10 Punkte Plan gegen die GEZ (ARD, ZDF und Deutschlandradio)

Auf dem Infotag am 28.06.2014 in Hemstedt Gardelegen war der erste Vortrag über die ARD, ZDF und Deutschlandradio. Wie man sich wehren kann und was man dazu wissen sollte, wurde in möglichst kurzen 10 Punkten zusammengefasst.

Hier das Video als Text in PDF.
Noch ein paar Infos bei Hans Kolpak.

Und dann sollten Sie sich auch noch anschauen, wie leichtfertig Ihre Zwangsgebühren zum Fenster rausgeworfen werden.
Wehrt Euch gegen dieses AbGEZocke!
Und vielen Dank an die Leute in Hemstedt für das Video.

 

10 Punkte Plan gegen die GEZ (ARD, ZDF und Deutschlandradio)
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Kommentare

10 Punkte Plan gegen die GEZ (ARD, ZDF und Deutschlandradio) — 13 Kommentare

  1. Wenn Ihr schon ein wichtiges Schriftstück ins Internet stellt, solltet Ihr auch fehlerfreies Deutsch können. Oder lernt man das heutzutage nicht mehr in der Hauptschule? – Außerdem will ich von wildfremden Leuten nicht geduzt werden, auch nicht schriftlich!

    • Sie antworten – wenn auch im Plural – selbst in der Du-Form („Ihr“). Welche Fehler Sie beanstanden, verschweigen Sie. Ihr Kommentar hat folglich keinerlei inhaltlichen Wert. Ihr Verhalten entspricht folglich dem eines Trolls, der den Lesern nur die Zeit stiehlt.

  2. Hier im Land stinkt ALLES !

    Diese Nicht-Regierungs-Organisation muß gegen einen Staat ausgetauscht werden.

    Hier werden Sie belogen !

    Das OWiG, die StPO, die ZPO und viele weitere Gesetze wurden durch die beiden Bereinigungsgesetze vom 19.04.2006 und 29.11.2007 vom Geltungsbereich her aufgehoben und gelten seitdem nirgendwo! Dadurch wurden im übrigen auch die Deutschen Gerichte bis auf das Arbeitsgericht und das Verwaltungsgericht rechtlich aufgehoben! Denn das Gerichtsverfassungsgesetz verlor seinen Geltungsbereich. Da dies die Alliierten verfügt hatten, sind Deutsche Gerichte nach dem Shaef-Gesetz Nr. 2 Ziff. 10 Buchstabe c nicht mehr zuständig!

    Die Tatsachen, kurz und bündig:
    1. Die alliierten Vorbehaltsrechte (Überleitungsvertrag) haben noch ihre Gültigkeit. Somit sind alle gesetzgeberischen Maßnahmen seitens der Alliierten zu befolgen.
    2. Art 23 a.F. mußte aufgrund polnischer Forderungen gestrichen werden. Dies geschah dann durch James Baker am 17.07.1990.
    3. Die “BRD” hat kein Staatsgebiet (Gebiet des Deutsches Reich in den Grenzen von 1937), kein eigenes Staatsvolk (RuStAG) und war von Anfang an ein Verwaltungskonstrukt derAlliierten. (Steht der Weimarer Verfassung gegenüber)
    4. Es wäre, ohne die Einmischung anderer, nicht nötig gewesen Art 23 a.F. GG zu streichen. Siehe Beitritt Saarland 1957
    5. Sie[die BRD]beschränkt staatsrechtlich ihre Hoheitsgewalt auf den “Geltungsbereich des Grundgesetzes”(vgl. BVerfGE 3, 288 (319 f.); 6, 309 (338, 363))
    In einer Verfassung muß kein Geltungsbereich ausgewiesen sein. Aber in einem Gesetz zur Aufrechterhaltung der Ruhe und Ordnung in einem besetzten Gebiet. Denn dieses Gebiet muß definiert sein. Dies betrifft ganz besonders Deutschland. Denn dieses Land wurde in mehrere Teile zerrissen. Aus diesem Grund werden Sie auch in der Weimarer Verfassung keinen Geltungsbereich finden, denn diese Verfassung galt für alle deutschen Staatsbürger in Deutschland und dies wurden eindeutig durch das RuStAG definiert. Da jedoch das Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz weiterhin gilt und die “BRD” nur ein Treuhänder (Verwalter) eines Teils Gesamtdeutschlands war, muß zwangsläufig ein Geltungsbereich vorhanden sein.

  3. Ich habe beim VerwGe gegen die Zwangsvollstreckung geklagt. Nach Schriftwechsel hat die GEZstapo die Zwangsvollstreckung zurückgezogen. Um ein Urteil zu vermeiden? Ich hatte hauptsächlich mit Art 1 und 20 der allg. Erklärung der Menschrechte argumentiert. Und auf die vielen formalen Fehler des „Vorganges“ hingewiesen.

  4. Mit der Wut über die Ausplünderung durch die Zwangsbeiträge, wächst auch mehr und mehr der Widerstand gegen diese an. Dabei ist es sicherlich für viele Menschen besonders ärgerlich, dass sie mit ihren Gebühren die Kriegspropaganda dieser Hetzsender bezahlen müssen. Daher wäre es endlich an die Zeit, alle Kräfte in der Gesellschaft zu bündeln und sich gegen diese staatsmafiosen Strukturen zu wehren. Dabei glaube ich nicht, dass dieses auf dem Rechtwege möglich werden wird, da die bundesdeutsche Justiz schon längst ihren Offenbarungseid geleistet hat. Aber wie wäre es, wenn jeden Monat eine große Demonstration in Berlin gegen diese Zwangsbeglückung organisiert werden würde. Wie lange würde das, die beständig nach dem Wind ihre Fähnchen aushängende Bundeskanzlerin wohl durchhalten würde, wenn Hunderttausende jeden Monat gegen die Zwangsgebühren auf die Straße gehen und Zivilcourage zeigen

  5. Wichtig wäre ein gerechteres Zahlungsmodell zu finden,
    welches Unternehmen generell entlastet und nur das Notwendigste abverlangt;

    auch sollte für Privatleute, der Rundfunkbeitrag proportional zur Wirtschaftskraft der Einzelperson erhoben werden;

    Regierungsmitglieder, Bundes- und Landtagsabgeordnete sollten den vierfachen GEZ-Satz zahlen,
    weil deren Politisches Programm hauptsächlich durch die GEZ finanziert und kolportiert wird.

    leerstehende Gebäude sollten grundsätzlich nicht belastbar sein.

      • Verschlüsselung der ÖR??!! – Damit würden sie doch ihre eigene Existenz bedrohen. das wäre das Ende des ÖR in dieser jetzigen Form. Und das wissen die genau. Deswegen Zwangsfinanzierung.

    • “Die erste Freiheit der Presse besteht darin, kein Gewerbe zu sein.”

      Karl Marx

      Meine Wunschvorstellung:

      Die erste Freiheit der Medien(Zeitung,Fernseher,Radio,Internet) besteht darin, kein Gewerbe zu sein.

  6. Pingback: Der 10 Punkte Plan gegen die GEZ (ARD, ZDF und Deutschlandradio) | K U L I S S E N R I S S

  7. Guter Artikel. Leider im VwVG NRW nicht so detailliert beschrieben wie Vollstreckungsauftrag auszusehen hat wie im VwVG LSA. Gilt dann ZVFV (Verordnung über Formulare für die Zwangsvollstreckung)
    Der Link Hans Kolpak funktioniert bei mir nicht.
    Danke.

    Roland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.