Fragwürdigkeiten zu den Flüchtlingsströmen

Wenn die Massen aus Afrika nach Europa hauptsächlich in die bunzelrepublikanische Staatssimulation und nach A und CH kommen, ist das natürlich kein Zufall, denn dies sind mehrheitlich „deutsche“ Staaten. Die weit verbreitete und gestreute Behauptung…,

…daß die Sozialleistungen in der „BRD“ besonders „üppig“ ausfielen, ist rundheraus falsch [allerdings eröffnen sich bei den „Fachkräften“ ja weite Ermessensspielräume nach dem Prinzip des „gutmenschlichen Werteermessens“].

Ginge es allein um das maximale Abgreifen staatlicher Unterstützungsleistungen – was zweifellos die eigentliche Triebfeder dieser imaginären „Flüchtlinge“ ist -, so empfehlen sich andere Nord-„€U“ Staaten vor der „BRD“.

Steckt also – wie vielfach vermutet – hinter der ganzen „Zuwanderung“ eine generalstabsmäßig geplante, perfekt organisierte Umvolkung im germanischen Raum? Und woran wäre dies zu belegen?

Ist der Weg durch die Sahara für Abertausende „Flüchtlinge“ überhaupt denkbar?

Der Weg quer durch die Sahara zum Mittelmeer war schon zu Zeiten des Gadaffi-Regimes beschwerlich und gefährlich.

„Fußmärsche“ waren natürlich gänzlich unmöglich, und wie viele Busse oder Lkw benötigt werden, um mehrere hunderttausend „Flüchtlinge“ nach Norden zu schaffen, kann man sich ausrechnen: Selbst wenn man die Menschen auf offenen Lkw (was auf einer Wüstenstrecke dieser Länge wohl zu erheblichen „Transportverlusten“ führte und damit an und für sich unmöglich ist) verstaute und pro Lkw als Extremlast 100 Passagiere – die dann aber wie Sardinen auf der Ladefläche stünden, was natürlich bei einer Wüstendurchquerung dieser Länge völlig unmöglich ist – angenommen werden, benötigte man allein für 100.000 „Flüchtlinge“ bereits 1000 Lkw.

Zudem kontrollieren Araber-Milizen, die sich nun auch untereinander wieder bekämpfen, sämtliche Hafenstädte an der Mittelmeerküste des Landes. Diese Häfen – es gibt an der ganze, ca. 1500 KM langen Mittelmeerküste Libyens nur ca. 10 Hafenorte, überwiegend sehr kleine Örtlichkeiten – sind nach wie vor aber umkämpft oder zerstört und ohne Versorgung und aus diesen Gründen in nicht wenigen Fällen von der Zivilbevölkerung verlassen worden; zudem ist die Lage dort so gefährlich, daß sich selbst die „NATO“ nur mit Kriegsschiffen und massiver Luftdeckung dorthin begäbe. Und hier sollen nun hundertausende Südsahara-Bewohner sozusagen seelenruhig in „Schlepperlagern“ auf ihre „Überfahrt“ nach €Uropa warten?

Auch die Behauptung der „€U“, das bisher 1900+x „Flüchtlinge“ seit Jahresbeginn „im Mittelmeer ertrunken“ seien, entlarvt unschwer den lügnerischen Charakter der ganzen Kampagne – denn es wurde ja nicht etwa gesagt, daß 1900+x ertrunkene „Flüchtlinge“ aufgefischt worden sind. Man behauptete vielmehr – offenbar mit hellseherisch göttlicher Gabe -, 1900+x „Flüchtlinge“ seien schlicht ertrunken – sozusagen als Gesamtbilanz. Woher wollen denn der Brüsseler Zentralverwaltungs-Genies das so genau wissen? Offenbar allerdings wähnt man sich in diesem mediocren Klüngel tatsächlich bereits als unfehlbare „Gottspieler“.

Wenn es keinen „Flüchtlingsstrom“ über Libyen gibt, wie kommen dann die Massen dann in den deutschsprachigen Raum?

Fragwürdigkeiten zu den Flüchtlingsströmen
7 Stimmen, 4.43 durchschnittliche Bewertung (89% Ergebnis)

12 Kommentare

  1. Wenn es zutrifft, dass die USA Schlepper und Boote für die Überfahrt bezahlen, dann ist das ein sehr dickes Ding!
    Doch also wieder die „Achse des Bösen“, die D und Europa in den Schlamassel reitet? Den Zoff in den Heimatländern (d. Füchtlinge)haben die ja auch angefangen, sollten eigentlich die Bösen doch auch die Kosten tragen!No risk, no fun!
    Augen und Ohren auf und informieren, wir erleben hier eine realisierte Verschwörungstheorie. Und nach Alternativen suchen, CDU, SPD und Grüne
    sind das definitiv nicht. Abstand zu den Gangstern halten, und Ami go home!

  2. Dieser Flüchtlingsstrom ist von sehr langer Hand geplant.
    Es war etwa 1970, als einer unserer Lehrer uns diese Lage in Nordeuropa prophezeite. Er sprach davon, dass wir, hier im Norden es noch erleben würden, wie halb Afrika sich hier ansiedeln würde und Nahrung und Wasser knapp würden. Auch von Einheitsgeld oder eher Plastikgeld sprach er. Ich erinnere das sehr gut; auch, dass es mir bei diesen Schilderungen damals sehr mulmig wurde – ich bekam Angst. Noch mehr beunruhigt mich, dass alle diese Schilderungen meines Lehrers wahr werden.

    Wer stoppt das ? Das müssen wir tun, bevor wir, wie in Spanien gar nichts mehr dürfen und endgültig versklavt werden.
    Leider bin ich zu alt, um aktiv an Demos, etc. teilzunehmen oder gar mit viel Phantasie diese Politvasallen auszutricksen, aber ich hoffe, dass sich genug Menschen zusammenfinden, um gegen dieses Unheil anzugehen. Passiv würde ich Jedem davon helfen, der sich an mich wendet.

  3. der deutsche, welchem man bis heute eintrichtert er sei an allem schuld, ist noch im Tiefschlaf.aussagen wie: uns geht es doch gut, klagen auf einem hohen niveu, kann bei uns nicht passieren, Merkel macht einen guten Job, rente ist sicher usw..
    daran kann man erkennen, dass sich nur wenige vorstellen können, dass es ganz anders kommen wird.

  4. Diese Menschen werden missbraucht – das ist die eine Seite der Medaille,
    die andere ist die elende Lügerei der Politker dieses Landes,
    die das Volk ebenso missbrauchen für ihre irren Machtspiele.
    Dabei wird allerdings vergessen, dass dies hier die Heimat der Deutschen ist –
    und zwar auch der normalen Menschen, die diese Kriege eben nicht führen, sondern fleissig arbeiten und Steuern zahlen.

    ES MUSS ALLEN klar sein, dass die Kriege der Welt rein politische sind
    mit dem einen Ziel: GELD!
    Und die Verursacher sind wieder und wieder die gleichen: Die Hochfinanz im Einklang mit willigen korrupten Politikern, Medienhuren, Großunternehmen, Rüstungsfirmen, …

    Kein deutscher Bäcker führt Krieg, keine deutsche Hausfrau führt Krieg –
    auch wenn die ganze Welt dies den Menschen wieder und wieder einreden will über Religion, Schuld, Spiritualität, Karma, …
    – es ist nicht die Wahrheit!!!

    Das Dumme ist nur:
    70 Millionen Erwachsene Menschen in Deutschland lassen sich von einigen Wenigen
    am Ring durch die Nase durchs Dorf treiben –
    DAS MUSS AUFHÖREN,
    HIER & JETZT.

    In Klarheit, Wahrheit, Gerechtigkeit, Freiheit, Frieden und absoluter Konsequenz
    und in LIEBE.

    Es reicht, das Maß ist voll, wir sehen jeden Tag, dass dieses System einfach ausgelaufen ist, es hat sich nicht bewährt und gehört gestoppt. Den Regierenden fehlt der gesunde Menschenverstand UND die MENSCHLICHKEIT,
    also hinweg mit Religionen (das ist Privatsache), hinweg mit Politikern, die nicht direkt das Volk, die Gemeinden vertreten und hinweg mit JEDEM, der mehr Geld haben will, als jeder andere arbeitende Mensch auch – in einem politischen Amt hat der nix verloren.

  5. Wenn dieser Trend bei Wohlstand so anhält kein Problem, sollte der Wohlstand, aber nachlassen und momentan sind Einbrüche voraussehbar, sind brutale Verteilungskämpfe und neuartige Bündnisse (Türken, Griechen, Deutsche ./. Zigeuner und Neger) möglich.
    Dann gibt es wohl in der deutschen Geschichte noch einen einheitlichen Feier- resp. Gedenktag neben dem 9/10.November, der 17.6. ist nun schon erledigt. Wie nennt man diesen dann?

  6. Kriege und die daraus resultierenden negativen Folgen sind Ursache für die Flüchtlingsströme. Die einhergehende Vernichtung der Lebensgrundlagen, eine historisch fatale Wirtschafts- und Sozialpolitik dieser Länder über Jahrzehnte, eine Überpopulation und die Ausbreitung der Wüsten, sind Indikatoren dieser biblischen Völkerwanderung. Die einhergehende Klimaänderung wird die gegenwärtigen Ereignisse weit in den Schatten stellen. Wenn jetzt hundertausende Menschen dem Elend und Krieg entfliehen wollen, werden in naher Zukunft Millionen die Meere überqueren und uns mit in den Abgrund reißen.

    Vor einem Jahr geschrieben
    Europa muss sich zur Festung erklären. Es sind Millionen auf der Flucht und nur Irre können unbegrenzt Flüchtlingsströme akzeptieren. Europa kann nicht die ganze Welt retten und dabei selbst zugrunde gehen. Die Bürger fühlen sich bereits als Fremde in der Heimat und die Fehler der Vergangenheit der EU generell, sind an Dilettantismus nicht zu überbieten. Blind, inkompetent und überheblich haben uns diese Lachnummern in Brüssel und in den Nationalstaaten in eine sehr missliche Lage manövriert. Gutis und allerlei Arten von Sozialdussels bürden dem Bürger immer mehr auf den Rücken. Die Politik hat in allen Bereich so versagt, dass Tür und Tor für Rattenfänger geöffnet worden sind. Die Politlandschaft wird sich radikal verändern. Gute Nacht Europa.

    • Es lebte einst das Adelspack, vollgefressen, fett und satt
      auf Kosten seiner Untertanen, angeblich auch in Gottes Namen
      Herrscher, Popen und Durchlauchte, die schon damals keiner brauchte
      versicherten durch Mord und List, dem Volke, dass es nötig ist
      dass sie die Menschen überwachten, und im Ernstfall für sie dachten
      „Wir schützen euch vor bösen Feinden“, sagten sie, und was sie meinten
      war, dass sie das selbe wollten, wie die, vor den‘ sie schützen sollten
      Und was sie wollten war nicht wenig, vom Landvogt bis hinauf zum König
      machten sie gar fette Beute, durch Ausbeutung der armen Leute

      Das Volk indes, so schwach wie dumm, erduldete das lange stumm
      zahlte Steuern, ließ sich knechten, und tat für seine Herren fechten
      verbeugte sich vor Witzgestalten, um diese davon abzuhalten
      mehr zu rauben, als sie raubten, wenn sie sich ernstgenommen glaubten
      Die Alten lehrten es den Jungen, oder wurden gleich gezwungen
      die Jungen an den Staat zu geben, als Leihpfand für ein bessres Leben
      Und wäre nicht ein Krieg gekommen, und hätt den Adel mitgenommen
      sie würden heute noch wie Bienen, fleißig ihrem Kaiser dienen

      Wenn sich im Menschenhirn nichts rührt, braucht es ’nen Führer, der es führt
      drum dauerte es auch nicht lang, bis der nächste Adel kam
      Er gab sich, anders als die Ahnen, nun volksnah und trug neue Fahnen
      doch sein Geschwätz war altbekannt: Opfert euch für euer Land
      und hört auf die, die oben stehen, dann wird es euch bald besser gehen
      Der Mob, noch immer nicht gescheiter, vertraute diesen Worten heiter
      glaubte, wer immerzu von Pflicht, Disziplin und Ordnung spricht
      wie es einst schon die Väter taten, der kann dem deutschen Volk nicht schaden

      Da Zwang, das lernt man schon als Kind, vor allem den Gezwungnen dient
      und die, die streng und herzlos scheinen, es ja nur gut mit einem meinen
      So reihten sich bald immer mehr, ein ins strenge Nazi-Heer
      bis selbst die, dies besser wussten, mit ihnen mitmarschieren mussten
      und wer sich noch dagegen wehrte, verzweifelt an den Fesseln zerrte
      den schimpfte man erst Volksverräter, und erschlug ihn wenig später
      ohne dass die Lemmingschar, in deren Namen dies geschah
      dran dachte, Widerstand zu leisten. Stattdessen fügten sich die meisten
      marschierten stolz von Sieg zu Sieg, hinein in den totalen Krieg
      Und erst, als auch der dümmste Schütze, gesehen hat, dass es nichts nützte
      im Bombenhagel zu krepieren, oder in Russland zu erfrieren
      legten sie die Waffen nieder und sangen wieder Friedenslieder

      Die Freiheit hat das Land ereilt, und wenn es auch noch war geteilt
      so hatten alle doch im Sinn, dass es nun endlich aufwärts ging
      bestimmten Männer, die bestimmten, für all die Stummen, Tauben, Blinden
      die auf einmal „Wähler“ hießen, und all zu viel beim Alten ließen
      Noch immer schlägt die Polizei, in Notwehr manchen Mensch entzwei
      Noch immer schießt das Militär, Feinde tot und schafft noch mehr
      Noch immer gibt’s ne Oberschicht, hat deren Stimme mehr Gewicht
      als die der arbeitenden Herden, die immer noch beschissen werden
      Doch abgefüllt mit Brot und Spiele, erdulden dieses Leben viele
      bis auch die Spiele und das Brot, gestrichen werden in der Not
      Dann schreien sie nach alten Zeiten, nach Adel, Kaiser, Obrigkeiten
      und dem, der besser als sein Ruf, weil er die Autobahnen schuf

      So lang Menschen nach Reichtum gieren, Neid und Eifersucht verspüren
      so lang sie trotten mit den Massen, und and’re für sich denken lassen
      so lang die Schafe nicht begreifen, dass alle Hirten sie bescheissen
      so lange wird das weitergehen, wird nichts dauerhaft bestehen
      Denn jeder Umsturz bringt als Lohn, nur Ruf nach neuer Rebellion
      Sie wälzen um, was grad nicht passt, und dann, in eigennütz’ger Hast
      bauen sie sich eine Welt, die wieder andern nicht gefällt

      Das wird noch tausend Mal passieren, wenn sie nicht endlich mal kapieren
      dass Ausweispflicht und Uniformen, Krieg, Bürokratie und Normen
      Steuern, Zwang und all der Mist, die Wurzel allen Übels ist
      Einst vom Adel eingeführt, hat seither niemand dran gerührt
      So leben wir im Grund noch heute, nach den Ideen dieser Leute
      die doch schon damals keiner brauchte, Herrscher, Popen und Durchlauchte
      Man warf die Wichser über Bord, doch ihre Lügen lebten fort

      Bis heute fällt’s den meisten schwer, zu glauben dass es möglich wär
      ein Leben ohne die zu führen, die einen führ’n und kontrollieren
      Ein später Lohn für die, die logen, und skrupellos ihr Volk betrogen
      noch immer basiert uns’re Welt, auf deren krankem Menschenbild
      wonach die Freiheit nur durch Zwang, aufrechterhalten werden kann
      und der, der dies nennt „Tyrannei“, bloß ein verrückter Träumer sei „

  7. Wie kommen die fluchtlinge???? ganz einfach, NATO Kriegschiffe holen die leute, bringen bis zum internationale gewasser (ùbernacht)am nàchste tag werden von andere NATO schiffe geholt und nach europa ausgeladen, die jenige die versuchen mit ihre eigene kraft zu durchkommen (mit kleine Boote) werden in stich gelassen und oft sterben,..manchmal haben glùck weil fischer boote in der nàhe sind und NATO schiffe sind gezwungen diese leute am bord holen-

  8. Es ist erschreckend! Ich habe mir auch schon Gedanken gemacht, wie so viele afrikanische Flüchtlinge in Nussschalen über das Mittelmeer kommen sollen. Tausende? Wieviele Boote müssten auf dem Mittelmeer täglich rumschippern? Daß das nicht sein kann, ist mir schon lange klar. Aber sollten sie per Flugzeug nach Italien kommen, dann müßte das doch auffallen. Man hört aber nichts.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*