Achtung Rapefugee´s

Chemnitz: Ein 25-Jähriger Afghane verging sich auf einem Spielplatz im Zentrum an zwei kleinen Mädchen. Zum Glück war die Polizei schneller und konnte den Täter auf der Flucht erwischen.

Die Tat ereignete sich am Sonnabend kurz vor 16 Uhr. Auf dem Spielplatz Georgstraße spielten zwei arglose kleine Mädchen (6, 9), die sich der allgegenwärtigen  Gefahr in Deutschland einem Rapefugee zu begegnen noch nicht bewusst sind.

Doch plötzlich näherte sich die Drecksau der Mann und drängte die Kinder ihn zu küssen.

Während dieser miesen Tat schoß der afghanische Sexstrolch Handyselfies. Der Vater eines der Mädchen bemerkte den Vorgang und rannte auf den Täter zu, der sofort die „Flucht“ ergriff. Aber glücklicherweise konnte die Polizei ihn stellen.

Doch wahrscheinlich wurde er nach der erkennungsdienstlichen Prozedur wieder freigelassen und vor einer entsprechenden Bestrafung wird er vermutlich auch bewahrt, bis er sich an die nächsten kleinen Mädchen heran macht.

Potsdam : Zwei junge Frauen werden am frühen Sonntag Morgen auf der Berliner Straße in Potsdam von einer syrisch-iranischen Männergruppe bedrängt und begrapscht.

Gegen 4.19 Uhr begegnen ihnen etwa zehn junge Männer. Einige aus der Gruppe kamen zu ihnen heran, bedrängen sie, begrapschten ihren Hintern.

Nachdem die Frauen sich darüber beschwerten und protestierten, fühlten sich die islamischen Herrenmenschen, die bekanntlich keinen weiblichen Widerspruch dulden, offensichtlich provoziert. Einige traten aus der Gruppe heraus, um auf die Frauen einzuschlagen.

Diese Typen genießen es die Angst in den Augen ihrer Opfer zu sehen

Die alarmierte Polizei suchte die Umgebung des Tatortes ab, konnte vier angetrunkene Tatverdächtige stellen. Es sind Asylforderer aus Syrien und dem Iran.

Gegen die ausländischen Sexstrolche wurden Strafverfahren wegen sexueller Belästigung und gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Bestimmt befinden sie sich mittlerweile wieder auf freiem Fuß. Ob sie überhaupt jemals einen deutschen Gerichtssaal von innen sehen ist fraglich.

Doch sollten sie Bekanntschaft mit einem deutschen Gericht machen, müssen sie sich keine Sorgen machen und können sich entspannt zurück lehnen, bis sie auf ihre nächsten Opfer treffen.

Denn sie haben allenfalls mit folgendem zu rechnen:

Freiburg: Vergewaltiger aus Ghana vergeht sich an minderjährigem Mädchen. Urteil: 50 Sozialstunden!

Im April letzten Jahres war eine 17-Jährige, die mit ihm flüchtig befreundet war, in seinem WG-Zimmer. Dem Afrikaner gelüstete es nach weißem Fleisch und er forderte Sex. Doch das Mädchen lehnte entschieden ab. Davon unbeeindruckt packte er sie, fiel über sie her, rang rund 30 Minuten in einem „kampfartigen Geschehen“ mit ihr, um zu versuchen den Akt zu erzwingen. Unmittelbar bevor er mit seinem Geschlechtsteil in sie eindrang, konnte die 17-Jährige durch ihre heftige Gegenwehr und laute Schreie andere Bewohner des Hauses auf sich aufmerksam machen und fliehen.

Dafür wurde der 20-Jährige, illegal eingereiste, nicht asylberechtigte Schwarzafrikaner aus Ghana im Berufungsverfahren von der Jugendkammer in Freiburg wegen sexueller Nötigung nur zu 50 lausige Arbeitsstunden, 500 Euro Geldauflage und drei Gesprächstermine bei Pro Familia verurteilt. Im erstinstanzlichen Verfahren am Amtsgericht lautete das Urteil acht Monate Jugendstrafe, 70 Arbeitsstunden und drei Beratungen.

Es kommt einer unverhohlenen Dreistigkeit gleich, dass dieses Subjekt offensichtlich nach seiner ersten Verurteilung „Rechtsmittel“ eingelegt hatte und man ihn damit auch noch durchkommen ließ.

Soviel zur deutschen Gerichtsbarkeit. Es ist ein Skandal, das man diese Typen so glimpflich davon kommen lässt. Er wird vermutlich darüber lachen und irgendwann wieder zuschlagen, wenn ihn sein widerwärtiger Trieb „übermannt“.

Wir deutschen Männer müssen es endlich in die eigene Hand nehmen und unsere Frauen beschützen. Sollte man einen dieser Kerle erwischen, muss ihnen dementsprechend eine Tracht Prügel verabreicht werden, die sie nie wieder vergessen. Diese Zustände dürfen nicht mehr hingenommen werden.

Der Staat wird uns nicht schützen, im Gegenteil: Die Regierenden haben den Plan, weitere nicht schätzbare Millionen islamische Migranten auf uns loszulassen. Wir werden Kämpfen müssen, um sie uns vom Leibe zu halten.

Deshalb: Am 24.09. das Kreuz an der richtigen Stelle machen. Gott mit uns.

*******

 

Hier gibt es die illustrierte Ausgabe von dem Beitrag

Achtung Rapefugee´s
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

23 Kommentare

  1. 04.09.2017

    Vergewaltigung, mehr oder weniger, wird jetzt ständig unser Begleiter sein.  Jeder, der 2015 alle Tassen im Schrank hatte, mußte sich Gedanken über die geschlechtliche Befriedigung von mehr als einer Million junger Männer machen, die nichts zu tun haben und für die wir keine Arbeit haben.  Ganz bestimmt war das auch Frau Merkel klar und den Bundestagsabgeordneten, so daß die Antwort am 24. September nur sein kann:  Wahlenthaltung.

    Die Geschlechtsdrüsen der jungen Männer produzieren jeden Tag ein Sekret, das sie im Geschlechtsverkehr loswerden wollen – und immer nur onanieren wollen sie auch nicht, so daß es jetzt ständig zu Vergewaltigungen kommen muß, weil die jungen Frauen sich dieser Problematik vielleicht auch nicht bewußt sind.

    Das haben wir von unseren in jeder Hinsicht unfähigen Politikern!

    • 05.09.2017

      Nicht nur:  "Wir schaffen das", auch:  Wir sollen uns daran gewöhnen!  Das ist die Politik der offenen Grenzen in ganz Europa!

      https://www.rt.com/news/402058-leipzig-rape-police-criticism/

      Police in Germany have been criticized after a spokesman urged women to “jog in pairs” following a brutal rape incident in Leipzig in which a woman jogging alone in a park was attacked by a man of “southern” appearance.

      The incident took place in the Rosental Park in Leipzig on Friday morning, local media report. A woman in her 50s was jogging in the park when she saw a suspicious man running in her direction.

      The man grabbed the woman, dragged her into a field and brutally raped her while hitting her hard in the face. The victim had to undergo emergency surgery.

      When she was found, the woman described the attacker as being of “southern” appearance. He was between 25 and 35 years old, had dark hair and a short, untidy beard, according to witness accounts.

      Responding to the case, Leipzig police released a statement on Sunday, advising women to jog in pairs to avoid such incidents. Police started searching for the perpetrator, but have not yet managed to find him.

      “It would be better if women jogged in pairs, or at the least that they make sure that there is always someone else around,” police spokesperson Uwe Voigt said, as cited by Das Bild newspaper. 

  2. Wie gut, dass wir solche Gutmenschen sind, denn woanders brauchen sie keine Polizei und auch kein Gericht. So haben sie in China z.B. einem Neger, der dort studierte und eine Studentin vergewaltigt hatte, auf der Straße den Schwanz abgeschnitten. Ohne läuft dann nicht mehr so viel und die Hand und Zunge wird er wohl nicht riskieren.

    • Wenn das mit den Gerichten und der Polizei hier so weiter geht, dass gegen die eigene Bevölkerung gearbeitet wird, gehe ich davon aus, dass es in zukunft hier zur Selbstjustiz kommen wird. Vor nicht allzu langer Zeit habe ich zu meinem Mann gesagt, dass es mich nicht wundern würde, wenn hier plötzlich abgemurkste oder vertrümmte "Gäste" im Straßengraben liegen und niemand hat etwas gesehen.

      • Die eigene Bevölkerung?

        Wir werden von der khazarischen-judeotürkischen Mafia "reGIERt….

        Es sind nicht "unsere Leute" sondern Nachfahren der Hunnen. Diese mischten sich mit überfallenen geraubten Frauen anderer Völker und aus diesen sind die (40) Turkvölker entstanden. Eines dieser Turkvölker, die Chazaren, mischten sich mit Europäerinnen. 740 nach Christus traten sie unter Khan Bulan geschlossen zum Judentum über. ALLE Zionisten/ "JUden stammen zu 97 Prozent von diesen Judentürken ab!

        Politiker kommen nur nach oben wenn sie diesen genetischen Hintergrund haben!

      • Das Ungleichgewicht besteht ja darin, daß nicht etwa die Einheimischen zu hart, sondern die "Gäste" zu mild bestraft werden!? Dazu, eigenes Vergehen kann ja auch nicht durch das andere gerechtfertigt werden. Dadurch würde man sich auf die gleiche Stufe stellen?!

        • Naja, Einheimische werden nicht zu hart bestraft? Aber eine Omi für das Nichtzahlen der GEZ in den Knast zu stecken, während Vergewaltiger wieder frei rumlaufen dürfen, ist was? Ich meinte ja auch nicht, dass es gerechtfertigt wäre, die Straßengräben zu füllen. Ich befürchte, dass dies geschehen wird, weil irgendwann die Birnchen durchbrennen, weil sich die Leute nicht mehr anders zu helfen wissen. Der aufgestaute Frust der Ungleichbehandlung und der vermehrten Angriffe auf die Deutschen, werden das irgendwann auslösen.

          • Man sollte nicht, Äpfel mit Birnen, vergleichen!

            Wir sind uns doch, im Prinzip einig?!

            Es ging mir darum, die Sichtweise klarzustellen!

            Das die Rechtsprechung hinkt, liegt ja nicht, an den ihr Ausgelieferten? Es ist so gewollt! Was Du befürchtest, ist alles, aber nicht aus der Welt! Da gehe ich, ohne jeglichen Vorbehalt, mit Dir!

            Nur, Selbstjustiz, das kann es doch auch nicht sein?

             

             

            • Natürlich kann es das nicht sein, aber erkläre das dann mal den Durchgedrehten, wenn sie keinen anderen Ausweg mehr sehen. Nicht jeder ist so besonnen wie wir. In anderen Foren ist diese Tendenz (noch im Denken) erschreckend fortgeschritten. Die verbale Gewalttätigkeit nimmt mit jedem Vorfall zu. Ich lese deswegen in vielen Foren, weil man den Stimmungswechsel gut erkennen kann, wobei ich mir verkneife dort etwas zu schreiben, das ist mir zu heikel.

              • "Die verbale Gewalttätigkeit nimmt mit jedem Vorfall zu."

                Schon klar, wer wollte das nicht verstehen? Auch "Durchdrehen" ist menschlich! Möglicherweise, nicht im philosophischen Sinne, aber, wer weiß, was uns schlußendlich mehr zum Überleben gereicht?

                Hmm … mal wieder die Zwickmühle, zwischen Ideal und Zweckmäßigkeit?!

                • Da brauchen wir nicht drüber nachzudenken. Bei weiterer Flutung wird es unweigerlich zum Bürgerkrieg kommen. Dann stellt sich die Frage zwischen Ideal und Zweckmäßigkeit nicht mehr. Dann ist nur noch überleben angesagt.

                    • Na, jetzt laß mal die Kirche im Dorf!

                      Wer hat hier die "AfD" in den Mund genommen?  Erkenne ich hier paranoide Züge? Und wenn es so wäre, es gibt hier Leute, die haben ein grundsätzliches Problem mit Parteien. Hast es jetzt verstanden?

                    • Es gibt zwei Möglichkeiten: Wenn ich recht habe, dann bietet sich Euch am 24. September die Gelegenheit, Euch von Eurer Schuld zu befreien. Oder ich habe unrecht. 

  3. Auszug aus Polizei.sachsen.de

    "

    OT Zentrum – Tatverdächtiger gestellt

    (3048) Am Samstag, gegen 15.50 Uhr, umarmte ein Mann zwei ihm fremde Mädchen (6, 9) auf einem Spielplatz in der Georgstraße. Er brachte die Kinder dazu ihm auf die Wange zu küssen und fertigte davon Fotos. Als der Vater eines der Mädchen dazu kam lief er davon.

    Alarmierte Polizisten stellten einen 25-Jährigen aufgrund der Personenbeschreibung in der Nähe des Tatortes und nahmen in vorläufig fest. Die Mädchen wurden bei den Handlungen nicht verletzt. Der Tatverdächtige wurde nach den ersten polizeilichen Maßnahmen aus der Dienststelle entlassen. (Wo)"

     

  4. Illegal Eingereister aus Ghana: 500 € Geldstrafe???? Welches Geld nimmt er bitteschön, um das zu bezahlen? – Die Antwort ist jetzt schon klar……………….

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*