Alt-Kanzlerin #GröKaZ und die ONIX-Koalition

Alt-Kanzlerin #GröKaZ und die ONIX-Koalitionvon WiKa (qpress)

Deutsch-Absurdistan: Die Alte will einfach nicht weichen. Zwölf Jahre Machtbesoffenheit und scheinheilige Wegbeißerei aller qualifizierten Konkurrenz aus dem eigenen, aber auch aus dem gegnerischen Lager, hinterlassen schrecklich tiefe Furchen im Gesicht. Angela Merkel mangelt es an Phantasie, wie es in einem Deutschland ohne die #GröKaZ (Größte Kanzlerin aller Zeiten) vorangehen könnte. Wie das Land sich entwickelt, sobald sie es nicht mehr im Alleingang vergewaltigt, um es mit marktkonformer Demokratie zu beglücken und in Verbindung mit einem “absurden Humanismus” in die merkel’sche Unipolarität zu überführen.

So gute alte Tugenden, wie beispielsweise von allen Ämtern zurückzutreten, wenn man nahezu das katastrophalste Ergebnis seit Dekaden für die eigene Partei eingefahren hat, das war gestern. Heute belässt man seinen A®sch im Sessel und maßregelt stattdessen die verbliebenen Kritiker. Die Abwahl durchs Volk geht ihr so nah, wie der Alpha Centauri unserer Erde (rund 4 Lichtjahre, oder eine Merkel-Legislatur). Sie kann, wie vorher auch, “gut und gerne” ohne Volk auskommen. Nur das blöde Volk stellt sich ihrer Phantasie in den Weg. Es erweist sich “Mutti” gegenüber stets nur als bösartig und hinderlich, bei der Durchsetzung ihrer berechtigten Interessen. Wo kämen wir denn da hin, wollte der Pöbel ihr den “Führer-Anspruch” streitig machen. Sowas “unartiges” hat es in ihrer Ziehstube, unter Erich, niemals gegeben.

Jamaika – Schwampel – o,nix

Wir haben es inzwischen alle begriffen. Die böse FDP hat ihre neuerliche Durchregentschaft auf bösartigste Weise vereitelt, sodass die Kanzlerin in “0,nix” nackt dastand. In Bayern heißt das “oa nix“, wie “auch nix”. Das hat der Lindner bewirkt, indem er das Parteiprogramm der CDU nicht wie vorgesehen schlucken wollte. Sakrileg! So viel Respektlosigkeit, wo sogar der große Seehofer in den entscheidenden Momenten vor Mutti zu Kreuze kriecht, kann man der FDP nicht durchgehen lassen. Merkel wird also das Volk anweisen, bei der nächsten Placebo-Wahl, die FDP wieder aus dem Parlament zu entfernen. Alle Umfragewerte dazu sollen bereits über die kommenden Wochen in diese Richtung begradigt werden. Erfahrungsgemäß hält sich der Pöbel bei der Wahl an die fein austarierten Prognosen, soweit diese nicht direkt vom Wahlcomputer übernommen werden.

Natürlich könnten wir jetzt, wo es sich ausge”schwampelt” hat, alle gemeinsam auf die nächste “0,nix“-Koalition warten. Das bringt aber nix, denn es ist absehbar, dass nach Steinmeiers obligaten Versuchen, zu retten was zu retten ist, alles weiter den Bach runter geht. Wenn Martin Schulz nicht gerade total besoffen ist, oder in seiner Position und Funktion schnellstmöglich abgelöst wird, hat er keine Veranlassung in nächster Zeit mit Angela Merkel wieder GroKo zu spielen. Der Hauptgrund für das Desaster ist und bleibt Merkel selbst.

Merkel braucht Neuwahl statt Minderheitsregierung

Alt-Kanzlerin #GröKaZ und die ONIX-Koalition
Alt-Kanzlerin[von Charly Whisky]

Nachdem sie die CDU und das Volk nicht das erste Mal erfolgreich ausgesessen hat, gebietet es ihr Machtbewusstsein, sich nicht auf eine Minderheitsregierung einzulassen. Das würde ihren bisherigen Regierungsstil total konterkarieren und sie im Nu fürchterlich alt aussehen lassen oder gar gleich zur Alt-Kanzlerin befördern. Besagter Stil endet auf “alternativlos” und “basta“. Nicht umsonst hat sie zwölf Jahre lang erfolgreich jedwedes Kritikpotenzial in ihrem Umfeld sorglichst weggeputzt. Sie ist es gewohnt ihre Ziele anzusagen und von den parlamentarischen Abnickern durchschieben zu lassen. Eine Minderheitsregierung würde bedeuten, um jede Kleinigkeit verhandeln und zäh ringen zu müssen. Dafür wird sie doch gar nicht bezahlt.

So kann Mutti nach 12 Jahren Selbstherrlichkeit keinen Haushalt führen. Nicht umsonst hat sie zur Stählung ihrer Skills eine komplette Pfeifkonzert Tournee durch Deutschland absolviert. Das ist der ganze Hintergrund, warum sie selbst unumwunden für Neuwahlen plädiert. Ihr ist es sowas von egal, ob die CDU nach der nächsten Wahl möglicherweise auf unter 30 Prozent in der Wählergunst fällt. Sie kann aufs Ganze gehen, denn nach ihr folgt so oder so nur noch die Sintflut.

***********

Das Gold-Kartenhaus, das Ihr Vermögen und Ihre Existenz akut bedroht!

Decken Sie heute die Wahrheit hinter dem Goldkartenhaus auf … Nur so können Sie Ihr Vermögen vor dem Untergang bewahren. Denn dieses Kartenhaus steht vor dem Zusammenbruch. So bedroht es alles, was Ihnen lieb und wichtig ist

>> Klicken Sie HIER, um sich zu schützen! DRINGEND!

Alt-Kanzlerin #GröKaZ und die ONIX-Koalition
8 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

14 Kommentare

  1. Dieses Getöse um eine Geschäftsführerin einer Nichtregierungsorganisation kann ich beim besten Willen nicht nachempfinden. Die Wahrheit muss endlich ausgesprochen werden. Die ganze Bundesrepublik ist doch eine Firma, gegründet zum Untergang der weissen Rasse.

  2. Da habe ich heute über Schwarz/Rot/Grün gewitzelt und lese gerade im Focus, dass sie tatsächlich darüber nachdenken! Nix Jamaika, sondern Kenia. Passt ja auch besser zu den neuen Gästen, die gerade kommen.

    • Das wäre mehr, wie nötig? Also unnötig! 

      Eine große Groko? Wozu soll denn das gut sein?

      Kann nur eine neue Sau sein, die durch´s Dorf getrieben wird!

       

    • Kenia? Passt, da fliegt doch, wie man lesen kann, die blonde Bundeswarze immer im Urlaub hin. Neee, sicher nicht wegen der Politik, aber sie liebt doch diese Länder und hasst ihr eigenes Land.

  3. Vielleicht sind wir ja am Ende bei Schwarz/Rot/Grün?

    Mal abgesehen davon, zeigt sich das Demokratieverständnis der Altparteien jetzt auch offen! Bei Epochtimes heute, von Herrn "Bescheuert" CSU,zu lesen:

    "CSU will AFD-Anträge kategorisch ablehnen, auch wenn diese inhaltlich zur Union passen. Allerdings werde man nicht verhindern können, dass sich die AfD Anträgen anschließt."

    (Diese Haltung wird bei allen Altparteien zu finden sein)

    Das heißt: fast 13 % des Souveräns, von denen sie bezahlt werden, werden kategorisch abgelehnt!

    Die AfD ist eine demokratisch von den Bundesbürgern gewählte Partei und haben somit einen Wähler-Auftrag erhalten, sie im Bundestag zu vertreten. Der öffentliche Boykott der Altparteien gegenüber dieser Partei ist hochgradig demokratiefeindlich! Denn, wenn die AfD Anträge einbringt, die zum Wohle des Deutschen Volkes sind, diese aber durch vorsätzlichen Boykott abgelehnt werden, ist das als volksschädlich zu bewerten!

    Politiker, die solche Äußerungen machen, wie der Herr Bescheuert von der CSU, gehören sofort aus dem Deutschen Bundestag entfernt!!! Und mit ihm alle Politiker, die sich diesen undemokratischen Machenschaften anschließen!

    Dies würde selbstverständlich auch gelten, wenn es irgendeine andere demokratisch gewählte Partei beträfe. Ansonsten können wir diese Scheindemokratie gleich begraben und den Reichstag zuschließen.

     

     

     

     

  4. Nehmt  doch mal Einer ein Nudelholz,  oder eine  Bratpfanne,  und  macht dem M…lismus ein Ende  ! Zeit wärs  ! Die Menschheit  könnte  wieder  mal  durch atmen  !

  5. Frau Merkel wird von grenzenlosem egozentrischem Geltungstrieb motiviert, den sie allerdings sehr gut hinter einer bedächtigen Ausdrucksweise versteckt, wenn nicht der Trotz aus ihr wieder mal  herausbricht:. „Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin. Nun sind sie halt da.“

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/nun-sind-sie-halt-da/

    Die Scheinheiligkeit der ruhig bedächtig ablesenden  Frau mit den abgekauten Fingernägeln  konnte man sehr gut vor ihrer letzten Kandidatur sehen,  als sie angeblich unschlüssig lange wartete, ob sie noch einmal kandidieren wolle, um sich dann von gekauften oder bestochenen Parteifreunden drängen zu lassen.  Frau Merkel wird von inneren Machtgelüsten und Geltungstrieb motiviert und wird niemals freiwillig dieses Opiat bzw. Sucht entbehren wollen.  Da sie gleichzeitig ein williges und gehorsames Geschöpf ihrer Auftraggeber ist, halte ich es für unwahrscheinlich, daß ihre Auftraggeber auf sie verzichten wollen.  Denn das ist doch für letztere optimal:  Ein Geschöpf, das selbst gerne im Mittelpunkt steht, aber gleichzeitig weiß, daß es zu gehorchen hat.

    Die Minderheitsregierung will sie natürlich nicht,  Wer mag schon nach dem Auftritt als Primadonna noch eine Nebenrolle übernehmen?  Neuwahl ist völlig unmöglich, weil Ergebnis nicht absehbar, siehe Ergebnis Theresa May.  Und die EU und der EURO sind ohne ein feste Basis in Deutschland gelaufen.  Ergo muß das Geld, das alle Parteien beherrscht, jetzt die SPD doch zwingen sich zu prostituieren und im Prokrustesbett mit Frau Merkel weiter kopulieren. 

    Die SPD wird deswegen jetzt totsicher in diesen sauren Apfel beißen und damit letztendlich ihren Abschied von der politischen Bühne beschließen. Schließlich reichen die Prozentsätze der beiden Wahlverlierer aus, um uns in den kommenden vier Jahren noch so richtig in die Scheiße zu reiten.  Ob dann Deutschland überhaupt noch existiert, ist die zweite Frage.

    • Es heißt, in allen SPD-Lagern der Republik würde diskutiert. Man könnte meinen, "sie fallen wie Schneeballen!". 

      Nur, wie stünde sie da, nach ihrem frühzeitig bekanntgegebenen Beschluß, und nebenbei Schlimmeres zu verhindern, "größte Oppositionspartei" werden zu wollen?

      Da würde ihr ja selbst die, noch kleinere, FDP, abermals in´s "Freudenhaus der Nation" eingezogen, was "Charakterstärke" angeht, den Rang ablaufen!

      Ob sie sich das erlauben können und wollen? Dieser Apfel wäre nicht nur sauer, er wäre vergiftet!

      • "Ob sie sich das erlauben können und wollen? Dieser Apfel wäre nicht nur sauer, er wäre vergiftet!"

        So ist es, die SPD wird ihn jedoch definitiv schlucken, weil sie per Ukas schlucken muß, eine Kamikaze-Aktion, da in den nächsten vier Jahren sich soviel ändern wird, muß und kann, daß es auf Parteien nicht mehr drauf ankommt, auf die Arbeiterverräter am allerwenigsten.

      • Zitat: "Es heißt, in allen SPD-Lagern der Republik würde diskutiert."

         

        Genau hieran wird deutlich, wo daß eigentliche Problem liegt:

        Was gibt es denn da überhaupt zu diskutieren ???

        Es gab eine KLARE Aussage, wir gehen in die Opposition, nicht wahr Herr Schulz !!!

        Männer, wie Herrhausen, würden diesem "Land" so unendlich gut tun … gibt es sie überhaupt noch, … ein Herr Schulz ist jedenfalls Lichtjahre von diesem Herrn entfernt, was Klasse, Talent und Aufrichtigkeit anbetrifft, und er ist nicht mal würdig, solch einem Mann auch nur die Schuhe zu lecken !!!

        Hier noch mal zur Erinnerung:

        Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Und wir müssen das, was wir tun, dann auch sein.
        Alfred Herrhausen (1930-89), dt. Bankier, Vorstandsspr. Dt. Bank

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*