Am Ende bleibt nur Gold, Silber und …

Das Papiergeldsystem wird immer anfälliger. Erst musste Griechenland mit Milliarden gerettet werden, jetzt ist Irland dran. Falsch! Nicht die Staaten werden gerettet, sondern die Banken, die auf deren Staatsanleihen sitzen. Deutsche Banken sind mit 166 Milliarden Euro die größten Gläubiger Irlands, davon sind fast hundert Buchkredite für irische Banken.

Irland hat ein Haushaltsdefizit von ca. 35 Prozent. Laut Maastrichtkriterien sind max. 3 Prozent erlaubt, wobei diese 3%-Grenze schon lange nicht mehr gilt, denn fast alle EU-Staaten liegen mittlerweile darüber. Was soll’s, denn das ganze EU-Stabilitätsgesetz ist eh für die Katz. Der Euro war von Anfang an eine politische (gewollte?) Fehlkonstruktion. Jetzt muss natürlich alles in Bewegung gesetzt werden, um die unfähigen politischen Entscheidungen weiterhin glaubwürdig erscheinen zu lassen, indem gutes Geld schlechtem Geld hinterher geworfen wird. Jedoch ist das Volk nicht so dumm, wie unsere unfähigen Politiker glauben.

Genau so wie Griechenland ist jetzt Irland auch nicht mehr zu retten. Und demnächst wird Portugal, Spanien, Italien … an die EU-Tür klopfen und um EU-Hilfsgelder betteln. Alles nur eine Frage der Zeit. Und dann heißt es wieder einmal: Die EU-Gemeinschaft muss diese Staaten retten – wobei hier nicht die Staaten, sondern die Banken gemeint sind.

Auch Jim Rogers ist der Meinung, dass Irland pleite gehen sollte:

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=1tk2IFsUtJc&feature=channel]

Am 7. Dezember ist Bankrun. Die Meinungen zu dieser Aktion sind unterschiedlich. Wahrscheinlich wird es an diesem Tag oder den folgenden Tagen nicht zu Bankzusammenbrüchen kommen, aber allein die Aktion setzt ein klares Zeichen, dass das „dumme“ Volk (Meinung der unfähigen Politiker) die Schnauze gestrichen voll hat und nicht länger der Sündenbock für unfähige Politiker und Zocker-Bankster sein will.

Ob sich die Iren mittlerweile wohl schwarz ärgern, im letzten Jahr den Lissabon-Vertrag zugestimmt zu haben?

Volksbegehren, z.B. eine Volksabstimmung zur EU oder dem Euro interessieren unseren Politikern einen feuchten Dreck. Der Pöbel soll bei Wahlen gefälligst das Kreuzchen an der richtigen Stelle machen und anschließend das Maul halten. Von einer Demokratie im Sinne einer „Volksherrschaft“ sind wir mittlerweile weit entfernt. So gesehen haben wir auch keine „Volksparteien“ mehr. Diese Parteien dienen nicht mehr dem Volke, sie beuten das Volk aus!

Wie sagte Max Keiser:
Wenn alle Menschen nur eine Unze Silber kaufen würden, würde der physische Handel (also das ausliefern der Ware) austrocknen und die Manipulation von JP Morgan und anderen Großbanken, welche den Wert von Silber gedrückt halten, offensichtlich werden.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=YwQlmIdlVIc&feature=player_embedded]

Also Leute, deckt euch mit (echtem Geld) Gold und Silber ein. Papiergeld wird auf Dauer gegen Null tendieren. Das Gelddrucken der Zentralbanken ist noch nicht beendet und wird den Prozess zum wertlosen Papiergeld und damit steigende Edelmetallpreise beschleunigen. Der Tag X (Währungsreform) wird kommen. Morgen wohl noch nicht. Vielleicht aber schon bald, oder in einem oder in zwei, oder in drei Jahren, oder noch später. Was spielt das noch für eine Rolle. Vorbereitet muss man sein, das ist das wichtigste. Denn:

Am Ende bleibt nur Gold, Silber und …
… Land. Landbesitz schützt auch vor Verlust des Papiergeldes!

Am Ende bleibt nur Gold, Silber und …
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. „Am Ende bleibt nur Gold, Silber und …
    … Land.“

    Ich bin zwar auch ein Gold- und Silberhamster, aber sollte Land nicht eigentlich an erster Stelle gesetzt werden? Im Extremfall kann ich auf meinem Land Lebensmittel anbauen und Viehzucht betreiben.
    Von allem etwas wäre eine gute Mischung.
    Ansonsten auch ein Vote von mir für diesen Bericht.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Tweets that mention Am Ende bleibt nur Gold, Silber und … « krisenfrei -- Topsy.com
  2. Freiheit –Quo Vadis? « THE INFORMATION SPACE

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*