Angst frisst die Seele auf

Angst ist eines der wichtigsten Themen unserer Zeit, und mit den alltäglichen Ängsten und Sorgen machen viele ein großes Geschäft. Angst macht unsicher, zerstört das Selbstvertrauen und hindert uns an der Entfaltung unserer Möglichkeiten. Angst macht zutiefst unglücklich. Das Arsenal der Angstindustrie ist grenzenlos. Politiker, Organisationen, Kirchen, Kartelle, Hollywood und Tausende kleine Geschäftemacher verstehen es perfekt, die Menschheit in Ängste zu versetzen. Zu den Profiteuren der überängstigten Gesellschaft gehören auch Big-Pharma und Big-Medica. Selbsternannte Psychoklempner schwimmen auf dieser Welle ebenso wie die völlig überlaufenen Arzt- und Therapeutenpraxen.

Die Schlüsselbegriffe der Angstindustrie reichen von A wie Aids bis Z wie Zahnstein. Dazwischen geistern die Angstdrogen durchs gesamte Alphabet. Krebs, Impfstoffe, Ozonloch, Glyphosat, Krankenhauskeim,  Bodymaß und wie die Stichworte auch heißen mögen, sie alle verstören, verunsichern oder lähmen sogar die Schaffenskraft und bei vielen auch das Immunsystem. Angst macht krank.


Sorge dich nicht, lebe!

Carnegie, Dale

Dale Carnegie hat über 12 Millionen Menschen in aller Welt Mut gemacht, ihnen neue Kraft und Gesundheit gegeben. Sein Buch „Sorge dich nicht – lebe!“ ist fast drei Jahrzehnte nach
Erscheinen der ersten deutschsprachigen Ausgabe so aktuell wie nie. Dale Carnegie greift in diesem Buch eines der wichtigsten Themen unserer Zeit auf – die alltäglichen Ängste und Sorgen, die uns an der Entfaltung unserer Möglichkeiten hindern und die es uns so schwer machen, einfach glücklich zu sein und den Tag mit Selbstvertrauen und Zuversicht zu beginnen. Die Grundsätze für ein unbesorgteres Leben, die Dale Carnegie hier aufstellt, sind anregend, für jeden Menschen nachvollziehbar und – sie lassen sich wirklich in die Praxis umsetzen. Nach Dale Carnegies Grundsätzen lässt es sich tatsächlich besser leben. Selbstvertrauen und Zufriedenheit erhalten die Gesundheit, auch das weiß der Autor. Seine Gedanken umfassen immer den ganzen Menschen in seiner ganzen Individualität. Dieses wegweisende Buch macht deutlich, dass man sich nicht immer nur sorgen soll, sondern dass man ohne viel Aufwand gut für sich sorgen kann.


Politiker spielen auf der Angstorgel die schrillsten Töne, und wenn die allein nicht helfen, kennen sie noch ganz andere Register, die ihnen regelmäßig entgleiten und von gewieften Schrapphälsen verstärkt werden. Dafür, daß die Entscheider oft sogar erst von solchen Schrapphälsen mit falschen Noten an unbrauchbare Instrumente gesetzt werden, ist George Soros mit seinem Treiben ein gutes Beispiel.

Steigerungen der Angst sind vielfältig. Kriegsangst, Terrorangst, Todesangst lauten die Extreme. Je nach Befindlichkeit rangieren Hunger, Seuchen oder Armut dicht davor. Verheerend für den Zustand einer ganzen Gesellschaft sind die Auflösung von Recht, Ordnung und Sicherheit durch eine Regierung. Fatal, wenn den Verantwortlichen die unentbehrlichen Instrumente eines Staats aus den Händen gleiten und durch diktatorische Maßnahmen ersetzt werden müssen.

Eine gesunde, selbstbewußte Nation könnte sich durch eine Revolution aus der Ausweglosigkeit retten, eine seit langem unterdrückte Nation womöglich durch die Machtübernahme von Extremisten. Wer beides verhindern will, muß den Anfängen wehren.

Was die Seele einer Gesellschaft zerstört, verwüstet auch die Seelen der Individuen. So unterschiedlich Menschen veranlagt sind, so differenziert äußern sich die Krankheitsbilder. Selische Krankheiten sind auf dem Vormarsch. Kein Wunder, daß die Geschäfte mit der Seele in Buntingen besonders gut laufen.

Schilda wird täglich bunter

Mit einer Armlänge Abstand nähert sich Michael Klonovsky der Chronik des Jahres 2016. Im dritten Teil seiner Acta diurna beschreibt er die immer zügigere Verwandlung Deutschlands in einen Vielvölkerstaat – getreu der Devise: Lasst hundert Schildas blühen! In aller Gründlichkeit haben die Schildbürger dem tumben germanischen Grau den Kampf angesagt. An jeder Ecke erstrahlt das Land in willkommenskultureller Buntheit. Groß und Klein erfreuen sich mehr oder weniger an der Entfaltung orientalischer Pracht und auch Macht. Und mit zufriedenem Brummen schützt die Kanzlerin das Recht. Klonovsky, erster Schmähkritiker seines Vaterlandes, dringt sogar bis in die innere Schönheit von fake news vor. Niemand beschreibt die postfaktische Zeitenwende schwungvoller als er.

Angst frisst die Seele auf
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Kommentare

Angst frisst die Seele auf — 16 Kommentare

  1. Tja, mal sehen,

    wann der erste Mensch einen Politker der Angst schürt verklagt –

    nach den Menschenrechten, dem Recht auf Unversehrtheit und dem Recht auf Würde,

    besteht durchaus die Chnace, dass ein Mensch damit durchkommt.

     

     

  2. Angst tötet …….

     

    Die Krankheit die von der Schulmedizin als "Krebs" bezeichnet wird, ist in der Regel der Heilungsprozess eines abgelaufenen Naturprogramm.

    Todesangst: Flucht ….. Adrenalin, Cortisol werden ausgeschüttet, die Lungen blähen sich auf. Nach der Flucht – die in der Regel – nicht Stunden dauert fährt der Körper alles zurück.

    Todesangst heute: Der Arzt sagt: "Sie haben Krebs !" Adrenalin, Cortisol werden ausgeschüttet, die Lungen blähen sich auf. Da die Todesangst Monate, ja Jahre dauern kann wird der Körper durch die hohen Werte von Adrenalin, Cortisol sehr geschwächt und das Immunsystem leidet !

    Die Lungen fangen an zu wachsen. Zusätzliche Lungenbläschen entstehen.

    Jetzt sagt die Schulmedizin: Der Krebs streut …. sie haben noch Lungenkrebs. Zellen die durch ein Naturprogramm zum wachsen angeregt werden können nicht streuen !!!

    Die sogenannten Krebspatienten sterben, die mir Dr. Hamer persönlich gesagt hat an: Angst !!! Chemo !! Morphin !

    Die israelische Botschaft hat bekannt gegeben, das die Mortalitätsrate (Sterblichkeit) bei Krebs in Israel weit unter einem Prozent liegt. Warum? Sie wenden die Erkenntnisse von Dr. Hamer an.

    Wer sich nicht jetzt mit dem Thema beschäftigt, hat in der Panik – Angst-phase in der Regel keine Chance. Sie wollen nicht eure Gesundheit !

    Wer sich mit dem Thema Pharmaindustrie beschäftigen möchte sollte das Buch "Nebenwirkung Tod" von Leo Koehof und John Virapen lesen. 

    John Virapen war der Chef des Pharmakonzern Lilly, ein Insider, aus den höchsten Chefetagen der amerikanische Firma Eli Lilly in Schweden und hat fünfunddreißig Jahre internationale Arbeitserfahrung mit den größten Pharmariesen, „the Worldplayers“, so wie er es nennt .

    https://www.youtube.com/watch?v=LJy08w-JPdo&t=59s

     

  3. Die Furcht ist ein "Hüter der Schwelle", welche verhindert, dass der Mensch nicht auf die Idee kommt, seine göttlichen Anlagen zu entdecken.

    • Ich möchte bezweifeln, dass das eine Panne war. So dämlich ist die Navy nämlich nicht, dass sie sich mal kurz auf den Weltmeeren verfährt. Wer weiß, was da dahinter steckt. Man will uns nur wieder ein Märchen auftischen.

      • "So dämlich ist die Navy nämlich nicht, dass sie sich mal kurz auf den Weltmeeren verfährt".

        Nein, natürlich nicht. Aber auch da menschelt es einfach. Wenn man jemandem Schaden zufügen, oder ihn lächerlich machen will, dann gibt man ihm falsche Informationen. Ich kenne das "Modell" sehr gut, auch hier aus der deutschen Wirtschaft und Arbeitswelt.

        Vielleicht ist das Ding ja auf dem Weg nach Köln. Um den "KölschenKlüngel" zu bekämpfen.

        • Na hoffentlich bleiben die nicht am Rheingold hängen, wenn die sich da wieder verfahren, landen sie am ende noch bei der Loreley. Wer sitzt dann oben auf dem Fels? Merkel? Hilfe, Kopfkino aus, schnell.

            • Der sollte doch in den Rhein und nach Kölle. no Nicht nur, das der im Dortmund-Ems Kanal völlig falsch liegt, sondern der sollte ja am 31.12.2016 in Köln für Ordnung sorgen. Die haben sich auch noch völlig verspätet. Bin mal gespannt, wie die wieder aus dem Kanal rauskommen.enlightened 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.