Ansturm auf Banken am 07. Dezember 2010 ?

Bankencrash selbstgemacht

Französische Aktivisten rufen zu einer europaweiten und gemeinsamen Kontokündigung am 7. Dezember auf. Jeder soll sein Geld vom Konto holen. Die Frage ist nur: Was bringt dieser Protest? In Frankreich wurde die letzten Wochen genug protestiert – zumindest finden das die drei fanzösischen Staatsbürger Yann Sarfati, Arnaud Varnier und Geraldine Feuillien. Da das Demonstrieren auf offener Straße und vor Parlamenten offenkundig nichts gebracht habe und – so ihre Feststellung – die reale Macht sowieso in den Händen internationaler Banken und Konzerne liege, wollen sie mit einer neuartigen Protestform für Aufsehen sorgen: am 7. Dezember sollen alle Bürger des Landes ihr Konto auflösen und sich ihr Geld bar auszahlen lassen. Anschließend, so schlagen die Aktivisten vor, kann man das Geld erstmal in einen Koffer legen oder es bei einer sozialen Bank anlegen. Rund 7000 Menschen haben sich auf der mit dem Aufruf verknüpften Facebook-Seite zum Mitmachen angemeldet.

Mehr unter:
http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/513473

Ansturm auf Banken am 07. Dezember 2010 ?
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

16 Kommentare

  1. Hallo,
    nur über eine Liquiditätsklemme würden Banken massive Probleme bekommen-Vorübergehende Bargeldengpässe bewirken höchstens temporäres administratives Chaos bei einzelnen Filialen.Und eine systemrelevante Liquiditätskrise kann nur durch einen Kundenzunami ausgelöst werden.Damit würden wir aber das Kind mit dem Bade ausschütten.Ergo: nur eine, die Parteigrenzen-übergreifende außerparlamentarische Opposition, nicht gewaltbereit aber wild entschlossen, mit zivilem Ungehorsam in allen seinen Facetten dem Wahnsinnstreiben der Finanzmärkte Einhalt zu gebieten, kann das Steuer herumreißen. Den gilt es zu organisieren und zu mobilsieren.

  2. Toll, das ist endlich mal ein interessanter Beitrag, vielen Dank. Muss man erstmal verarbeiten. Generell finde ich diesen Blog leicht zugaenglich.

  3. Der reine Wahnsinn die Franzosen! Die Idee ist nicht schlecht! Sie wissen zumindest, wo sie anpacken müssen! Allerdings würde das wohl sehr schwerwiegende Folgen haben, wenn vielleicht schon die Hälfte aller Franzosen mitmachen würden! Und ich denke nicht nur für Frankreich!

  4. Um eines klarzustellen, wir leben nicht im Kapitalismus, denn die internationale Hochfinanz zieht die Strippen im Hintergrund, und das nun schon sehr sehr lange!! Kapitalismus würde bedeuten, das jeder mit jedem, zu jeder beliebigen Bedingung Verträge abschließen kann.
    Ziel der wirklich Mächtigen ist die NWO (New World Order) das kann man im wahren Kapitalismus nie erreichen(Die Regierungen könnten nicht in die Vertragsfreiheit eingreifen), denn eine Steuerung währe nicht möglich. Ziel ist es, auf verschiedenen Wegen die westlichen Länder,bzw. weltweit eine Deindustrialisierung zu bewirken(Millionen oder gar Milliarden Tote wären die Folge), ob über Zinsverbot oder Klimaschwindel, alles das hätte eine Deindustrialisierung zur Folge!! Ohne Zinsen würde niemand mehr Geld verleihen, das würde die Wirtschaft zerstören!! Deindustrialisierung auf der einen, Zentralisierung auf der anderen Seite sind das Ziel! Brüssel kommt wohl der Planwirtchaft näher, als dem Kapitalimus!!

    Hoffe das ist einihermaßen nachvollziehbar!! (Frau Bundesk.(Stasi) ist eher keine Kapitalistin)

    • nicht wenige sind so doof und haben eine Beteiligung an ihrer Bank, (sei es auch nur 100€) mit irgend welchen Versprechen unterschrieben (beste Verzinsung Miteigentümer , lacht 🙂
      keiner weiß aber dass nun mit einem Hebel von 50 die Banken dieses Kapital zu niedrigsten Zinsen (1%) aufstocken
      Dem kleinen Michel dafür werden nicht selten 17% auf seinem Überziehung Dispo abknöpfen. Im Handwerk strampelt der Mittelstand das ganze Jahr hart um Prozent-einstellige Gewinn zu machen die dann mit Prozent-zweistelligen Kreditkosten alles an die Kredithaie ab zu liefern. Neeeee die Märchenstunde ist jetzt vorbei, wir trocknen den Sumpf jetzt aus oder sind für immer die Sklaven. Wir wollen die Reichen nicht arm machen, aber wir wollen Gerechtigkeit. Was glaubst Du wie viel von 80.000 000 in Deutschland lebenden wirklich etwas produktives leisten und wie viele sind nur dazu da das System am Laufen zu halten, oder wie viel Geld in schwarzen Kassen und Korruption verschwindet. Und wer glaubst Du sind diese Dummen die das alles noch bezahlen 😉 Wenn jetzt von 80.000 000 nur 5% auf die Straße gehen und den Film gesehen haben YOUTUBE „Warum überall Geld fehlt“ dann sind morgen schon 4.000 000 Leute „die kritische Masse“ auf der Straße. Stuttgart21 begann mit 4 Leuten vor einem Jahr, jetzt ist Stuttgart21 überall und die Themen sind längst kein Bahnhof mehr sondern der ganze Betrug an jedem einzelnen von uns. Unser Hosenanzug hat uns vor dem US-KONGRESS Nov.2009 vor laufender Kamera der Hochfinanz und der Kriegsmaschine unterstellt.
      http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/878986/Kanzlerin+Merkel+spricht+vor+US-Kongress#/beitrag/video/878986/Kanzlerin-Merkel-spricht-vor-US-Kongress
      im genannten Film 71:19min an Stelle 30:20 der Auftritt der Kabarettistin,
      Nein wir brauchen jetzt keinen Bankencrash am 7.11 wir holen jetzt alles vor und zeigen Flagge, ich stehe für eine Zukunft ohne Krieg und Angst, für Freiheit und individuelle Entwicklung eines jeden Menschen. Wenn jeder in sein volles Potential kommt macht die Gesellschaft einen größeren Sprung nach vorn als allen unsere nicht gewählten Volksvertreter lieb ist.

  5. alles nicht richtig, eine Nachhaltige Wirtschaft ohne Zinsverschuldung und damit zwangsläufig vernichtendes Wirtschaftswachstum muss in die Köpfe, sinnloser Konsum auf Kosten des Ökosystem und der dritten Welt muss aufhören. Wir alle haben es in der Hand, nichts kaufen bevor das alte kaputt ist, mit den Nachbarn enger zusammen rücken, z.B. car-sharing. Ein Auto steht zu 98% nur vor der Tür und die Werbung suggeriert noch damit den Nachbarn zu ärgern. WIE BLÖD SIND WIR EIGENTLICH – GEWESEN ???

    • Der Fehler ist eben nicht das Zinsgeldsystem!! Das ist Propaganda, z.B. des „Club of Rome“. Es wäre vollkommener Wahnsinn, auf die Zinsnahme zu verzichten. Sihcerlich ist es zu disskutieren, ob Banken, für aus dem nichts geschöpftes Geldes Zinsen verlangen sollten. Wir schauen in islamische Länder, die haben mehr oder weniger ein Zinsverbot (bzw. wird es teilweise umgangen). Man kann allerdings kaum bestreiten, dass diese Länder alle wesentlich schlechter dran sind, als wir! Denn, wer würde Geld verleihen, wenn er nichts dafür bekommt? Aus reiner Nächstenliebe? Wohl kaum!! Denn es sind Ersparnisse und man hat immer das Risiko, dass man alles verliert, weiter kann ich in der Leihzeit selber nichts mit dem Geld anfangen!
      Das jemand der nichts besitzt, ohne Risikoaufschlag (Zinsen) Geld bekommt, wäre wohl auch ein Witz!!
      Wir leben auch nicht im Kapitalismus, denn das würde wirklich freie Märkte bedeuten, die haben wir jedoch nicht. Die internationalen Großbanken und Konzerne diktieren die Regeln und manipulieren die Märkte(ebenso Politik)!! Denn wahrer Kapitalismus würde bedeuten, das jeder mit jedem Verträge abschließen kann, wenn beide der Meinung sind, sie würden davon profitieren!!
      Zentralismus wie z.B. die EU ist wohl eher Kommunismus, denn Kapitalismus!!

      Viele Grüße

      Christian

      Gute Infos dazu auf der Seite der Partei der Vernunft! http://www.parteidervernunft.de (der ich nicht angehöre)

  6. Wenn das passiert, sind die Banken am 7.12.2010 wahrscheinlich innerhalb weniger Stunden dicht, dann hilft nur noch eine Währungsreform mit „Haircut“, so wie sie eigentlich Mitte Mai schon erfolgt wäre.

    Ob von dem Aufruf klein (Möchtegern-) Napoleon schon weiß?

    Wahrscheinlich hat er und der Hosenanzug aus Berlin schon einen gemeinsamen Termin für eine Währungsreform ausgeheckt, vermutlich schon vor dem 7.12.2010, Frankreich ist offensichtlich
    auch schon mit dem neuen Franc fertig.

    Das kommende Allerheiligenwochenende würde sich hervorragend eignen, die Vorbereitung wurde ja
    größtenteils in Deutschland schon im Mai abgeschlossen.

  7. na ich denke mal so dämlich wird da keiner sein bis zum 7.Dezember mit dem Geld abheben zu warten. Denn es sollte sich auch in Frankreich herumgesprochen haben: Die Letzten beißen die Hunde !

    Das wär allerdings mal wirklich ein Beschleuniger des Endes des Kapitalismus. Da würde es schon reichen wenn 20% mitmachen, denn da würde den Banken schon die Kapitalbasis wegbrechen.

    Kein übler Gedanke, so den Verbrecherbanken gehörig einzuheizen.

    • 20%? Du bist aber sehr optimistisch für das Bankensystem. Wenn es so wäre, dann wäre das Bankensystem völlig in Ordnung.

      Bei einer Bank wie die Commerzbank, reicht es wenn 1,4% der Gelder abgezogen werden würde und die Bank ist Pleite.

  8. Ein netter Geck, aber sinnlos – maximal ist eine Schlange vorm Schalter und mehr passiert nicht. Die Banken jucken die paar Euro nicht, das richtige Geld haben die, die sowieso nicht protestieren, weil ihnen die Probleme am A… vorbei gehen. Die haben ja die Millionen im Keller.

    • Leider falsch. Sie sollten sich erst mal mit der Geld- und Bankenthematik auseinandersetzen und dann wird Ihnen schnell klar, daß ein sogenannter Bankrun ein sehr wirkungsvolles Instrument des zivilen Ungehorsams ist…

  9. Ja, aber wenn, dann sollte dies schon vorher geschehen, denn die Geldausgabe an Automaten und Schalter könnten am 7.12. gesperrt werden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*