Asyl für Terroristen

Es ist unfassbar, aber deutsche Gerichte unterstützen islamistische Terroristen, indem sie ihre dringend notwendige Abschiebung verhindern. Bei einer hessenweiten Anti-Terror Razzia am 01.02.2017 wurde ein Tunesier festgenommen, dem von der Generalstaatsanwaltschaft vorgeworfen wird, er habe ein Terrornetzwerk aufgebaut und einen Anschlag in Deutschland vorbereitet. Auch die tunesische Staatsanwaltschaft suchte ihn, weil er neben weiteren islamistischen Aktivitäten anscheinend für den Anschlag auf das Bardo-Museum in Tunis 2015 mit 20 Toten mitverantwortlich gewesen sei, was die tunesischen Behörden mittlerweile aber zurückweisen.

Es ist klar das die tunesischen Behörden nicht an ihren Vorwürfen gegen Haykel S. festhalten und somit deutlich signalisieren, das sie an einer Auslieferung oder Rückkehr ihres Staatsbürgers offensichtlich kein Interesse haben.

Doch nun ist die geplante Abschiebung des Terrorverdächtigen Tunesiers Haykel S. geplatzt.

Der 36-Jährige hat nun kurz vor dem Start seiner Maschine Richtung Tunesien am Mittwoch den 22.03.2017 noch auf den letzten Drücker einen Asylantrag gestellt und sich zudem mit einem Eilantrag ans Frankfurter Verwaltungsgericht gewandt, um seine Abschiebung zu stoppen. (Wer ihm da nur geholfen haben mag?) Darauf hin hat das Gericht seine Heimreise abbrechen lassen, da nun über den Asylantrag noch langwierig entschieden werden muss, anstatt ihn gleich abzulehnen.

Dieser Asylantrag hätte gar nicht erst angenommen werden sollen, denn was auch immer dem Terroristen in der Heimat erwartet, geht uns nichts an. Doch wenn gestandene tunesische Terroristen in herzzerreißender Weise auf die Tränendrüse drücken, dann sind selbst gestrenge deutsche Gerichte machtlos.

Vielleicht war es ja eine Richterin, die Mitleid mit abzuschiebende Terroristen hat. Haykel S. jedenfalls soll seinen Asylantrag damit begründet haben, das ihm in der Heimat aufgrund der Menschenrechtslage die Todesstrafe drohen könne, so wie das in islamische schariabeherrschte Länder eben üblich ist. Aber da der Islam bekanntlicher Weise zu Deutschland gehört und obwohl die tunesischen Behörden ihre Vorwürfe gegen ihn abgewiesen haben, muss der islamistische Invasor Haykel S. geschützt werden und bei vollumfänglicher Staatspension auf unsere Kosten in Deutschland inhaftiert bleiben, bis in einem vermutlich geruhsamen, gemächlichem wie komplizierten Verfahren darüber entschieden werden kann, wie es mit ihm weiter gehen wird.

Auf das Ergebnis kann man heute schon einträgliche Wetten abschließen, denn es ist davon auszugehen, das sich wieder sämtliche als Flüchtlingshilfe getarnte Schlepperorganisationen, Parteien aus dem links-grünen Dunstkreis und andere NGO´s und Menschenrechtsorganisationen darin überbieten werden, alle Hebel in Bewegung zu setzen, den armen, traumatisierten, wahrscheinlich auch noch psychisch kranken und fehlgeleiteten potentiellen Terroristen vor einer Heimreise zu bewahren. Nach diesem Verfahren wird er mit hoher Wahrscheinlichkeit auch wieder irgendwann auf freien Fuß kommen, das er seine Pläne ungehindert weiter verfolgen kann. Na ja, es wäre auch ein tragischer Verlust für die islamische Terrorarmee die gegen uns in Stellung gebracht wird, um die Islamisierung Deutschlands und unsere Vernichtung zu beschleunigen. Gott mit uns.

Die Schlinge zieht sich immer enger um den deutschen Hals. Verlieren Sie daher keine weitere wertvolle Zeit. Planen und organisieren Sie deshalb ihre persönliche, individuelle und vernünftige Krisenvorsorge.

Asyl für Terroristen
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Kommentare

Asyl für Terroristen — 6 Kommentare

  1. "dass ihm in der Heimat aufgrund der Menschenrechtslage die Todesstrafe drohen könne" – aber dass er mit seinen geplanten Aktionen vielen Menschen ohne ein Gerichtsverfahren die Todesstrafe verhängen will, das spielt keine Rolle?
    wir sind ja nur Pack …

    • Sehr treffend dargestellt!

      Da kann man mal sehen, was die westlichen Normen, Gesetze und Werte taugen. Anders ausgedrückt, zuwas sie, langfristig, installiert wurden!

  2. 25.03.2017

    Die ganze Asylgesetzgebung gehört abgeschafft, weil sie nur dazu dient, die autochthonen Ethnien Europas mit fremden Eindringlingen  zu unterwandern.  Weil Hitler einigen Juden die Staatsbürgerschaft aberkannte, dürfen wir bis zum heutigen Tag Staatsfeinden die Staatsbürgerschaft nicht mehr entziehen, sondern müssen diese ihnen sogar noch nachwerfen.  

    Die Asylgesetzgebung beruht vermutlich darauf, daß, wenn Juden sich irgendwo in der Welt wieder einmal unbeliebt gemacht haben, wir sie in toto  als Flüchtlinge aufnehmen müssen.  So hat Kohl jüdische Kontigentflüchtlinge aus der Sowjetunion aufgenommen, um sich damit weitere Wählerstimmen zu verschaffen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kontingentfl%C3%BCchtling

    "Aus Nachfolgestaaten der Sowjetunion
    Seit 1991 haben Juden und Menschen mit jüdischen Vorfahren aus den Nachfolgestaaten der Sowjetunion die Möglichkeit, als Kontingentflüchtlinge nach Deutschland einzureisen. Grundlage hierfür ist ein Beschluss der Innenministerkonferenz vom 9. Januar 1991, nach dem das HumHAG (Gesetz über Maßnahmen für im Rahmen humanitärer Hilfsaktionen aufgenommene Flüchtlinge) auf diesen Personenkreis entsprechende Anwendung findet. Das HumHAG ist durch Artikel 15 Abs. 3 Nr. 3 des Zuwanderungsgesetzes außer Kraft getreten. Juden aus der UdSSR außer Estland, Lettland und Litauen werden nach § 23 Abs. 2 AufenthG aufgenommen.
    Nach Angaben des Bundesverwaltungsamtes und des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge sind zwischen 1991 und 2004 insgesamt 219.604 jüdische Zuwanderer nach Deutschland gekommen. Im Jahr 2004 wanderten 11.208 jüdische Zuwanderer zu, womit sich der abnehmende Trend weiter fortsetzte. Zum Vergleich: Im oben genannten Zeitraum sind rund 1,9 Millionen Spätaussiedler aus dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion in die Bundesrepublik eingewandert."

    Ich halte die Asylgesetzgebung für Quatsch, weil die Reziprozität nicht gegeben ist, d. h. wir nehmen aus Dämlichkeit unbegrenzt Leute  auf, aber wo sollen wir hin, wenn wir flüchten müssen?  Doch wohl kaum nach Israel, wo die indigenen Palästinenser liebend gerne rausgeschmissen werden.  Die Politiker sollen uns mal sagen, wo wir hinsollen, wenn sie wieder durch unvernünftige Wirtschaftssanktionen hier ein Chaos auslösen.

    Das einzige, was tröstet, ist, daß die Überforderung der autochthonen Deutschen jetzt ihre Grenze erreicht hat, d. h. die beamteten Richter und Politiker erleben demnächst ein böses Erwachen, weil die Kuh beim besten Willen und trotz heftigster Stragulierung durch Schäuble immer weniger Milch liefert.  So geht es allen Parasiten, die das Wirtsvolk zugrunderichten.

  3. Da hat Erdogan ja gar nicht so unrecht, wenn er sagt, Merkel beschützt Terroristen, oder? Er soll einen Anschlag auf Deutschland vorbereitet haben? Na sowas aber auch. Dann muß er natürlich hier bleiben, wenn er das Land so liebt.

  4. Deutsche Friedensbewegung

    **Die Einzigen, die dieses korrupte Besatzungssystem in unserem Land
    aufhalten können, seid ihr.**

    Die einzige Kraft, die stark genug ist unser Land zu retten, sind wir alle.

    Die Einzigen, die mutig genug sind den Weltfrieden zu fordern, sind wir
    die deutschen Völker.

    **Bitte unser Buch dazu lesen:**
    http://nestag.de/dokumente/Souveraener_Staat_durch_Friedensvertrag_zum_ersten_WK.pdf

    Unsere große Zivilisation ist an dem Punkt zum Friedensvertrag und zur
    Freiheit angelangt.

    Wir spüren, das wir an der Reihe sind, dem Land, welches wir lieben,
    etwas zurück zu geben.

    Wir machen dies für die deutschen Völker und wir alle werden dieses Land für
    uns zurückgewinnen.

    https://www.youtube.com/watch?v=tHwIIsKcU5Q&t=2s

    http://www.gemeinde-neuhaus.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.