Auf dem Weg zur Weltkirche

Die Eine-Welt-Religion wird kommen und der Papst wird das Oberhaupt dieser neuen Weltkirche sein.

Auch die Religionen bleiben von der Neuen Weltordnung nicht verschont. Unmittelbar nach seiner Wahl zum 266. Pontifex hat Papst Franziskus vor Vertretern der Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften der verschiedenen Religionen am 20. März 2013 betont:

Herzlich begrüße ich auch Sie alle und danke Ihnen, liebe Freunde, die Sie anderen religiösen Traditionen angehören; vor allem die Muslime, die den einen, lebendigen und barmherzigen Gott anbeten und im Gebet anrufen, und Sie alle. Ich schätze Ihre Anwesenheit sehr: In ihr sehe ich ein greifbares Zeichen des Willens, in der gegenseitigen Achtung und in der Zusammenarbeit für das Gemeinwohl der Menschheit zu wachsen.

Papst Franziskus ist seither bemüht, Brücken zwischen dem Katholizismus und verschiedenen anderen Religionen zu bauen. Offenbar sollen die Voraussetzung für eine »Super-Weltkirche« geschaffen werden, ohne die eine neue Weltordnung nicht denkbar ist.

Auf Grund der erstaunlichen Erkenntnisblindheit, mit der im II. Vatikanischen Konzil (1962-1965) der islamische Allah als identisch mit dem dreieinigen Gott der Christenheit erklärt wurde („Nostra aetate“ und „Lumen gentium“), hat der Vatikan die geistige Voraussetzung geschaffen, dass sich der Islam unter dem Deckmantel der Friedlichkeit und Friedfertigkeit in Europa etablieren und inzwischen weitgehend politisch festigen konnte.

Der Versuch, Christentum und Islam zu synchronisieren, begann bereits in den 1980ern in Nigeria. Hier entstanden die Ideen zu einem „Chrislam“ und gehen seither um die Welt. Nach der Grundidee des „Chrislam“, sind Christentum und Islam kompatibel – eine Person könne gleichzeitig Christ und Muslim sein. Chrislam ist keine eigenständige Religion, sondern ein Verwischen der Unterschiede und Abgrenzungen zwischen Christentum und Islam.

So ist nicht verwunderlich, wenn schon im Jahr 2011 in der Feigeschule der Stadt Herten der katholische Priester die türkischen und deutschen Schulanfänger in seiner Kirche gemeinsam mit dem Imam der türkischen Gemeinde begrüßte. Eine Mutter schreibt:

Er erzählte etwas vom Regenbogen, wie er entsteht. Durch viel Regen und Sonne – dabei kam er auf Gott und Noah und die Arche zu sprechen. Danach kündigte er den Imam an. Dieser kam direkt ans Mikrofon und fing sofort an, einige Suren aus dem Koran zu singen. Ich dachte mir nur: Oh Gott, was ist das? Ein Imam singt in einer Kirche? Nach dem Imam kam dann eine türkische Frau, sehr verschleiert. Sie las einige Abschnitte aus dem Koran: „Allah ist groß, Allah ist mächtig und Allah hat uns alle erschaffen. Allahs Wille geschehe und Allahs Wille widersetzt man sich nicht“. Und das Ganze wurde dann natürlich in Türkisch und in Deutsch vorgelesen.“ (Quelle)

Inzwischen schreiben wir 2017 und Papst Franziskus wird sich anstrengen müssen, wenn denn jemals Christenkinder in einer Moschee geduldet werden sollen. Die Frage ist doch, ob der Vatikan überhaupt eine Führungsrolle in der Weltkirche behalten darf.

Nach den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder beträgt der Anteil an Kindern mit Migrationshintergrund in den einzelnen Großstädten Deutschlands:

Hamburg 48,94 %

Hannover 46,67 %

Bremen 57,58 %

Berlin 43,83 %

Duisburg 57,14 %

Dortmund 53,33 %

Köln 50,98 %

Düsseldorf 50,00 %

Essen 50,00 %

Darmstadt 52,76 %

Stuttgart 56,67 %

Nürnberg 51,85 %

München 58,44 %

Augsburg 61,54 %

Frankfurt: 75,61%

(Quelle)

Papst Franziskus erklärt: «Die katholische Kirche ist sich der Bedeutung bewusst, welche die Förderung der Freundschaft und der Achtung unter den Menschen verschiedener religiöser Traditionen besitzt – ich möchte das wiederholen: Förderung der Freundschaft und der Achtung unter den Menschen verschiedener religiöser Traditionen; das beweist auch die wertvolle Arbeit, die der Päpstliche Rat für den interreligiösen Dialog leistet.«

Wer noch zweifelt, sollte sich bitte dieses Video ansehen, das im Januar 2016 vom Vatikan veröffentlicht wurde.

Etwa 20 Sekunden nach Beginn des Videos werden dann kurze Sequenzen mit Vertretern verschiedener Weltreligionen gezeigt, die ihren Glauben an ihren jeweiligen Gott bekennen. »Ich vertraue auf Buddha«, erklärt zuerst ein weiblicher Lama. »Ich glaube an Gott«, sagt ein jüdischer Rabbiner. »Ich glaube an Jesus Christus«, bekennt dann ein katholischer Priester, und zuletzt ist ein führender Muslim zu sehen, der erklärt: »Ich glaube an Allah.«

Dieses Video gehört zu den gruseligsten Dingen, die ich jemals auf YouTube gesehen habe. Es zeigt sich immer deutlicher, dass Papst Franziskus überzeugt ist, dass alle großen Religionen gleichwertige Wege zum gleichen Gott darstellen – und diese Äußerungen lösen keinen Aufstand aus. Dies zeigt nur, wie weit die ganze Angelegenheit schon gediehen ist. Die Eine-Welt-Religion, die vor fast 2000 Jahren in der biblischen Offenbarung prophezeit wurde, nimmt immer konkretere Gestalt an. Und wir werden Zeuge, wie sich die vorhergesagten Ereignisse der letzten Tage vor unseren Augen entfalten. (Quelle)

Auf dem Weg zur Weltkirche
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (97% Ergebnis)

89 Kommentare

  1. @Jürgen. Zusammenführung von Geld und Geist. Finde, daß es da kaum eine gemeinsame Basis geben kann. Auf der anderen Seite ist es aber so, daß die Religion ja schon immer aus Spirituellem und Politik bestand. Also zusammenfassend: nichts Neues und schon garnichts Besseres auf Erden in Sicht. Nur die Anschaffer sind im Augenblick ,.. na ja, vielleicht auch schon, …noch nicht bekannt. Ist richtig, man sollte sich nicht mit Themen befassen, die viel zu tiefgründig sind und keine Lösungen bringen.. Sind halt so interessant. ..Wundere mich, daß sich so wenige dafür interessieren…… Wäre nicht ein ganz lieber Gott, mit dem man wirklich plaudern kann und der Tips gibt, nicht das Allergrößte?? O.k. Ich höre schon auf. Wunder gibt es wirklich keine……Leider. Träumen kann man aber. Und ist da nichts zum Zensieren dabei..

    • NICHT aufhören, Olga! Interessiere mich sehr dafür und mag Deinen Wissensdrang:)

      Leider komme ich ab 10.500 BC nicht so richtig weiter, da es kaum noch Beweise für gefalle Engel gibt. Aber es gibt ausreichend Indizien.
      Die Kirche, die wir heute kennen entsprang dem Pharaonen-Kult. Der Papst trägt die Symbole auf seiner Kutte, die ganzen Obelisken usw. Das ist alles menschlich, und verfälscht die uralten (möglicherweise wahren) Geschichten nur zu einem einzigen Zweck: Macht. Macht über andere Menschen. Es ist doch total spannend, wie das Alles enstanden ist! Was war davor? Wer hat die Berge abgefräst, Mega-Blöcke rumgeschleppt und datt alles. Woher kennen alte Steinzeit-Sumerer den Pluto, den man nicht mal sehen kann?? Das gibts doch gar nicht!

      In allen Kulturen ist von Schöpfung oder Schöpfern die Rede. Ich glaube an meine Außerirdischen:) Anders kann ich mir das nicht erklären. Wenn ich allein nur die Doku vom Ostsse-Ufo sehe, geraubte Schätze im Vatikan gebunkert werden, anstatt die Wahrheit zu sagen,
      die Bibel nachweißlich ständig beschnitten/umgedichtet/gekürzt wird (wie das Grundgesetz)
      handelt es sich ganz klar um eine verbrecherische Organisation.
      Da werden gar Leute bedroht, die tiefer graben wollen.
      Das soll also nicht sein? WARUM? Immer weiter forschen:)

      LG Zulu

      • Ja, gut. Ich traue mich schon Garnichts mehr schreiben, weil man sonst glaubt, ich gehöre irgendeiner Sekte an…Meine Meinung ändert sich auch bei längerem Überlegen. Vor der Sintflut, dürfte es unseren Schöpfer gegeben haben. Der war der Meinung, sein Werk war eher Fusch… Einige von den mißglückten Individuen, humanoid, wurden von versteckten Ureinwohnern gerettet und lebten dann mit den Ureinwohnern. Die Annunakis auch Götter?? kamen von irgendwo her und machten gentechnische Späße , weil sie Arbeitskräfte brauchten. Die Ureinwohner ließen es zu und wurden deshalb mit Technik und anderem Wissen beschenkt. Außerdem kam es zu Paarungen und es entstanden Mischwesen. Nur wer mit wem?   Gut so weit, was ist nun mit den Mischwesen? Glauben die, sie sind etwas Besonderes, weil sie Annunaki-Gene in sich haben?. Beneiden die die gentechnisch geschaffenen Humanoiden, die göttliche Gene und Annunaki-Gene  in sich haben?…. Wie auch immer. Könnte mir vorstellen, daß sie eine Kirchengründungsmanie in sich haben, um die Menschen zu beherrschen. Fühlen sich die als halbe Götter, weil Annunakis in den Vorfahren sind? Brauchen Religionen, um sich gut zu fühlen. …. Wieder eine Erzählung   . Ist sicher interessant. … Muß niemand glauben…. Besser  eigene Ideen dazu einbringen.

    • Nun,

      die Kirchen haben schon immer darauf geschaut, ihr Scherflein, abzubekommen. Sei es der Zehnte (heute Kirchensteuer) oder die, durchaus obligate, Gabe in anderen Religionen. So gesehen, hast Du völlig recht!

      Nur,

      heute, ist es nicht nur eine verschärfte Fortschreibung dieser Traditionen, da geht es um mehr!

      Es geht, um die vollumfängliche Beherrschung der Menschen. Materielles und geistiges Denken sollen gleichgestellt werden. Sich gegenseitig auflösen, verschwimmen und unkenntlich werden. Mit dem Ziel, daß, der darin versunkene Mensch, keinerlei Halt mehr findet, als in dieser universellen Lehre! "Alles ist gleich, es gibt keine Unterschiede, weder unter den Menschen, noch unter den Ansichten, geschweige denn, im Geiste!“

      Wenn es soweit kommt, dann haben wir endgültig versch….en!

      • Ja Jürgi….scheint natürlich klar das ultimative Ziel zu seien. Vollumfängliche Beherrschung. Beantwortet aber nicht die die Frage nach dem WARUM und WOHER. Schafft glaub ich auch niemand? "Wieso, weshalb, warum? Wer nicht fragt bleibt dumm" Lalalalaa!

        Dieses verdammte Sesam-Lied ruht wie´n Ohrwurm in mir!!

        Frage: Glaubst Du/Meinst Du, man könnte sich gar verrückt machen, wenn man weiter buddelt? Das ist eine ehrlich gemeinte Frage an einen Erwachsenen. Hab keine Ahnung.
        Wer einmal angefangen hat zu Graben kann das doch nie wieder vergessen?
        Und wahrscheinlich nie wieder damit aufhören?
        Was soll man da tun?? Bin rastlos…Nee. Ratlos.

        Lege mich schon mal auf die Couch…

        Sag was!

        LG Zulu:)

        • Glaube nicht, daß in der Vergangenheit herumzustöbern und so manch Eigenartiges zu entdecken, krank macht. Glaube eher, daß zu merken, es paßt vieles, das man lange geglaubt hat, überhaupt nicht und dieses Gefühl ignoriert, daß dieses  Unsicherheitsgefühl, einen ein sehr ungutes Unruhegefühl beschert…. Nachdem man in unserer Zeit mit lauter Dingen konfrontiert wird, die eigentlich garnicht sein müßten, muß man sich wohl oder übel damit beschäftigen, weil man sonst wie ein kleines Kind vor Dingen steht, die man nie überdacht hat….. Diese eine Religion auf Erden ist soetwas Fantastisches, hinter dem sich jeder noch so scharfe Fantasiefilm locker dahinter verstecken kann. Warum hat man das nicht gleich vor Jahrhunderten in Erwägung gezogen?.. Geht es nicht um den Vatikan und die Fans von dort, sondern vielleicht um eine doch vorhandene Existenz , die uns mehr als nur überlegen ist. …Muß man schon viel Weihwasser getrunken haben, um sich gegen eine solche aufzulehnen.

        • Hallo Zulu,

          vielleicht "hilft" dies:

          Sieh wohin immer du möchtest, aber vergiss nicht nach innen zu sehen.
          Weil du am Leben bist, ist das Heute voller Möglichkeiten.
          Lass heute den Tag sein wo du anfängst zu sein.
          Werde der Dreh- und Angelpunkte deines Daseins.
          Heute ist dein Tag; jetzt ist dein Moment. Sei erfüllt.
          Was du heute weißt, wird dein morgen formen.
          Feiere das Heute wie nie zuvor.

        • @ Zulu,

          " Beantwortet aber nicht die die Frage nach dem WARUM und WOHER. "

          Kann gerade nicht folgen? Auf was bezieht sich das jetzt, auf die Beherrschung?

  2. Bei den vielen verschiedenen Religionen ist es nur möglich daraus Eineweltreligion/Kirche zu machen, wenn man die Menschen dazu zwingt. Das geht nur unter Gewaltanwendung, oder glaubt jemand ernsthaft, dass das friedlich vonstatten gehen kann?

    • Warum sollte es nicht?

      Wenn man sich anschaut, wie der Papst den Schwarzen die Füße wäscht und küsst?

      Wenn man sich anhört, was von den Kanzeln gepredigt wird?

      Wenn man beim Israelbesuch, das Kreuz ablegt?

      Wenn Vertreter verschiedenster Religionen gemeinsam beten?

      Es sind Bilder, die sich bei den "Gläubigen" einbrennen!

      Die Gewöhnung macht´s!

      • Ja, das machen die Vertreter der verschiedenen Religionen, aber nicht die Gläubigen. Außerdem, nach was soll denn eine Eineweltreligion gehen? An wen oder was sollen die Menschen dann glauben? Man macht damit die Gläubigen der verschiedenen Religionen und deren Ausübungen völlig kirre, weil die Leute ja von ihrem eigenen Glauben abfallen sollen. Das funktioniert nur mit Zwang. Und Zwang hat mit Glauben nichts mehr zu tun. Das gibt Religionskriege weltweit.

        • Es geht nur darum, daß, angeblich, alle den gleichen Gott anbeten. Wie sie das machen oder leben, ist nachrangig und wird wohl, wenn überhaupt, erst später angeglichen werden. Es geht nicht darum, sofort, einen Einheitsbrei zu formen.

          Ein Mensch, ein Gott, eine Religion! Das ist die Parole! Egal ob einer kniet oder sich bückt, beim Beten.

          Im weltlichen ist es ja auch nicht anders. Da wird ja auch nicht, von heute auf morgen, die Eine-Welt-Regierung ausgerufen!  

          • Ach und wer ist dann der gleiche Gott? Satan? Ich weiß schon, warum ich mit dem ganzen Religionskram nix am Hut habe. Die Eine-Welt-Regierung wäre ja dann eine Organisation. Wäre dann die Eine-Welt-Religion auch so was? Schöner Glaube. Warum schafft man dann die Religionen nicht gleich ganz ab? Wozu braucht man diese "Eine" Religion eigentlich? Zur Unterdrückung der gesamten Menschheit? Man, ist das armselig.

              • Das scheint irgend so ne Art von Schneeballsystem zu sein. Einer erzählt was. Alle anderen Goofies laufen damit los. Was hinterher die Wahrheit ist, diskutieren nur Menschen wie wir, im Besitz ihrer wirklich geistigen Kräfte.

                Diese Typen wollen einfach nur noch mehr Macht über Andere.
                Narzistische Störung, oder wie datt heißt…
                Das ist eine schwere Krankheit. Davon darf man sich nicht beeinflussen lassen. Aber diese Typen wird es immer geben, die waren schon immer da.
                Irgendwann färbt das ab oder überträgt sich vermutlich auch auf gesunde Gehirne?
                So entsteht eine nicht ganz so kompetente Bundesregierung…
                oder halt auch Glaubens-Irrsinn.

            • Habe mir auch grad gedacht: Ohne Religion geht„s auch….. Ist das alles nur von  Menschen ausgedacht, um irgendwelche Vorteile einzuheimsen. Wurden die Religionen alle am selben Werktisch geplant….Würde ich mich nur freuen, wenn es ___den____Gott, gibt, der so ganz anders ist, als sich es die Kirchlein vorstellen. 1.Handlung Gottes wäre sicher: All are fired, die Lügen über ihn erzählt haben.. .Jeder Mensch kann sich selbst einen Glauben schaffen, der ihm das Herz erwärmt.

              • "Ohne Kirche oder Religionen geht es auch."

                Sicherlich, aber der Mensch sucht nach Antworten auf seine Fragen. Seinerzeit gaben ihm Religionen die Sicherheit, die er suchte. Es ist auch heute noch so.

            • Abschaffen?….. Hat das Erschaffen das, was man wollte, gebracht?… Nicht nur die Beherrschung vieler Menschen; die Unterstützung dieser auch?. Was soll denn aus den schönen spitzdachigen oder kuppeligen  Gebäuden werden und was sollen  die ganzen Churchie-Angestellten ohne was im Klingelbeutel tun?? Meine Frage: Was soll aber vorallem ein Glaube ohne Gott denn tun????

          • #Gut…Kann man sich so vorstellen. War auch vor etlichen Jahrhunderten so: erst wurde ein Glaube erfunden und dann je nach Erden- Region– der dortigen Politik—  angeglichen…. Nur wer hat den erfunden? Ich weiß, nicht zu beantworten. 

        • Wäre das vollkommen unverständlich und absolut unmöglich? Ich meine Church in Kampfeslaune. Gibt es doch soviele Menschen?! Welche Kriege hatten denn schon Churchies Segen?

  3. Welche Religionen predigen den Weg des Lebens und welche Religionen gehen den Weg des Lebens – konsequent?

    Welche Religionen können in Frieden miteinander in einem Tisch sitzen und den anderen achten?

    Welche Religion/en kann/können das heutzutage definitv nicht und morden im "Namen Gottes"?

  4. Sicher kann man sich den Glauben selbst schaffen. Braucht man aber trotzdem  irgendwelche Anregungen dazu. Ja, wie gesagt, der Papi Gott ist immer da, ganz gleich wie der aussieht, was er ist, aber man will ganz einfach so etwas,wie einen idealen Papi haben. Alle Wünsche, die Menschen haben, projiziert man in ihn hinein.Jemand der alles weiß und kann, der die kleinen Menschen vielleicht miterschaffen hat und ihnen vielleicht auch helfen würde, wenn da nicht irgendwelche Barrieren wären? Und dieser übergroße  Wunsch wird ausgenützt. Wird viel erzählt von Jenseits usw., damit man vom Diesseits abgelenkt wird, und man hängt seine Wünsche und Erwartungen hinein. Ist eigentlich gemein, Stützen zu versprechem, irgendetwas zu erzählen, das nicht zu beweisen ist. Hauptsache die Klingelbeutel machen angenehme Musik. Es ist trotzdem schön an Obergeistpapigott zu glauben. Dafür benötige ich keine Vertretung für ihn auf Erden. Ist die sowieso insuffizient in allem. Die Gedanken können jederzeit zu ihm gehen, ganz gleich wo er ist. Ganz gleich wo ich bin. Brauche dazu kein großes 'Haus mit einer schlanken Pyramide am Dach.Auch kein Plattgold an den Wänden. Die Natur ist dafür am besten geeignet. Waren am Beginn von allem die Geister der Natur oder die Götter der Natur??Braucht man keine Bibel lesen. Jedes Gebilde der Natur erzählt etwas von Gott.

  5. Angsthase sagt: Und wenn es Gott wirklich gibt, warum läßt er so etwas zu?

    Gott kann auch nicht alles, z.B. kann er nicht von A nach B gehen, denn zum einen hat er keine Beine und zum anderen ist er allgegenwärtig. Er hat dem Menschen den freien Willen gegeben, und den möchte ich nicht missen. Was der einzelne dann daraus macht ist somit jedem einzelnen anheimgestellt. Jeder hat die Gelegenheit das Beste daraus zu machen oder eben auch nicht. Dazu nachfolgend ein kurzes Zitat:

    “In diesem Leben haben wir eine Gelegenheit, eine Chance es richtig zu machen. Und als erstes muss man es für sich selber richtig machen.  Und es gibt nicht so viele Leute in der Welt, die das machen. Sie sind sich selber gegenüber nicht fair. Sie sehen die Gelegenheit nicht als eine Gelegenheit an. Sie sehen eine Gelegenheit als etwas  außerhalb von ihnen selber. Nicht als: ich bin eine Gelegenheit. Ich bin am Leben. Ich existiere. Und dies bedeutet etwas….“

    Ergänzung:

    Ich lese gerade in einer Zeitschrift von 1978 (!) und zitiere mal einige Stellen:
    „Was hat uns diese Welt gegeben? Stellt euch nur vor, was diese Welt uns gegeben hat. Die Welt hat uns sich selbst gegeben. Und was ist das? Was ist das? Verrücktheit, Elend, Leiden. Seht es euch doch an!…
    Ist das die Welt? Wenn ihr selbst eine Welt machen solltet – wie würdet ihr sie machen? Wenn ihr auch nur einen Funken Verstand in eurem Kopf hättet, über euren Schultern, an der rechten Stelle – was würdet ihr erschaffen? Ein Monster? Würdet ihr Elend schafffen? Würdet ihr Leiden schaffen? Würdet ihr Irrsinn schaffen? Oder würdet ihr eine ganz einfache, ganz schöne, ganz unwissende Welt schaffen, – ich meine ´unwissend ` nicht im Sinne von Intelligenz, sondern im Sinne von einfacher, bescheidener Unwissenheit – in der es Schönheit gibt, in der die Flüsse und Ströme sauber und klar sind…..
    Deshalb, …., müssen wir uns diese Welt wirklich anschauen – ist es das, was wir wollen? Wessen Produkt ist sie? Sie ist das alleinige große Produkt dessen, was ein „Kopf“ („Verstand“) machen kann. Sie ist das alleinige Produkt des „Kopfes“.

    PS Übersetzung von "Kopf" nicht ganz glücklich, aber ich hoffe, man versteht was gemeint ist…

     

    • Die Erde ist wunderbar gemacht und es könnte alles herrlich sein, wenn die Menschen nicht alles eher ruinieren als verwalten, erhalten würden. Menschen können keine Erde schaffen, fehlt das Wissen, das Können, der Über- und Weitblick. Menschen können nur was schön ist, erhalten versuchen und keinen Unfug mit kostbaren Geschenken, die die Erde bietet, treiben…..Eine Weltkirche bringt genauso wenig wie all die Religionen, die es derzeit gibt und gegeben hat. Würden die etwas Wunderbares schaffen können, gäbe es das schon lange…Ich glaube, daß es in Urzeiten die Naturgötter gegeben hat, bis irgendjemand auf den Gedanken kam, den Leuten irgendetwas zu erzählen und sie damit bei der Stange, die man aufgestellt hatte, zu halten….. Die heutigen Religionen sind wahrscheinlich alle Ableger von einer Religion. Eine Religion — viele Namen dafür. Will man sich jetzt etwas ausdenken, damit mehr Menschen das Neue glauben. Liebt man ja immer das Neue. Wer hat sich diese Unverschämtheit ausgedacht? Ein übergeordnetes Wesen oder mehrere gibt es sicher, aber nicht so wie man es den Menschen verklickern will. Sollte man es sich mit diesen vielleicht lieber nicht anlegen. Männer in roten Gewand sind keine Gottes Stellvertreter. Jedenfalls nicht von dem Gott, den ich meine.

      • Hab als Kind vorm einschlafen immer zu Mutter Natur gesprochen, Olga…
        Bis heute spreche ich mit ihr.
        Glaube? Das bedeutet für mich, Gedanken-Kontrolle abgeben an jemand Fremden. So wie Angsthase realistisch & richtig sagt:
        Dafür wurde es schließlich auch gemacht.

        Das Gefühl der HOFFNUNG wird ausgenutzt.
        Darauf basierend ein Konstrukt installiert, was dieses Gefühl bedient. Alles schlecht reden, aber dann da sein? Sehr durchschaubar.

        Papi always ante Portas oder was…No problemo!

        Klar: Gibt moralische Regeln und Gesetze, an die sich jeder Vernünftige zu halten hat. Aber zieh mir weder Kuckucks-Clan Mütze noch ne Papst-Kutte übern Kopp, nur weil irgendjemand was frohlockend rausposaunt.

        Die ham alle gelitten. Aber ganz gewaltig….

        Zwiespältig: Meine Mutter ist streng katholisch. Würde ihr das trotzdem niemals ausreden. So ist sie zufrieden & glücklich. Aber still im Geiste kann ich sie leider nur belächeln.

        Die Kirche war der Anfang vom Untergang. Die Inquisition hat uns der Kräuterfrauen und unserer Naturgeister bestialisch beraubt. Heilige Plätze wurden geschändet und 1000 jährige Eichen gefällt. Wie kann man dem nur hinterherlaufen. Genau wie die bedrogten Moslems heute ihrem Allah…nachdem alle Ländereien verwüstet worden sind?

        Das versteh ich nicht.

  6. Der Glauben war sicher nicht von heute auf morgen da. Wäre interessant, wer den Menschen den Glauben nahegebracht hat. Von allein kommt man kaum zu einem solchen Glauben. War damals wahrscheinlich schon allerhand an Hintergedanken vorhanden. Wurde der Glaube eigentlich als Zwangsglaube einem nahegebracht. Kleine Kinder können bei der Taufe sicher noch nicht entscheiden, ab sie Mitglieder einer Glaubensgemeinschaft werden wollen. Durch das Taufwasser wird man dann später zu Steuern gezwungen. … Zur Weltreligion: Wird die dann vom Vatikan designiert. Wo bleibt denn da dann Gott?. Gibt der dafür den Auftrag?? Nach  2ooo Jahren eine gottgewollte ?ReNeuvierung des Glaubens? …. Mir suspekt ist das mit den Jesuiten. Liest man da genau nach, kommt man auf nicht unbedingt verehrenswürdige Dinge.Möchte gerne Bilanz machen und wissen wie es mit den guten Taten und den garnicht-Taten der Kirche steht. Was brachte die Kirche in den vielen Jahren den Menschen?… Sicher, wird es im Jenseits zu sehen sein!? Nur lebt man jetzt auf der Erde und das Diesseits hat mit dem Jenseits sicher nichts gemeinsam. Sind zwei von einander getrennte Welten.  Gott für Werbezwecke, um Profit zu machen??

    • Olga, bleibt da nicht auch die Frage offen, wie die Einewelt-Religion aussehen soll? Wer erdreistet sich, alle anderen Religionen umzuwandeln und die Menschen zu einem Einheitsglauben zu bringen? Nein, Gott gibt diesen Auftrag sicher  nicht an den Mann in Rom. Und wenn es Gott wirklich gibt, warum läßt er so etwas zu?

      • 14.10.2017

        "Und wenn es Gott wirklich gibt, warum läßt er so etwas zu?"

        Als weiblicher ungläubiger Thomas haben Sie tatsächlich die schwierigsten Probleme der monotheistischen Religionen angepackt.  Freiheit des Willens, Determiniertheit, Indeterminismus,  Theodizee.  Wie konnte Gott zulassen, daß Lissabon am 1. November 1755, übrigens meinem Geburtstag,  Allerheiligen, als alle Leute in der Kirche waren, vollständig zerstört wurde.  Erst Erdbeben, dann Brand, dann Tsunami, und in der Reichsfestung Luxenburg wurden noch 500 Soldaten durch Trümmer erschlagen?  Wodurch hatten das die Lissaboner verdient?  Also die Theodizee:

        https://de.wikipedia.org/wiki/Theodizee

        Leider gibt es dazu keine moralische Antwort wie bei Sodom und Gomorrha, denen man die Schuld zugeschoben hat, weil sie angeblich so sündhaft waren.

        Die angehenden Pfarrer müssen sich mit diesem Problem herumschlagen und etwa den Hiob lesen:

        http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/hiob/1/#1

        Vielleicht ist das einer der Gründe, warum soviele Pfarrer und Priester nicht gläubig sind.

        • Yep,

          Vorbilder, sehen anders aus!

          Wenn Religionen, sich solche Fragen gefallen lassen müßen, dann ist was faul!

          Aber, das hat man, zurecht, vom "Alleinherrschaftanspruch"!

           

      • Kleine Erzählung:…:. Bei der Sintflut hätten alle humanoiden Lebewesen  vernichtet werden sollen. Hat unser Schöpfer das gewollt, weil irgendetwas nicht so war, wie er hätte wollen.Nur irgendjemand oder irgendein Zufall hat noch genug humanoide Lebewesen am Leben lassen, mit denen  dann irgendwer gentechnische Spielereien gemacht hat. (Bei denen aber nicht das rauskam, das unser wirklicher Schöpfer eigentlich vor der Sintflut wollte.) Unser wirklicher Schöpfer, glaubt, daß es keinen von uns gibt und darum könnte der Kontakt zu unseren Schöpfer vollkommen abgerissen sein…. Nimmt  man  an, daß unser Schöpfer noch vor den Annunakis da war.Die Ureinwohner von irgendeinem Planeten nach oder während  der Sintflut kamen  und dazu dann noch die Annunakis kamen, die hochentwickelt waren. Die beiden vermischten sich zu der eigenartigen Art, die auf der Erde derzeit ihr Unwesen treibt, und Spielereien mit den humanoiden Lebewesen( Menschen entstanden)trieben. . Zuerst das Paradies, dann die Sintflut, dann Besuch von den Ureinwohnern, Reste der Menschen, Annunakis dazu. Gentechnische Manipulationen, Ur-Einwohner und -Annunakis-Mischung jetzt. Vielleicht auch Mischung mit den gentechnisch veränderten  Menschen.  Cocktail von Lebewesen entstanden, die der Erde nicht wirklich guttut. Kommt ein eigenartiges Gefühl auf, wenn man daran denkt…. Was waren diese humanoiden Wesen, die Ureinwohner und Annunakis  eigentlich?…… ……Einweltreligion möglich, weist darauf hin, daß Religion überhaupt ein Gespinst ohne irgendeinen wirklichen spirituellen Hintergrund ist. Kann man ändern wie man will. Welcher Gott soll es denn da sein???

        • " Einweltreligion möglich, weist darauf hin, daß Religion überhaupt ein Gespinst ohne irgendeinen wirklichen spirituellen Hintergrund ist. Kann man ändern wie man will. Welcher Gott soll es denn da sein??? "

          Yep, genau so ist es!

      • Die NWeltreligion wird so aussehen, wie seine Heiligkeit, der Papst als Jesuit es gelernt hat und es jetzt verwirklichen wird.  Muß man genau nachlesen, wie die Jesuiten sich das vorstellen. Wird da sicher Parallelen geben. Die anderen Religionen, ganz gleich welche, ähneln einander ja ziemlich. Nur das Durchsetzen der Papstreligion wird trotzdem Probleme machen, weil Religion sich ja aus Glauben und Politik zusammensetzt. Wird sicher lustig werden. Die Neue Weltordnung und dazu die Generalreligion. Müssen Politik und Kirche dann wieder einmal gemeinsam aktiv werden………….Zu Warum Gott das alles zu läßt, habe ich erst einmal gelesen, daß es nach ca, 3000 Jahren nach der Sintflut durchaus sein kann, daß unser Schöpfer vielleicht garnicht mehr so wie damals existiert. Wir haben Gene von ihm bekommen, die uns niemand nehmen kann und wegen dem manche nicht begeistert sind. Welche?..Sind alles nur Überlegungen, die niemand beweisen kann und die trotzdem ziemlich nahegehen. Ist dieses Thema sehr tiefgehend und belastend für jeden. Nur sollte jeder einmal darüber nachdenken.

        • " Zu, "Warum Gott das alles zu läßt," …"

          Olga,

          so kann man nur denken, wenn man an einen personalisierten Gott, wie in der Bibel beschrieben, glaubt! An einen  Gott der antwortet, der mit sich reden läßt.  Der seine Meinung ändert oder die Menschen auf die Probe stellt. Wie ein menschliches Gegenüber, eine Person halt.

          Dem kann man, selbstverständlich, sein Leid klagen, bitten, betteln oder zu ihm beten.

          Wem es hilft, der soll es tun. Meine Sache ist das nicht!

          • Gibt es einen Gott, warum ist alles so wie es ist, was soll das alles?? Die Antwort darauf (zu finden) ist eine Entdeckungsreise. Vielleicht können nachfolgende Zitate dazu Hinweise geben:

            For the answers you seek, look within yourself.

            Für die Antworten die du suchst, schau in dir selbst.

            Wem das zu spiritell, zu unbestimmt, zu vage ist, hier ein Text mit konkreterer Handlungsanweisung:

            Eine Langzeitperspektive auf das Leben erweitert unseren Horizont

            Es gibt zwei Arten dich selbst zu sehen: eine ist die kurzzeitige, eine die langzeitige. Die Weisen sehen auf sich selbst von der Zeit als sie geboren wurden bis zu einer bestimmten Zeit. Sie wissen nicht, was diese Zeit ist, aber die bestimmte Zeit wo sie sterben müssen. Sie betrachten die ganze Abfolge.

            Und daher leben sie nicht von der Hand in den Mund, von Minute zu Minute. Sie sagen tatsächlich, „All die Dinge, die ich mache – und ich mache was richtig ist – und ich lebe im Moment! Und ich verstehe auch diesen großen Augenblick – das dieses Leben selbst ein Augenblick ist.

            „Ich lebe in einem Augenblick – und dieses Leben ist ein Augenblick. Es wird allzu schnell vorbeigehen.“

            Wie viele Leute die hier sitzen haben den Schmerz gespürt weil sie wirklich nicht den Tod verstanden haben?

            Nun, ich sage nicht, dass der Tod großartig ist – nein, es ist furchtbar. Aber er ist da. Er ist wie natürlich. Er ist die andere Seite der Münze der Geburt.

            Alles hat zwei Seiten, natürlich, selbst wenn es nur durch Abwesenheit ist. Also, Dunkelheit ist nicht irgendetwas in sich selbst. Es ist nur die Abwesenheit von Licht. Es ist keine Gegenwart. Es ist kein Objekt.  Es ist – Dunkelheit ist nichts…nichts! Du kannst sie daher nicht manipulieren. Du kannst sie nicht rauswerfen;  du kannst sie nicht hochpacken; du kannst sie nicht nach unten stellen; du kannst sie nicht verändern. Weil sie nur eine Abwesenheit ist.

            Das Licht, auf der anderen Seite, ist etwas. Du kannst es einladen und die Dunkelheit weggehen lassen. Weisheit ist etwas. Du kannst sie einladen und die Dummheit weggehen lassen.

            Und das ist es worum es sich beim Richtigtun handelt – immer die Weisheit einzuladen. Immer die Klarheit einzuladen.  Immer zu halten – es ist beinahe so wie du zwei Augen hast – ein Auge zu halten auf den Augenblick der „jetzt“ genannt wird und das andere zu halten  auf … nun, auf die ganze Sache. Du wurdest geboren; du bist hier,  und eines Tages musst du gehen.

            Und es ändert sich nichts. Sieh, beim Verstehen, wenn du etwas verstehst, ist es so, dass das Verstehen keine Tatsachen verändert. Es verändert dich. Denn da liegt der Unterschied. Es war vorher da, aber du hattest es nicht verstanden – und jetzt verstehst du es. Es bleibt dasselbe, und jetzt verstehst du es. Du akzeptierst es; du weißt, was es ist, jetzt.

            Es ist einfach – der Tod ist der Tod; die Geburt ist die Geburt, und dazwischen ist das Leben. Daher, wenn du das behältst – wenn du diese Perspektive bekommst –  was hast du dann zu tun? Dann hast du das Richtige zu tun. Und was ist das Richtige? Keinen Augenblick des Heute zu verpassen. Das ist das Richtige.

            Das „Richtige“ handelt sich nicht um „Sollte ich meiner Freundin einen Brief schreiben?“ Das ist nicht um was das „Richtige“ sich handelt. „Sollte ich meine Freundin jetzt anrufen? Sollte ich jetzt Mittag essen? Sollte ich jemand zum Mittagessen einladen? Sollte ich mein Auto aufpeppen?“ Das ist nicht die richtige Sache – denn das wird sich ändern; es ist veränderlich.

            Vielleicht solltest du deiner Freundin eines Tages einen Brief schreiben – oder deinem Freund.

            Die richtige Sache wird „Ich kann das Heute für keinen und nichts opfern. Ich kann heute nicht unbewusst werden.“

          • Also kein personalisierter Gott. Was gibt es da für andere Mäglichkeiten? Interessiert mich. Also: ich kann mir auch ein Energiewesen vorstellen, einen großartigen Computer. Was sonst noch?? .. Sieht man sich die Erde an, ist das etwas, wenn man es mit einem Gemälde vergleicht, bis ins Detail überlegt. Es  ist kein Papier, auf das jemand Pinseln geübt hat. Wie entsteht soetwas, ohne einer überlegenden Person, die genau weiß und überlegt, was sie tut? Kann sicher eine Gaswolke, die bestimmte Fähigkeiten hat, sein. Ist das eine Gaswolke würde man auch dieser einen Namen geben, damit man über sie reden kann. Das Thema ist interessant, obwohl es nichts bringt. Wäre schön, andere Meinungen zu diesem Thema zu hören.—-? Alles abzulehnen ist nicht der Weg, Überlegen bringt da jedem etwas.

            • Olga,

              Computer ist Menschenwerk!

              Einfache Überlegung.

              Da die Menschen die Erde, und alles drumrum, nicht selbst geschaffen haben können, muß es ja etwas geben, das sich dafür verantwortlich zeigt?

              Wir schreiben es einem "Gott" zu, oder, suchen uns naturwissenschaftliche Erklärungen (Urknall). Aber, selbst diese erklären nicht, warum und aus was unser Universum entstanden ist? Also, muß es eine Kraft oder einen Willen geben, der dies ermöglicht hat?

              Diese "Urkraft", wurde, von uns Menschen, um es erklärbar zu machen, Gott oder Götter, genannt.

              Da gibt es keine Außerirdischen oder Annunaki oder genmanipulierte Wesen, die unsere Erde beherrschen!

              Um auf den Punkt zu kommen, von wegen "anderer Möglichkeiten". Es gibt einen "Schöpfer", (oder ein Etwas) der uns geschaffen hat. Namenlos und überhaupt nicht erpicht darauf, angebetet zu werden! Er hat uns, und alles andere erschaffen, mit dem einzigen Ziel, zu werden, wie Er ist!

               

              • Gott heißt im englischen G O D:

                G steht für Generator = Schöpfer

                O steht für Operator = Erhalter

                D steht für Destroyer = Zerstörer

                Die Inder begrüßen sich mit Jai sat chit anand:

                Heil der Wahrheit, die das Bewusstheit von Glückseligkeit ist! In Bayern würde man sagen "Grüß Gott!"

                Sind alles nur Worte und Wortspielereien, die nicht wirklich was "bringen", dafür muss man /wir wohl tiefer bohren…

              • Gibt ja die Annahme, daß wir Menschen Gottes Gene in uns haben, nur die Kräfte dazu nicht aktivieren können,……Interessant dieses Thema. Eine Frage steht aber über allem: Warum versteckt sich Gott oder warum versteckt die Kirche Gott???? Warum kann er, wenn wirklich existent, so sich zeigen, wie es früher Kaiser getan haben? Ist es doch sicher nicht so, daß ein überall verehrtes Wesen, sich versteckt, wie einer, der auf einer Fahndungsliste steht. Da diese Frage nicht beantwortbar ist, bleibt alles andere es auch. Außer der Vatikan würde endlich dazu Stellung nehmen. Die wissen ja, warum Gott immer im Verborgenen ist……… Will nicht angebetet werden.- Ließe sich sicher, wenn er das verlangt,  verhindern. Der Vatikan ist schon ein großes Miracle. Wie alles mit Glauben.

                • Hallo olga.chraska: Es muss richtig heißen:

                  Wahrheit ist das Bewusstsein von Glückseligkeit.

                  Wenn dieser Satz eine Umschreibung von Gott ist, heißt das, dass Gott nichts mit dem Vatikan oder irgendeiner Religion zu tun hat. Der (einzelne) Mensch kann sich bewusst werden der Glückseligkeit die ihn wie den Fisch das Wasser umgibt. Dann erkennt er die Wahrheit.

                  Um etwas Fisch bei die Butter zu tun, auf Deutsch, damit es nicht zu spekulativ wird, hier ein Zitat, das etwas erden kann:

                  Look through the eyes of simplicity
                  to see the gifts you have
                  . PR

                  Sieh durch die Augen der Einfachheit um deine Geschenke zu erkennen

                   

                    • Hallo Jürgen,

                      ich lese z.Z. Kurt Tucholski alias Peter Panter, Theobald Tiger, Ignaz Wrobel, Kaspar Hauser. Seine Artikel erschienen u. a. in der Schaubühne. Keiner wußte wer hinter den letztgenannten vier Namen stand. Das hatte einen Grund und es ist derselbe Grund warum ich nur selten die Kürzel hinter den Zitaten ausschreibe. So ist der Leser – wenn er Kritik üben will – gezwungen auf den Inhalt einzugehen und kann nicht gleich eine Schublade aufziehen und sagen "Der schon wieder" ohne den Inhalt angesehen zu haben. Und das passiert, leider, mir unverständlicherweise und zwar reichlich.

                      Falls dir der Inhalt der Zitate nicht gefällt oder das (viele) Zitieren als solches nicht, sag Bescheid.

                      Es gibt noch einige andere Gründe, aber lieber noch ein kurzes – na was wohl? — Zitat:

                      "Diene Gott als ob du ihn siehst".M.

                      (M. steht in diesem Fall  für Mohammed.)

                    • Na ja, friedolin,

                      Du wirst Dich entscheiden müssen, dieser Tucholsky und krisenfrei.de wollen, in meinen Augen, nicht so recht zusammenpassen!

                      Deine Argumentation kann ich nachvollziehen, nur, wenn ich zitiere, dann vollständig, und, dann stehe ich auch dazu! Zumindest hier, wird keinem der Kopf abgerissen, wenn einem die Argumente ausgehen, oder, man läßt sich halt überzeugen, oder, man macht es halt, beim nächstenmal, besser! 🙂

                      Keiner kommt perfekt auf die Welt! Wir lernen!

                      Dein letztes Zitat, ficht mich nicht sonderlich an. Dazu kann ich nur sagen, wer meint, einem Gott dienen zu müssen, der soll es tun! Für mich, steht das, gänzlich, außen vor!

                      Und wenn Du schon fragst. Deine Beiträge hier, tragen eher zur Verwirrung bei, wie zur Erkenntnis! Möglicherweise, weil Du Dir auch nicht wirklich im Klaren darüber bist, wer Du bist, oder, was Du denken sollst oder willst?

                      Ach ja, jetzt wissen wir immer noch nicht, wer dieser "PR" ist!

                  • Frage ich auch, was der Vatikan eigentlich für eine Mission hat und was die Religionen eigentlich wirklich sollen. Wahrheit- ist gut. Nur hat das mit dem Vatikan und den Religionen, voll mit irgendwelchen Dingen, die zu allem nur nicht zu Gott passen, nicht viel zutun.

                • Liebe Olga,

                  Du musst weg, von dem Denken, Gott sei eine Person!

                  Es gibt, allenfalls, eine Vorstellung oder Idee von Gott!

                  Von den Eigenschaften, die er haben könnte, oder auch nicht!

                  Er ist etwas abstraktes, nicht greifbares.

                  Schau Dir die Natur an. Das ganze, darin versammelte Leben. Wie aus einem Samenkorn ein Grashalm oder ein Baum wächst. Die Jahreszeiten. Überall, um uns herum, siehst Du Göttliches!

                   

                   

                   

                  • Hallo Jürgen,

                    Gott wird in der Philosophie auch als das „summum bonum“, „das höchste Gut“ bezeichnet, d.h. der Begriff steht für das Gute, das Menschliche, dasjenige, das die Schöpfung und das Leben erhalten will. Und daran „glaube“ ich und wie ich auch an deinen Zuschriften sehe, du sicher auch. Gott dienen heißt in diesem Sinne, dem Guten dienen, sich dafür einsetzen. Im Übrigen weiß ich deine Beiträge teilweise sehr zu schätzen…

                    Das „Gegenteil“ von Gott wäre für mich z.B. der Name „Soros“, der die „Flüchtlinge“ sprich Menschen als Waffe einsetzt, um Zwietracht, Rassismus und  Fremdenfeindlichkeit zu schüren um von den Folgen des Kapitalismus abzulenken.

                    Buchempfehlung: Andrew Sayer:  Warum wir uns die Reichen nicht leisten können.

                    Tucholski sagt vor 100 Jahren: Der Feind steht rechts! Heute würde er wahrscheinlich sagen „der Feind steht links“ oder, da die Zeiten schlimmer und verrückter geworden sind „das Böse ist immer und überall“.

                     

                    • Grüß Dich Friedolin,

                      nun, wenn Mohammed das sagt, da sträuben sich mir die Nackenhaare! Er hat das sicher nicht so gemeint, wie Du es verstehst und ausdrückst! (Dem ich allerdings, prinzipiell, zustimme.)

                      Es kann fatal werden, Zitate, nur weil sie gut klingen, zu verwenden. Man muß alles hinterfragen, und versuchen, zu durchdenken! 🙂

                       

                       

                       

                  • Ja, das stimmt. Die Natur ist ein großes Wunder. Und wie ist das entstanden?War schon immer da… Begriffe Anfang und Ende wurden vom Menschen  geschaffen….. Ich sehe ein, daß wir Menschen nichts programmiert bekommen haben,  damit wir uns den Schöpfer   vorstellen könnten.. Und auch nur eine feine Ahnung haben, wie die Schöpfung vorsich gegangen ist. Wird immer so sein, daß wir  Menschen nur Märchen glauben können…. Die nächste Frage kommt gleich: Jesus- wie ist das denn da gewesen. Woher und wohin kam bzw ging er. Sein Vater war Gott.  Wie ist das mit dem Heiligen Geist? … Ich habe begriffen, daß jede Frage unnötig ist, da man keinerlei Hinweise bekommt, woher wir kommen und wohin wir gehen, Gott ist sicher niemand, der auf einer Wolke sitzt und die Erde beobachtet. ….Vielleicht klärt die Eine-Welt-Religion auf?! D.h. der allwissende Papst……Glaube Religion-  Gibt es auf der Erde und wer weiß schon warum? Kommt man durch eine Warum-Frage auf viele andere Warums… Deshalb :Warum? —- Darum!…..Noch ein Warum. Warum überhaupt Religionen??? Warum sogar eine Ein-Welt-Religion?. Wofür? Was ändert sich dadurch?

                    • Olga,

                      mach Dir das Leben nicht selbst schwer!

                      Wer nicht fragt, weiß entweder alles, oder, er will nichts wissen!

                      Zu Fragen ist immer berechtigt, nur, man sollte sein Gegenüber auch nicht damit zudecken.  😉

                      Jesus sagt, "gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist!"

                      Es gibt zwei Pole, den materiellen und den geistigen. Die sollen nun, durch die Eine-Welt-Regierung und die Eine-Welt-Religion, zusammengeführt werden.

                      Geld und Geist sollen Hochzeit feiern! Aber, wie Du Dir sicher denken kannst, nicht auf Kosten des Geldes!

    • " Der Glauben war sicher nicht von heute auf morgen da. Wäre interessant, wer den Menschen den Glauben nahegebracht hat. Von allein, kommt man kaum zu einem solchen Glauben?"

      Oh Olga,

      wer, wenn nicht der Mensch selbst, sollte sich (s)einen Glauben erschaffen?

      • Angeboren ist es sicher nicht, an ein höheres Wesen zu glauben. Muß man sich zuerst anhören, was Eltern, Schule, Kirche erzählen. Dann kann man für sich entscheiden, wie man es mit dem Glauben halten will. Erzählt die Kirche ja auch ständig etwas diesbezüglich. Doch wenn man sein eigenes Glaubensbild geschaffen hat, kann die kaum etwas daran ändern. Sicher schafft sich jeder Mensch im Endeffekt seinen Glauben selbst. Das stimmt.

        • Deinen Erklärungen kann ich nur beipflichten @Olga.
          Wobei Jürgen sicher das Selbe meinte.

          Glauben tue ich nur was ich sehe, angefasst oder bewiesen erlebt habe.
          Daraus schnitzt man sich seinen Reim. Die können viel erzählen, wenn der Tag lang ist.
          Z.b. in der Werbung oder so:
          "Wer jetzt kauft spart!" und watt nich alles…interessiert mich gar nicht.
          Ist wohl unsere größte Mission, das entsprechend zu filtern.

          Weiß nicht ob, Du dieses schöne Musikvideo (4min) kennst?
          Jedenfalls das Einzige, woran ich glauben kann:)

          LG Zulu

          • " Glauben tue ich nur was ich sehe, angefasst oder bewiesen erlebt habe. "

            Nun, so dachte ich auch lange Jahre.  🙂

            Aber, allein das "real existierende", beweist ja nichts, dahingehend, warum und weshalb, die Welt so ist wie sie ist.

            Das mag dem Einzelnen ausreichen, die meisten streben aber nach Erkenntnis. Oder wollen, zumindest, verstehen.

            Im Prinzip, ist es mir auch egal, ob Urknall oder Schöpfungsgeschichte zutrifft. Aber, beide haben halt ihre Mängel. Die Naturwissenschaften sind geist- und seelenlos. Die religiösen Angebote bedienen zwar Geist und Seele, vereinnahmen und verabhängigen aber die Menschen.

            Dabei sollten beide, Hand in Hand, gehen!

            Religion sollte denkend bleiben, und Denken, sich an sittlichen Werten orientieren!

             

        • " Angeboren ist es sicher nicht, an ein höheres Wesen zu glauben. "

          Nun, der Mensch hat Geist, Seele und Denkvermögen. Wenn ihm gestattet wird, sich einigermaßen gesund zu entwickeln, kann und wird er dies auch nutzen. Und da er neugierig ist, stellt er Fragen. So gesehen, betrachte ich es durchaus als "angeboren".

          Schau Dir die Kinder an. Selbst Zweijährige untersuchen alles und jedes, wie es funktioniert. Später, fragen sie dir "Löcher in den Bauch", warum, wieso, weshalb?

          Eben halt, nach Gott und der Welt! 🙂
          Und sie glauben auch schon als Kind. Daran, daß sie sich auf ihre Eltern verlassen können und geliebt werden. Der „reifere“ Mensch projiziert dies später dann, auf „einen Gott“.

          • Schwieriges Thema. Gibt es im Menschen irgendwelche Gene, die ihn sich für Gott interessieren lassen, müßte jeder Mensch denselben Gott meinen?? Aber man kommt wie richtig gesagt, durch Fragen zu Gott und hat man genug Fragen gestellt, kann man sich ein eigenes Bild machen. Nur wen hat der erste Mensch diesbezüglich gefragt und wer war der, der über Gott mit den Menschen gesprochen hat?? Das heißt, daß derjenige über Gott gesprochen hat und die Menschen das registriert und weitergegeben haben.Und das glaubt man heute auch noch irgendwie trotz Fragen. Mich interessiert wer das war. der als Erster mit Menschen über gott gesprochen hat..Gibt es nur Vermutungen. 

            • Es wird sich wohl aus Naturreligionen entwickelt haben.

              Und so, wie die geistige Erfassung der Menschen wuchs, entwickelte sich auch das "Bild" von Gott. Es gibt ja auch heute noch Naturvölker, am Amazonas oder sonst wo. Und auch Jahwe, war zu Anfang, nur ein kleiner Wüstengott, neben vielen anderen.

              Es gibt keinen Ersten, der den anderen die Welt erklärte. Es ist alles eine Frage des Wissens und des Geistes, der in einem Volk herrscht oder herrschte. Und dann legt man sich auf gemeinsame Betrachtungen fest.

              • Also glaubst Du doch an die Evolutions-Theorie, Jürgen,
                oder habe ich das falsch verstanden?

                Dieter Nuhr hat mal lustig gesagt:
                "Wenn das stimmt…dann haben wir in hundert Jahren nur noch einen Hintern und ein Zeigefinger für das Wisch-Fon." Oh weia!

                Dem ist aber nich so! Der Homo-Sapiens war irgendwie plötzlich da.
                Dafür gibt es zu viele Indizien.
                Eine Art passt sich zwar an. Aber sie verändert ihre Gene nicht und paart sich auch mit nix anderem. Das funktioniert nicht. Wer also hat das Leben auf die Erde gebracht?
                GOTT und Papa? Ja, nee, is klar.
                Damit lauf ich erst recht nicht los.

                Nimrod und Semiramis (Tammuz hieß das Geschöpf), dann verändert sich es: Horus vs. Set. Adam und Eva, Jesus und Judas, Luzifer vs. Gott, Basisch jedoch immer die gleiche Geschichte. In allen Ländern! Myra, Dionysus, Khrishna aus Indien, Attis, Mitra von Persien usw.

                Alle präsentieren die gleiche Story!
                Woher kennen die sich bloß alle???
                Nur weil sie an die Decke gekuckt haben? Also, Himmelsdecke jetzt?
                Es bleibt immer die gleiche Geschichte.

                Gegenwärtige Dualität, manipulitierter Machtmissbrauch und absichtlich versteckte Wahrheit. Gibt immer Gut und Böse. Tag und Nacht.
                Aber warum glauben wir alle zusammen an stets die gleichen Götter und Engel, egal wie die jetzt heißen? Da muß doch was dran sein, oder nicht?

                Oh mann. Das wird echt mein Lebenswerk dies rauszufinden befürchte ich:)
                Olga hat recht: Das Thema ist wirklich kompliziert. Aber sehr spannend!

                LG Zulu

                • Da habe ich mich etwas unglücklich ausgedrückt. Ich bitte um Nachsicht!

                  Weder Evolutionstheorie noch Schöpfungsgeschichte (vor allem, wie sie dargestellt wird) sind der Weisheit letzter Schluß.

                  Daß sich Motive und Namen in den Religionen wiederholen, liegt auf der Hand! Bei gleicher regionaler Herkunft und Abhängigkeiten, werden die gleichen nutzbringenden Götter verehrt.

                  Völkerwanderungen, taten das ihre, dies weiter zu verbreiten. Ist doch auch heute nicht anders? 😉

                   

              • O.k.   Zur neu geplanten Weltreligion— Wird hier der Papst der Erste sein, der den Menschen seine neue Glaubensidee erklärt und von ihnen verlangt, dies zu glauben und sich danach zu richten. Geht der neue Glaube dann vom Papst und nicht von den Menschen aus. Besteht natürlich das Recht eines jeden, zu sagen: Interessiert mich die Neue Weltreligion nicht, war schon die alte nicht nach meinem Sinn. Und was macht der Papst dann, wenn niemand NWR haben will? Glaubenskrieg anzetteln, in eine andere Dimension gehen, sich dort beschweren oder alles beim alten lassen?? Die wichtigste aller Fragen ist: Wo bleibt dabei Gott????? Wird der gefragt? Oder was? Geht diese Änderung so leicht, kann so manches an der gesamten Religion nicht ganz koscher sein, bzw gewesen sein. Von wem ging denn da der Glaube eigentlich aus? Komme immer wieder zu derselben Frage.Angenommen kann der neue Glaube natürlich nur von den Menschen selbst und auch dann verbreitet werden.

                • In der Varus-Schlacht haben wir die Römer (Vatikan-Weltbesessenen) noch erfolgreich abwehren können. Dann wurden wir schleichender-Weise durch gerissene, pilgernde Missionare des Kreuzes unterwandert und haben langsam angefangen an Papa´s-Gangstertruppe zu glauben…Fehler.

                  Das ist heute nichts anderes. Heute glauben wir gar an eine Mutti noch dazu! Der Kaiser hatte einst den Plan durchschaut (wie Thylorix sagte) und wollte das verhindern. Zu spät! Weg wie JFK er ist.

                  Installierte Hitler-Grüße missbrauchten uns tapfere Krieger sogar dazu, bereits Fascis-tragend mit römischen Standarten gar noch weitere mehr Länder zu unterwerfen. Ist das geschichtlich zusammengefasst so korrekt? Darum (an Angsthase) hatte mal gesagt, unsere Großeltern hätten bereits versagt…

                  Damit sind wir endgültig vernichtend geschlagen und final unterjocht. Selbst zerstört. So spielt man Menschen oder eben Nationen gegeneinander aus. Die Kunst des Krieges.

                  Wir beginnen langsam wieder aufzumucken, denn wie gesagt: Mit dem Internet ging´s nach hinten los. Statt wie angestrebt dadurch noch dümmer zu werden, werden wir wieder schlauer! Darum gibts diesmal ne Horde wildgewordener Salafisten statt Inquisition oder Legionen ins Haus. Wobei: Kreuzritter stehen in Ramstein usw. ständig bereit. Zur Not. Wir hätten nichts außer ein Brotmesser mehr, um irgendwas aufhalten zu können. Das ist wirklich clever. Nutze einen Feind und spiele ihn gegen den anderen aus. Die zerbröseln sich schon selbst. Genau DAS dürfen wir nicht zulassen!

                  Glaube auch nicht, das das passiert. Bürgerkrieg oder so. Wir wirken ansteckend. Die Wanderer fühlen sich hier wohl und übernehmen unsere Tugenden. Bis auf ein paar Spinner sehe ich da keine Gefahr. Bekloppte gibts überall, muß man halt aufpassen. Musste man vorher auch. Ja, die fressen unser Geld, aber tun Landsleute das nicht auch? U-Boote für Israel, Grenz-Zäune für die Ukraine, weiß der Geier…anderes Thema.

                  Dennoch auffällig: Immer das gleiche Schema: Zersetzung von Innen heraus und diesmal dringen sie mit RTL2 usw. auch in die Gehirne gleich mit vor! Missionierung halt mal anders… Ach, warum schreibe ich das überhaupt. Wisst ihr ja.

                  Was verrückt ist an der ganzen Geschichte: Der Mensch hat (wenn er denn aus seiner Höhle gekrochen kam) sich geschichtlich gesamt-zurückbetrachtet anscheinend schon immer gern gegenseitig auf die Omme gekloppt. Mit ner Keule. Oder eben solch perfiden Plänen? Homo Sapiens ist wahrhaftig eine gut gemeinte Fehlkonstruktion für diesen Planeten. Da ham die Götter wohl nen wirklich schlechten Tag gehabt…Naja….usw…hab nur laut gedacht:)

                  LG Zulu

                  • Naja Zulu, Tiere verteidigen auch ihr Territorium und ihre „Familien“, halt bloß ohne Keule. Dann wären die ja auch eine Fehlkonstruktion. Ist doch schon komisch, dass es auf der ganzen Erde darum geht, fressen, oder gefressen werden.

                    • Ja, das ist wirklich komisch.
                      Eine Katze tötet keine andere Katze.
                      Ein Rentier kickt keinen Elch um.

                      Löwen beißen zwar fremde Jungen kaputt,
                      aber sonst wüßte ich grad nicht, wo es das sonst gibt?

                      Der Mensch kann das perfekt.
                      Der haut alles einfach zu Klump.
                      Vollidiot oder nicht?:)

                    • Mist…meine Antwort war schlecht. Na klar hast Du recht mit dem Grundprinzip von fressen und gefressen werden. Jedoch tötet sich kaum eine andere Spezies selbst gegenseitig nur aus Habgier. Ich denke, das ist rein bio-physikalisch-begründete Selektion/Selbst-Ausdünnung der Menschenrasse auf ihrem Zenit, was aktuell geschieht.

                      Der Planet bestimmt die Spielregeln.

                      Wenn Erde sagt, sie hat genug, dann offenbart sie Lösungsangebote. Das ist bei Tier-Rassen schließlich auch so: Angebot und Nachfrage. Zuviele Würmer, mehr Amseln. Zuviele Mäuse, mehr Katzen. Zuviele Rehe, mehr Jäger. Da können wir gar nix gegen machen! Und es scheint mir, daß wir grad zu viele Menschen sind und wir uns dadurch eben grad selbst dezimieren.

                      Weil, wir sind ja schließlich das Ende der Nahrungskette. Deswegen hauen wir uns doch gegenseitig um? Finde keine andere Erklärung.
                      Passiert nicht erst seit gestern, schon seit Jahrhunderten.
                      Solche Prozesse dauern lange.
                      Anders kann ich mir das nicht erklären.

                      Oder ich flüchte in die magische Welt der Spiritualität. Dann könnte ich natürlich glauben...Alles wird gut!
                      Hokuspukus und Hex, Hex:) Tiefer gründeln, dafür fehlt die Zeit.

                      Wir paaren uns, und so weiter.
                      Aber irgendwann ist doch einfach mal Schluß??
                      Woist wie i mein? Natürliche Selektion/Bereinigung.
                      Das ist dann halt so.

                    • Das "Tier" Mensch,

                      ist natürlich auch darauf angewiesen zu essen. Er möchte sich, und seine Art, ja auch erhalten. 🙂 In dieser Hinsicht unterscheiden wir uns nicht von anderen Tieren, wenn man mal davon absieht, daß wir die Bereitstellung von Nahrung industrialisiert haben (Massentierhaltung und Ackerbau).

                      Ich gehe nicht davon aus, daß der Mensch sich selbst selektiert oder bereinigt, um Darwin gerecht zu werden.

                      Der Mensch hat Bewußtsein und weiß, daß er sterben muß! Dies veranlaßt ihn, sich selbst unsterblich zu machen, allerdings schon zu Lebzeiten. Er strebt nach Reichtum und Macht und ist bereit, andere, dafür auszubeuten oder zu töten, Kriege zu führen.

                      Das ist die eigentliche Motivation für sein "unmenschliches" Verhalten. Gier, Habsucht und Machtstreben, um nicht an sein Ende denken zu müssen!

                       

                       

                  • @ Zulu,

                    "Statt wie angestrebt dadurch noch dümmer zu werden, werden wir wieder schlauer! "

                    Du gestattest, daß ich lächle?

                    Das zur Verfügung stehen von mehr und anderen Informationsquellen, zwingt die Nutzer, zu was? 

                    Ich habe, des öfteren, das Gefühl, je mehr ich mir antue, desto ratloser werde ich? 

                • na, der Dalai Lama hat ja schon damit angefangen, indem er sich indirekt zurückgezogen und angekündigt hat er sei der letzte Dalai Lama.

                  Ich denke die NWO wird irgendwas vorbereitet haben, ne Show, Holographisch, technisch, gigantisch – die die Menschen dann überzeugen soll und wer nicht mitmacht …

                  allerdings soll es noch die Möglichkeit geben, dass das Gute/das Leben siegen wird

                  „Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft.“

                  Etwas, das in böser Absicht geschieht, kann in etwas Gutes umschlagen. Zitat aus Johann Wolfgang von Goethes »Faust I«

                  Wir alle können unsere innewohnende HerzKraft der Schöpfung (als Ebenbild Gottes) Tag für Tag ausdrücken und wer weiss wann die volle Kraft sich entfaltet …

  7. " Die Eine-Welt-Religion wird kommen und der Papst wird das Oberhaupt dieser neuen Weltkirche sein. "

    Es gibt auch Prophezeihungen, u.a. Nostradamus, die besagen, daß es, eben so, nicht kommen wird! Die Eine-Welt-Religion wird wohl angestrebt, erfüllt, ist aber noch gar nichts! Also, es gibt keinen Grund, zur Übertreibung!

  8. Wenn der Papst glaubt, der Vertreter Gottes auf Erden zu sein, dann  hat er den Schlag nicht gehört. Wer hat ihn denn gewählt/auserwählt? Gott sicher nicht. Diese wandelnde Labertasche, die ungeheuren Reichtum hinter pompösen Mauern ansammelt und auf der anderen Seite zulässt, dass Kinder und Arme verhungern müssen, handelt niemals im Sinne Gottes.

    Dieser Papst ist Jesuit und hat die Aufgabe , die ganze Welt unter eine Religion zu knechten, die man dann natürlich besser kontrollieren kann, als viele verschiedene Religionen. Er ist wie der Antichrist, der Liebe predigt und Böses im Schilde führt. Er versucht die Menschen zu verführen, indem er sie unter seinen Deckmantel der Scheinheiligkeit versammeln will.

    Der soll erstmal seinen eigenen Pädophilen-Laden aufräumen. Denn im Sinne Gottes agiert er bestimmt nicht. Er zieht nur eine perfekte Show ab und sonst nichts. Warum hat man eigentlich Ratzinger zurückgetreten und eingesperrt in den Mauern des Vatikan?

    • Ist der da eingemauert worden? Stimmt, schon lange nix mehr gehört.
      Sein Golf wurde auch verkauft.
      Nur weil er andere Tapeten im Dom haben wollte?
      Und tschüß! Gottgesand himmelwärts zurück.

      Wer glaubt wird bestimmt so seelig, wie der jederzeit austauschbare Papa…

      • Nein, natürlich ist er da nicht "eingemauert" worden. Er hat da wohl schon eine eigene Wohnung.devilAber er lebt komplett abgeschieden. Auch so kann man jemanden mundtot machen. Ich glaube zumindest, dass er noch lebt. Irgendein Politiker, ich weiß nicht mehr wer es war, der letztens im Vatrikan war, wollte ihn besuchen, was aber nicht erlaubt wurde.

        • Wollte man wahrscheinlich Jesuiten-Wind en gros für den Vatikan. Wenn jemand das aber nicht will, kann er nur im Zimmerchen sitzen und Weihwasser trinken. Wahrscheinlich ist er einmal froh, das alles hinter sich lassen zu können. Glaube weniger, daß er sich an einer Erschaffung einer den Jesuiten genehmen Religion beteiligen will.Hat er wahrscheinlich ein Schweigegelübde abgelegt und lebt in Clausur.

    • "Wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt."

      Die Kirche/der Papst hat sich Selbst ermächtigt ÜBER andere zu herrschen/richten und das wird nicht gut gehn 😉

  9. Hallo Carpe Diem,

    ist es nicht „genial“ wie es gemacht wird?: Es sind wenige Superreiche die ihre Gier ausleben und diese über den Staat institutionalisiert haben wodurch 95 % der Menschen verarmen oder verelenden. Der Widerstand dagegen wird „emotionalisiert“ und als Wut auf den Islam oder die Migranten um- und abgeleitet. Wut macht blind, verhindert eine klare Analyse und schadet einen selber am meisten. Um die Verhältnisse zu ändern, braucht es einen klaren Kopf, dazu braucht es Zufriedenheit = innere Stärke!!! Darum nochmals zwei Zitate:

    Für mich ist es sehr einfach. Was ist die Definition vom Himmel? Die Definition des Himmels ist sehr einfach. „ Wenn du dich zufrieden fühlst. Wenn du in jener Freude bist. Wenn du etwas erfährst, von dem du möchtest, dass es nie aufhört.
    Was ist die Definition der Hölle? „Wenn du nicht im Himmel bist.“ Es braucht keine Definition für Hölle zu geben. Es braucht keine Definition von Dunkelheit zu geben. Du musst nur Licht definieren.
    Was ist Licht? “ Wenn du wahrnehmen kannst. Wenn du sehen kannst! Wenn du ausloten kannst.”
    In deinem Leben sind diese Augen begrenzt. Die Augen der Weisheit gestatten dir sogar mehr in deinem Dasein auszuloten. Noch mehr zu sehen, alle jene verborgenen Nuancen, von denen du nicht realisiert hast, dass sie da sind. Deine Schwäche zu sehen und deine Stärke. Und an deiner Stärke zu arbeiten, sie stärker zu machen, das ist Weisheit. PR

    Die zwölfjährige Argentinierin Francisca Morera lebt in einem sehr armen Viertel von Buenos Aires – trotzdem wirkt ihre Lebensfreude ansteckend. Sie sagt im Interview auf die Frage:

    Wie würdest du einem blinden Menschen erklären, was Licht ist?

    „Das Licht ist etwas, was voller Licht ist. Es gibt auch ein inneres Licht, das kann man nicht mit den Augen sehen, es ist etwas ganz Besonderes. Man kann es nicht sehen, aber fühlen. Das Gefühl ist wie ein tiefer Frieden im Innern. Ich habe das innere Licht in mir.“ (aus: Kant- das Magazin von Truscon)

  10. Und der Grund, dass sich überall Unfrieden verbreitet, ist Ungerechtigkeit. Denn der Mensch weiß nicht wer er ist. Er weiß nicht, ob er ein Löwe ist oder ein Schaf. Wer ist er? Er weiß es nicht. Und darum herrscht Ungerechtigkeit.

    Was sollte die grundlegende Religion sein? Denkt einmal darüber nach. Bevor der Mensch anfängt an Götter und Göttinnen zu glauben, sollte die erste Religion Gerechtigkeit sein. Güte zu geben und zu empfangen. Großzügigkeit. Darum beschreiben die Religionen diese Eigenschaften. Ob Hindus, Moslems oder Sikhs, ob Christen oder Buddhisten, egal welche Religion man sich anschaut, alle Religionen heben diese Eigenschaften hervor. Großzügigkeit, Güte, Vergebung. Das ist deine Religion.

    Wenn du nicht verzeihen kannst, wenn du keine Güte zeigst, dann handelst du ungerecht. Und in dieser Ungerechtigkeit vergiss die Hölle, warum? Weil der Mensch mit seiner Ungerechtigkeit die Hölle hier auf Erden erschaffen hat.

    Du brauchst nicht erst zu sterben. Die Hölle ist bereits hier. Wo der Himmel sein sollte, hat der Mensch die Hölle geschaffen. Also, erkenne die wahre, echte Religion. Die echte Religion ist Menschlichkeit, darin liegt Gerechtigkeit und Großzügigkeit.

    Wenn du das erkennst, wenn du dich selbst erkennst, wenn du weißt, wer du bist, dann wirst du erkennen, dass das Glück in dir ist, dass Frieden in dir ist, das die höchste Kraft in dir ist. Dass Frieden in dir ist, dass Wissen in dir ist, und du wirst erkennen, dass Unwissenheit in dir ist.       

                                                             ***

    Wenn du weißt, dass Unwissenheit in dir ist, sei demütig und bleibe demütig. Nimm Demut an. Warum? Weil auch Unwissenheit in dir ist. Pass gut auf deinen Kopf auf. Denn wenn das Schwert des Unwissens zuschlägt und du den Kopf ein wenig zu hoch trägst, wird er dir abgeschlagen.

    Was meinst du? Wer wird das größte Opfer deiner Unwissenheit? Kein anderer. Du! Wenn du wütend wirst, meinst du, dass ein anderer zum Opfer deiner Wut wird? Nein. Zu aller erst wirst du zum Opfer deiner Wut. Dein Blutdruck wird als erstes steigen. Ob der Blutdruck deines Gegenübers auch steigt, steht auf einem anderen Blatt. Du bekommst die Kopfschmerzen. Dein Blutdruck steigt. Du kriegst einen roten Kopf. Dir tut es weh. Das erste Opfer deiner Wut bist du. Dann kommen die anderen. Wenn du das nicht weißt, wenn du wütend bist, und Wut ist eine Seuche.

    Wenn sie kommt, dann klopft sie nicht an die Tür und fragt, ob sie hereinkommen darf. Wo kam sie her? Wann kam sie? Du hast keine Ahnung.

    Man sagt, die Wut ist plötzlich über mich gekommen. Ich bin wütend geworden. Das stimmt nicht. Die Wut kommt nicht. Die Wut ist schon da. Sie ist schon vorher da.

    Du denkst, du hast die Türen verriegelt, damit niemand hereinkommen kann. Aber viele sind hereingekommen. Deine Wut ist bei dir. Du kaufst eine Fahrkarte für eine Person, aber die Wut fährt mit.

    Aber auch dein Mitgefühl begleitet dich. Wissen ist bei dir, ebenso wie Unwissen.

    Auszüge aus einem Vortrag von P.R. am 6.11.2016

    • DAS

      kann man auch sagen damit die Menschen ergeben alles hin nehmen…

      UND WUT ist ein SEHR BERECHTIGTER MOTOR…

      Ich könnte mal  bei Dir vorbei kommen und Dich berauben…Mal sehen was Du dann tust…

      Ich weiss dass die Germanen NIEMALS so dachten…

      Das Christentum wurde ihnen mit dem Schwert gebracht, alle die sich widersetzten wurden ermordet!

    • Werter friedolin,

      schön, wenn es wenigstens etwas gibt, was alle Religionen verbinden mag. Wobei ich das als unzulängliche Verknüpfung und Reduzierung (im Sinne wessen?) ansehe!

      Nur, was ist mit der Liebe?

      Es hat nur einer gepredigt, "Liebe, Deinen Nächsten, wie Dich selbst!"

      Der nannte sich Jesus. Von dem die Juden sagen, es sei keiner von ihnen! Wie auch der Islam oder andere "Weltreligionen" nichts davon wissen wollen!

      Übrigens, im alten germanischen Glauben, gab es schon einmal so eine Lichtgestalt, Baldur, der Gott der Sonne. Wie sagte einst Jesus? "Ich bin das Licht der Welt …!"

      Hmm, da muß man sich überlegen, wer da von wem abgekupfert hat?  Oder könnte es gar sein, daß die beiden, "aus dem selben Stall kommen"?

       

       

  11. der papst ist der biblische antichrist ..mit der kennzeahl 666.. offb 13.18..und die bibel sagt..er wird sein ziel erreichen und fast alle werden ihm folgen..offb.13.8 …nur 144000 übrige nicht…offb 14.6-12..

    »Wenn du willst, dass ein guter Mensch böse wird und sinnlose dinge tut, so führe ihn zur Religion.«

    M. luther sagte…"Der Papst, der Gaukelsack in Rom, lockt die ganze Welt zu sich… Der Papst setzt sich an die Stelle Gottes und ist in Wahrheit der Antichrist, der die ganze Welt verführt (2.Thess 2), Martin Luther in den Schmalkaldischen Artikeln.

    hallo ich habe da mal was für dich…

    http://www.mweev.de/media/dokumente/Flyer/MWE-Blatt_Webseite.pdf

     

  12. Aber,

    die Weltesche (Irminsul) ließ man umhauen! Warum wohl?

    Könnte es daran liegen, daß der "germanische, nordische Glaube", eben nicht kompatibel ist?

    Ein Grund mehr, daß wir uns, auf unsere wirklichen Wurzeln besinnen!

  13. Haben manche Leute schon lange den Gedanken, daß die Religionen eigentlich alle aus einer Urreligion entstanden sind. Um die Leute besser an die Kandare nehmen zu können, bekam jede Region je nach Menschen, die dort lebten, ihre maßgeschneiderte Religion……… Ist Papst dann oberster Chef. Würde dann eigentlich heißen, daß an allem, das bisher den Menschen verklickert wurde, das Meiste in die Richtung Märchen geht. Außerdem ein Papst, der Gott auf Erden vertritt, ist nichts für mich. Kein Mensch kann Gott vertreten! Hochnäsigkeit pur…. Außerdem paßt der Wunsch, ein Erdenreich mit einer Regierung auf der Erde zu der Weltkirche…. Wird damit alles bisher Erzählte immer unglaubwürdiger. Gut, die das alles wollen und glauben, können das. Gibt sicher viele, die ihre Zweifel auf jedem Gebiet wieder damit bestätigt bekommen.

    • Die Entwicklung der Religionen, besser, des Glaubens an etwas, vollzog sich sehr langsam, und, dem jeweiligen "Entwicklungsstand" des Menschen.

      Wenn es eine "Urreligion" gegeben haben mag, dann war es eine Religion, die sich an der Natur, sprich an ihren Phänomenen orientierte.
      Zum Beispiel, Blitz und Donner, oder, Überschwemmungen. Die danach benannten Götter, sollten auch Dir bekannt sein?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*