Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) …

Update: (17.10.10)

Ein nicht zu schlagendes Argument zum BGE!

Mit einem Grundeinkommen haben Menschen keine Angst vor der Zukunft

„Deutschland ist reif für das Grundeinkommen“, sagte Werner dem Abendblatt. Am heutigen Sonnabend will er auf dem Kampnagel-Festival „Gespräche über morgen“ für die staatliche Versorgung der Bürger sprechen. „Wirtschaftlich lohnt sich ein Grundeinkommen, denn Menschen, die keine Angst vor der Zukunft haben, geben das Geld auch für den Konsum aus. Damit werden mehr Güter produziert und verkauft, und der Staat erhält so höhere Steuereinnahmen, mit denen er das Grundeinkommen finanzieren kann.“

Die Menschen würden trotzdem arbeiten oder sich sozial engagieren. „Es gibt heute etwa in Krankenhäusern …

Link: dm-Gründer fordert 1000 Euro Grundeinkommen

================================================================

… sinnvoll in Zeiten der stetigen Rationalisierung?

Durch die Hochtechnologisierung werden Produkte immer mehr mit Hilfe von Robotern, Maschinen … hergestellt. Der Mensch bzw. seine Arbeitskraft bleibt dabei auf der Strecke. Die Folge: Steigende Arbeitslosigkeit.

Der Staat muss also immer mehr Geld für Menschen ohne Arbeit aufbringen, wobei sich die Steuereinnahmen durch geringere Beschäftigung ausbleiben. Wie lange kann das noch gut gehen?

Könnte die Lösung des Problems das BGE sein?

Was steckt dahinter und wie könnte ein BGE finanziert werden?

Hierzu einige Fakten:

——————————————————————————————–

Ein Grundeinkommen ist ein

–  allen Menschen individuell zustehendes und garantiertes,

–  in existenzsichernder Höhe (Armut verhindernd, gesellschaftliche Teilnahme ermöglichend)

–  ohne Bedürftigkeitsprüfung (Einkommens-/Vermögensprüfung),

–  ohne Arbeitszwang und -verpflichtung bzw. Tätigkeitszwang und -verpflichtung

– vom Staat ausgezahltes Grund-Einkommen. Weitere Einkommen sind anrechnungsfrei möglich (Income Mix).

Alle genannten Kriterien kennzeichnen das Grundeinkommen als ein bedingungsloses. Es gibt schlicht und ergreifend keine Bedingung für den Bezug des Grundeinkommens.

Dadurch unterscheidet sich ein Grundeinkommen von einer Grund- oder Mindestsicherung. 1

Ein Grundeinkommen ist kein sozialpolitisches Projekt, was versucht, Marktdefekte zu reparieren.

Es ist ein Projekt für mehr Freiheit, Demokratie und Menschenwürde. Es weist über die bestehende Gesellschaft hinaus.

Warum ein Grundeinkommen?

1. Das Überflussargument

Noch nie waren menschliche Gesellschaften auf der Erde so reich und lebten im Überfluss – an materiellen und immateriellen Gütern. Noch nie waren menschliche Gesellschaften so sehr auf die Unterordnung all dieser Reichtümer unter zwei kapitalistische Prinzipien fixiert – das Prinzip der Mehrung von Profit und das Prinzip der Mehrung von Herrschaft über Menschen. Beide Prinzipien bewirken Unfreiheit, Armut in allen Ländern der Erde und ökologische Schäden immensen Ausmaßes. Ein Grundeinkommen will diesen Prinzipien die Macht beschränken. Manche meinen sogar, das Fundament dieser Prinzipien zerstören. Weil es den (Lohn-)Arbeit – Kapital – Zusammenhang maulwurfsgleich untergräbt. Mensch und Gesellschaften werden mit einem Grundeinkommen (partiell) von diesem Herrschafts- und Erpressungsprinzipien befreit.

Mehr unter:

http://www.archiv-grundeinkommen.de/blaschke/warum-ein-grundeinkommen.pdf

http://www.archiv-grundeinkommen.de/

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=hUQZ5VAvsxU&feature=watch_response]

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=5eseLbplnfY]

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=BkDB3vR3ag0&feature=related]

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=vMkNnhzW_5U&feature=related]

Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) …
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. Bedingungsloses Grundeinkommen? Stellt Euch doch einmal die Konsequenzen vor: Wie viele Beschäftigte im öffentlichen Dienst müßten dann entlassen werden und könnten es nicht mehr genießen, täglich 8 Stunden lang Akten zu wälzen, die Vermögens- und Einkommensverhältnisse ihrer Opfer zu durchleuchten, diese mit Lust zu erniedrigen, zu schikanieren, zu entwürdigen, zu gängeln und zu quälen… So geht das nicht! Der Bürger hat brav zu malochen, bis auf das Geld für Miete und Essen alles über Steuern und Sozialausgaben an die Bürokratie abzuliefern, so daß er seine totale Überwachung, Erniedrigung und Entmündigung auch noch selber zu finanzieren hat. So ist es richtig, im Sklavenhaltersystem!
    Bedingungsloses Grundeinkommen würde schließlich bedeuten, daß man keine Ämter für Hartz IV, Arbeitslosengeld, Sozialhilfe, Bafög, Renten usw. mehr braucht und fast alle Sozialgesetze und damit auch Gerichte und Anwälte ihre Existenzberechtigung verlieren. Stellt Euch das doch einmal vor! Am Ende würden einige von denen, die jetzt noch so schon im Versklavungssystem eingebunden sind, dann plötzlich anfangen, etwas Sinnvolles zu tun, anstatt Akten wälzen und Paragraphen reiten z.B. einen Garten anlegen oder musizieren, singen, malen, lesen… So würden wir aus dem Land der Henker und Richter womöglich wieder zum Land der Denker und Dichter…! Gefährlich, gefährlich! Das fürchten die Globalisten mehr als der Teufel das Weihwasser. Wie sollen die die Menschen denn dann noch niederdrücken? o.k., dafür gibt es noch den Überwachungsstaat, aber der existenzielle Druck ist immer noch der effizienteste, um Menschen zu zerstören und von sinnvollen Betätigungen abzuhalten. Stellt Euch vor, wie viel Zeit für sinnvolle Betätigungen dann alle wieder hätten, wenn die Bürokratie nicht mehr die Hälfte des Lebens rauben kann! Das geht überhaupt nicht im Sklavenstaat!!!

    • Genau, du hast es erkannt.
      Mit diesen Sklaventreibern ist ein BGE Utopie.
      Dabei stellt sich doch die Frage, warum die Sklaven ihre Sklaventreiber (CDUCSUFDPSPDGRÜNE)immer wieder wählen?So lange das so ist, wird sich NICHTS ändern.

1 Trackback / Pingback

  1. Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) … « pop helge news

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*