Blinde Ignoranz oder Strategie?

Die offizielle Vision von Papst Franziskus wird von Bischof Nunzio Galantino verkörpert, der vom Pontifex zum Generalsekretär der Bischöfe Italiens ernannt wurde. Letzten Dezember gab Galantino ein Interview, in dem er jegliche religiöse Motivation hinter jihadistischen Anschlägen abtat und stattdessen behauptete, dahinter stecke „Geld„.

(Foto: Wolfgang Stuck)

Es gibt heute viele katholische Kommentatoren, die die Blindheit der Kirche angesichts der Gefahr, der sich Europa gegenüber sieht, hinterfragen. Einer ist der Kulturredakteur des französischen Magazins „Valeurs Actuelles„, Laurent Dandrieu. Er schreibt:

„Der Islam hat alle Chancen seine Präsenz in Europa mit dem Segen der Kirche massiv zu verstärken. Die Kirche schaut der Verankerung von Millionen Muslime in Europa … und muslimische Gottesdienste auf unserem Kontinent als unausweichlicher Erscheinungsform religiöser Freiheit zu. Aber die Zivilisationsfrage wird schlicht nie gestellt … Durch die Loslösung von Europas einheimischen Völkern und ihren legitimen Sorgen führt die Kirche Europa nicht nur in eine Sackgasse, sondern sie schießt sich auch selbst ins Knie.“

Dazu passend: Deutsche Bischöfe im Kreuzfeuer, weil sie auf dem Jerusalemer Tempelberg ohne ihre Brustkreuze erschienen sind. Der katholische Kardinal Reinhard Marx und sein evangelischer Kollege Bischof Heinrich Bedford-Strohm hatten beim Besuch auf dem Tempelberg in Rücksicht auf ihren muslimischen Gastgeber, die Brustkreuze abgenommen.

Im Interview des Senders Phoenix „Dialog“ bestätigt die Menschenrechtsaktivistin Sabatina James, daß die großen Kirchen zusehen – und mitunter vehement leugnen – wenn deutsche Behörden Flüchtlinge, die als Christen in Flüchtlingsheimen von Moslems mißhandelt wurden, in ihre Heimatländer rückführen, wogegen muslimische Täter weiter den Aufenthaltsstatus behalten. James kümmert sich um Christen, die vor der islamischen Verfolgung in ihren Heimaltländern nach Deutschland geflohen sind un hier in Asylangtenheimen leben. James berichtet in der Sendung gegenüber dem Interviewer Michael Hirz von Christen, die in Asylheimen zu Tode geprügelt wurden. Die Täter dürfen in Deutschland bleiben, während die Christen in ihre islamischen Heimatländer abgeschoben werden, aus denen sie wegen Todesgefahr geflohen sind.

Die Anzahl der christlichen Märtyrer des Islams liegt bei 9 Millionen [David B. Barrett, Todd M. Johnson, World Christian Trends AD 30-AD 2200, William Carey Library, 2001, S. 230, Tabelle 4-10] Eine grobe Schätzung von Raphael Moore in Die Geschichte Kleinasiens liegt bei 50 Millionen Toten in Kriegen durch den Dschihad. Wenn man also die afrikanischen Christen mitzählt, die im 20. Jahrhundert getötet wurden, dann haben wir: 60 Millionen Christen (Quelle: de.europenews.dk: Die Tränen des Dschihad)

Kirchenobere wie Bischhöfe und die kirchlichen Medien bestreiten derartige Vorgänge in heutiger Zeit, ja stellen diese sogar als bewußte Falschmeldungen dar, um Muslime zu desavouieren.

Es gibt keinen Grund Muslime, die hier friedlich leben möchten und die deutschen Gesetze achten, zu desavouieren. Jede Religion hat ein Recht auf Achtung – sofern sie nicht andere Religionen infrage stellt oder diese bekämpft, schon gar nicht in diesem Land. James unterstreicht den Anspruch des Islam auf Weltherrschaft. Dieser Anspruch würde in seiner absoluten Konsequenz erst sichtbar, sobald die zahlenmäßige Überlegenheit des Islam hergestellt sei.

zum Vergrößern anklicken
(Für die Grafik Dank an Gunnar Heinsohn)

Die Bevölkerungsschere zwischen Islam und Christentum geht weltweit auseinander. Unter diesem Gesichtspunkt sollten sich Christen mehr mit dem Koran und dem Gesetz der Scharia befassen.

Siehe dazu auch gatestone: Finanzieren Saudi-Arabien, Qatar und Kuwait deutschen Salafismus?

*******

Anzeige

Während die Bundeskanzlerin es sich gut gehen lässt …

… schon in 20 Jahren werden ALLE Rentner in bitterer Armut leben. Und das wegen eines faulen Tricks der Politik! Dr. Michael Grandt hat die schockierende Wahrheit jetzt enthüllt. Sie werden nicht glauben, wie einfach es für Politiker ist, Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen! und KOSTENLOS!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihre Rente steht!

Blinde Ignoranz oder Strategie?
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

8 Kommentare

  1. Was sich so alles an Jesuitenschulen abspielt.  Die Plutokratie, insbesondere auch Edouard de Rothschild, bemüht sich zur Zeit mit aller Macht Emmanuel Macron an die Spitze des französischen Staates zu bringen, um Le Pen zu torpedieren.  In klarer Erkenntnis, dass links und recht abgewirtschaftet haben, mußte vor zwei Jahren ein frisches Gesicht vorgestellt werden mit unglaublich hoher Finanzunterstützung der Milliardäre.  Die Familienverhältnisse scheinen mir aber genauso konfus wie bei Holland oder Churchill.  Der Vater des letzteren kam aus Indien mit der Syphilis zurück, so dass seine Mutter später einen jüngeren, zu Churchill gleichaltrigen, Mann heiratete.  Macron hatte mit 17 in einer Jesuitenschule ein Liebesverhätnis  mit seiner 24 älteren Schauspiel-Lehrerin, die schon drei Kinder aus erster Ehe hatte.  Es sind wieder keine normalen Familienverhältnisse wie bei Francois Holland, der mit  Marie-Ségolène Royal, die mit Holland vier uneheliche Kinder hatte, ohne dass er sie geheiratet hätte. Wenn Hollande sie auch nicht heiraten wollte, hat er sie doch  mit einem Staatsamt, d. h. als Ministerin, abgefunden.  Der Sonnenkönig hätte es nicht willkürlicher machen können.  Fazit:  Auch an Jesuitenschulen ergeben sich interessante Verbindungen.  Nochmals zu Macron:

    http://www.20min.ch/ausland/news/story/Der–berflieger-und-seine-24-Jahre-aeltere-Frau-13931089

    "Die Sympathien seiner Landsleute dürften auch damit zu tun haben, dass Macron eine ungewöhnliche Liebesgeschichte vorzuweisen hat. Im Alter von 17 Jahren verliebte sich der Sohn eines Arztpaares in einer von Jesuiten geführten Privatschule in Amiens in seine Französischlehrerin. Um einem Skandal zu entgehen, wechselte der junge Macron für sein Abitur an ein Gymnasium in Paris. Die Liebe jedoch blieb bestehen. Seit 2007 ist der Politiker mit Brigitte Trogneux verheiratet. Die 24 Jahre ältere Pädagogin hat laut Gala.fr drei Kinder aus einer früheren Beziehung und sechs Enkelkinder."

    http://www.closermag.fr/article/brigitte-macron-ne-veut-pas-passer-pour-une-prof-indigne-570139

     

     

  2. Enttäuscht und verraten sind wir auch vom Papst, der gegen die Verfolgung der Christen durch Moslems nichts unternimmt.

    Der Islam wird sich in Europa schneller ausbreiten als erwartet und dann Gnade uns Christen.

    Die Regierungen sehen das ganz genau, tun absolut nichts, denn es ist so gewollt, wie kann es sonst sein, dass über Saudi Arabien, Erdogan und andere islamische Länder, immer die schützende Hand gehalten wird (Merkel) und über den neuen Präsidenten von Amerika derart primitiv und hetzerisch hergezogen wird. Über den Diktator Erdogan traut sich keiner solche Titelseiten wie z.B. der Spiegel über Trump, schreiben.

  3. 11.02.2017

    "Deutsche Bischöfe im Kreuzfeuer, weil sie auf dem Jerusalemer Tempelberg ohne ihre Brustkreuze erschienen sind. Der katholische Kardinal Reinhard Marx und sein evangelischer Kollege Bischof Heinrich Bedford-Strohm hatten beim Besuch auf dem Tempelberg in Rücksicht auf ihren muslimischen Gastgeber (Vielleicht noch mehr mit Rücksicht auf die Juden???), die Brustkreuze abgenommen." 

    Dies ist meiner Meinung nach der deutlichste Hinweis darauf, dass die christlichen Kirchen bei uns aus finanziellen Gründen die Christen weltweit verraten haben;  denn sie haben ganz klar kein Zeugnis für Jesus abgelegt mit der Bereitschaft als Märtyrer zu sterben;  sondern haben sich dem Zeitgeist bzw. als Metapher gesprochen Satan ergeben.  Sagt der Herr nicht in Mathäus 5,11:

    http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/matthaeus/5/

     11 Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen und reden allerlei Übles gegen euch, so sie daran lügen. (Matthäus 10.22) (Apostelgeschichte 5.41) (1. Petrus 4.14) 12 Seid fröhlich und getrost; es wird euch im Himmel wohl belohnt werden. Denn also haben sie verfolgt die Propheten, die vor euch gewesen sind. (Hebräer 11.33) (Jakobus 5.10)

    Nein! Sie haben ihren Herrn verraten und haben allesamt die Kirchensteuer nicht verdient.  Leider ist nicht nur die evangelische Kirche verdorben, sondern offensichtlich auch die katholische Kirche.  Ehrlich gesagt war der Erzbischof Robert Zollitsch noch viel klarer in seinen christlichen Aussagen  als der Erzbischof Reinhard Marx (nomen est omen!), der unsere Islamisierung via Masseneinwanderung begrüßte.  Von diesen ganzen tauben Nüsse, seien es die Frauen im Bundestag, die ihre Kinder abgetrieben haben, als auch die pädophil verdächtigen Zölibatären, ist für den Staat nichts zu erwarten, weswegen sie auch vom Lügen-Rundfunk hochgejubelt werden.  Es geht nur ums Geld und um die Kirchensteuer, weswegen auch die katholische Kirche jubelte als der Staat ihr weiterhin die Kirchensteuer konzidierte.

    Ich halte es für einen großen Fehler, daß die katholische Amtskirche sich befriedigt zeigte, daß der katholische Kirchenrechtler Zapf vom Gericht wegen seines Begehrens gegen die Kirchensteuer abgeschmettert wurde.

    http://www.kirchensteuern.de/Texte/AustrittKirchenrechtler.htm

    “Prof. emer. Dr. Hartmut Zapp, Kirchenrechtler, Uni Freiburg

    bezweifelt, dass ein Kirchenaustritt vor staatlichen Stellen automatisch zur Exkommunikation führt.
    Zapp sagte gestern Abend bei einem Vortrag in Bonn, die Beweggründe eines Austritts müssten in jedem Einzelfall überprüft werden. Der Austritt aus einer Körperschaft öffentlichen Rechts aus steuerlichen Gründen habe lediglich bürgerliche Wirkungen. Er lasse sich nicht automatisch mit der “Trennung von der Kirche” gleichsetzen, so die Meinung des Wissenschaftlers, der bis 2004 Kirchenrecht an der Theologischen Fakultät der Universität Freiburg lehrte.”

    Damit hat leider die katholische Kirche ihre Tradition der Zusammenarbeit zwischen Thron und Altar fortgesetzt, obwohl man spätestens seit Leo XXIII. der Meinung war, die Kirche hätte Einsicht in das Wesen der Demokratie.

    Die katholische Kirche weiß ganz genau, daß sie die Kirchensteuer nur durch Unterstützung der Freimaurer bekommt, die auf ihren Untergang sinnen, so daß sie sich jetzt unabhängig hätte machen sollen.  Siehe auch:

    Aus:  http://kath-zdw.ch/maria/gebote.html

    Was ist vom versteckten Kampf gegen die Kirche zu halten ?

    “Diese im 18. Jahrhundert entstandene internationale Bewegung, die sich Freimaurerei” nennt, arbeitet auf äußerst raffinierte und heimtückische Weise gegen die katholische Kirche. Weil eine offene Verfolgung der katholischen Kirche wenig aussichtsreich erscheint, arbeiten die Freimaurer eifrig an der inneren Aushöhlung der Kirche, indem sie Kleriker und Laien anstiften, alles zu tun, damit die katholische Religion nicht mehr als die einzig wahre erscheint. Diese müsse vielmehr gleichberechtigt als eine unter vielen Religionen gelten. Obwohl Politik, Wissenschaft und Wirtschaft weitestgehend in den Händen der Freimaurer sind und ihre Machtposition verlockend erscheint, sollte Kontakt und erst recht jede Mitgliedschaft gemieden werden.”

    Hinweis:  Es ist ziemlich inkonsequent und gefährlich von seinem Todfeind Danäer-Geschenke anzunehmen.  Die Intrigen gegen den Limburger Bischof  Franz-Peter Tebartz-van Elst zeigen, dass auch im Inneren der katholischen Kirche die Wühlarbeit der Geheimlogen fortgeführt wird, vielleicht durch die Pädophilen, schließlich werden weltweit sexuelle Anormalitäten propagiert und gesetzlich durchgesetzt.

     

  4. Die Kirche ist nichts anderes als ein kommerzieller Betrieb, das einzige was zählt ist das Geld und die Gier. Die Gier bestimmt schon seit Jahrhunderten die Kirche, siehe Zölibat und daraus resultierende Pädophilie. Das Zölibat ist erschaffen worden, damit Bischöfe und Priester das verdiente Geld nicht mit Ehefrauen und Kinder teilen. Minderjährige Schutzbefohlene sind halt günstiger. Und das unsere Kirchen so Islam positiv auftreten, hat mit christlicher Nächstenliebe nichts zu tun, sondern eher mit Milliarden von Dollar aus den von Erdöl exportierenden Ländern. Die christliche Nächstenliebe ist nur vorgeschoben für die Gläubigen und Gutmenschen, für die, die den Gong noch nicht gehört haben. Und das sind auch die, die Merkel und/oder Schulz wählen. Ach die Merkel war doch so gut, höre ich immer wieder und der Schulz, neue Besen kehren gut und all so einen Schwachsinn höre ich fast jeden Tag.

     

  5. Ich finde ganz interessant, daß man 1963 noch offen sagen konnte, dass die Kirche Angst hatte, dass die Freimauerer ihr den weltlichen Besitz abnehmen würden, vgl. "Der Leopard" Minute 20:50

    http://www.dailymotion.com/video/x4h49y5_leopard-1963_shortfilms

    Der Fürst von Salina sagt jedoch, dass die Kirche erforderlichenfalls auch mit den Freimaurern zusammenarbeiten würde und die alten Kräfte selbstverständlich verraten würde, so wie wir heute von der Kirche auch tatsächlich gegenüber dem Islam verraten werden.

  6. Es ist geplant die katholische Kirche zu spalten. Und eine Weltreligion ist auch geplant.

    Es dürfte jetzt sehr bald was konkretes passieren.

    • Aufschlussreiches Video: der Vatikan und das Blutgeld! danach ist Erbrechen angesagt und keinen, wenn auch noch so alten, Hosenknopf mehr in den Klingelbeutel werfen!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*