D-Day für Spanien – Jubel bei Soros

Das Warten auf das Ende könnte schnell zu Ende gehen: Wenn der katalanische Präsident Puigdemont heute Nacht die Loslösung der katalanischen Republik von Spanien verkündet, will Ministerpräsident Mariano Rajoy die Verhaftung Puigdemonts betreiben.

Die spanische Regierung hält Tausende von nationalen Polizeibeamten auf Kreuzfahrtschiffen im Hafen von Barcelona für diesen Fall bereit. Man rechnet mit einer bürgerkriegsähnlichen Situation, wenn katalanische Polizei Puigdemont und seine Anhänger schützt.

Unterstützung wird Puigdemont auch aus großen Teilen der Bevölkerung erfahren. Immer mehr Katalanen sind überzeugt, dass ein unabhängiges Katalonien besser ist als eines, das zu Spanien gehört. In unseren Medien ist anderes zu hören und zu lesen.

Dass George Soros die Unabhängigkeitsbewegung unterstützt, wundert nicht. Er hat schon immer darauf spekuliert, aus Staatskrisen riesige Gewinne zu generieren. Und er hat auch diesmal alles rechtzeitig eingefädelt.

2014 finanzierte seine Open Society Stiftungsinitiative für Europa Organisationen, die für die Unabhängigkeit Kataloniens kämpfen; das hat „La Vanguardia“ 2016 enthüllt.

Nach internen Dokumenten bezahlte die Soros-Organistion:

– $ 27.049 dem Consell de Diplomàcia Pública de Catalunya (Kataloniens öffentlicher Diplomatie-Rat); ein Organismus von der Generalitat von Katalonien kreiert und mit privaten Partnern;

– $ 24.973 dem Zentrum d’Informació i Documentació Internacionals in Barcelona (CIDOB – Barcelona internationales Dokumentations- und Informationszentrum), eine separatistische Denkfabrik. (Quelle)

Wenn Soros richtig liegt, dürfte er Milliarden beim kommenden Freitags-Crash der Aktienmärkte wie auch des Euro einsacken. Es ist zu befürchten, dass am Montag die Banken geschlossen sind. Nicht nur in Spanien. Dann könnte europaweit D-Day sein.


Übrigens, brauchte Merkel dann kein Jamaika mehr. Die „Rettungs-Mutti“ könnte im Notstand regieren.

D-Day für Spanien – Jubel bei Soros
5 Stimmen, 4.80 durchschnittliche Bewertung (95% Ergebnis)

8 Kommentare

  1. 10.10.2017

    Kein Jubel für Soros:

    https://www.rt.com/news/406247-satan-soros-plan-hungary/

    "A Hungarian MP slammed billionaire George Soros and supporters for attempting to dilute the spirit of Europe with “the forced settlement of tens of millions of migrants.” He claimed there is a Christian duty to fight what he called “Satan’s Soros” plan."

    "Ein ungarisches Parlamentsmitglied (Andras Aradszki) kritisierte scharf den Milliardär Soros und seine Anhänger wegen des Versuchs, den Geist Europas mit der forcierten  Ansiedlung von  mehrfach  zehn Millionen Flüchtlingen zu verdünnen.  Er fordert auf, daß es jedes Christen Pflicht sei, gegen das zu kämpfen, was er Soros' Satansplan nannte."

    (Hinweis:  Die EU hat ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn eingeleitet, weil die Ungarn eine Univerisät von Soros, seine Kaderschmiede zur Verdünnung Europas, geschlossen haben!!!  Soweit die Politik der EU.)

    Weiterer Hinweis:  Die geringen  Zahlungen von Soros für Katalonien ( $ 27.049 +  $ 24.973) zeigen zwar wieder sein Bemühen Unruhe zu stiften, sind aber tatsächlich gering.  Das kommt davon, wenn die Leute mit ihrem Geld nichts vernünftiges anfangen können.  Soll er doch lieber Entwicklungshilfe in Westafrika leisten!

    • " Die geringen  Zahlungen von Soros für Katalonien ( $ 27.049 +  $ 24.973) zeigen zwar wieder sein Bemühen Unruhe zu stiften, sind aber tatsächlich gering. "

      Nun,

      könnte es sein, daß er, mittlerweile, an Selbstüberschätzung leidet, diese weitere Unruhe, aus der Portokasse bezahlen zu können?

      Mir soll es recht sein! 🙂

      Davon abgesehen, denke auch ich, daß, einmal mehr, die üblichen "Verdächtigen" dahinter stecken. Nicht nur wegen Börsenspekulationen, Geld kann man, bekanntlich, nicht essen!

    • Auch wenn der gute Eichelburg ein wenig übertreibt,am Ende wird er recht behalten.

      Die Zeiten wo ich mich hab verrückt machen lassen sind vorbei.

      So gut wie möglich vorbereitet sein ist alles.

      • Eichelburg mag vielleicht wegen seiner ständigen Warnungen auf Dauer lächerlich klingen, die Beiträge sind jedoch geeignet Schlafschafe aufzurütteln.

        Ein fester Termin für Unruhen und mehr wird mit Sicherheit nicht vorher bekanntgegeben. Ich erinnere in diesem Zusammenhang an die Hysterien von Jahrtausendwechsel oder den Maya- Kalender, Bergbesteigungen mit Koffern etc.

         

        Hier jedoch wird auf die Notwendigkeit (Not wendend) der Vorsorge hingewiesen, was tatsächlich auch wichtig ist.

         

         

  2. 10.10.2017

    Die EU-Herren bestrafen mit äußerster Härte, wer auch immer sich ihrem Joch entziehen will.  Das hat Griechenland erfahren, das faktisch runiert wurde und dessen Staatsvermögen verloren gegangen ist.  Das erfährt jetzt auch England, dessen Strafe für den Austritt von der EU exzessiv hoch getrieben wird.  Wenn die kleinen Leute hier leiden, weil der englische Export vor die Hunde geht, interessiert das doch die EU-Bürokratie nicht die Bohne.  Es bleibt deswegen zu hoffen, daß heute Puigdemont nicht die Unabhängigkeit erklärt, denn das Fallbeil der EU über das kleine Land wird unbarmherzig und entsetzlich sein.

      • Ich bin mir nicht sicher, ob die Ausrufung der Unabhängigkeit nicht sogar auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschoben wurde. Was DAS dann jedoch für Auswirkungen in der Bevölkerung zur Folge haben wird???

        Zeigt jedoch, was hinter den Kulissen vor sich geht. Wer weiß? Bedrohung des Lebens, "Unregelmäßigkeiten" im Leben, den Finanzen etc.???

        Ein klein wenig Carfentanyl in die Schuhe/ Socken/ Unterwäsche gestreut und schon …Peng… gäbe es einen neuen Fall wie seinerzeit Barschel….

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*