Das Ende der Marktwirtschaft ist bereits erfolgt!

Das Ende der Marktwirtschaft ist eingetreten, was von jedem wirtschaftlich aktiven Menschen berücksichtigt werden muß.

Unter Marktwirtschaft versteht man üblicherweise eine atomistische Konkurrenz von freien Wirtschaftssubjekten auf einem freien Markt, der von einer funktionierenden Justiz gewährleistet wird.

Von alledem ist im wesentlichen nichts mehr vorhanden, weil der Markt im Hintergrund von einflußreichen Finanz-Cliquen gesteuert wird unter tatkräftiger Unterstützung von Beamtenschaft, Politikern, Rundfunkjournalisten und Richtern (= Staats-Clique), so dass die kleineren Wirtschaftssubjekte sich nicht mehr vernünftig orientieren können und ständig befürchten müssen, auf dem Altar der großen, den Staat beherrschenden Oligarchen, als Opfer geschlachtet zu werden.

53109747zDer Reset des Wirtschaftssystems war 2008 sinnvoll und notwendig, weil die Wirtschafts-Clique den Bankrott als Strafe des Marktes verdient hatte. Diese Strafe wurde jedoch von der versammelten Staats-Clique auf Staatskosten verhindert. Die Bankenkrise hätte man – wie in der Weimarer Republik – auch durch Verstaatlichung lösen können. Nein, den bisherigen Eigentümern wurde ganz ungerecht ausgeholfen, um ermuntert anschließend noch potenziert ihr Unwesen zu treiben. Warum fällt das Fallbeil nur für die kleinen Leute, wird ihr Haus zwangsversteigert, obwohl sie vielleicht ganz unschuldig arbeitslos geworden sind? Die kleinen müssen dran glauben, weil sie nicht „systemrelevant“ sind, was diese kleinen kaum akzeptieren dürften, wenn der Rundfunk diese Maxime verbreitet.   Ein sogenannter „Staat“, wie der unsere, dessen Maxime es ist, das Recht nicht gleichermaßen anzuwenden, weil die einen Bürger „systemrelevant“ sind, die anderen nicht und letztere sich auch nicht auf den Gleichbehandlungsgrundsatz berufen können, hat sich sein eigenes Todesurteil gesprochen, weil natürlich die nicht „systemrelevant“ geopferten ständig steigen müssen im Verhältnis zu den „alternativlos“ geretteten.

Wenn man im Mittelalter sagte „philosophia ancilla theologiae“, muß man heute leider sagen „iuris prudentia ancilla pecus“ (das Recht ist eine Magd des Geldes), und zwar durch alle Rechtszüge: Man bedenke die juristische „Zungendrescherei“ (Heinrich Heine), die das Bundesverfassungsgericht angewandt hat, um mit Rabulisitik und Prävarikation den „alternativlosen“ Euro durch diverse Rechtsbrüche, wie ESM usw.,   zu verteidigen. Über soviel Unverfrorenheit dürfte selbst der mit allen Wassern gewaschene Politiker Peter Gauweiler gestaunt haben.

123252Ein entscheidender Schlag gegen die Marktwirtschaft wurde von der EZB durchgeführt, als sie seit 2009 Staatspapiere und sonstige Wertpapiere kaufte, um die Zinsen auf Null herabzusetzen und die Ersparnisse der kleinen Leute zu entwerten. Damals sagte Trichet, es handele sich nur um eine kurzfristige Maßnahme, wohl wissend, dass er die bisherigen Sparer dauerhaft hinters Licht führen würde, um ihr Vermögen zu vernichten. Der dadurch angeheizte ungesunde Immobilienboom begünstigt nur diejenigen, die altersgemäß investieren und Grundsicherheiten stellen können, denn sonst gibt es bei den Banken auch keinen Kredit. Wieder war es ein Schlag gegen die Marktwirtschaft, weil unsinniges Wirtschaftswachstum um seiner selbst willen angefacht wurde auf Kosten der kleinen Leute, die derweil noch hinsichtlich ihrer Ersparnisse insbesondere Lebensversicherungen illusioniert sind.

Im vergangenen Jahr gab es dann auch für notorische Weggucker zwei Ereignisse, die sie nicht ignorien konnten, weil persönlich zu Hause und im Geldbeutel betroffen:   die Masseneinwanderung und der Sturz der Ölpreise. In beiden Fällen handelt es sich um geopolitische Maßnahmen, die zeigen, dass unser ganzes demokratisches Procedere, wenn nicht sogar Brimborium,   prinzipiell unnötig ist, weil die ausländischen Kulissenschieber tatsächlich unsere Politik beherrschen.   Der absolute Vorrang des „Westens“, d. h. des Council on Foreign Relations (CFR) , ist die Verteidigung des Dollars, und deswegen muß das widerspenstige Rußland in die Knie gezwungen werden. Die dazu erforderlichen Handelssanktionen des „Westens“ und das daraufhin eingelegte Embargo der Russen lassen erneut die Marktwirtschaft im Sinne atomistisch konkurrierender Wirtschaftsubjekte hinfällig werden, mühsam aufgebaute Wirtschaftsbeziehungen der Industrie bzw. Anpflanzungen vom Äpfeln in Polen, Orangen in Spanien oder Pfirsichen in Griechenland gehen verloren.

909520Aber auch der Ölpreissturz, den die Saudis gegen die russische Energiewirtschaft durchführen müssen, zeigt, dass geopolitische Aktionen kleinster amerikanischer Finanzkreise sorgfältig und gut begründete Investitionen eines Unternehmers ad absurdum führen können. Wer hätte gedacht, dass parallel zur Klimakonferenz in Paris eine phantastische Energieverschwendung aufgrund absichtlich herbeigeführter Ölpreissenkung möglich wäre? Jetzt sitzen zahlreiche Öl-Unternehmen sowie die kreditierenden Banken weltweit vor dem Bankrott, und ganze Öllieferanten wie Venezuela, Nigeria, Aserbaidschan usw. ebenfalls. Die Probleme des Ölpreisverfalls für die Weltwirtschaft würden die Amerikaner niemals hinnehmen, wenn sie die Saudis nicht selbst dazu angestiftet hätten.   Und dieser wahre Grund wird vom Rundfunk bis Bloomberg Television verschwiegen, statt dessen werden unendlich viele ökonomische Pseudo-Gründe der Saudis vorgetragen, warum es sinnvoll sei, dass die Saudis ein rigoroses Sparprogramm gegen ihre eigene Bevölkerung durchführen, um ihren Öl-Marktanteil zu erhöhen. Niemals konnte man besser bemerken als in den letzten – teilweise turbulenten – Markt-Wochen, dass die „westlichen“ Wirtschaftsbosse  ihre wahren Motive verschleiern.

Der Goldpreis macht gerade eine Verschnaufpause (Montag ist Presidents-Day in den USA).

Die Deutsche Bank soll vor der Pleite stehen, das schreibt Vs Guerilla. Die Bank wird geschlossen und von GS geschluckt werden. Die DB ist vier mal größer als Lehman, die 2008 pleite gingen. Die Schockwellen, die ihr Niedergang auslösen wird, werden um den Erdball gehen.

Die Zentralbanken drucken unbegrenzt Geld, um die Aktien- oder Rohstoffmärkte mit Frischblut zu versorgen.   Doch das Geld hat seine Funktion auf dem Markt verloren, wenn ein Teilnehmer unbegrenzt Geld hat, um aus politischen Gründen unendlich viel zu kaufen und zu verkaufen.

Die Marktwirtschaft hat in großen Marktsegmenten ausgedient , so dass die Erwägungen des einzelnen nicht mehr zu schlüssigen Ergebnissen führen: deswegen allüberall die allgemeine Unsicherheit.

Das Ende der Marktwirtschaft ist bereits erfolgt!
25 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Kommentare

Das Ende der Marktwirtschaft ist bereits erfolgt! — 4 Kommentare

  1. Ich beobachte die Weltpolitik seit vielen Jahren vom weit entfernten Ausland aus mit zunehmendem Erstaunen. Als ich noch in Europa als mittelständischer Unternehmer tätig war hatte ich weder Zeit noch Lust, mich mit dieser niedrigen Ebene zu beschäftigen, aus der tiefen Überzeugung, dass Politik allein stattfindet um dem Interesse der Unternehmen zu dienen, zu denen ich gehörte! Diese Überzeugung, damals aus egoistischen Gründen nicht hinterfragt, hat sich erst seit einigen Jahren für mich bestätigt!
    Seitdem gehöre ich zu den eifrigsten Kritikern, des politischen Establishments, gleichgültig in welcher Farbe es daherkommt!
    Speziell in Deutschland findet im Übrigen gar keine Politik statt, sondern nur die Ausführung der Vorgaben direkt aus den USA, oder vermittelt durch die US gesteuerte EU Bürokratie! Man könnte sich deshalb diesen gesamten Kostenblock ersparen, der nur dazu dient, Getreue und ihr Gefolge zu ernähren, welche diese Vorgaben unter einer Scheindemokratie umzusetzen haben!
    Zu meinem zunehmenden Entsetzen, nehme ich nunmehr seit einigen Jahren zur Kenntnis, dass die Masse des deutschen Volkes seit dem ersten Weltkrieg extrem erfolgreich zu Lakaien um-erzogen wurden, nicht anders ist das masochistische, absolut ergebene verhalten zu erklären!
    Deshalb glaube ich nun fest daran, dass die bestehenden Verhältnisse sich möglichst schnell und noch drastischer verschlechtern sollten, um die Erwartungshaltung dieser Schafe zu erfüllen!
    Tut mir Leid, aber diesem Volk ist nicht mehr zu helfen!

    • Wer sich Gedanken macht, verändert die Realität für sich. Das ist der wesentliche Anfang, hat viel mit Verantwortung zu tun. Das gilt übrigens auch für den geschichtlichen Blick in die Vergangenheit. Da wollte mich heute ein Lohnschreiber durch seine Kommentare auf die Verdummungsschiene ziehen. Das geht aber nicht mehr – bei mir nicht!

      Morpheus aus „Die Matrix“: „Das ist deine letzte Chance. Danach gibt es kein zurück. Nimm die blaue Pille — die Geschichte endet, du wachst in deinem Bett auf und glaubst, was du auch immer glauben willst. Nimm die rote Pille — du bleibst hier im Wunderland und ich werde dir zeigen, wie tief das Kaninchenloch reicht.“

      Heiko Schrang: „Aus diesem Grunde wurden ca. 1.500 Deutsche ausgewählt, um als Führungskräfte den Umerziehungsprozess im Sinne der Abteilung für Informationskontrolle durchzuführen. Diese verfolgten den Zweck, mit einer geistigen und moralischen Reform den Wandel im Denken herbeizuführen.“

      Der Rest ist Geschichte!

      http://www.dzig.de/Geschichte

  2. Pingback: 21. Jahrhundert » Blog Archiv » Das Ende der Marktwirtschaft ist bereits erfolgt! | Krisenfrei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.