Das Falschgeldsystem in 15 Minuten erklärt

Es gibt viele (viel zu viele) systemgläubige Menschen, die ihre wertvolle Zeit mit dem Müll von G. Jauch, von M. Lanz, von M. Illner … und sonstigem Talk-Gesülze, sowie mit dem Lesen und Einschalten der Lügenpresse verschwenden. Wenn es um die Wahrheit geht, schaltet der von den Verblödungmedien und den Politheuchlern gesteuerte Michel ab.

Wer sich aber nur 15 Minuten Zeit nimmt, um zu erfahren, wie jeder hier in diesem System belogen und betrogen wird, sollte sich besser von Volker Pispers aufklären lassen.

Volker Pispers über das Geldsystem, Zinseszins und Fiat-Money (Banken über alles)

Wer jetzt noch nicht begriffen hat, dass er nur Stimmvieh für die Volksverräter der Hochfinanz ist, der sollte sich besser gleich …
Ach, was soll’s. Verkaufen Sie doch weiterhin Ihre Seele an den Teufel. Ihren Schlächtern freut’s!

Das Falschgeldsystem in 15 Minuten erklärt
9 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. zu: „Wenn es um die Wahrheit geht, schaltet der von den Verblödungmedien und den Politheuchlern gesteuerte Michel ab“.

    Die Frage ist : War er überhaupt mal angeschaltet ??

    Für Michel Blöd sind nur wichtig „die drei F“ : Fressen, Ficken, Fußball !!

  2. Wir schauen schon seit langem fast keine Sendung mehr bei den Systemmedien;vielleicht mal nen Film über Natur,oder Wandern.
    Goebbels hätte seine Freude an der heutigen Presse,blieb ihm doch das Gleischalten erspart,da sich die heutige Presse selbst gleichgeschaltet hat!!!

  3. Der Tag der Endabrechnung kommt noch!
    Die Betreffenden sollten sich nicht nur warm anziehen, sie sollten sich rechtzeitig Unterschlupf in den USA besorgen!

    • Unterschlupf in den USA wird nichts nutzen. Die Amis wurden doch auch ausgeraubt. Der Unterschied ist nur : Die Amis sind bewaffnet. Der Absatz an Waffen ist steigend.

  4. Pispers for Chancellor…
    Das Lachen kann einem im Halse stecken bleiben – und die Staatslügenmedien sind sich ihrer Sache so sicher, daß sie diese fundamentale Systemkritik auch noch senden (hier anscheinend der WDR), ohne negative Auswirkungen auf ihre Existenz fürchten zu müssen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*