Das wird in Deutschland nie geschehen

was Guy Millière bei GATESTONE INSTITUTE  unter dem Titel Frankreichs Todesspirale beschreibt.
Übersetzung WA

Paris am 18. Februar 2017 am Platz der Republik.
Foto: LIONEL BONAVENTURE/AFP/Getty Images

  • Im Jahr 1990 wurde das „Gayssot-Gesetz“ verabschiedet, das festlegt, dass „jede Diskriminierung aufgrund von Ethnizität, Nation, Rasse oder Religion verboten ist“. Seitdem wird angewendet, um jede Kritik arabischer und afrikanischer Kriminalität zu kriminalisieren, jede Kritik an der Einwanderung aus der muslimischen Welt, jede negative Analyse des Islam. Viele Schriftsteller wurden diesbezüglich verurteilt und die meisten „politisch nicht korrekten“ Bücher über diese Themen sind aus Buchhandlungen verschwunden.
  • Die französische Regierung bat die Medien, das „Gayssot-Gesetz“ zu befolgen. In der Folge wurden auch Lehrbücher umgeschrieben, Geschichtsbücher wurden um Kapitel über die Verbrechen, die vom Westen gegen Muslime begangen wurden, erweitert, und um Kapitel über den „wesentlichen Beitrag“ des Islam für die Menschheit. Alle Lehrbücher der Geschichte sind „islamisch korrekt“.
  • In Krankenhäusern fordern die Muslime zunehmend, nur von muslimischen Ärzten behandelt zu werden, und sie weigern sich, ihre Frauen von männlichen Ärzten behandeln zu lassen.

2. Februar 2017: Eine „No-Go Zone“ in den östlichen Vororten von Paris. Polizisten hören auf einer Patrouille Schreie. Sie eilen, um die Situation zu überprüfen. Als sie eintreffen, werden sie von einem jungen Ausländer verbal attackiert. Sie nehmen ihn fest. Er tritt die Polizisten. Ein Kampf beginnt. Er beschuldigt einen Polizisten, ihn mit einer Polizeiwaffe vergewaltigt zu haben. Eine polizeiliche Untersuchung ergibt schnell, dass der junge Mann nicht vergewaltigt wurde. Aber es ist zu spät; ein toxischer Prozess ist angestoßen.

Ohne auf weitere Beweise zu warten, sagt der französische Innenminister, dass die Polizeibeamten „sich unkorrekt benommen haben“. Er fügt hinzu, dass „polizeililche Fehlverhalten muss verurteilt werden“. Der französische Präsident François Hollande besucht den jungen Mann im Krankenhaus. Der Präsident betont, der junge Ausländer habe sich in einer „würdigen und verantwortungsvollen Weise“ geführt. Am nächsten Tag wird eine Demonstration gegen die Polizei organisiert. Die Demonstration verwandelt sich schnell zum Aufruhr.

Die Unruhen dehnen sich über mehr als zwei Wochen aus. Sie greifen auf mehr als zwanzig Städte in ganz Frankreich über, auch auf das Herz von Paris aus. Dutzende Autos gehen in Flammen auf. Geschäfte und Restaurants werden geplündert. Offizielle Gebäude und Polizeistationen werden angegriffen.

Der Polizei ist befohlen, nicht zu intervenieren. Sie tun, was ihnen gesagt wurde. Es kommennur  nur zu wenigen Verhaftungen.

     Police look on as a car, which was destroyed by rioters in a Paris suburb, is removed on February 13, 2017. (Image source: Ruptly video screenshot)

Langsam kehrt wieder Ruhe ein. Doch die Unruhen können jederzeit wieder beginnen. Frankreich ist ein Land in der Gefahr  großen Aufstände. Sie können jederzeit erneut explodieren. Die französischen Führer wissen darum, und flüchten in feige Erklärungen.

Die Ereignisse, sind das Ergebnis einer vor fünf Jahrzehnten eingeleiteten korrosiven Entwicklung, nachdem in den sechziger Jahren, nach dem Krieg in Algerien, Präsident Charles de Gaulle das Land zu engeren Beziehungen mit arabischen und muslimischen Staaten geleitet hat.

Migrationsströme von „Gastarbeitern“ aus Algerien, Marokko und Tunesien, die schon früher begonnen hatten, stiegen stark an. Niemand ermutigte die Immigranten sich zu integrieren. Jeder nahm an, dass sie am Ende ihrer Arbeitsverträge nach Hause zurückkehren würden. Sie wurden am Rande der Großstädte angesiedelt. Die Wirtschaft war noch sehr dynamisch, Arbeitsplätze wurden geschaffen. Es schien, es gäbe keine Probleme.

Zwanzig Jahre später wurden ernste Schwierigkeiten offensichtlich. Die Zahl der Einwanderer war zu Millionen geworden und wuchs weiter. Menschen südlich der Sahara schlossen sich denen aus arabischen Nationen an. In den Wohngebieten bildeten sich Nachbarschaften, nur aus Arabern und Afrikanern. Die Wirtschaft aber hatte sich verlangsamt und Massenarbeitslosigkeit setzte sich ein.
Aber die arbeitslosen Einwanderer gingen nicht nach Hause zurück, sondern stützten sich auf das soziale Netz. Integration gab es noch immer nicht. Obwohl viele dieser Neuankömmlinge französische Staatsbürger geworden waren, redeten sie oft voller Zorn über Frankreich und den Westen. Politische Agitatoren begannen, die Mensche zu vereinnahmen, schürten Hass auf die westliche Zivilisation. Große Banden junger Araber und Afrikaner bildeten sich rasch. Zusammenstöße mit der Polizei wurden immer häufiger. Immer, wenn ein Bandmitglied verletzt wurde, riefen politische Agitatoren zur Gewalt auf.

Die Situation wurde immer schwerer zu kontrollieren, und nichts wurde zur Deeskalation unternommen. Ganz im Gegenteil. 1984 wurde eine Bewegung namens „SOS Racisme“ von trotzkistischen Militanten geschaffen und diese begann, jede Kritik an der Einwanderung als „rassistisch“ zu definieren. Große linke Parteien unterstützten SOS Racisme. Sie scheinen gedacht zu haben, dass sie, indem sie ihre politischen Gegner des Rassismus beschuldigten, die Stimmen der „neuen Bürger“ gewinnen könnten.

Die Anwesenheit islamistischer Agitatoren, neben Agitatoren in arabischen und afrikanischen Nachbarschaften, sowie die Entstehung des antiwestlichen islamischen Diskurses, beunruhigten viele Beobachter. SOS Racisme stellte diejenigen, die von islamischer Gefahr als „islamophobe Rassisten“ sprachen, öffentlich bloß. Im Jahre 1990 wurde ein Gesetz verabschiedet, das von einem kommunistischen Gesetzgeber, Jean-Claude Gayssot, verfasst wurde. Es stellte fest, dass „jede Diskriminierung, die auf Ethnizität, Nation, Rasse oder Religion basiert, verboten ist“. Seitdem wurde dieses Gesetz angewendet, um jeden Bericht über arabische und afrikanische Kriminalität zu kriminalisieren; auch jede Frage über die Einwanderung aus der muslimischen Welt, jede negative Analyse des Islam. Viele Schriftsteller sind bestraft worden, und die meisten „politisch falschen“ Bücher über diese Themen sind aus Buchhandlungen verschwunden.


Der Islam und die Radikalisierung der Demokratie


Im Jahr 2002 wurde die Situation im Land dramatisch. Arabische und afrikanischen Nachbarschaften wurden „No-Go-Zonen“. Der radikale Islam war weit verbreitet und die islamistischen Angriffe begannen. Dutzende Autos würden jede Woche abgefackelt. Der muslimische Antisemitismus stieg rasch an und führte zu einer Zunahme antijüdischer Angriffe. SOS Racisme und andere antirassistische Organisationen schweigen über den muslimischen Antisemitismus. Unerwünscht, und von „islamophobem Rassismus“ angeklagt, waren auch Organisationen, die sich dem Kampf gegen den Antisemitismus gewidmet hatten. Sie verstummten.
Das Buch Die verlorenen Territorien der Republik von Georges Bensoussan / Pseudonym Emmanuel Brenner /  beschrieb genau, was geschehen war. Es sprach von dem feurigen Hass gegen den Westen unter den jungen Einwanderern und dem finsteren Hass der jungen Muslime auf Juden. Bensoussan sagte, dass die „No-Go-Zonen“ am Rande der Sezession seien und nicht mehr Teil des französischen Territoriums. Die Mainstream-Medien ignorierten das Buch.

Drei Jahre später, im Oktober 2005, brachen Unruhen im ganzen Land aus. Mehr als 9.000 Autos wurden verbrannt. Hunderte von Geschäften, Supermärkte und Einkaufszentren wurden geplündert und zerstört. Dutzende Polizeibeamte wurden schwer verletzt. Der Sturm hörte erst auf, als die Regierung eine Einigung mit muslimischen Verbänden erreichte. Die Macht hatte die Hände gewechselt. Seitdem sichert der Staat in Frankreich kaum noch Gesetz und Ordnung.

Ein weiteres Buch über ein unterwürfiges Frankreich wurde vor kurzem vom gleichen Autor veröffentlicht, der fünfzehn Jahre zuvor  „Die verlorenen Territorien der Republik“ geschrieben hatte. Georges Bensoussan stellte fest, nun sei die Französische Republik selbst ein verlorenes Territorium. Die „No go Zones“ gehören nicht mehr zum französisches Territorium. Der radikale Islam und der Hass auf den Westen beherrschen die muslimischen Bevölkerungsgruppen unter den Einwanderern. Der muslimische Antisemitismus macht das Leben für Juden unerträglich, besonders für jene, die es sich nicht leisten können, in Wohngebiete zu ziehen, in denen Juden nicht bedroht sind: etwas das 16. und 17. Arrondissement, den Beverly Hills von Paris; oder in den reichen Vorort Neuilly.

Überall in Frankreich haben die Gymnasiallehrer den Koran in ihren Händen, um sicherzustellen, dass das, was sie im Unterricht sagen, nicht dem heiligen Buch des Islam widerspricht. Alle Geschichtslehrbücher sind „islamisch korrekt“. Ein Drittel der französischen Muslime sagen, sie wollen nach islamischem Scharia-Gesetz leben und nicht nach den Gesetzen Frankreichs. In den Krankenhäusern fordern die Muslime zunehmend, nur von muslimischen Ärzten behandelt zu werden und weigern sich, ihre Frauen von männlichen Ärzten zu behandeln zu lassen.

Attacken gegen Polizeibeamte gehören zum Alltag. Die Polizei hat Befehl, „No-Go Zones“ nicht zu betreten. Sie dürfen nicht auf Beleidigungen und Drohungen antworten. Sie müssen sich zurückziehen, wenn sie angegriffen werden. Manchmal fehlt die Zeit zur Flucht. Im Oktober 2016 wurden in ihrem Auto in Viry-Châtillon, südlich von Paris, zwei Polizisten lebendig verbrannt. Im Januar 2017 fielen drei Polizeibeamte in einen Hinterhalt und wurden in Bobigny, östlich von Paris erstochen. Nach dem oben geschilderten Vorfall am 2. Februar, als ein Mann gewalttätig wurde, flohen die Polizisten nicht. Darauf wurden die Beamten von der französischen Regierung gegen den Anwurf des Angreifers, ihn vergewaltigt zu haben, nicht in Schutz genommen. Sie wurden sogar dem Mißbrauchs von „Gewalt“ angeklagt. Sie stehen jetzt vor Gericht. Dagegen wird der junge Mann, der das Leben dieser Polizeibeamten zerstört hat, nicht angeklagt. In den „no go zones“ wird er als Held gefeiert. Mainstream-Fernsehsender fragen den „Helden“ nach Interviews. Sein Name ist Theodore oder Theo. „Gerechtigkeit für Theo“ steht überall auf Aufklebern. Banner, die seinen Namen tragen, werden bei Demonstrationen mitgeführt. Rioter schreien seinen Namen zusammen mit dem Namen Allahs.

Ein paar Journalisten haben bezweifelt, dass er Held sei, dass „No Go Zones“ kurz davor stehen vor anti-westlichen, antisemitischen und anti-französischen Hass zu explodieren. Aber diese Journalisten sind auch sehr vorsichtig. Sie wissen, dass sie verfolgt werden könnten.

Georges Bensoussan, der marokkanisch geborene Autor „Der verlorenen Territorien der Republik“ und eines unterwürfigen Frankreichs, befindet sich derzeit vor Gericht. Eine Beschwerde wurde gegen ihn durch das Kollektiv gegen Islamophobie in Frankreich (CCIF) eingereicht. Sie verklagen ihn, weil er gesagt hat: „Heute sind wir Zeugen eines anderen Volkes in der französischen Nation … Wir dürfen über den offensichtlichen Antisemitismus, der von Fondapol im letzten Jahr nachgewiesen wurde, nicht länger schweigen.“

Bensoussan ist ein Mann der Linken. Er ist Mitglied von „J Call“ (European Jewish Call for Reason), einer Bewegung, die „Israels Besetzung der Westbank“ kritisiert und „die Schaffung eines lebensfähigen palästinensischen Staates“ fordert. Auch solche Positionen reichen nicht mehr aus, um ihn zu beschützen. Die Internationale Liga gegen Rassismus und Antisemitismus (LICRA), eine Organisation, die 1927 zur Bekämpfung des Antisemitismus gegründet wurde, unterstützte die CCIF. Organisationen, die angeblich gegen den Antisemitismus in Frankreich kämpfen, mühen sich inzwischen vergeblich, ihre Gegener zu beschwichtigen. Sie erwähnen nie den muslimischen Antisemitismus und sind nun voll und unterstützen ganz den Kampf gegen den „islamophoben Rassismus“ gegen jüdische Autoren wie Georges Bensoussan.

Die Wahlen werden im April in Frankreich abgehalten. Der Kandidat der Sozialistischen Partei ist Benoît Hamon; unterstützt von der UOIF (Union der islamischen Organisationen Frankreichs), dem französischen Zweig der Muslimbruderschaft.

Der Linke und die Kommunisten haben auch einen Kandidaten, Jean-Luc Mélenchon, einen bedingungslosen Verehrer von Lenin, Hugo Chavez und Yasser Arafat und einen entschlossenen Feind Israels. Hamon und Mélenchon werden wahrscheinlich etwa 15% der Stimmen erhalten. Ein dritter Kandidat von links, Emmanuel Macron, ist ein ehemaliges Mitglied der französischen sozialistischen Regierung unter François Hollande. Um die muslimische Stimme zu gewinnen, ging Macron nach Algerien und sagte, dass die französische Kolonisation ein „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ sei. Er stellte mehrmals fest, daß die französische Kultur nicht existiert, und daß auch die westliche Kultur nicht existiert; fügte aber hinzu, dass die arabische muslimische Kultur „ihren Platz“ in Frankreich haben muss.

Der konservative Kandidat, François Fillon, verspricht, den sunnitischen Islam zu bekämpfen, sagt aber, er will ein „starkes Bündnis“ zwischen Frankreich, den Mullahs und der Hisbollah in Iran. Sein Ruf ist durch einen „fake jobs“-Skandal schwer beschädigt. Er hat die jüdische Gemeinde Frankreichs angegriffen, vermutlich um die muslimischen Stimmen zu sichern. Er sagte, es respektiere nicht „alle Regeln der Republik“. Er hat gesagt, dass Israel eine Bedrohung für den Weltfrieden darstellt.

Marine Le Pen, die Kandidatin des Front Nationale, mag am meisten entschlossen sein, Frankreich zu stärken, aber ihr Wirtschaftsprogramm ist so selbstsüchtig marxistisch wie das von Hamon oder Mélenchon. Le Pen versucht ebenfalls die muslimischen Wähler anzuziehen. Sie reiste vor ein paar Monaten nach Kairo, um den Grand Imam von al-Azhar zu treffen. Wie alle anderen französischen Parteien unterstützte ihre Partei die anti-israelischen Positionen des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama sowie der Resolution 2334 des UN-Sicherheitsrates, die im vergangenen Jahr am 23. Dezember verabschiedet wurde.

Le Pen wird wahrscheinlich die erste Runde der Wahl gewinnen, wird aber in der zweiten Runde fast sicher besiegt werden: alle anderen Kandidaten werden sich hinter dem alternativen Kandidaten versammeln, wahrscheinlich Macron. Le Pen könnte darauf spekulieren, dass die Situation in Frankreich in fünf Jahren noch schlimmer sein wird, um dann eine ernste Chance zu haben, Präsidentin zu werden.

Vor ein paar Monaten, schrieb der französische Kolumnist Ivan Rioufol zu einem kürzlich erschienenen Buch über den Bürgerkrieg: „Die Gefahr ist nicht der Front Nationale, der nur der Ausdruck des Zorns eines verlassenen Volkes ist, sondern die enge Verbindung zwischen den Linken und und den Islamismisten …. Die Gefahr muss gestoppt werden.“

verfaßt von Guy Millière

Dr. Guy Millière, a professor at the University of Paris, is the author of 27 books on France and Europe.

https://www.gatestoneinstitute.org/10007/france-death-spiral

Europa und das kommende Kalifat

Bat Ye’or

Der Islam und die Radikalisierung der Demokratie

Bat Ye’or wurde in Kairo geboren und erhielt 1957 als staatenloser Flüchtling in London Asyl. Nach ihrer Heirat 1959 wurde sie britische Staatsbürgerin und übersiedelte mit ihrem Mann in die Schweiz. In ihren
Büchern und Artikeln, die seit 1974 unter ihrem Autorenpseudonym Bat Ye’or (»Tochter des Nils«) herauskamen, beschäftigt sie sich mit dem Schicksal von Nichtmuslimen unter islamischer Herrschaft.
»Bat Ye’ors Kommendes Kalifat öffnet den Blick auf eine politische und kulturelle Realität, die so verdeckt wie schonungslos auf die Bürger der Europäischen Union zukommt. (.)
In diesem Buch geht es um die Islamisierung Europas, die spätestens ab etwa 1970 fast alleiniges Thema der so genannten interkulturellen bzw. interreligiösen Dialoge ist, in denen der Islam als Religion der Friedensfülle, Toleranz und ethischen Zivilisation vermarktet wird. (.)
Dieser Formprozess ist so tief in die Volkspädagogik des Dialogs, in die Alltagsarbeit der Institutionen und in das Bewusstsein der Führungsebenen eingesunken, dass der Islam nicht nur >zu Deutschland gehört< (.), sondern nach Maßgabe der EU-Kommission sogar als >Miteigner Europas< zu sehen ist. (.)
Bat Ye’ors Buch erweist sich als unwiderlegbare Chronik, die diesen Vorgang als Massenbetrug durch die Eliten beschreibt. Sie dokumentiert eine mit Immigration erpresste Totaltoleranz, deren Unbegrenzbarkeit den Kompromiss als Weg zur Unterwerfung sieht, bis der >Frieden des Islam<, die völlige Konformität mit dessen Regeln, erreicht ist.«
Aus der Einleitung von Hans-Peter Raddatz

Während Angela Merkel es sich gut gehen lässt …

… schon nach der Wahl im Herbst werden wir ALLE in bitterer Armut leben. Und das wegen dieser 3 schrecklichen Merkel-Lügen! Watergate.tv hat die schockierende Wahrheit jetzt enthüllt. Sie werden nicht glauben, wie einfach es für Politiker ist, Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen!

>> Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Geld steht!

Das wird in Deutschland nie geschehen
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Kommentare

Das wird in Deutschland nie geschehen — 19 Kommentare

  1. http://www.shz.de/lokales/sylter-rundschau/weitere-400-fluechtlinge-fuer-sylt-id12443071.html

    Dieser Bericht ist aus Januar 2016. Damals rechnete man schon mit einer Aufstockung auf 600 Flüchtlinge.

    Das macht mich fassungslos. Sylt ist eine Ferieninsel, auf der im Sommer die Urlauber in "superleichter Kleidung" herumlaufen. Am Strand in Bikinis und an den FKK-Stränden gänzlich "ohne". Warum flutet man solch eine Ferieninsel mit Asylanten? Da ist der Stress doch vorprogrammiert.
    Wir werden bald kein Fleckchen Land mehr haben, wo wir ungestört leben können.

     

    • Da ist der Stress doch vorprogrammiert…

      Natürlich und das weiß auch jeder, auch die, die die Aufstockung veranlasst haben.

          • Oder alle nach Sylt und den Hindenburgdamm sprengen. Dann brauchen wir nur noch warten, bis  das Meer entgültig die Insel aufgefressen hat. Helgoland würde sich auch anbieten.

            Upps, war das gerade ein Aussetzer?cool

  2. Dem Vatikan ging es noch nie um Menschlichkeit,  sonder um Macht ! Luther hat den Pabst als den Antichristen (also den Teufel) angesehen ! Wers nicht glaubt der soll sich einmal ueber die "Kindetkreuzzuege " informieren ! Und warum konnten so viele NS Kriegsverbrecher mit Ausreisepaessen des Vatikans Europa verlassen,  ohne jemals für ihre Verbrechen belangt werden zu können ?

  3. Bleiben für mich  Fragen offen:

    1. Warum wird diese "Religion" bei uns so hofiert?

    2. Warum setzen sich manche Christen so für diese "Religion"     ein, obwohl der Koran mehr als deutlich anti-christlich ist?

    3. Warum unterwerfen sich unsere Politiker dieser Ideologie?

    4. Warum will man Europa islamisieren?

    5. Was ist der Sinn und zweck des Ganzen?

    Etwa ein islamischer Superstaat Europa, der in mittelalterische Ideologien zurückfällt? Eine ruinierte Wirtschaftsmacht ohne Industrialisierung, ein Arbeiter und Bauernstaat, der unter der Fuchtel der Scharia steht?

    WARUM?

     

      • Aber das hat doch mit Multikulti gar nichts mehr zu tun, wenn eine Rasse ausgelöscht wird. Rassenvermischung? Ich habe noch keine muslimische syrische Frau gesehen, die mit einem Maximalpigmentierten aus der Subsahara verheiratet ist. Wenn, dann wird nur die stärkste Rasse überleben. Und in Anbetracht der Massen, die aus Afrika kommen werden, wird Europa schwarz und nicht hellbraun. Die Afrikaner werden dominieren und das Land komplett ruinieren. Was sollen die denn hier arbeiten? Was haben dann "jene" noch davon? Was ist das für ein bescheuerter Plan?

        • Multikulti oder Diversitität sind nur die Aushängeschilder um die Einwanderung plausibel zu machen. Das ideologische Gerüst.

          Nun, die Pläne bestehen. Vermutlich werden jene es selbst nicht so genau wissen? Alleine, wenn man Deine Ausführungen betrachtet, bleiben da schon genügend Fragezeichen. Vielleicht stoppen sie irgendwann die Einwanderung, damit es nicht überhand nimmt?

          Anscheinend soll die Bevölkerung ja auch weltweit auf eine halbe Milliarde reduziert werden. In welcher Form auch immer …

          • 500 Millionen auf der ganzen Erde versprengt? Wie will man die kontrollieren? Das funktioniert nur, wenn man diese 500 Millionen auf einem gewissen Raum zusammenhält. Und wo ist dieser Raum?

            • Warum soll das nicht gehen, wenn alles einer Weltregierung untersteht und hierarchisch strukturiert wird? Deutschland wird doch auch durchregiert bis in die letzte Gemeinde? Oder die VSA? Ist ein bissel größer …

              • Ich habe trotzdem das Gefühl, dass diese "Pläne" nicht so aufgehen werden, wie "die" sich das vorstellen. Es gibt immer einen Unterschied zwischen Theorie und Praxis. Und irgendwas läuft schon schief, sonst würden "die" nicht so um sich beißen.

                • Yep, über hundert Jahre alte Pläne sollten irgndwann auch mal angepasst werden? Auch "jene" machen Fehler! Und anscheinend nutzen die Leute weltweit die Freiheiten, die man ihnen gab? Durch das Internet, solange es noch läuft, wird halt auch vieles publik, was nicht nur denen dient. Die neue vierte Gewalt im Staate, wenn es die überhaupt schon mal gab?!

    • Angsthäschen,

      eine kleine Gruppe von Globalisten kommt einer Mischrasse mit einem durchschnittlichen IQ von z.B. 70 doch sehr gelegen. Schau Dir doch nur mal den Bildungsbereich im Merkel-Land an. Es geht doch genau in diese Richtung. Ich könnte noch ein wenig konkreter werden, aber das lasse ich lieber. Du ahnst es sicherlich – von wegen Meinungsfreiheit.!

      • Wieso? Da hätte man noch zwanzig Jahre warten können, dann wäre es soweit, auch ohne Einwanderung. Wenn man in "Schulen" soviel investieren würde, wie in die Unterhaltungsindustrie … Wäre da bloß nicht das blöde Scheingeldsystem … es pressiert halt!

      • Der Bildungsbereich besteht aber nicht nur aus Schulen und Universitäten. Auch Eltern können da äußerst positiv einwirken. Sie müssen es nur vorleben und vor allem mit dem Nachwuchs sprechen, vor allem sanft die Augen für das Wesentliche öffnen. Ich habe da bei meinem Sohn sehr gute Erfahrungen gemacht.

        • " Der Bildungsbereich besteht aber nicht nur aus Schulen und Universitäten. "

          Sehr richtig! Film, Fernsehen und Presse, im Verbund mit den Kirchen, prägen über die Schule hinaus.

          Da hat Dein Sohn ja Glück gehabt. Die meisten Eltern waren in den gleichen "Schulen" und geben das (Nicht-) Erlernte geradeso an ihre Kinder weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.