Das Ziel der „humanitären“ Brandstifter

ex-soros-portfolio-manager-claims-george-soros-owes-him-1952389829Soros will nach eigenen Worten alle europäischen Grenzen verschwinden lassen und fördert dazu nach Kräften die Flut von Millionen an Migranten. Nationalstaaten mit Bevölkerungen eigenständiger Kulturen, Traditionen, Heimatdenken gelten ihm als völlig überholt; ein kulturloser und grenzenloser Einheitsbrei ist das Ziel.

Dies Ziel aber ist älter als die von Soros 1993 gegründete Stiftung „Open Societe Foundation“, die er als Werkzeug für die Unterwanderung und Destabilisierung von Staaten einsetzt. Hinter der Idee steht ein elitärer Masterplan, um die Binnengrenzen Europas und alte Kulturen ethnisch, kulturell, religiös und wirtschaftlich zu vernichten.

Die dahinter steckende Idee der „europäischen Bewegung“ ist zwar viel älter als die Schriften Coudenhove Kalergis, erhielt aber erst 1946 im schweizerischen Hertenstein ihre eigentliche Dynamik. Noch im gleichen Jahr erfolgte die Gründung der „Union europäischer Föderalisten“ als Dachorganisation aller Europagruppen. Um die Aktivitäten dieser Gruppen zu koordinieren, regte Winston Churchill den ersten europäischen Kongreß in Den Haag an, den Ausgangspunkt für die Gründung des Europarats. Klingt alles sehr ehrenhaft und plausibel.

16205701z 38292145zNichts geschah zufällig. Ein Blick hinter die Kulissen zeigt, daß die Hertensteiner Forderungen aus der Agenda der illuminierten Weltordner stammen. Schon vor Beginn des Zweiten Weltkrieges, sogar mitten im Dritten Reich wurde an der Vollendung der Neuen Ordnung auf sinistre Weise gearbeitet. Dazu zählten okkult angehauchte Organisationen wie Alpha Galates oder die Prieuré de Sion einschließlich der rosenkreuzerischen, martinistischen und vatikanischen Ableger ebenso wie Churchills Special Operations Executive und der CIA-Vorläufer OSS.

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán urteilt: „Diese Invasion (von Migranten) wird einerseits vom Schlepper-Business gelenkt, andererseits von jenen (Menschenrechts-)Aktivisten, die alles unterstützen, was die Nationalstaaten schwächt.“
Das Aktivisten-Netz wird vielleicht am stärksten durch George Soros repräsentiert“, zitiert der österreichische Standard. „Sein Name ist vielleicht das beste Beispiel für diejenigen, die alles fördern, was dazu taugt, Nationalstaaten zu schwächen und die alles dafür tun, das traditionelle Leben in Europa zu verändern“

Es ist kein Zufall, dass täglich Tausende Migranten nach Europa angeliefert werden. Man will eine bewusste Konstruktion verwirklichen, die man linksgerichtet nennen kann. Man will die europäischen Nationalstaaten irrelevant machen„, erklärte Orbán auf einerr Konferenz im Italienischen Kulturinstitut in Budapest. „Gegen diese Verschwörung, gegen diesen Verrat müssen wir uns an die Demokratie und ans Volk wenden„, so der Premier weiter. Der Premierminister appelliert für die Zukunft Europas:

„Wenn wir uns nicht für Europa einsetzen, dann wird der Kontinent nicht mehr das Europa der hier lebenden Bürger sein, sondern die wirren Träume einiger großer Geldmänner, transnationaler Aktivisten und von niemandem gewählter Funktionäre verwirklichen.“

Joschka Fischer´s und Soros´EU Council on Foreign Relations: Gebt den Muslimen Territorien in Deutschland für ihre eigenen “Neu-Damascus”, “Neu-Baghdad”.

GuérotUlrike Guérot war globalistische Leiterin der Studien-Abteilung des Deutschen Council on Foreign Relations und später bis 2013 Leiterin des European Council on Foreign Relations und hier, den verlängerten Arm des US Council on Foreign Relations (CFR), des Möchtegern Herrschers der Welt mittels David Rockefellers Plans, gegründet von George Soros mit Unterstützung von u.a. dem ehemaligen deutschen Außenminister, Joschka Fischer, und der späteren dänischen Premierministerin, Helle Thorning Schmidt. Heute ist Fischer der “Distinguirte Diplomat” des USA-CFRs in Europa – nach einer längeren Ausbildung beim CFR in den USA.

Guérot hat eine Europäische Demokratie Lab (EDL) in Berlin gegründet. Diese Möchtegern-Eine-Welt-Regierungsvertreterin und der Direktor des Europäischen CFRs, Mark Leonard, haben jetzt eine “brilliante” Idee bekommen:

Gebt den muslimischen Einwanderern europäisches Land, um es mit “Neu-Damascus”, Neu-Aleppo”, “Neu-Mosul” usw. zu bebauen. Dort können sie wie in Nahost/Nordafrika leben – und sie werden in der 3. Generation wie die deutschen Einwanderer in den USA im 18. Jahrhundert intergriert sein!!

FlüchtlingsstadtDiese Idee Guérots stammt vom Architekten Manfred Osterwald, der am 20.10. 2015 in Die Welt eine Reissbrettstadt eines Neu-Damaskus zum netten Preis von 500 Mio. Euro vorstellte. (Quelle)

Wenn sich jetzt 28 Staats- und Regierungschefs der EU mit dem türkischen Regierungschef Ahmet Davutoglu auf ein umstrittenee Abkommen geeinigt haben, nachdem die EU der Türkei bis zu 72.000 syrische Flüchtlinge abnimmt und die Türkei im Gegenzug alle Flüchtlinge, die an Griechenlands Küsten stranden, zurücknehmen will, dann steckt hinter diesem Plan niemand anderes als der Berater der Kanzlerin Knaus. Gerald Knaus ist der Leiter des vom ungarisch amerikanischen Multimilliardär George Soros finanzierten Think Tanks „European Stability Initiative“ (ESI) und seit vielen Monaten Berater bei Angela Merkel zur Flüchtlingskrise. Der Think Tank-Mann der ESI, die Büros in Berlin, Wien, Brüssel und Istanbul unterhält, wirbt dafür, das Problem in Zusammenarbeit mit der Türkei und Griechenland nachhaltig zu lösen. (Quelle)

123382Soros ergänzend dazu: „Unser Plan sieht den Schutz der Flüchtlinge als Ziel und nationale Grenzen als Hindernis.“

Die Ober-Freimaurer/Illuminaten lenken nun ganz offen die Zerstörung Europas wie schon längst geplant durch den Euromediterranen Prozess. Im Jahr 2008 liess die EU Werbebüros in Mali und Kap Verde einrichten – um bis zum Jahr 2050 sogar 56 Mio afrikanische “Arbeiter” zuzgl. ihrer Grossfamilien nach Europa zu locken.

Massive Propaganda vor Ort verspricht Flüchtlingen ein Haus und ein Auto sowie freie Fahrt nach Europa und willige blonde schwedische Frauen.

Ein Werbefilm der EPIM “Why Engage” ruft NGOs zur Teilnahme auf. Er zeigt, dass NGO-Vertreter, die sich mit den Themen »Stimme der Migranten«, »Medien und Migranten« sowie »Migranten ohne Papiere« beschäftigen, am Ende eine Schatzinsel mit drei großen Schatztruhen voller Geldstücke finden! Macht man Migranten und Migration nach Europa zu seinem Lobby-Thema, hat man keine Geldsorgen mehr!

Um das Ganze zu beschleunigen, werden muslimische Länder massiv zerbombt mit Hilfe des “Kriegs gegen Terror” und man gründet Terrororganisationen wie Al Qaida und ISIS. Auf die Weise macht man Menschen aus Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien zu Flüchtlingen und sichert sich in deren Ursprungsländern den Zugriff auf Rohstoffe, vor allem auf Öl. Ein umfassendes Geschäft, an dem Rothschild-Banken kräftig partizipieren. Der Kreis schließt sich.

Lesen sie bitte auch ergänzend zu diesem Artikel:

Soros und die Brüsseler Neotrotzkisten

Das Ziel der „humanitären“ Brandstifter
7 Stimmen, 4.86 durchschnittliche Bewertung (96% Ergebnis)

Kommentare

Das Ziel der „humanitären“ Brandstifter — 9 Kommentare

  1. Die „Terroranschläge“ auf zivile Ziele sind unglaubwürdig, denn sie entsprechen der NWO-Agenda. Wären sie von Daesh, dann gäbe es Anschläge auf Gebäude der EU, der NATO und auf Gebäude der nationalen Regierungen.

    Das World Trade Center wurde ja auch nur entsorgt wegen des verbauten Asbests und wegen der vielen Leerstände: http://www.DZiG.de/9-11-Reloaded

    Ich begrüße das #Abmerkeln sehr, weil die Bundeskanzlerin eine der führenden NWO-Protagonistinnen ist. Sie reiht sich nahtlos in die Masse derer ein, die Demokratie und Sozialismus in jeglicher Erscheinungsform in Misskredit bringen.

    Die sich am Horizont zeigenden Widerstände von Millionen Menschen werden sich zu einem #Tsunami , zu einer Springflut auftürmen, der alles wegreisst, was uns heute unterdrückt und ausbeutet. „Die kritische Masse“ tritt in Erscheinung.

    Hans Kolpak
    Goldige Zeiten

  2. Pingback: Soros und die Brüsseler Neotrotzkisten | Pfiffikus

  3. @Cato: Das können nur wir. Indem wir alle zeitgleich aufhören zu arbeiten. Das ist die einzige (friedliche und wirksame) Möglichkeit. Aber das wird nicht passieren,weil der übergroße Teil der europäischen Bevölkerung nach wie vor nix kapiert hat. Ich wäre sofort dabei.

    • Machen Sie das mal einem Familienvater klar. Auf dem Land wäre die Versorgung vielleicht noch möglich, aber in der Stadt nach einer gewissen Zeit niemals. Ich glaube kaum, dass die Leute freiwillig verhungern wollen. Ohne Job kein Geld, ohne Geld kein Essen. Es gibt nur Wenige, die sich auf solch eine Situation eingestellt haben. Aber solch ein Szenario kommt sowieso. Die Leute werden sich dann nicht mehr trauen zu ihrem Job zu fahren.

      • Schon klar, dass da nicht alle mitmachen können, Pflege, Krankenhäuser, Feuerwehr oder Stadtwerke müssen wohl ausgenommen werden müssen. Es geht um Produktion, Handel und sonstige Dienstleistungen. Und sollte dieser Tag X kommen, ist Vorbereitung, zumindest für vier Wochen, Grundvoraussetzung.

        • Ich schätze mal 4 Wochen ist recht optimistisch. Dieser Tag X, er wird kommen, wird alles auf den Kopf stellen. Ob dann noch Stadtwerke, Feuerwehr usw. funktionieren, wage ich zu bezweifeln. Und dabei ist es ganz egal, ob es ein Bürgerkrieg sein wird, oder der Finanzcrash. Das System wird zusammenbrechen und mit Sicherheit nicht nur für 4 Wochen. Und dann wird die Hölle losbrechen. Denn die Menschen werden sich holen wollen, was sie zum überleben brauchen. Ich mag mir dieses Szenario gar nicht vorstellen, aber ich rechne damit. Realistisch gesehen, steuern wir gerade mit Volldampf darauf zu.

    • diese sorte mensch, wird seit 2 000 jahren verfolgt. wahrscheinlich irren die menschen die diese verfolgen! nein, es hat sicherlich trifftige gründe, denn diese menschen sääen zwietracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *