Der Euro bricht ein

Aus der Reihe die Verheißungen des Kapitalismus: – Heute: Der Euro bricht ein

von Mowitz (gegenmeinung)

Gegenüber dem Schuldendollar, wichtigstes Instrument neben seinem Militärapparat, mit dem das Chaos-Imperium seine Weltherrschaftspolitik betreibt, fiel der Euro auf 1,1864 Dollar, so tief wie schon seit März 2006 nicht mehr. Vor rund einem halben Jahr mussten für einen Euro noch 1,40 Dollar hingeblättert werden. Eine Abwertung des Euros gegüber dem Schuldendollar mit 15,3 Prozent. Schuld soll Merkels, die von ihren „Beratern“ eingeflüsterte Losung sein, die Euro-Zone könne auch ohne Griechenland weiterhin Euro-Zone sein und legte den Griechen den Austritt aus dem Euro nahe. Wir erinnern uns. Den Griechen wurde das Messer an die Kehle gesetzt, als sie nicht länger ihre von der internationalen Finanzmafia mit Kusshand bewilligten Kredite „bedienen“ konnten und ihnen ein Sparprogramm aufgezwungen wurde, von dem sich die Menschen in Griechenland bis heute noch nicht erholt haben. Wo nicht gespart werden durfte, war an Waffenlieferungen aus Deutschland. Im Gegenteil, Deutschland bestand darauf bestehende Rüstungsaufträge zu erfüllen oder gar neue abzuschließen. Das fand die Merkel sowas von sparsam, sparsamer ging es nicht. Warum? Ganz einfach. Weil Griechenland nach Portugal der größte Abnehmer deutscher Waffen ist.

Unterdessen wurden in Griechenland nur noch Notoperationen durchgeführt und eine korrupte (Ä)lite war voll damit beschäftigt, Milliarden außer Landes zu bringen, die sie durch Steuerhinterziehungen angesammelt hatten, um Immobilien u.a. in Berlin zu kaufen. Griechen bunkerten offenbar 200 Milliarden Euro in der Schweiz. Klar, bei irgendjemanden müssen ja die Verheißungen des Kapitalismus am Ende ankommen. Warum nicht bei den Betrügern und Nutznießern eines Systems, in denen immer mehr Menschen ärmer werden und immer weniger immer mehr Kapital anhäufen.

Ein System in dem Großspekulanten wie George Soros (84), als „Großinvestoren“ verherrlicht werden, und am Ende zusammen mit den „großen“ Geopolitkern unserer Zeit wie Zbigniew Brzezinski (86), gemeinsame Sache machen, und die EU auffordern militärisch gegen Russland aufzurüsten, um sich stärker im Pleitestaat Ukraine zu engagieren. Soros will anscheinend seine Spekulationen absichern. Lebende Mumien als Botschafter des Geldes und der Rüstungsindustrie. Glückskekse die der Welt viel Elend bescherten.

Sahra Wagenknecht, (DIE LINKE), erklärte 2010 in einer Presseerklärung:

Es ist pervers: Einerseits fordert die Bundesregierung von Griechenland ein drastisches Sparprogramm und schmerzhafte Kürzungen bei Löhnen, Renten und Sozialleistungen. Andererseits wird die griechische Regierung hinter den Kulissen dazu gedrängt, weiterhin Milliardensummen für Waffenlieferungen zu verschwenden. Mit dieser rücksichtslosen Politik der Rüstungsexportnation Deutschland muss endlich Schluss gemacht werden!………

Merkel, die vor Teilnehmern eines Kongress zur „Finanzmarktstabilisierung” im Juni 2011 bekannte: „Ich persönlich neige dazu [……] Ihrer Argumentation zu folgen……”, die nicht nur Wirtschaftspolitik auf Zuruf der Finanzmafia betreibt, sondern auch voll und ganz mit dabei ist die guten Beziehungen Deutschlands zu Russland auf Geheiß der Wall Street-Regierung in Washington zu zerstören, aber zusammen mit neuen ukrainischen Nazi-Partnern des „Rechten Sektors“ eine unheilvolle Allianz pflegt, um sich in die inneren Angelegenheiten der Ukraine einzumischen und im Fahrwasser der Wall Street-Verbrecher einen Putsch anzettelte, der eine demokratisch gewählte Regierung gewaltsam aus dem Amt hievte und Russland mit Sanktionen belegt, die Europa mehr schaden als Russland. Die einzigen Nutznießer sind die Milliardäre der Wall Street.

Diese Alleskönner der Wirtschafts- und Finanz(un)wissenschaften, denen sich Merkel hingibt, obwohl ihnen die Verständnislosigkeit geradezu aus den Augen quillt, wenn das böse Wort „Transaktionssteuer“ auf den Tisch kommt, malen immer das Schreckgespenst der Kapitalauswanderung an die Wand, wenn sie besteuert werden. Wo kämen wir sonst auch hin? Auf der anderen Seite, wo wollen die denn hin? Irgendwo müssen auch diese Geisterfahrer bleiben um weiterhin Geld zu verdienen und andere auszubeuten. Bezahlen für das was sie angerichtet haben? Geht doch gar nicht. Schließlich bleibt es immer am Letzten kleben.

So – genau so – haben wir den Kapitalismus und das Prinzip der Geldschöpfung erdacht. Allein die „Schöpfung“ lassen wir uns nicht aus der Hand nehmen. Fragt mal den lieben Gott, warum der immer noch so viele Gläubige(r) hat. Wer schöpft, bestimmt wo es lang geht. Oder wie der Bankier Mayer Anselm Rothschild es ganz flott ausdrückte: „Erlaubt mir, das Geld eines Staates auszustellen und zu kontrollieren, und es ist mir egal, wer seine Gesetze macht.“ John Kenneth Galbraith einer der einflussreichsten Ökonomen des 20. Jahrhunderts, Wirtschaftsberater von US-Präsident Kennedy, fand den „Vorgang, mit dem Banken Geld erzeugen, so simpel, dass der Geist ihn kaum fassen kann.“ Da hält sich das Erstaunen in Grenzen, wenn mit solcher Einfachheit mit Billionen Dollar, an Börsen gewettet und manipuliert wird, beispielsweise auf die Entwicklung von Aktien- und Devisenkursen, sog. Derivate. Man findet eine Menge solcher Gaukeleien unter dem Sammelbegriff „Finanzprodukte“. Na ja, „Produkt“, das ist ja schon mal was, wovon eine unbedarfte Merkel tief beeindruckt wird.

Und am Ende ist es nicht Griechenland das für den Euro-Sinkflug verantwortlich zeichnet, sondern die Sanktionen mit denen Russland belegt wird, die Merkel fördert und mitbeschließt und vor denen Putin warnt.

FH

Der Euro bricht ein
12 Stimmen, 4.92 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. Die EU samt € waren von Anfang an ein Bluff und sind auch so
    gewollt worden.
    Wenn ein Schwerlastfahrzeug bespannt mit 28 Pferden und gelenkt
    von 28 Kutschern auf stark morastigem Untergrund in eine unklare
    Richtung gesteuert wird muß das in die Hose gehen! Nur wollen
    die 28 Kutscher bevor sie einer nach dem anderen vor dem Crash
    abspringen sich noch an der Ladung bereichern! Das ist die
    Situation heute! Was und wer ist das Schwerlastfahrzeug? Der
    EU Bürger!!! Und das Fahrzeug/der EU Bürger bleibt im Dreck
    stecken und zahlt die Zeche!
    AUFWACHEN, LEUTE!!!!!!!!!!!!

    • Die EU ist vor allem eine riesige Umverteilungsmaschine des herrschenden freimaurerischen Finanz- und Wirtschaftssozialismus (Rothschild, Rockefeller) mit Deutschland an der Spitze, verteilt wird selbstverständlich von unten nach oben.

      Das ist vermutlich die eine Seite.

      Helmut Kohl soll mal sinngemäß gesagt haben:

      „Die EU ist eine Frage von Krieg oder Frieden.“

      Ist dieser Satz nun vorder- oder hintergründig zu verstehen ?

      Blickt man in die Geschichte zurück, wurde ein zu großes (und mächtiges) Deutschland von anderen Staaten immer als Bedrohung gesehen.

      Und welcher Staat teilt schon gerne (freiwillig) seine erworbene Stellung in der Welt ?

      Somit ist es durchaus möglich, daß es zur Vermeidung einer (militärischen) Auseinandersetzung keine andere Möglichkeit gab, als die EU gegen den Willen der Bürger zu installieren, um vor allem Deutschland mit einer tonnenschwere Finanzlast um den Hals an die Kette zu legen.

      Kriege werden heute eben anders geführt.

      Damit wir uns nicht falsch verstehen:

      Helmut Kohl bzw. die Politik an sich soll hier nicht entschuldigt oder gar gehuldigt werden, es ist jedoch außerordentlich wichtig, daß wir das Spiel betrachten und nicht die Spielfiguren.

      An diesem Spiel nehmen (derzeit) wahrscheinlich auch die Mächte teil, die seit nun fast genau 100 Jahren zumindestens nach außen hin von der Macht ausgeschlossen waren.

      Dazu gehören in erster Linie vor allem die Monarchien (mit der absteigenden Kirche im Schlepptau).

      Niemand sollte glauben, daß die ehemaligen Kaiser- und Königshäuser in der Vergangenheit völlig untätig gewesen sind und nicht (immer noch) auf die Gunst ihrer Stunde geduldig warten.

      Wir sollten auch nicht vergessen, daß es auch nach Absetzung der Monarchien nach dem 1. WK noch genug Anhänger und treue Diener gab, dessen Gesinnung sich über Generationen nicht verändert hat.

      Wenn die Meldungen über Staatsverschuldung und über den Zustand des Finanzsystems zutreffend sind (das muß leider aufgrund der Berichterstattung der Massenmedien immer wieder gesagt werden), dann ist diese Situation so eine Gunst der Stunde, dann wird es zu einer großen Veränderung kommen.

      Wie diese dann aussehen wird, werden wir erfahren, wenn uns im Anschluß die Ergebnisse des großen Spieles bekanntgegeben werden.

  2. frau Merkel und alle die am untergang Deutschlands beteiligt sind, werden ihrer
    gerechten strafe nicht entgehen. ich hoffe der Crash kommt bald.

    • Frau Merkel ist nur eine Marionette und eine Spielfigur in einem großen Spiel, die vermutlich im irdischen Leben für ihre Taten eher belohnt als bestraft werden wird.

      Den meisten europäischen Völkern geht es auch nicht besser, blicken wir z.B. nach Portugal oder Griechenland, ist das Gegenteil der Fall.

      Ob der (sicher unvermeidliche) Crash wirklich die Lösung im Sinne von „einer besseren Welt für die Bürger“ sein wird, wird sich danach noch zeigen müssen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*