Der Geldbetrug der Hochfinanz

Prof. Wilhelm Hankel analysiert in einer Zusammenfassung die vier Eckpfeiler („Innovationen“) die von Banken entwickelt wurden und zuerst die Finanzkrise und anschließend die Staatsschulden-Krise verursacht haben. Der Zusammenhang zwischen diesen vier betrügerischen „Innovationen“ der Banken ist derart kausal, das nicht von einer zufälligen Entwicklung sondern vielmehr von Vorsatz (BETRUG) ausgegangen werden muss. Diese vier „Innovationen“ sind wichtig um die Entwicklung der Finanzkrise und die Krise der Staatsschulden zu verstehen.

Professor Harald Lesch und Prof. Eberhard Hamer erläutern wie diese „Innovationen“ der Banken die Finanzkrise, die US-Schuldenkrise und die Euro-Krise (Krise des Euro = EU-Schuldenkrise) ausgelöst haben und warum es überhaupt eine Krise des Dollar bzw. eine US-Schuldenkrise gibt. Das Ergebnis ihrer Gesamtbewertung: Unser Geldsystem und die ungebremste Geldvermehrung (Geldschöpfung) aus dem Nichts (Schneeballsystem Dollar) sind die Auslöser aller Finanzkrisen seit 1971, sowie der immensen Verschuldung vieler Staaten (Staatsverschuldung), kleiner Unternehmen und vieler Privatpersonen. Kurz: Das Geldsystem und die Möglichkeiten der Geldschöpfung haben die Umverteilung von unten nach oben in den letzten Jahren massiv beschleunigt. Die Staatsschulden-Krise wird entweder zu dem Zusammenbruch des Geldsystems, zu einer Währungsreform oder einer starken Inflation führen, davon sind die Professoren Eberhard-Hamer, Wilhelm-Hankel und Harald-Lesch offenbar überzeugt.

Infolge dessen werden die US-Schuldenobergrenze und die Staatsschulden der Euro-Länder (EU Schuldenkrise) immer weiter erhöht. Bis zum Kollaps des Geldsystems werden wir einen EU-Sondergipfel nach dem anderen erleben.
Die einzigen Assets die den Anleger davor schützen können sind Edelmetalle (wie Gold, Silber und Platin …) sowie andere physischen Werte.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=TnwiUbx2rj8]

 

Und hier das Video zu den wahren Zielen der Hochfinanz

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=i9IUhDWNm-c&feature=related]

Der Geldbetrug der Hochfinanz
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Kommentare

Der Geldbetrug der Hochfinanz — 4 Kommentare

  1. Prof. Wilhelm Hankel verwechselt hier Ursache und Wirkung. Die besagten „Innovationen“ sind nicht die Ursache der Probleme, sondern das „Hinterherhetzen“ der Banken hinter der Exponentialfunktion des Anstiegs der Geldvermögen – und dieser resultiert aus der Beschaffenheit des derzeitigen Geldes – das ist alles.

    Als „Professor“ muss man natürlich alles verkomplizieren, um seine Existenz zu rechtfertigen.

  2. Bis vor 2 Jahren war ich selber noch ein unaufgeklärtes , am Finanzwesen desinteressiertes Systemschaf.
    Arbeiten , Wochenendaktivitäten , Bundesliga oder Konsumstreben bestimmten mein Leben.
    Banken habe ich nur mit Sparbuch , Dispo oder Kleinkredit in Verbindung gebracht.
    Aber auch neben dem Finanzwesen waren mir Begriffe wie Geoengineering oder Fracking und viele andere Dinge fremd.
    Dann nahm ich eine neue Tätigkeit im Versicherungswesen auf und seit dem dämmert es.
    Plötzlich kommt eins zum anderen und man meint im Sumpf zu versinken.
    Viele Menschen mit denen ich Schnittstellen habe interessiert es weiterhin nicht , sie zucken mit den Schultern oder freuen sich auf Ihre Vorabendsendung.
    Darunter leide ich . Das nagt an mir.
    Sind die Machenschaften einiger Weniger das Problem oder die Gleichgültigkeit der Massen?
    Ich glaube es ist dem Kartell gelungen den Geist der Massen in einer Spaß und Fun Gesellschaft zu binden.
    Ich spreche gewisse Umstände nicht mehr an , da ich mich sonst von der Gesllschaft isolieren würde.
    Andererseits kommt mir das Dasein und die Existenz einiger Mitmenschen recht banal vor.
    Aber ich war ja selber mal so. Typen wie mir wäre ich dann wohl selber auch aus dem Weg gegangen.
    Viele Menschen wollen eine heile Welt suggeriert bekommen , wird diese nicht geliefert, klappen sie ihren präfrontalen Kortex herunter und verfallen in einen Stand By Modus bis die Sonne wieder scheint.
    Hoffnungslos?

    Euer Ruppert

    • „Ich spreche gewisse Umstände nicht mehr an , da ich mich sonst von der Gesllschaft isolieren würde.“

      Keine Angst dabei, das muss so sein – das hat die Möve Jonathan auch erst lernen müssen, und dann Gleichgesinnte getroffen, von denen sie nichts ahnte…

      «Warum ist es nur so furchtbar schwer, einen Vogel von seiner Freiheit zu überzeugen», sagte Jonathan sinnend. «Jeder ist frei und kann seine Freiheit nutzen — er muß sie nur üben.»

      http://emrism.agni-age.net/german/mowe/mowe.htm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.