Die gesellschaftliche Dekadenz schreitet unaufhaltsam voran

Es ist paradox und damit nicht nachvollziehbar: Da ließen sich am vergangenen Sonntag in Berlin Massen von offensichtlich gehirngewaschene Menschen zu über Zehntausend vom linksdurchdrungenen DGB, von verdorbene Lesben-und Schwulenverbände, einer Mauermörder-Partei und einem dahergelaufenen 23-Jährigen Migrationshintergründler „Ali Can“, der sich selbst unverfroren wie frech als „Migrant des Vertrauens“ erklärt, dazu aufhetzen, gegen den Einzug der AFD in den Deutschen Bundestag zu demonstrieren, weil sie anstatt gegen die explodierende Kriminalität durch Zuwanderer, Millionen interkultureller Übergriffe und Vergewaltigungen, Ausplünderung der sozialen Systeme, Landnahme und Umvolkung, sowie Islamisierung zu demonstrieren, unverständlicher Weise lieber gegen herbeiphantasierten Rassismus, für Vielfalt, den Islam, ein grenzenloses schwules Europa und die eigene Vernichtung auf die Straße gehen.

Vor allem dass Schwule und Lesben sich für eine religiös verklärte Ideologie einsetzen, die sie bevorzugt tot an einem Baukran baumeln sieht, oder Frauen, die von den Anhängern jener Ideologie als Gefangene des Mannes betrachtet werden, die jederzeit wie ein Acker „bewirtschaftet“ und bei Weigerung mit Schläge gefügig gemacht werden dürfen, zeugt von „grenzenloser“ Dummheit, Dekadenz oder Unwissenheit.

Auch wenige Tage vor der BT-Wahl schrien sie in Leipzig ihrem Verlangen nach Islamisierung und kulturellem Niedergang Ausdruck verleihend, angeblich demokratisch, gerecht und vielfältig nach dem Motto:

„Vive la république! Für die Freiheit, für das Leben! Gegen völkische Parteien und Gruppen!“

um gegen vermeintliche rechtsextreme Nazis und Islamfeinde  zu demonstrieren, weil man die Bundestagswahl nicht den „Rechten“ überlassen dürfe.

Sie wollten angeblich demokratisch wie gerecht, aber hauptsächlich vielfältig die westliche Zivilisation aufgeben, um sich für die islamische Unterwerfung bereit zu machen. Nicht ahnend die eigene Verdrängung, Versklavung und das Ende aller Freiheit zu befördern, stellten sie sich hirnlos aller Vernunft entbehrend jedem vehement entgegen, wer das Abendland gegen die totalitäre mohammedanische Ideologie verteidigt.

Ein anderes Beispiel der Dekadenz:

In einem Konzert spielt die schwarze pseudo-Punk Band „NO FX“ ihren rassistischen Song „Kill All The White Man“ und ein Blick in das überwiegend weiße Publikum zeigt die gewachsene Dummheit par excellence:

Massen an weiße junge Männer, darunter aber auch Frauen singen, oder brüllen vielmehr inbrünstig, in Extase, aus voller Kehle bis zur Erschöpfung den Refrain „kill all the white man, kill all the white man…“ Also da zeigt sich die fortgeschrittene Dekadenz im vollen Maß.

Doch die Deutschen sind einer kollektiven Degeneration und Verblödung anheim gefallen. Bis auf ein paar wenige die noch über einen klaren ungetrübten Geist verfügen, rennen sie völlig konfus einer Massenhysterie ähnelnd, massenhaft ins Verderben und werden sich dabei nicht aufhalten lassen.

Im Gegenteil, sie glauben an den Mythos eines vorrauseilenden Rassismus angeblicher Nazis, die sie wahnhaft, neurotisch und zwanghaft überall vermuten, weil jene Deutschland scheinbar so dermaßen im Würgegriff hätten, als ob das dritte Reich wieder auferstanden wäre.

Darüber hinaus verkennen sie wie dumme Schafe, dass sie arglos ihrem Schlächter nachlaufen, der ihnen alles rauben wird, bevor er sie geradewegs auf die Schlachtbank führt.

Ein weiteres Zeugnis für den voranschreitenden gesellschaftlichen Zerfall gibt auch der Kirchentag vom vergangenen Mai:

Nach dem für die Islamisierung hinderlichen unliebsamen Zwischenfall in Manchester, als ein fehlgeleiteter Einzeltäter die eindeutigen Aufrufe im Koran zu Mord und Totschlag gegen Ungläubige fehlinterpretiert und damit seine Religion missbrauchend im Namen seines Propheten „unzüchtige“ kleine Mädchen getötet und verletzt hatte, wurden keine Kosten und Mühen gescheut, die deutschen Kuffare weiterhin für ihre Islamisierung zu konditionieren, dass sie nicht abtrünnig werden.

Dazu hatte man eigens den islamischen Großscheich und Taqiyya-Prediger Ahmed Mohammad al-Tayyeb aus Kairo heran gekarrt, um den deutschen Kuffaren zu erklären, das Muslime keine Schuld an den aktuellen Terroranschlägen hätten, obwohl sie offenkundig von Moslems orchestriert und ausgeführt wurden.

Was der Großscheich darüber hinaus noch predigte, würde Pinoccios Nase im Angesicht vor soviel geballter unverfrorener Lüge in die Länge wachsen lassen, dass er schlichtweg um keine Ecke mehr gehen könnte.

Der sunnitische Großscheich meinte allen Ernstes, die Anschläge hätten im Westen zu dem (wahren) Bild geführt, das der Islam brutal und blutrünstig sei, doch diese Verbrechen stünden nicht für den Islam und die Muslime. Christen stünden laut dem Koran den Muslimen am nahesten. Beim Islam handele es sich um eine Bruderreligion und Christen würden in den muslimischen Fatwas (islamische Rechtsgutachten) mit den besten Eigenschaften bezeichnet.

Noch nie hätten Muslime Andersgläubige mit Waffengewalt zum Islam gezwungen und es gebe viele Koranverse die zum Ausdruck brächten, Christen und Muslime brüderlich und gerecht zu behandeln. Es habe zudem in islamischen Gesellschaften noch nie einen Bürgerkrieg zwischen Christen und Muslime gegeben, denn die muslimischen Herrscher hätten gemäß der islamischen Scharia-Gesetzgebung, die Aufgabe, andere Gläubige zu schützen.

Doch der Großscheich vergaß zu erwähnen, das die Scharia nur das Wohl gläubiger Moslems berücksichtigt.

Im Angesicht soviel unverfrorener Lügen musste sich sogar der islamische Gott räuspern, denn etwa zeitgleich während der ägyptische Scheich seine Taqiyyapredigt hielt, zeigte der Islam in Ägypten sein wahres Gesicht wie „brüderlich“ Moslems es mit Christen meinen, als sie einen Bus mit koptische Christen angriffen, die unterwegs waren um ein Kloster zu besuchen.

Die muslimische Brüderlichkeit kostete demnach 28 Kopten das Leben während 22 teils schwer verletzt wurden, nachdem sie sich selbst unter vorgehaltener Waffe weigerten zum Islam überzutreten.

Aber auch davon lassen sich die deutschen Kuffare keineswegs beeindrucken. Für sie steht es außer Zweifel das der Islam Frieden und eine Bereicherung für die westliche Kultur ist und man sogar noch ganz viel über menschliche Werte und Toleranz von Moslems lernen könne, wie der vermutlich durch Inzucht degenerierte Schäuble im Nachgang dazu bemerkte.

Deshalb würdigten die deutschen Kuffare den Auftritt des Großscheichs gebührend mit tobendem Beifall und applaudierten ergriffen ihrer eigenen Vernichtung entgegen.

Zu diesem Anlass trafen sie sich wie eingangs erwähnt am vergangenen Sonntag in Berlin, um gegen erfundenen, hochstilisierten Rassismus zu demonstrieren und grölen wie von Sinnen auf Konzerte von schwarze pseudo Punk-Bands „Kill all the white Men“ um ihre eigene Vernichtung zu feiern.

Es lohnt sich nicht weitere Worte darüber zu verlieren, doch weite Teile der Bevölkerung Deutschlands haben vermutlich ihre Entscheidung getroffen.

Die deutschen Frauen wollen anscheinend ihre salopp moderne, fröhlich bunte Kleidung gegen schwarze Burkas und Kopftuch eintauschen, ihre gesellschaftlichen Freiheiten aufgeben und an den Herd zurückkehren, um sich als „Acker“ vom islamischen Pascha allzeit mißbrauchen zu lassen. Den deutschen Schwulen und Lesben scheint es auch egal zu sein, das ihr Existenzrecht mit Einkehr der Scharia endgültig verwirkt und sie dann ihrem treiben nur noch heimlich im verborgenen nachgehen können, falls sie nicht aufgehängt, vom Hochhaus gestürzt oder mindestens ausgepeitscht werden und Stockhiebe kassieren wollen. Auch Andersgläubige oder Atheisten scheinen sich nicht klar darüber zu sein, dass sie in einem islamischen Deutschland einer verfolgten Minderheit angehören und nur mittels Zahlung einer Schutzsteuer, demütig und gebückt vor Moslems auf den Boden schauend, überleben würden.

Sie schreien ihrem Verlangen nach Islamisierung, Vielfalt und kulturellem Niedergang Ausdruck verleihend, angeblich demokratisch, gerecht und vielfältig, um gegen vermeintliche rechtsextreme Nazis, Rassisten und Islamfeinde  zu demonstrieren, denen man den Bundestag nicht überlassen dürfe, obwohl sie „demokratisch“ hinein gewählt wurden.

Währenddessen wurde wieder in den sicheren Straßen von Berlin eine Frau von islamische Kulturbereicherer vergewaltigt, ein Passant gemessert und der Sohn von Uschi Glas „Ben Teewag“ bereichernd verprügelt, nachdem man ihm sein Gepäck rauben wollte.

Da die Medien nur von einem „mutmaßlichen Täter“ sprechen, den die Polizei daraufhin festgenommen haben will, ist es nicht schwer zu erraten, dass es vermutlich kein Deutscher Täter war, denn das würde mit großen Lettern die Schlagzeilen der nächsten Tage beherrschen. Gott mit uns.

Dazu ist auch dieses Video für Christen wichtig (ca. 35 Min.):

 

*******

 

 

Die Quellen:

SoundOffice

http://www.pi-news.net/dummheit-kennt-keine-grenzen/

http://www.mdr.de/sachsen/leipzig/legida-und-gegendemos-am-donnerstag-100.html

http://www.idea.de/menschenrechte/detail/grossscheich-muslime-tragen-keine-schuld-an-terroranschlaegen-101155.html

http://www.br.de/nachrichten/aegypten-kopten-anschlag-100.html

http://www.berliner-kurier.de/berlin/leute/sohn-von-uschi-glas-ben-tewaag-am-hauptbahnhof-von-raeuber-verpruegelt-28634874

 

 

Die gesellschaftliche Dekadenz schreitet unaufhaltsam voran
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

14 Kommentare

  1. 24.10.2017

    Das Problem mit dem Islam ist, daß immer mal wieder im Islam "Erweckungsreformen" gibt, die dann dazu führen, daß andersartige Religionen ausgemerzt werden, so wie jetzt die Wahabiten im Syrien gegen die Jesiden und Christen vorgehen, nachdem der Islam jahrhundertelang dort ziemlich friedlich war.  So z. B. die Senussi:

    http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=8074

    http://gruenguertel.kremser.info/wp-content/uploads/Afrika_Moslems_Buschick.pdf

    "Einen schweren Fieberanfall Nachtigals heilten die Wüstenluft und frische Kamelmilch. Beinahe hätte man umkehren müssen. Abgesandte der Senussi, einer mohammedanischen, überaus fanatischen religiösen Sekte, die in Borku eine Niederlassung gründen wollte, bestürmten die Araber, den Fremden als Ungläubigen auszustoßen. In dieser kritischen Lage erstand ihm ein Retter in einem umherziehenden arabischen Gelehrten, der das nicht gerade überzarte Gewissen der Araber durch Koranstellen beruhigte."

    Jahrhundertelang gab es nach der Eroberung durch den Islam Christen in Nordafrika, schickten früher sogar viele Bischöfe zu den christlichen Konzilien, wie Nicäa, bis das Christentum komplett ausgerottet wurde.

    Die Nomaden, die Mohammed missionierte, lebten in unglaublicher Raublust, Barbarei, Unwissenheit, Frauenraub, Blutrache, Diebstahl, Chaos usw.   Deswegen mußte er seine Religion mit einer strengen Sittenlehre verbinden, für die diese Barbaren auch wirklich dankbar sind, weil seine Lehre eine Verbesserung brachte.  Diese Sittenlehre war für die Turkvölker und Barbaresken (Nordafrika) angebracht, aber nicht für uns, so daß diese Vertreter bei uns nichts zu suchen haben und wieder weg müssen.

    Man beachte wie der Moslem richtig betet.  Wollt Ihr daß Eure Kinder und Enkel das auch so lernen, nach Jungen und Mädchen getrennt???

    http://www.ansary.de/Gebet/Gebet%20Ablauf.html

    http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=7994

  2. .Dazu fehlen mir  die   Worte. Jetzt wird auch schon  auf  solchen  Veranstaltungen  hemmungslos  losgelegt, die  Massen  mit der  eigenen  Ideologie beeinflusst.  Der  eigene  Fanatismus  überträgt sich anscheinend schon  auf  die  geblendeten  Massen.  Das  ist  schon beängstigend.  

  3. Wenn ich die jungen Irrläufer mit ihren anti-deutschen und anti-weißen Ressentiments sehe, muß ich sogleich an den Film ‚Zardoz‘ aus dem Jahr 1974 mit Sean Connery und Charlotte Rampling denken. In diesem endzeitlichen Drama sehnen sich auserwählte unsterbliche Insassen eines sog. ‚Vortex-Tabernakels‘, nach einer Erlösung vom ewigen Leben im Paradies durch den Tod.

    Der Held der Handlung zerstört den unsichtbaren Schutz des Vortex zur endzeitlichen Welt der Brutalen mit einer bejahenden Antwort auf die Frage des Tabernakels „Würdest du Gott töten?“. Darauf hin fällt der unsichtbare Schutz des Vortex und brutale primitive Völker von außen stürmen mordend und plündernd in das Innere der Schutzzone, um die unerträglich gewordene Perversion ewigen Lebens im Paradies für die Bewohner des Vortex zu beenden.

    Große Bevölkerungsteile der heutigen westlichen Zivilisation sind in der gleichen Position wie die Bewohner des Vortex im Film Zardoz. Sie sind unbewußt lebensmüde geworden als ein Resultat multipler kultur-marxistischer Perversionen. Diese Menschen sehnen sich unbewußt nach dem Ende jener Freiheit, die ihnen ihr unerträgliches Mutanten-Dasein in der modernen Zivilisation verschuldet hat.

    • Wir haben es mit kranken Leuten zu tun, die ihrem linken Selbsthass und ihrem Hass auf die eigene Kultur, genauso zum Opfer fallen werden, wie alle anderen autochthonen europäischen Völker. Auch die USA, ist von diesem Virus befallen und in Russland wird der Wahn verzweifelt bekämpft. Man könnte zu der Ansicht gelangen, das die aufgeklärte Menschheit, ihrem Ende entgegen geht und im Sklaventum enden wird.

    • 27.10.2017

      Wenn es dem Esel zu wohl wird, geht er aufs Eis.  Der jahrzentelange große Wohlstand hat die Menschen übermütig gemacht und möglicherweise sogar die Zukunft ihrer Kinder zerstört, indem die unermüdlichen Bauarbeiten unseren guten Ackerboden jeden Tag mehr vernichten:

      http://www.balladen.de/web/sites/balladen_gedichte/autoren.php?b05=16&b16=604

      Ludwig Uhland, Das Glück von Edenhall

      Das Glück von Edenhall

      Ludwig Uhland

      Von Edenhall der junge Lord
      Läßt schmettern Festtrommetenschall,
      Er hebt sich an des Tisches Bord
      Und ruft in trunkner Gäste Schwall:
      »Nun her mit dem Glücke von Edenhall!«

      Der Schenk vernimmt ungern den Spruch,
      Des Hauses ältester Vasall,
      Nimmt zögernd aus dem seidnen Tuch
      Das hohe Trinkglas von Kristall,
      Sie nennen's: das Glück von Edenhall.

      Darauf der Lord: »Dem Glas zum Preis
      Schenk Roten ein aus Portugal!«
      Mit Händezittern gießt der Greis,
      Und purpurn Licht wird überall,
      Es strahlt aus dem Glücke von Edenhall.

      Da spricht der Lord und schwingt's dabei:
      »Dies Glas von leuchtendem Kristall
      Gab meinem Ahn am Quell die Fei,
      Drein schrieb sie: kommt dies Glas zu Fall,
      Fahr wohl dann, o Glück von Edenhall!

      Ein Kelchglas ward zum Los mit Fug
      Dem freud'gen Stamm von Edenhall;
      Wir schlürfen gern in vollem Zug,
      Wir läuten gern mit lautem Schall;
      Stoßt an mit dem Glücke von Edenhall!«

      Erst klingt es milde, tief und voll,
      Gleich dem Gesang der Nachtigall,
      Dann wie des Waldstroms laut Geroll,
      Zuletzt erdröhnt wie Donnerhall
      Das herrliche Glück von Edenhall.

      »Zum Horte nimmt ein kühn Geschlecht
      Sich den zerbrechlichen Kristall;
      Er dauert länger schon als recht,
      Stoßt an! mit diesem kräft'gen Prall
      Versuch ich das Glück von Edenhall.«

      Und als das Trinkglas gellend springt,
      Springt das Gewölb mit jähem Knall,
      Und aus dem Riß die Flamme dringt;
      Die Gäste sind zerstoben all
      Mit dem brechenden Glücke von Edenhall.

      Ein stürmt der Feind, mit Brand und Mord,
      Der in der Nacht erstieg den Wall,
      Vom Schwerte fällt der junge Lord,
      Hält in der Hand noch den Kristall,
      Das zersprungene Glück von Edenhall.

      Am Morgen irrt der Schenk allein,
      Der Greis, in der zerstörten Hall',
      Er sucht des Herrn verbrannt Gebein,
      Er sucht im grausen Trümmerfall
      Die Scherben des Glücks von Edenhall.

      »Die Steinwand – spricht er – springt zu Stück,
      Die hohe Säule muß zu Fall,
      Glas ist der Erde Stolz und Glück,
      In Splitter fällt der Erdenball
      Einst gleich dem Glücke von Edenhall.

  4. Diese nützlichen Idioten brauchen Manager, Regierungen, Thinktanks, die Armeen dieser Welt. Einen Nachteil hat das, wie die Geschichte uns lehrt. Dekadenz ist ein Kultur- und Zivilisationskiller.

  5. Wenn man die Startseite von YouTube öffnet und in diese Gesichter sieht…oha! Gruselkabinett.
    Nicht nur Politiker sind verrückt, ja vor allem auch Popstars und diese Jugend-Kanäle. Was haben die nur für Ideale? Das ist ja schlimm! Wiegesagt: Nicht nur hierzulande…geistige Dekadenz findet weltweit statt. Aber im Gegenzug steigende Bildung mancher Einzelpersonen? Faszinierend…

  6. Zum Thema Berlin:
    Danke für diesen hervorragenden Artikel!

    Endlich wird mal nach dem geistigen Zustand derjenigen gefragt, die sich von irgend einem dahergelaufenenem Migranten und anderen fraglichen Verbänden als 

    NÜTZLICHE  IDIOTEN 

    einspannen lassen. Denken die eigentlich auch mal darüber nach, welche Zukunft sie in wenigen Jahren damit heraufbeschwören?
    Und daß es auch um IHRE EIGENE  Zukunft  geht?    devil

    • Tja,

      und die, die ihn auf Marktplätzen verschenkten, dürfen es nicht mehr? Weil, das waren ja Salafisten! Ein Schelm, der Schlimmes dabei denkt?

      Auf der anderen Seite, wer kennt schon noch Deutsche Sagen oder Märchen?

      Habe mal angefangen, die EDDA zu lesen. Ohne Hintergrundwissen, geht da gar nichts!

      Da ist der Koran Grundschulliteratur …

  7. Die Wahrheit wurde, schon damals, verkauft, für 30 Silberlinge.

    Christentum ist, Judaismus für Nichtjuden. Vom Saulus zum Paulus!

    Wir nordischen Völker, brauchen dieses übergestülpte "Christentum" nicht!

    —————————–

    Dekadenz? Es ist Verwirrung! (Das macht es zwar auch nicht besser, aber, …)

    Es ist Völker(selbst)mord, unter dem Deckmantel von Humanismus, Liberalität und Gutmenschentum! Alle Menschen seien gleich … hi hi, Jene wollen alle erst gleich machen! Darauf läuft es doch hinaus!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*