Die Krise ist unausweichlich

Es wird die größte Krise in der Geschichte der Menschheit und 98% der Menschen in unserem Land sind in keiner Weise vorbereitet. Sie leben in einer trügerischen Sicherheit und machen sich kaum Gedanken, wie schnell die Katastrophe über sie kommen wird.

Wer nicht weiß, wie man sich verhalten muss, was man genau tun muss, um in einer Krisensituation zu überleben, der hat schlechte Karten, wenn es erstmal losgeht.

Vielleicht zählst Du zu denen, die aufgewacht sind und wissen, was auf uns zukommt. Du hast einige Vorräte im Haus, Du hast Dir ein Notfall-Kit zugelegt, aber weißt Du, was Du damit im Ernstfall anstellen kannst? Hast Du den Notfall schon einmal ausprobiert? Erst bei einem ernsten Training wirst Du Lücken entdecken, die Dich im wirklichen Notfall das Leben kosten könnten.

Die Hauptprobleme im Falle einer Krise sind Sicherheit, Wasser und Nahrung.

Wie die bevorstehende Krise überleben?

Wir haben mittlerweile mehr als 2 Millionen Menschen im Land, die direkt aus solchen Krisensituationen kommen. Viele davon kriegserprobt und extrem gewaltbereit.

Wer sich nicht vorstellen kann, wie er sich bei einem Angriff verteidigen kann, ist ein armer Wicht.

Stellen wir uns vor, es klingelt an der Tür. Durch den Spion ist eine Gruppe von 5 radikalen Individuen mit Schlagstöcken und Macheten in den Händen zu sehen. Was sie im Schilde führen, ist nur zu ahnen.

Du hast keine Zeit zu überlegen, Du musst instinktiv handeln und Du musst auf diese Situation vorbereitet sein und ganz genau wissen was zu tun ist. Ansonsten kostet es Dich womöglich Dein Leben.

Im Bereich der Messerverteidigung und der Abwehr gegen Schnitt- und Stichwaffen gibt es unzählige verschiedene Ansätze. In allererster Linie muss ich in jedem Fall meinen Gefahrenradar darauf schulen zu erkennen, ob die Hände meines Gegenübers für mich sichtbar sind und ob mein Gegner eine Waffe in der Hand hat.

Bei der Messer-Abwehr konzentriere ich mich in erster Linie darauf, mit den offenen Handflächen die auf mich zukommende Gefahr von meinem Körper wegzuhalten.

Sollte ich das erfolgreich geschafft haben, greift Regel 2:

Flucht wenn möglich! Dieses video zeigt, was im Idealfall noch möglich ist.

Für Menschen war es früher lebensnotwendig Lebensmittel zu horten. Zu den Zeiten, als es noch keinen Kühlschrank oder Supermarkt gab, haben die Menschen hart für ihre Lebensmittel, deren Konservierung und Lagerung arbeiten müssen. Fleisch wurde geräuchert, Bohnen zum Trocknen aufgereiht und bestimmte Lebensmittel wurden in Eimern in Flüssen oder Brunnen zur Kühlung und längeren Haltbarkeit aufbewahrt.

Heute müssen wir weder jagen, noch kreativ bei der Lebensmittelaufbewahrung sein. Jedoch gibt es einige, die behaupten, dass wir so verwöhnt sind, was Technologie und die Verfügbarkeit von Nahrung angeht, dass wir den Kontakt zur Realität verloren haben, der Realität, dass es auch mal eine Krise geben könnte.

Der Tag, an dem es eine Nahrungsmittelknappheit gibt, wird kommen.

Wer es sich nicht vorstellen kann, sehe dieses video: Szenario einer Weltwirtschaftskrise.

Handbuch für das Überleben in Krisenzeiten.

Was tust Du wenn…

  • Stell Dir vor der Strom fällt für einige Tage aus und es ist mitten im Winter.
  • Stell Dir vor die Supermärkte sind leer und Du hast nichts mehr zu Essen.
  • Stell Dir vor weder Telefon, noch Internet noch Heizung funktionieren.
  • Stell Dir vor es gibt keine Polizei, keine Ärzte und keine Hilfe vom Staat.

WAS MUSST DU TUN UM DAS ZU ÜBERSTEHEN?

Wenn Du in den einfachsten Situationen nicht weißt, was Du zu tun hast, dann wirst Du im Ernstfall untergehen.

Notfall-Kit!

Krisenvorsorgeliste

Folgende Punkte sind als Ideengrundlage gedacht, die jeder nach seiner persönlichen Situation weiterentwickeln sollte. Die Liste ist nach Wichtigkeit geordnet.

  1. Sauberes Trinkwasser
  2. Trockenes Dach/Unterkunft/Zelt, trockene Kleidung
  3. Licht, Wärme, Feuer
  4. Nahrungsmittel
  5. Wichtige Medikamente
  6. Hygieneartikel, Abfallentsorgung (reichlich Müllsäcke vorhalten!)
  7. Zahlungsmittel, alternative Zahlungsmittel
  8. Kartenmaterial, Mobilität
  9. Waffen
  10. Notfallrucksack, Notfallausrüstung bereithalten, Ladekabel für Handtelefon – Superwichtig: feste Wanderschuhe!

Gehe davon aus, dass die Trinkwasserversorgung beeinträchtigt sein wird. Nudeln, Reis und abgepackte Knödel sowie das Brot backen brauchen viel Wasser für die Zubereitung. Konserven haben den Vorteil, dass sie notfalls kalt gegessen werden oder beim Zubereiten kein extra Wasser brauchen. Spülen könnte unmöglich werden. Lagern Sie Pappteller und Becher ein und sorgen Sie unbedingt für besonders viel Trinkwasser. Wasseraufbereitungstabletten gehören unbedingt zur Einlagerung, ebenso wie Kerzen, Müllbeutel und Medikamente.

Alles über die ultimative Krisenvorbereitung ist hier zusammengestellt.

*********************

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt vorbereiten, um nicht mit dem Land unterzugehen. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!

Die Krise ist unausweichlich
11 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Kommentare

Die Krise ist unausweichlich — 7 Kommentare

  1. Machtwünsche…. was bringt denen, die keine haben, das eigentlich? Macht, damit es ordentlich kracht?Und die Kracherlasser  eine Freude daran haben können? Das ist klug und weise?  …..Krisen  und unlösbare Probleme entstehen selten ohne Grund. Die Gründe schaffen die, die eigentlich dafür zu sorgen hätten, daß es solche Gründe garnicht geben kann. Wie schön, wenn jemand warnt, was alles passieren kann und wird.  Meine Meinung ist, daß man vorausplanend  regieren und sofort beim geringen Anzeichen eines Konfliktes zu reagieren hat. Frage: wie würde es auf der Erde bei anderen Führern in den letzten 1000 Jahren jetzt aussehen. Zur Warnung: Warnungen, bringen nichts, wenn man normale Bürger damit konfrontiert. Müßte man die für die Konflikte Verantwortlichen einen Kurs machen lassen, damit sie lernen, wie man gefährliche Situationen für die  gesamte Erde vermeiden kann. Nur gibt es auf der Erde nur Menschen, die dann z,B. erst  warnen, wenn z.B.die Lawine schon ins Tal rauscht. Das ist ja das "Menschliche"?  Wäre lieber ein Rabenvogel, der Gefahren gleich richtig gneisst.

    • Wenn man sich fragt wer die Unruhen anheizt, oder warum es immer schlimmer wird in der Welt? sollte man schleunigst Gerard Menuhins Buch – Wahrheit sagen Teufel jagen – lesen danch hat man keine Fragen mehr.

  2. 06.02.2017

    Sämtliche Parteien im Bundestag sind nicht wählbar, weil sie alle einen Wirtschaftskrieg (=Sanktionen) gegen Rußland führen, was notwenigerweise zu einem Krieg mit Rußland führen muß.  Wer also gegen einen Krieg ist, kann nur die AfD wählen, welche Schwachköpfe und Opportunisten auch immer sich dort versammelt haben mögen.  Wirtschaftskriege waren schon immer die Vorbereitung für den blutigen Krieg. 

    Nachdem Hitler Reichskanzler wurde, wurden die Anleihen des Deutschen Reiches auf "D" gesetzt, um die deutsche Wirtschaft zu schädigen in Vorbereitung des Krieges, den der "Westen" dann tatsächlich 1939 vom Zaun gebrochen hat.  Kriegstreiber in Frankreich war 1939 übrigens Édouard Daladier, Mitglied der Radikalen Sozialistischen Partei, also auch ein falscher Fuffziger wie die Sozialdemokraten als Volksverdummer  immerdar, jetzt auch wieder als Steigbügelhalter der Korruption in Rumänien.

    Einer der ältesten und gut geschilderten europäischen Kriege war der "Peloponnesische Krieg" des  Thukydides.  Schon damals war die Hauptursache der Wirtschaftskrieg, weil Athen die Nachbarstadt Megara aus seinem Attischen Reich fernhielt:

    Thukydides in der “Geschichte des Peloponnesischen Krieges” zu dessen Präliminarien  (Buch I, Kapitel 66): 

    “Unter den vielen, die da auftraten und einer um den anderen ihre Vorwürfe erhoben, erklärten namentlich die Megarer, neben weiteren nicht geringfügigen Streitpunkten, vor allem würden sie von den Häfen des Athenischen Reiches und vom attischen Markt ausgeschlossen gegen den Vertrag.”  Buch I , Kapitel 139:  “Später aber kamen die Spartaner noch öfter nach Athen und verlangten Abzug des Heeres von Poteidaia, Gewährung der vollen Unabhängigkeit an Aigina, und was sie als das Allerwichtigste mit der größten Entschiedenheit erklärten:  der Krieg sei vermeidbar, wenn der Beschluß über die Megarer aufgehoben würde, der lautete:  sie seien ausgeschlossen von allen Häfen des Attischen Reiches und vom Handel in Attika.  Aber die Athener gingen auf nichts ein, …”

  3. Krise. Mittlerweile ist alles Krise. Gerade zu inflationär wird dieser Begriff mittlerweile verwendet. Ob notwendig oder nicht. Warum wird jedes einzelne Problem zur Krise hochstilisiert? Zumal die Regierenden diese Probleme erst selbst geschaffen haben? Klar, wenn es schon mal zur Krise ausgewachsen ist, bleiben die Reaktionsmöglichkeiten alternativlos und fallen dann schon mal drastischer aus. Außerdem bleibt keine Zeit oder Möglichkeit, die Ursachen zu hinterfragen. So hetzt man uns gerade zu von Krise zu Krise.

    Im Zusammenhang im Artikel von Wolfgang Arnold, halte ich den Ausdruck "Krise" hingegen für Untertreibung! Angemessener wären wohl Krieg oder Katastrophe. Nur, wer will für Kriegsvorbereitungen werben? Nur das "Volk" nicht erschrecken! Zumindest nicht vor der Zeit …

  4. Die Ratschläge sind gut. Aber da kommen Probleme auf. Wäre ich ohne Familie, hätte ich wahrscheinlich schon alles zusammengetragen, was für eine Flucht nötig ist. Eine gewisse "Vorsorge" konnte ich ja durchsetzen. Aber, wenn ich meinen Lieben jetzt was von Fluchtrucksack mit allem pipapo erzähle, und dass wir für einige Zeit in den Wald ziehen müssen, fürchte ich, dass sie glauben, Mutter hat den Verstand verloren. Ja, es ist traurig, aber wahr.

    Also werde ich damit solange warten müssen, bis die Gefahren deutlich sichtbar werden, um sie zu überzeugen und mir eine Liste zulegen, was alles notwendig ist, wenn wir unser geliebtes Zuhause verlassen müssten.

    Ich hoffe und bete inständig, dass es nicht so weit kommen wird.

  5. 05.02.2017

    Es ist fast unmöglich sich auf die große Krise vorzubereiten.  Ich befürchte diejenigen, die die Krise schon immer befürchtet haben, werden im wesentlich genauso leiden müssen wie die unbedarften.  Was nutzen Heizölreserven, wenn der Strom ausfällt?

    Dieses Jahr könnte es zur Katastrophe kommen durch nicht mehr überschaubare Kettenreaktionen.  Der öffentlich-rechtliche Lügen-Rundfunk wird immer nervöser und unverständlicher.  Man versteht ihn nicht mehr!  Wahlen in Frankreich, Italien könnten das Ende des Euro bringen, und dann ist die B.R. i.D sofort bankrott;  denn mit Target2 und ESM werden sich unsere Staatsschulden sofort verdoppeln und die Leute werden endlich merken, dass das Arbeiten für Papiergeld sich nicht mehr lohnt.  Der Frust wird ins Phantastische hochschnellen, wenn alle merken, dass sie nur von Verrätern genarrt worden sind, und der öffentlich-rechtliche Lügen-Rundfunk den Menschen jahrzehntelang eine virtuelle Scheinwelt aus Moral, Geschichte und Ökonomie vorgegaukelt hat, die der Wahrheit nicht entsprach. 

    • "Der Frust wird ins Phantastische hochschnellen, wenn alle merken, dass sie nur von Verrätern genarrt worden sind, und der öffentlich-rechtliche Lügen-Rundfunk den Menschen jahrzehntelang eine virtuelle Scheinwelt aus Moral, Geschichte und Ökonomie vorgegaukelt hat, die der Wahrheit nicht entsprach."

      Da sind wir wohl am (wunden) Punkt angelangt? Wie konnte es dazu überhaupt kommen? Es geht mir nicht nur um die letzten Jahrzehnte, seit der hiesige status quo eingeläutet wurde. Irgendwann schlossen sich Menschen zu Gemeinschaften zusammen. Es gab immer Einzelne, die herausragten und Führungspositionen übernahmen. Warum jene? Sie waren geschäftstüchtiger wie andere, einfach nur heller oder brachten einen gewissen Narzissmus mit, um ihre Vorstellungen, wie die Welt auszusehen hätte, durchzusetzen. Die "Helleren" begründeten dann Ideologien oder Religionen , um ihre Macht zu festigen. Über Jahrtausende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.