Die Rente ist sicher … eine Armutsfalle!

Warum der kleine Mann so wenig Rente bekommt

Nur noch mal zur Erinnerung an alle Rentner und die, die es noch werden.Haben sich die Rentner schon mal gefragt, warum die Rente immer mehr gekürzt wird. Der Jahrgang 1955 (verheiratet) bekommt vom letzten Nettoeinkommen einen Rentenanteil von 52,1 Prozent. Beim Jahrgang 1965 sind es nur noch 48,1 Prozent. Dem Jahrgang 1975 bleiben satte 44,6 Prozent. Man kann davon ausgehen, dass in 20 Jahren das Renteneintrittsalter bei 70 Jahren liegen wird.

Die etablierten Parteien, CDU/CSU, SPD, FDP und Grüne haben die Rentenkassen geplündert. Für Bankenrettungen, Unternehmenssubventionen u.a. geldverschwenderischen Maßnahmen war genug Geld vorhanden. Rentner waren dafür die besten Melkkühe.

Demnächst stehen ja Wahlen in NRW und zum Bundestag an. Vielleicht denken die Rentner darüber nach, welche Parteien sie betrogen haben und weiterhin betrügen werden. Das folgende Video zeigt auf, wie der Rentenbetrug vonstatten geht.

Vielleicht sollten die Rentner u.a. Wähler, die unbedingt ihre Stimme abgeben wollen, nicht die Parteien wählen, die die Rente ruiniert haben. Wer gerne im Rentenalter in Armut leben will, soll weiterhin die verlogenen Parteien wählen. Meine Prognose: in 20 bis 30 Jahren werden weit über die Hälfte der Rentner in Armut leben.

Die Rente ist sicher … eine Armutsfalle!
25 Stimmen, 4.88 durchschnittliche Bewertung (97% Ergebnis)

124 Kommentare

  1. @Jürgen. Die keine Tiere mögen, müssen das ja nicht. Weil etwas zu mögen, wo man nicht einmal weiß, was an dem vorne und hinten ist, kann ja nicht funktionieren. Tiere besitzen nur schlechte Eigenschaften? Würde mich interessieren, was Tiere zu Menschen und deren guten Eigenschaften zu sagen hätten. Kann man leider nicht herausfinden. Manche Menschen sollten Tiere in Ruhe lassen und ihre Drohnen streicheln.  Die haben sicher nur gute Eigenschaften und mit denen will man gerne zusammenleben. Solche Wünsche können sicher vielleicht schon bald in Erfüllung gehen. Interessant wäre auch, was Aliens, falls es die gibt, von Menschen halten würden. Thema paßt sicher nicht zur Rente oder Pension. Schwamm drüber.

      • Ja, sicher. Gibt viele Lebewesen. Leider können die den Menschen nicht aus den selbstverschuldeten Blödheiten raushelfen.Und selbst? Können die das?

  2. 06.05.2017

    Die von allen Sozialabgaben freigestellten unkündbaren Beamten des gehobenen und höheren Dienstes haben eine üppige Besoldung und brauchen sich über die Zukunft keine Gedanken zu machen, weder wegen Arbeitsplatzverlust noch Alterseinkünfte.  Ich vermute, daß diese Privilegierung sich auch beim Kinderwunsch als der Grundlage zukünftiger Rentenzahler  ausdrückt.

    Eine unabhängige Untersuchung der Kinderanzahl der Beamtinnen bei den Statistischen Landesämtern, Gerichten, Bundesbank, Ministerien, städtischen Ämtern usw. würde höchstwahrscheinlich ergeben, daß die Anzahl der von diesen Beamtinnen geborenen Kinder die ohnehin geringe Kinderzahl der Gesamtbevölkerung bei weitem unterschreitet.

     

      • 07.05.2017

        Als Mitglied des Personalrats dürftest Du wohl am besten Statistiken zu dieser Fragestellung erstellen können???

        Bei einem beruflichen Intermezzo bei einer berühmten deutschen Behörde, die mit Geld zu tun hat, habe ich das persönlich beobachten können:  Fast alle Beamten, männlich wie weblich, waren keine Eltern.

        • " Fast alle Beamten, männlich wie weiblich, waren keine Eltern. "

          Das kann ich so, mit denen ich es zu tun habe, nicht bestätigen! Die laufen da, mit mindestens zweien, schon eher unter kinderreich? Haben ja auch alle Privilegien, die sie, auch in diesem Sinne weidlich auskosten, nicht zuletzt, die Arbeitsplatzgarantie. Möglicherweise ist die Kombi ländlich und kommunal aber auch fruchtbarer? 😉

           

  3. 05.05.2017

    Die Politik will jetzt auch die Selbständigen in die Rente zwingen, damit auch sie für eine zukünftige Einheitsrente einzahlen, die auf dem Existenzminimum liegt und Solidarrente genannt werden soll.  Wirklich Geld würde allerdings nur was bringen, wenn die Beamten einzahlen.  damit würden sich allerdings die Politiker höchstpersönlich ins Fleisch schneiden:

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/schutz-vor-altersarmut-arbeitsministerin-will-selbststaendige-in-rentenversicherung-zwingen-a2110470.html

    Schutz vor Altersarmut: Arbeitsministerin will Selbstständige in Rentenversicherung zwingen

    Epoch Times4. May 2017 Aktualisiert: 4. Mai 2017 20:23

    Laut Nahles ist ein Zwang für Selbstständige unabdingbar: "Ich will verhindern, dass die knapp drei Millionen Selbstständigen, die nicht in einem Versorgungswerk abgesichert sind, in Altersarmut landen". So begründet Andrea Nahles ihren Plan, der die Selbstständigen verpflichten soll, in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen.

    Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will die Millionen Selbstständigen in Deutschland in der kommenden Wahlperiode verpflichten, in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen.

    „Ich will verhindern, dass die knapp drei Millionen Selbstständigen, die nicht in einem Versorgungswerk abgesichert sind, in Altersarmut landen“, begründete Nahles ihren Plan in der „Rheinischen Post“. „Wer nicht ausreichend abgesichert ist, soll in die Rentenversicherung aufgenommen werden“, so Nahles.

    Das klingt wie eine Chance, tatsächlich geht es der Arbeitsministerin jedoch um einen Zwang. Denn schon bisher kann jedermann freiwillig in das Rentenversicherungssystem einzahlen, auch Selbstständige. Voraussetzung ist lediglich, dass man mindestens 16 Jahre alt ist und in der Bundesrepublik Deutschland wohnt oder dauerhaft lebt. Selbst die Staatsangehörigkeit ist egal.

    Zwang – Keine Freiwilligkeit mehr

    Laut Nahles ist ein Zwang für Selbstständige jedoch unabdingbar. „Wir können nicht zuschauen, wie sie sehenden Auges in die Altersarmut laufen“, so die Arbeitsministerin.

    „Selbstverständlich werden wir dabei Start-up-Phasen berücksichtigen, in denen die Belastung nicht zu groß werden darf“, sagte die SPD-Politikerin.

    Nahles bekräftigte zudem SPD-Pläne für eine Solidarrente in der kommenden Legislaturperiode. „Wir brauchen die Solidarrente: Wer jahrzehntelang gearbeitet hat, muss im Alter mehr haben als Grundsicherung“, sagte Nahles.

    Zudem wolle ihre Partei das Rentenniveau stabilisieren. „Gerade die jungen Menschen brauchen Sicherheit, was das Rentenniveau angeht. Deshalb müssen wird das Absinken des Rentenniveaus stoppen“, sagte Nahles. (dts)

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/die-rente-ist-nicht-sicher-wie-versicherungsfremde-leistungen-der-rentenkasse-den-rest-geben-a2030412.html

    Die Rentenkasse: Ein Schattenhaushalt, aus dem sich der Staat bedient, wenn er die Steuern nicht erhöhen will oder kann

    Von Kathrin Sumpf 22. January 2017 Aktualisiert: 22. Januar 2017 20:32

    Das Rentensystem steuert nach Ansicht des Deutschen Familienverbandes auf eine Katastrophe zu, da Familien benachteiligt werden. Das eigentliche Problem der Rentenkasse sind die "versicherungsfremden Leistungen": Sie betrugen 2015 ganze 81,3 Mrd. Euro – der Staat zahlte einen Bundeszuschuss von 62,4 Mrd. Doch wer zahlt die restlichen 18,9 Mrd.?

    • 05.05.2017

      Woher kommt plötzlich das Interesse der Politik die Selbständigen in die Rente zu zwingen?  Ich habe in der letzten Zeit einige Diskussionen mit jungen Menschen geführt, die einige Jahre nicht beschäftigt  waren oder ein Studium verbummelt haben.  Ich mußte ihnen sagen, daß für sie bei einem Verlust von ca. zehn Jahren ihres Berufslebens bis zu derem Ende eine angestellte Tätigkeit für sie sich nicht mehr lohnt.  Denn sie können bis zum 67. Lebensjahr niemals mehr als eine Minimalrente erhalten, und da lohnt sich nicht bis dahin 22 % ihres Lohns als Zwangsabgabe für die Rente abzugeben.  Was der Arbeitgeber für sie abführt, müssen sie selbstverständlich auch zuvor erwirtschaftet haben.  

      Bei dieser Konstellation ist es sinnvoller sich selbständig zu machen und für das eigene Leben vorzusorgen, wobei sowohl der Rentenbeginn als auch die -höhe ohnehin höchst unsicher ist.  Den klugen Beamten, die ständig die Statistiken lesen, ist deswegen sicher auch aufgefallen, daß viele Menschen lieber selbständig arbeiten, um der Zwangs-Rente zu entgehen.  Deswegen haben sie sich entschlossen, die Selbständigen auch in die Zwangs-Rente zu stecken, um die Einnnahmen des Staates aus Sozial-"versicherungs"-beiträgen zu erhöhen, wobei von diesen Beiträgen sowieso schon des Wort "Vesicherung" irreführend ist, weil es sich um einen "Versicherungs"-vertrag handelt, der von Staats wegen zulasten des abhängigen "Versicherungs"-nehmers jederzeit geändert werden kann, also keinerlei Sicherheit für die Altersvorsorge bildet.

      Das einzige, was wirklich Sozial-"versicherungs"-beiträge bringen würde, wäre die Beamten zur Teilnahme zu zwingen.  Es widerspricht jedoch völlig dem hiesigen Staatsprinzip die Staats-begünstigten Beamten auch zu belasten.

       

  4. 04.05.2017

    Die sich abzeichnenden Probleme mit der Rente beruhen auf einigen fudamentalen Problemen und einigen akzidentiell hinzukommenden.  Das fundamentale Problem ist, daß zu wenig deutsche Kinder geboren wurden uind die Kinder der Moslems selbstverstädlich sich nicht für die altere deutsche Rentnergeneration opfern werden.  Denn letztere waren ja schließlich egoistisch und haben deswegen im Alter kein Mitleid verdient.  Strafe muß sein.  Akzidentiell kommt hinzu die Beförderung des Problems durch die Politiker, durch die Förderung von Abtreibungen, die Befreiung der Beamten von Beiträgen zu ihren Pensionen und eine unverantwortliche Blauäugigkleit gegenüber der heimischen Bevölkerung hinsichtlich der Zukunft ihrer Rente.

    Fundamental besteht das Problem, daß die Frauen die Kinder nicht mehr geboren haben, obwohl  sie Geschlechtsverkehr mit Männern hatten.  Es handelt sich um ein Problem des Feminismus.  Die muslimischen Frauen schmeicheln ihren Männern, daß sie diese für so wertvoll halten, daß sie ihr Ebenbild reproduzieren wollen.  Die Männer sehen sich bei ihnen dadurch geschmeichelt, daß "die Spur von ihrem Erdenleben nicht in Äonen untergehen kann", frei nach Goethe.  Der Feminismus hat jedoch die deutschen Frauen zur Aufwiegelung gegen die Männer angestachelt, so daß die Frauen die Weitergabe deren Erbgut auch nicht für wertvoll ansehen, ganz abgesehen davon, daß auch viel Faulheit und Egoismus auf beiden Seiten der Fall ist.

    Das zweite fundamentale Problem besteht in der Wachstumsideologie, die die immer weiter ansteigenden Sollzinsen erzwingen und damit auch das muslimische Bevölkerungswachstum.  Gibt es kein Wirtschaftswachstum mehr, muß das kreditbasierende Wirtschaftssystem kollabieren.  Wir Deutsche könnten sehr gut auch bei geringer Kinderzahl leben und auch die alternde Generation ohne Moslem-Kinder ernähren, wenn wir ein anderes Wirtschaftssystem hätten.  Wir bräuchten keine Wegwerfgesellschaft, keinen Raubbau an unseren Böden und Flüssen, wenn wir vernünftig wirtschaften würden;  denn jeder von uns verbraucht die Energie zur Erzeugung von Produkten mit Maschinen, die  ca. 100 Pferdestärken entsprechen, während vor 200 Jahren unsere Vorfahren  kaum 2 Pferde hatten zur Erzeugung der Bedürfnisse  ihres Lebensunterhalts.

     

  5. 03.05.2017

    Für die Politiker der öffentlichen Haushalte sind die Altersbezüge der Beamten (Pensionen) sowie der Angestellten (Pflichtbeiträge zur Rente) prinzipiell ein einziger Haushalt.  Die Rentenreform von 2003 diente deswegen dazu, das wachsende Ungleichgewicht der Beamtenpensionen durch scharfe Besteuerung der Alterseinkünfte der Rentenbezieher zu kompensieren.

     

  6. 03.05.2017

    Ganz nebenbei:  Vor der Einführung des Euro erhielten die Angehörigen eines verstorbenen Beamten drei weitere monatliche Pensionen für die Beerdigung, zusätzlich 2000 DM von der gesetzlichen Krankenkasse, wenn er Mitglied gewesen war.  Ob heute noch die drei Monate Pensionen für die Beerdigungskosten der Beamten geleistet werden, weiß ich nicht, definitiv jedoch wurde die Unterstützung der Krankenkassen komplett gestrichen.  Das führt dazu, daß die Kosten der Auflösung des Nachlasses der Rentner häufig nicht aus dem Nachlaß bezahlt werden können, und solche Rentner, was eines Kulturstaats wirklich unwürdig ist,  anonym auf Staatskosten beerdigt werden müssen.

    Wer ins Altersheim muß, hat so hohe monatliche Gebühren zu zahlen, daß sie kaum von der Pension eines Beamten beglichen werden können, von einer Rente schon gar nicht.  Rentner müssen also ihre Häuser verkaufen, dürfen nur noch ein minimales Taschengeld von ihren Einkünften behalten, können an ihre Kinder nichts mehr vererben und belasten ihre Kinder, wenn der Staat von den Kindern die Kosten ihrer Eltern anfordert.  Wie anders die höheren Beamten im Altersheim!  Sie behalten ihre Häuser, belasten ihre Kinder nicht und müssen nicht ihre ganze Lebensarbeit liquidieren.

    Durch das Beamteninstitut wurde nach dem Zweiten Weltkrieg vorsätzlich ein Spaltpilz in unser Volk implantiert.  Das Volk wurde durch die überprivilegierten Beamten vorsätzlich gespalten, weil natürlich nie ein Beamter auf eine Demo gehen wird, es sei denn politisch korrekt gegen Rechte.

     

    • Schaut man sich einmal den Lebenslauf von Frau Mascher (SPD) an, insbesondere den Zeitraum von 1998-2002, worin steht, das sie "federführend" an der Gesetzesvorlage der "Riester-Rente" beteiligt gewesen sei. Das passt natürlich bestens zu ihrer Herkunft aus dem Allianz-Konzern, sie war ja dort keine kleine Leuchte. Offen bleibt, die sich stellende Frage, inwieweit der Allianz-Konzern, hier die "Federführung" gestützt hat. Und ein gewisser Einfluss möglich war.

      Aber der VdK ist schon immer eine Parteiinstitution gewesen, deutlich wird das, wenn man ihre Vorgänger sieht.

      Die kommenden "Sozialwahlen", scheinen mir wichtiger, als man gemeinhin glaubt. Mir kommt das mehr und mehr vor, das selbst soziale Vereine und Vertretungen, von der Politik durchsetzt, und eigentlich nur dazu da sind, eine asoziale Sozialpolitik zu decken und aus der Diskussion heraus zu halten. Nach dem die Rentenschweinerei der (SPD) durch die Instanzen gegangen wurde, eigentlich ohne Widerstand, kommen Vertreter dieser Armutsverursacher in die "sozialen Vereine". Ein paar nette Worte, das man an der Rente doch etwas ändern könne, welche bald vergessen sind, und man stützt -ohne Einsatz- weiterhin das "Armutssystem".

      https://de.wikipedia.org/wiki/Ulrike_Mascher

      Nach dem Abitur im Jahre 1957 in Stuttgart studierte Ulrike Mascher bis 1963 Rechtswissenschaft in Heidelberg, Berlin und München. Ab 1961 war sie als freiberufliche Regieassistentin tätig. Ab 1974 war sie Angestellte bei der Allianz Versicherungs AG, wo sie am Aufbau eines Studios für Schulungs- und Informationsmedien mitwirkte. 1974 wurde sie in den Betriebsrat gewählt und war von 1980 bis 1990 Vorsitzende des Betriebsrates. Von 1998 bis 2002 war sie Staatssekretärin bei Arbeitsminister Walter Riester dabei war sie federführend an den Gesetzesvorlagen für die Riester-Rente beteiligt.

      Seit 2003 engagiert sich Ulrike Mascher als gewähltes Mitglied im Landesvorstand des Sozialverbands VdK Bayern, der die Interessen von mehr als 500.000 Mitgliedern im Freistaat vertritt. Im Januar 2006 wurde sie als erste Frau zur Landesvorsitzenden des VdK Bayern gewählt und löste den Amtsvorgänger Horst Seehofer ab. Von Mai 2006 bis September 2008 war sie zudem Vize-Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland. Seit dem 30. September 2008 ist sie Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland.[1]

    • Für die Beerdigungskosten von z.B., Hartz4 oder Sozialhilfeempfängern, müssen heute die Verwandten aufkommen. Geschwister für Geschwister, zu gleichen Teilen. Kinder für ihre Eltern. Eltern für die Kinder. Nur, wenn diese selbst Sozialhilfe, der Begriff ist ja falsch, da heutzutage keine echte soziale Hilfe mehr gewährt wird, also wer nach SGBII-XII Hungergeld bezieht, der kann  einen Antrag bei der Kommune oder der Stadt seines verblichenen Verwandten stellen, das diese irgendwie teilweise oder ganz, die Beerdigungskosten übernehmen kann.

      Was dazu führt, das diejenigen, die Geld haben, sich einfach der Leistung verweigern können und die Gesamtlast den restlichen Geschwistern aufgehalst wird. Habe ich selbst erleben müsssen. Die wissen doch ganz genau, das man nicht gegen sie klagen wird. Denn das wäre die Schlussfolgerung. Ein Unrechtssystem.

      • 03.05.2017

        Die Beamten berücksichtigen bei ihrer Gesetzgebung den Zusammenhalt der Familien nicht, sondern konzipieren die Familie allein nach ihrem eigenem steuerlichen Vorteil.  Als meine Patentante starb, Schwester meiner Mutter, war ich in der Erschaftsteuerklasse III und mußte die maximale Erbschaftssteuer bezahlen.  Wenn ich keine Enkelkinder haben sollte, und das Familienvermögen auf den Sohn meines Neffen übertragen wollte, wäre der auch in der Erbschaftsteuerklasse III.

        Eine Bekannte von mir hat jetzt bei der Sparkasse eine private Pflegeversicherung abgeschlossen, weil ihre Töchter Sorge hatten,  demnächst die Pflegekosten für sie vom Staat aufgebrummt zu bekommen.  Um sie zu beruhigen, hat sie sich dann zu diesem Schritt entschlossen.  Vor einigen Jahren hat in Hildesheim (???) jemand seinen kleinen Kurzwarenladen in die Luft gesprengt, weil er für die Pflegekosten seiner Mutter das Haus hätte verkaufen müssen.  Es hat allerdings keinen Zweck ein Fanal zu veranstalten, um das Unrecht  im Staat öffentlich zu machen, weil es systematisch verheimlicht wird.  Das Fanal verpufft wirkungslos!

        Wer wirklich verfolgt wird, kann einem leid tun.  Aber wer wird wirklich verfolgt?  Der 17jährige Afghane, der eine Landsmännin ermorderte, weil sie zum Christenum konvertiert war? 

        Ich würde mal sagen, die den Staat lenkenden Beamten blasen Flüchtlinge Zucker in den Arsch, den sie mit härtesten und unbarmherzigen Methoden bei den autochthonen Deutschen requirieren, vermutlich weil sie auf deren späteren Wählerstimmen spekulieren. 

        Es ist dasselbe wie die 100 DM Begrüßungsgeld, die die ehemaligen DDR-Bürger in der Bundesrepublik erhielten, um sie mit ihrem eigenen Staat unzufrieden zu machen.  Als die DD'R gefallen war, war es schnell Schluß mit dem Begrüßungsgeld.

  7. 03.05.2017

    Wie kam es eigentlich zur Versteuerung der Renten im Jahre 2003?

    Sie diente nur dazu, die Beamtenpensionen auf solide Beine zu stellen.

    Bekanntlich erhalten Beamte 75 % ihres letzten Erwerbseinkommens im Ruhestand als Pension, was ungefähr 87 % ihres letzten Nettoeinkommens entspricht, weil die ihnen gestrichenen oberen 25 % besonders in die Steuerprogression fallen.  Renten mußten damals fast keine Steuern zahlen, da sie die Rente immer aus versteuertem Einkommen bezahlt hatten und die unterstellten Zinserträge der Rente beim Staat, der sog. Ertragsanteil, gering war.

    Darüber ärgerte sich jedoch ein Staatsanwalt, weil er im Alter weiter eine Einkommensteuererklärung abgeben mußte für seine hohe Pension, nicht aber die Rentner.  Er strengte also deswegen – von interessierter Beamtenseite angestachelt – eine Klage an wegen Verletzung der Gleichbehandlung von Beamten und Rentnern.  Und siehe da:  Die beamteten Richter gaben seiner Klage statt, und die Politik hatte jetzt einen Vorwand, die Rentner erst so richtig abzuzocken.  Die Politik wurde ja vom Gericht gezwungen, gegen den "Mißbrauch" zugunsten der Rentner vorzugehen.  

    Es ging weniger darum, durch die Rentenzahlungen selbst mehr Geld einzunehmen, schon damals war abzusehen, daß sie auf ein Existenzminimum konvergieren wird, vielmehr darum, die Rentner zu einer Einkommensteuererklärung zu zwingen, um ihre sonstigen Altersbezüge zu belasten als da sind Kapitalerträge und Mieteinnahmen.  Denn viele Rentner hatten für ihre Altersbezüge  alternative Erträge aufgebaut, weil so "sicher", wie es Blüm behauptete, war die Rente schon damals nicht.

    Die Rentner mußten damals aufgrund des geringen Ertragsanteils fast nie Einkommensteuererklärungen abgeben.  Wenn es gelang, als erstes 50 % der Rente zu besteuern, heute ca. 75 %, und den steuerfreien Betrag noch für alle Zukunft festzuschreiben, mußten die Rentner mit ihren Kapitalerträgen und Mieteinnahmen definitiv über das steuerfreie Existenzminimum, heute pro Person  8.352 Euro, kommen und konnten zur Finanzierung der Beamtenpensionen beitragen, deren Rücklagen die öffentlichen Arbeitgeber stark belasten.

    Die Durchführung dieser Intrige beauftragte der Erzobergauner Schröder den beamteten Erzobergauner Prof. Rürup, dessen Geldgier sich später nach seiner Pension als AWD-Promoter noch erwiesen hat.  

    Um die kleinen Leute noch zusätzlich auszuquetschen, wurde ihnen als Trostpflaster die Riesterrente von der Politik und Rürup verkauft.  

    Gleichzeitig wurde offiziell verlautbart, daß sich bei der Beamtenpension was tun würde, weil müßte.  Dies wurde jedoch erfolgreich vom Beamtenbund vereitelt, der liebend gerne mit kleinen Polizisten, Feuerwerkern und (ehemaligen) Postbeamten hausieren geht, um von den wirklich hohen Beamtenbezügen des gehobenen und höheren Dienstes abzulenken.

    Ich finde es dann lustig, daß die kleinen Leute beim Sozialverband VdK Deutschland von einer Präsidentin, Ulrike Mascher, geleitet wird, die aufgrund ihrer lupenreinen politischen Berufsbetätigung eine gute Beamtenpension beziehen dürfte.   Damit ist schon einmal sichergestellt, daß der VdK nicht aufbegehren wird.

    Fazit:  Die Politik hält die kleinen Wasserträger wie uns für blöd – und damit haben sie vielleicht noch nicht einmal unrecht!

     

    • Moin Ceterum,

      eine sehr gute Eingabe. Vielen Dank!

      Hoffentlich begreifens auch die armen Rentner, die so gerne CDU/CSU und SPD wählen – und das schon seit 40 Jahren. devil

       

  8. 02.05.2017

    Die ganze Rentenproblematik ist ein perfekter Beweis dafür, daß wir nur eine Scheindemokratie sind und die Masse der Bürger zu Nutz und Frommen der Staatsparasiten ausgenommen werden.

    Die amerikanische Revolution brach 1776 aus mit der Parole "No taxation wirthout representation" ("Keine Besteuerung ohne Vertretung").  D. h. die englischen Amerikaner wollten keine Steuern zahlen, weil sie im Parlament von Westminister nicht vertreten waren.

    https://de.wikipedia.org/wiki/No_taxation_without_representation

    So ist es auch bei uns, d. h. die Rentner werden auch nicht vertreten, weil nur nicht-betroffene Beamte über sie entscheiden, so daß die deutschen Schlafschafe sich konsequenterweise gegen die Bevormundung durch die Beamtenschaft, eine ihnen übergeordnete soziologische Gruppe, Nachfolger des Adels, verweigern müßten. 

    Nämlich:  

    a) Das Konzept für die Rente wird von nicht betroffenen Beamten gemacht, wie den beamteten Professor Rürup, die das dann auch verlogenerweise noch als "Reform" verkaufen.  

    b) Darüber entscheidet der Bundestag, dessen Abgeordnete beamtenähnlich bezahlt werden, gemäß der Besoldung der höheren Bundesrichter, also auch nicht betroffen sind.

    c) Wenn dann jemand aufmuckt, geht die Sache zu Gericht, wo ausschließlich nicht-betroffene beamtete Richter darüber entscheiden.

    Damit entscheidet über die Renten durchgehend eine nicht betroffene soziologische Gruppe, die Beamten.

    Der Bernd Rürup war ausgesprochen geldgierig und hat, als er mit 65 in Pension ging,  sogar noch bei AWD (Maschmeyer) weitergearbeitet, um sein hohes Beamteneinkommen zusätzlich aufzupäppeln.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bert_R%C3%BCrup

    "Seinen Wechsel zum Finanzkonzern AWD begründete Bert Rürup wie folgt: „Nach 40 Jahren in Universitäten und Wissenschaft wollte ich noch einmal etwas Neues beginnen. Mir geht es darum, aktuelle theoretische und empirische Erkenntnisse einzubringen, um für die Menschen innovative und nutzbringende Lösungen in der Praxis mitzuentwickeln. AWD gibt mir diese Chance.“[3] Auch habe er „ein außerordentlich gutes Gewissen“, sein Knowhow nun in den Dienst eines Finanzdienstleisters zu stellen. Er führe die von ihm erfundenen Modelle zur Altersvorsorge jetzt in der Praxis fort.[4]"

    "Nach Beendigung seiner Tätigkeit als Chef-Ökonom beim AWD etablierte Rürup gemeinsam mit dem AWD-Gründer Carsten Maschmeyer eine unabhängige und international ausgerichtete Beratungsgesellschaft für Banken, Versicherungen wie auch Regierungen: die MaschmeyerRürup AG.[6][7] Nach dreijähriger Tätigkeit als Mitglied des Vorstands schied er …  Ende 2012 aus diesem Unternehmen aus."

     

  9. 02.05.2017

    Pilar Herzogin von Oldenburg:  post@dvck.org

    Gott liebt alle Kinder!!!

    Frankfurt, 27.04.2017

    Liebe Freundin, lieber Freund des Ungeborenen Lebens,

    Jedes Jahr werden – rein nach der offiziellen Statistik – ca. 100.000 ungeborene Kinder getötet.

    Somit ist Abtreibung die Todesursache Nummer 1 in Deutschland.

    Angesichts dieser Tatsache ist es ein Skandal, dass viele Politiker die Augen vor diesem Massaker schließen.

    Vor allem darf ein Politiker, der sich (theoretisch zumindest) das christliche Menschenbild zum Leitbild nimmt, nicht passiv bleiben.

    Die C-Politiker müssen diesen systematischen Rechtsbruch endlich offensiv angehen – vor allem im nun beginnenden Wahlkampf für die Bundestagswahl.

    Deshalb bitte ich Sie, heute noch an dieser Befragung der CDU zum Regierungsprogramm der CDU zur Bundestagswahl.
    Bitte folgen Sie diesem Link und teilen Sie der CDU mit, was Sie vor ihr erwarten:

    https://www.cdu.de/schreibe-zukunft

    Diese Befragung der Bürger endet am 28. April 2017!

    Das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder gehört auf den ersten Platz im Wahlkampf für den Bundestag!

    Unsere Textvorschläge für Ihre Mitteilung an die CDU (jeder darf natürlich frei sein Text redigieren):

    1. Die Europäische Abtreibungslobby versucht immer stärker, die Institutionen der Europäischen Union für die Durchsetzung eines "Rechts auf Abtreibung" und ähnlicher Projekte zu missbrauchen. Die CDU-Politiker müssen sich dem entschieden widersetzen und die deutsche Rechtslage, nach der Abtreibung rechtswidrig ist, verteidigen.

    2. Immer "effizientere" Technologien führen dazu, "weniger perfekte" Kinder mit Behinderungen im Mutterleib zu erkennen und zu töten. Die Abtreibungen, die heute anhand der sog. "medizinischen Indikation" erfolgen, müssen verboten werden. Ich bitte der CDU, sich für ein solches Verbot einzusetzen.

    3. Die sog. Spätabtreibungen, also die Abtreibungen bis kurz vor der natürlichen Geburt, sind besonders grausam und eine Schande für unser Land. Es ist absolut notwendig, dass diese verboten werden. Ich bitte der CDU, sich für ein solches Verbot einzusetzen.

    4. Viele Frauen wissen gar nicht, was eine Abtreibung wirklich bedeutet. Bei der Schwangerschaftskonfliktberatung sollten Ultraschalluntersuchungen zum Standardprogramm gehören. Es gibt viele Zeugnisse von Müttern, die sich für das Kind und gegen eine Abtreibung entschieden haben, nachdem sie eine Ultraschall-Aufnahme des Ungeborenen gesehen haben. Die CDU soll sich dafür einsetzen, dass die Ultraschalluntersuchung bei den Beratungen zur Pflicht wird.

    5. Die CDU muss endlich erkennen: Die Liberalisierung des § 218 StGB war ein Dammbruch, der Millionen von Menschenleben gefordert hat. Abtreibung ist Tötung unschuldiger Menschen und muss deshalb aufhören. Ich bitte die CDU, sich auf dieser Weise in der Öffentlichkeit zu positionieren.

    Der Respekt für das Recht auf Leben in einer Gesellschaft entscheidet über die Zukunft unserer Zivilisation: Das allen Menschen zu vermitteln, muss unser Ziel sein.

    Gemeinsam können wir das schaffen!

    Es liegt an uns, dass die Stimme der Ungeborenen lautstark ist und von allen wahrgenommen wird.

    Nutzen wir die CDU-Bürgerbefragung dazu.

    Helfen Sie uns bitte auch, die Botschaft des Lebens an viele Menschen weiter zu geben.

    Mit Ihrer Spende von 10, 15, 25, 50 oder 100 Euro kann ich viele Menschen anschreiben, damit sie Teil von SOS LEBEN werden und damit eifrige Kämpfer für das Lebensrecht der Ungeborenen.

    Ich kann Anzeigen in Facebook veröffentlichen und so die Botschaft des Lebens in den sozialen Netzwerken verbreiten.

    Unsere Seite in Facebook https://www.facebook.com/sosleben ist die größte und meist besuchte Lebensrecht-Seite in diesem sozialen Netzwerk.

    Dort wird täglich die Botschaft des Lebens verbreitet. Insbesondere junge Menschen sind dort "online" und für das Lebensrecht der Ungeborenen ansprechbar.

    Helfen Sie uns, diese Menschen zu erreichen und eine Atmosphäre zu schaffen, in der die ungeborenen Kinder als Geschenk Gottes angenommen werden.

    Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen
    Pilar Herzogin von Oldenburg

     

     

     

  10. Bin frühverrentet,Jahrgang 1951.Habe ab 1992 immer den Höchstbeitrag gezahlt.Rente in DM 2000.Das waren 47% meines letzten Nettogehalts.Auf dem Berechnungsbogen stand je Jahrgang Höchstbeitrag:sie hätten x Punkte erreicht,da aber da Arbeitsministerium den Punkthöchstsatz festlegt,pro Jahr,hätte ich 200 DM mehr Rente bekommen können.Das verdanke ich Münte/SPD. Seitdem wurden die Rentner nur noch beschissen,sogar den Vertrauenschutz hat man abgeschafft,weil man so den Rentner noch mehr bescheissen kann.Der heutige Rentner kann doch nur noch etwa 800 Euro erreichen,wenn er Glück hat.Dazu kommt die Besteuerung,so daß jede Rentenerhöhung mit dem Steuersatz belegt wird,der für das Jahr fällig ist.zum Schluß noch ein Satz dazu das jeder nach 45 Arbeitsjahren in Rente gehen kann.Ja,da gibt es so viele Bedingungen,das das fast für niemand möglich ist.

     

    • Aus einem Kommentar zum LINK unterhalb.

      http://www.diefreiemeinung.de/2016/11/populismus-betreibt-die-politische-elite-mit-ihren-medien-und-nicht-die-wenigen-aufklaerenden-alternativen-medien-katastrophale-verlogene-rentenpolitik-ohne-ende/

      Beamte, (Bund) sind auch hier erheblich besser abgesichert/gestellt. Im Falle einer Erwerbsunfähigkeit gilt folgendes:

      Die Mindestversorgung der Beamten

      Das Ruhegehalt darf einen fest definierten Mindestwert nicht unterschreiten (Mindestversorgung). Die Mindestversorgung wird nicht gewährt, wenn das erdiente Ruhegehalt allein wegen langer Freistellungszeiten hinter der maßgebenden Mindestversorgung zurück bleibt. Dies gilt nicht, wenn eine Beamtin/ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt wird.

      Es werden zwei Berechnungen durchgeführt. Die jeweils höhere Mindestversorgung wird gewährt.

      Amtsabhängige Mindestversorgung

      Das Ruhegehalt beträgt mindestens fünfunddreißig Prozent der ruhegehaltfähigen Dienstbezüge.

      Amtsunabhängige Mindestversorgung

      Das Ruhegehalt beträgt mindestens fünfundsechzig Prozent der jeweils ruhegehaltfähigen Dienstbezüge aus der Endstufe der Besoldungsgruppe A 4, zuzüglich eines Betrages in Höhe von 30,68 Euro.

      Die derzeit maßgebende amtsunabhängige Mindestversorgung ab 01.08.2011 beträgt für

      Personen ohne Familienzuschlag 1 399,96 Euro,
      Personen mit Familienzuschlag 1 472,27 Euro und
      Personen mit halben Familienzuschlag 1 436,12 Euro.

      http://www.einfach-teilhaben.de/DE/StdS/Alter/Rente_Ruhestand/Beamtenversorgung/beamtenversorgung_inhalt.html;jsessionid=11F84FBA59D9A3E0350D844F37B49EF2.1_cid345?nn=374166&notFirst=true&docId=375188

      Besonderheiten ab 01. Januar 2024 bei Ruhestandseintritt mit 63 Jahren und mindestens 40 Jahren versorgungsrechtlich relevanten Zeiten

      (ab 01.01.2024 können Beamte des Bundes immer noch mit 63 Jahren in Pension gehen, alle Achtung, bei Renten wird die Arbeit bis zum 70igsten Lebensjahr gefordert)

      Beamtinnen und Beamte, die wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt werden, müssen keinen Versorgungsabschlag hinnehmen, wenn sie zum Zeitpunkt des Ruhestandseintritts das 63. Lebensjahr vollendet und mindestens 40 Jahre versorgungsrechtlich relevante Zeiten zurückgelegt haben.

      Ausnahmen

      Beamtinnen/Beamte auf Probe, die nicht aufgrund eines Dienstunfalles dienstunfähig geworden sind, haben keinen Anspruch auf Ruhegehalt. Ihnen kann auf Antrag ein Unterhaltsbeitrag auf Zeit bis zur Höhe des Ruhegehaltes bewilligt werden.

      Im Falle einer begrenzten Dienstfähigkeit wird die Beamtin/der Beamte nicht in den Ruhestand versetzt, sondern erhält weiterhin Dienstbezüge. Die Höhe der Dienstbezüge muss jedoch mindestens in der Höhe des Ruhegehaltes, welches bei Versetzung in den Ruhestand wegen dauernder Dienstunfähigkeit zugestanden hätte, gewährt werden.

       

  11.  zu 2 @.Nichts gegen Bibel und Koran. Aber als Verhaltenskatalog für die heutige Zeit sind beide nur in geringen Dosen verwertbar. Man kann sich nicht so verhalten wie vor ..?.Jahrzehnten, weil das damals eine ganz andere Zeit war. Und auch die Menschen lebten ihren damaligen Lebensbedingungen entsprechend. Was wir jetzt auch tun und wollen,  sofern das gestattet wird und sinnvoll ist… Heißt nicht, daß in der Vergangenheit  keine nachahmenswerten Dinge vorhanden waren. Sollte man sich aber an das halten, was paßt..

  12. " Ich meinte praktisch: "

    Also weißt, Du schlägst immer Bögen?!

    Hier sind keine Götter unterwegs; hier fordert  keiner einen Machtbeweis ala Hiob.  🙂

     

  13. 26.04.2017

    Sofern es in Zukunft noch Menschen geben sollte, die selbständig über die Vergangenheit reflektieren können, so wird ihnen für immer als einen Treppenwitz der Weltgeschichte erscheinen, daß die älteren autochthonen Deutschen als indigenes Volk sich in die Ruder legten, um eine junge nachwachsende muslimische volksfremde Bevölkerung in jeder Hinsicht zu alimentieren, um von ihnen ein (fast) in die Unendlichkeit verschobener Rentenempfang zu erhalten.  Die Deutschen werden als der Inbegriff des kollektiv mit Blindheit geschlagenen Volks in die Weltgeschichte eingehen.

     

  14. 25.04.2017

    Die autochthonen Deutschen haben die geringste Geburtenrate weltweit, und dies ist verständlich angesichts eines verräterischen Rundfunks, der nichts unversucht läßt um sie zu traumatisieren, deprimieren und weltweit als ewige Verbrecher zu denunzieren.  Da ihre eigenen Politiker dies auch noch betreiben, spüren die einfachen Leute, daß weder sie noch  ihre Nachkommen eine dauerhafte Zukunft haben.  Deswegen haben sich die Deutschen dem Materialismus und Hedonismus ergeben – und hoffen, daß die Sintflut erst nach ihrem Tod kommt.  Die schwere – nur erfundene!!! – historische Schuld, die ihre eigenen Politiker im Auftrag des Auslands gegen sie erheben, gilt nicht für das Establishment selbst. Als Erdogan die Nazi-Keule gegen das deutsche politische Establishment erhob, wiesen diese Anschuldigungen gegen sich selbst  selbstverständlich empört von sich.  Die Nazi-Keule darf nur gegen ihre Untertanen erhoben werden.  Die Deutschen haben somit keine Mission mehr in der Geschichte und deswegen wird ihr Land von Moslems übernommen werden, die noch eine Zukunft haben, weil historisch nicht belastet und vom Rundfunk nicht falsch programmiert, und die gemäß Vorschlag Erdogans sich wie die Karnickel vermehren sollen.  

    Damit sieht es aber schlecht aus für die alternde autochthone deutsche Bevölkerung und ihre Rente.  Glauben die Zittergreise tatsächlich daran, daß eine fremde Bevölkerung sie im Alter ernähren wird, weil sie sich von dem abscheulichen Schweinefleisch ernährt und im übrigen Ungläubige sind?  Werden die Fremde deren Eigentum tolerieren, wo das Lebensrecht doch nur den Jungen gehört?  Haben die autochthonen Deutschen durch ihre Unfruchtbarkeit nicht recht eigentlich ihr Lebensrecht verwirkt?  Haben sie nicht den Hungertod verdient?  In einer großen Krise, wie sie immer wieder kommt, werden Eigentumsrechte von den fremden Eroberern beiseite geschoben werden, und dann wird es vielleicht so zugehen wie im alten Sardinien:  Man stürzte die alten Leute, die man nicht mehr ernähren konnte, von einer Bergspitze herunter.  Um den grauenhaften Vorgang zu verfremden, wurde der Weg zum Gipfel mit Gelächter begleitet, das sog. sardonische Gelächter.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Sardonismus

    "Bei der Urbevölkerung Sardiniens (lat. Sardoni) soll die Sitte bestanden haben, die alten Leute zu töten; dabei sollte gelacht werden. Das war der berüchtigte risus Sardonicus, ein krampfartiges Lachen, an dem die Seele unbeteiligt ist."

    • Frage: Werden die, die  das verzapfen nie alt? Können auch Junge nicht mehr erwerbsfähig werden! Schon von  Berufsunfähigkeitspensionen gehört? Die darf dann die Erzeugergeneration zahlen? Oder haben die alle einen Geldgacker zu Hause? Daß die lieben Einwanderer die Europäer nicht erhalten wollen, ist sicher. Umgekehrt können sie das schon verlangen?Auch die Unmengen Nachkommen für deren Pensionen???    Außerdem schlage ich vor,  daß das  ewige Gerede mit zu wenig Nachkommen, endlich ins Archiv gegeben wird. Manche haben keine, andere tun fleißig an der gefährlichen Überbevölkerung arbeiten.  Geht auch darum, was jeder bereit ist, für sein Alter privat vorzusorgen. Zu Zittergreise – empfehle Vorsorge zu treffen, daß sowas niemand selbst wird, der diese S-Aussagen macht. Besser wäre eine durchführbare Lösung für das Alter der Menschen, die in ca 25 Jahren dann erhalten werden müssen, zu erfinden. Denn je mehr Menschen, desto schwieriger wird die Altenversorgung. Wünsche viel Spaß dann.Von Nächstenliebe nichts gehört? Nur alles hat 2 Seiten!

  15. 25.04.2017

    "Armut im Alter, ist ein großes Unglück."  Dieses geflügelte Wort von Arthur Schopenhauer

    https://www.aphorismen.de/zitat/81776

    werden die älteren Deutschen in einigen Jahren persönlich erfahren müssen, wenn die Renten, egal welcher Anwartschaften, auf ein Existenzminimum konvergieren, wenn nicht sogar auf einen bloßen Almosenempfang – oder noch weniger -, wenn das Papiergeld nur noch als Toilettenpapier oder Brennmaterial verwendet werden kann.

    In diesem Zusammenhang muß man sich schon heute klar machen, daß diese aussichtlose Lage der großen Masse der autochthonen Deutschen schon vor Jahrzehnten durch das Einzäunungsverbot vorprogrammiert wurde.  

    Vor ca. 27 Jahren ging bei uns ein Ukas der Weltregierung ein, derzufolge die Bundesrepublik mit ca. 500 Landschaftsschutzgebietsverordnungen zu versehen war, die alle gleichlautend hauptsächlich ein Einzäunungsverbot enthielten, um den Deutschen im Krisenfall jedweden Rückzug durch Selbstversorgung abzuschneiden.  (Im Gegensatz dazu wurde die Selbstversorgung der deutschen Bevölkerung im Dritten Reich durch das Reichsheimstättengesetz gestärkt.)   Dadurch wurde die nicht geringe Zahl von privaten Grundeigentümern gehindert, ihre Grundstücke einzuzäunen, um sie gegen Diebstahl zu sichern.  Dieses Einzäunungsverbot des Grundvermögens gilt nur für die private Nutzung, nicht für die fast irrelevante gewerbliche Nutzung. 

    Aus diesem Grunde gibt es in Deutschland fast nur noch vergreiste Obstbäume, nur ab und zu einmal staatliche, finanziert aus der naturschutzrechtlichen Ausgleichsmaßnahme.  Begründung des Verbots war, daß Zäune "die besondere Eigenart und Schönheit des Landschaft" verletzen.  Im Krisenfall wird man sich fragen dürfen, ob "die besondere Eigenart und Schönheit" so wichtig war, daß man den privaten Obstbau, der ja auch einem größeren Kreis hätte zugute kommen können, so brutal abwürgen mußte.

    • hinzu kommt der Blödsinn mit der energiegewinnung aus Lebensmitteln(Mais). das hat dazu geführt, dass die Bauern überall mais angebaut haben, da das subvenzioniert wird. der erfolg von diesem ganzen ist: es muss Getreide aus fernen ländern zum doppelten preis eingeführt werden.

      also kann sich jeder selbst ausmalen was in kriesenzeiten sein wird.

  16. 24.04.2017

    Die Rentenkasse wird auch zu allen möglichen politischen Gefälligkeiten mißbraucht, die das Geld der Einzahler zweckentfremden, begründet mit geschichtlichen Lügen, gegen die ein Verlierer sich nicht wehren kann..  D. h. sie müßten, wenn überhaupt, aus Steuermitteln bezahlt werden.  Beispiel:

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/erdogans-referendum-und-das-privileg-der-doppelten-staatsbuergerschaft-der-gleichbehandlungsgrundsatz-ist-ein-paradoxon-a2102414.html

    "Mit dem Jahr 1990 gab es einen weiteren Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz. Wie Evelyn Hecht Galinski, die Tochter des ehemaligen Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, Heinz Galinski, berichtet hatte, hat ihr Vater seine Zustimmung zur Wiedervereinigung Deutschlands davon abhängig gemacht, dass alle Juden aus dem kommunistischen Osten sofort mit vollen Bürgerrechten in der BRD aufzunehmen sind.

    Helmut Kohl hat dem zugestimmt und so entstand der Zustand, dass Juden aus Osteuropa gegenüber Nichtjuden bevorzugt worden sind. Sie erhielten nicht nur die sofortige deutsche Staatsbürgerschaft, sondern auch das Recht auf lebenslange deutsche Rentenzahlungen, wenn sie im Rentenalter umgesiedelt sind. Dieser Umstand ist den Deutschen verschwiegen worden, ja noch schlimmer, man hat sie über die Probleme der Rentenfinanzierung belogen.

    Bevorzugung jüdischer Zuwanderer aus dem kommunistischen Osten

    Nach der Wiedervereinigung wurde behauptet, die Rentenbeiträge müssten erhöht werden, weil so viele Rentner aus den neuen Bundesländern Ansprüche hätten. Die Wahrheit ist, dass es die zusätzliche Belastung durch zugewanderte Juden im Rentenalter war, die die Erhöhung der Rentenbeiträge notwendig gemacht hat. So ist auch erklärbar, warum vor etwa zehn Jahren die Rentenbeiträge wieder gesenkt werden konnten."

    • die Zuwanderung von "angeblichen" Juden wurde unter Fischer forciert.

      damals durften sie, ohne große kontrolle nach Deutschland einwandern. es stellte sich nun ihm nachhinein heraus, dass diese "angeblichen" Juden zu 75% gefälschte papiere hatten. also mit nichten hierher gehören. das ist eine der großen Schandtaten des obergrünen Fischer.

    • 25.04.2017

      Die Deutschen wurden nach dem Zweiten Weltkrieg kleingehalten mit Hilfe frei erfundener geschichtlicher Lügen und Erfindungen, mit denen  tagtäglich heute noch der Rundfunk die Stuben vergiftet. Wir können dies auch anlog an den heutigen Fälschungen erkennen.  Genauso unwahr wie die Behauptungen über den russichen Abschuß MH17 ist und der Assad-Giftgasangriff auf Chan Scheichun, sind auch die Fälschungen über das Dritte Reich.  Um die europäischen Völker mit "Demokratie" wirklich fertigzumachen, hat man in hohem Maße Ausländern, insbesondere Muslimen, das Wahlrecht gegeben, ohne die die Wahlen in Österreich, Niederlande, Frankreich natürlich ganz anders ausgegangen wären.

      • der deutsche dumm-Michel will aber auch keine diskusion über den beginn und den 1. und 2. WK.

        er hört nur krieg und Adolf und schon geht er in die büßerposition. fragt man ihn dann noch, wo denn die 6 Millionen Juden vergast worden sind? stille und tschüs!

  17. Um eine Gerechtigkeit und wirungsvollere Rente zu erreichen, müssen eben alle in das System einzahlen. Beamte, die es ja eigentlich seit 1946 nicht mehr gibt, Politiker, Selbständige und Freiberufler, sowie alle Erwerbstätigen, in irgend einer Form, also auch Vorstände und Geschäftsführer.

    Nur, allein die Akademiker setzten, Jahrzehnte, dem einen solchen Gegendruck entgegen, weil ihre Branchen eben "liefen" und sie privat einzahlen konnten, diese private Vorsorge vollständig von der Steuer absetzen konnten. Bei Beamten war eine Rentenversicherung nicht nötig, der Staat, nahm deren Pension einfach aus der Einnahmekasse und zahlte. Unglaublich, mit was wir für höchst dilletantischen Konstruktionen leben müssen. Der Beamtenbund wehrte sich seit seiner Existenz erfolgreich gegen jede „Einmischung“ in die Angelegenheit der „Kaste“.

    • ich frage mich schon seit längerer zeit, wie lange will der kleine mann,welcher in einem niedrig lohnsektor arbeitet, die hohen beamten-und politikerpensionen noch finanzieren?

      wann brennen bei ihm die Sicherungen durch? ich hoffe er erkennt es , bevor er seine mickrige rente beantragt.

      • Die oder besser wir Deutschen, sind kein besonders mutiges Volk. Wenn bei einem Deutschen die Sicherungen durchbrennen, dann ist das in aller Regel gegen kleinere Personen oder Menschen gerichtet. Im Betrieb nennen wir so etwas ja "Radfahrer". Oder aber, man rottet sich in der Nachbarschaft zusammen, um jemand der irgendwie auffällig, durch Unauffälligkeit ist, zu denunzieren und über ihn herzu ziehen. Die, wir Deutschen sind perfekt durch Medien und TV abgerichtet. Nee, ich habe da keine Hoffnung, das sich die Deutschen gegen die Richtigen auflehnen. 

        • Wir können uns nicht gegen die Richtigen auflehnen, denn dass sind diejenigen, die über Leichen gehen.

          Google mal Folgendes:

          " Jesuiten und Judentum" Da gibt es einen sehr interessanten Artikel bei

          new.euro-med.dk/20150226-jesuiten-1890-fuhrer-der-judischen……

          Dort liegt der ganze Hase begraben.

          Wenn man diese Zusammenhänge verstanden hat und dann darüber nachdenkt, wer wo überall sitzt, und was momentan auf der Welt geschieht, wird einem das ganze Ausmaß klar. Und vor allem, dass das Ganze etliche Nummern zu groß für uns ist.

          Selbst der hochgepuschte Franzose Macron ist Jesuit. Und er wird Präsident werden, weil das so geplant ist. Das zeigt ganz deutlich, dass wir keinerlei Einfluss auf die Machenschaften dieser "Herrschaften" nehmen können. Denn die sind die Richtigen. Und an die kommt unsereins niemals dran.

           

           

            • Diese geschlossenen Oberhoheiten über Religionen und Staaten die selbst genommene Beherrschung von Völkern durch Marionetten- Politiker, sind aber nicht unbedingt normal und rational. Wenn da ein Jesuit der Meinung ist, das alles Gute von oben kommt, dann können das auch Wahnvorstellungen sein. Oder ein Versuch auszutesten, wie  Völker auf eine anmaßende Zusammenarbeit zwischen Kirche und Aliens reagieren / könnten. Früher oder später kommen sowieso, ein paar Raum-Zeitschiffe vorbei, das sollte mich wundern, wenn hier mal nicht halt gemacht würde. Nur, werden die Außerirdischen eine Intelligenz mitbringen, die das "irdische System", schnell durchschaut. Warum sollten sich, nun auch Außerirdische in das hiesige Machtsystem einstricken lassen? Wenn diese kommunizieren möchten, benötigen sie nicht die Kirche, keine Politiker und Staaten. Das wäre eher hinderlich. Es ist auch nicht gesagt, das sie genau so machtgeil und kriegerisch sind, wie die "Mächtigen", auf der Erde.

              Die Frage ist, ob sie überhaupt noch kommunizieren wollen, wenn sie schon aus der Ferne Radio- und Fernsehprogramme sehen. Was müssen die wohl von uns halten?

              • Gut. Glaube, daß Außerirdische schon sehr lange wissen, was sie von den meisten Erdenbewohnern zu halten haben. Darum läßt sich keiner auf der Erde blicken und die Raumschiffe gehen in Nähe der Erde auf Höchstgeschwindigkeit. Wie wollen die meisten Menschen auf Erden mit Fremdwesen kommunizieren, wenn sie sich nicht einmal untereinander vertragen und friedlich leben können? Untereinander? Können manche nicht einmal mit Tieren,z .B. Tauben zusammenleben.Gibt es eine ganz übergeordnete Instanz, so dreht die auch schon seit langem der Erde den Rücken zu. Keiner traut sich zu dieser etwas über Erdenbewohnern sagen…. Könnten die Menschen ändern???

                • AUSSERIRDISCHE?

                  Nun, wem der Weihnachtsmann mit seinem fliegenden Rentierschlitten nicht mehr reicht … Saurier, Aliens, Flugscheiben, Reptoiden und was weiß ich alles. Welch wunderbare Welt der Phantasie!

                  Es glaubt doch keiner ernsthaft, daß Bewohner eines erdähnlichen Planeten den ihren verlassen könnten? Die, wenn es sie gäbe, hätten ja wohl die gleichen Probleme, das zu verwirklichen? Anscheinend trägt die Gehirnwäsche ala Perry Rhodan und Hollywood doch tatsächlich Früchte?!

                  Ach ja, die einzigen, die Tauben mögen, sind ja wohl Raubvögel und Katzen!

                  • Ich habe schon in den 70er Jahren "Perry Rhodan" gelesen. Und alle die Visionen, die damals, von uns alles andere, als absurd, abgetan wurden, nein wir waren damals anders. Viel offener, weiter, die Ergebnisse der Gedanken, kamen nicht von Logen und Parteien, nicht von abstossenden Personen, die uns heute zu manipulieren suchen, die Ergebnisse der Gedanken, kamen weitestgehend von uns selbst. Wie Wurmlöcher  und Raumkrümmung (in den 70ern!) in Perry Rhodan Romanen beschrieben wurden, und heute durch die Wissenschaft versucht werden zu beweisen!

                    • Es spricht nichts dagegen Perry Rhodan zu lesen. Wer mag, kann sich auch an Jurassic Park und Godzilla ergötzen. Man kann sich vieles antun, um die Phantasie anzuregen. Dabei sollte es allerdings auch bleiben?  🙂

                  • Warum die wenigsten Tauben mögen? Weil das der Vogel ist, der Frieden verkündet. Wer will denn den schon?! Deshalb Vorschlag: Statt Friedensvögel Totenvögel, nämlich Drohnen, die den Taubenhassern um die Ohren fliegen und auch Raubvögel und Katzen verjagen. Drohnen werden sicher die bald am meisten geliebten Haustiere sein. Werden sich viele dann nach Friedensvögel sehnen!

                    • Olga,

                      also weißt, wer hat denn, warum, festgelegt, daß (ausgerechnet) Tauben Friedensvögel seien? Das ist genau so willkürlich, wie die Wahl der Farben für eine Nationalflagge?

                      In der germanischen Mythologie waren Raben heilige Tiere. Die Kirche machte aus ihnen Unglücksraben. Warum wohl?

                • Tja, Olga. So ist es. Aber man sieht, wie "Fakes" in die Menschheit insistiert werden. Heute: Jesuiten und die Aliens.

                  Man hält die Menschen für dümmer als sie sind.

          • 26.04.2017

            Macron ist kein Jesuit, sondern war nur Schüler an einer Jesuitenschule.  Zölibatär kann er auch nicht gelebt haben, weil er als 17jähriger mit seiner 24 Jahre älteren Lehrerin ein Verhältnis hatte, das noch heute besteht, weil er sie heiratete.

            Der derzeitige Papst Franziskus und seine politischen Anschauungen werfen allerdings einige Fragen betreffend der Jesuiten auf.  Das erinnert an die Erzählung des Reichskanzlers Bülow mit dem Reichskanzler Hohenlohe-Schillingsfürst:

            Fürst von Bülow, Denkwürdigkeiten, Berlin 1930, Band 1, S. 11

            "Dagegen perhorreszierte Hohenlohe-Schillingsfürst den Gedanken an eine Modifikation oder gar an die Aufhebung des Jesuitengesetzes, die damals von seiten des Zentrums mit erneutem Eifer betrieben wurde. Gegen den Orden der Gesellschaft Jesu war er, obwohl Katholik, von einem Mißtrauen und einer Abneigung erfüllt, wie sie mir selbst bei eifrigen Protestanten selten vorgekommen ist. Er war voll von Geschichten und Anekdoten über Intrigen und Verbrechen, die von der Societas Jesu in früheren Jahrhunderten begangen worden seien. Er war überzeugt, daß die Jesuiten auch jetzt vor keinem Mittel zurückschreckten. Es sei sicher, daß sie den Staatssekretär Franchi in Rom vergiftet hätten. Dieser sei ihnen verdächtig gewesen durch liberale Neigungen und durch seine Tendenz, mit dem Königreich Italien zu einem Verständnis zu gelangen. Nach einer Messe, die er in einer Jesuitenkirche gelesen habe, wäre ihm von einem Geistlichen des Ordens ein Sorbett vorgesetzt worden, nach dessen Genuß er bald nachher unter fürchterlichen Leibschmerzen gestorben sei. Fürst Hohenlohe hat mir auch anvertraut, daß sein Bruder, der Kardinal, so sehr gefürchtet habe, von den Jesuiten mit den im 16. Jahrhundert bewährten Mitteln des Hauses Borgia beseitigt zu werden, daß er sich den für den Meßkelch bestimmten Wein immer nur aus einer von seinem Diener versiegelten Flasche habe eingießen lassen. Eine Lieblingswendung des Fürsten Hohenlohe war, daß es drei Mächte gebe, deren Feindschaft für jeden Politiker unbequem wäre: die Jesuiten, die Freimaurer und die Juden. Das Ideal wäre, sie alle drei für sich zu haben, das sei aber nicht ganz einfach. Andererseits dürfe man sich aber weder den Freimaurern, noch den Juden, noch den Jesuiten, und namentlich nicht den Jesuiten, ganz in die Hand geben. Letzteres führe sicher zur Katastrophe, wie dies das Schicksal Karls X. von Frankreich, die Mißgriffe des am Ende seiner Regierung von seiner bigotten Frau, der Kaiserin Eugenie, beherrschten Napoleon II., der Untergang Polens, der Regierungsabschluß der Königin Isabella von Spanien, der Ausgang des jesuitischen Regierungsexperiments in Paraguay, vor allem aber die österreichische Geschichte, namentlich in der Zeit der Gegenreformation und während der Konkordatsherrschaft, beweise."

          • Ich habe es gelesen. Danke!

            Dennoch, ich glaube das es möglich ist, eine halbwegs saubere und gerechtere Welt oder ein gerechteres Europa einzurichten.

            Wenn man das sieht, wie seit einiger Zeit konsequent Parteien entstehen, die gegen die EU und den EURO sind, und man ihnen wiederum unterstellt, gegen "Europa" zu sein, ja sogar dieses antieuropäische in ihnen versucht zu kreieren, dann denke ich, ist zu erkennen, das hier tatsächlich Gegespieler zu einem vernünftigen, gerechten und sozialen Europa am Werk sind. Das sind vor allem diejenigen, die ständig vorgeben für Europa zu sein. Es sind aber die Zerstörer Europas, weil alle Parteien, aller europäischer Staaten, da mitgemacht haben. Nämlich, sich den Menschen zu versagen, zu entziehen und ein Ziel vorzugeben, ein imaginäres Europa, das dann ganz andere Beherrschen, als diejenigen, die es finanzieren. Wenn wir es nicht schaffen die alternativen europäischen Parteien an einen Tisch zu bringen, um unser aller Interessen wenigstens zu artikulieren und vielleicht ein lockeres, unabhängiges Europa, so wie es natürlich ist, wieder zu schaffen, dann erst sehe ich schwarz. Aber gegenwärtig rasen wir auf eine EU- Diktatur zu.

        • Da habe ich auch schon anderes gehört?! "Wenn der Deutsche erwacht, in seinem Zorn, haut er alles kurz und klein!?!" Wie auch immer, die Zündschnur glimmt … ich bin da guter Hoffnung!

            • Ich fürchte, auch das Nützliche!?

              Ist aber auch egal. Wir haben hier, eine gute Anzahl Gutmenschen, die, im Moment meinen, alles zu dirigieren, und eine Anzahl X an Unaufgewachter …  und der Punkt wird kommen, wo auch der letzte "Dackel" den Schuß hören wird!

              Unser Problem ist, daß, da wir uns nur mit den negativen Seiten des Lebens beschäftigen; jeden "Glauben" daran verlieren! Dahinter steckt Methodik. Und wir fallen darauf herein!

               

          • "Wenn der Deutsche erwacht, in seinem Zorn, haut er alles kurz und klein!?!"

            Ich bin mir da nicht so sicher, wenn ein deutscher Jugendlicher im Zelt bleibt,  um zu telefonieren, während vor dem Zelt seine Freundin von einem Neger vergewaltigt wird.

            Da hätte ich andere Prioritäten gehabt, weil ich jähzornig werden kann.  Den Neger hätte ich sofort erschlagen! (Oder kommt jetzt die Staatsanwaltschaft auf mich zu, weil man hier nicht sagen darf, was man denkt?)

            • Aus der Ferne ist gut urteilen? Vor allem, wenn da noch etwas größere Messer im Spiel sind?

              Aber magst schon Recht haben, in der Hinsicht, daß mit den meisten Jugendlichen heutzutage kein Staat mehr zu machen ist …

            • Wer nicht dabei war, sollte sich kein Urteil erlauben. Was ist, wenn er gedroht hat, das Mädchen zu ermorden, wenn er aus dem Zelt herauskommt? Mutig daherreden können wir alle. Aber wie reagieren wir wirklich, wenn wir in so eine Situation kommen würden? Wer weiß das schon vorher.

              • 04.05.2017

                Tut mir leid, es handelte sich nicht um ein Mädchen, sondern um eine geschlechtsfähige Frau, oder stimmt das nicht?.

                Wiewohl ich hier gerne Bibelsprüche verbreite und mich normalerweise nicht zu Unbedachtheiten hinreißen lasse, so wende ich mich gegen den sinnlosen Fanal gegen den "westlichen" Unrechtsstaat a la Breivik, wäre ich doch in diesem Fall ausgerastet ohne Rücksicht auf Drohungen des Negers oder von wegen Messer. Es hätte sich um eine instinktive Handlung gehandelt, wie wenn man einem Löwenrudel wegläuft.  Daß der junge Mann rational telefonierte, zeigt schon, daß das Geschlechtsempfinden durch das Lügen-Fernsehen, Porno, Feminismus und ähnliches schwer gelitten hat.  

                Diese fehlende instrinktive Handlung der Männer wurde schon von Iben Thranholm, die ich übrigens sehr schätze, in der Kölner Sylvesternacht bemängelt, als die deutschen Bubis nicht schlagkräftig ihre Freundinnen verteidigen konnten.

                http://de.wikimannia.org/Iben_Thranholm

                Vielleicht sind für die atavistisch denkenden männlichen "Flüchtlinge" gerade das Ziel ihrer Reise die europäischen Frauen, die sich auch häufig den Macho wünschen, oder ihn zumindesten verteidigen, wie im Raub der Sabinerinnen letztere die Römer.

  18. wer hier in Deutschland glaubt, diese angeblichen "sozialsysteme" sind als Sicherung für den kleinen mann gemacht, ja der zieht sich auch noch die hose mit der Beißzange an.

    ob nun Rentenversicherung, Krankenversicherung, Berufsgenossenschaften, Arbeitslosenversicherung, Pflegeversicherung etc., alle diese Versicherungen , sind Zwangsversicherungen. aus diesen kassen werden klammheimlich riesige geldbeträge abgezweigt, vollkommen ohne kontrolle und wissen des kleinen Mannes.

    es ist schon verwunderlich, die zwangsbeiträge steigen immer weiter und die Leistungen werden immer schmaler. wenn jemand schon einmal in not war und auf diese Systeme angewiesen war, ja der muss ein kampf um kleinste dinge oder kleinste renten ausfechten. also wo bleibt das viele geld?

  19. 30 % der Rentner bekommen weniger als 500 Euro !

    Deutsche Friedensbewegung

    Wenn die Staatsangehörigen jetzt nicht tätig werden, wird dieses Land leiden.
    Wir sollten den Mut dazu aufbringen !!!

    Jetzt ganz offiziell: „Die EU vor dem Zusammenbruch, die BRD ein Verfolgerregime, nur der Nationalstaat bietet den Menschen Schutz“

    Peter Huber bestätigt die Richtigkeit der Aufbruchsstimmung in die Neue Nationale Weltordnung und prangert die Meinungsverfolgung in der BRD an. Der Bundesverfassungsrichter bestätigt, dass nur die Nationalisten, vielfach Populisten genannt, recht behalten haben, denn nur der Nationalstaat sei der „wichtigste politische und kulturelle Bezugsrahmen für die Menschen“.

    Er erklärte auch, dass sich die zu Wort meldenden Menschen nicht auf die sogenannte freie Meinungsäußerung verlassen könnten, dass sie vielmehr beim Aussprechen der Wahrheit ein hohes Risiko eingehen würden. Huber verweist dabei sogar auf Parallelen aus feudalen Verfolgungszeiten, wo aus der Verfolgungsnot das Lied „Die Gedanken sind frei“ entstanden ist.

    Huber: „Die Nationalstaaten sind der wichtigste politische und kulturelle Bezugsrahmen für die Menschen, sie sind die ‚Herren der Verträge‘, und ohne sie funktioniert die EU nicht. …

    Meinungsfreiheit kann mitunter persönlichen Mut erfordern, wenn man sich mit seiner Meinungsäußerung der ‚herrschenden‘ öffentlichen Meinung in Widerspruch setzt.
    Wie man an dem aus dem Vormärz stammenden Liede ‚Die Gedanken sind frei‘ erkennen kann, hat es das schon immer gegeben. Es ändert aber nichts daran, dass auch unter dem Grundgesetz die Inanspruchnahme der Meinungsfreiheit ein Akt der Zivilcourage sein kann.“** (FAZ, 02.01.2016, S. 6)

    https://www.youtube.com/watch?v=-EeNP9ouu_0

    • Ihr mit Eurem Nationalstaat.

      Wozu wurde er denn geschaffen? Vorher gab es Reiche. Wer profitiert denn davon? Was zeichnet denn einen Nationalstaat aus? Parteien, Laizismus und Pluralismus! Erst der, so geschaffene, Nationalstaat ermöglicht das ganze Elend! Ihr habt aber auch gar nichts kapiert!

      • Gibt sicher Besseres als Nationalstaat…. Frage: was wäre denn das und wie wird das verwaltet?? Welche Möglichkeiten für die vielen Menschen gibt es denn in Ordnung und Friede zusammenzuleben?? Gäbe es da etwas Gutes, müßte das denn nicht bereits da sein und wären dann viele Probleme garnicht gekommen? Muß man sich,  glaube ich, erst einmal etwas einfallen lassen. Wer hat denn den Geistesblitz???  Staatsformen hat es schon viele gegeben. Nur war eine echt durchdachte und erfolgreiche für allle dabei? Ach ja: die NWO möchte ja ein Erdenreich mit nur einer Regierung. Ob das durchdacht ist??? Milliarden Menschen vereint in einem Reich? Sehr witzig.Da lachen schon alle Aliens, ob es die gibt oder nicht, sich krumm.

        • Das gab es alles schon, zumindest und vor allem hierzulande. Ist allerdings schon eine Weile her. Kannst Du alles nachlesen unter:  http://krisenfrei.de/heureka/

          Eine bewährte "Staatsform" lebt auch nur so lange, wie es der mächtigere Nachbar will? Das Problem ist auch weniger die Form des Staates, sondern, welche Gesinnung darin herrscht. Da kann er dann heißen, wie er will, wenn die Gesinnung dem Menschen nicht dient, ist alles für die Katz´.

  20. Die Rentenkasse wurde ganz sicher "geplündert". Dann wurde 2004 vom "sozialen" Bundeskanzler Gerhard Schröder nebenbei die Zahlung der künftigen Rente vom Anfang des Monats auf das Ende des Monats gelegt. Die Rente sollte man zukünftig privat durch die Riester-Rente und die Rürup-Rente sichern. Ein Riesen-Geschäft für die Versicherungen. Damals verdiente sich ein gewisser Herr Carsten Maschmeyer mit seiner AWD eine goldene Nase damit.

    Meiner Meinung nach, müssten die meisten der verantwortlichen Politiker dafür ins Gefängnis. 

    Doch die Deutsche Bevölkerung mag es eben belogen, betrogen und verarscht zu werden.

    Die derzeitige Arbeitsministerin Andrea Nahles erfand nun das "Sozialpartnermodell nach Nahles", bei dem man damit faktisch sogar weniger Geld zur Verfügung hat, als wenn man eine eigene, private Vorsorge macht. Die hohe Kostenbelastung durch den Versicherer und die unrealistisch lange Lebenserwartung (bis mind. 110. Lebensjahr!) machen trotz der hohen ArbG-Förderung das sog. "Nahles-Konzept" uninteressant.

    In Österreich zahlen ALLE in die Rentenkasse ein. Die durchschnittliche Altersrente (2013) am Beispiel Österreich:

    Deutschland: Männer 1.050 EUR / Frauen 590 EUR

    Österreich: Männer 1.820 EUR / Frauen 1.220 EUR

    OECD-Prognose zum Rentenniveau für das Jahr 2059:

    Deutschland 37,5 %

    Österreich 78,1 %

    • Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass es bis dahin noch irgendwelche Renten geben wird

      weder in Deutschland noch in Österreich.
      Und die Würde des Menschen wurde und wird nicht geachtet, sonst hätten schon alle Menschen eine Grundversorgung,

      in Deutschland z.B. mit ner kleinen Wohnung, Basismenge an Wasser, Strom und Heizung, Grundversorgung mit regionalen und in Deutschland üblichen LEBENsmitteln (Kartoffeln, Butter, Milch, Käse, Gemüse, Obst, Fleisch, …), reinem lebendigem Quell-Trinkwasser,
      dazu Gesunderhaltungskasse und 1000,- € auf die Hand zur Ankurblung der Wirtschaft,
      für die persönliche Berufung, für Schönheit, Kreativität/Kunst/Handwerk, Permakultur, …

      DAS weltweit nach den jeweiligen Grundbedürfnissen, die ein WÜRDEvolles Leben garantieren umgesetzt und der Nomade könnte ebenso würdevoll leben mit seinen Kameln, wie eine Mutter in Somalia mit einer Lehmhütte, dem kleinen Garten, der Ziege und den Hühnern, …

       

       

      • Nun, wenn die GEZ 8,4 Milliarden Beiträge einnimmt und diese nicht der Buchführungspflicht und Bilanzierung, und nach außen hin der Rechtfertigung unterliegen, dann kann man ein bedingsloses Grundeinkommen noch viel weniger ausschlagen.

      • An die Gegner des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE):

        Es gab vor mehr als 40 Jahren bereits ein Projekt in westlichen Gefilden – und es war enorm erfolgreich – das "Mincome-Experiment" !

        Mitten im Nirgendwo startet die kanadische Regierung 1974 ein revolutionäres Sozialexperiment: Jeder Bürger erhält Geld vom Staat, einfach so. Das Experiment ist ein gewaltiger Erfolg – und verschwindet dann einfach in der Versenkung.

        1974 beschloss die damals linksliberale kanadische Regierung, im beschaulichen Dauphin das revolutionäre Mincome-Experiment zu starten: Etwa 1000 Familien wurden über einen Zeitraum von fünf Jahren finanziell unterstützt – allerdings nicht mit fixen Beträgen wie in den heute propagierten Modellen üblich, sondern abhängig vom vorherigen Einkommen. Wer jetzt mit Arbeitslosengeld und Ähnlichem gegenhalten möchte, vergisst dabei, dass Mincome nicht nur jedem offenstand, sondern auch einen grundsätzlich positiven Ansatz verfolgte: Jeder verdiente Dollar ließ das Grundeinkommen lediglich um 50 Cent sinken, während zusätzlich verdientes Geld in unseren gängigen Sozialhilfeprogrammen regelrecht "bestraft" wird.

        Die Ergebnisse verschwanden für viele Jahrzehnte in der Versenkung, weil die große Ölkrise Mitte der 70er auch Kanada voll erwischte und die Regierung mit massiver Rezession und einer gewaltigen Arbeitslosenquote erstmal anderweitig beschäftigt war. Das Dauphin-Experiment wurde 1979 sang- und klanglos eingestellt, 2000 Kartons voller Akten verschwanden in einem staubigen Archiv.

         

         

        • Sehr interessant, schade das dies ganz bestimmt nicht politisch gewollt ist. Diese politischen Parteien, hier in Europa vertreten alles andere, als die Interessen der europäischen Menschen.

    • der größte plünderer der rentenkassen war ein willy brandt! zu dieser zeit hatte die rentenkasse einen überschuss von 400 Milliarden DM.

      um immer wieder gewählt zu werden, hat er damals den Rentnern  die rente in immer größeren schritten erhöht- was absolut nicht nötig war.

  21. Zu Pensionen sind nicht finanzierbar: Sie sind nicht finanzierbar, d.h. nicht auszahlbar,  nur für "angeblich" später gute Pensionen kassierbar??………..Nur von einer staatlichen Pension leben, können nicht viele Menschen. Am ehesten noch Paare, die ihre Pensions-€ zusammenschmeißen.  Sind allein die Mieten zu hoch und  die ganz einfache Lebenserhaltung  ist zu teuer. Die Pensionen können selten erhöht werden. ( warum auch? Kann man doch sterben, wenn man nicht mehr arbeitet?) und wenn, frißt die Steuer wieder die Erhöhung fast ganz wenn nicht überhaupt  auf. Nachdem die Einzahlungen für künftige Pensionen nicht entsprechend angelegt werden und das Geld als immer zur Verfügung stehendes Notsparschwein  für viele? Dinge?, die mit Pension nichts zutun haben verwendet  wird, kann  das Pensionssystem bei den ständig ansteigenden vielen Arbeitslosen , die nie für Pension eingezahlt haben, nicht suffizient funktionieren., Privatpensionen dürften da schon besser sein, weil Versicherungen andere Prioritäten setzen als der Staat. ASVG-Pension und eine Privatversicherung wird in Zukunft sicher notwendig sein. Privatversicherungen sollten für Leute, die wirklich arbeiten und staatliche Pensionen für Menschen, die das böse Leben am Arbeiten gehindert hat, sein.. Ein unnötiges Thema, weil niemand die Absicht hat, einmal genau zu schauen, wohin das eingezahlte  Geld verschwindet.

    • 23.04.2017

      Ich habe den Eindruck, Sie verwechseln die Pensionen der unkündbaren und von allen Sozialleistungen befreiten Beamten mit der Zwangsabgabe der abhängig beschäftigten Angestellten, die aus Gründen der Desinformation  als "Rentenversicherung" bezeichnet wird.

      • ad @? Kann man mit jemanden, der seinen Namen versteckt, diskutieren?… Ich spreche von allen Pensionen. Pensionen für Leute, die ihr Leben lang gearbeitet haben und sich nach der Meinung von jüngeren Mit"Menschen" im Alter von der Erde verdrücken sollen, damit die, die von den von diesen eingezahlten Steuern in ihrer Jugend profitiert haben, nicht einige Cent zahlen müssen. Es gibt wegen der Pensionen einen Generationenvertrag. Schon gehört.?Und hat da jemand Angst , daß Auserwählte? zu kurz kommen???? Schade, daß von meinen heute noch bezahlten Steuern und Sozialbeträgen  Leute profitieren, die ums Goldene Kalb tanzen und sich dabei göttlich vorkommen.Hoffentlich beißt das einmal ordentlich zu! Wünsche, daß die nachkommenden Generationen noch gieriger sind, damit würden manche sehen, wie  das ist! Die lassen sicher kalt ihre Eltern, Großeltern und andere ältere Menschen in Armut. Was soll ich da noch sagen. Meine Meinung bleibt.Scheinbar hat die Erde wirklich die verdorbensten Menschen (bis auf ca20 %) im ganzen Universum.

        • Olga, wenn mir junge Menschen damit kommen, dass die Rentner heute alles "verprassen", stelle ich denen immer die Frage, ob sie denn wüssten, wer ihnen das heutige angenehme Leben ermöglicht hat durch den Wiederaufbau Deutschlands nach dem Krieg, und danach?

          Antworten: Gar keine, mir doch egal, Achselzucken.

          Da hat wohl die elterliche Erziehung kläglich versagt.

          Mein Sohn wollte auch mal diese Schiene fahren. Als ich ihm dann erklärte, dass auch seine Eltern mal Rentner sind und dafür gearbeitet haben, ihm ein schönes Leben ermöglichen und er auch mal ein von den Eltern erarbeitetes Haus erbt, war plötzlich Funkstille. Er hat nie mehr etwas gegen Rentner gesagt.

          • Sind daran vorallem die Medien schuld, die das schreiben müssen, um soetwas wie einen stets vorhandenen Generationenkampf aufrecht zu erhalten. Über den Generationenvertrag hört man nichts. Heißt: zuerst werden die Kinder von den Erwerbsfähigen erhalten und wenn die nicht mehr arbeiten können, versorgen die Kinder die, die sie als Kinder erhalten haben. Dabei ist es gleich ob eigene Kinder oder nicht. Kinderlose zahlen soviel mehr Steuern. Pensionisten außerdem Steuern und Sozialversicherung.Außerdem zahlt jeder sein Berufsleben lang für die spätere Pension ein, die aber meistens verplant wird. Von den entsprechenden staatlichen Pensionskassen.

        • @Olga, da kann es Missverständnisse geben, zwischen den Pensionen in Österreich, dort gibt es keine Renten und Rentner, sondern allgemein Pensionen und Pensionisten.

          Hier in D., bekommen nur Beamte und Politiker, sowie Kirchenleute Pensionen. Mit nur einem geringfügigen Abschlag zum Gehalt.

  22. Es geht hier nicht um Rente oder dergleichen.

    Es geht nur darum das Geld zu ungusten der Bio – Deutschen zu verteilen.

    Und das macht man seit Kriegende großzügig.

     

  23. ES GIBT KEINE RENTENKASSE !!!! Es gibt eine Mindestreserve, die missbraucht wurde, aber das ist nicht wesentlich. Es wurden einfach weniger Steuergelder zu den Rentenbeiträgen generiert.

     

    Schlafen Sie weiter,, Herr  Redakteur.

    • Richtig! Es gibt keine "Rentenkasse" im eigentlichen Sinne. Ausbezahlt werden die Renten, rechnerisch, durch das Beitragsaufkommen plus Steuern. Steuergelder werden allerdings, mehr wie genug, "generiert". Sie werden halt für andere (s) ausgegeben … 🙂

  24. 17.04.2017

    Das gemeine an der Rente ist, daß die Beamten, die auf der ganzen Ebene die Rente managen ohne persönlich betroffen zu sein, die Zusagen schrittweise zurücknehmen im Laufe von Jahrzehnten, so daß sie wohl wissend die Menschen mit falschen Versprechungen ein Leben lang arbeiten und löhnen lassen.  Die nicht betroffenen Politiker, weil beamtenähnlich bezahlt, verhalten sich uns gegenüber wie dem Esel, dem vor dem Kopf ein Heubündel installiert wurde

    Bis in die 80iger Jahre mußten die Rentner keine Krankenkasse zahlen.

    Die Frauen konnten mit 60 in Rente gehen.

    Die Rente war früher praktisch steuerfrei, es gab nur einen ganz geringen sog. Ertragsanteil.

    Dann hatte ich schon einen Bescheid über sieben Jahre Schul- und Studienausbildung, der von Kohl auf Betreiben den Grünen gestrichen wurde.

    Dann gab es Abschläge beim vorzeitigem Ausscheiden des Rentenalters, was es vorher nicht gab.

    Dann wurde die Rente gekürzt und das Lebensalter erhöht.

    Dann führte Rürup die Zahlung von Krankenkassenbeiträge ein für in Tranchen ausgezahlter Betriebsrente.

    Dann führte Rürup eine steigernde Einkommensteuer für Rentner ein, so daß ab 2005 50 % versteuert werden mußte, während für die kommenden Jahrgänge die Einkommensteuer rasch anstieg, und der Anfangsfreibetrag eingefroren wurde.  Ich habe mein Leben lang die Rentenbeiträge aus versteuertem Einkommen bezahlen müssen!  Die Sonderausgaben für Vorsorge waren für Arbeitnehmer gering und deckten nicht die gewaltigen Zwangszahlungen für Arbeitslosengeld, Krankenkasse und Rente.  Die nicht sozialversicherungspflichtigen Beamten konnten allerdings davon die Beiträge für ihre private Lebensversicherung absetzen!

    Jetzt denkt man über den Beginn der Rente mit 70 nach, was gewaltige Abstriche bedeuten würde.

    Dann hat die SPD via Steuergesetzgebung die Heuschrecken ins Land geholt (Schröder und Fischer 1999), die Millionen von Arbeitnehmern entließen, so daß viele ihre Arbeit verloren und keine Rentenbeiträge mehr leisteten.  Und privat vorsorgen ist unmöglich, selbst wenn man Geld verdient, weil es keine Habenzinsen mehr gibt.

    Letztes und dieses Jahr gab/gibt es tatsächlich ein bißchen Rentenerhöhung, aber nur wegen der Bundestagswahl.

    Wie man an den Milliardenkosten für die Masseneinwanderung sieht, ist Geld vorhanden, aber nicht für diejenigen, die tatsächlich ein Anrecht darauf haben.  Die kleinen Leute dürfen jetzt die Krankenkassenbeiträge der Einwanderer übernehmen, was Schäuble nur kurzfrsitig übernahm, um die Leute vorübergehend zu verarschen.

    Die Deutschen haben es verdient, belogen, betrogen und verarscht zu werden, weil sie tatsächlich sich an die Gebote der Bergpredigt halten:  Sie halten nach der Ohrfeige auf die linke Wange auch noch die rechte Wange hin, um die weitere Ohrfeige der Politiker zu erbetteln.

    • In meinem Blog hatte ich schon soviel über die Rentenungerechtigkeit geschrieben, aber es nützt nichts. Solange immer wieder die gleichen Parteien nach jeder Wahl das Ruder übernehmen, ändert sich nichts. Zusätzlich den ganzen Ungerechtigkeiten kommt bei vielen Rentnern noch die Belastung des Versorgungsausgleich. Auch die zuletzt eingeführte abschlagfreie Rente mit 63 war Augenwischerei.

      Wem es interesssiert, hier einige Artikel die im Zusammenhang mit der Rente stehen:

      http://www.diefreiemeinung.de/2016/11/populismus-betreibt-die-politische-elite-mit-ihren-medien-und-nicht-die-wenigen-aufklaerenden-alternativen-medien-katastrophale-verlogene-rentenpolitik-ohne-ende/

      http://www.diefreiemeinung.de/2016/10/die-politik-der-etablierten-parteien-renten-sind-nicht-finanzierbar-doch-rundumsorglospakete-fuer-migranten-bilden-kein-staatliches-haushaltsproblem/

      http://www.diefreiemeinung.de/2016/09/flexi-rente-zur-lebenssicherung-denn-auch-der-rentner-muss-die-massenintegration-der-migranten-mitzahlen/

      http://www.diefreiemeinung.de/2016/07/verlogene-politik-die-rente-ist-zu-teuer-aber-die-migration-nicht/

      Hier eine allgemeine Zusammenfassung, Thema Rente:

      http://www.diefreiemeinung.de/alles-wissenswerte-zur-rente/

    • " Die Deutschen haben es verdient, belogen, betrogen und verarscht zu werden,
      weil sie tatsächlich sich an die Gebote der Bergpredigt halten: 
      Sie halten nach der Ohrfeige auf die linke Wange auch noch die rechte Wange hin, um die weitere Ohrfeige der Politiker zu erbetteln. "

      Dieser Satz, der wieder und wieder runtergeplappert wird hier und in allen Foren, zeigt genau, dass derjenige, der solch eine dumme Aussage macht, NICHTS verstanden hat von diesem allumfassenden Betrug, Houton, Kaufmann, Morgenthau, Ben Elyahu, Coudenhove-Kalergi, Chabad Lubawitsch. Albert Pike William Carr, Canon. "Recht", …

      Egal ob die Deutschen oder die Italiener oder die Spanier oder, … – ALLE lebendigen Menschen, die ein liebendes Herz haben und gesunden Menschenverstand müssten zusammen einstehen für Frieden, Freiheit, Schönheit und Liebe, denn wenn mal wieder ein Weltkrieg ausbrechen sollte, dann wird es kaum einem nützen gesagt zu haben, dass die Deutschen es verdient haben, … bla bla bla

       

      • Maria, da gebe ich dir voll recht. Niemand hat es verdient belogen und betrogen zu werden von diesem satanistischen Gesocks. Und wie du es sagst, wer so etwas ständig daherplappert, hat nichts, aber auch gar nichts verstanden.

        • " Die Deutschen haben es verdient, belogen, betrogen und verarscht zu werden, weil sie tatsächlich sich an die Gebote der Bergpredigt halten:  Sie halten nach der Ohrfeige auf die linke Wange auch noch die rechte Wange hin, um die weitere Ohrfeige der Politiker zu erbetteln. "

          Man könnte meinen, es ginge hier mehr um die Bergpredigt und deren Einfluß? Wobei ich nicht glaube, daß „die Deutschen" sich bewußtermaßen daran halten. Unterschwellig wirkt sie mit Sicherheit … wie so manches, was jahrzehntelang gepredigt wird.

      • 23.04.2017

        Ich glaube schon, daß die Deutschen ihre Altersarmut verdient haben, weil sie sich verführen ließen nur für die Gegenwart zu leben und sie dafür die Zukunft grob vernachlässigten.  Dazu gehört in erster Linie das Versagen der deutschen Frauen, weil sie ihre biologischen Aufgaben ignorierten, zum einen um den Männern Konkurrenz im Betrieb zu machen, ferner um eine Rente von den Kindern "anderer" zu bekommen. Das falsche biologische Verhalten einer Spezies, man sieht die deutschen Frauen liebend gerne mit Hunden unterwegs,  muß durch Aussterben bestraft werden – und das steht den Deutschen jetzt bevor.

        Meiner Meinung nach dürften Kinderlose überhaupt keine Rente bekommen;  denn sie haben mit ihren Einzahlungen nur für die Generation vor ihnen bezahlt, nicht aber für ihre eigene.  Wenn dann einige Kinderlose sagen – ehrlich oder gelogen – sie hätten keine Kinder bekommen können bzw. nicht abgetrieben, muß man sagen, es kommt immer nur auf das Ergebnis an.  Die Rentenverweigerung für Kinderlose ist das zwingende biologische Ergebnis. Wer blind oder lahm geboren wurde, muß das Schicksal auch ertragen, genauso wie wenn jemand Kinder versagt sind.  Er kann dann jedenfalls sein Leben lang für das Alter vorsorgen, während Eltern mit Kinder eine Rente vom Staat als Belohnung verdient haben aufgrund der hohen körperlichen (Schlafmangel!) und finanziellen Aufwendungen für Ernährung und Erziehung.

        Ich persönlich meine nicht "belogen, betrogen und verarscht" worden zu sein, denn ich habe mich mit 55 zur Altersteilzeit gemeldet und bin mit 57 1/2 aus dem Berufsleben ausgeschieden, wie übrigens sehr viele meiner Mitmenschen, die früh erkannt haben, daß das System auf Betrug basiert und sich abseilten. 

        Diejenigen, die jetzt betrogen sind, können sich nicht beschweren, sie seien überrascht, weil doch die Lüge und Unwahrhaftigkeit das vorherrschende Element "unseres" Staates ist, und sie verlogene Parteien gewählt haben.  Warum sind denn die Beamten so privilegiert, sind die höheren Beamten an die Stelle des früheren Adels getreten?  Weil sie in erster Linie für die Herrschenden so wichtig sind!  Daraus ergit sich, daß für den Wasserträger im Alter eben gilt:  „Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen.“

        • Aua, jetzt haust aber Nägel nei?

          Ich vermute mal, um zu Deiner Sicht auf die Frauen zu kommen reicht eine? Gut, schätzen kann fehlen … Ich lasse mich gerne belehren.

          Strafe (Altersarmut, oder auch Untergang) muß sein? Das sehe ich nicht so! Es ist kein Kunststück, verführt zu werden? Der Mensch ist bequem, nicht nur beim Kartoffeln aus dem Keller holen, sondern und vor allem im (Nach-)Denken. Hinzu kommt eine gewisse Arglosigkeit. Nachrichten könnten nicht wahr sein? Alles ist auf Ausbeutung ausgerichtet? 

          Unsere Mitmenschen wurden über Jahrzehnte (wenn man Luther dazu nimmt, seit fünf Jahrhunderten) dahingehend konditioniert. Glaube und gehorche der Obrigkeit, religiös wie staatlich. Also, was soll anderes dabei heraus kommen?

          Ich halte es somit für reichlich anmaßend, darüber urteilen zu wollen?!

          • "Ich halte es somit für reichlich anmaßend, darüber urteilen zu wollen?!"

            Schiller:  "Ernst ist der Anblick der Notwendigkeit, Nicht ohne Schauder greift des Menschen Hand, In des Geschicks geheimnisvolle Urne."  Jeder von uns muß die Schicksalsschläge, die er selbst verursacht, auch selbst ausbaden und kann sie nicht auf die Allgemeinheit abwälzen, weil bei niemandem richtig festgestellt werden kann, ob er "schuldig" an dem "Unglück" war oder nicht.  "Es ist kein Kunststück, verführt zu werden?" Damit habe ich kein Mitleid.  Wer sich verführen ließ, muß die Folgen selbst tragen, weil er irgendwie  "schuldig" geworden ist, d. h. das Vorkommnis irgendwie hervorgerufen hat.  Damit meine ich nicht ein Urteil im religiös-transzendenten Sinn.  Das endgültige Urteil über jeden Menschen steht bei Gott allein, denn es heißt (Matthäus 7, 1):  

            1 Richtet nicht, auf daß ihr nicht gerichtet werdet. (Römer 2.1) (1. Korinther 4.5) 2 Denn mit welcherlei Gericht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit welcherlei Maß ihr messet, wird euch gemessen werden. (Markus 4.24)

            http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/matthaeus/7/

            Als Sanitäter und Truppenarztschreiber hatte ich zwei Fälle von Syphilitikern:  Der eine war geistig beschränkt und hatte es sich von seiner Mutter innerhalb deren Schwangerschaft zugezogen, der andere hatte sie sich auf einer Parkbank bei Eiseskälte zugezogen.  Beide mußten ihr Schicksal hinnehmen und konnten mit ihm nicht hadern.

            So sehe ich das auch bei den Kinderlosen ganz praktisch und nicht religiös-transzendent.  (Wobei ich übrigens zwei Kinder in die Welt gesetzt habe.) Ob sie nun schuldig sind (vorsätzliche Verhütung, Abtreibung, falsche Partnerwahl, Verführung durch den Rundfunk) oder tatsächlich unfruchtbar sind, ist gleichgültig:  Sie können keine Rente vom Staat bekommen;  denn der Staat kann nur diejenigen belohnen, die ihn selbst erhalten, und der Kinderlose tut das nicht, ob er nicht will oder nicht kann.

            • ""Es ist kein Kunststück, verführt zu werden?" Damit habe ich kein Mitleid.  Wer sich verführen ließ, muß die Folgen selbst tragen, weil er irgendwie  "schuldig" geworden ist, d. h. das Vorkommnis irgendwie hervorgerufen hat."

              Bei dieser Betrachtungsweise gehen, bei mir, alle Lichter aus! Damit machst Du die Opfer zum Täter! Rein "praktisch betrachtet"; genauso gut, kannst Du behaupten, jeder, der gemobbt wird, warum auch immer, ist selbst schuld daran??? Was ist denn das für ein Verständnis?

              Jesus hat gesagt, " Liebe Deinen Nächsten, wie Dich selbst." Diese Aussage beinhaltet verschiedene Prämissen (deren sich die meisten nicht im Klaren sind), dessen unbenommen, ist es für mich das eine, wenn es überhaupt ein Gebot gibt, welches alles andere überstrahlt?!

              Mehr sage ich jetzt nicht dazu …

               

               

               

              • 24.04.2017

                Jesus hat gesagt, "Liebe Deinen Nächsten, wie Dich selbst."

                Das tue ich auch:  Ich liebe meinen Nächsten, so wie er sich auch liebt, indem er zur Erhaltung seines Lebens arbeitet.  Das bedeutet nicht, daß ich Parasiten unterstützen muß, die auf Kosten der Allgemeinheit von einem unmoralischen und verlogenen Staat, der die Deutschen physisch vernichten will, eine Rente ergattert haben.  Von solchen Damen gibt es genug im Bundestag.

                Für die Rente der Kinderlosen gilt analog der 3. Brief des Paulus an die Thessalonicher, Vers 6 ff.:  "so jemand nicht will arbeiten, der soll auch nicht essen".

                http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/2_thessalonicher/3/

                Warnung vor Müßiggang

                6 Wir gebieten euch aber, liebe Brüder, in dem Namen unsers HERRN Jesu Christi, daß ihr euch entzieht von jedem Bruder, der da unordentlich wandelt und nicht nach der Satzung, die er von uns empfangen hat. (Matthäus 18.17) (Römer 16.17) (2. Thessalonicher 2.15)
                   7 Denn ihr wisset, wie ihr uns sollt nachfolgen. Denn wir sind nicht unordentlich unter euch gewesen, (1. Thessalonicher 1.6) 8 haben auch nicht umsonst das Brot genommen von jemand; sondern mit Arbeit und Mühe Tag und Nacht haben wir gewirkt, daß wir nicht jemand unter euch beschwerlich wären. (1. Thessalonicher 2.9) 9 Nicht darum, daß wir es nicht Macht haben, sondern daß wir uns selbst zum Vorbilde euch gäben, uns nachzufolgen. (Matthäus 10.10) (Apostelgeschichte 20.35) (Philipper 3.17) 10 Und da wir bei euch waren, geboten wir euch solches, daß, so jemand nicht will arbeiten, der soll auch nicht essen. (1. Mose 3.19) (2. Mose 20.9) 11 Denn wir hören, daß etliche unter euch wandeln unordentlich und arbeiten nichts, sondern treiben Vorwitz. 12 Solchen aber gebieten wir und ermahnen sie durch unsern HERRN Jesus Christus, daß sie mit stillem Wesen arbeiten und ihr eigen Brot essen. (1. Thessalonicher 4.11) 13 Ihr aber, liebe Brüder, werdet nicht verdrossen Gutes zu tun. (Galater 6.9)
                   14 So aber jemand nicht gehorsam ist unserm Wort, den zeigt an durch einen Brief, und habt nichts mit ihm zu schaffen, auf daß er schamrot werde; 15 doch haltet ihn nicht als einen Feind, sondern vermahnet ihn als einen Bruder. (1. Thessalonicher 5.14)

                  • "irgendwie  "schuldig" geworden", ist tatsächlich im ethischen Sinne ein schwaches Argument.

                    • 26.04.2017

                      Ich meinte praktisch:  Denke an die Geschichte von Hiob, der unschuldig völlig zugrundegerichtet wird.  Seine drei Freunde kommen dann zu ihm und meinen, er müsse doch irgendwie schuldig an seiner Misere sein und suchen nach Fehltritten bei ihm, um seine Schuld zu beweisen.  Unfruchtbare Frauen schämten sich früher auch und hielten sich – ganz unnötig – für schuldig.  D. h. der Mißerfolg führt ganz automatisch dazu, daß der Unglückliche (häufig) sich selbst und die Umgebung ihn für schuldig hält.

            • Das heißt, wenn jemand sein Leben lang z.Bsp. als Frisörin oder Verkäuferin gearbeitet hat und Rentenbeiträge gezahlt hat, ihr aber Kinder, aus welchen Gründen auch immer, versagt geblieben sind, kann sich dann zum Rentenalter die Kugel geben. Denn dieser Verdienst reicht nicht, um eigene Rücklagen zu bilden, die für das Alter reichen.

            • Gut, betrachten wir es anders herum.

              Meine Holde, arbeitete zeitlebens in sozialen Berufen, hauptsächlich mit jener "Zielgruppe", welche Rente oder Pension bezieht. Als "Angelernte" bezog sie das entsprechende Gehalt mit den entsprechenden Anwartschaften. Ich lernte sie als Zivi, also während ihrer Tätigkeit, damals im Altersheim kennen. Sie würde noch heute jede "Fachkraft" in die Tasche stecken! Aber, egal. Wir bekamen drei Kinder, mit der entsprechenden Auszeit ihrerseits, summa summarum, 15 Jahre, die werden wie angerechnet? Sie hat eine Rentenerwartung von knapp 500 Euro, inklusive der Kindererziehungszeiten. Vermutlich haben wir das Ganze, zugunsten der Kinder etwas überdehnt? Oder sollte da "irgendwie" was im System nicht stimmen?

               

               

        • Kleine Aufklärung: Viele Frauen müssen arbeiten gehen, weil das Geld eines Einzelverdieners nicht ausreicht. Außerdem kommen Frauen nicht als Zuchttiere zur Welt  Ist nicht jeder zur Zucht geeignet. Außerdem wie die Überbevölkerung wirkt, sieht man ja jetzt schon ziemlich gut. Gäbe es weniger Menschen, wären  viele Probleme weniger dramatisch. Außerdem zahlen Leute, die arbeiten und keine Kinder haben, mehr Steuern als die, die Kinder züchten, von denen sicher nicht jedes andere erhalten und ihnen einmal die Pension zahlen wird.Träume von vielen Nachkommen, die die Eltern erhalten, gibt es in vielen Ländern, wo man überall Kinder sitzen sieht. Ist dort die Lösung für das Pensionsproblem zu Hause? Will man das auch in der Europäischen Union, wo die  vielen Nachkommen die ältere Generation erhalten und der Staat das Geld, das eigentlich für Pensionen verwendet werden könnte, in unterirdische Kanäle fließt????? Märchen von vielen Nachkommen, die viel Geld verdienen und alle Bedürftigen erhalten, ist vielleicht auf irgendeinem Planeten in den unendlichen Weiten des Weltalls möglich. Normalerweise will fast jeder für sich das Geld, das er verdient. Nur benötigt der als Kind Steuerzahler, die ihm dabei helfen, das Ziel zu erreichen. Eine Gesellschaft sollte nicht von sich, sondern von u n s  sprechen. Ohne Steuerzahler keine Kinderbeihilfen, Geld für Ausbildungen, Wohnungen usw. Auch die, die jetzt für die ältere Generation mithelfen bei den Pensionen  sollen, werden einmal alt. Oder auch nicht.Eine gescheite Lösung ist gefragt! Oder wie schon erwähnt: Schlußmachen mit 55 Jahren mit dem wunderbarem Erdenleben. Steuern werden auch von Pensionisten bezahlt und auch Sozialversicherung, die den Jüngeren zugute kommt.

          • "Märchen?"

            Es ist wohl das Märchen vom Wachstum, das Wachstum von Bevölkerung in Europa protegiert? Je mehr Konsumenten, je höher der Gewinn für wen?

            Deine Wortwahl, "Zuchttiere" kann ich so nicht teilen. Das scheint mir doch etwas überspitzt, in diesem, von "Ceterum" angesprochenen Zusammenhang.

            Ansonsten stimme ich Dir zu. Auch wenn es nur eine Betrachtung dieses derzeitigen, unglücklichen Systems ist. 🙂

          • …und ich bin mir sicher auch, wenn wir noch so hohe Geburtenraten hätten, es gar keine Rentner gäbe, weil diese noch direkt am Arbeitsplatz wegstürben, das walte der eingepflanzte Mikrochip, und wir an die 100 Millionen "voll arbeitsfähige Menschen" wären, dann würden uns die gleichen Show-Politiker, immens hohe Rentenbeiträge abfordern, um die "Zukunft der Rentenleistungen" zu sichern, und uns ständig ins Gewissen reden, das wir zu viele Kinder bekommen würden, die Landwirtschaft und Viehzucht deshalb stark industrialisiert wäre, das die Infrastruktur zwecks Bildung immense Kosten verursacht, die auf dauer nicht getragen werden können, da diese wiederum den Staatshaushalt so belasten, das die einseitige "Bildung" privatisiert werden müsse.

             

            Es ist immer eine Frage des Wissens und der Recherche.

            http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/deutsche-sollen-weniger-fleisch-essen-14060310.html

            "Umweltschützer, SPD und Grüne: Esst weniger Fleisch"

            "Deutsche konsumieren über ***80 Kilo Fleisch im Jahr. Das schadet Umwelt und Gesundheit. Wenn alle so viel Fleisch äßen, „bräuchten wir einen zweiten Planeten“, sagen Umweltschützer und fordern einen „Gülle-Euro“.

            "Die Sprecherin der Grünen für Tierschutz und Verbraucherpolitik, Nicole Maisch, sagte, wenn alle Menschen so viel Fleisch äßen wie hierzulande, „bräuchten wir einen zweiten Planeten“. Die Exzesse der Massentierhaltung und Dumpingpreise müssten ein Ende haben. „Ein Kilo Hackfleisch für 3,40 Euro ist pervers.“

            Nein, pervers ist, das die Bezieher von Grundsicherung von SGBII bis XII nur 400.- EURO im Monat, für alle Kosten zur Verfügung haben. Dementsprechend dringend auf billige Nahrungsmittel angewiesen sind.

            Diese Frau weiter: "In Deutschland übersteigt der Pro-Kopf-Verbrauch an Fleisch jährlich den Welt-Durchschnitt um das Doppelte – und den Indiens sogar um das 20-fache".

            So und nun kommt der Hintergrund an das Licht

            "Rekord: Deutschland produziert so viel Fleisch wie nie".

            (Hier wird nur noch von der Produktion gesprochen)

            http://www.shz.de/deutschland-welt/wirtschaft/rekord-deutschland-produziert-so-viel-fleisch-wie-nie-id12657201.html

            Auszug/Zitat: "Wiesbaden | Der wachsende Fleisch-Export führt zu Rekordzahlen in deutschen Schlachthöfen. Mit 8,22 Millionen Tonnen produzierten die Betriebe im vergangenen Jahr so viel wie nie, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden berichtete. Es waren 0,3 Prozent oder 25.300 Tonnen mehr Fleisch als im Vorjahr. Damit wurde der bisherige Höchstwert aus dem Jahr 2011 (8,2 Mio Tonnen) leicht übertroffen".

            Da kommt die Wahrheit heraus. Deutschland ist neben Auto-  auch Fleischexporteur.

            Und im Gegensatz zu den Behauptungen, das "wir", zu viel Fleisch essen würden, kann man folgendes aus dem LINK lesen:

            http://www.shz.de/deutschland-welt/wirtschaft/rekord-deutschland-produziert-so-viel-fleisch-wie-nie-id12657201.html

            "Immer weniger Deutsche essen Fleisch – nach Schätzungen des Vegetarierbundes verzichtet inzwischen jeder zehnte darauf".

            Raffiniert was?

            Wir bekommen wieder Schuldgefühle implantiert, wir würden zu viel Fleisch essen, sollen dafür höhere Steuern, auf Fleisch, zahlen, einen Gülle-EURO leisten u.s.w., aber nicht wegen oder für uns, sondern für die Fleischexportindustrie und für die Landwirte in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, die Tankwagenladungen Gülle, aus den Niederlanden, auf ihren Feldern aufbringen. Natürlich gegen bare Münze.

            http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/deutsche-sollen-weniger-fleisch-essen-14060310.html

            https://www.destatis.de/DE/Methoden/Klassifikationen/Aussenhandel/Kap02.pdf?__blob=publicationFile

            https://www.tagesschau.de/inland/fleischproduktion-101.html

            Zitiert aus obigem LINK:

            "Deutschland ist einer der wichtigsten Fleischexporteure"

            "Wenn die Produktion wächst und der Konsum kaum sinkt – wo bleibt dann das ganze Fleisch? "Deutschland ist mittlerweile zu einem der wichtigsten Fleischexporteur weltweit geworden", sagt Wenz. "Die Bundesregierung hat in den letzten Jahren den Ausbau Deutschlands als Fleischproduktionsstätte massiv vorangetrieben."

            Der Export stieg laut Statistischem Bundesamt von Januar bis Mai 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,1 Prozent von 1,54 Millionen Tonnen auf 1,6 Millionen Tonnen. Einen hohen Anteil daran hat China. Die Exporte in das Land stiegen um 84 Prozent".

            ***Und hier relativiert sich die Zahl des "pro Kopf Verbrauchs"

            "Der Pro-Kopf-Konsum lag nach Zahlen der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung 2015 bei 59,17 Kilo. Im Vorjahr waren es 59,99 Kilo und im Jahr 2000 noch 60,98 Kilo".

            Dazu ist noch zu sagen, das man zum "pro Kopf Verbrauch" natürlich auch die hier speisenden Touristen zählen müsste. Aber, nur die D., Bevölkerung berücksichtigt/berechnet wird.

            http://www.n-tv.de/reise/So-viel-geben-auslaendische-Touristen-aus-article18233401.html

            Aus obigem LINK: "Im Jahr 2015 gab es mit fast 80 Millionen Übernachtungen ausländischer Gäste in Deutschland zum sechsten Mal in Folge eine Rekordbilanz. Die meisten Übernachtungen nach Nationalität verzeichneten Niederländer, vor Schweizern und US-Amerikanern". 

            http://www.handelsblatt.com/technik/das-technologie-update/frage-der-woche/rangliste-welche-nation-verbraucht-am-meisten-fleisch-pro-kopf/8651238.html

            Zitat aus obigem LINK: "Nirgends wird so viel Fleisch gegessen wie in den USA. Im Land des Barbecues und der Burger liegt der Verbrauch pro Kopf seit Jahrzehnten stabil bei rund 120 Kilogramm, wie die UN-Organisation FAO in ihren Statistiken ausweist. Am unteren Ende der FAO-Rangliste befindet sich Bangladesch, wo pro Einwohner nur vier Kilogramm vertilgt werden".

            "Deutschland rangiert auf Platz 21. Der Bundesbürger verzehrt seit Jahren rund 60 Kilogramm Fleisch pro Jahr".

            Und ich gehe davon aus, das mit diesen Tricks, der Grünen und der Administration, genau so bei der Rente gearbeitet wird. Es ist genug Geld da, für jeden Menschen ein würdiges Altern oder ein bedingungsloses Grundeinkommen zu finanzieren. Und ich weiß, aus vielen Gesprächen, das es sehr wohl auch gut, bis sehr gut Betuchte gibt, die für so etwas auch etwas mehr an Steuern zahlen würden. Weil diese Leute auch ein Gewissen haben.

            "Wenn an der Fleischtheke eine ältere Frau, die sichtbar erschöpft und ausgemerkelt wirkt, sich für 1,80 EURO, ein EURO und achtzig Cents, Hackfleisch aus dem Angebot kauft, dann sieht man die Grüne Welt, die uns diese Leute versuchen aufzuzwingen, zusamen brechen.

            Ich sehe die deutsche Armut, jeden Tag. Mich bringt kein Chauffeurdienst, zwei Straßenzüge weiter, damit ich die Realität nicht sehe und diese geflissentlich verweigern kann.

             

            • Alles richtig! Man könnte sich auch über das unterhalten, was täglich, weltweit, weggeschmissen wird? Da wird es erst richtig pervers!!!

        • Alter Falter, das ist aber harter Tobak!

          "Dazu gehört in erster Linie das Versagen der deutschen Frauen……"

          Aha. Erstmal gehören zum Kinderzeugen zwei. Aus diesem Grund habe ich meinen Sohn recht spät bekommen (34), weil es vorher nicht funktioniert hat. Die Natur hat da wohl ein Wörtchen mitzureden. Dann habe ich es bevorzugt, so wie Sie es sich ja auch vorstellen, und habe mich dafür entschieden, meinen guten Job aufzugeben, um meinen Sohn großzuziehen. Ich war keine "Konkurrenz" mehr für die Männer. Als mein Sohn dann in die Schule ging, war ich "zu alt" (41) für den Arbeitsmarkt und bin nun Hausfrau (kein Hartz4)und nur für meine Familie da. Das Ende vom Lied ist, dass meine jetzigen Rentenansprüche mich in die Armut treiben würden.

          Damit möchte ich sagen, dass eine Frau, die sich nur auf Kinder und Familie konzentriert, sich für Abhängigkeit vom Ehemann entscheidet. Und wenn es ganz dumm läuft und der Mann sich aus dem Staub macht, fällt die Frau dann in Armut. Da nutzen ihr auch keine Kinder. Man sehe sich nur die vielen Alleinerziehenden an, wo die Männer noch nicht einmal für ihre Kinder Unterhalt zahlen wollen.

          Sich dann dummdreist hinzustellen und die deutschen Frauen dafür verantwortlich zu machen, finde ich schon ziemlich arrogant. Aber das kann auch nur aus der Feder eines Mannes entspringen.

          "Die Rentenverweigerung für Kinderlose ist das zwingende biologische Ergebnis."

          Dann schlage ich vor, dass vor jeder Hochzeit, die Männer erstmal einen Test zur Zeugungsfähigkeit machen, damit die Frauen auch sicher sein können, dass es Nachwuchs geben kann. Und wenn die Frauen dann zur Kindererziehung zuhause bleiben sollen, damit sie keine "Konkurrenz" für die Männer auf dem Arbeitsmarkt darstellen, müssen sich die Männer verpflichten, für eine ädequate Altersversorgung der Frauen zu sorgen. Denn sie haben ja immerhin ihre Lebensarbeitskraft in das Wohlergehen ihrer Familie gesteckt. Denn Sie wollen sich ja sicher nicht eine Frau als billige Sklavin halten.

           

           

          • 24.04.2017

            Die Frauen müssen dafür sorgen, daß sie anständige Männer haben und sie dementsprechend auch erziehen im Interesse der Nachkommenschaft, eben nach dem Vorbild des Paulus ihre Männer aussuchen:  Epheser 5, 22 ff.  So war es auch jahrhundertelang, warum denn jetzt plötzlich nicht mehr?

            http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/epheser/5/

               22 Die Weiber seien untertan ihren Männern als dem HERRN. (1. Mose 3.16) (1. Timotheus 2.11) (Titus 2.5) 23 Denn der Mann ist des Weibes Haupt, gleichwie auch Christus das Haupt ist der Gemeinde, und er ist seines Leibes Heiland. (1. Korinther 11.3) (Epheser 1.22-23) 24 Aber wie nun die Gemeinde ist Christo untertan, also auch die Weiber ihren Männern in allen Dingen.
               25 Ihr Männer, liebet eure Weiber, gleichwie Christus auch geliebt hat die Gemeinde und hat sich selbst für sie gegeben, 26 auf daß er sie heiligte, und hat sie gereinigt durch das Wasserbad im Wort, (Titus 3.5) (Hebräer 10.22) 27 auf daß er sie sich selbst darstellte als eine Gemeinde, die herrlich sei, die nicht habe einen Flecken oder Runzel oder des etwas, sondern daß sie heilig sei und unsträflich. (2. Korinther 11.2) (Kolosser 1.22) 28 Also sollen auch die Männer ihre Weiber lieben wie ihre eigenen Leiber. Wer sein Weib liebt, der liebt sich selbst. 29 Denn niemand hat jemals sein eigen Fleisch gehaßt; sondern er nährt es und pflegt sein, gleichwie auch der HERR die Gemeinde. 30 Denn wir sind die Glieder seines Leibes, von seinem Fleisch und von seinem Gebein. (Epheser 1.23) 31 "Um deswillen wird ein Mensch verlassen Vater und Mutter und seinem Weibe anhangen, und werden die zwei ein Fleisch sein. 32 Das Geheimnis ist groß; ich sage aber von Christo und der Gemeinde. 33 Doch auch ihr, ja ein jeglicher habe lieb sein Weib als sich selbst; das Weib aber fürchte den Mann.

            • "Das Weib aber fürchte den Mann".

              Aha. Hört sich ja fast an wie im Koran. Na dann, wenn das Ihre Einsellung ist, ist für mich die Diskussion hiermit beendet.

              • Wer wird denn gleich in die Luft gehen?  Humor ist, wenn man trotzdem lacht!  Ganz nebenbei:  privat habe ich es nur mit Emanzen zu tun, deswegen gefällt mir der Paulus prima.  Ich bin übrigens kein Kirchenmitglied.  Ich bringe hier nur Bibelsprüche zu Ehren meiner frommen Urgroßmutter Margarete, die 1914 verstarb.

                • @Cetterum, also von ihren Gedankengängen her, die ja noch aus den Urzeiten der Menschheit zu stammen scheinen, vermute ich, das Sie IhreUrgroßmutter noch kennen lernen durften?

        • " Meiner Meinung nach dürften Kinderlose überhaupt keine Rente bekommen;  denn sie haben mit ihren Einzahlungen nur für die Generation vor ihnen bezahlt, nicht aber für ihre eigene."

          Mir fehlen die Worte zu einer solchen Aussage.

        • Ceterum, wer hat denn die Altersteilzeit mitfinanziert? Die Arbeitnehmer, die heute arbeiten, in der Hoffenung morgen eine vernünftige Rente zu erhalten.

          Aber, ich gönne es Ihnen ja. Keine Frage!

          Nur, das die Tricksereien der IG Metall und dem Arbeitgeberverband Gesamtmetall zu Kohls und Schröders Zeiten, genau das gemacht haben, aber um Mitarbeiter los zu werden. Das waren tausende von  Frühverrentungen. Aber ohne spürbaren Abschlag. Im Gegensatz zu den Rentnern, die ganz heftige Abschläge bekommen, weil sie in Erwerbsminderungsrente gehen. Weil sie nicht mehr erwerbsfähig sind.

          • Also gegenübergestellt jemand der behindert/krank ist, und so gut wie immer hohe Kosten bei den Therapien oder Medikamenten hat, dem wird die Rente herunter geschraubt. Bis zum Lächerlichen.
          • Aber, jemand, der in der IG- Metall war und zu den nun wirklich Glücklichen gehörte, die ein Metallbetrieb los werden wollte, die Generation über 50, für den wurde ein Konstrukt auserkoren.
          • Er ging in die Arbeitslosigkeit, der ehemalige Arbeitgeber, kam, in der Zeit,  für den finanziellen Verlust vom Arbeitslosengeld zum Gehalt auf. Auch die folgenden Rentenbezüge, wurden in dieses System voll mit einbezogen. Der ex Arbeitgeber, sorgte auch hier für den Ausgleich, der ansonsten stattfindenden Minderung. So konnten sich Unternehmen neu konstituieren und rationalisieren. Nur, es wurden später, wenn überhaupt, natürlich Leute eingestellt, die nicht annähernd mehr das verdienten, was der Vorgänger verdiente. Somit floss das Geld, der frühzeitig ausgegebenen Renten, nicht mehr zurück. Ein ausführlicher Bericht, wurde damals noch vom ZDF ausgestrahlt.

          Was nun die "Zwangsmütterschaft" und Rente betrifft, kann ich nur sagen, das Sie ja von einem bestimmten erdachten Rentenmodell profitiert haben. Und ich möchte Sie darum bitten, andere Rentenmodelle zu respektieren. Davon gibt es genug.

          Werden die Zwangseltern, wenn sie denn eines Tages eine Rente bekommen, auch Kinder in die Welt setzen, die dem Rentensystem, von dem ihre Eltern leben, wieder etwas geben, ihm etwas zuführen, das die Rente der Eltern, sagen wir mal, ausgleicht, oder zwei oder ein Drittel davon leisten? Das ist unmöglich, das würde für die Kinder immens hohe Rentenbeiträgeäge bedeuten. Woher also, solle für alle Ehepaare, die Kinder haben die Rente kommen?

          Dann, in dem Modell von Ihnen, fehlen Schicksalsschläge jeglicher Art. Es nimmt an, das die Kinder in eine völlig gesicherte Zukunft gleiten. Mit stets steigendem Einkommen. Das ist auch unmöglich. Ich selbst weiß, das man von heute auf Morgen, durch Unfall, Krankheit oder Firmenschließung auf der Straße steht und man wieder ganz von vorne anfangen muss. Bei stark gemindertem Einkommen.

          Das Modell geht desweiteren davon aus, das die Kinder eine gute Schul- und Berufsausbildung bekommen. Auch eine heute, sehr gewagte Annahme. Der sofortige Übergang von Schule in den Betrieb. das war einmal. ich kenne ausreichend Akademiker, die ihr Studium gut beendeten, die heute nicht voran kommen. Die nicht in dem studierten Beruf tätig werden konnten.

          Unser Exportmodell BRvD., kann nicht immer mehr exportieren. Es gibt noch andere Staaten, die das ebenfalls möchten. Und, wie man sieht, gehen die Löhne durch Rationalisierung und Kündigungen ohnehin zurück, somit auch die Einnahmen der Rentenversicherung.

          Hinzu kommt, das eine Schwangerschaft nicht mit dem Kauf eines Bechers Kaffee, am Automaten vergleichbar ist. Der Kaffe ist immer gleich, aber das Leben nicht. So gibt es auch heute viele behinderte Kinder, die niemals für eine Rente arbeiten können. Auch aus den Ländern, aus denen unsere "Fachkräfte" kommen. Ihr Modell konsequent zu Ende gedacht, würde bedeuten, das die Eltern, den Vertrag -auf Lieferung- nicht erfüllt haben und somit auch keine Rente erhalten, sondern auch das Kind vollständig selbst versorgen müssten.

          Ich denke, das sind eigentlich die Spielereien von Raffelhüschen und Rürup. So etwas führt uns ins völlige Abseits.

           

           

          • "Ceterum, wer hat denn die Altersteilzeit mitfinanziert? Die Arbeitnehmer, die heute arbeiten, in der Hoffnung morgen eine vernünftige Rente zu erhalten." Ja, so ist es!  Leider gilt für diese immer dasselbe wie bei einem Schneeballsystem (Ponzi-Schema):  Die letzten beißen die Hunde.

            Die Altersteilzeit bestand seinerzeit aufgrund einer Vereinbarung zwischen der IG-Metall und dem Arbeitgeber, derzufolge die Beschäftigten beim Tarifabschluß auf 1 % Gehalt verzichteten und dafür 1 % der Belegschaft die Altersteilzeit bezahlt bekamen.  Die andere Hälfte mußten die Teilnehmer an der Altersteilzeit vorarbeiten.  Damals wollte die Politik die Leute ab 55 Jahren loswerden, heute zeigt uns das Fernsehen erstaunlich viele Methusaleme, die von ihm hochgejubelt werden, um die Finanzierung der Migrantenströme aufrechtzuerhalten.  Im Betriebsrat habe ich dann dafür gesorgt, daß die Guthaben der Altersteilzeitleute bei der Pensionskasse für die Deutsche Wirtschaft, Verein auf Gegenseitigkeit, abgesichert wurden.  

             

            • "heute zeigt uns das Fernsehen erstaunlich viele Methusaleme, die von ihm hochgejubelt werden, um die Finanzierung der Migrantenströme aufrechtzuerhalten".

              Ihr Beispiel zeigt die fehlende Kontinuität der Politik für die BRvD. auf. Es ist eine "heute so, morgen so" Politik. Ohne jedes strategische Denken. Man kann das in Betrieben sehr schön beobachten, wie Unwissenheit, die Plätze der Menschen einnimmt, die immer denken und arbeiten mussten. Heute haben wir Personen in den Unternehmen, die sich genau so benehmen, wie zu Hause und jede Verantwortung von sich abperlen lassen. Der gleitende Generationenübergang, das aufnehmen und lernen, von den "Alten", wurde verpasst.

            • Ich befürchte, die heute 55 und jünger werden das Kohortenschicksal erleiden, unabhängig davon, ob sie Kinder in die Welt gesetzt haben oder nicht. Die weit verbreite Kinderlosigkeit ist nur ein wichtiges Indiz für die Perversität, in der wir vom Rundfunkseit seit 72 Jahren erzogen wurden. Der Ausdruck „Kohortenschicksal“ stammt von dem Wirtschaftsstatistiker Heinz Grohmann, der erst 1955 aus der sowjet-russischen Gefangenschaft entlassen wurde und das die meisten seiner (männlichen) Altersgenossen teilten.

              • Danke, das Sie dann doch noch relativieren. Ich sehe die geringen und das muss ich in Anführungszeichen setzen "geringen" Geburtenraten, bei uns autochthonen Deutschen, resultierend aus dem Lebensstress und der Existenznot. Eine Bloggerin/er, hat hier geschrieben, das bis in die 1970er Jahre, frei zitiert, von Kinderlosigkeit keine Rede sein konnte. Ich sehe das auch so. Ich komme selbst aus einer an "Kindern reichen Familie". Damals konnten die Männer noch ihre Familien ernähren. Die Mieten, waren noch erschwinglich, der ÖPNV, fuhr überall hin, Die Nahrungsmittel waren qualitativ gut und die Textilien hielten ewig. Es gibt eben Lebensbedingungen die fördern und Lebensbedingungen, die hindern. Diese haben wir seit Helmut Kohl (CDU) und Gerhard Schröder (SPD). Und es hat sich bis heute nichts geändert. Ausser, das auf die Rentenbeiträge, bei sinkender autochthoner Bevölkerung, immer höhere Leistungen kommen.

    • Das ganze Rentensystem, das ja irre gut sein soll, ist zum Gacki gehen. Sicher nicht nur das, hängen ja viele Dinge eng zusammen und das zu kontrollieren und professionell zu lösen ist so gut wie unmöglich. Also abwarten und weiter Abzüge, von denen man wenig profitiert, zu ertragen. Außerdem ist eine Rentenbesteuerung bis zu einer bestimmten Höhe eine feine Sache, wo doch wieder viel in ein imaginäres Geldbörsel gelangen kann. Das Problem mit den Zinsen ist gegeben, aber man müßte halt Wertanlagen, die man jederzeit verwenden kann, schaffen. Vielleicht kommt einmal die Zeit, wo man eine bestimmte Pille statt der Pension bekommt. Welche? Na, welche, denn?

    • …und nicht zu vergessen die Abwertung der D- Mark, die durch zeitgleiche Einführung des mindestens um die Hälfte abgewerteten EURO gedeckt wurde.

      Das lässt sich an den 1:1 umgesetzten, oder bis zu dreifach gestiegenen Preisen ablesen, die Produkte heute im EURO kosten. Und das verkraften weder Hartz4 Opfer noch Rentner.

      Das, was wir vor Schröder an Lebensmitteln hatten, kann man heute getrost, als überteuerte Füllstoffe bezeichnen.

       

1 Trackback / Pingback

  1. Schlagzeilen des Tages, am Samstag, den 22. April 2017! - Behoerdenstress

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*