Die Volksverräter haben natürlich nichts davon gewusst!

Milliarden für Millionäre – Wie der Staat unser Geld an Reiche verschenkt

Jahrelang hat der Staat Steuergeld an Reiche verschenkt. Anleger konnten sich bei bestimmten Aktiendeals (Cum-Ex-Geschäfte) Ertragssteuern erstatten lassen, ohne sie vorher gezahlt zu haben.

<

p style=“text-align: justify;“>Rund zehn Milliarden Euro an Steuergeld wurden so an Millionäre und Milliardäre verteilt. Merkel, Schäuble u.v.a. Politverbrecher wussten davon und haben nichts unternommen. Selbst Warnungen, die bereits die Rot-Grün Regierung erhielt, wurden ignoriert. Die Staatsanwaltschaften ermitteln bereits.

Nun ist es aber hinlänglich bekannt, dass die Staatsanwaltschaften von Seiten der ReGIERung weisungsgebunden sind. Die vielen Strafanzeigen gegen die BundesreGIERung wegen der Einwanderungsflut (Verstoß gegen das GG), die unbearbeitet bleiben, sind ein Beleg für die Weisungsgebundenheit der Staatsanwaltschaften. Jetzt werden gegen Banken und Fonds ermittelt. Gegen das Finanzministerium und die ReGIERungen, die davon wussten, natürlich nicht. Immerhin hatte der Gesetzgeber diese Geschäfte für legal erklärt.

Man muss sich allerdings fragen, warum der Staatspropagandasender ARD diesen Bericht am Montag, den 15. Februar um 22:45 Uhr sendete und nicht direkt nach der Lügenschau um 20:15 Uhr?

Am 13. März haben die Wähler in BW, RP und Sachsen-Anhalt die Möglichkeit, den Lobby-Parteien einen Denkzettel für die Ausplünderung der Bevölkerung zu verpassen. Wer unbedingt seine Stimme abgeben möchte, sollte auf gar keinen Fall sein Kreuzchen bei den ersten fünf Parteien machen. Alles andere wäre eine Befreiung von diesen Gängstern. Warum nicht etwas Neues wagen? Schlimmer kann es nicht werden. Merkel, Gabriel und Co. müssen weg! Ebenso die GRÜNEN und die FDP muss endlich aus allen Parlamenten verschwinden. Die LINKEN, die sich inzwischen auch der Besatzungsmacht USA angebiedert haben, gehören ebenfalls abgewählt.

 

Die Volksverräter haben natürlich nichts davon gewusst!
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Kommentare

Die Volksverräter haben natürlich nichts davon gewusst! — 8 Kommentare

  1. habe mich nach 22 Jahren als Nichtwähler für die Briefwahl entschieden und will alles ungültig machen, damit hoffentlich nicht manipuliert werden kann. Für den Gang zur Urne ist mir meine Zeit zu schade. Da wurde doch tatsächlich noch eine Versicherung an Eides statt beigefügt. Was ist hier zu tun – wer kann aus Erfahrung einen Tipp geben?

    • Was soll das „nicht Wählen“ nutzen ??????
      Sie vergeuden absolut ihre Zeit mit oberflächlichen Sichtweisen.
      Wo kein Rechstsstaat, da keine Wahl.
      Wo Handelsrecht da nur Mitglieder und Kunden…..

  2. Alle „Parteien“ die zu „wählen“ wären sind eingetragene Firmen/Unternehmen. Genau so wie die BRD,Bund.
    Es gibt keinen Staat und keine „Staat“sanwaltschaften.
    Es gibt private Gerichte/Firmen – keine staatlichen Gerichte.
    „Strafanzeigen“ – selbst in Den Haag wären vollkommen irrelevanter Unsinn….
    Handelsrecht steht über Völkerrecht…..

    • was war mit dem kippen des wahlgesetzes von 2011 durch das verfassungsgericht, das gesetz wurde für 2013 erneuert aber nicht das datum des inkrafttretens, ich glaube § 50 oder 51. wer weis was darüber ob schon ein datum eingetragen wurde.
      die letzte wahl war ja damit ungültig was wird mit dieser, oder ist von jetzt an alles insgeheim freiwillig wegen dem handelsrecht.

  3. Die bestehende Merkel Cadokratie im Tarnmantel Demokratie pflegt
    die Kunst dem absichtlich verblödeten Volk seine Verelendung
    als Fortschritt zu verkaufen!

    • Ganz genau,Cato! Aber so ist der Deutsche eben gestrickt,schleichende Verelendung nimmt man nicht gleich wahr,genau wie die schleichende Islamisierung. Wobei diese auffällig forciert wird,um die Wahrheit über die deutsche Geschichte für IMMER zu begraben. Denn davor hat der Ami mörderische Angst und die NSA weiß genau,es kapieren immer mehr in diesem Land,wie der Hase wirklich läuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *