Dieses Land ist unrettbar verloren!

pixabay./.mat_hias – CC0-Lizenz

von Susanne Kablitz (juwelen-magazin)

Es gibt diesen Tag im Leben eines jeden Menschen, wo er sich einer Sache definitiv sicher ist. Wo er genau und 100%ig weiß, dass es so kommen wird wie er es sich niemals gewünscht hat. Ein solcher Tag ist auf der einen Seite bedrückend, auf der anderen ungemein befreiend. Denn man weiß, dass man gegen den Fortgang der Geschichte nicht ankommen wird. Egal, was man schreibt oder sagt oder tut.

Ludwig von Mises war in einer ähnlichen Situation vor vielen Jahrzehnten. Damals sagte er sinngemäß, dass er zur Aufklärung , zur Weitsicht und zur Vorsicht in der Welt beitragen wolle, aber letztendlich nur „zum Geschichtsschreiber des Niedergangs“ geworden ist.

Diese Erkenntnis hat mich tief berührt und vor langer Zeit dazu geführt, dieser ein ganzes Kapitel in meinem Roman zu widmen.

So ähnlich fühle ich mich inzwischen auch – denn egal, was man auch versucht: die meisten Menschen auf der Welt (zumindest ist nach den gemachten Erfahrungen davon auszugehen) glauben fest an die Obrigkeit, an die Gottheit Staat, an den Schuldkult, die Selbstverleugnung und sind tief verwurzelt in ihrem Hass auf sich selbst.

Egal, wie sehr man auch darauf hinweist, dass die meisten Menschen auf dem direkten Weg in die Hölle sind – nichts ändert sich. Im Gegenteil. Man wird sogar beschimpft, belächelt und verleugnet.

Vor einigen Wochen äußerte ich der nationale Sozialist Bernd Höcke bei einer Veranstaltung in Dresden zum Schuldkult der Deutschen. Dabei sagte er unter anderem: „Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat“ und „die Regierung Merkel ist zu einem Regime mutiert. Weder Habitus noch ihre floskelhafte Phraseologie unterscheidet Angela Merkel von Erich Honecker“, so Höcke unter „Merkel muss weg“-Rufen der Zuhörer.

Eines war klar: Der Sturm der Entrüstung brach unmittelbar danach los. Von Leuten aus den eigenen genauso wie von Leuten aus fremdem Reihen.

Und man mag sich nun fragen, warum.

Ich bin wahrlich kein Fan von Bernd Höcke. Wie alle nationalen Sozialisten will auch er nur den übergriffigen, allumfassenden Staat. Den will er zwar auf andere Art und Weise wie die grün-linke Fraktion, aber er will ihn mindestens genauso sehr.  Mit einem Höcke am Start würde sich gar nichts zum Guten verändern. Weil auch er die totale Macht will. Die Macht, die er für richtig hält, die Macht, die er für „das Gute“ hält, wenn sie über andere Menschen herrscht.

Das soll aber hier nicht das Thema sein. Was viel beeindruckender ist, ist die Feststellung wie angeblich „Bürgerliche“ und sogar Freiheitliche sich sofort im Schuldkult suhlen, sobald sie auch nur im Ansatz einen „Nazi“ zu erkennen glauben, der auf die ein oder andere Art die unentschuldbare Dreistigkeit besitzt, den Dreck der Verbrecher aller Regime ein kleines bisschen gleichmäßiger zu verteilen und dem ewigen Bückling vor der tausendjährigen Nazi-Schuld unter Hitler den Kampf anzusagen und zu so etwas wie einem sachlichen Umgang mit der Vergangenheit umzukehren . „Nie, nie, nie“ sollen wir vergessen, so ein guter Bekannter auf Facebook. Andere Stimmen unterstützen diese Einstellung vehement.

Die Kritik am Holocaust-Wahn nimmt abenteuerliche Züge an – vor allem in Bezug auf die Doppelmoral.

Natürlich soll das, was in Deutschland vor sieben Jahrzehnten geschah, nicht relativiert werden – genauso wenig relativiert wie in allen anderen Diktaturen, Regimen und Regierungen auch. Genauso wie die Bombardierung Dresdens durch die Briten (als es für eine solche nicht den geringsten Anlass gab – und bei dem schätzungsweise eine viertel Million, überwiegend schutzlose, unbewaffnete Menschen niedergemetzelt worden sind, wenn man keine Geschichtsklitterung betreibt) oder die „Killing Fields“ in Kambodscha oder die Tötung der Menschen in der Ex-DDR  oder die Massentötungen in der Sowjetunion oder in China, oder der Abwurf der Atombomben durch die Amerikaner oder, oder, oder.

Aber! Erleben Sie auch nur im Ansatz eine derartige Unterjochung der heute lebenden Menschen unter die Taten von Irren in irgendeinem anderen Land? Weder in Russland noch in China und auch nicht in Kambodscha, nicht in der Ex-DDR und schon gar nicht in England oder gar in Amerika.

Was dabei besonders erstaunt ist, dass es auffällig oft auch genau die sind, die sich über die „Nazis“ am meisten empören, die den massenhaften Zuzug von Menschen muslimischer Glaubensrichtung in jeder Hinsicht befürworten. Also genau der Menschen, die mit dem jüdischen Glauben massive „Probleme“ haben.

Bernd Höcke hat sich schon öfters in dieser Hinsicht geäußert. So noch einige Wochen zuvor als er zu bedenken gab, dass die „Holocaust-Leugnerin“ Ursula Haverbeck schlimmere Konsequenzen befürchten muss als ein „Flüchtling“, der einer Straftat überführt wird.

Auch damals war schon der Teufel los. Lag das daran, dass etwas gesagt worden ist, was „man“ nicht sagt (wer auch immer „man“ ist) oder daran, dass hier der Anstand missachtet wurde ist oder lag es daran, dass die politische Korrektheit verletzt worden ist? Und was ist überhaupt mit freier Meinungsäußerung? Gilt die hier nicht? Oder nur eingeschränkt? Und wer bestimmt das?

Gehen wir den Dingen auf den Grund: Was hat Herr Höcke wirklich gesagt?

Nun, im ersten Teil seiner ersten Aussage macht er (eigenen Stellungnahmen zufolge) darauf aufmerksam, dass der Schuldkult der Deutschen hysterische Züge angenommen hat. Er sagt: „Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat“.

Wo ist dieser Satz falsch? Wo ist er interpretationsfähig, wenn man klaren Verstandes ist?

Wenn er sagt, Deutschland habe ein Denkmal der Schande errichtet, dann ist das eine völlig andere Aussage als wenn dieser sagt, DASS es eine Schande sei, dass dieses Denkmal hier errichtet wurde. Das wird vielen aber nicht einleuchten, weil sie sprachliche Klarheit und Differenzierungsvermögen nicht einmal ansatzweise kennen.

Er lässt keinen Zweifel daran, dass er das Denkmal als Denkmal der Schande bezeichnet. Er leugnet nicht den Holocaust, schon gar nicht relativiert er diesen. Das würde er sowieso niemals tun; er, als Verfechter des staatlichen Zwangssystems, würde niemals etwas sagen, was den Profiteuren der aufgeschriebenen (und in den letzten Zipfel der Gehirnwindungen eines jedes Inländers implantieren Schuldgefühls) deutschen Geschichte in die Quere kommen würde. Er mahnt nicht die sachliche Überprüfung der angeblich in jeden Winkel ausgeleuchteten 12 Jahre des Dritten Reiches an – nein, er mahnt den Schuldkult an. Er will wieder ein „stolzes, deutsches Volk“.

Nun, ich will nicht wieder ein „deutsches Volk“, aber an stolzen Menschen wäre mir sehr wohl gelegen.

An Menschen, die sich an einer aufgezwungenen, kollektiv verordneten Schuld nicht beteiligen. Die es aus moralischen Gründen ablehnen, dass Menschen aus kollektiven Gründen wie Menschen zweiter Klasse behandelt werden und nicht, weil es „Staatsraison“ ist. Die Schuld als individuelles Konstrukt verstehen. Nicht als Sippenhaft. Die sich Schuld nicht von anderen einreden lassen, sondern selbst empfinden – wenn sie wahrlich echt ist… und nur dann. Die sich nicht unter Druck setzen lassen, die authentisch, ehrlich sind und nicht rituell agieren. Die eine eigene, unkorrumpierbare Meinung vertreten, keine solche, die, falls man sie nicht hat, mit Gefängnis bestraft wird.

Schuld ist persönlich. Sie anzuerkennen eine individuelle Entscheidung, ein individuelles Eingeständnis. Etwas, womit jeder INDIVDUELL leben muss, wenn er sie anerkennt und auch, wenn er sie nicht anerkennt. Schuld ist nicht etwas, was anderen, die sie nicht haben, zwanghaft auferlegt werden darf. Die, wenn sie diese Schuld nicht anerkennen, als schlechte Menschen diffamieren dürfen. Menschen sollten sich freiwillig an etwas erinnern und danach handeln; wenn sie gezwungen werden, ist das unredlich, hat nichts mit einem ehrlichen Gefühl zu tun, sondern nur mit politischer Korrektheit und dem Buckeln vor dem Schuldkult.

Und was sagt er im zweiten Teil seiner Aussage? Nun, er sagt, dass ein „Meinungsverbrechen“ schlimmer als eine tatsächliche Rechtsverletzung ist.  Beide Aussagen sind korrekt. Aber sie dürfen nicht gesagt werden. Schon gar nicht von einem Bernd Höcke. Und dies nicht, weil er ein Sozialist ist, sondern weil er „national“ ist.

Nationale Sozialisten sind out. Internationale Sozialisten sind en vogue. Das sieht man am ausgeschiedenen Präsidenten Barack Obama. Internationale Sozialisten dürfen Menschen töten, sie dürfen Kriege führen, sie dürfen Recht brechen. Nationale nicht.

Diese Doppelmoral ist ekelerregend.

Adolf Hitler war ein Nationalsozialist, so wird uns gern erzählt. Dabei stimmt das gar nicht – in zweierlei Hinsicht. Denn Adolf Hitler wollte zum einen – mittel- bis langfristig – ein vereintes Europa. Unter seiner Aufsicht. Also ein Konstrukt, aus dem Menschen, die nicht die Geisteshaltung des Herrschers teilen, kaum eine Möglichkeit haben, auszubrechen. Die keine Zuflucht haben, keine Alternative. Die bleiben müssen – und folgen.

Das wollen nationale Sozialisten nicht. Sie wollen ein „Vaterland“. Das ist zwar auch albern und kindisch, bietet aber immerhin noch die Chance, woanders sein Glück zu suchen, wenn man diesem Wahn nicht folgen will.

Und das einzige, was an Adolf Hitler„rechts“ zu sein schien, war sein glühender Antisemtitismus einhergehend mit einem manischen Antiamerikanismus. Es war sein Hass auf den Kapitalismus, auf „jüdische“ Spekulanten, „reiche Juden“, das „Finanzjudentum“ im Gesamten. Es war also genau das, was ihn mit nahezu allen Sozialisten, also Linken, verbindet. Alles, was er gelebt, gesagt oder gemacht hat, war links. Jede Pore von ihm war „links“. Wie man sich als denkenden Menschen einreden lassen kann, Hitler sei „rechts“ gewesen, wird sich mir nie erschließen und kann nur mit totaler Gehirnwäsche erklärt werden.

Wie sagte einst Roland Baader in diesem Zusammenhang?

„Sozialismus ist eine ansteckende geistige Krankheit. Betroffene Menschen erkennt man daran, dass sie ein Zwangssystem etablieren wollen, jenes gleichsetzen mit Gerechtigkeit an sich und von da an jedem aggressiv begegnen, der sich nicht unterwerfen und dem roten Orchester zuklatschen will.“

Kommen wir noch auf die dritte Aussage Höckes zu sprechen. Nämlich die, dass Frau Merkel sich in ihrem Verhalten stark an ihrem geistigen Vater Erich Honecker orientiert. Auch hier wieder ohrenbetäubendes Geschrei.

Aber warum? Genauso ist es. Es ist sogar noch schlimmer.

Verpackt in einer angeblichen Demokratie werden die Freiheiten der Menschen jeden Tag mehr enteignet. Frau Merkel und ihr Gefolge bricht massiv Recht, fordert zur Denunziation auf, richtet mit Steuergeldern staatliche Meinungskontrollgremien ein, in denen sogar Ex-Stasi-Mitarbeiter Führungsrollen innehaben, zwingt einem Großteil der Menschen eine Lebensweise auf, die diesen immer ärmer und abhängiger macht, raubt ihnen inzwischen bis zu 70% des monatlichen Einkommens.

Wieso also diese Empörung?

Inzwischen sind die Menschen in diesem Land schon so verzweifelt, dass sie sich an einen Martin Schulz klammern. Doch wie geistig degeneriert muss man sein, um so etwas zu tun? Wie tief muss man gesunken sein?

Da wird sich das Maul zerrissen über die „dummen Menschen“, die im „Dritten Reich“ keinen Widerstand geleistet zu haben. Dabei sind das GENAU DIE, die damals mitgelaufen wären. Ihrem „Führer“ hinterher, der ihnen das Heil verspricht. Genau dieser Menschenschlag lamentiert heute von Demokratie, plappert daher von Vielfalt… und will doch beides nur dann, wenn es der eigenen kleingeistigen Weltanschauung entspricht.

Und nein, es ist kein großer Geist in den Leuten versteckt, die nach Multikulti brüllen und alle anderen verbal niedermetzeln, die anderer Meinung sind. Ein großer Geist hätte sich gezeigt, wenn diese Leute die Machenschaften von Obama, Clinton und Co. aus der Versenkung geholt hätten. DANN hätte sich ein Charakter gezeigt. So sind sie nur armselige, bemitleidenswerte Kreaturen, die nicht einmal im Ansatz moralische Grundsätze haben.

Schauen  Sie sich hier exemplarisch diesen Herrn doch einmal näher an: Michael Müller, Bürgermeister der Pleite-Stadt Berlin.

Ein absoluter Vollversager, der in seinem gesamten Leben noch keinen Tag wertschöpfend gearbeitet hat und nur aufgrund einer Koalition mit Grünfaschisten und Mauermördern die pleiteste Dreckskloake Deutschlands endgültig ruinieren darf. Dieser „feine Herr“ ist zwar nicht in der Lage zwischen einer Mauer, mit der die eigenen Landsleute eingesperrt wird, und einer Mauer, die diese vor Schwerstkriminellen beschützen soll, zu unterscheiden, aber dieses Unvermögen hält ihn keineswegs davon ab, einem gewählten US-Präsidenten die Welt zu erklären. Diese moralischen und intellektuellen Peinlichkeiten in Person, die sich inzwischen zuhauf finden lassen und die sich hierzulande als „politische Elite“ selbst beweihräuchern und gegenseitig mit Auszeichnungen und Preise behängen (etwas, das übrigens auch alle sozialistischen und kommunistischen Regierungen auszeichnet), sind einfach nur noch zum Fremdschämen.

Und was gibt es noch festzustellen?

Nun, Banken- und Euro-Rettung, Bürokratieirrsinn, explodierende Kriminalität, Kriegstreiberei, Staatsfernsehen, Rekordsteuersätze, Glühbirnenverbot, Energiewende, Überwachungsstaat, Terror, Drangsalierung von Rauchern, Autofahrern, Selbstständigen und Unternehmern, Genderwahn – kein Tag vergeht, wo wir nicht mit dem vollständigen Scheitern der Regierungen konfrontiert werden. Und dabei miterleben müssen, dass das Krebsgeschwür namens Staat sich immer weiter ausbreitet.

Und warum geschieht das so?

Tja, das liegt wohl daran, wie auf diese niedlichen, kleinen „Begebenheiten“  der Großteil der Menschen reagiert. Lethargisch, schuldvoll, demütig, unterdrückt. Das perfekte Volk der Herrscher. Man könnte meinen, dass dieser Teil der Bevölkerung es verdient, was man ihm antut. Weil es die Parallelen nicht sehen will, die sich zur Vergangenheit zeigen.

Lange habe ich mich dagegen gewehrt, dass diese Menschen ihr Unheil verdienen. Aber das tue ich nicht mehr. Sie sind es wirklich selber schuld.

Und so wird es auch wieder sein: Im September wird der Großteil wieder eine der „großen“ Parteien wählen, weil ihm erfolgreich eingeredet wurde, dass jede Stimme für eine Kleinpartei eine verschenkte Stimme ist und niemand, der an die „Demokratie“ glaubt (leider der Großteil dieses demütigen Volkes), seine angeblich so wertvolle (doch in Wahrheit komplett wertlose) Stimme vergeuden will. Kaum jemand hört zu, wenn man denjenigen dazu auffordert, sich die „Energiewende“, die „Euro-Rettung“ und die „Flüchtlingskrise“ einmal genauer anzusehen. Man kann sogar Bücher dazu veröffentlichen, die absolut sicher und faktenreich feststellen, dass jede einzelne Problematik für sich allein bereits ausreicht, um Deutschland komplett zu vernichten.

Doch was ist meist das Echo?

Ungläubigkeit, die Preisgabe der Lächerlichkeit und das Etikett des Miesmachers und Verschwörungstheoretikers. Kaum einer will raus aus seinem Glauben an die Allmächtigkeit der staatlichen Propaganda. Die meisten glauben lieber als dass sie wissen. Und deshalb kann man ihnen wirklich jeden Bären aufbinden. Und das sind dann wieder die Leute, die sich über die in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts echauffieren. Die deren Fehler nachträglich ausbügeln wollen.

Dabei begehen sie noch viel schlimmere.

Denn wer sagt diesen Leuten, dass es nicht auch damals schon Menschen gab, die gewarnt haben, dass es nicht auch damals schon Menschen gab, die vor der „Staatsmeinung“ ihre Vorsicht ausgedrückt haben? Die sich gewehrt haben? Und die genau deswegen verunglimpft, ausgelacht und verhöhnt worden sind?

Aber in ihrer Moralarroganz können sich die Leute von heute das natürlich nicht im Ansatz vorstellen. Weil sie ja angeblich bessere Menschen sind. Was für ein Hohn!

Ein besonders ekelhaftes Beispiel für ein verlogenes Gutmenschentum ist die „moderne“ Asylindustrie. Eine in weiten Teilen korrupte Gesamtorganisation, die das kriminelle Geschäftsgebaren mit allerlei Neusprech erfolgreich tarnt: Hilfe, Schutzsuchende, Flüchtlinge, Traumatisierte, Wohltätigkeit, soziale Gerechtigkeit und ähnlichem weiterer Zuckerwatte für das Gehirn.

Denn in Wirklichkeit geht es den angeblichen Menschenfreunden nur darum geraubtes, mit ehrlicher Arbeit hart verdientes Geld, in die eigenen Taschen umzuleiten.

Die Hilfs- und Asylindustrie ist mittlerweile die mit Abstand größte Branche in Deutschland, weit größer als das umsatzstärkste DAX-Unternehmen. Bei so vielen Profiteuren ist es keineswegs verwunderlich, dass es dem staatlichen Räuber immer wieder gelingt, aus den Reihen der Abzocker ein paar Demonstranten für den angeblichen „Kampf gegen rechts“ zu rekrutieren. Und da die Deutschen dermaßen gehirngewaschen sind, laufen bei diesen Demos vermutlich noch ein paar Leute mit, die gar nicht profitieren. Sie sind die nützlichen Idioten der Asylindustrie und der mit dem Unwort der „Sozialen Gerechtigkeit“ in den Wahlkampf ziehenden Politiker. Denn diese beiden „Berufsgruppen“ sind die mit Abstand geldgierigsten, heuchlerischsten und skrupellosesten Ausbeuter, die existieren.

Und so ist es wahrlich unglaublich!

Wir leben wieder in einer faschistischen Diktatur nach Muster 1933, die heutigen Nazis sind flüchtlingsbesoffene Gutmenschen und asoziale „Antifaschisten“. Wer die Wahrheit ausspricht, wird verfolgt. So ist es nur noch eine Frage der Zeit, wann es Tote auf beiden Seiten gibt. Die SPD hat bereits offen zur Gewalt aufgerufen und will jetzt sowohl Bundespräsident wie auch Kanzler stellen.

Es ist wahrlich ein Panoptikum der Erbärmlichkeit.

Leider kommt man nicht umhin festzustellen, dass dieses hochnotpeinliche Land sich seinen unausweichlichen nächsten Untergang mehr als redlich verdient. Deutschland ist verloren. Endgültig. Umkehrbar wäre das alles – vielleicht – nur noch mit äußerst drastischen Maßnahmen. Die sich aber KEINE Partei traut. Weil sie alle immer nur auf die Mehrheit starren. Auf die Futtertröge. Weil sie da gut versorgt sind. Und weil sie kein Rückgrat haben, auch einmal einer vorübergehenden Empörung standzuhalten und zu den eigenen Überzeugungen fest zu stehen. Immer kommt einer daher und mahnt die nächsten Wahlen an. Dass man gewinnen will und muss. Und dass man die angeblich erreichten Ziele nicht gefährden darf, indem man die „Volksseele“ verletzt. Und genau in dem Moment sind sie alle mit Haut und Haaren an den Teufel verkauft. Und das noch nicht einmal zu einem guten Preis.

Es ist einfach nur noch widerwärtig. Möge er bald kommen und möge er endgültig sein, denn wer aus dem letzten Untergang nichts gelernt hat, hat keine dritte Chance verdient.

Vielleicht kann es auf diese Weise irgendwann wieder gut werden. Mit Menschen, die aufrecht gehen, selbstbewusst sind und sich von ihrer Staatsbesoffenheit erholt haben. Die, die auf diesem Weg auf der Strecke geblieben sind, sind eben die Opfer.

Aber – so hoffe ich – wenigstens für einen guten Zweck.

Susanne Kablitz
Die Autorin ist Inhaberin des Juwelen-Verlags und Chefredakteurin des Juwelen-Magazins. Sie ist Autorin des Buches „Bis zum letzten Atemzug“ und Mit-Autorin von „Der Freiheit verpflichtet“.

***********

Während die Bundeskanzlerin es sich gut gehen lässt …

… schon in 20 Jahren werden ALLE Rentner in bitterer Armut leben. Und das wegen eines faulen Tricks der Politik! Dr. Michael Grandt hat die schockierende Wahrheit jetzt enthüllt. Sie werden nicht glauben, wie einfach es für Politiker ist, Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen! und KOSTENLOS!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihre Rente steht!

Dieses Land ist unrettbar verloren!
8 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

71 Kommentare

  1. Es ist nicht nur eine Gesellschafts- sondern auch eine Generationenfrage, wer was weiß, wer wie informiert, oder wer Dinge nur aus seinem eigenen, jungen, kurzen Leben be- oder verurteilt. Ein guter Job, ist kein Beweis für Intelligentz. Wer keine Informationen von seinen Eltern, Verwandten und deren Freunde, über die Vergangenheit erhielt, der kann das Heute, und die Zukunft, nicht objektiv beurteilen. Wer sogar das Gespräch mit seinen Eltern, über den Vorkrieg, über das 3. Reich, über die Vorgänge im und nach dem Krieg verweigerte, ob durch die Lehrer in der Schule angestachelt, oder weil er zu viel mit 68ern zusammen war, der wird eben nicht als sonderlich intelligent angesehen. Manchmal auch als blöde. Denn alles, was vor 1945 geschaffen wurde, ist schlecht ist böse u.s.w.

    Die Besessenheit junger Generationen alles zu wissen, ohne überhaupt etwas zu wissen, kann deren Verhängnis werden. Auszüge aus Büchern und Videos, insbesondere über die Vorkriegszeit und den Krieg, sind oft Auszüge von Schriftstellern, die Geld verdienen wollen, und deren Schriftgut oder Filme, dementsprechend vom "Mainstream" gefärbt sind. Das ist auch heute so, bei ganz anderen Themen. Mehrere Generationen, gehen heute, völlig kritiklos durch das Leben. Ähnlich programmierter Zombies. Die Einen können sich das leisten. Sie wurden in den "Job" protegiert, die anderen, kämpfen so um das Geld, um ihre Existentz, das sie nicht mehr begreifen, das es da noch weiteres gibt, das gerde sie berührt. Nirgendwo, wird so manipuliert, wie bei politischen und  medizinischen Themen. Ja, selbst Ärzte, werden geschult OP's zu verkaufen! Es gibt dann auch noch so etwas wie einen "kick back", für die weitere Überweisung.

    Teure Zahnbehandlungen, beim Patienten, im wahsten Sinne des Wortes, durchzusetzen. Auf  CD und Video, gibt es immer wieder updates für die genauen Anleitungen. Vorträge werden gehalten, nicht etwa über die Möglichkeit, einer immer ärmeren Bevölkerung die Gesundheit zu erhalten, sondern, wie man dieser, den letzten Euro, aus der Tasche angelt. Das hat zur Folge, das Herr und Frau Doktor, schon, wie die Politiker reden, sie verkaufen nur noch das virtuelle Gesundheitssystem, wohl wissend, das alles schon einmal viel, viel besser war. Das aber, müssen sie verschweigen. Sie wollen keinen kritischen Patienten, keinen der fordert, sondern einen dummen, der sich mit allem zufrieden gibt.

    Sie lernen immer mehr zu manipulieren und werden so auch zur politischen Gefahr. Die bewusste Beeinflussung durch Medien aller Art, ist gang und gäbe. Deshalb müssen die Generationen, unbedingt wieder miteinander sprechen, Meinungen und Erlebnisse austauschen. Bilder und Fotos nicht von ARD, ZDF, N24 und Vox, sowie deren Aus- Deutungen, sondern von Oma und Opa aus dem Altersheim. Sprecht die älteren Leutchen an. Die wollen, im Heim, nicht durch stricken und häkeln bevormundet werden. Die wollen den Kontakt mit ihren Mitmenschen. So schaffen wir eine etwas menschlichere Gesellschaft.

  2. Es ist leider wirklich so, dass wir immer blöder werden und dies auch an Frau Kablitz nicht spurlos vorüger geht. Zum einen schafft es kaum noch jemand, Sätze zu verstehen, die mehr als 10 Worte hintereinander enthalten. Und zum anderen zerlegt er dann die Worte des Satzes und baut sie so verzerrt zusammen, wie es seinem Hass auf den Verfasser gut tut. Und der Journaismus macht inzwischen auch nichts anderes, nicht nur mit Worten, auch mit Details zu geschilderten Begebenheiten. Und was die Absichten der "Rechten" betrifft, die eine Welt nach ihrem verschrobenen(?) Gusto rückwärts gestalten wollen? Man mache sich bitte vertraut mit dem, was die Eliten – genauer gesagt die Zionisten im Sinne Coudenhove-Kalerghis oder auch Herrn Hootons planen und was man derzeit gerade in den Schulen unserer Kleinkinder mit Genderismus anrichtet. Und auch das, was Merkels Vordenker, der "Rat für Nachhaltige Etwicklung" mit einer Frau Wiczorek-Zeul planen. Gegen deren "Neue Welt Ordnung" und "Dialoge Zukunft – Migration 2050" mutet das scheinbar "rechte" Gesellschaftsbild eines Björn Höcke immer noch an wie das Paradies auf  Erden. Ganz abgesehen davon, dass die satanischen Versauungseliten vor Übertritt in die NWO auf den Islam setzen und eine Katastrophe ungeahnten Ausmaßes zur Reduktion der gesamten Menschheit auf unter 1 Milliarde einplanen. Und nur dieses ist es, auf das man sich konzentrieren sollte und das es abzuwenden gilt, koste es, was es wolle. – http://www.shopart.com/nwo2.jpg

  3. Zurück zum Thema, "Dieses Land ist unrettbar verloren?"

    Das sehe ich eigentlich überhaupt gar nicht nicht so! Man möge mir unterstellen, dies beruhe auf einer ignoranten Verweigerungshaltung. Andere sagen, "Dein Gemüt möchte ich haben". Egal. Das ficht mich nicht an! Auch wenn es nicht so scheinen mag. Wir haben zwei Weltkriege überlebt. Wir werden auch einen dritten überleben! Oder einen weiteren Börsencrash, einen religiösen oder ethnischen Bürgerkrieg. EgaL ICH, werde mich nicht, von nur noch negativen Nachrichten unterkriegen oder beeinflussen lassen! Selbstheilungskräfte brauchen wohl ihren Auslöser? So wie auch Erkenntnis?

    Da ist nur ein Problem. Jürgen, allein auf weiter Flur?  Macht nix! Ich kenne meinen Weg! 🙂

    • Na hoffentlich ist das nicht der Weg des Selbstbelügens. Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass Du Dir keine Sorgen um Deine Familie machst, wenn die "Einschläge" (schlechte Nachrichten) immer näher kommen. Würdest Du Dich nicht beeinflussen lassen, würdest Du auch keine Vorsorge treffen, oder?

      • Meine Familie, meine Verwandtschaft, meine Gemeinde usw. Was macht das für einen Unterschied? Die "Sorgen" bleiben immer die gleichen? Wer der Gefahr in´s Auge sieht, versucht natürlich vorzusorgen. Ob es ausreichen wird? Hinterher ist man immer schlauer. Nur, ich sehe uns nicht als untergehendes Volk. Und, ich habe keine Lust mehr, mich nur mit Negativem zu befassen. Was man denkt, das prägt einen? Beispielsweise, krisenfrei, in allen Ehren, was machen wir hier? Wir befassen uns nur mit Negativem und diskutieren teilweise über Nichtigkeiten! Anstatt das wir uns gegenseitig aufbauen? Die meisten Diskussionen leben davon, daß sie gegeneinander geführt werden. Jeder weiß was und will recht behalten. Andere kotzen sich einfach nur aus. Ja gut, mutmaßlich mache ich das gerade auch, egal, dabei greife ich ja niemanden an. Es geht aber nicht nur um mich. Es ist ein allgemeines Phänomen! Wir beweihräuchern uns selbst, im Selbstmitleid, weil, wir schnallen es ja, und der Rest kann uns das Wasser nicht reichen, kommen aber keinen Schritt weiter mit unserer vermeintlichen Erkenntnis! Vorher war ich unbedarft, heute weiß ich mehr. Ja super! Ich kann Dir versichern, deswegen fühle ich mich nicht besser wie vorher; eher schlechter! Wie auch immer, alle Kritik hat ihre Berechtigung, aber, wenn ich höre, "dieses Land sei unrettbar verloren", da gehen bei mir echt alle Lichter aus! Das hat mit Liebe zu diesem Land nichts zu tun, aber auch gar nichts!!! Das ist Selbstaufgabe, Kapitulation!

        • Jürgen, ich habe das Land auch noch nicht aufgegeben. Die Hoffnung schwindet immer zuletzt. Aber ich muß mich mit den Dingen auseinandersetzen, um zu verstehen, warum alles so ist, wie es ist. Da gehören negative Nachrichten genauso dazu, wie positive. Man muß nur aufpassen, dass man nicht depressiv wird. Trotzdem bleibt es ständig ein Wechselbad der Gefühle. Sich "auskotzen" ist wichtig für die Seele, denn sonst zerfrisst es diese. Und dazu gehört eben Kommunikation mit Gleichgesinnten, damit man merkt, man steht eben nicht alleine da. Alles schön zu reden ist Selbstbetrug, denn die Realität holt einen dann irgendwann trotzdem ein. Auch wenn ich mich mit den negativen Dingen auseinandersetze , heißt das noch lange nicht, dass ich zum Lachen in den Keller gehe. Aber ich gaukele mir auch nichts vor. Es ist im Moment so wie es ist. Und die Hoffnung, dass es mal besser wird gebe ich nie auf, sonst würde ich mir keine Gedanken über eine bessere Zukunft machen, oder, wie es anders gehen könnte (Heureka).

          Bedenklich finde ich jedenfalls im Moment die große Spaltung in der Gesellschaft. Das erschreckt mich zutiefst. Und das ist mir erst jetzt so richtig bewußt geworden. Unbegreiflich finde ich den Teil unserer Gesellschaft, der sich hinstellt und Deutschland vernichtet sehen will. Oder der Teil, der die Umvolkung mitträgt als "Gutmensch" und dabei seinen eigenen Untergang nicht sieht.

          Hat Bismarck nicht mal gesagt, dass die Deutschen, wenn sie zusammenstehen, den Teufel aus der Hölle schlagen würden? Ja wenn! Und deswegen gebe ich die Hoffnung auch nicht auf. Denn "wir" sind viele, dass kann man schon alleine in sämtlichen Kommentarfunktionen im Netz lesen. Ein User hat es mal treffend geschrieben, dass Hunderttausende in den Startlöchern stehen, bewaffnet und unbewaffnet, um zum richtigen Zeitpunkt aufzustehen. Der Tag wird kommen. Und dann schlagen wir alle zusammen den Teufel aus der Hölle.

          • Servus Angsthase, Jürgen. Ich möchte mich nicht in euren Dialog einmischen. ( Tu es aber, der Widerspruch liegt auf der Hand )

            Aber, ab welchem Zeitpunkt hatten wir denn eine "Gesellschaft"? Und, was stellen wir uns unter Gesellschaft vor?

            Ich für meine Person, die sehr viel gesehen und erlebt hat, muss leider bestreiten, das wir in der BRiD., eine Gesellschaft haben. Es sind eminente Unterschiede zwischen dem Leben in den Jahren so um die 70er Jahre und heute festzustellen. Damals, haben wir unsere älteren Nachbarn, nicht mit vollen Einkaufstaschen, erschöpft auf dem Gehweg stehen lassen. Da haben wir einfach die Taschen angepackt und die Frau bis zur Tür begleitet. Das war selbstverständlich. Oder, wenn es jemand aus dem gleichen Hause war, und man hatte es eilig, sagte man, ich stelle es vor ihrer Wohnungstür ab. Das heute, der Hausarzt, an einer langen Ausfallstraße, zum Baumarkt, an einem, zu Fuß gehenden Kunden/Patienten vorbeifährt, und so tut, als sehe er einen nicht, das hat es damals nicht gegeben. Dieses Dünkelbewußtsein und solche Abstandskomplexe, sind erst im laufe der Zeit aufgetreten. Denn, wenn meinWagen stehenblieb, dauerte es nicht lange, bis irgend jemand aus dem Wohngebiet anhielt, und fragte: "Na, was hat er denn"? Ein Abschleppwagen, war meistens nicht nötig, denn es gab Abschleppseile und gesellschaftliches Bewußtsein. Und, wenn alte Leute schwächelten und sich an der Laterne festhielten, sorgte man dafür, das entweder der Hausarzt oder der Krankenwagen kam. Und, es interessierte uns damals nicht so sehr, welcher politischen Richtung, wenn überhaupt, jemand angehörte. War er ein Kumpel, dann wr er es auch. Dann konnte er so links und rechts sein, wie er wollte. Die damaligen Erwachsenen sorgten auch dafür, das man sich in den Bahnen und Bussen anständig benahm. Heute, muss man damit rechnen, auf die Schienen gestossen oder abgestochen zu werden. Hier muss man sagen, da darf es keine Gnade geben. GEZ- Verweigerer kommen in's Gefängnis und Körperverletzer, die ihre Opfer, so zurichten, das diese nicht mehr richtig arbeiten können, oder das diese keine Zähne mehr haben, bekommen, die Gnade des Gesetzes zu spüren. Wir können das alles ändern. Es genügt eine Woche, in der die Uhren völlig still stehen und jeder versucht, nichts zu tun, das dieser Geldgesellschaft Profit oder Dividende bringt. Dann sind nämlich die "Kaufpolitiker" draußen und nicht mehr gefragt.

            • Moin Leute,

              ich habe lange nicht mehr geschrieben. Aus Gründen die Jürgen aufgezeigt hat: Ich will mich selbst nicht mehr runterziehen. Ich habe Deutschland auch nicht aufgegeben, Angsthase. Wollte sogar auswandern, aber das empfinde ich irgendwie als Fahnenflucht. Oblong Fitz: Es liegt immer noch an uns solche Dinge wie Du sie beschreibst jeden Tag zu erleben. Letzte Woche habe habe ich ein kleines Mädchen eingesperrt im Auto "gerettet". Meiner Nachbarin habe ich das Fahrradschloß aufgeflext und danach noch die Heizung aufgefüllt. Beim Supermarkt einer Frau nen Scheibenwischer angebaut. Einkaufstüten habe ich selbstverständlich auch getragen. Den Euro ausm Wagen bekommt der Obdachlose usw.usw… Wenn wir selbst einfach das leben wofür wir stehen macht es uns glücklich und färbt auf jeden Fall auf Teile "der Gesellschaft" ab.

              Selbst die es verlernt haben regt es zum Nachdenken an. Schön zu beobachten wie gegenüber plötzlich "ein Licht" aufgeht:) Mehr kann Solist nicht verlangen oder tun. Dafür haben wir leider keine Alternative für Deutschland. Das Leben ist nicht Politik.

              Eine schöne Annekdote noch: Ein sehr guter Freund hat 25km Anfahrt zur Arbeit jeden Tag. Seit Jahrzehnten immer die gleiche öde Strecke. Dagegen hat er eines Tages begonnen Blumensamen ausm Auto zu schmeißen. Auf Verkehrsinseln, beim Baumarkt, an der Tanke: Überall wachsen mittlerweile seine Blumen. Der Hammer ist: Die Stadt hat hier gerade eine offizielle Baustelle um "seine Stockrosen" drumherum gebaut:)

              LG Zulu

              • Zitat: Wenn wir selbst einfach das leben wofür wir stehen macht es uns glücklich und färbt auf jeden Fall auf Teile "der Gesellschaft".

                Genau so ist es!

                Blumensamen ausm Auto zu schmeißen. Auf Verkehrsinseln, beim Baumarkt, an der Tanke: Überall wachsen mittlerweile seine Blumen. Der Hammer ist: Die Stadt hat hier gerade eine offizielle Baustelle um "seine Stockrosen" drumherum gebaut:)

                Ausgezeichnet. Mache ich auch manchmal. Wenn die Blumen, in dem Fall waren es Margeriten, dann blühen, kommen die Hochintelligenzler vom Gartenbauamt, mit so einer Motorsense und hacken alles kurz und klein.

                Also Stellen suchen, die nicht oder wenig "gepflegt", werden.

                Und, beim Blumensamen etwas aufpassen.Es gibt Ein- und Mehrjährige Blumen. Die Mehrjährigen, blühen, in der Regel, erst im Zweiten Jahr.

                (Man kann ja auch mischen, dann hat man seine Freude eher )

                Die Mehrjährigen kommen dann aber, immer wieder. Dann gibt es Frostkeimer, die benötigen Schnee und Frost, sonst keimen und wachsen die nicht. Auch bei Bäumen gibt es das.

                Am Besten ist es allerdings, die Samen leicht zu überdecken, leicht einzuarbeiten, wegen der sonst drohenden Verluste.

                 

            • Oblong, Du hast völlig recht mit Deinen Ausführungen. Sitte und Anstand sind mittlerweile verwahrlost. Eigennutz geht vor Gemeinnutz. Was geht mich mein Nachbar an? Was ist das für eine Gesinnung?

              • Dies sind halt die Früchte der Frankfurter Schule & Co., eine These der superschlauen 68er war ja, daß Kinder, welche selbst nicht geschlagen wurden, später selbst nicht schlagen, was aber da für gewalttätige "Monster" herausgekommen sind, sollte eigentlich sie selbst von ihrer falschen Vorstellung überführen, was jedoch unwahrscheinlich ist, weil solche Elemente meist unbelehrbar sind  !!!

                Daß eine maßvolle Züchtigung nützlich ist, wußten schon die Alten und daran hat sich (wie man sieht) bis heute nichts geändert.

                "Wer seine Rute schont, hasst seinen Sohn; aber wer ihn lieb hat, züchtigt ihn beizeiten."

                Sprüche 13, 24

                .
                https://www.youtube.com/watch?v=KO5sQGHr1aY&t=303s

          • Angsthase, so, wie Du das für Dich handhabst, ist das auch völlig in Ordnung. 🙂 Ich habe auch mit dem Hinterfragen kein Problem, ohne, gäbe es keine Erkenntnis oder Fortschritt. Nur, wenn man uns quasi totschreibt, was soll das? Aus der persönlichen Situation heraus, zu solchem Schluß zu kommen, ok, ist für mich nachvollziehbar. Ich kann das auch entschuldigen, eben, weil ich das so erkenne. Für den Rest, wie wirkt so ein Testament?

            Na gut, wenn man die schlechteren Karten hat, bleibt einem nichts anderes übrig, wie die Schattenseiten aufzuzeigen? Habe mir überlegt, Positives zu sammeln und hier einzustellen … ich konnte den ganzen Tag nichts finden? Außer, daß sie in Ba-Wü im Parlament mit ihrer Versorgung jetzt wieder zurückgerudert sind … bis auf weiteres …

                • OK Jürgen,machen wir mal ein Spiel:

                  Angenommen, wir würden jetzt nur noch positiv denken wollen. Egal, ob es nur noch negative Nachrichten gibt. So denken wir jetzt einfach mal darüber nach, was wir für positve Schlüsse aus all dem Unbill ziehen können. Versuchen wir mal folgende Fragen positiv zu beantworten:

                  1. Was will uns die Regierung Positives mit der Massenbesiedlung bringen?

                  2. Was bedeutet es positiv für Deutschland und Europa, dass die USA massenweise Kriegsmaterial an die Grenze zu Russland karrt?

                  3. Worin liegt der positive Sinn für die Bevölkerung, dass Berlin die Neusiedler gegenüber uns überall bevorteilt?

                  4. Was ist positiv daran, dass wir immer mehr überwacht und ausspioniert werden?

                  5. Welchen positiven Sinn hat die Einschüchterung der Bevölkerung anhand von Zensur und Beschimpfung als Pack, Dunkeldeutschland oder Nazi?

                  6. Welche positiven Beweggründe hat es, die Bevölkerung offensichtlich zu belügen?

                  Die Fragen reichen erstmal. Und jetzt denke mal ganz genau über positive Antworten nach.

                  Ich habe es getan. Und weißt Du was dabei herausgekommen ist? Meine positiven Antworten waren fast identisch mit den verlogenen Argumentationen der Regierung. Verblüffend oder?

                  Und was kommt bei Dir raus?

                   

                   

                   

                  • Der einzig positive Schluß, den wir daraus ziehen können ist, daß, wenn es so weiter geht, auch der letzte Held hierzulande mal das Nachdenken anfangen  wird?

                    Mach Dir keine Sorgen um mich. Ich habe mir mein Gemüt bewahrt, trotz dieses Durchhängers. Freilich, wir hier stehen irgendwie machtlos vis a vis. Und dann kommt, "wir seien unrettbar verloren?". Das ist alles, aber nicht aufbauend! Eher kontraproduktiv …

                     

                    • Wenn jemand schreibt, wir sind unrettbar verloren, ist das lediglich die Meinung des Schreibers.

                      Ich finde, es ist im Moment eine reine Achterbahnfahrt. Mal positiv, mal negativ. Aber da müssen wir eben durch. Niemand weiß genau, wie das alles ausgeht und was die Zukunft bringt. Also trotzdem Kopf hoch, sonst haben die Verbrecher gewonnen.

                       
                      Und wenn man denkt es geht nicht mehr, kommt irgendwo ein Licht daher. Diese Erfahrung habe ich schon sehr oft gemacht. Hoffen wir das Beste.

                  • Jepp @Jürgen. Finden tut man kaum positive Nachrichten. Da bleibt nur: Selber machen! Für sich und in seiner täglichen Umwelt. "Wissen erweitern" ist lebensnotwendige Arznei, ja @Angsthase. Die richtige Dosierung (in beiden Fällen) beruhigt die eigene Seele doch ungemein. Wissen was kommen KÖNNTE & man vorbereitet ist usw. bringt "den Sucher" der Selbstzufriedenheit/ dem Seelenfrieden etwas näher.

                    So schrecklich alles scheinen mag: Mein Leben heute ist gar nicht schrecklich. Ich lausche jeden morgen den Amseln und telefoniere nach 7 Jahren Abstinenz mit meiner alten Mutter. Aus solch banalen Dingen die Kraft zu ziehen, egal was morgen KÖNNTE. Sterben müssen wir eh alle. Wenn möglich bitte in Frieden.

                    Stelle mir vor wie sie im Donbass zeitgleich die Menschen mit Artillerie kleinschroten. Mitten im Winter. Alleine die Bilder…und in Palmyra sprengen Bekloppte das Theater.

                    Es ist soo schrecklich! Menschen sind Abschaum ist meine erste Reaktion.

                     

                    Wir leben JETZT. "Außen" ist nun mal wie es ist. Oder vielleicht doch nicht? "Der böse Russe, der Imperial-Ami, Nordkorea…abstinent und startet ne Rakete…" Ich wiederhole: Es liegt nur an uns selbst wie wir Dinge bewerten. Das ist nur eine ansteckende, eingeimpfte Krankheit, die in beiderseitiger Wechselwirkung mit unseren Mitmenschen evtl. noch verstärkt wird, davon bin ich überzeugt. Alter Tobak: Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin. Im Grunde so einfach ist das. Jeder Mensch wohin ich auch in meinem Leben kam war freundlich zu mir. Wenn der Krieg unausweichlich hervortritt, schadet es nicht zu wissen wie man ihn führt. Ein wahrlich schmaler Grat um nicht verrückt zu werden, sicherlich. Aber es bleibt wie es ist.

                     

                    Treffen sich zwei Planeten. Fragt der eine: "Wie gehts Dir so?" Sagt der andere: "Naja….geht so…hab Homo Sapiens." "Och, mach Dir keine Gedanken, das geht vorüber!";)

                     

                    Bin mittlerweile wohl eher in nem Esotherik-Forum aufgehoben, haha, aber Politik interessiert mich leider auch noch und ihr schreibt tolle Sachen hier! Habe viel gelernt. Dankesehr!

                    LG Zulu

                    • Hi Zulu, das ist ja auch der Sinn und Zweck, dass wir hier dazulernen, indem wir uns austauschen. Man sieht die Dinge klarer. Vielleicht kriegen wir ja irgendwann einen Geistesblitz durch unser Nachdenken und Informieren, wer weiß? Wunder geschehen immer wieder.

  4. Kleine Bemerkungen: Zum Rechtsstaat— Recht bekommt immer der leicht,  der im Unrecht ist und entsprechend nachhelfen kann. …. Zu Hitler: Gut, daß es diesen gab, so kann man immer sagen, der Hitler war schlechter und böser. Weiß man doch, daß man Genaues nie nachweisen kann… Das Land ist unrettbar verloren? Glaube, daß man sagen kann: Die Erde ist unrettbar verloren. Denkt man ein bißchen nach, soweit man als dummer Mensch das kann, muß man zugeben, daß alle Probleme so unlösbar sind, wie wenn 100 Katzen mit Wollknäuel gespielt haben und man möchte die Wolle wieder auf Knäuel bekommen. Eine kleine Hoffnung besteht vielleicht noch???????

  5. Soll sich die Geschichte wiederholen?

    Die Gruppe Weisse Rose Neuhaus i.W. erinnert an das erste Flugblatt 
    der bekannten Widerstandsgruppe aus der Zeit von 1942 – 1943.
    Im Jahre 1943 wurden sie für ihren friedlichen Widerstand hingerichtet.

    Auszüge aus dem ersten Flugblatt:

    "Nichts ist eines Kulturvolkes unwürdiger, als sich 
    ohne Widerstand von einer verantwortungslosen und dunklen 
    Trieben ergebenenHerrscherclique "regieren" zu lassen.“ […]

    […] – wenn die Deutschen, so jeder Individualität bar, schon so sehr zur
    geistlosen und feigen Masse geworden sind, dann, ja dann verdienen sie
    den Untergang. […]

    "Wenn jeder wartet, bis der andere anfängt, werden die Boten der
    rächenden Nemesis unaufhaltsam näher und näher rücken, […]

    "Vergeßt nicht, daß ein jedes Volk diejenige Regierung verdient, 
    die es erträgt! […]

    ———————————————————————————————

    Die Einzigen, die dieses korrupte Besatzungssystem in unserem Land
    aufhalten können, seid ihr.

    Die einzige Kraft, die stark genug ist unser Land zu retten, sind wir alle.

    Die Einzigen, die mutig genug sind den Weltfrieden zu fordern, sind wir
    die deutschen Völker.

    Bitte unser Buch dazu lesen:
    http://nestag.de/dokumente/Souveraener_Staat_durch_Friedensvertrag_zum_ersten_WK.pdf

    Unsere große Zivilisation ist an dem Punkt zum Friedensvertrag und zur
    Freiheit angelangt.

    Wir spüren, das wir an der Reihe sind, dem Land, welches wir lieben,
    etwas zurück zu geben.

    Wir machen dies alle für die deutschen Völker und wir werden dieses Land für
    uns zurückgewinnen.

    https://www.youtube.com/watch?v=-EeNP9ouu_0&t=1s

    http://www.gemeinde-neuhaus.de

  6. Zitat: "Und was ist überhaupt mit freier Meinungsäußerung? Gilt die hier nicht? Oder nur eingeschränkt? Und wer bestimmt das?"

     

    Wer solche evidenten Sachverhalte als Fragestellungen bringt, der hat noch gar nichts begriffen.

    Selbstverständlich kann man hier, wie in jeder anderen Diktatur dieser Welt, nur in einem sehr eng abgestecktem Rahmen sein Klappe aufmachen, in einem "Staatsgebilde", in dem es schon verdächtig ist, wenn man den Kaffee in seiner Tasse rechtsherum umrührt ….

    Ein Weiterlesen des obigen Artikel tue ich mir jedenfalls nicht an …. unglaublich, was sich hier bei krisenfrei alles so herumtreibt !!!

  7. 13.02.2017

    "Dieses Land ist unrettbar verloren!" sagte eine sterbende Frau als Vermächtnis  an uns, um uns zu ermahnen für den Erhalt zu kämpfen, wie schwer es auch sein möge.  

    Bei uns sind die Nationhaßvertreter an der Regierung und in der Verwaltung (=Beamte), die uns hassen und deswegen ausbeuten für ihre Sinekuren.  Sie haben kein schlechtes Gewissen, wenn sie uns schaden und finanziell abzocken, weil wir für diese psychopathischen Politiker das Böse schlechthin sind.  Und ihre mächtigste Waffe, die sie erzogen hat und fortwährend weiter alimentiert, ist der Lügen-Rundfunk, der uns via GEZ-Steuer demütigt, weil wir für das Einimpfen seiner Schuldgefühle noch löhnen sollen.

    Bei uns ändert sich wegen des Lügen-Rundfunks rein gar nichts.  Cohn-Bendit ist immer noch im Staatsamt und Würden dabei sprach der Verhaltens­forscher Konrad Lorenz vor 45 Jahren in seinem berühmten Buch „Die acht Todsünden der zivilisierten Menschheit“, Kapitel VII, „Abreißen der Tradition“ nicht grundlos von „dem gefährlichsten und schwersten zu überwindenden aller Haßgefühle, dem Nationalhaß“.  Diesbezüglich schreibt Konrad Lorenz weiter:  „Selbst als geübter Ethologe finde ich es schwer, auf die schöne blaue Bluse des wohlsituierten Kommunisten Cohn-Bendit nicht mit Zorn zu reagieren, und man braucht nur den Gesichtsausdruck solcher Leute zu beobachten, um zu wissen, daß dieses Wirkung erwünscht ist.  All dies verringert die Aussichten auf eine Verständigung auf ein Minimum.“

    Sollte auch ein anderer, der uns aus Gründen der Kriegspropaganda tagtäglich vom Lügen-Rundfunk vorgesetzt wird, im Angesicht des Todes die Unwahrheit gesagt haben?

    "Es ist unwahr, dass ich oder irgend-jemand anderer in Deutschland den Krieg im Jahre 1939 gewollt haben."

    http://www.ns-archiv.de/personen/hitler/testament/politisches-testament.php

    Bei uns gilt eben nicht: Et audiatur altera pars oder „Alles verstehen, ist alles verzeihen“. Wir sollen nicht verstehen, um uns als Volk auch nicht zu verzeihen – und das für groteske Geschichtslügen der Kriegspropaganda des alliierten Fernsehsenders.

    Deutschland ist ein Zombie-Staat, weil jede ideale Überzeugung vom Lügen-Rundfunk zerstört wurde, so dass  Deutschland nur noch von den Finanz-Interessen der höheren Beamtenschaft erhalten wird.  Wir sind im Zustand von Hühnern, die noch herumlaufen, nachdem man sie geköpft hat, so ähnlich wie bei Klaus Störtebeker 1401.

    Wer gegen die Populisten kämpft, kämpft auch gegen die Demokratie, weil es sich bei den Populisten nur um eine dem „Westen“ unerwünschte demokratische Partei handelt.

     

  8. Zitat: "Aber! Erleben Sie auch nur im Ansatz eine derartige Unterjochung der heute lebenden Menschen unter die Taten von Irren in irgendeinem anderen Land?"

     

    Ich wüßte nicht, daß Hitler und seine Mitstreiter Irre waren … was soll eigentlich diese unverschämte Fragestellung ???

  9. http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_inland/5611230,1,Parteien–AfD-Vorstand-will-H%C3%B6cke-aus-Partei-ausschlie%C3%9Fen,content.html

    Zitat aus obigem LINK: "AfD-Vorstand will Höcke aus Partei ausschließen".

    "Der AfD-Bundesvorstand will ein Parteiausschlussverfahren gegen den umstrittenen Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke einleiten".

    "Wie es in Parteikreisen hieß, wurde dieser Beschluss in einer Telefonkonferenz mit der erforderlichen Zweidrittelmehrheit gefasst".

    Alle, die tatsächlich Themen ansprechen, die in Wahrheit von einer breiten Meinung der Bevökerung mitgetragen werden, sind schon so gut wie erledigt. Denn das darf man nicht! "Das ist gegen die Demokratie und gegen den Rechtsstaat. Zumindest gegen die Definition dessen, die zur Zeit unter den Meinungsangepassten grassiert.

    Und Teile der AfD., erst vor wenigern Tagen, gar Stunden, gegen Petry's Machtgebaren engagiert, fallen ihm in den Rücken.

    Höcke, spricht das aus, was die Bevölkerung denkt und will. Und das, ist natürlich national. Und das  wäre erfolgreicher, als Petrys Koalitionsgebaren.

    Es geht hier schließlich um unser Gemeinwohl. Ein schönes Wort, das kurz vor dem Aussterben ist. Und das Gemeinwohl, kann man nur national erreichen. Das Nationale, ist der kleinste, gemeinsame Nenner. Oder müsste es eigentlich, unter vernünftigen und logisch denkenden Leuten, sein. Egal in oder aus welcher politischen Strömung.

    Auf ein Gemeinwohl, der EU, oder vorher der EWG oder der jetzigen Globalisten, kann man ja nicht hoffen. Deren Sinn von Gemeinwohl, muss man ja wohl eher fürchten. Und der EURO, so wie ich es geschrieben habe, ist nur das Fischernetz um die europäischen Länder abzufischen. Der Plan ging auf. Das dies innerhalb der AfD., niemand begreift, glaube ich nicht. Ich denke, die begreifen es fast alle. Komisch eine Partei die zum Selbstmord neigt. Lieber sackt die AfD., so ab, und das wissen die natürlich auch, das sie nichts mehr zu melden hat, aber ein bestimmtes, oder bestimmte Tabu's darf sie nicht, oder fürchtet sie, zu brechen. Für Herrn Höcke, alles alles Gute! Für die "Alternative Falschheit für Deutschland", den Untergang.

     

    • https://www.compact-online.de/eilmeldung-afd-bundesvorstand-schliesst-hoecke-aus/

      Zitat aus compact-online: "EILMELDUNG: AfD-Bundesvorstand schließt Höcke aus"

      Zitat weiter: "Das Unglaubliche ist geschehen: Der Bundesvorstand der AfD hat heute, Montag früh, Björn Höcke aus der Partei hinausgeworfen. Die Entscheidung fiel mit 9:4 Stimmen auf Antrag von Frauke Petry. Die vier Gegenstimmen kamen von Andre Poggenburg, Alexander Gauland, Jörg Meuthen und Armin-Paul Hampel".

      "Obwohl der Beschluss vor dem Bundesschiedsgericht keinen Bestand haben dürfte, da Höcke gegen keinerlei Parteistatuten verstoßen hatte, bedeutet er den Beginn einer Parteispaltung. Zumindest die Landesverbände im Osten werden sich den Ausschluss eines ihrer erfolgreichsten Politiker nicht gefallen lassen. Frauke Petry muss befürchten, dass sie schon in ihrem eigenen sächsischen Landesverband Sachsen Anfang März auf dem Landesparteitag gestürzt wird".

      • Petry/Pretzell sind U-Boote des Systems. Sie sollen wohl an der Zerlegung der Partei arbeiten. Wie man sieht tun sie dies recht erfolgreich.

        Fast alles was die AfD sich auf die Fahnen geschrieben hatte, hat sie schon wieder sang- und klanglos zu den Akten gelegt.

        Erinnert an die Piratenpartei.

         

        Einfach weil ich solche Typen so mies finde wünsche ich der Petry dass sie endlich abgesägt wird von den AfD-lern. 

        Getraut habe ich ihr von Anfang an nicht.

        • Zitat: "Petry/Pretzell sind U-Boote des Systems. Sie sollen wohl an der Zerlegung der Partei arbeiten."

           

          Dies lief damals bei den Reps genauso !!!!!!!!!!!

        • @ Angsthase und Libelle und zu Ihren Beiträgen, möchte ich hinzufügen, das es wohl immer nur, bis zu einem Punkt geht. Danach werden die Parteien zerlegt. Es sind nicht sie selbst. Ihre Mitglieder, werden über viele Jahre beobachtet, angesprochen und manipuliert und vor allem ihr "Wirken" analysiert. Und in der AfD.,  gibt es U- Boote. Sie wollen es nicht sein, aber sie sind es.Wenn solche Personen, z.B., bei der Commerzbank in Frankfurt "Vorträge" halten, die ehemalige Frankfurter Stiftungs- und Waisenkasse verzocken, der Stadt damit, 90 Millionen Schulden aufdrücken, die diese, wo wohl? Im Sozialetat, einspart. Und dem dies nicht sonderlich viel ausmacht, da man damit ja seinen Nachfolger beschuldigen kann, der ja hätte den Spekulationsplan rechtzeitig kündigen können, dann soll ich was von solch einem Personenkreis halten?

  10. Ich kannte diese Frau zwar nicht, aber das was ich über sie erfahren habe ist vielen Menschen so ergangen.

    Jemand der gegen Unrecht kämpft, hat meistens schon verloren. Es ist das Ego welches kämpft, weil es meint die Welt müsste anderst sein als sie ist. Nun, das hängt von unserem URTEIL ab. Wir können die größeren Zusammenhänge was und warum etwas "schlechtes" in der Welt passiert gar nicht erfassen.

    Aber alles, jede Kleinigkeit hat einen Sinn und eine Ordnung.

    Der Planet Erde ist ein Planet des FREIEN WILLENS. Dort hat und muss es sogar das Schlechte geben – so wie es Tag und Nacht und heiß und kalt gibt.

    Das dieser Mensch gegen seine eigene Natur verstoßen hat, zeigt die Krebserkrankung. Eine schwere Erkrankung kann nur aus einer Disharmonie heraus entstehen. Die Flucht in Form von Selbstmord zeigt auch davon, dass ein Mensch so gut wie keine Verbindung zu dem wahren Sein, zu einem Glauben und Wissen an Gott gehabt hat. Da ist die Wahrscheinlichkeit groß dass man verliert gegen das Leben.

    Wer gegen das Schlechte kämpft hat schon verloren. Den Krieg gibt es so lange wie die Menschen ihn brauchen – sonst gäbe es ihn nicht.

     

     

      • Oblong,

        bei allem Respekt, aber aus Ihnen, wird in diesem Leben, auch kein Philosoph mehr?

        Man muß nicht allem zustimmen, was andere hier schreiben. Es ist aber auch nicht alles Quatsch, nur weil es sich einem nicht erschließt! Es gibt unterschiedliche Weisen, das Leben zu betrachten! 🙂

        • Genau das, hat er, vor kurzem zu einem Beitrag von mir geschrieben. Und, was haben Sie mir einmal, über ihn, mitgeteilt? Das er schon zig mal gesperrt worden sei, und es helfe da nur Missachtung!? Philosoph? Bestimmt nicht sunny, mit seiner ganz eigenen Art, völlig empathielos, Menschen zu be/verurteilen, die leben oder gestorben sind, die selbst Hand an sich gelegt haben? Wie in seinem miesen "Beitrag". Und dies sich ganz bestimmt nicht erträumten. Die leben wollten und ihre Botschaft ausstrahlten.

          Er Zitat:"Der Planet Erde ist ein Planet des FREIEN WILLENS. Dort hat und muss es sogar das Schlechte geben – so wie es Tag und Nacht und heiß und kalt gibt. Das dieser Mensch gegen seine eigene Natur verstoßen hat, zeigt die Krebserkrankung. Eine schwere Erkrankung kann nur aus einer Disharmonie heraus entstehen"

          Wer sagt das? Gott, Sunny?

          Wenn Sie den Dreck gelesen haben, und in ihrer Familie viele Menschen, denen Sie alles schulden, die mitten im 1. WK., mit Hunger und Mangel geboren wurden, danach, bereits mehrfach, aus ihrer rein deutschen Heimat, Oberschlesien, vertrieben wurden, und Glück hatten, das sie beim "Grenzübertritt", nach dem damaligen Restdeutschland von 1919, von den polnischen Besatzern, nicht erschossen wurden, so wie viele andere, von denen niemand mehr spricht, und diese dann auch noch den 2. WK., mitmachen mussten, mit Zwangs- oder Pflichtarbeit, für alle Deutschen, egal unter welchen Bedingungen, wie Bombenbau ohne Sicherheits und Kontaminationsschutz, wie Dolmetscher/in in Russland, Polen oder Italien, in stetiger Lenebnsgefahr, wie Zwangskrankenschwestern und Ärzte u.s.w., und diese dann, pünktlich mit 70 an Krebs erkrankten, wie viele meiner Verwandten und Nachbarn hier, ein ex Pilot, der ganze zwei Tage in seiner Maschine und im Sprit eingeklemmt war, und jederzeit damit rechnen musste, das er durch die Dämpfe erstickt oder die "Sowjet" ihn holen. Sein Krebs, wurde ursächlich auf die damalieg Lage, im Sprit zurück geführt. Mein Nachbar, ein Hüne von Mensch. Verstarb vor ein paar Jahren am gleichen Krebs, wie meine Mutter. Sie war Krankenschwester, er war Feuerwehrmann.

          Alle hatten mit Asbest zu tun.

          Da lass ich mir doch von solch einem 20 jährigen, nicht gerade Überbelichteten, seine Pseudolebenserfahrungen aufzwingen. Da lass ich mich doch lieber von der Schlange Ka hypnotisieren.

          • Sie haben recht, das habe ich damals geschrieben. Ich kann nicht ausschließen, daß ich damals falsch lag? Wie auch immer, ich war der einzige in diesem Forum, der sich mit "Sunny" näher befaßt hat. Ich teile seine Ansichten, andere nicht. Da können wir beide mit leben. Seine Diskussionsbeiträge sind auch aussagekräftiger geworden. Was will man mehr?

            Sunny spielt sich auch nicht als Gott auf. Woher, im Einzelfall, Erkrankungen zutage treten, dafür gibt es sehr wohl unterschiedliche Betrachtungsweisen. Siehe Dr. Hamer, germanische Medizin, nur mal so als Beispiel.

            Sie sollten sich auch nicht so weit echauffieren und Themen miteinander vermischen, die nichts miteinander zu tun haben.

            Mit respektvollen Grüßen,

            Jürgen

             

            • Danke, für Ihre differenzierende Antwort, Jürgen. Ich wage aber zu behaupten, das alles irgendwie miteinander zu tun hat. Es hängt alles miteinander zusammen. Nur eine negative Begegnung am Tag, und für manch einen ist dieser so gelaufen, das er sich so ärgert, das er unachtsam in ein entgegenkommendes Fahrrad läuft. Der Radler stürtzt vom Radweg auf die Straße, ein Auto fährt in an. Mit allen Folgen.

              Zwei Verletzte, Polizei, Krankenwagen, Krankenhaus, Krankenkasse, bleibende Folgen, Gerichtsverhandlung, fahrlässige Körperverletzung, Klage auf Schmerzensgeld, Klage der Krankenkasse auf Rückerstattung der Behandlungskosten, des Unfallopfers, Klage des Autofahrers/dessen Versicherung. Nun hoffentlich hat der Verursacher, der nur einen Moment unachtsam war, eine gute Haftpflichtversicherung.

              Aber, welch ein Qualitätsverlust im Leben aller Beteiligten. Da solche Verfahren lange andauern können.

              • Sie liegen sicherlich richtig, Die großen Zusammenhänge spiegeln sich im Kleinen wieder. Nichts anderes versucht Sunny auszudrücken, wenn auch etwas "brachial"? 😉

  11. Ich bin zutiefst erschüttert. Susanne und ich hatten vor ein paar Jahren ein sehr intensives Gespräch in Münster über die Politlandschaft und andere wichtige Themen.

    Und jetzt das:

    Ruhe in Frieden, Susanne Kablitz!

    Vor drei Monaten verstarb mein guter Freund Jörg. Und jetzt Susanne. Nein, ich will es einfach nicht hinnehmen. Gerade noch diesen schönen Artikel von ihr hier reingestellt und dann diese Meldung.

    Ich erinnere mich noch an die Worte von Jörg wenige Monate vor seinem Tod: "Dieter, sei vorsichtig, die Einschläge kommen näher". 

    Übrigens für alle, die es interessiert, Jörgs Tod ist bis heute immer noch nicht geklärt.

     

    • @Dieter

      Ist die Info gesichert??
      Der Link ist etwas dürftig… null Beleg… und es wird viel behauptet im Internetz…
      Konnte nur eruieren, dass ihre Verlagsseite aktuell nicht erreichbar ist, was aber auch an meinem Standort liegen könnte…

          • Jetzt hat der Link doch funktioniert und war aufrufbar… aber auch da ist der Infogehalt etwas dürftig… ich betrachte es zwar als eher wahrscheinlich, dsas die Info stimmt, aber wer weiss… ich trau dem Internet schon länger nicht mehr…

            • Der Autor „Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“.“
              Und schreibt für „Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer.“

              Bei Axel Springer läuten bei mir jedenfalls alle Desinfo/Propaganda-Alarmglocken, genauso wie bei allen anderen Schafsmedien.

              @Dieter

              „Ich fühle nur noch Leere in mir.“

              Och, es gibt andere Welten als diese, und viel viel schönere als diese terrare Irrenhaus…
              Ich kenne das Gefühl auch, da ich ebenefalls einen guten Freund unter dubiosesten Umständen verloren habe… der zuletzt unter Notepad Publishing unterwegs war, aber zuvor und viel bekannter als conspirare.net.
              https://dudeweblog.wordpress.com/artikel-von-notepad-publishing/
              Ich gehe davon aus, dass da wo er jetzt ist, das Sein/Leben weit angenehmer ist als hier..

  12. Tja, werte Susanne, es ist wie Du sagst: Der heutige Biozombiepöbel hat im Prinzip nix anderes verdient, und der Staat als verbindendes Regulativ schon längst versagt, wie ich in aller Ausführlichkeit bereits vor Jahren dagelegt hatte:
    https://dudeweblog.wordpress.com/2013/04/12/vom-staat-als-verbindendes-regulativ/
    Und überdies glaube ich, dass Du diese endgültig, in gewissem Sinne traurige, aber auf eine andere Art auch erlösende Erkenntnis, die ich auch schon vor spätestens zwei Jahren hatte, zumindest in Ansätzen, auch schon früher hattest….
    https://dudeweblog.wordpress.com/2013/07/02/stellenausschreibung-fur-weltherrscher/
    😉

    LG

  13. Zitat:

    Im September wird der Großteil wieder eine der „großen“ Parteien wählen,

    ———————————-

    Immer wieder überrascht mich dass aufgeklärte Bürger tatsächlich noch glauben die Wahlergebnisse seien NICHT gefälscht.

    Die aufgeflogenen Wahl-Unregelmäßigkeiten der letzten BT-Wahl waren mit Sicherheit die Spitze eines riesigen Eisberges. Und meines Wissens wurden diese überwiegend noch nicht einmal korrigiert.

    Glaubt hier wirklich noch jemand dass die Eliten sich von den Futtertrögen vertreiben lassen?

    Ich bin absolut sicher dass die Wahlergebnisse im groben Rahmen schon vor der Wahl von den Eliten "festgelegt" worden sind.

    Glaubt wirklich noch jemand dass diese Eliten, die beliebig Recht und Gesetze brechen, verbiegen, die endlos lügen, die korrupt sind bis in die Knochen, dass die ein Problem mit Wahlfälschungen haben?

    Um Volkeszorn nicht zu sehr eskalieren zu lassen, werden dann neue Parteien gegründet oder unterwandert als trojanisches Pferd.

    Diese Parteien werden bei dem Wahlergebnis natürlich eine gewissen  (aber auch manipulierten)Erfolg erhalten.

    M. M nach sind die letzten Wahlergebnisse für die AfD (die auch längst schon unterwandert oder sogar von vornherein als Auffangbecken für die Wutbürger geschaffen worden ist) nach unten manipuliert worden. Und dies wird auch bei der BT-Wahl 2017 so sein.

    Die "amtierenden" Eliten lassen sich das Heft nicht aus der Hand nehmen.

    Es wird allerdings zunehmend schwieriger die Wahlmanipulationen glaubwürdig zu gestalten. Da der Frust über die etablierten Parteien einfach zu groß ist.

    WÜRDEN WAHLEN ETWAS ÄNDERN, WÄREN SIE VERBOTEN!!!

    Mir hat noch NIEMAND erklären können wie es möglich sein könnte zu kontrollieren ob das Wahlergebnis wirklich der Realität entspricht.

    Das ist natürlich auch schwierig da die Wahlen ja geheim sind.

    Das ist wahrscheinlich das größte Problem. Denn so lässt sich nicht einmal in der kleinsten Kommune feststellen ob das Ergebnis der  Auszählung wirklich den Tatsachen entspricht.

     

    Ich versenke daher meine Stimme nicht mehr unnötig in einer (Wahl)Urne.

     

    • Alles korrekt, Libelle.

      Leider sind die Gehirnzellen des Michels immer noch medienverseucht. Dass nicht sauber ausgezählt wird habe ich persönlich feststellen müssen.

      Bei der Landtagswahl 2012 in NRW habe ich einer kleiner Partei meine Stimme gegeben. Nach der Wahl habe ich mir die Stimmenverteilung aus meinem Wahlkreis angeschaut. Ergebnis: Keine Stimme für die kleine Partei wurde registriert.

      Wählen? Nein Danke!

  14. In diesen Kontext gehört auch, daß man sichtbare, daher nicht bestreitbare Tatsachen in den Bereich der Verschwörungstheorie verweist.

    Stichwort: Chemtrail, stratospheric geoengineering, Wetterbeeinflussung.

    Dazu veröffentlicht nun sogar  "US National Library of Medicine National Institutes of Health"

    dies:

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4717532/

    Die Beurteilung der beruflichen und der öffentlichen Gesundheit Auswirkungen des Sonnenstrahlungsmanagement mit stratosphärischen Aerosolen.html

    must read!

    Bestritten und ignoriert wirds aber weiterhin.

     

1 Trackback / Pingback

  1. Warum Björn Höcke vermutlich wirklich gefeuert wird… – Cybersenat

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*