Es ist ein Mordkomplott gegen die Völker Europas

Immer wieder „verschwinden“ angebliche Flüchtlinge und Asylforderer, die größtenteils illegal eingereist, weder registriert noch namentlich bekannt sind. Oft treten sie auch mit wechselnd falschen Identitäten auf, um sich jeweils nach Bedarf bei den Asyl-Anlaufstellen unkompliziert mit „Taschengeld“ oder sonstigen Leistungen aus dem Deutschen Sozialtopf zu versorgen. Viele verschwinden auch gänzlich und tauchen praktisch unter. Vermutlich wissen sie genau wo sie hin wollen, wenn sie erst einmal in Deutschland angekommen sind.

Doch vielleicht ist auch alles ganz anders und es handelt sich um importierte oder sogar angeworbene Söldner und IS-Kämpfer, die von eigens dafür geschaffenen staatlichen Organen separat übernommen, untergebracht, betreut und versorgt werden, bis die Zeit für ihren Einsatz im Vernichtungskrieg gegen Deutschland gekommen ist. Bis dahin ist ihnen erlaubt die Zivilbevölkerung zu drangsalieren, indem sie sich raubend, vergewaltigend, willkürlich Passanten messernd oder prügelnd, die Zeit vertreiben.

Nun ist es eine bekannte Tatsache das radikale Moslems, Söldner wie auch IS-Kämpfer über die Migrationsströme durch die offenen Grenzen völlig ungehindert ihren Weg nach Deutschland finden.

Bei genauer Betrachtung der Verbrechen, die seit Merkels Grenzsturz den Deutschen Alltag beherrschen, kann man genau beobachten, dass hier nicht immer nur gewöhnliche Kriminelle und Ganoven zugange sind. Man muss nur auf verschiedene Merkmale achten um die Taten von Söldner zu identifizieren und dabei ist es völlig unerheblich, ob die Täter als Einzelperson oder in Gruppen auftreten.

Beispielgebend steht folgender Fall zur Veranschaulichung:

In Düsseldorf trat vor ein paar Tagen zwischen 23.35 Uhr und 23.45 unvermittelt ein Schlägertrupp in Erscheinung, der willkürlich Passanten angriff und brutal verprügelte.

Demnach wurden zuerst zwei Männer und eine Frau wie aus dem nichts heraus angegriffen, als sie durch eine Unterführung am Bahnhof „Eller-Süd“ gingen und plötzlich von fünf bis sechs Männer mit schwere Schläge attackiert wurden. Selbst nachdem einer der beiden Männer bereits am Boden lag, trat einer der Täter gegen dessen Schädel und verletzte ihn lebensgefährlich. Beide Männer mussten ins Krankenhaus, während die Frau nicht verletzt wurde.

Kurze Zeit später erfolgte an der S-Bahn Haltestelle „Eller-Mitte“ ein weiterer Angriff nach ähnlichem Muster. Ein Mann wurde von acht bis zehn Männern attackiert. Auch er wurde bereits am Boden liegend gegen den Kopf getreten und zusätzlich von einem weiteren Täter mit einem Schlagstock an den Hinterkopf geschlagen. Auch er musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.

Der Schlägertrupp löste sich nach den Angriffen auf und verschwand in zwei verschiedene Richtungen.

Die Täter wurden als südländisch, etwa 18 bis 20 Jahre alt, mit schlanken sportlichen, also durchtrainierten Staturen, kurzen Haaren und mit Pullovern bekleidet beschrieben.

Dieser Vorfall lässt deutlich darauf schließen, das diese Täter einen militärischen Hintergrund haben, denn der gesamte Tathergang und das auftreten der Täter gleicht einer militärischen Operation. Der Schlägertrupp tritt plötzlich in Erscheinung, schlägt zu und verschwindet in zwei Gruppen geteilt, um eine eventuelle Verfolgung zu erschweren.

Auch die Täter selbst wirken anhand ihrer Beschreibung militärisch:

Schlank, sportlich, kurze Haare, einheitliche Bekleidung. Auch die „südländische“ Herkunft und die Altersgruppe dieser Täter sind ein Hinweis auf ihren militärischen Hintergrund, da es in den Ländern woher die meisten Invasoren derzeit kommen nicht ungewöhnlich ist, das junge Männer schon in ihrer Jugend Waffen in die Hände gelegt bekommen um kämpfen zu lernen und im frühen Erwachsenenalter den Militärdienst absolvieren.

Doch all das ist eine Situation die von der Politik hergestellt wurde. Es ist eine Herrschaft des Terrors.

Die BRD-Regierung hat dieses Land in einen Ort verwandelt, an dem jeder Deutsche der allgegenwärtigen Gefahr ausgesetzt ist, auf offener Straße ein Messer in den Rücken gestoßen zu bekommen, vergewaltigt zu werden oder nachts unerwartet tödlichen Besuch in seinem Schlafzimmer zu erhalten.

Solange die BRD-Regierung an ihrer derzeitigen Migrationspolitik festhält, weiterhin unzählige Moslems ins Land hereinholt und die Grenzen nicht schließt, nenne ich diese angebliche Regierung eine mafiöse kriminelle Vereinigung, die ein Mordkomplott gegen die angestammte Bevölkerung in Deutschland angezettelt hat. Leider sind an diesem Mordkomplott die Regierungen weiterer Staaten in Europa beteiligt, weil sie ihre angestammten Gesellschaften ebenso mit Kulturfremde überfluten, um sie damit auszurotten. Gott mit uns.

*******

 

 

Quellen:

SoundOffice

http://www.truth24.net/schlaegertrupp-taucht-mehrfach-auf-und-pruegelt-passanten-lebensbedrohlich-nieder/

Es ist ein Mordkomplott gegen die Völker Europas
5 Stimmen, 4.60 durchschnittliche Bewertung (92% Ergebnis)

20 Kommentare

  1. Es ist doch völlig egal, welchen Schauspieler ihr wählt.

    Die deutsche Politik wird in den USA gemacht und in Berlin sitzt Israel mit am Regierungstisch, wie Madame Volksverräterin selbst im deutschen TV zu sagen pflegte, nachdem sie sich die Macht erschlichen hatte.

    Wir sind verraten und verkauft und….wahrscheinlich auch verloren.

  2. Unten, dort wo am meisten gemauschelt wird, in den Sitzungen der Stadtverordneten, Ortsbeiräte, da müssen wir alle hin, um zu sehen, wie Politik derzeit funktioniert. Man kann da auch Fragen stellen, und sich Notizen machen. Aber, wer nicht unten sieht und hört, begreift die Ausmaße der Manipulation nicht und wie sie funktioniert. Der Interessenskampf hat ein breites Spektrum. Wer dort nicht hingeht, lässt die Firewall offen stehen.

  3.  

    06.02.2017

    Vom Rundfunk werden wir nach Strich und Faden belogen und betrogen;  denn er teilt uns nur mit, was für Sklaven zu wissen notwendig ist, also hauptsächlich die Gesetze zu unserer Arbeit und sinnloses Parteiengezänk, über Leute die sowieso nichts zu sagen haben.  Nicht  bekommen wir jedoch mit, was über den Horizont hinausgeht, was uns geistig bereichert, die vielgestaltige Realität um uns herum abbildet oder erklärt usw.  

    Das merke ich immer beim Lesen älterer Bücher, die allerdings den meisten Deutschen verschlossen sind, weil man sie Fraktur zu lesen nicht gelernt hat, vermutlich um sie von ihrer eigenen Geschichte auszuschließen.

    Der Gegensatz zwischen Schiiten und Sunniten war unseren Urgroßvätern schon bestens bekannt, uns aber nicht mehr, weil der Rundfunk einfach nicht will, daß wir klug werden.  Das ist so ähnlich, daß die Kirche in früheren Jahrhunderten auch nicht wollte, daß die Leute lesen können, weil kluge Menschen für die herrschenden Eliten prinzipiell gefährlich sind.  

    Hermann  Vámbéry teilt 1865 in "Mittelasien" mit, daß die türkische Gesandtschaft in Teheran den heimkehrenden sunnitischen Turkmenen aus Mekka eine Unterstützung zuteilwerden ließ, weil sie von den schiitischen Persern nichts zu erwarten hatten.  Und der Hof-Imam des chinesischen Aksu, bedauert, daß die ungläubigen (schiitischen) Perser so ein fruchtberes Land wie Masendran haben.

    "Auf der (türkischen) Gesandtschaft (in Teheran) war es eine alte Sitte, den Hadschis und Derwischen, die von Bochara, Chiwa und Chokand jährlich in ziemlicher Anzahl durch Persien nach dem türkischen Reiche passierten (zu dem damals auch Mekka gehörte), eine kleine Unterstützung zukommen zu lassen, und dies war wirklich eine Wohltat für diese armen sunnitischen Bettler in Persien, denen die schiitischen Perser keinen Heller geben."

    "Nachdem man von mir solche Meinung gefaßt hatte, wunderte es mich gar nicht, daß die durchziehenden Derwische erst zu mir (Vámbéry) kamen und dann zum Minister, denn oft wurde ihnen der Zutritt zu letzterem nicht gestattet, und nur durch meine Vermittlung konnten sie ihren Obolus oder andere Wünsche erreichen. So war es auch am 20. März morgens, als vier Hadschis zu mir kamen mit der Bitte, ich möchte sie doch dem Repräsentanten des (türkischen) Sultans vorstellen, da sie sich über die Perser beklagen wollten, die auf ihrem Rückwege von Mekka hierher bei Hamadan ihnen Sunnisteuer abnahmen, eine Steuer, die der (sunnitische) Sultan schon längst verbot und die selbst der Schah von Persien mißbilligt. „Wir wollen", sagten sie, „von Seiner Excellenz kein Geld, wir wollen nur, daß in der Zukunft unsere sunnitischen Landsleute ohne Repressalien die heiligen Orte besuchen mögen."

    "Die guten Tataren sind nämlich der Meinung, daß dem (türkischen) Sultan, ihrem Religionschef, die ganze Welt gehorchen muß. In den Augen der ganzen sunnitischen Welt ist derjenige der rechtmäßige Chalife (Nachfolger) Mohammeds, der die Emanati Scherife, d. h. die edlen Vermächtnisse, besitzt, und diese sind 1) alle jene Reliquien, die in Stambul im Hirkai-Seadet-Gebäude aufbewahrt werden, z. B. Mantel, Fahne, Bart und Zähne des Propheten, die er bei einem Gefechte verlor, mehrere Kleidungsstücke, Korane und Waffen, die den vier ersten Khalifen angehörten; 2) der Besitz von Mekka und Medina, Jerusalem und sonstiger Wallfahrtsorte des Islam (unterstanden damals alle dem türkischen Sultan in Konstantinopel)."

    Zu Masendran:

    "Auch auf meine Gefährten blieb Masendran nicht ohne Eindruck. Sie bedauerten nur immer, daß dieses schöne Dschennet (Paradies) in den Händen der ketzerischen Schiiten sei, und „sonderbar ist es", meinte Hadschi Bilal, „daß alle schönen Gegenden der Welt in die Hände der Ungläubigen geraten sind. Nicht umsonst sagt der Prophet: ‚Ed dunja sidschn el mumenin ve dschennet el kafirin.’ " (Diese Welt ist das Gefängnis der Gläubigen und das Paradies der Ungläubigen.) Zum Beweise führte er Hindostan (Indien) an, wo die Ingiliz (Engländer) regierten, die Schönheiten Rußlands, die er gesehen hatte, und Frengistan (Europa), das man ihm als das irdische Paradies geschildert hatte."  Weswegen jetzt die Moslems auch so gerne zu uns kommen, nachdem sie ihr eignes Land durch Überbevölkerung ruiniert haben.

    • @ Ceterum censeo. Sie haben immer so tolle Erzählungen auf Lager. Das ist hochinteressant. Öffnet es doch die Welt des Islam in seiner Vergangenheit und lässt auf unsere Zukunft, hoffentlich nicht, schließen.

      • " die vielgestaltige Realität um uns herum abbildet oder erklärt usw. "

        Oder eben unerklärt läßt!

        Wir werden berieselt, mit Offensichtlichem, was man uns unterzujubeln versucht, siehe nächsten Sonntag, Tatort, mit dem Titel "hardcore" mit Bildern, allein im Vorspann, … blush und halt fehlenden Informationen.

        " Nicht umsonst sagt der Prophet: ‚Ed dunja sidschn el mumenin ve dschennet el kafirin.’ " (Diese Welt ist das Gefängnis der Gläubigen und das Paradies der Ungläubigen.) "

        Wohl wahr! Aus seiner Sicht, wie könnte er es anders sehen?

      • 07.10.2017

        Danke Schilda, ich versuche gerade das Buch von Fraktur in unsere Schrift zu übersetzen, um es dann ins Internet zu stellen. Vielleicht stelle ich bis zum Wochenende die Reise nach Buchara ins Netz;  denn die ist fertig.  Die derzeitige im Internet hat viele orthographische Fehler:

        https://books.google.com.br/books?id=4HFNAAAAYAAJ&pg=PR3&focus=viewport&hl=pt-BR&output=html_text

        Die Version aus der DDR 1990 ist nicht zu empfehlen:

        https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?tn=%22Reise+in+Mittelasien%22&an=Hermann+Vambery&cm_sp=exo-title-srp

        Denn in dieser Fassung wurde alles ausgelassen, was auf rassische oder religiöse Unterschiede hinweist.  Es ist typisch für die DDR-Bürger wie Frau Merkel, daß sie als Jugendliche nur Bücher zu lesen bekamen, in denen wesentliches ausgelassen wurde.  Wegen der einseitigen Schulbildung der DDR-Bürger sind diese als nationale  Politiker für uns ungeeignet.  Die älteren Westdeutschen hatten zum Teil noch eine humanistische Bildung.

        Die Original-Ausgabe von Vámbéry von 1865 ist fast unerschwinglich, der Reprint Fraktur Nomad Press, 1979, den ich jetzt nutze fast kaum noch zu finden und auch nicht billig.

        Zur Zeit habe ich die Obsternte und bin wirklich bekümmert, daß meine Eßkastanien und Walnüsse komplett geklaut wurden, weil der Frankfurter Diabolos-Magistrat, den ich hasse, mich wegen der Einzäunungen zu ruinieren trachtete, eine konzertierte Aktion der Unteren Naturschutzbehörde und der Richter.  Die frühen Eßkastanien fast komplett abgeschlagen, die späten zu zwei Dritteln, zwei Walnußbäume die getragen haben, keine einzige Nuß, weil ich in Baden-Würrttemberg war.

        http://www.grundeigentum.net/wp-content/uploads/2017/06/Zwangssicherung_20141104.pdf

        Meiner Meinung nach will die Politik uns durch das Einzäunungsverbot von jedweder Selbstversorgung ausschließen, um uns besser beherrschen zu können und dadurch, daß wir keinen Zugang mehr zu unserer eigenen Scholle haben uns von dieser zugunsten der Ausländer zu entfremden.  Die Politiker und Beamten hassen eigentlich das Grundeigentum und nutzen es nur dazu um daraus Steuern zu erpressen.

        Da lobe ich mir die "Nazi"-Politik 1936 als in dem Reichsheimstättenwerk den Arbeitslosen häufig ein großer Garten zur Verfügung gestellt wurde wie in der Willi-Brundert-Siedlung, wo das Reichsheimstättenwerk inzwischen auch überbaut wurde.  Oder die kleinen Gärten in der Eisenbahnersiedlung an der Öserstraße.  Ich habe als Säugling die Nachkriegszeit nur deswegen überlebt, weil mein Großvater Martin Plank eine Ziege hatte.

        Was soll aus den Deutschen in einer Krise werden, nachdem ihre eigenen Politiker ihnen die Selbstversorgung durch Einzäunung verboten haben?  Diese wunderschöne weltweite Arbeitsteilung könnte auch mal gestört werden, oder nicht?  Die Millionenstadt Rom hatte in den Gotenkriegen nur noch ca. 1000 Einwohner!  Der Rest war verhungert.

        Aber jetzt ist es zu spät.  Millionen private Obstbäume konnten in den letzten 25 Jahren nicht mehr von privat gepflanzt werden, und es bleibt zu hoffen, daß sich das nicht rächen wird.

        • Ich bekomme das ja auch mit. Die wertvollen alten, aber unbequemen Obstbäume, stehen ungeschützt in der Landschaft um an die paar Äpfel zu kommen, werden die Äste einfach abgebrochen. Viele stehen zudem auf bewirtschafteten Feldern und sind für die Bebauer der Monokulturen, ringsum, nur noch Hinderniss. Wir brauchen aber, jeden alten Baum, da die Früchte von diesen, am besten schmecken und weil wir nicht wissen, ob nicht das genetisch hoch gepushte Niederobst eines Tages mal seine Schwachstellen offenbart. Sei es durch eine besondere Anfälligkeit auf Pilze, Bakterien oder Schädlinge, die sich erst nach Jahren offenbaren, oder durch Unverträglichkeit beim Verzehr. Das was Mensch und Natur, in hunderten von Jahren durch Auslese heraus suchten, und uns auch gut bekam, wird aufs Spiel gesetzt. Die Verpflegung immer monotoner und einseitiger. Ich vertrage die neuen Sorten in der Regel überhaupt nicht.

        • 07.10.2017

          Lieber Schilda,

          ich bedauere, daß die Idioten in der Stadtverordnetenversammlung diese Grüngürtel -Verordnung erließen, die nur dazu diente die Gärten der kleinen Leute abzureißen.  Damals wurde das begründet mit dem Grüngürtel rings um Frankfurt inkl. des Kelsterbacher Waldes, den die Politik ink. Grüne jedoch für den Flughafen opferten, obwohl 120.000 Leute dagegen Widerspruch einlegten.  Was wir also wollen, wird sowieso ignoriert, so daß wir auch nicht wählen gehen müssen.

          Es ging also nur gegen die kleinen Leute, hauptsächlich männliche Rentner, denen man ihren Lebenssinn raubte: 

          Cicero über “Cato der Ältere oder vom Greisenalter”,  wie wichtig das Landleben bzw. die Betätigung in einem Garten für ältere Männer ist, ab Kapitel 51:

          http://www.grundeigentum.net/wp-content/uploads/2014/09/Cicero_Greisenalter.pdf

          Da Frankfurt keine deutsche Stadt mehr ist und ca. zu 60 % von Ausländern bewohnt wird, wäre es notwenig gewesen, den Deutschen zu gestatten ihre Grundstücke einzuzäunen;  denn in muslimischen Ländern sind alle Liegenschaften eingezäunt bzw. eingemauert. Man hat deswegen gegen das deutsche Eigentum und gegen die deutschen Lebensinteressen verstoßen, vermutlich um die Vermögensdisparitäten der Deutschen und Ausländer aufzuheben.  Denn die Deutschen können jetzt ihre Grundstücke genauso wenig nutzen, wie die Ausländer, die keine haben.

          Die private Hobby-Betätigung hat viel dazu beigetragen alte Sorten zu erhalten, so wie ich eine Apfelsorte habe, die schon Luther gegessen hat, den roten Eiserapfel, und die nie ein Erwerbsbauer anpflanzen würde:

          https://de.wikipedia.org/wiki/Roter_Eiserapfel

          Aber auch die zu unrecht mitleidig verachteten Kleintierzüchter tragen viel dazu bei, das Genmaterial zu erhalten. 

          Ich habe es immer bedauert, wenn die inzwischen eingegangene Baumschule Wirtz & Eicke im Frühling eine riesigen Haufen von nicht-verkauften Obstbäumen  geschreddert hatte.   Das war auch eine Folge der Frankfurter Politik gegen die kleinen Leute!

          Schönes Wochenende!

        • Nicht alle Bürger Roms sind verhungert.

          Tausende sind geflohen und nochmal ein paar andere haben sich zu Tode gefiggt, bevor ihnen von den Goten der Arsch aufgerissen wurde.

          Achja, und einer war dabei, der hat sich noch schnell zu Tode gesoffen.

  4. "Beide Männer mussten ins Krankenhaus, während die Frau nicht verletzt wurde."

    Typisch, nur Männer repräsentieren das nationale Prinzip, die deswegen gegebenenfalls getötet werden, während junge Frauen noch für den Geschlechtsakt gebraucht werden können und prinzipiell anpassungsfähiger sind ("Raub der Sabinerinnen"), sich auch schnell mit ihrem neuen Herrn abfinden, wenn sie nicht sowieso von Natur aus die Variabilität der Selektion bereichern wollen.  Jedoch keine Regel ohne Ausnahme:  Petry, Storch, einige Damen dieses Blogs usw.

    Von daher war es schon der maximal möglichste Quatsch, daß den Abkömmlingen von deutschen Frauen mit Ausländern in den 70iger Jahren die deutsche Nationalität verliehen wurde.

    Was haben wir von einem stellvertretenden Hessischen Ministerpräsidenten, der von einer deutschen Lehrerin mit einem Jemeniten gezeugt wurde und auf seine jemenitische Staatsbürgerschaft unendlich stolz ist?  Was können wir mit so einem anfangen? Ich nichts!

  5. Wir brauchen uns doch nicht zu beschweren, denn mehr als 80 % unseres Volkes wählen doch weiterhin die Verursacher dieser Entwicklung. Wie ich auch aus meinem Bekanntenkreis erfahre, wird zwar gegen diese Entwicklung geschimpft, aber letztlich das Kreuz wieder bei den Verursachern gemacht.

    Ebenso gehört es in der Politik mittlerweile dazu, dass man antideutsche Äußerungen tätigt, oder den deutschen Volkstot wünscht. Nur dann kann man was erreichen und wird noch hofiert.

    Wir leben leider in einer verrückten Welt und müssen zusehen, wie man mit Gewalt unser Land zerstört. Man kann nur hoffen, dass die Verursacher in naher Zukunft dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

    • Das ist schon lange nicht mehr so das 80% der Wähler ihre Peiniger immer wiederwählen, wenn das so währe, bräuchten keine Wahlen manipuliert werden, und die Panik der Altparteien währe bei 5- 10% Stimmverlust nicht so groß, Sie kennen die richtigen Wahlergebnisse wo sie selbst an der 5% Hürde gekratzt haben.

      Aber so geht eben Teile und Herrsche, und jeder beschuldigt den anderen so gewählt zu haben.

      • Genau so ist es. Wer sagt uns denn, dass die Wahlergenisse stimmen? Jetzt hackt Ost wieder auf West ein, wie man in manchen Foren lesen kann. Es ist alles genaus so gewollt. Man versucht das Land wieder zu spalten, weil man anhand der tatsächlichen Wahlergebnisse gesehen hat, dass da doch zusammenrückt, was zusammen gehört. Aber in unserem Landstrich, wo immer mehrheitlich CDU gewählt wurde, hat die AFD an die 20 % bekommen. Ich glaube schon lange nichts mehr.

          • Es wurden  durch Wahlbeobachter Unregelmäßigkeiten festegestellt. Besonders bei der Briefwahl. Einprozent und Deutsche Mitte sammeln die Beanstandungen gerade.

            • Bin gespannt auf das Ergebnis; sollte, hochoffiziell, überhaupt etwas verkündet werden! 🙂

              Wenn "Einprozent" sich beschwert ….? Die haben wohl, ihrem Anspruch entsprechend, bekommen? Daß der Herr Hörstel, da vorne mit dabei ist, wundert mich, hingegen, nicht!

                • Bei uns, in der Regionalzeitung, wurde auch auf Wahlunregelmäßigkeiten / -verzögerungen, hingewiesen. Was war? Die Verwaltenden waren sich nicht sicher, wie der eine oder andere Stimmzettel zu bewerten sei? Ja und jetzt? Das spricht ja wohl eher für, die ,vermeintlich, Angeklagten?

                  Da können wir lange warten! Davon abgesehen, daß ich mir nicht vorstellen kann, daß das "Fußvolk", das in den Wahlbüros sitzt, sich auch nur die Blöße eine Fehlerhaftigkeit geben würde!

                  Wenn überhaupt gefälscht werden wollte, dann nur gaaanz weit oben!

        • "Jetzt hackt Ost wieder auf West ein". Das wird generiert, dahinter stecken die Leute, die für die Politik die Menschen im Lande auseinander halten. Ansonsten halte ich die "Ossis" ohnehin für realer. Die haben die ganz grosse Polit-Show direkt am eigenen Leib verspürt. Zuerst mit Bananen und 100 D- Mark Scheinen angelockt, ihnen das ganz grosse Glück versprochen und danach fast die ganze ex DDR in die Arbeitslosigkeit entlassen. Denn Konkurrenz stört das Geschäft. Bis heute werden Betrüger subventioniert. "Kauf Dir einen bunten Plattenbau", mit einem EURO. Danach gehe auf, "zieh die Subventionen ein" und würfele die sechs. Das heißt gehe in Insolvenz und der Plattenbau geht dich gar nichts mehr an. Bei der nächsten Versteigerung. bist Du wieder dabei. Gehe auf "Versteigerung" und kaufe die Platte. Gehe auf Subventionsantrag und kassiere. Danach gehst Du wieder in Insolvenz. Ja, wenn der Zocker nicht gestorben ist, dann zockt er noch heute. "Und die Ossis, sollen doch dankbar dafür sein, das wir ihnen geholfen haben".

    • aber letztlich das Kreuz wieder bei den Verursachern gemacht. aber letztlich das Kreuz wieder bei den Verursachern gemacht.   RICHTIG . INS SCHWARZE GETROFFEN..DIE LEUTE WAEHLEN IHRE HENKER..ES GILT AUCH FUER ANDERE LAENDER EUROPAS..

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*