EU wegen ertrunkener Flüchtlinge unter Druck – wieso?

Würde irgendein Politiker unter Druck geraten, wenn Menschen in Scharen von einem Hochhaus herabspringen? Oder wenn wenn ganze Hundertschaften von einer Brücke springen und im Rhein ertrinken? Gut, so etwas anzusehen, ist nicht schön, aber niemand vom UNHCR würde aufschreien. Keine Grüninnen, keine Sozen könnten irgendjmandem einen Vorwurf deshalb machen, nicht mal die ewig betroffene Claudia Roth.

Jetzt sind 920 Menschen samt Schiff im Mittelmeer untergegangen. Gräßlich. Das Meer vor Lampedusa ist schon lange zum Grab für todesmutige Afrikaner geworden. Aber wer von uns trägt die Schuld, wenn vorwiegend junge Männer 1000 Dollar und mehr dafür zahlen, um auf einem „Seelenverkäufer“ von Lybien nach Italien überzusetzen? Haben wir eine solche Entscheidung getroffen oder diese Menschen selbst?

Aus eigenen Stücken sind diese Menschen einen solchen Weg gegangen. Niemand hat sie getrieben. Gut, sie wollten einem elenden Leben entfliehen und besser leben. Wir hätten viel tun können, um diesem elenden Leben in Afrika schon vor Jahren ein Ende zu setzen. Das beste Beispiel (neben vielen anderen) ist Lybien. Dieses Land hatte eine stabile staatliche Ordnung unter seinem Präsidenten. Gaddhafi hat mit den staatlichen Ölmilliarden für ein erträgliches Auskommen der Lybier gesorgt. Die USA und seine europäischen Unterstützer haben dieses Land zurück in die Steinzeit gebombt. Jetzt jammert Herr Steinmeier darüber, daß dort niemand das Flüchtlingsdrama verhindern kann.

Wie wäre es, wenn Frau Merkel mit Herrn Obama statt über TTIP über ein Flüchtlingsüberstellungsabkommen debattiert? Wer durch seine Politik (oder durch Geheimdienste ausgelöste Konflikte) in Afrika und anderenorts Flüchtlingswellen herbeiführt, sollte für die Folgen geradestehen. So ziemt es einer Supermacht.

Das jüngste Drama im Mittelmeer beflügelt natürlich unsere messianisch-fanatischen Rettungsmissionare. „Koste was wolle“ übernimmt das BRD-Willkommens-Bündnis eine leerstehende Kaserne nach der anderen. Die Umvolkung Deutschlands ist in vollem Gange, wer den Irrsinn und seine Auswirkungen hautnah und tagtäglich erleben möchte, der mache einen Besuch in Gießen, das ist mittlerweile so bunt, daß die „farblosen“ Einheimischen keinen Platz mehr haben. Den 1800 Einwohnern im Gießener Stadtteil Rödgen stehen nun etwa 4000 weniger „Farblose“ gegenüber, die in der ehemaligen Kaserne von Rödgen untergebracht sind. (Mehr)

Auch in Osterode am Harz – der Landkreis wird im Oktober nächsten Jahres aufgelöst und mit Göttingen verschmolzen, denn er ist de facto finanziell, demographisch und ökonomisch bankrott – steht das Empfangskomitee bereit. Bürgermeister Becker appelliert schon mal an die Osteroder Bewohner, die Erstaufnahme-Einrichtung für Flüchtlinge in der renovierten Rommel-Kaserne als Chance zu sehen. (Mehr)

Deutsches Militär gibt es hier längst nicht mehr. Um die Schrumpf-Armee geistern nur noch peinliche Armutsschlagzeilen durch den Blätterwald. Der ärmliche Rest Vaterlandsverteidiger schlägt sich mit unbrauchbarem Gerät herum.

Niemand wird die Richtung des eingeschlagenen Wegs mehr ändern. Die Lawine rollt jetzt richtig an: Nach Brüsseler Plänen („The Daily Express“ vom 11. Oktober 2008) sollen weitere 50 Millionen Afrikaner und Asiaten nach Europa kommen.

Es handelt sich um die Umsetzung eines alten, heimtückischen Planes des Grafen Coudenhove-Kalergi und seiner Hintermänner zur Umvolkung Europas. Als Gründer der Paneuropaunion – der Vorläuferin der EU – hatte er schon 1925 in seiner Schrift „Praktischer Idealismus“ verkündet: „Die zukünftige Bevölkerung Europas wird eine eurasisch-negroide Mischbevölkerung sein, geführt von einer jüdischen Adelsschicht“. Coudenhove-Kalergi wird in Europa hoch verehrt.

Auszeichnung und Würdigungen dieses „einzigartigen“ Europäers:

1950: Internationaler Karlspreis zu Aachen

1962: Großes Silbernes Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste um die Republik Österreich

1965: Sonning-Preis

1966: Europäischer Karlspreis der Sudetendeutschen Landsmannschaft

1967: Japanischer Erste Verdienstklasse Orden des Heiligen Schatzes und Japanischer Friedenspreis (Kajima heiwa preis)

1972: Konrad-Adenauer-Preis der Deutschland-Stiftung für Politik

1972: Europapreis des Syndicat des journalistes écrivains

1972: Großes Bundesverdienstkreuz mit Stern

Ehrenbürger der Universität Frankfurt

Ritter der Ehrenlegion

1955 schlug er Beethovens Vertonung von Schillers Gedicht An die Freude als Europäische Hymne vor. Seit 1972 ist die Melodie die Hymne des Europarats und seit 1985 die Hymne der Europäischen Union.

Seit dem Jahr 2002 verleiht die Europa-Union in Münster die Coudenhove-Kalergi-Plakette, um damit Persönlichkeiten und Institutionen zu würdigen, die sich durch ihr Engagement für Europa ausgezeichnet haben.

Ein anderer, der es besonders gut mit Deutschland meinte, war der Harvard-Anthropologe Earnest Hooton. Am 4. Januar 1943 veröffentlichte Hooton im New Yorker „Peabody Magazine“ einen Beitrag mit dem Titel: „Breed war strain out of Germans“, in dem er historische Tatsachen ignorierend den Deutschen eine besondere Tendenz zum Krieg unterstellte und ihre Umzüchtung forderte mit der allgemeinen Zielrichtung, den deutschen Nationalismus zu zerstören. Zu diesem Zweck empfahl Hooton, der unterschiedslos alle Deutschen für „moralische Schwachsinnige“ hielt, die Geburtenzahl der Deutschen zu reduzieren sowie die Einwanderung und Ansiedlung von Nicht-Deutschen, insbesondere von Männern, in Deutschland zu fördern.

Der letzte wirkliche Europäer war „le General“. De Gaule weigerte sich 1942 in Casablanca, obschon er als Repräsentant des „Freien Frankreichs“ zu der Zeit sozusagen mit leeren Händen dastand, zum Schrecken Churchills, dem allmächtigen F.D.Roosevelt die Hand zu geben. Wer kümmert sich heute um die Identität der europäischen Lande, vor allem um die Identität seiner Bürger?

Das Bundesverfassungsgericht hat schon am 21. Oktober 1987 aus dem Wahrungsgebot des Grundgesetzes heraus klar entschieden: Es besteht die verfassungsrechtliche Pflicht, die Identität des deutschen Staatsvolkes zu erhalten.

Gruß,
German von Troll

EU wegen ertrunkener Flüchtlinge unter Druck – wieso?
23 Stimmen, 2.74 durchschnittliche Bewertung (56% Ergebnis)

Kommentare

EU wegen ertrunkener Flüchtlinge unter Druck – wieso? — 6 Kommentare

  1. Wir werden schon seit Jahren in den Medien konfrontiert mit schrecklichen Ereignissen und Bildern. Und stumpfen ab, was schlimm aber menschlich ist, denn es wirkt einer Traumatisierung entgegen. Und so haben die Übertragung von Gebetsgottesdiensten für die Germanwings-Toten oder die Schweigeminute bei Jauch vorgestern eigentlich nur Platzebo-Charakter. Es ist traurig, was sich derzeit auf dem Mittelmeer abspielt.
    Aber Gaddafi hat’s prophezeit – er lacht sich vermulich im Paradies nochmals tot – und George Busch sei’s geklagt. Eine journalistische Unperson namens Fest hat’s drastisch aber wohl nachdenkenswert formuliert: „Die Lösung des Flüchtlingsproblems könne wohl nur ARABISCH erfolgen, eben so, wie es Saudi-Arabien, Katar oder die Vereinigten Arabischen Emirate tun. Und auch fast alle Länder außerhalb Europas. – Abschotten, Grenzen dichtmachen, allenfalls einzelne Personen aufnehmen. Keinem der außerordentlich reichen arabischen Länder würde es einfallen, seine Glaubensbrüder ungehindert einreisen und dort leben zu lassen. Zur Politik gehört es leider, Unerträglichkeiten mitunter stoisch zu ertragen. Aber noch besser wäre die
    Politik, wenn sie dieses Dilemma offensiv erläuterte.“ Von Angela kann dies aber nicht erwartet werden, denn ihren manchmal doch mutigen Worten folgen kaum Taten. Und vieles ist ja auch recht gut auszusitzen, denn Gras wächst stetig. Will man die Ursachen sowohl für das Flüchtlingsdrama wie auch die IS-Greuel wirklich bekämpfen, so sollte man die bisher geächtete Neutronenbombe dahingehend verbessern, dass sie nicht sämtliches menschliche Leben auslöscht, sondern nur auf „Human Brains“ einwirkt und global jeglichen religiösen Wahn in den Köpfen der Menschen „erasen“ oder „resetten“ kann. Alternativ könnte man auch sämtliche nicht-muslimischen, vorwiegend äusländischen Soldaten und Piloten aus den arabisch-afrikanischen
    Kriegsebieten abziehen, denn sie haben dort wirklich nicht zu suchen, und werden vielleicht nach siegreicher Beendigung zum Dank auch noch massakriert von den überlebenden Muslims. Man sollte einfach nur warten, bis sich die Muslims und Is-Kämpfer gegenseitig so weit dezimiert haben, bis sie dann ermüdet auch ihren Glauben über Bord werfen und sich wieder dem wirklichen Leben zuwenden, das ohne den Koran – trotz einiger Umweltkatastrophen – ganz schön sein könnte.

  2. Ich glaube es ist Zeit für den Generalstreik. Lassen wir die Arbeit liegen und begrüßen wir unsere Zwangsgäste. Wenn keiner mehr arbeitet, dann werden sie hoffentlich verstehen.

  3. ,,Wenn ein Volk nicht mehr dazu fähig ist seine eigene
    Unabhängigkeit, seine Freiheit und seine Heimat zu
    verteidigen und zu erhalten, so muss es untergehen.“
    Und wenn die Menschen in Deutschland ihre Heimat, ihr Recht auf ihr eigenes Land und ihre uralte deutsche Kultur missachten, verachten und seine Perlen den Säuen hinwirft,so hat es keine Existenzberechtigung mehr.
    Feigheit, Selbstmitleid, Egoismuss und Habgier sind die Schlüssel zum Untergang.
    Nehmt Euer Leben selbst in die Hand. Verteidigt Eure Heimat, Euer Land, Eure Geschichte und fegt endlich jene
    menschen- volks- und deutschfeindliche, anti-christliche und parasitsäre Politiker-Pack zum Teufel – und dann seid Ihr wieder frei.
    Startet endlich einen Total-Streik. Verweigert den volks- und deutschfeindlichen, assozialen Parteien und Politikern den Gehorsam. Wolfgang Rund

  4. Man müsse den „Schlepperorganisationen das Handwerk“ legen, wird Außenminister
    Frank-Walter Steinmeier (SPD) zitiert.

    Wie wäre es denn, wenn denen das Handwerk gelegt wird, die für die Zerstörung von Heimat in Syrien, Nigeria, Sudan usw. verantwortlich sind. Wenn ich mich nicht irre, ist das die gleiche Bande, die sich die Hände reibt, wenn die Masse Mensch, die kaum eine Chance auf Bildung geschweige denn geistige Reflektion hatte, sich anschickt auf ihrem Weg über Lampedusa nach Westeuropa u n s mit der einzigen Fertigkeit zu beglücken, die sie beherrschen: Sinnlose Gewalt!

  5. Diese US Politik ist Wasser auf die Mühlen der neuen und alten
    NAZI! Warum und wieso muß das so ablaufen? Da taucht doch die
    Frage auf ob da nicht eine gezielte US Finanzierung hinter diesen
    Vorgängen steckt? Daß bewußt Afrika in die Zerstörung getrieben
    wurde und wird um damit durch Flucht ohne Ende Zentraleuropa aufzulösen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.