Geheimakte NGOs

»Vieles von dem, was wir heute tun, wurde vor 25 Jahren verdeckt von der CIA erledigt.«
Allen Weinstein, Mitverfasser der Gründungsakte der NGO National Endowment for Democracy

NGO heißt „Non-Governmental Organisation“ und bedeutet Nichtregierungsorganisation. Dies kennzeichnet eine private Organisation, die gesellschaftliche Interessen vertritt, aber nicht dem Staat oder der Regierung unterstellt ist.
Solche nichtstaatlichen Organisationen entstanden noch vor den Nationalstaaten und beeinflussten oft Gesellschaft und Politik auch im internationalen Zusammenhang, im 18. im Kampf gegen Sklaverei etwa, oder im 19. Jahrhundert für das Wahlrecht von Frauen. Um 1945 etablierte sich der Begriff NGO im weltpolitischen Geschehen durch die Vereinten Nationen…

So heißt es auf der webseite The world of NGOs über die Tätigkeit von NGOs. Und weiter heißte es auf der gleichen Seite:

NGOs agieren nicht im Geheimen, sondern öffentlich sichtbar. Sie verfügen über eine private Rechtsform, sind also z.B. als Verein registriert und verwalten sich selbst laut ihren Statuten. Ihre Ausrichtung erfolgt international, auch wenn die Tätigkeit der Organisation regional sein kann. Ob im Austausch mit Organisationen im Ausland oder durch die Behandlung globaler Probleme, eine NGO schaut über den Tellerrand der Region! Ein Gartenbauverein ist also noch keine NGO, aber wenn seine Mitglieder internationale Projekte mit globalen Themen durchführen, kann auch ein regionaler Gartenbauverein zu einer NGO werden.

Ideale Voraussetzungen also, um – von Geheimdiensten gesteuert – für die Durchsetzung von Interessen von Regierungen oder auch mächtiger Interessengruppen eingesetzt zu werden. William Engdahl zeigt, in seinem neuesten Buch Geheimakte NGOs wer wirklich hinter den NGOs steckt, wer sie finanziert und steuert. Er deckt auf, welche Rolle sie in der Geostrategie der USA spielen und mit welch perfiden Methoden sie arbeiten. Er macht vor allem deutlich, in welchem Maße sie die neuere Geschichte beeinflusst haben. Denn ob Ukraine-Konflikt, Arabischer Frühling, Syrien-Krieg oder Flüchtlingskrise: Die NGOs waren – und sind – an allen wichtigen geopolitischen Entwicklungen maßgeblich beteiligt!

Die Motive der NGOs klingen philanthropisch und edel. Viele motivierte Davids engagieren sich gegen übermächtige und böse Goliaths, um die Welt zu verbessern. Doch die Wirklichkeit sieht oft ganz anders aus.

William Engdahl enthüllt die wahre Geschichte der scheindemokratischen NGOs. Es ist die Chronik einer der destruktivsten und effektivsten Operationen, die je von einem Geheimdienst ins Leben gerufen wurde.

Das zerstörerische Werk dieser NGOs:
Sie versprechen Frieden, Menschenrechte und Demokratie – was sie bringen, ist Krieg, Gewalt und Terror!

William Engdahl zeigt, wer wirklich hinter den NGOs steckt, wer sie finanziert und steuert. Er deckt auf, welche Rolle sie in der Geostrategie der USA spielen und mit welch perfiden Methoden sie arbeiten. Er macht vor allem deutlich, in welchem Maße sie die neuere Geschichte beeinflusst haben. Denn ob Ukraine-Konflikt, Arabischer Frühling, Syrien-Krieg oder Flüchtlingskrise: Die NGOs waren – und sind – an allen wichtigen geopolitischen Entwicklungen maßgeblich beteiligt!

William Engdahl führt durch die Geschichte der geopolitischen Manipulation .Aufgrund seiner eingehender Recherchen erfährt der Leser:

  • wie und mit welcher Brutalität im Namen der Menschenrechte scheindemokratische Regimewechsel herbeigeführt werden;
  • was die wirklichen Hintergründe für diese Regimewechsel sind;
  • welche deutschen Politiker diese Strategie der US-Elite bewusst unterstützen und teilweise bis heute in unseren Parlamenten sitzen;
  • warum die USA ihre langjährigen »Alliierten« – von Zbigniew Brzezinski »Vasallenstaaten« genannt – in Westeuropa ebenfalls mit der »Menschenrechtswaffe« bekämpfen;
  • welch perfide Strategie hinter dem »Merkel-Plan« der offenen Grenzen steckt und wer die wirklichen Drahtzieher sind;
  • mit welch unglaublichen Summen George Soros die NGOs fördert – und warum;
  • warum die soziale und politische Destabilisierung der EU und auch Deutschlands ganz oben auf der Agenda der USA steht;
  • wie »Dschihad-Kriege« und internationaler Terrorismus von den USA gelenkt und unterstützt werden;
  • welchen Geheimplan Donald Trump für den Nahen Osten hat und wie seine Strategie für die zukünftigen US-Rohstoffkriege aussieht.

Die Bundeszentrale für politische Bildung zeigt anhand nachstehender Grafik die rasante Entwicklung der NGOs von 1909 bis ins Jahr 2007. Ein extremer Sprung bei den Neugründungen geschah 1985.

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Grafik (© UIA / bpb)

Vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis zum Beginn der 1980er-Jahre stieg die Zahl der NGOs kontinuierlich. Während die Union of International Associations (UIA) im Jahr 1951 lediglich 832 NGOs registrierte, waren es 1972 bereits knapp 2.200. In den 1980er Jahren stagnierte die Zahl der NGOs und lag bei rund 4.500.
Das Ende der Blockkonfrontation und die damit einhergehende Neugestaltung der internationalen Politik ließ die Zahl der NGOs schließlich rasant ansteigen. Insbesondere die Weltkonferenzen der Vereinten Nationen (UN), beginnend mit der Konferenz über Umwelt und Entwicklung (UNCED) im Jahre 1992 in Rio de Janeiro, führten zu einer neuen Stellung und Akzeptanz der NGOs. Parallel zu ihrer steigenden Bedeutung durch Mitarbeit, Expertise und Lobbytätigkeit erhöhte sich die Anzahl der NGOs von 1991 bis 2007 kontinuierlich von 4.620 auf gut 7.600. Heute sind die NGOs ein fester Bestandteil aller Global Governance Ansätze. NGOs sollen das Gewicht der Zivilgesellschaft auf globaler Ebene erhöhen. (so die Bundeszentrale für Politische Bildung).

Michael Rediske, Vorstandssprecher von Reporter ohne Grenzen: „Die US-Regierung erweckt derzeit den Eindruck, dass sie nicht die Exzesse ihrer Sicherheitsbehörden als Problem betrachtet, sondern Menschenrechtsorganisationen und Journalisten, die auf diese Vorgänge hinweisen.“ (whistleblower-netzwerk)

Thierry Meyssan:

Seit 30 Jahren spielt das National Endowment for Democracy (NED) den Zulieferer der CIA für den rechtlichen Teil der illegalen CIA-Operationen. Ohne Verdacht zu erregen, hat es das weiteste Korruptions-Netz der Welt aufgebaut, kauft Gewerkschaften der Arbeitnehmer und Arbeitgeber, linke und rechte politische Parteien, damit sie die Interessen der Vereinigten Staaten statt der ihrer Mitglieder verteidigen. …

Ein italienischer Staatsanwalt ermittelt gegen die freiwilligen Seenotretter unter dem Verdacht, dass sie heimlich mit Schleusern zusammenarbeiten würden. Die NGOs wehren sich gegen eine Hetzkampagne, die ihre Arbeit kriminalisiert (TELEPOLIS heise online).

NGOs: Das größte Geheimdienstprojekt aller Zeiten!

Beitragsbild: pixabay

Geheimakte NGOs
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

10 Kommentare

  1. Wenn es geht, diese Leute nicht so wichtig nehmen. Das wollen sie ja nur. Bei Arschgeigen jeglicher Art war das bisher bei mir die erfolgreichste Aktion: nicht wichtig nehmen.

  2. Jedenfalls scheint das Misstrauen in demokratische Prozeduren groß zu sein. Statt Parteiarbeit in der Kommune oder im Ländle wird gleich das ganz große Rad gedreht: massenhaft Rechtsbruch begangen, sich eingemischt in die politischen Belange andere Länder, mit Schleppern kooperiert. Dabei können die Moralapostel auf gigantische Geldströme vertrauen, die nur selektiv und ausnahmsweise kontrolliert werden. Und warum? Weil auch unsere PolitikerInnen das große Rad drehen und sich risikolos gut dünken wollen.

    Aber Soros ist nicht US-Amerika! Man schaue sich nur die großen deutschen Stiftungen und deren dubiose Geldquellen an. Die Deutsche Gesellschaft für internatinale Zusammenarbeit (GIZ) hat der Clinton-Stiftung Millionensummen Wahlkampfhilfe geleistet. Vergeblich, wie sich herausstellte. Eine illegale Transaktion, gegen diplomatische Regeln der internationalen Zusammenarbeit, übrigens mit bemerkenswerter Staatsnähe! Oder schauen sie auf die Aktivitäten des Vereins ProAsyl, der nicht nur mit privaten Spenden agiert und unter Leitung eines evangelischen Pastors eine grundrechtswidrige Haltung der Bundesregierung anstiftet.

    Hier kommt Putin ins Spiel: Er bezeichnet die Tätigkeit von ausländischen NGOs als illegale geheimdiestliche Tätigkeit – zu Recht, wie denn sonst? Wir brauchen ein Gesetz, das für Transparenz und Rechtstreue in Vereinen, Stiftungen und NGOs sorgt und die Geldströme überwacht. Das ist enorm wichtig, denn oft unterscheidet sich die Struktur einer NGO kaum noch von der einer Terrororganisation.

  3. " NGOs agieren nicht im Geheimen, sondern öffentlich sichtbar. "

    Tja, so was nennt man " gefickt eingeschädelt?" Eine bessere Tarnung kann man sich nicht vorstellen? Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr? Oder, was wird nicht mehr übersehen, wie das Naheliegendste!

    • Was soll man auch denken, wenn im Namen Menschenrechte, die Natur, Frieden, Demokratie, Frauen und Kinder vorkommen? Eindeutiger ist ein Name wie "ProAsyl".

      Die eigentlichen Motive sind oftmals nicht offenkundig, die Gemeinnützigkeit sehr fraglich und die Regierungsferne eine fromme Behauptung.  

  4. Ein Rätsel ist mir aber, warum so viele Intellektuelle – also die gesamte Elite – vom Schüler bis zum Professor, vom Künstler bis zum Bischof und natürlich die Fleischtopfbesetzer  so darauf brennen dieses Europa mit dem Islam zu zerstören. Warum die gleiche Suppe jede öffentliche Gelegenheit wahrnimmt, um gegen die Gegner der Übervölkerung zu hetzen – dass sich sogar ein Bischof auf dem Kirchentag dazu einließ, gegen die AfD und ihre Wähler zu hetzen. Was also haben die persönlich davon, wenn sie wissen, dass dieses Europa in den Fängen der Muslime zerstört wird und dass man wahrscheinlich alle Kirchenvertreter zuerst auf dem Marktplatz köpft. Gleichermaßen die politischen Schwachköpfe, die wissen doch, das der Islam nicht nach westlichen Maßstäben reformierbar ist und trotzdem holen die sich den Teufel des Verderbens ins Land und bedrohen mit ihren dummen Sprüchen die eigenen Bürger.

    Unglaublich Logik!

    • Ganz einfach!

      Die "Kleinen" übersehen es nicht, die "Großen" lachen sich ins´s Fäustchen!

      Wobei, ich weiß auch nicht, was sich die "Großen" davon versprechen?

      In diesem Fall, werden auch sie nicht "laufen gelassen" werden!

      Also, g`rad so g`scheit, wie die „KLeinen“! Wenn nicht noch dämlicher!!!

  5. Kein Wunder, daß Orban die Soros-Universität schließen will. Demonstrationen wahrscheinlich von Soros bezahlt!

  6. Leute es geht voran, die Hölle füllt sich:

    1. D. Rockefeller

    2. Z. Brzezinski

    3.  vielleicht Rothschild, Soros….. ?no

     

     

    • Diese "Schöpfungen" hinterlassen aber massenhaft abgerichtete Nachfolger. Ich bin mir sicher, das er zahlreiche Metastasen zurück lässt, die sofort und Programm gemäß ihre Arbeit aufnehmen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*