Gold und Silber immer noch billig !

Gold und Silber immer noch billig !

Nicht wenige Leute behaupten, Gold wäre derzeit viel zu teuer. Wirklich? Andere Leute hingegen sind der Meinung, dass Gold viel zu billig sei. Was denn nun?

Während sich die großen Industrienationen (USA, Deutschland, Großbritannien, Japan … u.a. Euro-Länder) immer mehr verschulden und damit deren Währungen stetig an Wert verlieren, erscheint es mehr als logisch und vernünftig, um sein Vermögen vor Inflation zu schützen, sein Papiergeld in Echtes Geld umzuschichten. Seit Jahren ist dies bereits zu beobachten, denn gegenüber dem USD, dem Euro, dem Pfund und dem Yen hat der Wert von Gold und Silber erheblich zugenommen. Die Edelmetallbesitzer in der Schweiz und Norwegen sind gar nicht begeistert, zumal eine Flucht in deren Währung stattfindet und somit der Goldpreis in diesen Ländern nach unten gefixt wird. Dennoch, eine stabile Währung und eine geringe Staatsverschuldung sollte das oberste Prinzip einer Regierung und Zentralbank sein. Zentralbanken sollten der staatlichen Obhut unterliegen und nicht wie die FED und die EZB von privaten Banken gelenkt werden. Das ist aber ein anderes Thema.

Marc Faber z.B. ist der Meinung: „Gold ist viel zu billig“, und fügt hinzu, „dass wir einen Goldpreis von 16.855 Dollar pro Unze Gold erreichen müssen, bevor wir im Vergleich zu 1980 von einer Blase sprechen können.
Demnach müsste sich der Goldpreis vom jetzigen Niveau aus noch verzehnfachen. Aufgrund weiter steigender US-Staatsverschuldung und zukünftiger Inflation im zweistelligen Bereich ist ein derartiger Goldpreis durchaus vorstellbar.

Und was ist mit Silber?

Silber ist gegenüber Gold extrem günstig bewertet“, meint Uwe Bergold. Auf Sicht von mehreren Jahren sind Preise von unter 50 USD klare Kaufkurse. Wer einen Anlagehorizont von 10 Jahren und mehr in Aussicht stellt, kann mit großer Wahrscheinlichkeit mit über 100 USD/Unze rechnen. Laut Sean Rakhimov müsse der Silberpreis inflationsbereinigt heutzutage bei rund US $ 140 notieren. Im Gegensatz zu Gold ist Silber ein Industriemetall. Die Produktion von Silber steigt langsamer als die Nachfrage. Ungefähr eine Jahresproduktion aller Minen auf der Welt, die Silber fördern, wurde bereits als Papier-Silber verkauft, obwohl das Metall noch in der Erde verweilt. (Silber- das bessere Geld).

 Gold/Silber Ratio

Das heutige Gold/Silber Ratio hat sich vom historischen Gold/Silber Ratio weit entfernt. Lag es zwischen 1810 und 1890 stets zwischen 15 und 25, so beträgt es heute ca. 40. Um 1940 und 1990 lag das Ratio knapp unter 100. Diskussionen über ein angemessenes Gold/Silber Ratio gibt es reichlich. Ein konstantes Ratio wird es auch wohl in Zukunft nicht geben.

Da aber Silber auf Dauer mehr verbraucht wird als Gold und sich die Nachfrage stetig erhöht, ist anzunehmen, dass sich das Ratio eher verringert als erhöht. Außerdem wird Silber auch gerne als das Gold des „Kleinen Mannes“ bezeichnet und in Form von Münzen besonders beliebt ist, da bei Silbermünzen gegenüber Silberbarren eine geringere MwSt. anfällt.

Anbei eine interessante Grafik zum Gold/Silber Ratio:

Grafik-Quelle:  http://www.realterm.de/Gold_Silber_Ratio.php

Noch ist Gold und Silber günstig zu haben. Es wird die Zeit kommen, in der das Gold/Silber Ratio unerheblich ist und die Nachfrage nach Gold und Silber das Angebot weit übersteigt. Spätestens dann sollte man Gold und Silber haben. Bei einer erhöhten Nachfrage werden die Spreads zwischen An- und Verkaufskurse ganz andere Dimensionen annehmen als heute. Warum also noch mit Gold- und Silberkäufen warten?

Je mehr unser Papiergeld gegen Null tendiert, desto teurer die Edelmetalle.
Wer schon genug Gold und Silber hat – Platin wäre auch eine Alternative.

Gold und Silber immer noch billig !
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Kommentare

Gold und Silber immer noch billig ! — 10 Kommentare

  1. Im Prinzip sollte es nicht wundern, dass die Preise für Edelmetall wieder so in die Höhe schießen, bzw. stetig zulegen. Mich würde mal stark interessieren, ob Silber jemals an den Goldpreis heranreichen wird. Interessant finde ich, dass die Ägypter verhältnismäßig großen Wert auf Silber gelegt haben; lange Zeit Silber Mondmetall genannt. Wusste ich gar nicht. Gold , ja klar, aber Silber? Ich lege seit längerer Zeit in in Gold und Silber an, wie hier anscheinend so einige :-), und muss ehrlich zuegeben, dass es mich doch ein wenig beruhigt, dieses in der „Rückhand“ zuhaben. Also doch zurück zu den ganz alten Wurzeln 🙂

  2. Wenn man sieht wie Gold und Silber seit Jahren gestiegen ist, ist das schon beachtlich.

    Hier bei mir sind die Lebensmittelpreise aber seit Januar zwischen 30- und 50% gestiegen.
    Mit Sicherheit werden die Preise weiter steigen.

    Darum geht es der Landwirtschaft hier gut. Reis wird viel nachgefragt und Kautschuk ist förmlich im
    Preis explodiert.

    In Asien „brummen“ die Geschäfte!

    Hier ein kleines Beispiel von einem fleissigen Chinesen der mit 83 Jahren immer noch arbeitet. Letztes Jahr hat er rund 50 Milliarden US Dollar verdient und hat rund 8 Milliarden cash in der Tasche.

    http://www.bloomberg.com/news/2011-08-04/cheung-kong-s-first-half-profit-almost-triples-on-hutchison-unit-spinoffs.html

    Ich sprach von ein paar Wochen mit einem deutschen Manager von JP Morgan. Die Banken in Europa und USA gehen nach Asien, vorzugsweise Hong Kong, Singapur und teilweise auch Malaysia.
    Er überlegte ob er in Singapur anstatt Brüssel arbeiten soll für JP Morgen. Ich fragte ihn ob er verheiratet ist was er verneinte. Keine Überlegung sagte ich ihm. Soll er in Singapur arbeiten, bessere Lebensqualität, sein Einkommen wäre dort auch höher als in Deutschland.

    In Deutschland verbietet der deutsche Staat das man sich ein preiswertes Hausmädchen aus dem Ausland wie den Philippinen holt. In Singapur, Hong Kong oder Malaysia ist das KEIN Problem.

    Hausmädchen hat ein Gehalt bei mir in Kambodscha von 80Euro im Monat, Kindermädchen erhält 55Euro, freie Kost und Logis für die Mädchen. Filipinas sprechen alle perfekt Englisch und sind sehr „fürsorglich“, machen gut den Haushalt und arbeiten darum sehr oft in asiatischen Ländern im Haushalt auch wenn sie mehr an Gehalt erhalten, ca. 200-350Euro monatlich.

    Die Banken gehen dahin wo sie Profit machen können. Deswegen sind das noch lange nicht schlechte Menschen die für eine Bank arbeiten. Der Profit wird jetzt in Asien gemacht.

    Freundliche Grüße von David aus Phnom Penh

  3. Deutlich zu erkennen ist in obiger Grafik das langfristige Gold – Silber – Verhältnis von unter 20:1 aus dem 19. Jahrhundert. Alleine eine Angleichung an derartige Verhältnisse würde von heute aus bei konstantem Goldkurs eine Verdoppelung des Silberkurses bedeuten.

  4. Ich glaube nicht an eine Goldblase, das ist Denken in der Schublade des Papiersystems.
    Nahc wie vor bekommt man für eine Unze Gold einen guten Massanzug.
    Ich glaube wir bekommen am Ende einen NullSpread – dann ist das Papiersystem nämlich am Ende und Gold und Silber sind wieder Geld.

  5. Hallo zusammen,

    habe auch schon vor längere Zeit in Edelmetalle investiert, weil ich dem System und den Banken nicht vertraue. Es gibt ja genügend rationale Argumente für den Crash: Papiergeld, Zinseszins und OTC- Derivate in Trillionen Volumen, Badbanks usw.

    Folglich müssen die Rohstoffe bzw. die Edelmetalle steigen. Was soll man denn machen, wenn GOLD und Silber irgendwann in einer Blase sind? In was soll mann dann investieren?

    • Ich Zitiere J.P. Morgan:
      Gold and Silver are Money. Everything else is Credit!

      Die Edelmetalle Gold und Silber sind kein Investment. Sie sind Geld, weil sie im Gegensatz zum Fiatmoney über eine Werterhaltungsfunktion verfügen. Die „Preise“ in US$ oder € sind reine
      Fiktion. Sie drücken nur das Umtauschverhältnis zu diesen „Währungen“ aus. Außerdem sind diese Preise seit Jahrzehnten massiv manipuliert.

      Natürlich kann es auch einmal zu einer Überbewertung der Edelmetalle kommen. Bis dahin ist aber noch ein wenig Zeit. Dann sieht die Welt vermutlich „etwas“ anders aus als heute und man kann froh sein, wenn man Gold und Silber hat.

      Also cool bleiben und abwarten. Den Aktienmarkt wird es vermutlich in dieser Form auch nicht ewig geben. Schwer vorstellbar, wie ? Wir werden es erleben; zumindest einige von uns.

      In einem gerechten und damit stabilen Finanzsystem ohne das private Monopol der Geldschöpfung und ohne Wucher gibt es auch gar keinen Grund, mit seinem Gold oder Silber irgendwas zu „machen“. Man hat es einfach. Es dient der Aufbewahrung von Überschüssen, die man in der Vergangenheit erarbeitet hat.

      Das ist die ganze Weisheit !

  6. Man darf aber bei Silber die 7% oder 19% Mehrwertsteuer nicht vergessen.
    Zuammen mit dem höheren Spread gegenüber Gold ist der Vorteil des „Gold des kleinen Mannes“ dahingeschmolzen.
    Dieser Spread zwischen An- und Verkauf ist manchmal schon unverschämt hoch.
    Bei Gold ist der Spread dagegen sehr klein und sogar kleiner als zwischen Euro und Dollar.
    Das soll jetzt nicht heisen, dass man kein Silver kaufen soll.
    Man muss nur wissen auf was man sich einlässt.

    Platin ist nur für Experten zu empfehlen, denn beim Verkauf können dann doch grössere Probleme auftreten.
    Wer würde denn schon von einem Fremden ein Stück matt-graues Metall kaufen, dass angeblich Platin sein soll?
    Gold und Silber sind dagegen auch von Laien klar zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.