Griechenland wird einer Ideologie geopfert

Den Ausführungen von Prof. Wolfgang Berger stimme ich in allen Punkten zu. Man kann nur hoffen, dass sich die spanischen Wähler den Ausverkauf Griechenlands genau anschauen und sich bei den Wahlen im Herbst sagen: Podemos ahora!

Sollte nämlich der Franco-Ableger Rajoy erneut Spanien regieren, wird Spanien das nächste Griechenland sein.

Die Mafia europäischer Finanzpolitiker ist blind für die Realität

Prof. Wolfgang Berger (business-refraiming)

Die neoliberale Ideologie hat nicht zehn, sondern nur drei Gebote: 1. Rückbau des Staates (= Wettbewerb pur), 2. Deregulierung (= Marktwirtschaft pur) und 3. Privatisierung (= Kapitalismus pur). Demokratie bleibt Opium fürs Volk, aber wirkungslos. Vor Alexis Tsipras hatte schon einmal ein griechischer Ministerpräsident eine Volksabstimmung zu den Auflagen der Toika gewagt: Giorgos Papandreou. Eine Woche später war er auf Betreiben von Angela Merkel und EU-Chef José Barroso gestürzt.

Mit Alexis Tsipras ist das nicht gelungen. In der 17. Verhandlungsstunde haben die hoffnungslos übermüdeten Schreibtischtäter nach dem Morgengrauen einen Umweg gewählt: Die bedingungslose Kapitulation Griechenlands – weit schlimmer als die Vorgaben, die das griechische Volk mit gr0ßer Mehrheit abgelehnt hatte. Ein Schuldenschnitt, den alle unabhängigen Experten für notwendig halten, ist nicht dabei.

Der Rückbau des Staates hat die Staatsausgaben um ¼ reduziert, die Arbeitslosigkeit verdreifacht und die Jugendarbeitslosigkeit auf 60 % steigen lassen – eine verlorene Generation. Die Deregulierung hat das BIP um ¼ fallen lassen, die private Verschuldung um 2/3 und die Staatsverschuldung um 180 % erhöht. Die Privatisierung überträgt 50 Milliarden Euro griechischen Volksvermögens an einen Fonds, der von der deutschen KfW verwaltet wird. Chef ist Wolfgang Schäuble, Vize Sigmar Gabriel.

Der Neoliberalismus hinterlässt verbrannte Erde. Seine Verfechter führen einen Kreuzzug gegen jeden, der die absolute Herrschaft des Kapitals in Frage stellt. Der Wirtschaftseinbruch hat die Verschuldungsquote erhöht. Die Wirtschaft wird jetzt noch weiter stranguliert, dem Staat damit die Steuerbasis entzogen. Eine neoliberal kontaminierte und von Nordlichtern autoritär verwaltete Wüstenei vereilt jeden wirksamen Schuldendienst. Von der Demokratie des Landes, dem wir Wissenschaft und Kultur verdanken – bezeichnenderweise bis auf die Religion und bis auf die Ökonomie – bleibt nur ein Haufen Asche.

Die Nobelpreisträger Joseph Stiglitz und Paul Krugmann haben Tsipras einen Ausweg aufgezeigt. Ich habe eine Parallelwährung als fließendes Geld im Rahmen der Eurozone vorgeschlagen. Der ehemalige Finanzminister Yanis Varoufakis hat alles durchschaut, in einem seiner brillanten Bücher beschrieben und seinen EU-Kollegen zu erklären versucht. Die hielten das für arrogant und schlossen ihn von ihren Beratungen über sein Land aus. Tsipras musste ihn zurückziehen. Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem drohte sadistisch: „Wenn Sie diesem drastischen Austeritätsprogramm nicht zustimmen werden die griechischen Banken sofort kollabieren“. Und ein Mitglied der griechischen Delegation sagte: „Wir waren im Krieg, aber wir hatten nicht die gleichen Waffen. Wir haben ihre Macht unterschätzt“.

Island hat sich auf Druck der Bevölkerung dem Diktat der Gläubigerinstitutionen widersetzt und seine großen Banken mutig pleite gehen lassen und statt der Banken deren Opfer gerettet. Das Land hat seitdem den spektakulärsten Aufschwung weltweit erlebt. Aber am letzten Montagmorgen ging es gar nicht um Griechenland. Das Land ist das Brandopfer auf dem Altar der Gottheit Troika. Es geht um einen Kreuzzug – den Sieg einer Ideologie. Der kann nur gelingen, wenn nach den Griechen nicht auch noch die Spanier falsch wählen und etwa der linken Podemos die Regierung übertragen. Deshalb wurde jetzt ein Exempel statuiert.

Griechenland wird einer Ideologie geopfert
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

10 Kommentare

  1. Dieser Boykott gegen deutsche Waren erinnert stark an die Zeit vor dem 2.WK habe ich mir sagen lassen.

    Allerdings das Traurige in der heutigen Zeit ist, dass es wieder die kleinen und mittleren Betriebe in Deutschland treffen wird. Die werden dadurch sturmreif geschossen für die feindliche Übernahme der internationalen Großkonzerne.
    Während die Großkonzerne eher international aufgestellt sind mit ihren Verflechtungen. Die stecken das locker weg.

    Den Zorn gegen die deutsche Regierung kann ich völlig verstehen, Die hat eine solche Bösartigkeit an den Tag gelegt, dass einem nur noch schlecht werden kann.

  2. Dass der Zug für Griechenland abgefahren ist dürfte jedem klar sein. Bilanzfälscher und korrupte Politiker sind in Griechenland schon Jahrzehnte im Geschäft. Finanzhaie und anderes Gesindel, die jetzt in Brüssel die Unfähigen beraten, haben in Griechenland ganze Arbeit geleistet. Der Kapitalfehler ist und bleibt die Aufnahme der Griechen in die EU. Der Druck der USA, der EU Rat mit mittelmäßiger Besetzung, eine Kommission die nicht auf drei zählen kann, waren das Katastrophengemisch der Situation. Schäuble hat recht, Schluss mit Lustig und wir zahlen die Schulden der Griechen nicht noch weitere Jahre. Jeder, der anderer Meinung ist soll alles verkaufen und das erlöste Geld in ein Fass ohne Boden schmeißen. Die EU ist am Rande des Abgrundes, denn Tsipras, ich schrieb dies schon vor Monaten, hat Gleichgesinnte im Visier und er wird sie schneller finden als uns lieb ist. Die Haltung dieser Leute um Tsipras, sowie alle vorherigen Regierungen sind gelinde ausgedrückt eine unverschämte Bande von Dieben, die ihr eigenes Volk in den Ruin getrieben haben und bei weiterem Zaudern der Lachnummern in Brüssel, die ganze EU explodieren lassen

        • Vor nicht allzu langer Zeit hatten wir die EWG, später dann EG genannt.
          Das war ein Zusammenschluss europäischer Nationalstaaten.
          Es war ein Europa der Vielfalt und der unterschiedlichen Kulturen, die friedlich und meist respektvoll miteinander verbunden waren.

          Im Jahre 2009 wurde dieser Zusammenschluss dann zur EU.
          Und diese EU mutiert immer mehr zu einer Diktatur. Sie will alles vereinheitlichen, die Vielfalt abschaffen. Sie schafft Neid, Missgunst und Schlimmeres zwischen den einzelnen — früher in friedlicher Koexistenz lebenden — Nationen.
          Und sie opfert die Bevölkerungen auf dem Altar der Finanzoligarchie. Sie verkauft uns an die Großkonzerne, insbesondere aus den USA.

          Eine nationale Regierung könnte man abwählen.
          In der EU wird das EU-Parlament von den Bürgern gewählt. Aber es „regiert“ die EU-Kommission. Diese wird nicht von den Bürgern gewählt!!!

          Aber jetzt können Sie mir sicher erklären was an der EU so großartig sein soll.
          Denn das erschließt sich mir wirklich überhaupt nicht.

          • Ich stimme Ihnen in allen Punkten zu. Diesen Privilegierten in Brüssel mit fürstlichen Gehältern, horrenden Pensionen und weltmeisterlichen Spesenrittern in allen Ebenen, können wir den Unfähigkeitspreis erster Klasse verleihen. Unverschämt auch die permanenten Gesetzesverletzungen und die trivial anmutenden Einmischungen bis in die Kommunen. Das ist nicht das Europa der Vaterländer, sondern ein Europa für Wirtschafts- und Klimaflüchtlinge. Die Asylanten aus Syrien, Lybien, Irak, Somalia, Nigeria usw. sollen die USA und die kriegsgeilen Vasallen dieses Kriegstreibers aufnehmen, denn diese haben die Lebensgrundlagen dieser Betrogenen vernichtet.

  3. Island hat den selben Weg beschritten wie Deutschland 1933 und hat sich von der Hochfinanz gelöst. Deutschland hat dadurch einen enormen Witrschaftlichen Aufschwung erlebt.Mich wundert es nur das man Island noch nicht mit Krieg beglückt hat.
    Aber Island ist ein kleines Land und wird daher totgeschwiegen und nicht wahr genommen.
    Den Aufschwung Deutschlands ab 1933 konnte man nicht ignorieren.

    • hmmmm, ich weiß langsam wirklich nicht mehr, w e r der Schlimmere von Beiden ist….Merkel oder Schäuble???
      ( u. wie sieht es mit Gabriel aus?)
      Die machen eine ganz miese Arbeitsteilung und sorgen jeden Tag mehr dafür, daß Deutschland immer verhaßter in der W E L T
      wird. Siehe auch der riesige shitstorm seit Montag……. deutsche Produkte weltweit zu boykotieren…….

      • Das sind doch nur alles Marionetten, mit „blütenweißen“ Westen und einigen unschönen Leichen im Keller,…
        Geld und Gier regieren nunmal die Welt und da haben sämtliche „Demokraten“ nie genug davon,…
        Leider war mein Traum vom Neuanfang mit Griechenland schon wieder vorbei, wäre ja auch zu bequem gewesen, wenn man nicht immer alles selber machen muss.
        So heißt es halt jetzt wieder Fokus auf das eigene Umfeld zu richten und gebetsmühlenartig Misstände möglichst neutral aufzuzeigen,…

        PS: 10kg Vorratspaket, wie in der Schweiz vorgeschrieben, anzulegen ist sicherlich kein Fehler

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*