Guttenberg Vermögen – kein Einzelfall

Guttenberg-Familie: Teil des Vermögens stammt aus „Arisierung“ der NS-Zeit – Medien

Die Familie des ehemaligen Bundesverteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg verfügt über ein Millionenvermögen. Nach Berichten der Printausgabe der Zeitung „Bunte“ könnte allerdings ein Teil des Vermögens durch Enteignungen jüdischer Familien während der NS-Zeit entstanden sein.

Wie das Blatt berichtet, soll die Familie von Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg einen Teil ihres Kapitals durch die Enteignungen deutscher Juden während der Nazi-Zeit verdient haben.

So soll sein Urgroßvater Enoch Buhl Freiherr zu Guttenberg Miteigentümer von Banken gewesen sein, die Juden, die teilweise in KZs ermordet wurden, enteignen ließen. Dies sollen verschiedene Archivdokumente belegen, die der „Bunten“ zur Verfügung stehen würden.

Die genauen Umstände der Teilnahme der Guttenberg-Familie an der „Arisierung“ jüdischen Vermögens scheinen dabei relativ kompliziert verflochten zu sein.

>> mehr hier

Und wer sich näher mit dieser Thematik beschäftigen möchte, dem empfehle ich Das Guttenberg-Dossier (Teil 1). auf die Mitglieder der Atlantik-Brücke sollte man stets ein wachsames Auge haben.

***********

Das Gold-Kartenhaus, das Ihr Vermögen und Ihre Existenz akut bedroht!

Decken Sie heute die Wahrheit hinter dem Goldkartenhaus auf … Nur so können Sie Ihr Vermögen vor dem Untergang bewahren. Denn dieses Kartenhaus steht vor dem Zusammenbruch. So bedroht es alles, was Ihnen lieb und wichtig ist

>> Klicken Sie HIER, um sich zu schützen! DRINGEND!

Guttenberg Vermögen – kein Einzelfall
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. Moin lucki,

    es gibt Menschen, die an Umfragen grundsätzlich nicht teilnehmen, wofür ich großes Verständnis habe. Die Ergebnisse werden im Interesse des Auftragsgebers gefälscht und entsprechend der Öffentlichkeit preisgegeben. 

    Die GEZ-Zwangsgebühr ist ein sensibles Thema. Ich kenne einige Leute, die sofort die Zwangsgebühr aufkündigen würden, jedoch Angst vor den Drohungen mit Vollstreckungsmaßnahmen, Arbeitsplatzverlust usw. haben. Darunter gibt es auch welche, die gar keinen rechteckigen Lügenapparat haben und sehr verärgert darüber sind, trotzdem zahlen zu MÜSSEN! Der Vorteil dabei ist, dass diese Leute das schwarzrotgelbgrüne Gesockse nicht mehr wählt. 

    Als unterirdisch gering würde ich die monatlichen Besucherzahlen nicht bezeichnen. Das bisherige Ergebnis der GEZ-Umfrage würde sich bei einer größeren Teilnahmezahl auch nicht wesentlich ändern. Das Ergebnis ist eindeutig. Rund 90 Prozent (Frage 1 und 2) sind gegen GEZ-Zwangsgebühren.

  2. Mich macht stutzig dass ein MS-Medium wie die Bunte das an die Öffentlichkeit bringt.

    Der Eigner Hubert Burda gehört selbst zu den hyperreichen Milliardären in der BRD.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hubert_Burda

    Normalerweise hackt eine Krähe da oben der Anderen nicht das Auge aus. Also wer ist daran interessiert dass Karl-Theodor zu Guttenberg  nicht wieder nach oben kommt in der Politik?

    Derjenige dürfte hinter dieser Kampagne stecken.

    • "…dass ein MS-Medium wie die Bunte das an die Öffentlichkeit bringt."

      Ja, Libelle,

      das habe ich mich auch gefragt. Die Seehoferei wollte den Theodor doch noch auf die ganz große politische Bühne heben. Die Tage vom Horscht sind wahrscheinlich auch gezählt.

      • Der Guttenberg darf nicht, Drehhofer nicht mehr und Söder wohl auch nicht. Da sich sonst nichts ge "Aigner" teres" findet, läuft es wohl auf eine Schwächung, wenn nicht gar, Zerstörung der CSU hinaus? Nun, wer könnte daran Interesse haben?  cheeky

  3. Was mich stutzig macht:
    Ganze 701 Männeken haben bisher über die Zwangsgebühr abgestimmt.
    Scheinnbar ist das dem Rest egal ( wenn es denn einen Rest geben sollte ) oder aber die Zahl der Leser ist unterirdisch gering.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*