HAARP: Arto Lauri im Interview

Ein Interview mit dem Nukleartechniker Arto Lauri. Er spricht u.a. über die Fukushima-Katastrophe und erklärt, was HAARP ist und wie gefährlich HAARP in seiner Anwendung sein kann.
Sie sollten das Interview unbedingt lesen und nach Möglichkeit auch weiterverbreiten. Übersetzt wurde dieses Interview vom Silber-Engel (http://www.bank-einbruch.de/).

Arto Lauri ist ehemaliger Angestellter der finnischen Nuklearanlage in Olkiluoto. Er arbeitete ca. 30 Jahre in dieser Anlage und fing als Techniker dort an. Während seiner Karriere erreichte er die höchste A-Klassifikation in der Führungsspitze. Seiner Aussage nach verlor er viele seiner Arbeitskollegen, die alle an verschiedenen Arten von Krebs starben. Das, und die Tatsachen über die fehlende Zukunftsfähigkeit der Atomenergie brachten ihn dazu, Anti-Atom-Aktivist zu werden. Er begann, sich gegen Atomkraft zu äußern und einige geheime Informationen über das Risiko der finnischen Atomkraft zu enthüllen. Unnötig zu erwähnen, dass er entlassen wurde. Dieses Interview wurde am 14.8.2011 in Olkiluoto, Finnland, geführt.

Interviewer: Sie haben eine Theorie, was die Katastrophe in Fukushima verursacht haben könnte, bitte erzählen Sie sie uns!

Arto Lauri: Gern. Im Jahre 2008 erreichte die Produktion von Uran einen Wendepunkt, was die Energiebilanz betrifft, sie wurde negativ. 2007 erklärte Präsident Putin, dass Russland die Förderung von Uran stoppen werde, da diese nicht mehr profitabel sei. Ende 2008 beendete Russland seinen Uranexport, so dass plötzlich 70% des Weltbedarfes an Uran fehlten. Europa war darauf nicht vorbereitet, so dass diese große Lücke in der Uranproduktion ausgefüllt werden musste. Der Areva-Konzern teilte mit, er habe überschüssiges Uran aus den explodierten Anlagen in Sellafield (UK) und Superphenix (Japan) [Brüter „Monju“]. Dieses Uran enthielt aber 3,5% Uran-235 und 6% tödliches Plutonium. [Areva-Chefin] Anne Lauvergeon gab bekannt, dass dieses Uran in Ordnung und von der IAE zugelassen sei.

Dann wurde eine riesen Schiffsladung davon nach Japan exportiert. Ein Jahr lang war alles in Ordnung, bis die Japaner 2010-2011 mit der Überprüfung der Reaktoren begannen. Als die Reaktoren untersucht wurden, entdeckte man, dass die Reaktoren dreimal soviel Abwärme und Dampf erzeugten als normalerweise. Der Dampf konnte nicht in dem Ausmaße entweichen, wie man annahm, dass er es tun sollte. Deshalb öffnete man die Reaktoren und begann damit, den Dampf in die Atmosphäre abzulassen. Das ging so weiter, man öffnete weitere Reaktoren und ließ den Dampf in die Atmosphäre ab, das verursachte einen sprunghaften Anstieg der Ionisationswerte über Japan.

NATO und IEA, die die Ionisationswerte überwachen, wurden durch die ansteigenden Werte alarmiert. Zuerst versuchten sie, die Ionisation mittels Chemtrails herunterzudrücken, damit die Stickstoff-Sphäre [?] nicht explodiere. Das half nicht. Russischen und chinesischen Quellen nach begannen sie dann, die Ionisationswolke zweieinhalb Tage lang mittels HAARP herunterzudrücken. Was sie dabei nicht verstanden ist, dass sich eine solche Ionisationswolke verhält wie ein Eisennagel, der die Energie zur Erdoberfläche ableitet. Diese Energie erreichte so die Gesteinsformation, und die piezoaktiven Quarzkristalle im Boden begannen dadurch zu vibrieren. Diese Schwingungen bewirkten, dass das Gesteinsbett instabil wurde. Die aneinander grenzenden tektonischen Platten unter Japan begannen sich zu bewegen. Das bewirkte, dass diese tektonische Platten ihre Spannungen freisetzten, was zu Erdbeben und Tsunami führte.

Als der Tsunami kam, legte er die Stromversorgung lahm. Das verhinderte, dass die Abwärme der Reaktoren ins Meer geleitet werden konnte. Sie mussten sie deshalb direkt in den Äther drücken. Als der heiße Dampf aufwärts gedrückt wurde, fing er an zu „atmen“. Er nahm Sauerstoff auf , was zu Wasserstoffexplosionen führte. Zuerst explodierte Reaktor 1. Ein paar Tage später explodierte Reaktor 3. Zu diesem Zeitpunkt, als die Gesteinsformation tektonisch aktiv war, ging die ganze Energie dieser Explosionen in den Felsengrund.
energyfromice.jpg

Unter Japan, ungefähr in einer Tiefe von 2 Kilometern, gibt es eine Methangasanhäufung in Form von Methan-Eis. Diese reagiert empfindlich auf eine Änderung des Druckgleichgewichtes, die Temperatur muss dort etwa 2°C sein. Die Explosions-Welle schlug hier ein. Das Austreten der Neutronen hatte unter den Reaktoren tiefe Löcher bzw. Röhren in die Gesteinsformation gebohrt. Die Methan-Ansammlung unter Reaktor 4 erhöhte ihr Volumen auf das 168-fache. Dieses beschreibt die Theorie von Nils Axel Mörner.

Das Methan explodierte unmittelbar und breitete sich mit enormer Geschwindigkeit in diese Röhre aus. Es traf Reaktor 4, der abgeschaltet war und kein Uran enthielt, weshalb sich alle wunderten, wieso er trotzdem explodierte. Es wurden keinerlei Bilder gezeigt und die Öffentlichkeit wurde nicht darüber informiert. Ich habe ein Bild gesehen mit einer 14 Meter dicken Betonwand, die durch die massive Einwirkung explodiert war. Das Methan kam mit kosmischer Geschwindigkeit hoch und erzeugte eine blaue, einen Kilometer hohe Flamme über dem Reaktor. Es brach sich einen halben Kilometer im Durchmesser Bahn unter den Reaktoren.

15 Minuten, nachdem Reaktor 3 explodiert war, explodierte auch der zerstörte Reaktor 2. Die ganze Reihe der Reaktoren explodierte auf diese Weise.Überall auf der Erde, ab 600m Tiefe, gibt es diese Methan-Schicht, die ungefähr einen Kilometer dick ist. Deutschland, wo man sich darüber im Klaren war, gab einen Not-Alarm zur Abschaltung aller laufenden Reaktoren, 9 Reaktoren wurden sofort heruntergefahren. Man erkannte, dass diese Reaktoren unter keinen Umständen weiter betrieben werden durften, weil das Methan die Reaktoren zur Explosion bringen konnte. In Amerika haben sie 10 Reaktoren verloren, auch in Frankreich gaben 2 Reaktoren Rauch ab in diesem Moment. Das passierte auf der ganzen Welt.

Interviewer: Würden Sie uns bitte erklären, was HAARP ist?

Arto Lauri: HAARP ist im Grunde ein Mikrowellen-Ofen, der Mikrowellen unter 3 Megahertz oder so aussendet. Das Grundprinzip ist sehr einfach. Es ist quasi ein Mikrowellen-Ofen mit geöffneter Tür. Ein Antennen-System mit Ausmaßen von 3×3 Kilometern.

Interviewer: Von wo aus wird das gesteuert?

Arto Lauri: Das von hier aus nächste steht in Norwegen unter Kontrolle der NATO. Sie haben auch ein paar in den USA und 2-3 in Russland. Sie sind überall. Der Zweck von HAARP ist, zum Beispiel: Wenn eine ionisierte Wolke aus einem Atom… Mit HAARP können sie die untere Atmospäre aufheizen, so dass die Ionisationswolke aufgelöst wird. Sier können auch ihre Richtung steuern, wenn sie Städte bedrohen. Sie können auch künstlichen Regen erzeugen. Zum Beispiel hat es in Fukushima 2-3 [Tage?] geregnet, als sie versuchten, die Atmospäre zu reinigen. Man kann auch Jetstreams mittels HAARP beeinflussen. Der Hauptzweck von HAARP ist, per Hand zu machen, was sie mit Chemtrails machen.

Interviewer: Aber konkret, über was für ein Gerät sprechen wir hier?

Arto Lauri: Über eine Sendeanlage.

Interviewer: Und gibt es oben irgendwas, vielleicht einen Satelliten?

Arto Lauri: Nein, es ist am Boden. Zum Beispiel in Alaska gibt es ein riesiges Gasfeld, das Energie produziert, um die 1000 Megawatt [?] HAARP-Anlage zu betreiben. Das Ganze erfordert eine Menge Energie. Es sind monströse Sendeanlagen. Sie wurden zuerst in Russland gebaut, an Estlands Küste. Es gab im Fernsehen einen Dokumentarfilm darüber. Eine reine Kriegsmaschine.

Interviewer: Wer hat dieses Gerät entwickelt?

Arto Lauri: Man sagt, dass ursprünglich Nikola Tesla mit der Entwicklung begann. Sie sagen, dass sie z.B. in Amerika die Richtung von Hurrikans ändern können. Es ging ein Gerücht um, dass der Hurrikan, der Amerika „attackierte“, von Russen oder Chinesen erzeugt wurde und dass die USA versuchten, diese Attacke mittels HAARP zu kontern. Jetzt spricht man davon, auch eine Anlage nach Finnland zu bekommen, in Kilpisjärvi.

Interviewer: Also HAARP ist mit anderen Worten keine einzelne Maschine, sondern verschiedene Länder haben ihre eigenen Anlagen?

Arto Lauri: Das ist eine Waffe. Sie beabsichtigen, damit ab irgendeinem Punkt die Atombombe zu ersetzen. Es ist eine Waffe, die eingesetzt werden kann, ohne einen Krieg zu erklären. Die Amerikaner zum Beispiel stehlen zur Zeit Regen von ihren Nachbarländern.

Interviewer: Kann man mit HAARP Erdbeben erzeugen?

Arto Lauri: Ja. Das ist das, was in Fukushima passierte, ein Erdbeben wurde erzeugt. Die Chinesen und Russen haben ein paar Tage vorher die HAARP-Aktivität gemessen. Es gibt Gerüchte im Internet, dass die USA Japan angriffen, weil Japan nicht zustimmte, in ihrem Währungssystem mitzumachen. Der Punkt, warum ich mich darüber aufrege, ist allerdings, dass HAARP benutzt wurde, um die angestiegenen Ionisationswerte herunterzubringen. Es gibt unterschiedliche Deutungen. Sie verstanden die Situation überhaupt nicht. Zum Beispiel die Verwandlung der Atmosphäre in einen Eisennagel durch Ionisationsstrahlung macht Luft tödlich. Es verbrennt deine Lungen. Ich habe in Olkiluoto einen Vogelschwarm über dem Emissions-Schlot rauchend und tot herabfallen sehen. Dann kamen die Wachmänner die Vögel aufzusammeln und sagten: „Nicht anfassen, sie sind radioaktiv!“ So konkret ist das Ganze.

Interviewer: Vielen Dank.

Arto Lauri: Danke für’s Zuschauen.

[Übersetzung vom Silber-Engel]

Vielen Dank an den Silber-Engel für die Übersetzung!

Die entsprechenden Videos zum Interview finden Sie unter diesem Link:

Quelle: http://www.bank-einbruch.de/antiatom/lauri1.htm

HAARP: Arto Lauri im Interview
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

7 Kommentare

  1. In dem Artikel stehen viele falsche Dinge drin.

    Beispiel 1:
    „HAARP ist im Grunde ein Mikrowellen-Ofen, der Mikrowellen unter 3 Megahertz oder so aussendet. Das Grundprinzip ist sehr einfach. Es ist quasi ein Mikrowellen-Ofen mit geöffneter Tür. Ein Antennen-System mit Ausmaßen von 3×3 Kilometern“.
    Entweder hat der Übersetzer keine Ahnung oder Arto Lauri redet Unsinn.
    3MHz liegt im Kurzwellenbereich. Kurzwellen haben ganz andere Eigenschaften als Mikrowellen.
    HAARP ist nichts anderes als ein extrem starker Kurzwellensender mit Richtantenne.

    Beispiel 2:
    Es wird behauptet, die Fukushima Reaktoren seien explodiert weil Methan aus der Tiefe aufgestiegen sei.
    Das ist falsch. Die Hüllen der Uranbrennelemente bestehen aus einer Zirkonium-Aluminium-Legierung.
    Bei hohen Temperaturen entsteht Wasserstoffgas das mit dem Sauerstoff der Luft Knallgas bildet.
    http://www.hsander.net/wordpress/2011/03/15/wasserstoffentwicklung-in-atomkraftwerken/
    Dieses Knallgas war im Reaktorgebäude eingeschlossen, hat sich entzündet und die Reaktorwände weggesprengt.

    Bei solchen gravierenden Fehlern kann man den Rest des Artikels nicht mehr ernstnehmen!

    • mögen vieleicht fehler oder vieleicht übersetzungsfehler in diesem hochspannenden und interessanten artikel sein, so zeigt er mir jedoch das große und ganze auf……das dir hier anscheinend versagt bleibt.

      fakt ist das harpp am arbeiten ist, es war auch für das beben in haiti verantwortlich, auffällig ist das auch immer zeitnah zu unruhen oder regimeumstürzen oder beabsichtigter schwächung des feindes, und alle staaten dieser erde sind feinde des imperialistischn jüdisch zionistisch regierten staatengeflechts großbritianien – usa – israel)
      hier ein interessanter bericht dazu
      [youtube http://www.youtube.com/watch?v=wnnv33o_0TI&w=420&h=315%5D

      • „fakt ist das harpp am arbeiten ist“ – richtig.
        „es war auch für das beben in haiti verantwortlich“ – Unsinn!
        HAARP ist ein Kurzwellensender im Megawattbereich.
        Fliegt ein Vogel über die Antennen wird er bei lebendigem Leibe gekocht.
        Würde man eine Leuchtstoffröhre in die Nähe der Antennen bringen würde sie grell aufleuchten und wohl nach kurzer Zeit durchbrennen.
        Die Kurzwellenstrahlung wird gebündelt in die Ionosphäre geschickt und dort reflektiert.
        Die Strahlung ist so stark, dass die Ionosphäre sogar angehoben werden kann; das kann durchaus Einfluss auf das Wetter haben.
        Der reflektierte Anteil der Kurzwellen der über Haiti (oder Japan) herunterkommt ist mickrig.
        Jeder lokale Sender mit mehr als 10 Watt ist stärker (natürlich nur innerhalb der näheren Umgebung) als das was von HAARP dort ankommt.
        Zwar ist die Strahlungsleistung von HAARP Millionen oder Milliarden Mal stärker als das was ein ganz normaler Kurzwellensender zu Stande bringt, aber wenn im Zielgebiet (Haiti, Japan) weniger als ein Watt pro Kubikmeter ankommt, dann kann das niemals ein Erbbeben auslösen.
        Das Problem ist, dass immer nur Laien über HAARP sprechen, die von Physik und Hochfrequenztechnik keine Ahnung haben.
        Kurzwellen können z.B. nur wenige Meter ins Meer eindringen. (Die Beben vor Japan haben ihren Ursprung einige Tausend Meter unter dem Meeresspiegel).
        Salzwasser ist ein relativ guter Leiter, keine Chance für Hochfrequenz dort tiefer einzudringen.

        Man stelle sich vor, man würde direkt in die Lampe eines Leuchtturms mit 10000 Watt schauen.
        Man hätte sicher schwere Augenschäden oder man wäre blind.
        Schaut man aus 40km auf den Leuchtturm muss man froh sein wenn man überhaupt etwas erkennt.
        HAARP kann seinen Strahl trotz seiner grossen Antenne weniger scharf bündeln als ein Leuchtturm.
        Durch die Reflektion an der Ionosphäre ist es ein sehr weiter Weg von Alaska nach Haiti.
        Das sind mal locker 11000km; da kommt einfach so wenig an, dass es nicht mal für eine Taschenlampenglühbirne reicht.

        Also zum Mitschreiben, HAARP kann:
        * Funkverkehr stören – Absolut
        * Flugzeuge und Sateliten stören – ja
        * Feindliche Elektronik zerstören – ja
        * Wetter beeinflussen – wahrscheinlich
        * Klima verändern – möglich
        * Psychlogische Effekte bei Menschen – eher unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen
        * Krebs verursachen – möglich bei längerfristigem Einsatz
        * Vogelschwärme verwirren/töten – möglich
        * Erdbeben verursachen – völlig ausgeschlossen

    • @Gast44: Danke für den Tipp – HAARP sendet tatsächlich Kurzwellen im Bereich 2.8..10 MHz, die Mikrowelle 2,45GHz. Ich hab den Text aus dem Englischen übersetzt – das ist natürlich immer etwas Richtung „stille Post“. Kann hier jemand Finnisch?
      Doch im Zweifel für den Angeklagten: Ich schiebe den Fehler mal auf den Übersetzer ins Englische und habe meine Übersetzung korrigiert!

      Zum Beispiel 2: Bitte nochmal richtig lesen. Erst die Wasserstoffexplosion, danach das Methan!

      Noch mehr „falsche Dinge“ gefunden? Ich werde demnächst noch ein 2. Interview mit Arto Lauri übersetzen (dann unter der gleichen URL, neuer Tab).

      @John GALT: Besten Dank für den Link!

      Gruß vom Silber-Engel

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*