Ihr wisst was euch blüht

Auch ein Herr Mazyek der es sicherlich faustdick hinter den Ohren hat wenn es darum geht den deutschen Rassismus beklagend seine Religion einführen zu wollen, sollte sich folgendes hinter die selben schreiben, warum seine Religion bei allem Rassismus hier nicht erwünscht ist, es sei denn er kann schlüssig, überzeugend wie umfänglich, mit Faktenreichtum untermauert erklären, das sämtliche Vorwürfe und Abartigkeiten die seine Religion als verachtenswürdig entlarven nichtig, falsch und unbegründet sind.

Andererseits, vielleicht sind es gerade jene Abartigkeiten, die das linke, durch Gender-Mainstream sexuell verkorkste Gutmenschentum dazu veranlassen den Islam zu hofieren. Freuen sie sich etwa darauf wenn Deutschland islamisch geworden ist, es dann zur „patriotisch-nationalen Pflicht“ erhoben werden könnte Frauen zu vergewaltigen, selbst wenn es sich um die eigenen Töchter handelt, falls sie nach islamischer Weltanschauung nicht züchtig genug gekleidet sind?

Doch was weiß man schon was in deren Plattköpfen vorgeht.

Eigentlich müsste wieder einmal mehr in ganz Deutschland, besonders von den Frauenverbänden, ein entsetztes Aufjaulen vernehmbar sein. Doch scheinbar verhalten sie sich tunlichst auch den kleinsten Mucks, weil sie es als rassistisch erachten die Kultur anderer anzuzweifeln und weil man „politisch korrekt“ niemanden ausgrenzen will.

Doch trotzdem steht folgendes im Raum und fordert Rechtfertigung:

Auffallend häufig zeichnet sich in Verbindung stehend mit dem Islam eine unbeschreibliche Frauenverachtung ab, die scheinbar oft von den islamischen Frauen selbst nicht wahrgenommen oder empfunden wird, weil sie entweder so dermaßen verängstigt, in ihrer Persönlichkeit gebrochen, oder es einfach so gewöhnt sind, weil sie von Kindesbeinen an nichts anderes kennen.

Auch in Ägypten herrscht der zivilisationsferne islamische Wahnsinn.

Dort werden Diskussionen über einen angeblichen Sittenverfall geführt, die dazu veranlassen darüber nachzudenken, ob für Frauen moderne Kleidungsstücke wie etwa zerfetzte Jeans in der Öffentlichkeit wie auch an Universitäten gesetzlich verboten werden sollten. In diesem Zusammenhang mit diesem Thema befasst, erklärte der als Konservativ geltende Anwalt Nabih al-Wahsh, dass Mädchen und Frauen die auf diese Weise ihren Körper zur Schau trügen, keinerlei Selbstwertgefühl hätten und fragt:

„Würden Sie akzeptieren, dass ein Mädchen mit einem halb entblößten Oberschenkel auf der Straße läuft?“

Es sei eine patriotische nationale Pflicht, sie zu belästigen und zu vergewaltigen und bemerkte hinzufügend, dass dies selbstverständlich auch für seine Tochter gelte, die eine Vergewaltigung verdient hätte, sollte sie zerrissene Jeans tragen. Denn: Frauen müssten sich selbst respektieren, um respektiert werden zu können, so der barbarische, unzivilisierte Anwalt.

Dieser Fall zeigt wieder einmal mehr in beeindruckender wie abschreckender Weise die konträre Diversität zwischen der islamischen Kultur und der westlichen Zivilisation.

Während in islamischen Gesellschaften jegliches Selbstwertgefühl oder Selbstbewusstsein der Frauen systematisch unterdrückt wie restriktiv unterbunden wird, indem sie völlig entrechtet unter männlicher Vormundschaft wie Eigentum behandelt, Sack und Asche tragen müssen, um den islamischen Mann, der niemals von der zivilisatorischen Errungenschaft der Selbstbeherrschung profitiert hat nicht zu reizen, so lebt und entfaltet sich weiblicher Selbstwert und Selbstbewusstsein in der westlichen Zivilisation durch die Selbstbestimmung der Frau, die sich für gewöhnlich kleidet wie sie es um ihre Persönlichkeit zu unterstreichen für richtig hält, ohne Sorge darüber haben zu müssen, das jemand über sie herfällt, weil er „gereizt“ ist.

Es ist nicht das Problem, das ein Mann naturgegebener Weise für weibliche Reize empfänglich ist, sondern in islamischen Gesellschaften ist es das Problem, dass Männer nie gelernt haben sich zu beherrschen, oder mit ihrer Sexualität, mit ihren Empfindungen und körperlichen Bedürfnissen umzugehen. Sie sind wie wilde Tiere die sich von ihren Instinkten und Trieben leiten lassen, weil ihnen jegliche „zivilisatorische Zähmung“ fehlt.

Das verunmöglicht in der islamischen Kultur einen ungezwungenen Umgang zwischen Männern und Frauen wie er bei uns im Westen als „ganz normal“ erscheint.

Nur solange sich die islamischen Gesellschaften vehement davor verweigern, selbst wenn sie in westliche Länder leben, sich die zivilisatorischen Segnungen näher bringen zu lassen, werden Frauen im Islam auf alle Ewigkeit dazu verdammt sein, wie hündische Sklavinnen als Gefangene unter männlicher Herrschaft ein unwürdiges Schattendasein ohne jeglichen eigenen Willen führen zu müssen.

Hier ist eines der wesentlichen Probleme erkennbar:

Muslimische Gesellschaften verweigern sich vehement jeder Weiterentwicklung ihrer Kultur. Sie wollen unbedingt an ihrem seit Jahrhunderten stehen gebliebenem, rückwärts gewandtem sozialen Konstrukt ihrer Lebensweise festhalten. Sicher gibt es einzelne Individuen, die nicht nur erfolgreich, sondern aus eigener Entscheidung und dem Erkennen der eigenen Vorteilnahme heraus, von den westlichen zivilisatorischen Errungenschaften profitierend lernen, um sich somit weiter zu entwickeln, doch das gilt nicht für die Masse, die sich vorzugsweise „unter sich“ bleiben wollend in Parallelgesellschaften und no-go Areas abschottet.

Dazu errichten sie im Verlauf ihrer Ansiedlung komplette eigene Infrastrukturen, um wirtschaftlich bestehen zu können.

Das kann jeder im eigenen Umfeld beobachten:

Es gelingt selten einen muslimischen Arbeitskollegen in Freizeitaktivitäten einzubinden, auch wenn man soweit im Rahmen des miteinander Arbeitens gut auskommt. Oft macht man die Erfahrung wenn man fragt ob er nach Feierabend mal mitkäme, das der Kollege sich mit der Antwort „muss nach Hause, Frau warten“ entzieht und das entspricht dem islamischen Muster, sich auf keine „Gemeinsamkeiten“ mit Nichtmuslime die über das Notwendigste hinausgehen, einzulassen.

Während für islamische Männer die gesamte Welt des sozialen Lebens offensteht, kennen viele islamische Frauen nicht einmal die Straße in der sie leben, weil sie kaum die Möglichkeit haben das Haus zu verlassen und das nicht einmal zum Zigaretten holen am Automaten um die Ecke, falls ihr Mann überhaupt das Rauchen „erlaubt“.

Vor allem in islamisch geprägte Länder, aber auch in islamisch geprägte, subkulturelle Wohnviertel mitten in Deutschland, haben Frauen oft keine Möglichkeit zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Oft wissen sie nichts von der Welt außerhalb ihrer Wohnstätte, sprechen kein Deutsch, können weder schreiben noch lesen und sind sich nicht bewusst darüber, dass sie wie in einem Käfig existieren.

Diese Frauen sind von den Männern nicht als Gleichgestellt anerkannt, sondern werden wie Sklaven behandelt, die nur dazu da sind den Männern (sexuelle) Freude zu bereiten, ein Kind nach dem anderen zu gebären und den Mann bedienend die gesamte Hausarbeit zu erledigen. Männer nehmen die kulturell und religiös begründete Möglichkeit zu IHREM Wohlergehen wahr, zu diesem Zweck bis zu 4 Frauen zu heiraten, sofern sie es sich finanziell leisten können, es sei denn sie leben in Deutschland wo sie sich ihren Harem nebst Sippschaft auf Staatskosten halten können.

Wenn man den von islamischen Männern unterjochten Frauen etwas von Gleichberechtigung und Frauenrechten erzählt, wollen sie oft nichts davon wissen, weil sie aus ihrer gebrochenen Persönlichkeit heraus vollkommen willenlos der Ansicht sind, dass sie keine Rechte verdienen. Ihr Selbstwertgefühl wurde ein Leben lang mit dem Koran unterdrückt und ist deshalb so gering, falls überhaupt vorhanden, dass sie Hilfe um ihre Situation zu verbessern regelrecht ablehnen. Zusätzlich sind sie einer allgegenwärtig drohenden Gewalt ausgesetzt.

Es ist ein stilles leiden in einer düsteren freudlosen Existenz, das von den betroffenen Frauen mit der Überzeugung „weil Gott es so will“ hingenommen wird.

Wenn es im Zuge der voranschreitenden, stetig sichtbar werdenden Islamisierung in Deutschland nicht gelingt, den Moslems die Werte unserer zivilisatorischen Errungenschaften näher zu bringen, tja ihr lieben linken Gutmenschinnen und Feministinnen, dann wartet mal ab was euch noch blüht. Nur der von euch so sehr gehasste weiße rassistische Mann wird euch dann noch helfen können. Gott mit uns.

Quelle: SoundOffice

*******

 

Das Gold-Kartenhaus, das Ihr Vermögen und Ihre Existenz akut bedroht!

Decken Sie heute die Wahrheit hinter dem Goldkartenhaus auf … Nur so können Sie Ihr Vermögen vor dem Untergang bewahren. Denn dieses Kartenhaus steht vor dem Zusammenbruch. So bedroht es alles, was Ihnen lieb und wichtig ist

> Klicken Sie HIER, um sich zu schützen! DRINGEND!

Ihr wisst was euch blüht
8 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

26 Kommentare

  1. Endlich jemand der mal Klartext geschrieben hat über die wahre Religion des Islam. Schon dieser kurze Absatz daraus, wie Mädchen und Frauen unter dem Islam behandelt werden, sagt schon alles aus über deren totalitäre Steinzeit-Religion.

    Zitat: "Es ist nicht das Problem, das ein Mann naturgegebener Weise für weibliche Reize empfänglich ist, sondern in islamischen Gesellschaften ist es das Problem, dass Männer nie gelernt haben sich zu beherrschen, oder mit ihrer Sexualität, mit ihren Empfindungen und körperlichen Bedürfnissen umzugehen. Sie sind wie wilde Tiere die sich von ihren Instinkten und Trieben leiten lassen, weil ihnen jegliche „zivilisatorische Zähmung“ fehlt." Zitat Ende.

    Das heißt, die Menschen in diesen Islam Ländern wurden schon von Grund auf in diese Religion nicht nur geboren, sondern erst recht mit dieser Religion hoch gezüchtet. Und diese indoktrinierten Fremden sollen sich in unsere Europäische Gesellschaft integrieren und miteinander für uns alle gemeinsam eine Bereicherung sein?

    Diese Fremden werden aus ihrer eigenen Kultur heraus gerissen und mit Gewalt in unsere Kultur gedrängt. Das Leben ihrer eigenen Kultur wird in einer fremden Kultur zerstört und unsere Kultur durch die fremde Kultur ebenfalls zerstört. Nennt man das denn eine Bereicherung, diese Multikulti?

    Eine Bereicherung für uns Menschen kann es doch nur dann geben, wenn die unzähligen Kulturen hier auf der Erde ungestört bestehen bleiben. Die Menschen sollen sich gegenseitig besuchen können und auch sicher vieles voneinander lernen, aber nicht die Kulturen untereinander vermischen, auseinander reißen oder sogar noch schlimmer bombardieren und zerstören.  
    Nach einem Multikulti-Brei werden sich daraus immer wieder neue einzelne Kulturen bilden, weil das die Natur so wieder einpendelt. Haben wir denn hier auf der Erde nur eine Sorte Blumen? Oder nur eine Sorte Pflanzen? Oder nur eine Rasse Hunde? Oder nur eine Rasse  Menschen? Nein, haben wir nicht!
    Jede Elite, die das verändern will zu einem Einheitsbrei, wird durch den zurück geworfenen Bumerang von der Natur selbst eliminiert. Die Natur, als oberste Schöpfung, lässt sich nicht auf Dauer umkrempeln.
    Das heißt, die Geschöpfe in den Eliten, die Verrückten, die Wahnsinnigen und die Psychopathen, werden von der Natur in deren Eliten gesammelt und für deren Vernichtung schon vorprogrammiert. Die wissen es bloß noch nicht! 

    • Volker,

      Deine Ausführungen in allen Ehren! Nur, wir überschätzen die Natur manchmal etwas! Was sich da "versammelt", grenzt sich, nach meiner Einschätzung, durchaus freiwillig ab! 🙂

      • Stimme Volker anstandslos zu. Ein schöner Kommentar!

        Wenn ein Baby auf die Welt kommt, ob im Sanai oder Kanada, ist es NEUTRAL. Weiß nix.
        Erst die Religionen machen es zum Märtyrer oder eben zum emsigen Holzfäller.
        Dazwischen drängt die CIA, die den jungen Wilden (waren wir das nicht alle?) Opium aus Afghanistan und ihre kranke Ideologie eintrichtert. Schon hat man Gotteskrieger. Den Rest verkaufen sie an ihre eigene Bevölkerung um Schwarzgeld-Konten zu decken.

        Taliban bedeutet Freiheitskämpfer. Die verteidigen ihr Land! Mit allen Mitteln, was ihr gutes Recht ist. Hier werden sie Terroristen genannt. Alles Blödsinn. Streben die die Weltherrschaft an, oder was? Nur um uns wütend auf die braunhäutigen Turbanträger zu machen. So entstehen Kriege. Und Kriege bedeuten Rohstoffe, Einflußnahme und Expansion des eigenen Terretoriums. Nix anderes.

        Diese Menschen sind drauf reingefallen. Können nix dafür, weil es so clever eingefädelt ist.
        Wir sind ja wohl auch nicht die Hellsten, oder? Sind 33-45 ebenfalls in die Falle getappt.
        Statt Opium liefern wir halt High-Tech zusammengebautes Material für Sklavenlohn.
        Die NWO arbeitet schon mind. 2000 Jahre daran.

        Warum auch immer…solche Spacken. Alles kaputtmachen! Werd schon wieder wütend.

        2 Mal sollte ich beruflich in die USA fliegen. Da will ich nicht hin! Abmahnung für kassiert.
        Israel & Türkei hab ich mich auch geweigert. Gibt Länder…Nein danke.
        Das konnte man jedenfalls noch durch die Sicherheitslage vor Ort begründen.
        Die ham doch alle Hummeln in Mors!

        "Eine Bereicherung für uns Menschen kann es doch nur dann geben, wenn die unzähligen Kulturen hier auf der Erde ungestört bestehen bleiben. Die Menschen sollen sich gegenseitig besuchen können und auch sicher vieles voneinander lernen"

        Jupp. So sehe ich das auch, und alle Menschen, die ich in allen Ländern bisher getroffen habe sagen das ebenfalls. Die von Oben können viel erzählen wenn der Tag lang ist.
        NWO fruchtet wohl immer noch nicht so richtig? ÄTSCH!

        LG Zulu

  2. Bla, bla, bla  bla, Der Wessi  hat mit seiner Dussigkeit unsere Kultur  verkauft  und jammert ! Fahrt  zur Hölle,  ihr …….. Bin fast 60 und mache mir  große  Sorgen um  unsere  Enkel  ! Euch Eltern  scheint  Alles am Arsch vorbei  zu gehen  ! Das hätte  ich  als  gestanderner Weisser Ossi mann niemals  zugelassen  ! Schämt  Euch  ! Pfui  Teufel  !

    • Immernoch die Mauer im Kopf? Die von der Politik gewollte Spaltung der Bevölkerung hat bei Ihnen ganze Arbeit geleistet.

      WIR SIND EIN VOLK!

      Und sein Sie versichert, wir haben genauso Angst um unsere Kinder und Enkel.

        • Ach Zulu weißt Du, mir geht diese ganze Ossi-Wessi Scheixxe total auf den Zeiger. Ständig deuten einige von denen mit dem Finger auf uns. Wir Wessis wären an allem schuld und die Ossis wären die Kämpfer. Wenn dem doch so wäre, frage ich mich, warum bei den Wahlen die AfD in Mitteldeutschland nicht 100 % bekommen hat? In Wirklichkeit sieht es dort, was die Spaltung betrifft, genauso aus wie bei uns. Wenn die doch so "aufgewacht" sind, warum stehen denn dann bei Pegida in Dresden nicht Hunderttausende? Ich habe diese Beschimpfungen und Schuldzuweisungen so was von satt. Wir sitzen alle im gleichen Boot und haben nicht den Mut, gemeinsam das Ruder rumzureißen. Denn Einzelaktionen bedeuten doch Selbstzerstörung ohne jegliches positives Ergebnis. Das ist wenig hilfreich und ändert gar nichts am Gesamtzustand. Die Masse wird sowieso erst aufstehen, wenn etwas Gravierendes und Einschneidendes passiert. Und das gilt für Ost, West, Nord und Süd. Dann ist es aber vielleicht schon zu spät.

          • Was willst machen? Ich wollte gar nicht darauf eingehen.

            Hilflosigkeit ezeugt Angst. Angst erzeugt Wut. Und Wut, macht halt blind! Und, irgendwo hin, muß man damit ja auch?

            Alles sehr menschlich; auch, einmal nur Dampf ablassen zu können, ohne Sinn und Verstand! Manchmal muß es halt `raus? Besser hier, wie wenn man sich sonstwie in Schwierigkeiten bringt!  🙂

  3. 05.11 2017

    Wir sind nicht verpflichtet die Kolonisierung durch dieMuslime in unserem Land hinzunehmen;  denn sie wurden hier von Verrätern hergebracht, um uns zu schaden – und niemand ist verpflichtet einen unberechtigten Schaden zu erdulden.  Die Ansiedelung der Muslime muß deswegen wieder rückgängig gemacht werden, weil auf Lügen und Unrecht beruhend.

    Zwei ähnliche Lebewesen können nicht auf demselben Terrain koexistieren, eines von beiden muß weichen.  Das sieht man sehr gut an den kanadischen größeren Eichhörnchen, die ihre europäischen Artgenossen derzeit zum Ausstreben bringen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Grauh%C3%B6rnchen

    Wir müssen uns also überlegen, ob wir unsere Art verteidigen, genetisch wie kulturell,  oder wie die Indianer einstmals in Kuba uns nicht mehr fortpflanzen, die ihr Land Negern und Spaniern überließen.

    Die Verräter in der Regierung und im satanischen Rundfunk haben bei uns eine Parallelgesellschaft großgezogen, die mit uns nicht kompatibel ist.  Heute Mittag habe ich in dem preisgünstigen griechischen Kleingärtnerlokal "Am Brünnchen" in Frankfurt-Sossenheim gegessen.  Niemals würde dort ein Hidschab auftauchen, weil dort Schweinefleisch gegessen wird, ich hatte Gyros, aber auch Rindfleisch kann ein Moslem dort nicht essen, weil nicht halal, d. h. dem Rindvieh wurde nicht beim Schlachten die Kehle durchgeschnitten, verbunden  mit einem Mismillah-Gebet.

    Auch bei dem Sossenheimer Metzger Peter und Irene Brum habe ich noch nie Hidschabs gesehen.  Also haben wir eine Parallelgesellschaft, die uns die gottverdammten Verräter eingebrockt haben.

    Hermann Vámbéry berichtet, daß er beinahe von einem Wildschwein-Mutter getötet worden wäre.  Man beachte den Kommentar seines  Begleiters:

    "Während ich nun mit aufmerksamem Ohr dahinritt, wurde plötzlich mein Gaul scheu, machte einen mächtigen Seitensprung, und ich hatte kaum Zeit, mich nach der Ursache umzusehen, als ich mit meinem Genossen ausgestreckt auf dem Boden lag. In das laute Gelächter der einige Schritt entfernten Gefährten mischte sich ein sonderbares Geheul; ich drehte mich um und sah, daß ich auf zwei ganz junge Wildschweine gefallen war, deren Mutter unser Pferd scheu gemacht hatte, die aber nun, durch das Geheul, ihrer Säuglinge wild geworden, die Zähne fletschend nicht weit von uns stehen geblieben war und gewiß auf uns zugerannt wäre, wenn nicht Schirdschan, der Vetter von Ilias, dies früh genug. gemerkt und ihr mit gehobener Lanze den Weg verrannt hätte. War es die Tapferkeit des jungen Turkmanen oder das Stillschweigen der aus ihrer drückenden Lage befreiten Ferkel, genug, die wütende Mutter wich, indem sie rücklings ihrem Lager zueilte, das wir in aller Eile verlassen hatten. Der Sohn Kulchan's hatte unterdes unser davongelaufenes Pferd ergriffen und übergab es mir mit der Bemerkung, daß ich von Glück sagen könnte, da der durch das Wildschwein verursachte Tod selbst den frömmsten Muselman Nedschis, d. h. unrein, in die andere Welt schicke, und ein fünfhundertjahriges Brennen im Fegfeuer ihn nicht rein machen könne."

    Über den Markt in Buchara und das Erkennungszeichen der Nicht-Moslems, das wir dann auch tragen müssen, wenn wir in der Minderheit sind:

    "Mitten in diesem Gedränge der zwei Hauptstraßen Asiens stelle man sich hier und da zerstreut einige Inder (Multani, wie sie hier heißen) und Juden vor, die als Unterscheidungszeichen eine Art polnischer Kappe auf dem Kopf und einen Strick um die Lenden haben. Unterscheidungszeichen: Elameti Tefrikie, die nach dem Koran jeder nicht muselmanische Untertan tragen muß, damit nicht an ihn der Gruß des Selam Aleïkum (Friede sei mit euch) verschwendet werde."

    Wer die Stellen mit "Search" finden will, muß in

    http://gruenguertel.kremser.info/wp-content/uploads/Vampery-vollstaendig-1865.pdf

    nachschauen.  Bisher nur bis $$$ korrigiert, d. h. S. 123.  Wenig sinnvoll ist, die DDR-Ausgabe von 1990 zu erwerben, weil gekürzt bzw. verfälscht.  Sinnvoll ist die Ausgabe von Nomad Press (Fraktur) von 1979 bei ZVAB.

  4. Die deutschen Völker haben zum WK I bis heute noch keinen Friedensvertrag mit Frankreich, Großbritannien und den USA.

    Nach der HLKO ist der sogenannte WK II die Fortsetzung des ersten Weltkrieges. Mit Russland gibt es einen Friedensvertrag aus dem Jahr 1918. (Brest Litowsk) 

    Wenn wir den Friedensvertrag zum WK I bekommen würden die Karten neu gemischt. Deshalb soll das Wissen darüber nicht in die Öffentlichkeit. 

    Es geht um das Überleben unserer Völker !!!

    Dazu unser Buch als kostenlose PDF-Datei auf der Seite: http://www.gemeinde-neuhaus.de

    Friedensvertrag zum ersten Weltkrieg für die deutschen Völker !

    Bewusst TV – Friedensvertrag: https://www.youtube.com/watch?v=kw3aISEoSTU

    Dokumente zum Film: http://www.mercury.bewusst.tv/wp-content/uploads/2017/06/FRIEDEN3erDokumente.pdf

    Alle Videos der Gemeinde Neuhaus: https://www.youtube.com/channel/UCbEPOnAZqGEANOSecMxtmkw/videos

  5. Stefan Lessenich: Neben uns die Sintflut: Die Externalisierungsgesellschaft und ihr Preis  Empfehle das Buch oder sich bei You Tube den Vortrag anzuhören, auch wenn ich vieles für zu „zahm“ halte.

    Zum Thema: Islambashing halte ich nicht für zielführend. Das hilft uns allen nicht. Haben denn die Meisten hier nur Kontakt mit kritischen, aufgeklärten (Bio-)Deutschen? Ich kenne jede Menge gutsituierter, wohlgenährter, studierter, gut verdienender Menschen, die nach der Gehirnwäschen dermaßen irrgeführt in ihren politischen und wirtschaftlichen Ansichten sind, dass das m. E.  kaum durch eine noch so seltsame muslimische Untat getoppt werden kann.

    Wenn man sich die Geschichte  der letzten 70 Jahre nach dem 2. Weltkrieg ansieht, dann wurde systematisch ein muslimisches Land nach dem anderen vom Westen mit Krieg überzogen, fortschrittliche, sozial und freiheitlich eingestellte Regierungen per gesteuertem Putsch gestürzt und  fanatische, moslemischen Sekten oder Regierungen (Saudi-Arabien) hofiert oder mit Geld gefördert.

    Marokko und Algerien z.B. waren Kolonien, hat man keine Ahnung was Kolonie bedeutet? Ein ganzes Volk wird versklavt…. Um es kurz zu machen: ich wundere mich und bin immer wieder positiv überrascht, dass so viele Musels bei uns so zivilisiert und friedlich sind und nur den Wunsch haben, ein friedliches Leben mit Auskommen für sich und ihre Familie führen zu können. Man halte sich doch mal vor Augen – und ich denke, da wird zumindest an diesem Punkt mancher mit mir übereinstimmen – wie "selbstmörderisch" sich unsere Gutmenschen nach nur wenigen Jahren von leichter Propaganda sich verhalten – ohne physischen Druck oder Gewaltanwendung, Hunger und Krankheit. Nicht zu vergessen, sie reißen doch auch unschuldige andere mit in eine Spirale der Zerstörung…

    Wir sollten uns nicht gegenseitig ausspielen lassen, denn kann es für uns alle schlecht enden! Soros lacht sich ins Fäustchen, wenn er solche Artikel liest, da bin ich mir sicher. Der Kampf sollte gegen die Gier der Wenigen sein und gegen die Dummheit, Unwissenheit, da sollten wir ansetzen.  Ohne die Ausbeutung der Ölquellen könne es nicht nur dem Gros der Bevölkerung in den arabischen Ländern besser gehen, auch bei uns müsste keiner in Sack und Asche gehen: statt Individualverkehr gäbe es Straßenbahnen und sauberere Luft, und und und, dafür müssen wir aus unseren eingefahrenen Denkleisen heraus…

    Will nicht dauernd incognito Zitate bringen- finde das selber nicht optimal aber dieses von heute passt einfach zu gut:

    Thought for the day

    Learn to learn.

     

    • Aber Hallo!

      Die eingefahrenen Denkleisten sind überall. Der DEEP STATE  dominiert sie alle. Aber dennoch muß ich sagen, daß die mit Krieg überzogenen Staaten allesamt von den USA zerstört wurden, mit Geld geködert wurden, um z.B Ölquellen zu sichern. – Die USA sind der größte Schurkenstaat aller Zeiten – und man wird diskriminiert, dies öffentlich zu sagen. Die Regierungen Bush I und II, Clinton und Obama gehören allesamt vor den Gerichtshof (den sie nicht anerkennen – warum wohl?), um für ihre Massenmorde in weiten Teilen der Welt gerade zu stehen!!

      Es grenzt schon an Volksverdummung, diese Bundesregierung als Vasall nicht mit in die Verantwortung ziehen zu wollen.

  6. Die katholische Kirche war Jahrhunderte lang nicht gerade menschenfreundlich und christlich, wenn es darum ging, anders gläubige Menschen zu bestrafen. Es gab Hexenverfolgungen und Kreuzzüge. Dann hatte sich die katholische Kirche weiterentwickelt.

    Die islamische Expansion bezeichnet die Eroberungspolitik der Araber von der Mitte der 630er Jahre an und die weitere Ausdehnung des Islam bis ins 8. Jahrhundert hinein. Ab dem 12. Jahrhundert erfolgte eine Schwächung der islamischen Kräfte durch die Kreuzzüge.

    In der Schlacht von Tours (Frankreich) im Oktober 732 besiegten die Franken unter dem Kommando von Karl Martell die nach Gallien vorgestoßenen muslimischen Araber und stoppten deren Vormarsch im Westen. Karl Martell wurde wegen des Sieges später als Retter des Abendlandes bezeichnet.

    Geschichte wiederholt sich.

    Der Islam in seiner radikalen Form, zeichnet sich durch eine extreme Frauenverachtung aus. 

    Seit Angela Merkel im Herbst 2015 hunderttausende Flüchtlinge, fast alle waren islamischen Glaubens und junge Männer, nach Deutschland einlud, hat sich die Gefährdungslage von Frauen in Deutschland stark verschlechtert. Es ist eine Tatsache, dass es heute gefährlich für Frauen ist, alleine abends zu joggen.

    Schon wieder war zu lesen:

    Frau beim Walken bewusstlos getreten und vergewaltigt: Eine junge Frau ist in Bad Hersfeld am Freitagmittag während des Walkens von einem Mann bewusstlos getreten und dann vergewaltigt worden. Die Frau kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Nach dem Täter wird noch gefahndet.

     

    • Und was sagt die Verursacherin von "Wir schaffen das!" dazu, und warum entschuldigt sie sich nicht bei dem Vater der Maria Ladenburger oder den Angehörigen der Ermordeten des Anis Amri?   Und warum geht die Justiz nicht gegen die Verursacherin vor, die doch das Recht des Staates in diesem Zusammenhang gebrochen hat und dadurch sowohl das aktive wie passive Wahlrecht verwirkt hat?  Und warum jubiliert die Süddeutsche Zeitung am 24. Oktober darüber, daß eine Richterin einen "Reichsbürger" aus Georgensgmünd als "Mörder" erkennt, wo er doch nur ins ungenaue durch eine Tür geschossen hat, auf wen auch immer, und bei einem Moslem sicher nur als Totschlag erkannt worden wäre? Fragen über Fragen!!!  Der Fisch stinkt vom Kopf her.

      https://www.mundmische.de/bedeutung/20644-Der_Fisch_stinkt_vom_Kopf_her

  7. Wer sich nicht integrieren will, hat nach meiner Ansicht hier nichts zu suchen – und das sind viele!!

    Leider bezahlt der Steuerzahler (sprich unsere Regierung ) diese Parallelgesellschaften.

  8. 05.11.2017

    Das gesellschaftliche Zusammenleben ist mit den allermeisten Muslimen für uns unmöglich, weil sie unsere Art des Zusammenlebens meiden.  Ich besitze einen Garten in Frankfurt-Sossenheim.  Zu beiden Seiten habe ich türkische Nachbarn, mit denen ich gut auskomme.  Doch beide haben die Sicht durch ihre Zäune verkleidet, so daß sie unerkannt bleiben wollen und Gedankenaustausch selten ist.  Vielleicht hängt dies auch mit dem vielen Einbruch-Diebstählen zusammen, die vom Magistrat der Stadt Frankfurt in jeder Hinsicht unterstützt werden.  Die Türken hier in der Nachbarschaft grüßen nicht, so daß ich es aufgegeben habe.

    Bei den Muslimen feiern die Männer und Frauen prinzipiell getrennt.  Die Frauen tanzen auch gerne, jedoch nur bei einem Frauentanz.  Diese Erschwerung der Kommunikation beklagt schon 1777 Jacob Jonas Björnståhl bei seinem Versuch die türkische Sprache zu lernen:

     … und dann kann auch kein Christ mit der Nation umgehen und sich in der Sprache üben, wie in Italien, Frankreich, England, Dentschland, Holland u. s.w. angeht. Ihre Sitten erlauben uns nicht, das Frauenzimmer zu sehen, auf ihre Speisequartiere zu gehen, in ihren Häuser zu wohnen; selbst die Armenier sind hierin wie die Türken, sie wollen keinen Fremden in ihren Häusern umgehen lassen. Also ist es hier auf der Stelle fast nicht leichter, die Sprache zu lernen, als anderswo in Europa; denn es gibt kein ander Mittel, als einen gelehrten Türken oder Khodscha zu halten, der täglich eine Stunde für teure Bezahung kommt, und dieser Weg ist gar langweilig, führt auch mehr zum Lesen und wohl endlich mit vieler Mühe zum Schreiben, als zum Reden, …

    http://gruenguertel.kremser.info/wp-content/uploads/Pera.pdf

    In Nord-Deutschland pflegten die Frauen immer ziemlich gleichberechtigt zu sein.  Die Weiber der Kimbern und Teuntonen erschlugen höchstpersönlich ihre Männer, wenn sie bei der Schlacht von Aquae sextae (Aix-en-Provence) oder Vercellae abhauten und damit der Gefangenschaft überließen.  Und wie willig folgen die Weiber des IS mit ihren Kindern ihrem Untergang in die immer kleineren Rückzugsgebiete ihrer Männer!

    Hermann Vámbéry ist auf der Reise von Smarkand nach Karschi 1863 einer Karawane begegnet, die den umgekehrten Weg ging, und wo ihm eine Frau ihr Leid klagte:

    "Den zweiten Tag trafen wir bei einem der Brunnen mit einer aus Karschi kommenden Karawane zusammen. Unter den Reisenden befand sich eine junge Frau, die von ihrem eigenen Mann verräterischerweise um 30 Tilla an einen alten Tadschik verkauft war. Erst in der Wüste wurde ihr der abscheuliche Handel bekannt, die Arme schrie, weinte, raufte sich die Haare aus und rief, wie wahnsinnig auf mich zurennend: „Hadschim (mein Hadschi), du, der du die Bücher gelesen hast, sage mir, wo steht es geschrieben, daß ein Muselman seine Frau, mit der er Kinder hat, verkaufen kann?" Ich sagte, daß dies eine Sünde sei, der Tadschik aber lachte über mich, da er sich wahrscheinlich mit dem Kasi Kelan (Oberrichter) von Karschi schon abgefunden hatte und  seines Kaufs sicher war."

    • Neulich hab ich gelesen, das Wikinger Erik der Rote in Wirklichkeit Erika hieß.
      Es kann schon sein, daß daher die Frauen im Islam unterdrückt werden?
      Bin Mit-Glied. Aber Frauen sind cleverer, gebähren, emotionaler, ertragen mehr Schmerzen,
      halten alles am Laufen.

      Kenne einige arabische Familien, und da hat immer die Frau das Sagen!
      Also, ich finde, das kann man nicht pauschal auf den Islam abwälzen.
      Das sind nur paranoide Machos und Einzelfahrer. Und die gibt´s bei uns auch.
      Kerle, die ihre Frauen verprügeln usw.

      • 05.11.2017

        Lieber Zulu,

        Wenn Du soviele muslimische Araber kennst, es gibt ja auch christliche.  Konntest du auch einmal bei einer Araberin landen?  Ich meine keine, die ihren Unterhalt durch Bauchtanz bestreitet.  Da würde mich mal wirklich interessieren, ob ihre Familie die Liaison mit Dir gestattet hat.

        Gruß, Ceterum

        • Heh…was soll ich darauf antworten? Hab jetzt 3 Mal angefangen zu schreiben, wird aber immer zu lang. Hatte jahrelang meine Freundin. Tat also nich Not. Aber ansonsten…sicher!
          Wo ist das Problem…

          • Worauf Ceterum hinaus will,

            "Das Problem" ist, daß Du als "Ungläubiger" nie in einer Koranfesten Familie "landen" kannst! Es sei denn, Du konvertierst!

            Geschweige denn, Sex vor der Ehe! Damit ist Dein Schicksal besiegelt!

            Und das wird, in den überwiegenden Fällen, so laufen! Selbst für andersgläubige Frauen. Die kommen dann in die gleiche Zwickmühle und enden dann verschleiert oder bleiben ledig. Da ist dann Schluß mit Religionsfreiheit!

            Also, nix mit Einzelfällen! 🙂

             

            • Mein Kumpel aus Sachsen ist mit ner Türkin zusammen. Lebt noch. Die ist wunderschön. Mein Cousin mit ner Tunersierin, auch wunderschön. Sowas gastfreundliches (waren gar unten eingeladen!) hab ich noch nie erlebt. Nach Mauretannien auch, aber noch nicht geschafft. Einer meiner Chef´s ist Türke, und sein Sohn arbeitet bei uns. Der ist super-lustig…hält die Stimmung in der ganzen Gruppe hoch. War ja sogar sein Trauzeuge. 

              Hami vom Imbiss nebenan kommt aus dem Libanon und interessiert sich für Wohnmobile. Wir quatschen bis das Essen kalt ist. Alle 2 Jahre schicke ich meine Auto´s zum Aufbereiter. Die beiden Syrer dort sind auch super! Seine Frau geht sogar Kräutersammeln im Wald und wir reden über Survival, der andere geht Angeln und hat ein Schrebergarten. Mit Selle war ich 3 mal in Italien auf Dienstreise, Bacardi trinken an der Hotel-Bar…blablabla…

              Diese Fanatiker kann ich selbstverständlich nicht verstehen. DIE ABER AUCH NICHT. Religionen verdrehen den Kopf. Viele die hier sind passen sich uns an! Meine besten Kumpels waren Iraner, aus Bangladesh…okay und Estland. Sind aber wieder in ihre Heimat zurück, jedoch mit dem Wissen was sie hier aufgesogen haben. Sehe immer nur den Menschen. Hautfarben sind mir egal.

              Habe 1,5 Jahre mit ner Horde Ägypter gearbeitet. Anstatt das die Firma mal jemand die Gepflogenheiten beibringt (man reicht z.B. nicht die linke Hand…hat denen aber nix gemacht) haben die uns erstmal alle zum selbstgemachten Essen eingeladen. Aus Höfflichkeit. Oberlecker. Wir haben uns voll blamiert, das war echt lustig… Die waren sehr, sehr nett. Ach, und tausend Geschichten mehr…wenn man rumreist hat man ein ganz anderes Bild.

              Der Eine hat mich gefragt, warum ich noch nicht verheiratet bin und nicht bei meinem Vater lebe. Der war völlig verwundert:) Dann wollte er mich seiner Schwester vorstellen…hat aber irgendwie nicht geklappt…mußte weiter.

              In Syrien, Tunesien usw. heiraten Moslems auch Christen und Juden. Das ist denen völlig egal! Die Ihr meint sind Extremisten. Sowas wie Hooligans. Und was will ich von ner Burka-Tussi? Die können schön unter sich bleiben.

              Eine Bekannte aus Pakistan hat hier studiert. Die fand ich ganz süß, aber hatte ja ne Freundin. Wir haben dennoch viel gequatscht. Eines Tages kam sie mit so nem Kopfschleier (aber nur halb drüber) in die Mensa. Hab gefragt was das jetzt soll, sonst hatte sie die Haare immer offen. Dann hat sie gesagt, das erspare ihr morgens die Zeit zum Haare machen. He! Passte irgendwie auch gut zu ihrer Tracht. Das wäre überhaupt kein Problem gewesen mit der was anzufangen.

              Kann nicht alle "Musels" verteufeln. Dafür hab ich zu gute Erfahrungen gemacht, auch wenn ich 3 Mal im Leben von denen verkloppt wurde. Das waren Assis und ich zu doof. Die haben wir auch. Natürlich kann man die gesteuerte Massenflutung nicht gutheißen, aber ich sehe nicht in jedem einen Terroristen. DENN, die bereits hier leben, werden´s den Querköppen schon beibringen. Jedenfalls in meiner Stadt, da bin ich mir sicher.

              So, nun ist es doch lang geworden:)

              LG Zulu

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*