Kann die Türkei ins russische Lager kippen?

Was John Kerry am Tage vollbringt, wird von Victoria Nuland in der Nacht zunichte gemacht

von Thierry Meyssan (voltairenet)

Auch wenn Russland historisch ein schweres Passiv mit der Türkei hat, und selbst wenn es an die persönliche Rolle des derzeitigen Präsidenten Erdoğan während des ersten Tschetschenien-Krieges gegen Russland denkt, kann es einen möglichen Austritt von Ankara aus der NATO nur als interessant bewerten. Umgekehrt, der Tiefe Staat US, der seine imperialen Ambitionen trotz der Wahl von Donald Trump weiter vorantreibt, ist zu allem bereit, um die Türkei in der NATO zu halten.

Um sein persönliches Überleben zu sichern hat Präsident Recep Tayyip Erdoğan eine umfangreiche Säuberung von allen Pro-US Elementen in seinem Land unternommen; eine Säuberung, die zu dem Kampf gegen Syrien, gegen die PKK, und nun auch gegen seine ehemaligen Söldner von Daesch hinzukommt.
Die Zerstörung des amerikanischen Einflusses begann zunächst mit der Beseitigung der Hizmet von Fethullah Gülen, dem islamistischen Prediger, der von Pennsylvania aus für die CIA arbeitet. Sie geht heute weiter mit der Entlassung und oft mit der Verhaftung von allem Militär, nicht nur mit dem, das mit den Vereinigten Staaten verbunden war, sondern auch ganz allgemein mit dem säkularen Militär. Man kann nie vorsichtig genug sein.

450 von den 600 türkischen höheren Offizieren, die in der NATO dienen, wurden in die Türkei zurückgerufen. Mehr als 100 von ihnen und ihre Familien haben in Belgien, Sitz des Atlantischen Bündnisses, politisches Asyl beantragt.

Die erste Konsequenz dieser anti-laizistischen Säuberung ist die Enthauptung der türkischen Armee, und zwar für lange Zeit. Innerhalb von fünf Monaten wurden 44 % der Generäle verabschiedet. Und dies obwohl während des Ergenekon Skandals 70 % der damaligen Offiziere entlassen, verhaftet und eingesperrt wurden. Ohne Kommando, ist die Operation ’Schild des Euphrat’ jetzt festgefahren.

Erdoğan ist daher gezwungen, seine militärischen Ambitionen für die kommenden Jahre zurückzuschrauben; sowohl in Syrien, in Irak als auch in Zypern — drei Staaten die er teilweise besetzt —. Er hat daher Ost-Aleppo (Syrien) fallen gelassen — aber nicht Idlib — und bereitet sich vor, von Baschika (Irak) abzuziehen.

Für Washington ist ein möglicher Austritt der Türkei aus der NATO, oder nur aus der integrierten Kommandostruktur des Atlantischen Bündnisses, ein Grund, der der imperialistischen Fraktion einen Angstschweiß ausbrechen lässt. Was die Zahl der Truppen angeht, ist die türkische Armee in der Tat die zweitgrößte der NATO nach den Vereinigten Staaten. Im Gegenteil, ein möglicher Ausstieg aus dem Bündnis ist eher eine Erleichterung für die Fraktion von Donald Trump, für die die Türkei ein Land ohne festen Halt ist.

Daher das Forcieren der Neokonservativen, um die Türkei in die „Richtung der Geschichte“ zu bringen (jene, eines „neuen amerikanischen Jahrhunderts“). So versucht die Vize-Außenministerin, Victoria Nuland, Recep Tayyip Erdoğan Zypern anzubieten. Ein Projekt, das sie nach den Wahlen vom November 2015 konzipiert hatte, als Präsident Barack Obama befahl, den türkischen Präsidenten zu beseitigen.

Mittels einer Erpressung des zypriotischen Präsidenten Nikos Anastasiades, bat Frau Nuland ihn, ihren „Friedensplan“ für Zypern zu akzeptieren: die Insel sollte wiedervereinigt und demilitarisiert werden — d.h. ohne ihre eigene Armee —, während die NATO — konkret also die türkischen Truppen — sich dann dort entfalten würden. So könnte die türkische Armee ihre Eroberung der Insel kampflos abschließen. Für den Fall, dass Präsident Anastasiadis auf diesen faulen Handel nicht eingehen sollte, könnte er in New York wegen seiner Beteiligung als Rechtsanwalt in den Angelegenheiten des Unternehmens „Imperium“ seines russischen Freundes Leonid Lebedev belangt werden. Ein 2 Milliarden Dollar Geschäft.

Somit würde der Bruch mit der NATO der Türkei den von ihr besetzten Nordosten Zyperns kosten, während ihr Verbleiben in der Atlantischen Allianz ihr die ganze Insel einbringen würde.

Natürlich sollte Victoria Nuland in wenigen Wochen durch den neuen Secretary Of State, Rex Tillerson, abgelöst werden, aber die Gruppe, die sie repräsentiert, sollte trotzdem nicht alle Macht einbüßen.

Frau Nuland ist Mitglied der Gründerfamilie des Project for a New American Century, die an der Planung der Ereignisse des 11. September beteiligt war. Ihr Schwiegervater, Donald Kagan vom Hudson Institute, hat die Neokonservativen und die Nachfolger von Leo Strauss mit der militärischen Geschichte von Sparta ausgebildet. Ihr Schwager, Frederick Kagan vom American Enterprise Institute, hat die Presse-und Öffentlichkeitsarbeit der Generäle David Petraeus und John R. Allen gemacht. Ihre Schwägerin, Kimberly Kagan, hat das Institute for the Study of War geschaffen. Ihr Ehemann, Robert Kagan, wird jetzt von dem ehemaligen Emir von Katar an der Brookings Institution bezahlt. Vier Figuren, fünf Think-Tanks, aber nur eine Ideologie.

Victoria selbst, war sukzessive Botschafterin bei der NATO, Sprecherin für Hillary Clinton und Organisatorin des Staatsstreiches von Kiew im Februar 2014. Sie half den Präsidenten Petro Poroschenko und Erdoğan, die „islamische internationale Brigade“ offiziell zu erstellen, welche umfangreiche Sabotage in Russland verursacht hat. Ihr Werk wird von dem Tiefen Staat US gegen die Trump-Administration weitergeführt werden.

Es ist die Gruppe hinter Kagan, die den Krieg in Syrien weiterführt, ohne jegliches andere Ziel, als an der Macht zu bleiben. Nicht nur Präsident Barack Obama hat es nicht vermocht, sie aus seiner Regierung zu verjagen, sondern eine Figur wie Victoria Nuland, die schon in der Bush-Administration als eine führende Persönlichkeit eingestuft wurde, hatte keine Schwierigkeiten, in den Reihen der demokratischen Verwaltung Karriere zu machen und eine Welle von Russenhass zu organisieren. Wenn sie auch in gutem Einvernehmen mit Hillary Clinton arbeitete, hielt sie nicht ein, mit ihrem Freund Jeffrey Feltman, dem wahren Boss der Vereinten Nationen, die Diplomatie des Außenministers John Kerry zu sabotieren.

Da Moskau die Fähigkeit von Erdoğan kennt, abrupt seine Strategie zu ändern, muss Moskau entweder die Ängste von Anastasiadis beruhigen, oder Ankara etwas Verlockenderes vorschlagen, um die Türkei genau in der Mitte, zwischen den Vereinigten Staaten und Russland, zu behalten.

Thierry Meyssan

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle
Al-Watan (Syrien)

Kann die Türkei ins russische Lager kippen?
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

7 Kommentare

  1. Victoria Jane Nuland ( 1961 in Neuyork) ist eine jüdische Diplomatin in den VSA. Sie war stellvertretende VS-Außenministerin („Assistant Secretary of State“) und als solche zuständig für Europa und Eurasien.

    Nuland wurde 1961 als ältestes der vier Kinder des Chirurgen, Professors für Bioethik, Medizingeschichte und Sachbuchautors Sherwin B. Nuland geboren. Ihre orthodox-jüdischen Großeltern (Meyer und Vitsche Nudelman – der Name wurde 1947 von Sherwin B. Nuland offiziell in ‚Nuland‘ geändert) waren Anfang des 20. Jahrhunderts aus Bessarabien, das zu dieser Zeit noch zu Rußland gehörte, in die VSA eingewandert.

    Nuland ist mit dem Historiker Robert Kagan verheiratet, der als ein Vordenker der neokonservativen Außenpolitik von VS-Präsident George W. Bush galt. Das Paar hat zwei Kinder.

    Bis 1979 besuchte sie Schule, anschließend erreichte sie einen Bachelor-Abschluß an der Brown University. Nuland spricht Russisch, Französisch und ein wenig Chinesisch.

    Seit 1984 war Nuland im Außenministerium der Vereinigten Staaten tätig. Als Diplomatin war sie unter anderem in der Mongolei, China und Rußland stationiert. Später erwies sie sich als parteipolitisch flexibel: Unter dem demokratischen Präsidenten Bill Clinton war sie von 1993 bis 1996 die Stabschefin eines stellvertretenden Außenministers Strobe Talbott, von 2003 bis 2005 arbeitete sie zu Hochzeiten des Irakkriegs als sicherheitspolitische Beraterin des republikanischen VS-Vizepräsidenten Dick Cheney.

    Vom 20. Juni 2005 bis 2. Mai 2008 war sie Repräsentantin der VSA bei der NATO. Von 2008 bis 2009 war sie Professorin an der National Defense University. Vom 31. Mai 2011 bis 11. Februar 2013 war sie Sprecherin des VS-Außenministeriums und seit dem 18. September 2013 hat sie ihr jetziges Amt inne.

    .
    Quelle: Metapedia

     

    http://www.youtube.com/watch?v=fk6SvNzRDL8&feature=player_embedded

  2. Weil heute in der Schweiz Zypern verschachert wird, habe ich schon vergangene Nacht entsprechendes gepostet. Wer die Zusammenhänge durchschaut, verliert mit der Zeit die Angst und macht der anbahnenden Wut Platz. Zumindest ist es bei mir so und ich sehe mich schon nach einem Gerät um, um mich zu wehren. Wer nicht wehrbereit ist, kommt in der Jauche um – denn nichts anderes ist das, was uns politisch umgibt.

  3. Die drei Angesprochenen, Türkei, Russland und VSA werden im Nahen Osten alle weiterhin ihr eigenes Süppchen kochen, ihre jeweilige Agenda verfolgen. Wechselnde Strategien und Bündnisse sind da wohl an der Tagesordnung, um opportunistische Bestrebungen unterzubringen. Die schlechtesten Karten hat wohl Erdogan. Es könnte sein, daß er in die Zange genommen wird. Spätestens wenn er sein Osmanisches Reich auszurufen gedenkt und die Nafris sich ihm anschließen, ist Schicht im Schacht!

  4. Es ist, einmal mehr, unglaublich, was "hinter den Kulissen" so alles abgeht! Nichts ahnend steht man da, mit offenem Mund und kann sich nur noch wundern …

    • ……und deshalb wird sich leider auch unter TRUMP, auf jeden Fall im "Hintergrund"

      n i c h t s   ändern! Dieses ganze Pack  crying macht so weiter wie bisher und verfolgt mit eisernem Willen und schmutzigsten Tricks Ihren Plan, sabotiert Trump´s kurz- u. langfristige Vorhaben wo es nur geht ( jetzt auch mit dem "Friedensfürst OBAMA im Hintergrund)  und wird uns noch so manche böse Überraschung präsentierenmail. (….2017 dann weiter mit unserer Führungs-Mutti…?? welche Rolle spielt die in dem Schmierenstück…?hääää, wir schaffen das…angry)

      Man kann sich nur noch angewidert abwenden, damit man nicht ganz den "Glauben" verliert!

1 Trackback / Pingback

  1. Schlagzeilen des Tages vom 12. Januar 2017 › Opposition 24

Schreibe einen Kommentar zu Jürgen Antworten abbrechen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*