Kanonenfutter für die NATO

Die Leyen-Darstellerin, zugleich auch Kriegsministerin der BRD, wirbt im neu eingerichteten »Showroom« in der Berliner Friedrichstraße für neues Kanonenfutter für die Nord Atlantische Terror Organisation (NATO).

In den „Qualitätsmedien“ wird diese kriegstreiberische Organisation auch als Friedens- und Verteidigungsbündnis bezeichnet.

Wie wir alle inzwischen wissen, hat sich diese „Friedens“Organisation rund um Russland ausgeweitet – natürlich nur, um Russland vor feindliche Angriffe zu schützen. Das muss man den NATO-Mitgliedsstaaten hoch anerkennen. Wenn es darauf ankommt, schützen sie auch ihre Feinde vor außerirdischen Angriffen.

Laut GG sind zwar Bundeswehreinsätze im Ausland nicht erlaubt, aber welcher Polit-Darsteller hält sich schon an Gesetze. In Afghanistan z.B. befinden sich die deutschen Soldaten  nicht in einem Krieg, sondern wie es aus dem Bundestag und der deutschen Presselandschaft, sowie aus den TV-Medien immer wieder hallt, auf Friedensmission (Enduring Freedom). Aber nicht nur in Afghanistan, sondern an 17 Konflikten der Welt sind derzeit etwa 4.700 deutsche Soldaten beteiligt (s. Link oben).

Ende 2001 wurde die militärische Beteiligung am Afghanistan-Krieg von der rot-grünen Bundesregierung beschlossen. Bisher mussten 54 deutsche Soldaten für ihre Friedensmission in Afghanistan ihr Leben lassen.

Geschätzte Kosten: 26-47 Mrd. Euro. Jedes weitere Jahr für den Friedenseinsatz in Afghanistan, den der Bundestag auf Befehl von Washington genehmigt, kommen weitere 2,5-3 Mrd. Euro hinzu. Umgerechnet zahlt jeder Deutsche ca. 580 Euro für die Friedensmission (oder für das weltweite Drogennetzwerk der CIA?) in Afghanistan.

Zurück zur Nato. Vor gut 25 Jahren gab es noch den „Warschauer Pakt“, der ja der Aggressor schlecht hin war. Seitdem dieser nicht mehr existiert, er wurde am 1 Juli 1991 aufgelöst, gibt es, dank der NATO nur noch Frieden auf der Welt. Da können wir als Deutsche doch froh sein, der „Friedens“Organisation NATO anzugehören. So zumindest wird es uns von den US-gesteuerten Medien vermittelt.

Quelle: jasminrevolution

Jetzt aber scheint es mit dem Frieden, den uns die NATO bislang in Europa beschert hat, langsam vorbei zu sein. Ein unbeugsamer Russe, namens Putin, will angeblich die von der USA in die Pleite getriebene Ukraine zurückerobern. Die Krim, so wird es in den prowestlichen Medien immer und immer wieder hinausposaunt, hat dieser unbeugsame Bösewicht bereits annektiert, obwohl sich die Bewohner der Krim in einem Referendum mit 96,77 Prozent klar für eine Wiedervereinigung mit Russland entschieden haben. Diese überwältigende demokratische Entscheidung war für die USA, die NATO und die EU eine herbe Ohrfeige. Fortan sollte nach dieser Entscheidung in Osteuropa massiv aufgerüstet werden. Direkte Demokratie, wie auf der Krim stattgefunden hat, ist in den USA und in der EU ein Fremdwort. Dort werden in der Regel Entscheidungen gegen die Interessen der Bürger getroffen.

Da ein Großteil der Soldaten der Bundeswehr weiterhin ihr Leben für die Friedensmission in Afghanistan riskieren, muss unbedingt neues Kanonenfutter für einen möglichen Kriegseinsatz gegen Russland, um den Frieden in Europa zu wahren, rekrutiert werden. Alle arbeitslosen Jugendlichen in Europa sind als Kanonenfutter in der Bundeswehr herzlichst willkommen. Eine gute Ausbildung, gutes Gehalt und eine attraktive Pension für die Hinterbliebenen werden garantiert.

Die Bundeskanzlerin und die Kriegsministerin freuen sich über jeden Bewerber. Gute Chancen haben junge Bewerber, die als Kanonenfutter für die NATO dienen wollen, mit folgendem Profil:

  • Eine Vorliebe für Kriegsspiele und Waffen
  • Obrigkeitsdenken und Gehorsamkeit
  • Freundliche Gesinnung gegenüber der USA und der NATO
  • Russenhasser

Allein bei den letzten beiden Profilpunkten dürften Vertreter aus deutschen Medien und System-Parteien Schlange stehen. Davon gibt es schließlich reichlich. Die größten Kriegstreiber werden auch die Ersten sein, die an forderster Front kämpfen dürfen. Der Vorteil dabei ist, dass sich die größten Kriegstreiber dann endlich einmal nicht nur verbal, sondern sich auch direkt im Kriegsgebiet profilieren können.

Jeder geeignete (die Bundeswehr nimmt auch gehirnamputierte) Bewerber kann sich sogar auch noch seinen Einsatzort selbst aussuchen. Es sind genügend strategische Orte vorhanden, wie auf der Karte rechts zu erkennen ist. Jeder Kriegsfanatiker kann somit selbst entscheiden, wo er für die NATO- und US-Verbrecher in die ewige Jadggründe einkehren möchte.

Vorbereitung zu einem Angriffskrieg gegen Russland?

Die NATO wurde als Gegengewicht zur Soviet Union gegründet! Die Soviet Union existiert nicht mehr, doch die NATO ist immer noch da! Sie ist sogar größer als zuvor! Und sie rückt bis an die Grenzen Russlands vor!

Leider ist die Masse nicht im Stande, nachzudenken, denn sie liest ja die BLÖD, den SPIEGEL, die ZEIT, die TAZ, die FAZ, den Stern, den Focus … und schaltet regelmäßig jeden Abend die Lügenschau (ARD) und das lügen-journal (ZDF) ein. Ganz abgesehen vom Abonnement der regionalen Tageszeitung.

“Denken ist schwer, darum urteilen die meisten.” (Carl Gustav Jung)



Kanonenfutter für die NATO
8 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. Wesentlich scheinen mir 3 Punkte:
    1. Nach Aufstellung, Stärke und Bewaffnung dient die Bundeswehr entgegen den Bestimmungen des GG nicht als Abwehrwaffe Deutschlands zur Verteidigung. Es ist noch nicht einmal theoretisch ein Szenario denkbar, in welchem die Bw verfassungskonform eingesetzt werden könnte.

    2. Mittlerweile hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, daß Deutschland kein souveränes Land ist. Selbst Herr Schäuble hat’s kürzlich bestätigt. Somit kann die Bundesrepublik gar nicht (souverän) über Krieg und Frieden entscheiden. Über die Bw wird extern verfügt.

    3. Nach der immanenten Logik des angeblich zusammenwachsenden Europa, in dem die supranationalen Organe selbst die Arschform von Traktorsitzen bestimmen und jeder für alle zahlen darf ist doch der Militäreinsatz eine DER zentralen Aufgaben, die nationaler Verantwortung zu entziehen wären. Allein schon die Tatsache,daß Kriegskosten NATO-weit verteilt und somit schwerpunkmäßig von den EU – Staaten zu berappen sind ist ein starkes Argument.

  2. Dieter, ich stelle immer wieder fest, dass Du wesentliche Fakten und offenkundige Wahrheiten einfach nicht gebührend berücksichtigst. Hier exemplarische Fakten, die Du m.E. zunehmend geneigt bist zu ignorieren:

    1. Barack Obama ist Friedensnobelpreisträger, kann also gar nicht böse sein.
    2. Wir sind der demokratischste Rechtsstaat, der je auf deutschem Boden existierte. 3. Selbstverständlich wollen unsere demokratisch gewählten Politiker keinen Krieg.
    4. Obrigkeitsdenken gab es wirklich nur im Kaiserreich und im 3-ten Reich.
    5. Putin ist ein böser Mann. Seine russischen Untertanen warten nur darauf von uns befreit zu werden. Allerdings wissen das einige von denen noch nicht, deshalb arbeiten unsere NGO´s in Russland und Umgebung auch auf Hochtouren.
    6. Ja und …. selbstverständlich ist Frau von der Leyen keine Politdarstellerin, sondern eine richtige Politikerin. Sie ist eine Professionelle. Man könnte denken, Du nimmst sie nicht ernst.
    7. Wir sind die Guten. (Diese Erkenntnis vermisse ich in allen Deinen Beiträgen)

    Fällt es Dir wirklich so schwer offenkundige Wahrheiten in Deinen Beiträgen angemessen zu würdigen?

    • „Fällt es Dir wirklich so schwer offenkundige Wahrheiten in Deinen Beiträgen angemessen zu würdigen?“

      Habe ich das nicht?
      Dann ist meine Botschaft mit „…attraktive Pension für die Hinterbliebenen werden garantiert“ wohl leider nicht richtig rübergekommen.

      Natürlich ist Putin der Böse!
      Das lesen wir doch täglich in den Schmierblättern und hören es aus den zwangsfinanzierten Staatspropaganda-Sendern.

  3. Was ist nsere BWheute noch?
    Man wriß es nicht so genua, jedenfalls zur Verteidigung des Vaterlandes ist sie nicht mehr da. Das könnte sie auch gar nicht mehr, so wie sie derzeit aufgestellt ist.
    Sie gleicht einer Truppe, die von anderen Mächten als Erfüllungsgehilfe benutzt wird.
    Wer heute noch zur BW geht, muß wissen, er ist nur Kanonefutter für Einsätze in der ganzen Welt und deren Machtinteressen.
    Es ist doch ehrenwert für Kampfhähne auf der ganzen Welt zu sterben, die unfähig sind, in Frieden miteinander zu leben.
    Welche jungen Bürger tun sich das noch an, für wen, wozu und für was?
    Damit man Länder überfallen kann um seine Pfründe zu sichern? Das alles unter dem Deckmantel der Befreiung, Feiheit und Demokratie., was für eine Lüge.

1 Trackback / Pingback

  1. Kanonenfutter für die NATO | Gegen den Strom

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*