Kein politisches Asyl für Snowden: Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?

von Mowitz (gegenmeinung)

Obama: Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann?
Bundesregierung: Niemand!
Obama: Wenn er aber kommt?
Bundesregierung: Dann laufen wir davon!

Jakob Augstein, millionenschwerer Teilerbe des ehNaMag und sich selbst im Zweifel als „links“ betrachtend, schreibt in seiner letzten Kolumne, die Frau Bundeskanzlerin möge Snowden doch Asyl gewähren, denn, so argumentiert er messerscharf, „er hat uns die Augen geöffnet“.

Schreibt einer, der seit Jahren das ehNaMag liest und dort auch schreibt. Da bleibt es nicht aus, dass die Schlaftabletten des ehNaMag nicht nur Wirkung auf seine Leser zeigen, sondern auch auf seine zahlreich vorhandenen Skribenten.

Sich erstaunt und empört geben und von nichts gewusst zu haben ist angesagt. „Hätte nie gedacht das so etwas unter Freunden möglich wäre“, kläfft dieser und jener aus Presse und Politik. Obwohl, wie der Historiker Foschepoth in einem Interview meint, die NSA deutsche Politiker schon immer ganz legal observiert hat. Adenauer klagte bereits über ein ständiges Knacken in seinem Telefon. Wie, so lange schon? Na, dann ist ja alles gut. Müssen unsere Politiker auch immer alles ganz genau wissen?

Es soll ja auch eine Menge Bedenkenträger geben, die inoffiziell eine ganz andere Auffassung von den Nine Eleven Geschehnissen vertreten, als sie offiziell zugestehen.

Der Gedanke, dass die Behauptung, dass am Morgen des 11. September 2001, 19 mit Teppichmessern bewaffnete Männer unter Anleitung eines auf ein Dialysegerät angewiesenen Anführers, der – nur mit einem Satellitentelefon und einem Laptop ausgerüstet – in einer Höhlenfestung auf der anderen Seite der Erde saß, in den am besten überwachten und verteidigten Luftraum der Welt eindrangen, die Passagiere und die kampferprobten Piloten von vier kommerziellen Passagierflugzeugen überwältigten, und mit diesen vier Maschinen, vom Kurs abweichend, über eine Stunde lang wild durch die Gegend flogen, ohne von einem einzigen Abfangjäger belästigt zu werden, falsch sein könnte, ist ihnen sicherlich trotzdem nie gekommen.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

So wird der Welt, immer noch, die offizielle Verschwörungstheorie – in Kurzform – präsentiert. Und alle, die mit Hilfe fremdgesteuerter Nachrichtenmagazine, den Quatsch glauben, warten auf einen Erlöser, der ihnen die Augen öffnet. Das seit dem 11. September 2001 sich die westliche Welt in einem „aufopfernden“ Krieg gegen den Terror befindet, und so die Generalüberwachung seiner Bürger möglich macht, ist natürlich purer Zufall und gegenteilige Auffassungen sind unter nichtoffiziellen Verschwörungstheorien einzuordnen.

Der Kampf gegen den Terror, wird heute unter persönlicher Führung des schwarzen Drohnen-Mannes in Washington geführt. Wir sollten ihm dafür dankbar sein, anstatt ihn unnötigerweise zu reizen. Irgendjemand muss ja die Drecksarbeit erledigen. Wenn nicht das uneigennützige Kapital-Imperium, wer dann?

Seit über einem Jahrzehnt haben die Vereinigten Staaten von Nord-Amerika versucht, eine Befehlszentrale für AFRICOM auf dem afrikanischen Kontinent zu errichten, wurden aber von Regierungen abgewiesen, die die regionalen Spannungen fürchteten, die das verursachen würde. Das US-amerikanische Oberkommando zur Ausbeutung des afrikanischen Kontinents mit militärischen Mitteln, reagierte daraufhin mit der Errichtung seines AFRICOM-Hauptquartiers in Stuttgart, Landeshauptstadt von Baden Württemberg/Deutschland. Stuttgart hat den Vorteil nur 500 km Luftlinie von Berlin entfernt zu liegen. Man ist schnell dort bei seinen Freunden, wenn Hilfe vonnöten ist. Insgesamt sollen 40 000 US-Soldaten in Deutschland stationiert sein, um die Freunde daran zu erinnern, wer ihnen für unterschiedliche Hilfsleistungen zur Seite steht; zum Beispiel bindet man jetzt Ärzte auch als Folterhelfer ein. Man weiß ja nie was auf einen zukommt. CIA-Sprecher Dean Boyd giftete bereits sein Dementi am Montag in alle Welt hinaus. Obs gehört wurde, das Dementi? Das aber auch nichts mehr geheim bleiben kann, bei den geheimen Geheimdiensten. Schlimm.

Nun ist Merkels Stunde gekommen, dem Imperium, von Knecht zu Herrscher, fast auf Augenhöhe, ihren unverbrüchlichen Treueeid zu leisten.

Jetzt, wo doch in Deutschland neuartige US-Atomwaffen stationiert werden. Für, oder besser gefragt: gegen wen eigentlich?

FH

—————————————————————-

Die US-ReGIERung darf in ihrem 51. US-Staat alles. Merkel und Konsorten haben da gar nichts zu sagen. Die Menschen in D werden von den Polit- und Medienhuren dermaßen gehirngewaschen, dass sie sich nur noch wie Zombies verhalten. Die Massenverblödungspsychologie funktioniert im Sinne der Elite bestens. 

 

Kein politisches Asyl für Snowden: Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.