Kirche in Deutschland: Mit Homo-Ehe vom Glauben abgefallen!

Die Kirchen predigen nicht das Wort Gottes, sie verkündigen Irrlehren die eine Umgehung der Gesetze und Anordnungen Gottes beabsichtigen. Sie arbeiten daran, Gottes Wort zu Gunsten menschlicher Ansprüche, Lüste und Begierden, an der weltlichen Politik gemessen, umzudeuten. Die Kirchen sind zu zivilgesellschaftliche NGOs verkommen, die nicht das Wort Gottes und das Einhalten seiner Gesetze lehren, sondern sie instrumentalisieren den Glauben als politisch-propagandistisches Sprachrohr, die Ideologien der Globalisierer, des Feminismus, Gender-Mainstream und einer Regierungspolitik der offenen multikulturellen „One World“ Gesellschaft der bunten Vielfalt zu popularisieren, um das gläubige Volk für die von seitens der Politik künstlich hergestellten, gesellschaftlichen Umwälzungen zu konditionieren.

Die Amtskirchen sind von Okkultisten unterwandert, deren Repräsentanten das Wort Gottes, seine Gesetze und Anordnungen bis zur Unkenntlichkeit verzerren.

Sie sprechen unverhohlen aus, biblisch begründete Grundsätze „ausrotten“ zu wollen. Damit stellen sie sich offen gegen Gott, führen arglos glaubende Christen geradewegs ins Verderben, sollten sie deren Irrlehren folgen. Kritische Christen sollten äußerst aufmerksam sein, vor allem wenn die kirchlichen Glaubensvertreter mit Homosexualität und Transgender-Propaganda aufwarten, um dem gesellschaftspolitischen Mainstream zu huldigen. Damit versuchen sie, von Gott verbotene Praktiken der Unzucht in der Gemeinde Salonfähig zu machen.

Wenn  kirchliche Glaubensvertreter sich zur Geschlechtervielfalt bekennen, beten sie das okkulte Transgender-Wesen Baphomet an.

Beispielgebend steht hier zunächst eine Bischöfin Petra Bosse-Huber, die es gemäß nach Gottes Anordnungen nicht geben dürfte, außer vielleicht als Küsterin oder Mesnerin, da Gott Frauen für den Predigtdienst nicht zugelassen hat. (1. Tim.2, 12 / 1.Kor. 14, 34)

Sie plädiert: Die Kirche solle den Menschen keine normativen Vorgaben oder gut gemeinten Ratschläge zur Sexualität geben, denn es sei ihrer Überzeugung nach kein Schaden für die christliche Ehe, wenn die Kirche auch gleichgeschlechtliche Partnerschaften segne. Das biblische Zeugnis kenne mehr als eine Lebensform. Deshalb:

„Es braucht noch viel theologische Arbeit, um die Bilder „auszurotten“, dass nach der Bibel Mann und Frau füreinander geschaffen wurden“

denn das sei weit entfernt vom exegetischen Befund im Alten und im Neuen Testament.

Man müsse

„mit geöffneten und gewaschenen Augen die Bibel neu auslegen.“

Dabei gelte es, den Familienbegriff sehr weit zu interpretieren um nicht in Stereotypen zurückzufallen, die historisch nie existiert hätten.

Dieser Ausspruch der vermeintlichen Bischöfin zeigt die heimtückische, irreführende Verlogenheit im vollen Maß.

Soviel infame Verwerfung biblischer Inhalte muss man erst mal sacken lassen. Es ist ein ungeheuerlicher Frevel, die klaren Vorgaben der Bibel nach eigenen Überzeugungen neu auslegen, sprich umdeuten zu wollen, um es den Lüsten der Menschen entsprechend, gegen die Göttliche Ordnung anzugleichen.

Das die Kirche den Menschen keine „normativen Vorgaben“ oder gut gemeinten Ratschläge zum Thema Sexualität geben sollte ist soweit richtig. Doch darüber hinaus hat die Kirche ganz klar den Auftrag als auch die Pflicht, Fragen der Ratsuchenden anhand der Bibel in Gottes Wort, seinen Gesetzen und Anordnungen folgend zu erörtern, auch wenn das eventuell bedeutet Antworten geben zu müssen, die nicht gefällig sind. Das gilt besonders wenn es sich um Fragen im Bereich gleichgeschlechtlicher Beziehungen handelt, um die Klienten nicht fehlzuleiten.

Was erlaubt sich die unzulässige Bischöfin Petra Bosse-Huber hier eigentlich?

Da kann die Bischöfin nicht einfach behaupten die Bibel kenne mehr als nur eine Lebensform, was nicht ganz falsch ist. Doch die Bibel kennt gemäß Gottes Vorschriften nur 2 Lebensentwürfe, nämlich: Die Ehe zwischen Frau und Mann oder das Ledig sein. Homosexuelle Beziehungen, gar Ehen sind in der Gesellschaftsordnung Gottes ohne Kompromiss nicht vorgesehen. (3.Mose18, 22-30)

So will sich nun die Bischöfin anmaßen, Gottes Gesetze auszuhebeln in dem sie meint, das es noch viel theologische Arbeit bräuchte, die Bilder „auszurotten“, dass nach der Bibel Mann und Frau füreinander geschaffen sind.

Damit stellt sie sich offen gegen Gott und predigt hier eher Homosexuellen-Propaganda.

Wenn sie meint, das Mann und Frau füreinander geschaffen sind, weit entfernt vom exegetischen Befund im Alten und im Neuen Testament sei und man die Bibel deshalb mit geöffnet gewaschene Augen neu auslegen müsse, weil es gelte den Familienbegriff sehr weit zu interpretieren, dann verleugnet sie nicht nur biblische Inhalte, sondern verwässert die biblische Lehre mit Ansichten die zwar ihren eigenen Überzeugungen entsprechen mögen, aber nicht im Einklang mit Gott stehen. Sie huldigt damit dem dekadenten Kulturmarxismus und den modernen Ansichten der weltlichen Gesellschaftspolitik.

Die Ordnung Gottes und die Bibel sehen definitiv keine gleichgeschlechtlichen Familien oder Ehen vor.

Zu behaupten es ginge um Stereotypen, in die man nicht zurückfallen wolle, weil sie historisch nie existiert hätten, ist glattweg die infame, abstruse Verdrehung und Verleumdung biblischer Tatsachen.

Die Bischöfin will also die von Gott gegebenen, biblischen Vorgaben „ausrotten“ und begeht damit eine Todsünde, verflucht sich selbst und hat nach der Wiederauferstehung den zweiten Ewigen Tod zu erwarten, sollte sie vorher nicht bereuen, Buße tun und umkehren, denn sie verleitet alle die ihren Irrlehren folgen zum Ungehorsam gegen Gott, führt sie somit ins Verderben und verhindert ihnen das Ewige Leben nach der Auferstehung. (Offenbarung 20, 11-15)

Einem Homosexuellen muss deshalb unbedingt die Wahrheit gesagt werden, anstatt für ihn seinen Neigungen entgegenkommend die Glaubenslehre neu zu interpretieren, auch wenn sie ihm nicht gefällt. In Gottes Angesicht ist das praktizieren von Homosexualität ein Gräuel, weil man sich dadurch verunreinigt. Wer diese Gräuel tut, dessen Seele soll ausgerottet werden aus der Mitte seines Volkes. (3.Mose18, 22-30)  Niemand kann in Gottes Nähe, sprich in sein Himmelreich gelangen, wenn er sich um seiner Begierden Willen gegen Gott stellt, oder bewusst Betätigungen ausübt, die nicht mit seiner Gesetzgebung im Einklang stehen, falls er den Irrlehren wie sie die Verführerin Bischöfin seinen Lüsten zusprechend proklamiert, nachfolgt.

Kein Moslem würde jemals nur das kleinste I-Tüpfelchen im Koran neu auslegen oder umdeuten.

Es nützt nichts sich über Diskriminierung zu beklagen, oder wer vermag sich anmaßen Gott wegen Diskriminierung anzuklagen? Gottes Gesetze, Vorschriften und Anordnungen sind unabänderlich. Sie orientieren sich nicht am Feminismus, Humanismus, auch nicht an der Regierungspolitik oder der politischen Korrektness. Gott hat seine Gesetze zum Wohl derer geschaffen die sich daran üben wollen. Wer das nicht annehmen will, wird von Gott dahin gegeben, (Römer 1,18-27) sollte er nicht bereuen und umkehren.

Auch die Stuttgarter Prälatin Gabriele Arnold, (die nicht in dieses Amt gehört) will mit ihren eigenen Ansichten die Göttliche Ordnung durchbrechen, indem sie gleichgeschlechtliche Partnerschaften künftig auch in der evangelischen Landeskirche in Baden Württemberg öffentlich segnen will.

Sie plädiert offen gegen das Gesetz Gottes rebellierend, die Kirche dafür öffnen zu wollen, da man sie sonst beschädige. Nur diese Kirchenfrau verkennt offensichtlich, dass sie selbst die Kirche beschädigt, indem sie Gottes Gesetze missachtet, wenn sie Irrlehren konstruiert, um damit zu bewirken, dass in der Kirche im Angesicht Gottes menschliche Bedürfnisse bedient werden, die ihm offenkundig ein Gräuel sind.

Damit entfernt sie die Menschen aus seiner Gegenwart und führt sie direkt ins Verderben.

Zusätzlich ergehen sich die Kirchenrepräsentanten in einer unwürdigen Katzbuckelei vor dem Islam, holen ihn herein, setzen sich für Moscheen und Islamunterricht an deutschen Schulen ein, ermöglichen ihm die Eroberung Deutschlands, die unweigerlich unsere Vernichtung nach sich ziehen wird. Sie verdecken untertänigst das Kreuz vor dem Islam, haben das Bekenntnis unseres Glaubens damit endgültig verworfen.

All das steht in keinerlei Einklang mit der von Gott gegebenen Ordnung und der biblisch-christlichen Glaubenslehre.

Deshalb abschließend ein Verweis auf den 2. Brief des Timotheus Kap. 4, Verse 3-5:

Denn es wird eine Zeit kommen, da werden sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern sich selbst nach ihren eigenen Lüsten Lehrer beschaffen, weil sie empfindliche Ohren haben, die sie von der Wahrheit abwenden um sich den Legenden hinzugeben. Du aber sei nüchtern in allem, erdulde die Widrigkeiten und tu das Werk eines Evangelisten, richte deinen Dienst völlig danach aus. Gott mit uns.

*****


Das wird Amazon ganz und gar nicht schmecken …

denn heute können Sie den Bestseller: „Reich mit 1000 €: Kleines Investment, großer Gewinn!“ von Börsen-Guru Rolf Morrien kostenlos anfordern. Während bei Amazon für dieses Meisterwerk 29,90 Euro fällig werden, können Sie den Report über diesen Link tatsächlich vollkommen gratis anfordern. Jetzt hier klicken und schon bald mit 1000 Euro reich an der Börse werden.


 

Kirche in Deutschland: Mit Homo-Ehe vom Glauben abgefallen!
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

13 Kommentare

  1. Ich frage mich manchmal, wodurch diese Neigungen entstehen. Kein Mensch kommt auf die Welt und ist homosexuell. Was läuft bei diesen Menschen in der Kindheit falsch?

  2. Dann wird große Drangsal sein
    (Mat. 24:21)

    Womit beginnt die große Drangsal?

    Die Antwort finden wir im Bibelbuch Offenbarung, in dem die Vernichtung von „Babylon der Großen“ beschrieben wird (Offb. 17:5-7). Wie passend es doch ist, alle falschen Religionenmit einer Hure zu vergleichen!

    Die Geistlichen haben sich sozusagen an die politischen Herrscher dieser bösen Welt verkauft. Anstatt Jesus und sein Königreich loyal zu unterstützen, haben sie die Herrscher auf der Erde unterstützt und göttliche Grundsätze außer Acht gelassen, um politischen Einfluss zu gewinnen.

    Sie stehen imvölligen Gegensatz zu den reinen, jungfräulichen Gesalbten Gottes (2. Kor. 11:2; Jak. 1:27; Offb. 14:4).

    Aber wer vernichtet die Organisation, die mit einer Hure verglichen wird?

    Jehova gibt es den „zehn Hörnern“ des „scharlachfarbenen wilden Tieres“ ins Herz, „seinen Gedanken auszuführen“.

    Diese Hörner stehen für alle aktuellen politischen Mächte, die die Vereinten Nationen unterstützen — eine Organisation, die durch das „scharlachfarbene wilde Tier“ dargestellt wird (Offb. 17:3, 16-18). w15 15. 7. 2:3, 4.

    Gottes Wort wird sich bis ins kleinste Detail erfüllen, kein einziges Wort aus dem Mund Jehovas wird dahinfallen – seine Worte sind zuverlässig und wahr, denn er ist der höchste Souverän des Universums, Jehova kann nicht lügen, ganz im Gegensatz zu seinem Widersacher, Satan, dem Teufel, denn er war ein Lügner von Anfang an und er ist der Vater der Lüge!

    Nach der Vernichtung der "Hure", des Weltreiches der falschen Religionen, wird das politische System selbst vernichtet werden "im Krieg des großen Tages Gottes, im Krieg von Harmagedon"!

    Wer Interesse hat und erfahren möchte, wie die Weltereignisse auf diesen Höhepunkt zusteuern und welch großartige Hoffnung damit verbunden ist, der lese bitte die Offenbarung, das Bibelbuch, das der Apostel Johannes auf der Insel Patmos unter Inspiration Gottes schrieb.

    Und es gibt heute ein Volk auf dieser Erde, wie die Bibel verheißen hat, das diese "Gute Botschaft vom Königreich Gottes (seiner Regierung) auf der ganzen bewohnten Erde predigt"… "dessen (Gottes) Wille es ist, daß alle Arten von Menschen+ gerettet werden und zu einer genauen Erkenntnis der Wahrheit kommen"!
    Matthäus Kapitel 24 Vers 14, 1. Timotheus Kapitel 2 Vers 4!

     

     

     

     

    • Psalm 126

      1Wenn der HERR die Gefangenen Zions erlösen wird,

      so werden wir sein wie die Träumenden.

      2 Dann wird unser Mund voll Lachens

      und unsre Zunge voll Rühmens sein.

      Dann wird man sagen unter den Heiden:

      Der HERR hat Großes an ihnen getan!

      Ja, der HERR hat Großes an uns getan; welche Freude.

      5 Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten.

      6, Und der austrägt den Samenwurf,

      er geht und weint im Gehen

      Und wird einst kommen mit Freuden

      und einbringen seine Garben

      Wir alle sind zurzeit "Gefangene Zions" denn die Rothschild Khazaren Mafia mit dem Lubowitzer Chabad überziehen die Welt mit der Erfüllung der "Protokollen der Weisen von Zion".

  3. Mein lieber SoundOffice, zweifellos ein sehr guter Artikel, aber nicht erst mit der Hoho-Ehe ist die Kirche vom Glauben abgefallen, sondern das gesamte kirchliche Priester- und Pfaffentum war ein Irrweg von Anfang an, denn es ist ein Rückfall in den Alten Bund:
    .
    .
    "Legt nun ab alle Bosheit und allen Trug und Heuchelei und Neid und alles üble Nachreden, und seid wie neugeborene Kinder, begierig nach der vernünftigen, unverfälschten Milch – damit ihr durch sie wachset zur Rettung -, wenn ihr wirklich geschmeckt habt, dass der Herr gütig ist!

    Zu ihm kommend als zu einem lebendigen Stein, von Menschen zwar verworfen, bei Gott aber auserwählt, kostbar, lasst euch auch selbst als lebendige Steine aufbauen, als ein geistliches Haus, ein heiliges Priestertum, um geistliche Schlachtopfer darzubringen, Gott hochwillkommen durch Jesus Christus! Denn es ist in der Schrift enthalten: "Siehe, ich lege in Zion einen auserwählten, kostbaren Eckstein; und wer an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden."

    Euch nun, die ihr glaubt, bedeutet er die Kostbarkeit; für die Ungläubigen aber gilt: "Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, dieser ist zum Eckstein geworden", und: "ein Stein des Anstoßes und ein Fels des Ärgernisses". Da sie nicht gehorsam sind, stoßen sie sich an dem Wort, wozu sie auch bestimmt worden sind.

    Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, eine heilige Nation, ein Volk zum Besitztum, damit ihr die Tugenden dessen verkündigt, der euch aus der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht berufen hat; die ihr einst "nicht ein Volk" wart, jetzt aber ein Volk Gottes seid; die ihr "nicht Barmherzigkeit empfangen hattet", jetzt aber Barmherzigkeit empfangen habt."

    1. Petrus 2, 1 – 10

    • 2 Sätze haben mich geprägt und mich von der Kirche abwenden lassen:

      1. Macht Euch die Erde Untertan  (zu unserem Nutzen, der Kirchen) und siehe da die ev und kath wurden reicher und reicher und reicher.

      2. Du sollst nicht wissen, sondern Glauben! (Sonst können wir Pfaffen Euch keinen Mist mehr erzählen und wir werden wieder ärmer und ärmer und ärmer.

      Ich begreife es nicht, wie können so viele Menschen an die waffensegnenden Ganoven in ihren bunten Karnevalskutten glauben.

      Ausdrücklich trenne ich hier die ehrliche teils aufopfernde Arbeit der sogenannten Gemeindeschwestern, aber gut, die merken ja gar nicht, dass die von diesem verteufelten System ausgebeutet werden.

      Warum machen wir es nicht wie die Franzosen, dort müssen die Kirchen für sich selber sorgen, OHNE Kirchensteuern!

       

      • @ Räsonierer

         

        Zitat: "Warum machen wir es nicht wie die Franzosen, dort müssen die Kirchen für sich selber sorgen, OHNE Kirchensteuern!"

         

        Eine mehr als berechtigte Forderung !!!

        Die Kirchensteuer (staatlicher Judaslohn) für die "christlichen" Großkirchen wird in der BRD direkt vom Finanzamt eingezogen und weitergeleitet. Durch diese Staatsleistung gelten die BRD-Diözesen in aller Welt als die reichsten, während sie real gekennzeichnet sind von einer Ausdünnung der religiösen Botschaft zugunsten von politischen Parolen und Aktivitäten sowie von lang anhaltenden Abwanderungstendenzen.

        Wegen der Einziehung der Kirchensteuer operieren die christlichen sogenannten „Volkskirchen“ auffallend staatsnah in der BRD. Im Zuge der staatliche verordneten Willkommenskultur während der schockartigen Zuwanderung von Illegalen hauptsächlich aus der Dritten Welt seit 2015 (→ Auslösung der Asylantenflut in Europa 2015) haben kirchliche Institutionen sich als fanatische Ausführungsorgane einer – nur noch psychopathisch zu nennenden – radikalen Abdankungsbereitschaft der deutschen Kultur und in Sachen des Deutschtums als Volkszugehörigkeit erwiesen. Hintergrund dieser Motivlage ist ein krankhafter BRD-Schuldkult, der von den allierten Siegermächten seit 1945 bewußt erzeugt, geschürt und propagiert worden ist, und der nunmehr von christlichen Gemeinden als unangreifbare moralische Norm für die BRD gehandhabt wird (→ Erinnerungskultur, Inländerfeindlichkeit).

        Das Kirchensteueraufkommen ist bis auf einen zeitweiligen Rückgang von 1992 bis 2006 beständig angestiegen und betrug für die beiden Großkirchen im Jahr 2014 rund 11 Milliarden Euro.

        Quelle: Metapedia

         

        Die Kirchen sind mit einem Fettauge vergleichbar, welches auch immer ober auf der Suppe zu finden ist …. eben noch Hitler zugejubelt, alsdann das Stuttgarter Schuldbekenntnis zu verfassen, nur um sich gleich den neuen Herren anzudienen, deshalb ist der Wetterhahn auf der Kirchturmspitze auch zurecht dort platziert, denn der dreht sich ja auch immer so, wie der Wind halt kommt !!!

        Ich verachte diese Institutionen bzw. ihr Tun von ganzem Herzen !!!

         

        Mit deutschem Gruß

        Stahlfront

        • Stahlfront – Stahlbeton im Kopf?

          Es gibt auf dieser schönen Erde zu viele aufgeblasene, arrogante Dummschwätzer, die nicht über 1 µg Hirnmasse, Verstand oder Wissen verfügen, es sich aber einbilden und andere belehren wollen, so richtig widerliche Besserwisser, die sich gern selbst reden hören und in ihre eigenen Worte verliebt sind.

          Mir wird jedesmal übel…

           

           

           

           

           

           

           

          • Mein lieber Herr Wolf Paul, viele mögen es gar nicht glauben, aber über die Zeugen Jehovas gibt es durchaus auch einiges Positives zu berichten:

             

            Verhalten während der beiden Weltkriege

            Den Zeugen Jehovas wird von einigen Gegnern sowie ehemaligen Mitgliedern vorgeworfen, positiv über den Nationalsozialismus geurteilt zu haben. Sie wurden damals in vielen Ländern verfolgt. Im Ersten Weltkrieg weigerten sich die Zeugen Jehovas, die Kriegspropaganda der VSA gegen das Deutsche Reich mitzutragen, da diese verlangte, Kriegshetze in den zwei von den Zeugen Jehovas herausgegeben Zeitschriften zu verbreiten. Daraufhin wurden viele der damaligen (leitenden) Bibelforscher verhaftet und inhaftiert. Inhaftierungen wurden auch in anderen Ländern vollzogen. Während des Zweiten Weltkrieges wurden die Zeugen Jehovas ebenso inhaftiert.

            Am 25. Juni 1933 fand eine Tagung der Religionsgemeinschaft in Berlin statt. Im Anschluß an diese wurde unter dem zweiten Präsidenten der Zeugen Jehovas, Joseph Franklin Rutherford, ein Schreiben mit einer beigefügten Erklärung an den damaligen Reichskanzler Adolf Hitler gerichtet, welche auch durch den deutschsprachigen „Wachtturm“ („Watch Tower“) verbreitet wurde. Darin wurde der Punkt 24 des Programmes der NSDAP als gerechter Grundsatz bezeichnet. Dort wird von den Nationalsozialisten die Freiheit des Glaubenbekenntnisses gefordert, solange es nicht der staatlichen Ordnung oder der deutschen Sittlichkeit zuwiderläuft.

            Die Zeitschriften „The Watch Tower“ und „Bible Student“ gehörten zu den einzigen Zeitschriften der VSA, die eine Kriegspropaganda gegen das Deutsche Reich verweigerten und deshalb während des Krieges in den VSA verboten wurden. Ebenso beteiligten sich die Zeugen Jehovas nicht an der Gräuelpropaganda gegen das deutsche Volk, sondern bezogen sogar Stellung wider diese.

            Quelle: Metapedia

  4. Zitat: "Auch die Stuttgarter Prälatin Gabriele Arnold, (die nicht in dieses Amt gehört) will mit ihren eigenen Ansichten die Göttliche Ordnung durchbrechen, indem sie gleichgeschlechtliche Partnerschaften künftig auch in der evangelischen Landeskirche in Baden Württemberg öffentlich segnen will."

    Was will denn diese Frau segnen ???? Etwas das, was vor Gott ein Gräuel ist ???

    Das ist wahrlich der Witz des Jahres und wenn es nicht so ernst wäre, könnte man getrost darüber lachen, denn das Segnen ist gegen Gottes Maßstab gar nicht möglich, lieber Frau Arnold, es kann ja sein, daß Sie diese perverse Lebensform als segensreich empfinden, bei Gott ist es definitiv nicht so, und wenn ER nicht seinen Segen dazugibt, dann ist Ihre Segnerei vollkommen nutzlos, schädlich ja sogar verderblich, und ist somit genau das Gegenteil von Segen nämlich Fluch.

    Was maßen Sie sich eigentlich an, ja zu was erheben Sie sich hier in dieser Frage, meinen Sie wirklich Gott wird sich nach Ihren abartigen und zudem sündigen Forderungen stellen bzw. sich danach richten ???

    Zudem wird immer nur propagiert "ich bin schwul, und das ist gut so", daß es aber auch sehr viele Menschen gibt, welche unter diesen ungöttlichen Lüsten sehr leiden und gerne ein normales Leben führen würden, blenden solche Weiber natürlich vollkommen aus.

    Bei den Homos dreht sich faßt alles um ihr Schwulsein, was auf die Dauer so manchen Homo selber stresst und nervt.

    Zudem ist die Suizidrate bei diesen Menschen überdurchschnittlich hoch, … anstatt diese bedauernswerten Menschen noch in dieser Verirrung zu bestärken, sollte man ihnen helfen da heraus zu kommen.

    Gott liebt den Sünder, aber er haßt die Sünde und genauso liebt Gott den Homosexuellen aber er haßt die Homosexualität !!!

  5. Zitat: "… denn das sei weit entfernt vom exegetischen Befund im Alten und im Neuen Testament."

     

    Was Frauenzimmer, wie diese verkommene Bischöfin Petra Bosse-Huber, betreiben ist alles andere als biblisch fundierte Exegese, ( Die biblische Exegese ist die Auslegung von Texten des Alten und Neuen Testaments in der christlichen Theologie und für die Glaubenspraxis. Mit ihrer Hilfe sollen fachlich gebildete Leser sowie Laien die Aussagen und Inhalte, die historischen und textlichen Zusammenhänge der biblischen Texte erfassen. ) sondern sie benutzt die Bibel als Steinbruch für ihr theologisches Zeitgeistgebäude und richtet damit einen immensen Schaden an.

    Nicht nur bei ihr trifft folgendes Zitat voll zu:

    "Wenn das kein Wunder ist: ein toter Gott, ein totes Christentum, eine tote Kirche – und Generationen von Pfaffen, die fort und fort davon leben."

    Filter Feather Icon.png

    Karlheinz Deschner (1924–2014) „Bissige Aphorismen“, 1996, S. 14

     

    Ich bin SoundOffice jedenfalls sehr dankbar, daß er nicht müde wird, immer wieder auch solche Themen auf dem kommentarischen  Tablett zu servieren, auch wenn es sich um Themen handelt, welche die meisten Krisenfreiforisten nicht interessieren, was vor allem an der sehr geringen Anzahl von Kommentaren überaus deutlich wird, gleichwohl solche Leute, wie diese Hexe, weit mehr anrichten, als so manch Abgeordneter, über den dann oft sehr erhitzt diskutiert wird.

    Ja, es ist schon eine gewisse Tragik, daß in der Vergangenheit viele aufrichtige gläubige Frauen auf den Scheiterhaufen gelandet waren, während heutzutage irrlehrende Bischöfinnen frech ihr verderbliches Handwerk treiben dürfen !!!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*