Offener Brief an Dr. Angela Merkel

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin!

Aus tiefster Sorge um unser Land, aus tiefster Sorge um die Zukunft unserer jungen Generation, aus tiefster Sorge um die künftige politische Entwicklung in der Bundesrepublik und aus tiefster Sorge um den inneren und äußeren Frieden schreibe ich diesen Brief.

Warum Sie alles daran setzen, den Euro zu retten, kann ich mir ausmalen. Wer gesteht schon gern Fehler ein? Dass die Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland aber zulässt, sämtliche Lebensersparnisse der Deutschen und die Arbeitsleistung künftiger Generationen quer über Europa zu verteilen, ist nicht nur unverständlich, es ist einfach nicht mehr nachvollziehbar. Jeder Unternehmer, der auf ähnliche Weise seinen Betrieb in den Ruin treiben wollte, würde als Bankrotteur an den Pranger gestellt und zur Verantwortung gezogen. Sie als Kanzlerin der Bundesrepublik aber treiben das deutsche Volk samt seiner Wirtschaft in den Ruin, indem Sie eine Währung verteidigen, die nach einfachster Logik niemals längerfristigen Bestand haben kann. Dieses unseligen EURO wegen

  • zerrütten Sie die deutschen Staatsfinanzen
  • gefährden Sie den Frieden in Europa
  • verpfänden Sie das Geld der Bürger
  • atomisieren Sie die politische Stabilität im Land

Sollte es außenpolitischen Druck geben, der Sie zu derart widerwärtigen Entscheidungen zwingt wie z.B. einen ESM-Vertrag durchs Parlament zu bringen, der offenbar durch eine Anwaltskanzlei in den USA erstellt wurde und die BRD letztlich zu unbegrenzten Transfer-Leistungen verpflichtet, dann geben Sie solchen Kräften nicht nach. Noch nie in der Menschheitsgeschichte hat ein Volk seinem eigenen Untergang tatenlos zusehen müssen – und es wird dem Untergang vermutlich auch nicht tatenlos zusehen. Ist die Schmerzgrenze erst erreicht, bis zu der die Politik

  • die nationale Identität verraten,
  • und den sozialen Frieden aufkündigen kann,

wird die Mehrheit der Bevölkerung nationalen, sozialistischen Parolen nachlaufen und politische Zustände ermöglichen, die Deutschland schon einmal in die Katastrophe geführt haben. Möchten Sie eine solche Schuld auf sich laden?

Frau Bundeskanzlerin, Sie haben vor dem Parlament gelobt, Schaden vom deutschen Volk fern zu halten. Kein Gesetz der Erde kann Sie zwingen, dieses Land all seiner Ressourcen zu berauben. Die größten Ressourcen für unser Volk sind innerer wie äußerer Friede. Sie riskieren beides auf gefährliche Weise – und Sie wissen das!

Hochachtungsvoll
Wolfgang Arnold, Saarbrücken

Weiterverbreitung dieses Textes ist ausdrücklich erwünscht – Veränderungen sind nicht gestattet.

Quelle: saarbruecker

 

Offener Brief an Dr. Angela Merkel
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Kommentare

Offener Brief an Dr. Angela Merkel — 5 Kommentare

  1. Gertrud Höhler: Eine Beraterin von Helmut Kohl, erzkonservativ und tiefschwarz, hat ein Buch Über Angela Merkel geschrieben!

    Sie läßt kein gutes Wort an der Kanzlerin, rechnet förmlich mit ihr ab.

    „Die Patin“ von Gertrud Höhler erscheint (nachdem kein deutscher Verlag das drucken wollte) nächste Woche in einem Schweizer Verlag!

    http://goo.gl/IFQbg

    Ich freu mich drauf! Vielleicht verstehe ich die Dame dann!

  2. „Sie riskieren beides auf gefährliche Weise – und Sie wissen das!“

    Eben! Sie weiss das. Deswegen sind solche „Trinksprüche Richtung Sonne“ auch vollkommen nutzlos. Was wollen Sie denn mit einem Appell an die moralischen Werte einer Frau ausrichten, die genau das tut, was sie unbedingt tun will?

    Jedes Gespräch mit irgendeinem Freund oder Bekannten zum Beispiel über diesen Artikel bringt hundertmal mehr als die komplett verschenkte Energie an einen offenen Brief an Angela Merkel:
    http://uhupardo.wordpress.com/2012/07/13/wer-ist-schuld-an-der-krise/

  3. Bei Personen vom Schlage einer ehemaligen SED-Schriftführerin , die ja zu DDR-Zeiten das Hohe-Lied der SED gesungen hat, und sich anlässlich ihrer Doktor-Arbeit noch artig bei der DDR bedankte, geht grundsätzlich jede Kritik- ob nur berechtigt oder nicht, am allerwertesten vorbei.-
    Allerdings kann ich mir vorstellen, dass tatsächlich das Volk dann einmal wieder auf die Strasse geht, nämlich wenn das System kollabiert.- Für solche Zwecke bauen unsere Politiker natürlich vor, haben atombombensichere Bunker für sich, haben eine Flugbereitschaft usw.
    Das Schicksal des Volkes interssiert diese Leute überhaupt nicht, sie sind lediglich am eigenen Machterhalt interessiert – und würden alles dafür tun, um an der Macht zu bleiben. Alles. Dazu passt auch der Schiessbefehl, den der Bundestag erst kürzlich bei Aufständen genehmigte…..

  4. Ach Merkelschäuble!
    Wir haben Sie gewählt, wollten Ihnen vertrauen,
    wie konnten Sie uns, unseren Kindern nur so ihre Zukunft verbauen
    Wie oft haben Sie sich in der Krise zu den Gegebenheiten hin verbogen,
    sich stets Hintertürchen freigehalten, wie fühlen wir uns belogen.
    Sie beschworen im Parlament des Fiskalpaktes / ESM´s schönen Schein,
    prompt fiel dessen Mehrheit auf dieses“Alternativlose“ rein.
    Zu Ihrer stillen Freude wurden hastig die Vertragstexte schlecht eingelesen,
    hier wäre zwingend penible Durchsichtung besser gewesen.
    Parlament wie Bundesrat wurden mit Halbwahrheiten überfahren,
    doch der Verträge Folgen, nicht gestoppt, belasten uns endlose Jahre!
    In Physik wie Paragraphen mögen sie sich wohl perfekt auskennen,
    doch Ökonomen wagen Sie sich bitte nicht zu nennen!
    In diesem Fach sind Ihre Fehler ohne Zahl,
    werden für unser Volk zunehmend zur Belastung und Qual.
    Eingegangene Haftungsrisiken werden weggetrickst und weggelogen,
    unsere(!) Verfassung ohne Hemmung passend verbogen.
    Merkelschäuble, wir mögen ihr demokatiefernes Handel nicht mehr,
    eine so beschädigte Verfassung funktioniert bald nicht mehr!
    Es wird Zeit ,dass Karlsruhe der Regierung mit Macht widerspricht,
    Sonst verliert unser Deutschland sein demokratisches Gesicht.
    Sie beide tätigten zum Amtseintritt einen Schwur,
    ach Merkelschäuble, befolgten Sie diesen doch nur.
    Von
    Heiner Hannappel
    56072 Koblenz
    E-Mail: heiner.hannappel@gmx.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.