Prof Dr Schachtschneider zu Gast in Rochlitz bei der AfD

Der Staatsrechtler Prof. Schachtschneider spricht über rechtliche Aspekte des Themas „Das Migrationsproblem und das Ende des Deutschen Nationalstaates. Er ist im Rahmen eines Thematischen Stammtischs zu Gast bei der AfD Mittelsachsen.

Ein Genuss, der Vortrag von Schachtschneider. Schaut ihn Euch an und schickt den Link an die noch vielen Unwissenden. Die eine Stunde ist gut investiert. Besonders die Niedersachsen sollten sich diesen Vortrag anhören, bevor sie am Sonntag an die Wahlurne gehen.

Prof Dr Schachtschneider zu Gast in Rochlitz bei der AfD
12 Stimmen, 4.75 durchschnittliche Bewertung (95% Ergebnis)

24 Kommentare

  1. Dumm Deutsch ??? 

    Leider haben viele in unseren Ländern so wenig Schulbildung, daß sie ein Adjektiv (Grundschule = Wie-Wort)  nicht von einer wirklichen Staatsangehörigkeit unterscheiden können !   

    http://www.duden.de/suchen/dudenonline/Deutsch

    http://www.duden.de/suchen/dudenonline/Preuße

     

    Bis zum Ende der 80er Jahre stand in den Ausweisen folgendes: "Der Inhaber dieses Ausweises ist „Deutscher“ ! Das ist ein Hinwies auf unsere wirkliche Staatsangehörigkeit wie Kgr. Preußen, Kgr. Bauern, Kgr. Thüringen, Fürstentum Lippe usw. 

     

    Auch wenn es auf den ersten Blick nicht erkannt wird, wir wurden konditioniert ! Der Film Matrix 1 lässt grüßen !

    Ein Volk das seit 1935 so verblödet wurde kann / wird untergehen. Macht euch endlich schlau !!!  Lasst euch nicht verarschen !

    RuStAG 1913  § 1 und § 4.1. Eine andere gültige Rechtsgrundlage gibt es nicht !

     

    § 1 Deutscher ist, wer die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaat (§§ 3 bis 32) oder die unmittelbare Reichsangehörigkeit (§§ 33 bis 35) besitzt.

    (Die Staatsangehörigkeit leitet sich immer vom Bundesstaat ab !)

    § 4 [1] Durch die Geburt erwirbt das eheliche Kind eines Deutschen die Staatsangehörigkeit des Vaters, das uneheliche Kind eines Deutschen die Staatsangehörigkeit der Mutter.

    https://deutscher-reichsanzeiger.de/justitia-deutschland/R/RuStAG-1913.htm

     

    Bewusst TV – Friedensvertrag:  https://www.youtube.com/watch?v=kw3aISEoSTU

    Dokumente zum Film:   http://www.mercury.bewusst.tv/wp-content/uploads/2017/06/FRIEDEN3erDokumente.pdf

     

    Friedensvertrag 1.: https://www.youtube.com/watch?v=S4_PkMnqtvQ&t=2s

    Friedensvertrag 2.: https://www.youtube.com/watch?v=hWGA51T2ZxI

     

    Alle Videos der Gemeinde Neuhaus: https://www.youtube.com/channel/UCbEPOnAZqGEANOSecMxtmkw/videos

    http://www.gemeinde-neuhaus.de

     

    Alle werden aufgefordert die Friedens Petition mitzutragen. Diese Willenserklärung an alle Völker der Welt ist sehr wichtig !     Der Souverän sollte mit seinem Namen für Frieden und Freiheit stehen.              1933 wiederholt sich gerade !

     

    https://www.change.org/p/deutschland-will-den-friedensvertrag

  2. Der IQ nimmt ja in Deutschland stetig ab, wie die Zahlen aus 2015 zeigen und dabei sind die ganzen Neu-Hierher-Verschleppten noch garnicht berücksichtigt.

    Klar, dass einfach Menschen z.B. eine solch Sendung für bare Münze nehmen und nicht erkennen, was hier miteinander verknüpft wird, wie die Sätze zusammengesetzt sind etc. etc.
    – über diese Sendung könnte man glatt eine Doktorarbeit schreiben ;))))))))))))

    https://www.youtube.com/watch?v=B4enBpPH7qo

  3. JEDER Mensch muss vollkommen FREI entscheiden können, bestenfalls aus seinem Gefühl, seinem Herzen heraus, wann er wohin geht oder ob er bleibt –
    nur dann kommen wir irgendwann zur wahren Freiheit.

    Alles Andere sind wieder Zwänge, Konditionierungen, …

    "Schließlich sind auch Sie in einem Land und Wohlstand aufgewachsen, welches nach dem Krieg mit eigener Hände Arbeit, von unseren Eltern wieder aufgebaut wurde."

    Das LEBEN strebt immer nach vorne – Kinder haben keine Zwänge für die Eltern zu sorgen, sie können es, sie dürfen es und es ist schön, wenn Kinder so aufwachsen,
    dass sie auch Verantwortung für die Eltern mit tragen möchten, doch,
    es ist FREI-willig.

    Jeder junge Mensch, der jetzt geht, nein nicht wegrennt, sondern bewusst geht, wird auch auf seine Art dazu beitragen, dass die Deutschen eben nicht untergehen und manchmal kann man mit viel oder wenig Abstand, die Dinge klarer sehen und ggf. auch die Lösungen.

    • Maria,

      was Du hier propagierst, ist ein unverbindliches Leben, ohne jegliche Verantwortung!

      Es gibt keine totale Freiheit! Wir sollten, und müssen, miteinander leben! Der Mensch ist, allein, gar nichts! 

    • Nicht nur das es kein Menschenrecht auf Einwanderung gibt, sondern, das wir alle aufgefordert sind, durch unsere eigenen Gesetze, durch unsere Verfassung, unsere Souveränität auch zu leben!

  4. Also selber flüchten vor den "Flüchtlingen"? Da nehme ich doch lieber eine Waffe in die Hand und verteidige meine Heimat, für meine Familie, meine Kinder und Enkel und auch für mich!

    Levver duad üs slav! (Auf gut Deutsch: Lieber tot als Sklave!)

  5. Asylanten – Wo ist das Problem? – Lösung wie 1945

    Wo ist das Problem? Wenn man 15 Millionen Deutsche innerhalb weniger Jahre mit Waffengewalt aus ihrer kulturellen Urheimat vertreiben kann, und dafür später mit internationalen Preisen hoch geehrt wird, dann liegt doch die Methode zur Lösung des Problems glasklar auf der Hand!

  6. Tja Herr Schachtschneider, das wissen wir schon alles. Aber was fangen wir mit den Erkenntnissen an in einem Land, wo der Bürger keine Möglichkeit hat, dagegen gerichtlich vorzugehen? Wenn selbst Klagen von Staatsrechtlern erst gar nicht angenommen werden, bleibt uns noch welcher Weg?

    • So sehr es mir widerstrebt das zu sagen. Aber für junge, aufgewachte Menschen ist wohl auswandern die einzige Möglichkeit den "staatlichen" Repressalien gegen Deutsche zu entgehen.

      Leider nimmt das Tempo, in dem sich das BRD-Regime weiter in Richtung Endstadium manifestiert, immer mehr zu. Wer weiß wieviel Zeit noch bleibt, bis man "Jagd" auf die "Nicht-Unterwerfungswilligen" macht?

      Der Weg aus diesem parasitären System kann nicht auf systemkonformen Wegen erreicht werden. Also muss man sich auch von dem Gedanken verabschieden, dass man der Problematik auf juristischem Wege beikommen kann. Auch die sogenannte Justiz ist nichts weiter als ein Schuß Opium für den ausgehöhlten BRDling.

      Leider (wohl aber sehr planmäßig) ist das Volk zutiefst gespalten…so gespalten wie nie zuvor. Ergo wird das Volk auch niemals die notwendige Kraft, durch Einigkeit, erreichen können. Diese jedoch wäre notwendig, um diesem menschenverachtenden System endlich den garaus zu machen – und dies kann letztlich nur auf gewaltsamem Weg erreicht werden!

      Heil den freien Geistern!

      • Ich schätze mal, auswandern ist nur ein Zeitgewinn. Denn damit sind nicht die Ursachen beseitigt, welche einem irgendwann auch wieder einholen. Will man sich bis an sein Lebensende von einem Land ins anderer jagen lassen?

        • Die Lebenszeit eines Einzelnen ist doch zu begrenzt, als dass man sich Zeit seines Lebens vertreiben lassen müsste.

          Die Mühlen der NWO mahlen nunmal sehr langsam…100 Jahre sind ein Wimpernschlag im Zyklus der geopolitischen Abläufe.

          Ich würde auch nicht davon sprechen, dass man verjagd wurde.

          Die Umstände machen hin und wieder einen Stellungswechsel unumgänglich. Nur weil sich der Aufenthaltsort ändert, ändert sich ja nicht meine Haltung zum Thema.

           

          Mittlerweile bin ich mir auch nicht mehr so sicher, wie sehr unsere degenerierte Gesellschaft das Aufbäumen einzelner verdient hat. Sicherlich ist der moderne BRDler das Produkt perfider Hirnwäsche, Geschichtsfälschung und Ideologieverzerrung….aber sind wir nicht alle erwachsen und damit verantwortlich für unser Handeln und damit auch für unser Sein?!? Was haben wir denn denen voraus, die sich widerstandslos verformen und zerstören lassen?

          Jeder ist seines Glückes Schmied!

          Island stellt für mich und meine Nächsten, derzeit, eine gute Aussicht dar…mal schauen was die nähere Zukunft bringt.

          • " Die Umstände machen hin und wieder einen Stellungswechsel unumgänglich. Nur weil sich der Aufenthaltsort ändert, ändert sich ja nicht meine Haltung zum Thema. "

            Na,

            da hat sich einer aber schön heraus geredet? Das ist in meinen Augen, reiner Opportunismus! Aber solche Kandidaten kennt man ja. Wie der, aus seiner finca ba… irgendwas, in Südamerika. Echt klasse!°

            " Mittlerweile bin ich mir auch nicht mehr so sicher, wie sehr unsere degenerierte Gesellschaft das Aufbäumen einzelner verdient hat? "

            Das halte ich, schlichtweg, für hochmütig! Schon mal was von Fürsorge gehört?

            Es ist wohl ein Unterschied, andere, wie Zulu, dafür zu loben, oder, es selbst zu leben?
            Oder ist das eine Eigenheit, sogenannter Freigeister?

             

            • Nunja Jürgen…

              "… da hat sich einer aber schön heraus geredet? Das ist in meinen Augen, reiner Opportunismus!"…

              wenn dies deine Meinung ist, so werde ich sie zwar respektieren. Allerdings kann ich deine Ansicht nur schwer teilen. In diesem, subtil, totalitären "Staat" ist man der vollkommenen Willkür der diktierenden Kaste ausgeliefert. Wenn man sich nun dieser, uneingeschränkten Willkür entzieht-ist das kein "herausreden". Man könnte vielleicht von der Erhaltung/der Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit des Einzelnen sprechen…aber ich möchte mich garnicht mit Haarspalterei aufhalten.

              "Das halte ich, schlichtweg, für hochmütig! Schon mal was von Fürsorge gehört?"…

              Fürsorge? Ist dies nicht genau der ideologische Furz, den man den Menschen in sogenannten Bildungseinrichtungen und über die etablierten Medien einzupflanzen versucht? Natürlich ist sippschaftliche Fürsorge eines meiner höchsten Maxime! Allerdings sollte man dies nicht auf die halbe Menschheit ausdehnen. Das Recht auf Selbstentfaltung gewährt jedem, auch den vermeintlich falschen Weg zu beschreiten – sofern dies sein eigener Wunsch ist, hat man das zu akzeptieren.

              Aber wer bist du dann, der unter dem Vorwand der Fürsorge daher kommt und meint diese Menschen auf einen vermeintlich "rechten Weg" zu führen??

               

              Übrigens halte ich deine zynische Schlussausführung für fehlplatziert. Immerhin sehen wir uns alle auf der gleichen Seite kämpfend…Meinungsaustausch funktioniert nur, wenn man dem Gegenüber ein Recht an seiner Meinung einräumt 😉

              In diesem Sinne: Heil den freien Geistern

              • " Übrigens halte ich deine zynische Schlussausführung für fehlplatziert. Immerhin sehen wir uns alle auf der gleichen Seite kämpfend…Meinungsaustausch funktioniert nur, wenn man dem Gegenüber ein Recht an seiner Meinung einräumt "

                Jetzt mal langsam!

                Sie sind ja, stilistisch, ganz fein aufgestellt! Da, wo es drum geht, wird es als Haarspalterei abgetan, ansonsten wird so ziemlich alles verdreht, was möglich ist! So geht´s ja net! Beim besten Willen nicht!

                Ich, habe mich lediglich mit Ihren Aussagen befaßt, was Ihnen offensichtlich, nicht geschmeckt hat! Keiner hier, hat in Abrede gestellt, daß Sie sich hier nicht äußern dürften, könnten oder sollten!

                Und es ist keine Haarspalterei, wenn es um den Einzelnen geht! Selbstverständlich muß jeder für sich entscheiden, wie er sich zu verhalten gedenkt! Ja was denn sonst? Wollen Sie uns hier, für dumm, verkaufen?

                Viele Einzelne bilden eine Masse oder auch Mehrheit! "Gesellschaften" fallen doch nicht vom "Himmel herab"!

                Und, die "Fürsorge", das "Besorgtsein" oder "In Acht oder Schutz nehmen" ist alles, aber kein "ideologischer Furz"! Und schon gar nicht auf "sippschaftliche Verantwortung" abzuwälzen! Jeder selbst hat dafür einzustehen!

                Sie, haben sich dazu entschieden, sich all dieses nicht anzutun! Und wundern sich über einen "forschen Gegenwind"?

                Werden Sie einfach mal erwachsen!

                • Moin!

                  Ich denke dass wir beide nun unseren Standpunkt klar gemacht haben und annähern werden wir uns in diesem Punkt wohl auch nicht weiter. Aber das ist auch gut so.

                  Beim Thema auswandern bin ich nun um eine weitere Sichtweise reicher, was die Entscheidungsfindung nicht wirklich vereinfacht. Trotzdem danke ich Ihnen für Ihre Meinung.

                  Was die "forschen" verbalen Vorstöße angeht, stelle ich fest dass dies möglicherweise Teil Ihrer Rhetorik ist.  Aber auch das ist okay. Schließlich wird hier, teils, harter Tobak diskutiert. Da kann man sich schnell mal von seinen Emotionen übermannen lassen…stelle ich ja leider auch bei mir immer wieder fest.

                  Ich wünsche allen schon mal ein schönes Wochenende!

          • "Was haben wir denn denen voraus, die sich widerstandslos verformen und zerstören lassen?"

            Nichts. Weil wir genauso mittendrin in der Matrix sind. Und mit Auswandern verlassen Sie nur ein Spielfeld, um in ein anderes wieder einzusteigen. Verändern tun Sie damit lediglich die Position Ihrer Spielfigur.

            "Mittlerweile bin ich mir auch nicht mehr so sicher, wie sehr unsere degenerierte Gesellschaft das Aufbäumen einzelner verdient hat."

            Gesellschaft. Genau darum geht es und nicht um einzelne. Sehen Sie sich als Kämpfer einsam auf weiter Flur? Was glauben Sie eigentlich, wie viele der "Degenerierten" sich mittlerweile den Kopf zerbrechen über das, was hier vor sich geht? Und die anderen sind eben noch nicht wach. Das ändert sich aber gerade. Wie Sie selbst schreiben, 100 Jahre sind ein Wimpernschlag. Was verlangen Sie von einer solch manipulierten Gesellschaft, die in dieser Matrix gefangen ist? Dass sie nachts der Geistesblitz trifft  und am anderen Morgen aufstehen, um die Welt umzukrempeln?

            Möglich, dass solche Freigeister wie Sie tatsächlich auf einer Insel weit ab besser aufgehoben sind. Denn ein Gewinn für die Gesellschaft sind Sie sicher nicht. Auch nicht auf Island.

             

            • Angsthase…

              "Verändern tun Sie damit lediglich die Position Ihrer Spielfigur."

              Nun, dann lassen Sie es mich so ausdrücken. Wenn sich die Spielfigur, im Monopoly genannten "Spiel des Lebens", gerade im Gefängnis befindet, so ist sie bis auf Weiteres handlungsunfähig…Ohne Zweifel haben Sie Recht, dass das Problem ein globales ist. Aber dennnoch ist man nicht allen Orts gleich gut/schlecht aufgestellt.

               

              "Und die anderen sind eben noch nicht wach. Das ändert sich aber gerade."

              Ich weiß leider nicht woran Sie dies ausmachen. Aber meine Erfahrung ist eher, dass sich (dank der allgegenwärtigen Indoktrination) kein gesteigertes Erwachen erkennen lässt. Vielleicht können Sie mich ja diesbezüglich „bereichern“?!?

              Abschließen möchte ich gern mit einer Frage.

              Wieso weht mir, bei Äußerung meiner Meinung, ein solch forscher Wind entgegen? Legt man nun den vermeintlichen Altersschnitt der Leserschaft zugrunde (ich selbst bin in der 3%-Gruppe wiederzufinden), so möchte man doch meinen, dass ein konstruktiver Diskurs gewährleistet sein sollte. Leider stelle ich fest, dass man bei abweichender Haltung schnell unsachlich angegangen wird. Dieses Verhalten wird dem Anspruch, der hier diskutierten Themen, nicht gerecht!

               

              Der Mensch ist Mittel.   😉

              • Sehen Sie, Sie gehören noch zur "jüngeren Generation" und ich schon zu der älteren (34%). Das macht den Denkunterschied wahrscheinlich aus, so, wie es diese Altersstatistik auch aussagt.

                Die ganze Welt ist unter diesem System ein Gefängnis, egal wo man sich hinbegibt. Früher oder später holt einem diese Matrix wieder ein. Und dass sich in der Gesellschaft etwas verändert, sieht man daran, wie in verschiedenen Foren diskutiert wird. Noch wird diskutiert, aber auch das wird sich bald ändern, nämlich dann, wenn die Menschen merklich an die Wand gedrückt werden. Der Unmut in der Bevölkerung ist größer, als Sie denken. Was noch fehlt ist der Mut, die Überwindung der Angst vor der eigenen Courage. Und so weit ist die Gesellschaft leider noch nicht.

                Aber, wenn die jungen Ungeduldigen sich vom Acker machen, befürchte ich, dass die Alten zum Schluss alleine dastehen werden. Das ist für mich Verrat an der Gesellschaft. Schließlich sind auch Sie in einem Land und Wohlstand aufgewachsen, welches nach dem Krieg mit eigener Hände Arbeit, von unseren Eltern wieder aufgebaut wurde.

                Man kann in einem Land nichts verbessern, wenn man ihm den Rücken kehrt.

                • "Schließlich sind auch Sie in einem Land und Wohlstand aufgewachsen, welches nach dem Krieg mit eigener Hände Arbeit, von unseren Eltern wieder aufgebaut wurde."

                  Absolut!Da bin ich voll bei Ihnen und genau aus diesem Grund missfällt mir der Gedanke vom Grundsatz her. Allerdings teile ich nicht Ihre Euphorie, was das Erwachen (oh weh, watn negativ besetztes Wort) des Volkes angeht. Ich befürchte fast, dass Ihr Optimismus daher rührt, dass eben die älteren Generationen weitaus eigenständiger und freier sind in ihrem Denken. Dies spiegelt sich, so mutmaße ich an dieser Stelle, in Ihrem täglichen Gedankenaustausch wieder.

                  Leider hat der jüngere Teil der Bevölkerung weder Interesse an den weltlichen Geschehnissen, noch den Instinkt dafür, faule Räuberpistolen an ihrem Gestank zu erkennen. Somit tue ich mich wirklich schwer damit, dem Prozess der "Erleuchtung" einen signifikanten Fortschritt zuzuschreiben.

                  Die "Bildungseinrichtungen" leisten leider hervorragende Arbeit bei der Ideologisierung der Jugend…die werden heute so perfide auf Kurs gebracht, dass es einfach nur zum Heulen ist.

                  Haben Sie vielleicht einen Denkanstoß für mich, wie ich mich weiterhin in meiner Heimat aufhalten kann und trotzdem der vermeintlichen Wahrheit auf der Spur bleiben kann – ohne befürchten zu müssen, dass ich meinen Job verliere oder meinem "Arbeitgeber" (wieder so ein merkwürdiges Wort) Äufträge durch die Hände gehen?!?

                   

                  Herzlichen Dank, für Ihre Meinung!

                  • Ja, es mag sein, dass wir Älteren da etwas anders gepolt sind. Aber wir waren als Junge auch nicht anders, als die Jugend heute. Könnte an der Lebenserfahrung liegen, die den Jungen noch fehlt. Deswegen kann man ihnen eigentlich keinen Vorwurf machen.

                    Das mit dem Denkanstoß ist eine gute Frage, weil wir uns momentan alle in dieser Zwickmühle befinden. Ich denke, die Gesellschaft ist irgendwie noch nicht reif, um gemeinsam dagegenhalten zu können. Einzelne bewirken hier wahrscheinlich nichts, außer, dass sie sich in Gefahr begeben, alles zu verlieren. Aber ich habe das Gefühl, dass es schon gewaltig rumort. Irgendein Ereignis wird kommen, dann fliegt der Deckel vom Topf. Das ist so ein Bauchgefühl. Ich denke, wir brauchen noch ein bißchen Geduld, auch, wenn es schwer fällt.

                    • Moin!

                      "Aber wir waren als Junge auch nicht anders, als die Jugend heute."

                      Dazu möchte ich nur ganz kurz meine Meinung umreißen. Ich denke dass die "älteren Generationen" noch deutlich wertkonservativer erzogen wurden. Das hat, meiner Meinung nach, sehr viel Einfluss auf die Entwicklung der Seele und ich denke auch dass dies, innerhalb eines gewissen Rahmen, davor schützt, scheinheiligen Werten zu verfallen.

                      "Irgendein Ereignis wird kommen, dann fliegt der Deckel vom Topf."

                      Der Weg dort hin scheint wahrlich endlos zu sein…aber ich hoffe dass Sie recht behalten werden!

        • Ja, doch es gibt noch einige Länder auf dieser Erde, die noch nicht eingenommen sind und wenn da wirkliche und wahrhaftige Arbeit innerhalb der ganz normalen einfachen Menschen gemacht wird, dann werden die rechtzeitig erwacht sein und so etwas nicht mehr möglich.

          Jagen lassen, nein, das sollte sich niemand, doch bewusst und mit Frieden im Herzen eine Entscheidung treffen, das kann jeder, egal, welche Entscheidung das ist.

          Kapitalismus, Leben verknüpft mit Arbeit gegen Geld, Abhängigkeit davon, …
          Alles Dinge, die die Erde und der Mensch nicht wirklich brauchen. Es braucht ein Dach überm Kopf, was zu essen und zu trinken, gutes GesundSein und ein liebevolles und lebendiges natürliches Umfeld, das den Sinn des eigenen Lebens spürbar macht.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*