Russland und die Entwicklung der Welt

von Wladimir W. Putin (erster Teil hier)

Im zweiten Teil seines der Außenpolitik gewidmeten Artikels, diskutiert Wladimir Putin die Beziehungen Russlands mit Asien und der neuen Partnerschaft mit China, berührt die Frage des US-Anti-Missile Schilds, die europäische Krise und das Projekt der euro-asiatischen wirtschaftlichen Union, den Beitritt Russlands zur WTO und das russische Soft-Power in der Welt. Die Außenpolitik, so wie Wladimir Putin sie versteht, und durch die starke Position von Moskau im Sicherheitsrat illustriert, berücksichtigt russische Interessen, aber öffnet auch einen Weg jenen Ländern, die versuchen, sich neben der kaiserlichen Herrschaft durchzusetzen.

Pazifik-Asien gewinnt eine neue Dimension

China, das entscheidende Zentrum der Weltwirtschaft, ist ein Nachbar Russlands. Beratungen über seine künftige Rolle in der Weltwirtschaft und internationalen Beziehungen, sind jetzt Mode. Letztes Jahr, wurde China die zweitgrößte Macht in der Welt in Bezug auf BIP, und kurzfristig, laut internationalen, einschließlich amerikanischer Experten, wird es die Vereinigten Staaten für diesen Index überschreiten. Die Gesamtleistung der Volksrepublik China erhöht sich auch, einschließlich der Fähigkeit, seine Streitkräfte in verschiedene Regionen zu projizieren.

Welche Haltung sollte Russland im Rahmen des chinesischen Faktors einnehmen, der auf schnellem Vormarsch ist?

Erstens bin ich überzeugt, dass das Wachstum der chinesischen Wirtschaft keine Bedrohung ist, sondern eine Herausforderung, die ein enormes Potential für die Zusammenarbeit im Bereich der Unternehmen hat, und auch eine Chance zum Aufblasen der „Segel“ der russischen Wirtschaft mit dem „chinesischen Wind“ bedeutet. Russland sollte aktivere Verhältnisse für die Zusammenarbeit mit China durch Kombination der technologischen und industriellen Kapazitäten beider Länder einrichten, und in intelligenter Art und Weise das chinesische Potential ausnützen, um den wirtschaftlichen Stand von Sibirien und des russischen Fernen Ostens anzukurbeln.

Zweitens bietet die Politik Chinas auf der Weltbühne keinen Anlass, Beijing vorzuwerfen, die Welt beherrschen zu wollen. Die Stimme von China ist in der Tat mehr und mehr hörbar in der Welt, und Russland begrüßt das, weil Beijing die russische Vision der ausgeglichenen, derzeit sich im Werden befindenden Weltordnung teilt. Die beiden Länder werden weiterhin sich gegenseitig auf globaler Ebene unterstützen, um gemeinsam akute Probleme auf regionaler und internationaler Ebene zu regeln, indem sie die Zusammenarbeit innerhalb des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen stärken, sowie in der BRICS-Staaten Gruppe (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika), in der Organisation der Zusammenarbeit von Shanghai (OCS) und im G-20 und anderen multilateralen Organisationen.

Schließlich zum Dritten, hat Russland die entscheidenden politischen Probleme in seinen Beziehungen zu China gelöst, von denen die wichtigsten die Grenzstreitigkeit war. Ein solider und durch rechtsverbindliche Akten dokumentierter Mechanismus wurde in den bilateralen Beziehungen umgesetzt. Die beiden Regierungen haben ein beispielloses Vertrauen in ihren Beziehungen erreicht. Dies ermöglicht Russland und China in einem Geist der echten Partnerschaft, auf der Grundlage von Pragmatismus und der Berücksichtigung der beiderseitigen Interessen zu handeln. Das gegenwärtige Modell der chinesisch-russischen Beziehung erscheint wirklich vielversprechend.

Das heißt, die Beziehung zwischen Russland und China sind sicherlich nicht total frei von Problemen. Reibung treten von Zeit zu Zeit auf. Die kommerziellen Interessen der beiden Staaten in Drittländern sind nicht vollständig zufrieden stellend, weil Russland mit der Struktur des Handels und mit dem schwachen Niveau der gegenseitigen Investitionen nicht einverstanden ist. Russland bereitet sich zur Überwachung der Migrationsströme aus China vor.

Meine zentrale Idee ist jedoch: Russland braucht ein stabiles und wohlhabendes China, und ich bin zuversichtlich, dass China seinerseits ein starkes und prosperierendes Russland braucht.

Ein anderer asiatischer Riese, nämlich Indien, hat auch rasches Wachstum gezeigt. Russland und Indien sind traditionell durch Freundschaftsbeziehungen verbunden und die zwei Regierungen bezeichnen sie als privilegierte Partnerschaft. Ihre Stärkung wird unseren beiden Ländern genauso zu Gute kommen wie dem gesamten polyzentrischen System, das sich in der Welt aufbaut.

Wir sind nicht nur Zeugen des Wachstums von China und Indien, sondern auch der wachsenden Rolle des gesamten Asien-Pazifik Raumes. In diesem Zusammenhang bieten sich neue Chancen für eine erfolgreiche Arbeit unter dem russischen Vorsitz im Schosse der wirtschaftlichen Zusammenarbeit für den asiatisch-pazifischen Raum (APEC). Im September 2012 ist Russland Gastgeber für das Gipfeltreffen der APEC in Wladiwostok, wo es schnell moderne Infrastruktur aufbaut, was zur Entwicklung von Sibirien und dem Fernen Osten Russlands beitragen wird, und was Russland ermöglichen wird, sich in den dynamischen Prozess der Integration in das „neue Asien“ einzugliedern.

Russland schenkt ihnen derzeit schon Beachtung und wird weiterhin den Beziehungen mit seinen Partnern der BRICS-Gruppe künftig Priorität beimessen. Diese neue im Jahr 2006 erstellte Struktur ist die spektakulärste Demonstration für den Übergang von einer unipolaren zu einer ausgewogeneren Weltordnung. Die Gruppe vereint fünf Länder, deren Bevölkerung rund drei Milliarden Menschen ausmacht, und die mit den wichtigsten Schwellenländerökonomien, mit riesigen natürlichen Ressourcen und Arbeitskräften, sowie großen inländischen Märkten rechnen können. Nach dem Beitritt der Republik Südafrika hat die BRICS-Gruppe eine wirklich globale Dimension erworben, und produziert bereits mehr als 25 % des weltweiten BIP.

Die Länder, die Mitglieder der Gruppe sind, gewöhnen sich daran, zusammen in dieser Struktur zu arbeiten und sich einander anzupassen. Es gilt unter anderem, stärkere Koordinierung in der internationalen Politik zu erreichen und enger in den Vereinten Nationen zusammenzuarbeiten. Jedoch nach Erreichen der Reisegeschwindigkeit, werden die BRIC-Staaten, mit ihren fünf Mitgliedern, einen sehr deutlichen Einfluss auf die globale Wirtschaft und Politik ausüben.

In den letzten Jahren begannen die Diplomatie und das russische Wirtschaftsumfeld größte Bedeutung der Entwicklung für die Zusammenarbeit mit den Ländern Asiens, Lateinamerikas und Afrikas beizumessen. In diesen Regionen genießt Russland immer eine aufrichtige Anteilnahme. Ich glaube, dass eines der Ziele der nächsten Periode die Intensivierung von Handel und wirtschaftlicher Zusammenarbeit zwischen Russland und diesen Ländern sein wird, sowie die Durchführung gemeinsamer Projekte in den Bereichen Energie, Infrastruktur, Investitionen, Wissenschaft und Technologie, Banken und Tourismus.

Die wachsende Rolle der oben genannten Regionen in der demokratischen Verwaltung der Wirtschaft und dem Finanzsystem der Welt, spiegelt sich in der Aktivität des G-20 wieder. Ich denke, dass diese Gruppe ein strategisch wichtiges Instrument werden wird, nicht nur in Zeiten der Krisenbewältigung, sondern auch langfristig für Reformen von der wirtschaftlichen und finanziellen Architektur der Welt. Russland wird den Vorsitz des G-20 Gipfel im Jahr 2013 einnehmen. Natürlich sollte das Land seine Präsidentschaft nützen, um unter anderem die Interaktion zwischen dem G-20 und anderen multilateralen Strukturen zu verbessern, einschließlich des G-8 und natürlich der Vereinten Nationen.

Der europäische Faktor

JPEG - 90.6 kB

Russland ist ein integraler Teil des größeren Europas, der europäischen Zivilisation im weitesten Sinne des Wortes. Russische Bürger betrachten sich als Europäer. Wir sind weit davon entfernt, gleichgültig gegenüber der Entwicklung der Europäischen Union zu sein.

Dies ist der Grund, warum Russland die Transformation des zwischen dem Atlantik und dem Pazifik befindlichen Raums in eine vereinte, humanitäre und wirtschaftliche Einheit unternimmt, was russische Experten eine Europäische Union nennen und welche die Mittel und die Positionen Russlands im Rahmen seiner wirtschaftlichen Wende zum „Neue Asien“ weiter stärken werden.

Im Zusammenhang mit dem Aufstieg von China, Indien und anderen Schwellenländern, lassen uns die finanziellen und wirtschaftlichen Schocks, die Europa, die ehemalige Oase von Stabilität und Ordnung erschüttern, nicht gleichgültig. Die Krise des Euro-Währungsgebiets betrifft Russland unbedingt, denn die Europäische Union ist in erster Linie der größte Wirtschafts- und Handelspartner unseres Landes. Es ist klar, dass die Situation in Europa weitgehend für die Entwicklungsperspektiven des Weltwirtschaftssystems als Ganzes bestimmend wirkt.

Russland hat die internationalen Bemühungen, um die in Schwierigkeiten stehenden europäischen Volkswirtschaften zu unterstützen, aktiv aufgegriffen, und nimmt ständig an den kollektiven Entscheidungen innerhalb des Internationalen Währungsfonds (IWF) teil. Russland schließt nicht grundsätzlich die Möglichkeit aus, in manchen Fällen direkte finanzielle Hilfe zu bieten.

Nichtsdestotrotz glaube ich, dass die Finanzspritzen aus dem Ausland nur eine Teillösung sein können. Die vollständige Lösung des Problems erfordert energische, systematische Maßnahmen. Europäische Staats-und Regierungschefs sind mit der Notwendigkeit konfrontiert, wichtige Reformen zu schaffen, die verschiedene Finanzierungs- und Wirtschaftsmechanismen grundlegend umgestalten werden, um eine echte Haushaltsdisziplin sicherzustellen. Russland ist an einer starken Europäischen Union, der Vision von Deutschland und Frankreich entsprechenden interessiert, denn wir möchten das wirkungsfähige Leistungspotenzial der Partnerschaft zwischen Russland und der EU konkret machen.

Die aktuelle Wechselwirkung zwischen Russland und der Europäischen Union ist den globalen Herausforderungen noch nicht gewachsen, vor allem was die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von unserem gemeinsamen Kontinent betrifft. Ich schlage wieder vor, dass Anstrengungen unternommen werden, um eine harmonische wirtschaftliche Gemeinschaft zwischen Lissabon und Wladiwostok herzustellen. Und letztlich ist die Schaffung einer Freihandelszone wünschenswert oder sogar Mechanismen mit noch mehr anspruchsvoller wirtschaftlicher Integration. Dies würde uns in den Genuss eines kontinentalen Binnenmarktes bringen, der Tausende von Milliarden von Euros betragen könnte. Gibt es Menschen um zu bezweifeln, dass es eine ausgezeichnete Idee wäre und dass dies den Interessen der Russen und Europäer entsprechen würde?

Eine stärkere Zusammenarbeit im Bereich der Energie, die bis zur Schaffung eines einheitlichen europäischen Energie Komplexes geht, ist ein weiterer Punkt der Reflexion. Die wichtigen Schritte zur Erreichung dieses Ziels sind der Bau von Erdgaspipelines Nord Stream durch die Ostsee und South Stream über das Schwarze Meer. Die beiden Projekte haben von der Unterstützung der verschiedenen Regierungen profitiert und die wichtigsten europäischen Energieunternehmen nehmen daran teil. Nach der vollständigen Inbetriebnahme dieser Pipelines hat Europa ein zuverlässiges System der Gasversorgung, flexibel und unabhängig von den politischen Launen, woher sie auch immer kämen. Dies wird ein echter und kein vorgetäuschter Beitrag zur Sicherheit der Energieversorgung des Kontinents sein. Allerdings ist dieses Problem besonders wichtig angesichts der Entscheidung von einigen europäischen Ländern, Kernenergie zu verringern oder darauf komplett zu verzichten.

Ich kann ehrlich sagen, dass das von der Europäischen Kommission geförderte dritte Energie Paket, das darauf abzielt die russischen Konzerne vom Markt auszuschließen, nicht zur Stärkung unserer Beziehungen beiträgt. Noch dazu, wo die verstärkte Destabilisierung der anderen Kohlenwasserstoff-Anbieter außer Russland die systematischen Risiken, die dem europäischen Energiesektor drohen, verschärft und ein Hindernis für potenzielle Investitionen in neue Infrastrukturprojekte darstellt. Viele europäische Politiker, die mit mir diskutieren, kritisieren das Paket. Man muss den Mut haben, dieses Hindernis aus dem Weg der gegenseitig vorteilhaften Zusammenarbeit zu räumen.

Ich denke, dass eine echte Partnerschaft zwischen Russland und der Europäischen Union ohne Abschaffung der Schranken, die die wirtschaftlichen und menschlichen Kontakte behindern, nicht möglich ist, und in erster Linie jene, der Visumsbestimmungen. Die Einführung einer Regelung ohne Visum würde der Integration der Russischen Föderation und der Europäischen Union einen kräftigen Impuls verleihen, sie würde kulturelle Kontakte und Geschäft erweitern, vor allem zwischen kleinen und mittleren Unternehmen. Die Bedrohung durch einen Zustrom von sogenannten Arbeitsmigranten aus Russland nach Europa ist weitgehend eine Phantasievorstellung. Die Russen haben die Möglichkeit, ihre fachliche Kompetenz in ihrem Heimatland zu nutzen, und die Vielfalt dieser Möglichkeiten erweitert sich jeden Tag.

Im Dezember 2011 sprach sich Russland mit der Europäischen Union ab, um eine gemeinsame Maßnahme für ein Regime ohne Visum zu entwickeln. Sie kann und muss ohne Umschweif angewendet werden. Meine Absicht ist weiterhin, mich diesem Problem mit höchstem Eifer zu widmen.

Die russisch-amerikanischen Beziehungen

JPEG - 41.4 kB

In den letzten Jahren wurde eine große Anstrengung unternommen, um die Beziehungen zwischen Russland und den Vereinigten Staaten zu entwickeln. Jedoch wurde die Matrix dieser Beziehungen noch immer nicht radikal verändert und erlebt weiterhin Höhen und Tiefen. Solch eine Instabilität in der Partnerschaft zwischen Russland und den Vereinigten Staaten ist auf die Nachhaltigkeit einiger Klischees und Phobien zurückzuführen. Die Art und Weise, mit der Russland vom Kongress der Vereinigten Staaten gesehen wird, ist besonders aufschlussreich. Aber das entscheidende Problem liegt in der Tatsache, dass der bilaterale Dialog und die Zusammenarbeit nicht auf einer soliden wirtschaftlichen Basis fundieren. Der Handel hängt weit hinter dem Potenzial der russischen und amerikanischen Volkswirtschaft zurück. Es ist das gleiche für bilaterale Investitionen. So wurde das schützende Linnen, das unseren Beziehungen konjunkturelle Schwingungen vermeiden sollte, noch immer nicht gewoben. Es muss noch erstellt werden.

Das gegenseitige Verständnis zwischen beiden Ländern verbessert sich auch nicht angesichts der regelmäßigen Bemühungen der Vereinigten Staaten, ein „political Engineering“ aufzufahren, welches vor allem in traditionell wichtigen Regionen der Russischen Föderation und auch während des russischen Wahlkampfes eintritt.

Ich wiederhole, dass die amerikanische Initiative zur Schaffung des Europäischen ABM [Missile-Schild] unsere legitime Sorge hervorruft. Warum ist Russland mehr als andere Länder beunruhigt? Tatsache ist, dass die europäischen ABM Initiative die strategischen nuklearen Abschreckungs-Kräfte beeinflusst, welche in diesem Theater nur Russland besitzt, was die seit Jahrzehnten ausgearbeiteten politischen Kompromisse für militärisches Gleichgewicht beeinträchtigt.

Die unauflösliche Verbindung zwischen der ABM und strategisch offensiven Waffen ist in der neuen START-Atomwaffen-Kürzung verankert, die in 2010 unterzeichnet wurde. Der Vertrag ist in Kraft getreten, und er ist wirksam. Dies ist ein entscheidendes Ergebnis in der internationalen Politik. Russland ist bereit, verschiedene Elemente zu prüfen, welche russisch-amerikanische Themen für Waffen-Kontrolle in der nächsten Periode werden können. Die unveränderliche Regel in diesem Bereich ist die Einhaltung des Kräfteverhältnisses und auf Gespräche zu verzichten, um einseitige Vorteile herauszuschlagen.

Lassen Sie mich daran erinnern, dass ich in 2007 Präsident George W. Bush in Kennebunkport vorgeschlagen habe, das Problem der ABM zu lösen. Wenn meine Initiative akzeptiert worden wäre, hätte sie die traditionelle Art der russisch-amerikanischen Beziehungen geändert und einen positiven Impuls für den Prozess gegeben. Darüber hinaus hätten wir damals, bei der Realisierung von Fortschritten auf dem Gebiet der ABM, buchstäblich den Weg für die Schaffung von einem grundlegend neuen Modell der Zusammenarbeit geebnet, einem Bündnis gleichend, was auch mehrere andere sensiblen Bereiche betroffen hätte.

Dies hat nicht stattgefunden. Es wäre sicherlich hilfreich, die Registrierung der Gespräche in Kennebunkport zu überprüfen. In den letzten Jahren schlug die russische Regierung auch andere Initiativen zur Suche nach Gemeinsamkeiten im Bereich der ABM vor. Alle diese Vorschläge bleiben wirksam.

Auf keinen Fall würden wir der Suche nach Kompromiss in der Lösung des ABM-Problems ein Ende stellen. Wir möchten vermeiden, dass das amerikanische System in einem solchen Ausmaß bereitgestellt wird, dass es die Umsetzung von Vergeltungsmaßnahmen nötig machen würde, die Russland offen zugänglich gemacht hat.

Vor kurzem hatte ich ein Interview mit Herrn Kissinger. Wir sehen uns regelmäßig. Und ich stimme mit diesem echten Profi vollkommen überein, nachdem Vertrauen und enge Zusammenarbeit zwischen Moskau und Washington, besonders in den turbulenten Zeiten, die die Welt durchläuft, sehr erforderlich sind.

Insgesamt war Russland wirklich bereit, erhebliche Anstrengungen zu machen, um seine Beziehungen zu den Vereinigten Staaten zu entwickeln und qualitative Fortschritte zu machen, jedoch unter der Bedingung, dass die Amerikaner das Prinzip der ausgewogenen und gegenseitig respektvollen Partnerschaft in der Praxis anwenden.

Die wirtschaftliche Diplomatie

JPEG - 51.1 kB

Dezember 2011 trat Russland der Welthandelsorganisation (WTO) am Ende eines langen Epos von mehreren Jahren bei. Ich möchte darauf hinweisen, dass in der letzten Phase dieses Prozesses, die Verwaltung von Barack Obama und die Führer der verschiedenen europäischen Mächte einen aktiven Beitrag zum Abschluss der Vereinbarungen geliefert haben.

Ganz ehrlich, dieser lange und mühsame Prozess gab uns oft Lust, „die Tür zu knallen“ und zu kapitulieren. Allerdings gab Russland den Emotionen nicht nach. Am Ende hat unser Land einen vorteilhaften Kompromiss erhalten: die Interessen der industriellen und landwirtschaftlichen russischen Hersteller wurden in Erwartung eines verstärkten Wettbewerbs von ausländischen Unternehmen gewahrt. Russische Wirtschaftsakteure werden von beträchtlichen Möglichkeiten für den Zugang zum Weltmarkt profitieren und in der Lage sein, ihre Rechte in zivilisierter Art und Weise zu schützen. Für mich ist dies das wichtigste Ergebnis und nicht die Tatsache des symbolischen Beitritts der Russischen Föderation zum World „Club“ des Handels.

Russland wird den Standards der WTO gerecht werden, in der gleichen Weise, wie mit allen anderen internationalen Verpflichtungen. Ich zähle auf eine ähnliche Achtung der Spielregeln von unseren Partnern. Lassen Sie mich im Vorbeigehen beachten, dass wir die Prinzipien der WTO auf der rechtlichen Grundlage des gemeinsamen Wirtschaftsraums in Russland, Belarus und Kasachstan bereits integriert haben.

Durch das Analysieren unseres Weges zur Förderung der russischen wirtschaftlichen Interessen auf der internationalen Bühne erkennen wir, dass wir noch in der Phase des Lernens stecken, um es systematisch und konsistent zu machen. Im Gegensatz zu unseren verschiedenen westlichen Partnern haben wir die Technik noch nicht, um die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, die den russischen Firmen auf den Plattformen, wo man internationalen Handel betreibt, zu Gunsten kommen.

Jedoch ist es unsere Aufgabe, entscheidende Probleme in diesem Bereich unter Berücksichtigung der Tatsache zu lösen, dass die innovative Entwicklung eine Priorität für Russland ist. Es handelt sich darum, für Russland faire Positionen im aktuellen System der globalen wirtschaftlichen Beziehungen zu schaffen und die Risiken bei der Integration des Landes in die Weltwirtschaft zur minimieren, insbesondere im Zusammenhang mit dem WTO-Beitritt und dem bevorstehenden Beitritt der Russischen Föderation zur Organisation für Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Die sine qua Bedingung ist ein freierer und nicht-diskriminierender Zugang Russlands zu äußeren Märkten. Derzeit geht man im Ausland mit russischen wirtschaftlichen Akteuren ohne viel Federlesens vor. Sie sind mit restriktiven Maßnahmen wirtschaftlicher und politischer Natur konfrontiert, Barrieren, die russische Unternehmen im Wettbewerb benachteiligen.

Genauso ist es in Bezug auf Investitionen. Russland soll ausländisches Kapital für die Wirtschaft gewinnen, indem es ihm die interessantesten Bereiche öffnet und ihm wahrhaftige „Leckerbissen“ anbietet, insbesondere im Bereich der Energie und der Kohlenwasserstoffe. Andererseits sind russische Anleger im Ausland nun nicht sehr erfolgreich, oder werden sogar oft vordergründig zurückgedrängt.

Die Beispiele sind Legion. Es genügt die Geschichte der deutschen Opel zu erwähnen, welche russische Investoren letztlich nicht erwerben konnten, trotz der Genehmigung der Transaktion durch die Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der positiven Reaktion der deutschen Gewerkschaften. Es gibt auch skandalöse Fälle, wo russischen Firmen die Wahrnehmung der Rechte der Anleger verweigert wird, nachdem sie erhebliche Summen in ausländische Vermögenswerte investiert hatten. Diese Beispiele sind besonders häufig in Mittel- und Osteuropa.

Das inspiriert uns die Idee der Notwendigkeit einer Stärkung der politischen und diplomatischen Begleit-Maßnahmen der russischen Unternehmen auf ausländischen Märkten und eine solidere Unterstützung unserer Großprojekte von symbolischer Bedeutung. Vergessen wir nicht, dass in unlauterem Wettbewerb, Russland in symmetrischer Weise reagieren kann.

Die Regierung und die Verbände der russischen Wirtschaft sollten genauer ihre Bemühungen auf internationaler Ebene koordinieren, die Interessen der russischen Unternehmen besser fördern und sie bei der Einrichtung in neuen Märkten unterstützen.

Ich möchte auch auf eine wichtige Tatsache aufmerksam machen, die weitgehend die Rolle und den Platz Russlands in dem aktuellen und zukünftigen politischen und wirtschaftlichen Kräfteverhältnis auf internationaler Ebene bestimmt. Es ist das riesige Gebiet unseres Landes. Sicherlich mehr ein Sechstel des Festlandes der Erde, bleibt die Russischen Föderation jedoch das größte Land und mit reichen, in der Welt unvergleichbaren Ressourcen versehen. Ich spreche nicht nur von Öl und Gas, sondern auch von Wald, Ackerland und reinen Süßwasser Reserven.

Mit anderen Worten, ist das russische Gebiet die Quelle für die potenzielle Stärke Russlands. Zuvor war das ungeheure Ausmaß des russischen Territoriums vor allem der Schutz Russlands gegen ausländische Invasionen. Unter Anwendung einer soliden wirtschaftlichen Strategie, könnte sie heute die entscheidende Grundlage für die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit des Landes werden.

Ich möchte namentlich die Knappheit von Frisch-Wasser und ihre rapide Verschlechterung in der Welt erwähnen. Man kann das kurzfristige Auftreten von einem geopolitischen Wettbewerb für aquatische Ressourcen vorhersehen und besonders für die Herstellung von Produkten, die einen hohen Wasserverbrauch erfordern. So besitzt Russland einen wichtigen Vorteil. Es ist jedoch von größter Notwendigkeit, diesen Reichtum sparsam und mit strategischen Berechnungen zu verwalten.

Unterstützung für Auslands-Russen und für die russische Kultur im internationalen Kontext

JPEG - 48.4 kB

Der Respekt für seine Heimat ist vor allem durch die Fähigkeit bedingt, ihre Bürger und Angehörigen derselben ethnischen Gruppe im Ausland beschützen zu können. Es ist wichtig, niemals die Interessen von Millionen im Ausland lebenden oder in andere Länder reisenden, im Urlaub oder auf Dienstreise sich befindenden Russen zu vergessen. Ich möchte darauf hinweisen, dass sowohl das russische Ministerium für auswärtige Angelegenheiten, als auch alle diplomatischen und konsularischen Vertretungen verpflichtet sind, echte Unterstützung und Hilfe für die Russen in jedem Moment erbringen. Diplomaten müssen sofort reagieren, ohne zu warten, bis die Medien Alarm für Zusammenstöße zwischen unseren Bürgern und lokalen Behörden, oder für Transport-unfälle und Vorfälle melden.

Wir handeln mit größter Entschlossenheit, damit die lettischen und estnischen Regierungen die vielen Empfehlungen der wichtigsten internationalen Organisationen im Zusammenhang mit der Achtung der Rechte von Minderheiten im Allgemeinen implementieren. Der berüchtigte „nicht-Bürger“ Status ist inakzeptabel. Wie können wir auch die Tatsache akzeptieren, dass jeder sechste lettische „Bürger“ und jeder dreizehnte estnische „Bürger“ ohne politische, Wahl-, Sozial-und Grundrechte dasteht, und nicht die Möglichkeit hat, die russische Sprache frei zu verwenden?

Nehmen wir als Beispiel das vor kurzem in Lettland stattgefundene Referendum über den Status der russischen Sprache. Es hat wieder der internationalen Gemeinschaft die Schärfe des Problems deutlich gemacht. Die Tatsache ist, dass mehr als 300.000 „nicht-Bürgern“ wieder das Recht zur Teilnahme an der Abstimmung verweigert wurde. Und die Weigerung der zentralen Wahl Kommission Lettlands, dem russischen sozialen Haus einen Beobachter-Status in der Volksabstimmung zu geben, ist absolut empörend. International anerkannte Organisationen, die die Wahlregeln demokratischen Standards überprüfen, erscheinen zum Schweigen verurteilt.

Insgesamt ist die Art und Weise, in der die Frage der Menschenrechte im Rahmen der internationalen Beziehungen betrieben wird, wenig geeignet, Russland zu befriedigen. Zunächst versuchen die Vereinigten Staaten und andere westliche Staaten, den Schutz der Menschenrechte zu monopolisieren, ihn komplett zu politisieren und als Druckmittel zu benützen. Zur gleichen Zeit dulden sie keine Kritik und reagieren darauf in sehr ungesunder Weise. Zweitens ist die Wahl von Überwachungs-Objekten von Menschenrechts-Verteidigern selektiv. Anstelle von universellen Kriterien, handeln Staaten, die diesen Ordner „privatisiert“ haben, wie sie wollen.

Russland fühlt sich Opfer der Parteilichkeit, der Parteiergreifung und Aggressivität durch bösartige Kritik, die manchmal über jegliche Grenzen geht. Der an Mängeln verübten Kritik wird applaudiert werden und auch zu entsprechenden Schlussfolgerungen führen. Jedoch angesichts der unbegründeten Kritik, die in einer Welle nach der anderen einschlägt, und die systematisch die Haltung der Bürgerinnen und Bürger der Länder gegen Russland einnimmt, sowie direkten Einfluss auf die politische Lage in Russland bewirken soll, erkennen wir, dass diese Bemühungen nicht durch demokratische, höchst moralische Grundsätze motiviert sind.

Das Gebiet der Menschenrechte sollte von niemandem monopolisiert werden. Russland ist eine junge Demokratie, und ist oft äußerst bescheiden bei der Sicherung des Selbstwertgefühls von erfahrenen Partnern. Allerdings hat Russland Recht aufs Wort: niemand ist perfekt, in Bezug auf Menschenrechte und Grundfreiheiten. Die gut etablierten Demokratien begehen auch schwere Verletzungen auf diesem Bereich, und sie sollten auch nicht ignoriert werden. Natürlich geht es nicht um Austausch von törichten, beleidigenden Anschuldigungen, da man weiß, dass konstruktive Diskussionen über Fragen der Menschenrechte allen Parteien zu Gute kommen.

Ende des Jahres 2011, hat das russische Ministerium für auswärtige Angelegenheiten seinen ersten Bericht über die Situation der Menschenrechte in einigen Ländern der Welt veröffentlicht. Ich glaube, dass diese Tätigkeit auch auf eine mehr umfassende und ausgewogene Zusammenarbeit im gesamten Bereich der humanitären Probleme verstärkt werden sollte und der Förderung der Grundprinzipien der Demokratie und der Menschenrechte beitragen sollte.

In diesem Zusammenhang sind die angeführten Fakten nur ein Teil der Unterstützung der Information und Propaganda der internationalen und diplomatischen Aktivitäten von Russland und die Schaffung von einem objektiven Bild Russlands im Ausland. Wir sind gezwungen, zu erkennen, dass auf diesem Bereich unser Erfolg nicht wirklich durchschlagend ist. Wir werden oft auf dem informativen Feld geschlagen. Es ist ein vollwertiges und vielseitiges Problem, dem wir uns ernsthaft widmen müssen.

Russland ist der Erbe einer großen Kultur, die im Westen als auch im Osten anerkannt ist. Aber unsere Investitionen in die Kulturindustrie und ihre Förderung auf dem Weltmarkt sind noch sehr niedrig. Die Renaissance des globalen Interesses an dem kulturellen Bereich und das der Ideen, welche sich durch die Beteiligung der Unternehmen und Volkswirtschaften am globalen Nachrichten-netzwerkes zeigt, bietet Russland zusätzliche Möglichkeiten, weil es an bestätigten Talenten in der Produktion von kulturellen Werten nicht mangelt.

Russland ist nicht nur in der Lage, seine Kultur zu pflegen, sondern sie auch als einen wichtigen Faktor bei der Förderung der globalen Märkte zu verwenden. Der russisch-sprechende Raum umfasst nahezu alle Länder der ehemaligen UdSSR und einen Großteil der osteuropäischen. Es ist kein Reich, sondern eine kulturelle Ausweitung. Es sind nicht Waffen, oder der Import von politischen Regimen, sondern der Export von Bildung und Kultur, der zur Schaffung eines günstigen Rahmens für die russischen Ideen, Produkte und Leistungen beitragen wird.

Russland muss seine Präsenz in der Welt von Bildung und Kultur durch mehrere Stufen verstärken und vor allem sie in jenen Ländern erhöhen, wo ein Teil der Bevölkerung russisch spricht oder versteht.

Es ist notwendig, ernsthaft über die effektivste Möglichkeit zu diskutieren, die objektive Wahrnehmung Russlands dank der Organisation von internationalen Veranstaltungen in unserem Land zu verbessern, nämlich durch den Gipfel der wirtschaftlichen Zusammenarbeit für Asien – Pazifik (APEC) im Jahr 2012, das Gipfeltreffen des G20 und des G8 in 2013 und 2014, durch die Universiade in Kazan 2013, 2014 die Olympischen Spiele, sowie durch die Eis-Hockey- und die Fußball-Weltmeisterschaft 2016 und 2018.

Russland ist bereit, weiterhin seine Sicherheit zu gewährleisten und seine nationalen Interessen durch aktive und die konstruktivste Teilnahme an der globalen Politik und der Lösung der globalen und regionalen Probleme durchzusetzen. Unser Land bleibt für ernsthafte und wechselseitige vorteilhafte Zusammenarbeit offen, sowie auch für den Dialog mit all seinen ausländischen Partnern. Wir arbeiten daran, die Interessen unserer Partner zu verstehen und zu berücksichtigen, aber wir bitten sie, uns auch zu respektieren.

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle: http://www.voltairenet.org/Russland-und-die-Entwicklung-der,173098

Russland und die Entwicklung der Welt
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*