Schuldenpolitik und Staatspleiten

Die ehemaligen Bundesfinanzminister Alexander Möller und Karl Schiller sind wegen Neuverschuldungen des Bundes, die sie nicht verantworten konnten, zurückgetreten. Damals ging es um gerade mal 2 bzw. 3 Mrd. Euro. Und heute! Jährliche Neuverschuldungen im dreistelligen Mrd.-Bereich sind nichts außergewöhnliches mehr. Herr Schäuble hat es fertig gebracht, Deutschland in 2010 mit 319 Mrd. neu zu verschulden.

Und, tritt er deswegen von seinem Amt zurück? Wo denken Sie hin. Im Gegenteil, er macht weiter (Schulden!?). So weit ist es mit unseren Schuldenpolitikern gekommen. Moral gegenüber dem Volk, das immer höher verschuldet wird, kennen diese Lügner nicht. Ihnen ist es gleichgültig, ob das Volk immer mehr verarmt. Die Armut in Deutschland war in den letzten 50 Jahren noch nie so groß wie heute. Und sie nimmt weiter zu – dank unserer überaus unmoralischen Politiker.

Hier eine Auflistung der Bundesfinanzminister und deren ungefähren Neuverschuldungen:

Alexander Möller (1969-1971) Neuverschuldung 3 Mrd.
Karl Schiller (1971-1972) Neuverschuldung 2 Mrd.
Helmut Schmidt (1972-1974) Neuverschuldung 5 Mrd.
Hans Apel (1974-1978) Neuverschuldung 33,5 Mrd.
Hans Matthöfer (1978-1982) Neuverschuldung 56 Mrd.
Gerhard Stoltenberg (1982-1989) Neuverschuldung 75 Mrd.
Theo Waigel (1989-1998) Neuverschuldung 428 Mrd.
Oskar Lafontaine (09/1998-03/1999)
Hans Eichel (1999-2005) Neuverschuldung ca. 300 Mrd.
Peer Steinbrück (2005-2009) Neuverschuldung ca. 250 Mrd.
Wolfgang Schäuble (seit 09/2009) Neuverschuldung ca. 350 Mrd.

Folgendes Video ist 9 Jahre alt, aber immer noch sehenswert:

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=_4FzvwtHKLs]

Im Jahr 1969 lag die Staatsverschuldung bei etwa 80 Mrd. Euro. Und heute, 41 Jahre später, ist die Staatsverschuldung auf über 2.000 Mrd. Euro angestiegen. Gegenüber dem BIP von 2010 liegt die Staatsverschuldung bei etwa 83 Prozent.

Und noch zwei Videos zu diesem Thema:

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=nrfE1yiHRs8&feature=related]

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=IBT4UhT_nIA&feature=related]

Holen Sie endlich Ihr Geld von der Bank, bevor es Ihnen der Staat wegnimmt. Was Sie damit anstellen, bleibt Ihnen überlassen. Das Inflationsgespenst ist schon länger unter uns. Und wie schützt man sein Vermögen vor Inflation und vor dem Staat? Auf Gold, Silber und z.B. Ackerland gibt es keine Abgeltungssteuer. Auf Immobilienbesitzer (Eigentum verpflichtet) könnten demnächst zusätzliche Belastungen (s. Lastenausgleich) zukommen.

Wer heute viel Barvermögen besitzt, könnte morgen schon böse Überraschungen erleben. Lassen Sie es nicht darauf ankommen, denn bei einem Staatsbankrott geht nicht der Staat pleite, sondern die Bürger. Die Inflation und-Staatsbankrotte stehen bereits vor der Tür.

Und seien Sie sich gewiss, in diesem Jahrzehnt wird es einen Staatsbankrott nach dem anderen geben. Die ersten Dominosteine (Griechenland, Irland, Portugal …) sind bereits gefallen. Da helfen auch keine Rettungsschirme mehr, denn die retten vorläufig nur die Banken und Versicherungen, die IHR Geld in dubiose Staatsanleihen investiert haben.
Also, „Raus aus Papierwerten“, sagt Roland Leuschel.

Sie haben doch oben gesehen, unseren Politikern ist absolut nicht zu trauen. Das einzige, was die können, ist Schulden machen und das Volk belügen. Ausnahmslos!

Schuldenpolitik und Staatspleiten
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. „Die ehemaligen Bundesfinanzminister Alexander Möller und Karl Schiller sind wegen Neuverschuldungen des Bundes, die sie nicht verantworten konnten, zurückgetreten. Damals ging es um gerade mal 2 bzw. 3 Mrd. Euro.“

    Das waren noch gestandene Politiker.
    Ab Waigel (unter Kanzler Kohl) ging es so richtig in die Grütze.
    Mit Gas-Gerd ging es dann ungeniert weiter.
    Merkel wird alles klar machen für den Todesstoß.
    Kohl hat uns nach der Wiedervereinigung blühende Landschaften versprochen.
    Das einzige was hier noch blüht sind die Schulden.
    Deutschland hat fertig.

  2. Nur sehr wenige, die sich laufend informieren (u.a. hier) werden ihre Zukunft noch sichern können, alle anderen werden nur noch die Kraft zum Jammern haben, denn ihr Ersparnisse werden weg sein. Argentinien, USA etc. haben es vorgemacht, niemand hat es zur Kenntnis genommen. Es trifft ja immer nur die Anderen, gell ?!

1 Trackback / Pingback

  1. Retten Sie ihre Ersparnisse | Krisenfrei

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*