Sie rotten sich zusammen

Von Thomas Böhm (jouwatch)

Seit nunmehr zwei langen Wochen  wird von muslimischen Migranten in Paris ein Flächenbrand entfacht, den man getrost als „Kräftemessen“ bezeichnen kann. Es geht darum, dass die, die noch nicht so lange dort leben, den öffentlichen Raum mit Gewalt erobern wollen. Sie wissen eben, dass sie in vielen Teilen Frankreichs bereits in der Mehrheit sind und aufgrund ihrer Brutalität und der ständigen Unterwerfungsgesten seitens der unverantwortlichen Politiker, das Recht des Stärkeren auf ihrer Seite haben. Natürlich wissen das auch die Journalisten in Deutschland. Doch sie haben natürlich besseres zu tun, als diese katastrophale Entwicklung, die auch auf andere europäische Länder überschwappen wird, zu thematisieren. Die deutschen Medien sind im Wahlkampfmodus und da geht es ausschließlich darum, die AfD zu verhindern, die ob solcher Schreckensmeldungen wieder Wählerstimmen gewinnen könnte.

 Annabel Schunke schreibt in einem Facebook-Kommentar:

Es ist eine bodenlose Frechheit, dass wir seit Tagen in Deutschland gefühlt wie in Nordkorea leben, wenn es um die Geschehnisse in Frankreich geht!

SEIT TAGEN tobt in Paris ein Migrantenmob. Die Zustände (siehe vorheriger Video-Post) sind bürgerkriegsähnlich, theoretisch müsste man Militär einsetzen. Selbst als Journalist in Deutschland ist es schwer, an verwertbare Informationen zu kommen. Das kann alles nicht wahr sein.

Keine Nachrichtensendung berichtet. Nirgends wird, bis auf in den kleinen alternativen Medien, irgendetwas erwähnt. Warum wohl? Weil man ganz klar Angst hat, dass es die Menschen hier noch mehr verunsichert als ohnehin schon. Weil man weiß, dass es auch hier früher oder später zu solchen Unruhen kommen kann und wahrscheinlich kommen wird!

Und wieder einmal beweist die deutsche Presse, dass sie ihren Namen nicht verdient. Dass es auch hier wie damals bei Köln um vermeintlich „höhere Ziele“, wie die Wahrung des sogenannten „sozialen Friedens“ geht und nicht um ehrliche Berichterstattung und das Recht des Bürgers auf Information. Mal wieder werden Dinge auf Grundlage der eigenen politischen Gesinnung der Journalisten totgeschwiegen. Nie hätte ich gedacht, dass so etwas hier möglich ist und so viele Journalisten ERNEUT kollektiv versagen!

Es ist wie es ist: Die Presse dieses Landes hat fertig.

Recht hat sie. Und täglich kommen weitere Horrormeldungen über den Ticker. Hier ist zum Beispiel wieder eine:

In Paris ist eine Gruppe koreanischer Touristen im Zuge der Straßenkrawalle angegriffen worden.

Ihr Reisebus steckte im Verkehr fest, als er von einer Gruppe Migranten mit Glasflaschen beworfen wurde. Nachdem die jugendlichen Migranten die Touristen ausgeraubt hatten, versuchten sie, den Bus anzuzünden.

Dem Busfahrer gelang es, die Reisenden in ihrem Hotel in der Nähe von Saint-Denis in Sicherheit zu bringen. Die Angreifer flohen.

Nun warnt die koreanische Botschaft ihre Bürger vor dem Besuch bestimmter Gebiete in Paris.

“ Die Angreifer stahlen die Pässe und die Eurostar Tickets der Touristen, die von einem Besuch des Eiffel-Turms auf dem Rückweg in ihr Hotel waren. Die Gegend um Saint-Denis ist bekannt für Raubüberfälle und andere kriminelle Übergriffe. Deshalb sollten Touristen die Gegend meiden und auch nachts ihr Hotel nicht mehr verlassen”, so ein Sprecher des Aussenministeriums Seouls.

http://www.express.co.uk/news/world/767573/paris-riots-protest-theo-tourist-travel-warning-saint-denis

Wirkliche Informationen erhalten wir mittlerweile nur noch aus der Gegenöffentlichkeit, wie zum Beispiel von „Tichys Einblick“. Dort erklärt uns Holger Douglas über die wirklich brandgefährliche Lage in unserem Nachbarland auf:

Paris brennt schon länger, und gewalttätige Proteste kennen wir schon seit langem. Doch das derzeitige Maß an Gewalt übersteigt alles bisher Dagewesene. Immer wieder Szenen, die kaum zu beschreiben sind und vor allem sprachlos machen.

»Le Figaro«:

»Seit 40 Jahren breiten sich rechtsfreie Zonen auf unserem Staatsgebiet aus. Es flossen Subventionen in Milliardenhöhe, ohne dass sich irgendetwas verändert hat. Im Gegenteil, dieses Geld hat oft dazu gedient, den sozialen Frieden zu erkaufen. Selbst die Unruhen vom November 2005, die sich auf ganz Frankreich ausbreiteten, haben nicht als Lektion gedient. Sobald die Feuer gelöscht waren, haben die Drogenbosse und Unruhestifter ihre Reviere wieder unter Kontrolle gebracht. Knapp 70 Tage vor der Präsidentschaftswahl darf man nicht mit dem scheidenden Staatschef rechnen, um angemessene Antworten darauf zu finden.«

Noch nicht lange her sind die Bilder von einem besonders brutalen Aufstand des Mobs im vergangenen Herbst: Polizisten saßen in ihrem Streifenwagen, wurden eingekreist und hatten keine Chance, aus ihrem Polizeiwagen herauszukommen. Von außen wurden die Türen lange zugehalten, die Scheiben eingeschlagen. Irgendwann fing er Feuer. Resultat: zwei lebensgefährlich verletzte Polizisten.

Im Juli vergangenen Jahres stürmten Migranten einen Linienbus und jagten ihn mit einem Molotowcocktail in die Luft. Die Fahrgäste konnten gerade noch fliehen.

Jetzt versucht die Polizei, die Lage in den Griff zu bekommen. Doch Sarkozy hatte während seiner Präsidentschaft die Zahl der Polizisten drastisch verringert. Sie ist wie in Deutschland ebenfalls geschwächt.

Der Polizei bleibt nicht viel anderes übrig, als gegen die Zustände zu demonstrieren. Die französische Regierung scheint nicht mehr in der Lage zu sein, zu reagieren.

Von ihr hat man noch kein Wort gehört. Sie äußert sich nicht mehr. Ist da noch jemand im Élysée Palast außer dem 10.000 Euro pro Monat kostenden Friseur von Präsident Hollande?

Noch-Staatspräsident Hollande besuchte stattdessen einen verletzten Aufständischen im Krankenhaus. Ein kräftigeren Tritt in den Hintern seiner Polizei konnte er nicht verpassen…

http://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/paris-brule/

Aber wir müssen gar nicht so sehr in die Ferne schweifen, denn gewalttätige Straßenmobs lassen auch auf unseren Straßen die Muskeln spielen. Die „Welt“ vermeldet:

Nach der Festnahme eines 18-jährigen Somaliers in St. Georg sind am Dienstagabend drei Hamburger Streifenpolizisten aus einer Gruppe von fast 100 anderen Schwarzafrikanern bedroht und beschimpft worden. Die Situation konnte erst beruhigt werden, als weitere Polizeibeamte eintrafen. Laut Polizei riefen die Schwarzafrikaner „Haut ab“, „Verpisst euch“ aber auch „This is not America“ – wohl eine Reaktion auf die Schüsse eines Polizisten auf einen 33-jährigen Ghanaer vor knapp zwei Wochen…

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article162105406/Bis-zu-100-Schwarzafrikaner-bedrohen-Polizisten-in-Hamburg.html

Nun ballern unsere Polizisten nicht einfach wild in der Gegend herum, sondern ziehen ihre Waffen nur, um ihr Leben oder das der anderen zu retten. Manchmal hilft da allerdings dann nur noch die Knarre, um gegen diese unkontrollierte Gewalt anzukommen.

Und wie in Frankreich auch, bekommen die Polizisten, die durch Dauereinsätze gegen diese um sich prügelnden Migranten schon lange am Ende ihrer Kräfte sind, von den Medien noch zusätzlich einen „Genickschuss“ verpasst:

…Seitdem muss sich die Polizei immer wieder des Vorwurfs erwehren, rassistisch motiviert gehandelt zu haben. Der Ghanaer hatte den Polizisten ersten Ermittlungen zufolge angegriffen, und dieser hatte aus Notwehr seine Dienstwaffe gezogen…

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article162105406/Bis-zu-100-Schwarzafrikaner-bedrohen-Polizisten-in-Hamburg.html

Merke: Wer sich gegen einen gewalttätigen Migranten zu Wehr setzt, ist ein Rassist!

Das wissen die Alltagsterroristen zu schätzen und so werden sie sich in Zukunft auch weiterhin zusammenrotten, immer stärker und damit immer gefährlicher werden, weil wieder mal – politisch korrekt – das Übel nicht bei der Wurzel gepackt wird, sondern diejenigen, die diese Migrantengewalt als erstes zu spüren kriegen, den Kopf hinhalten müssen.

Bis dieser dann irgendwann rollt.

***********

Während die Bundeskanzlerin es sich gut gehen lässt …

… schon in 20 Jahren werden ALLE Rentner in bitterer Armut leben. Und das wegen eines faulen Tricks der Politik! Dr. Michael Grandt hat die schockierende Wahrheit jetzt enthüllt. Sie werden nicht glauben, wie einfach es für Politiker ist, Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen! und KOSTENLOS!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihre Rente steht!

Sie rotten sich zusammen
7 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Kommentare

Sie rotten sich zusammen — 14 Kommentare

  1. Wollt ihr etwas verändern ? Macht euch Sachkundig ! Besonders wichtig
    ist die deutsche Geschichte ab Anfang 1800 !!!

    Wenn die Staatsangehörigen jetzt nicht tätig werden, wird dieses Land leiden. Wir sollten den Mut dazu aufbringen !!! Jetzt ganz offiziell:

    „Die EU vor dem Zusammenbruch, die BRD ein Verfolgerregime, nur der Nationalstaat bietet den Menschen Schutz“ Peter Huber bestätigt die Richtigkeit der Aufbruchsstimmung in die Neue Nationale Weltordnung und prangert die Meinungsverfolgung in der BRD an.

    Der Bundesverfassungsrichter bestätigt, dass nur die Nationalisten, vielfach Populisten genannt, recht behalten haben, denn nur der Nationalstaat sei der „wichtigste politische und kulturelle Bezugsrahmen für die Menschen“. Er erklärte auch, dass sich die zu Wort meldenden Menschen nicht auf die sogenannte freie Meinungsäußerung verlassen könnten, dass sie vielmehr beim Aussprechen der Wahrheit ein hohes Risiko eingehen würden. Huber verweist dabei sogar auf Parallelen aus feudalen Verfolgungszeiten, wo aus der Verfolgungsnot das Lied „Die Gedanken sind frei“ entstanden ist.

    Huber: „Die Nationalstaaten sind der wichtigste politische und kulturelle Bezugsrahmen für die Menschen, sie sind die ‚Herren der Verträge‘, und ohne sie funktioniert die EU nicht. … Meinungsfreiheit kann mitunter persönlichen Mut erfordern, wenn man sich mit seiner Meinungsäußerung der ‚herrschenden‘ öffentlichen Meinung in Widerspruch setzt.

    Wie man an dem aus dem Vormärz stammenden Liede ‚Die Gedanken sind frei‘ erkennen kann, hat es das schon immer gegeben. Es ändert aber nichts daran, dass auch unter dem Grundgesetz die Inanspruchnahme der Meinungsfreiheit ein Akt der Zivilcourage sein kann.“ (FAZ, 02.01.2016, S. 6)

    https://www.youtube.com/watch?v=-EeNP9ouu_0&t=9s

    http://www.gemeinde-neuhaus.de

  2. och … ich bin weit über 1,80 groß … Anzugsjacke Konfektion 60 (!) und weiß mich zu wehren!

    Sollte "irgendjemand" meine Lieben oder mich angreifen "verhaue" ich niemanden. Wer angreift hat bei mir mit dem Äußersten zu rechnen! Großgeworden bin ich in einem miesen Arbeitervorort und habe dort genug miterlebt ! Früher schämte ich mich deswegen- inzwischen weiß ich, daß es gut und eine harte Schule fürs Leben war…

    .

    Ich rufe ausdrücklich NICHT zur Gewalt auf, aber ich halte mich strikt an die Bibel- wer zum Schwert greift kommt dadurch um …

    Meiner bescheidenen Meinung nach ist jeder vom afrikanischen Kontinent oder vergleichbar potentiell lebensgefährlich. In Afrika sind zu viele Kriege erlebt oder sogar als Soldat von Kindesbeinen an mitgeführt worden. Wer schon einmal einen Menschen umgebracht oder wenigstens verstümmelt hat, übertrat die Grenze …

    • Nachtrag:

      Ich möchte an Alois Irlmeier erinnern- sinngemäß sagte er:

      Die Stadt mit dem eisernen Turm wird von ihrer eigenen Jugend angesteckt werden.

      Sieht man sich auf jautube Sequenzen wie "Paris riot" und ähnliches an sieht man nicht nur Fremde zündeln …

      Was ich damit sagen will? Es ist an der Zeit Adieu zu sagen und sich vorzubereiten.

      Mein persönlicher Zeitrahmen ist Juli 2017…

       

      Lebt wohl !

    • Bei denen gilt das Faustrecht und keine Gesetze. Die Hemmschwelle bei denen ist dementsprechend niedrig, wenn es überhaupt eine gibt.

  3. Wieso sollte die Bevölkerung informiert und gewarnt werden? Von wem denn? Von denen, die das vorsätzlich einfädeln? Wäre ja kontraproduktiv für die, oder?

    Und alle, die was dagegen tun könnten, wie z.Bsp. die Polizei und die BW, sind Mittäter an jeder Straftat gegen die Bevölkerung, weil sie zusehen und die Verantwortlichen nicht hinter Schloss und Riegel bringen und sehenden Auges das Land mit an die Wand fahren.

    Die Bevölkerung ist dem Ganzen schutzlos ausgeliefert.

  4. An Alle die es angeht,

    jeder der die Wahrheit erkennen will – sollte folgendes zur Kenntnis nehmen. Wir alle werden durch eine großangelegte Konditionierung darauf eingestimmt, daß der Islam – die Moslems – unsere Feinde
    sind. Es werden Attentate inszeniert und der Hass gepredigt. Es werden Ungläubige in unser Land geschleust um uns in den Hass zu bringen. Auch sie werden mißbraucht.

    https://www.youtube.com/watch?v=srKocVniVEE

    (Afrikanischer UN Diplomat – Europa importiert den Abschaum Afrikas)

    Die originale Handschrift des Propheten und der göttliche Vertrag von Damaskus besiegeln die ewige Freundschaft zwischen Christen und Mohammedanern.

    Diese Wahrheiten wurden weitestgehend vergessen.

    Jeder der diese Wahrheiten zur Kenntnis nimmt und in LIEBE lebt, ist durch den göttlichen Funken in sich verpflichtet diese Botschaft zu verbreiten. Es wird damit verhindert, daß der teuflische Plan einer kleinen Gruppe zur Wirklichkeit wird. Dieser Plan soll uns alle in den Untergang führen.
    Wir, die absolute Mehrheit, entscheiden im Jetzt wohin unser Weg gehen
    soll ……

    Verbreitet diese Botschaft ! Sendet diese Botschaft an alle Würdenträger der Christenheit und des Islam !

    Lasst uns durch die Liebe in Freundschaft und Frieden zusammenleben. Wir erschaffen dadurch ein Stück Himmel in dieser Realität.

    https://covenantsoftheprophet.wordpress.com/die-bundnisse-des-propheten/der-bund-des-propheten-mohammed-mit-den-monchen-des-berges-sinai/

    http://www.ascertainthetruth.com/att/index.php?option=com_content&view=article&id=68:how-did-prophet-muhammad-treat-christians-&Itemid=102

    Das original Schreiben des Propheten Muhammad ist im Topkapi Museum, Istanbul, Türkei hinterlegt.

    https://www.youtube.com/watch?v=-EeNP9ouu_0

    • Die einzige Botschaft, die man verbreiten sollte ist, den Menschen zu sagen, dass sie den Koran lesen sollen, damit sie verstehen, wie "friedlich" diese Ideologie ist.

      • Den Koran, oder auch den Talmud. Erstaunlicherweise findet man, dafür, kaum Übersetzungen für den gemeinen Menschen? Aber, was für ein Glück, wurde "mein Kampf" neu aufgelegt. Kommentiert natürlich, damit man weiß, was davon zu halten ist. Das nenne ich mal Aufklärung par excellence!

        • Glaubt ihr etwa das die Bibel, der Koran noch original dem Ursprung entsprechen?

          Der handgeschriebene Brief des Propheten ist original !!!

          • Es ist alles Menschenwerk. Nur, wen interessiert heute dieser Wisch, wenn auch "original unterschrieben"?  Verträge werden eingehalten oder gebrochen. Was der Koran (und auch der Talmud), in dieser Sache, den Ungläubigen gegenüber empfiehlt, sollten Sie einfach mal nachlesen? Was Sie hier betreiben ist schlichtweg Bauernfängerei!

            • Alle die sich dem Glauben des Islam unterworfen haben, sollten folgendes
              wissen: Wer gegen einen Christen die Hand erhebt verhöhnt seine Religion
              und wir von dem Propheten Mohammed mit einem Fluch des einen Gottes belegt !!!

              DER BUND DES PROPHETEN MOHAMMED MIT DEN MÖNCHEN DES BERGES SINAI

              Der Bund des Propheten Mohammed mit den Mönchen des Berges Sinai

              Übersetzt von Dr. B. Moritz

              (Beitrage zur Geschichte des Sinaiklosters im Mittelalter Nach Arabischen Quellen, 1918: 9-11)

              Übersetzung 

              Dies ist ein Schreiben, das Muhammed, Sohn des Abdallah, gerichtet hat an alle “Menschen insgesamt als Verkünder und Ermahner und im Vertrauen auf die Verheißung Gottes an seine Geschöpfe, damit die Menschen keinen Rechtstitel haben wider Gott nach den Propheten, und Gott ist allmächtig und allweise. Er hat es geschrieben an das Volk seines Glaubens und an alle, welche sich zur Religion des Christentums bekennen im Osten und Westen der Erde, nah und weit, Araber und Nichtaraber, bekannt und unbekannt, als ein Schreiben, das er ihnen zum Schutz gemacht hat. Darum, wer den Schutz, der darin gegeben wird, verletzt und ihm zuwider handelt und übertritt, was er befiehlt, der verletzt den Schutz Gottes und bricht seinen Bund und verhöhnt seine Religion und verdient seinen Fluch, mag er Sultan sein oder ein anderer von den rechtgläubigen Muslims. 

              Und wenn Schutz sucht ein Mönch oder ein Pilger im Gebirge oder Tale, oder Höhle oder im Kulturlande oder in der Ebene oder im Sande oder j oder Kirche, dann bin ich hinter ihnen und wehre ab von ihnen jeden, der ihr Feind ist, ich selbst und meine Helfer und die Leute meines Glaubens und meine Anhänger, denn sie [die Christen] sind meine Anhänger und meine Schutzbefohlenen. Und ich will fernhalten von ihnen den Schaden bei der | Zufuhr der] Lebensmittel, welche die Schutzbefohlenen heranschleppen und [fernhalten von ihnen] das Bezahlen des Charag, außer Soviel ihnen selbst gut dünkt. Und es soll gegen sie wegen irgend etwas davon weder Zwang noch Nötigung eintreten. Und nicht soll verändert werden ein Bischof von seinem Bistum, noch ein Mönch aus seinem Mönchtum. noch ein Einsiedler aus seinem Turme, s noch ein Pilger von seiner Pilgerfahrt. Auch soll nicht zerstört werden ein Bau von ihren Kirchen und Kapellen noch von dem Vermögen ihrer Kirchen kommen zum Bau einer Moschee oder Wohnungen der Muslime. Wer so etwas tut, der verletzt den Schutz Gottes und handelt dem Gesandten Gottes zuwider. Und es soll nicht auferlegt werden den Mönchen und Bischöfen oder Einsiedlern Kopfsteuer oder Abgabe. 

              Ich will über ihren Schutz wachen io wo immer sie sind, zu Lande und zu Wasser, im Osten und Westen, Norden und Süden,denn sie sind in meinem Schutz und in meinem Bunde und in meiner Sicherheit gegen jegliche Widerwärtigkeit. Ebenso sollen die, welche in die Einsamkeit gehen in die Gebirge und heiligen Orte, nicht verpflichtet sein zur Kopf steuer oder Zehnten oder Teilung von dem. was sie anhauen, .soweit es für ihren Mund bestimmt ist, und sie sollen unterstützt werden heim Gewinnen des Getreides durch Freigebung eines Kadah von jedem Ardabb zu ihrem ftltmdgebrauch. Und sie sollen nicht verpflichtet sein in den Krieg zu ziehen oder Kopfsteuer zu entrichten, auch die zur Grundsteuer Verpflichteten und die Besitzer von Vermögen, Boden und Handelsgeschäften [sollen] nicht mehr als zwölf Dirhem pro Kopf in jedem Jahre [zu zahlen haben]. Und keinem sollen ungerechte Abgaben auferlegt werden, und nicht darf mit den Leuten des Buches gestritten werden außer über das, was am besten ist. Und wir wollen auf sie niederlassen die Flügel der Barmherzigkeit, und die Strafe der Widerwärtigkeit soll ihnen ferngehalten werden, wo immer sie sind ”und wo immer sie sich niederlassen. Und wenn die Christin zu den Muslimen geht, so soll sie wohlwollend behandelt und ihr ermöglichl werden, in ihrer Kirche zu beten, und es dürfen zwischen ihr und dem, der ihre Religion liebt, keine Intrigen gemacht werden {?). Und wer dem Schutze Gottes zuwiderhandelt und das Gegenteil davon beabsichtigt, der ist ein Rebell gegen seinen Bund und seinen Gesandten. Und sie sollen unterstützt werden beim Reparieren ihrer Kirchen und [heiligen] Orte, und das soll ihnen eine Beihülfe sein “‘für ihre Religion und ihr Festhalten am Vertrag, und keiner von ihnen soll zum Waffentragen gezwungen werden, sondern die Muslime sollen sie verteidigen. Und sie sollen diesem Schutzversprechen nicht zuwiderhandeln, bis die Stunde anhellt I und die Well zu Ende geht. 

              Als Zeuge für dieses Schutzversprechen, welches geschrieben h;il ftluhammed Sohn des Abdallah, der Gesandte Gottes, für die gesamten Christen und [als Zeuge für] die Erfüllung alles dessen, was ihnen aus, hedungen ist, dienen die nachstehend verzeichneten ,Namen der Zeugen:

              Ali b. Abi Tälib Abu Bakr b. Abi Kuhäfe ‘Umar b. el Chattab Otmän l>. Allan Abu! Dardä Abi llurere Abdallah !>. Mas üd Abbas b. Abd el Muttalib Härit b. Täbit Abd el ‘azim b. Hasan 2 °Fudel 1». Abbäs el Zuber b. el Awäm Talha b. Abdallah Sad b. Mu ad Sa d b. ‘Ubade Täbit b. Nafis Zed b. Täbit Bu llanife b. TJbaih Hasch im b. TJbaih Mu’azzam b. Kuraschi Abdallah b. Amr b. el Asi c Ämir b. Jäsin. 

              Geschrieben hat dieses Schutzversprechen ‘Ali ibn Abi Talib mit eigener Hand in der Moschee des Propheten a.m Datum des dritten Muharrem des Jahres 2 der Higra des Propheten.

              Das original Schreiben des Propheten Muhammad ist im Topkapi Museum, Istanbul, Türkei hinterlegt.

              https://covenantsoftheprophet.wordpress.com/die-bundnisse-des-propheten/der-bund-des-propheten-mohammed-mit-den-monchen-des-berges-sinai/

              Wir sollten alle an der Befreiung unseres Landes arbeiten – egal ob Christ
              oder Moslem !

              https://www.youtube.com/watch?v=-EeNP9ouu_0&t=1s

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.