Spanien: Katalonien-Berichterstattung

von LennoxPress (marsvonpadua)

Zwei Videobeiträge von westlichen Medien zeigen, dass die Unabhängigkeitsbewegung in Spanien lange aufgeschoben ist. Am 1. Oktober soll es soweit sein und die Bevölkerung stimmt tatsächlich über die Unabhängigkeit ab. Madrid will das Referendum nicht anerkennen und vor dem Verfassungsgericht scheiterte die kommende Abstimmung mangels Verfassungsmäßigkeit.

Tausende Menschen haben in Barcelona die Freilassung der festgenommenen katalanischen Regierungsbeamten gefordert. Diese waren im Zusammenhang mit dem umstrittenen Volksentscheid zur Unabhängigkeit der Region in Gewahrsam genommen worden. „Wir haben keine Angst!“, so eine Demonstrantin. „Wir wollen abstimmen und haben das Recht zu entscheiden. Egal wofür wir sind, wir wollen wählen!“ Ein Mann sagt: „Eine Lösung ist schwierig, weil der spanische Staat alles tut, um eine Aussprache zu verhindern.…, schreibt Euronews unter diesen Beitrag.

In den letzten Jahren wurde immer wieder über diese Unabhängigkeitsbewegung berichtet. Bereits vor fünf Jahren berichtete Deutsche Welle über diese Bestrebungen in Spanien.

Katalonien könnte ein blühender Landstrich sein, würde es sich nur endlich aus dem klammen Königreich Spanien lösen – diese Meinung teilt inzwischen eine Mehrheit der Bürger in der nordostspanischen Region.Die Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien erlebt einen wahren Boom, und das mitten in der Krise. Obwohl die wirtschaftlich stärkste Region besonders zur Finanzierung des Staatshaushalts beiträgt, bekommt sie pro Kopf weniger Geld zurück. Jetzt hat Katalonien einen Schuldenberg von 42 Milliarden Euro und strebt ein Referendum über die Unabhängigkeit an. Doch das wäre verfassungswidrig, so ein Videobericht des deutschen Auslandssenders Deutsche Welle. Unten kann man sich den kurzen Beitrag anschauen.

Was sich in Katalonien abspielt ist daher kein Novum oder eine plötzliche Erscheinung, die in den Focus der Öffentlichkeit tritt.

*****

Die heutige Wahl in Merkel-Deutschland ist völlig unwichtig, weil sich danach NICHTS ändern wird. Es werden zwar einige Schweine ausgetauscht, aber die Tröge bleiben die gleichen. Die Reichen werden reicher und Arbeit lohnt sich noch viel weniger.

In der spanischen Region Katalonien sieht es allerdings etwas anders aus. Dort findet am 1. Oktober ein Unabhängigkeitsreferendum statt, das die ReGIERung in Madrid mit allen Mitteln verhindern will. Hierfür wurde die Guardia Civil (GC) eingesetzt. Sie ist eine paramilitärisch ausgerichtete Polizeieinheit, die sowohl dem Innenministerium als auch dem Verteidigungsministerium untersteht.

Sollte die GC das Unabhängigkeitsreferendum, in welcher Form auch immer, verhindern, wird es m.E. zu brutalen und blutigen Auseinandersetzungen kommen. Es wird auch Tote geben. Die Tage des diktatorisch regierenden Rajoy sind gezählt. Die Sozialisten, die ihn erneut an die Macht verholfen haben, werden ebenfalls dafür verantwortlich gemacht. Leider aber wird es so kommen, wie es immer kommt. Politiker Verbrecher werden abgewählt und für ihre Verbrechen an das Volk nicht bestraft. Den Politikern ist westlichen Demokratien ist eben alles erlaubt – wenn sie denn vom Volk gewählt werden. In Merkel-Deutschland sieht es nicht anders aus. 

 

Spanien: Katalonien-Berichterstattung
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*