Trulla-Land ist abgebrannt

Das Land, das nach zwei verlorenen Weltkriegen, einer Hyperinflation und zertrümmerten Stadtlandschaften noch einmal zu Wohlstand kommen durfte, darf sich nun auf die Zeit nach 1945 rückbesinnen. Noch haben das nicht alle Bewohner kapiert. Die Mehrzahl führt Waldi Gassi, starrt auf die Kugeln der Lotto-Fee, oder jubelt mit Jürgen Klopp oder Josep Guardiola.

Eine englischen Studie belegt, daß Probanden sich mit geschlossenen Augen besser an das erinnern konnten, was sie zuvor mit geöffneten Augen gesehen hatten. Nehmen also „Schlafwandler“ den Irrsinn der Gegenwart  viel deutlicher wahr? Warum sehen dann die Schlafwandelnden nicht, wie der Boden unter ihren Füßen wegbricht?

Nach sieben Jahrzehnten Wohlstand mit schlechtem Gewissen naht in aller Kürze die letzte große Rechnung – die vorausgegangenen Fakturen lauteten zwar bereits über Milliarden, aber die kommende wird in die Billionen gehen und nicht nur das. Zum finanziellen Desaster gesellen sich politisches Chaos, brutale Auseinandersetzungen zwischen indigener und kulturfremder Bevölkerung und der Zusammenbruch jeglicher Infrastruktur. Mit dem Ende der medizinischen Versorgung dürften alter Menschen pragmatisch zum Wohle des Volkes nur noch zwischen Tollkirschen und Fliegenpilzen wählen dürfen.

Vorzeichen des Ungemachs sind landauf, landab sogar aus den Lügenmedien herauszuhören, wenn man sie nur kritisch verfolgen würde. Aber mit Augen zu und Kopf in den Sand lebt es sich ruhiger. Bis man viel zu spät begreift, was wirklich gespielt wird.

Für die gesteuerte Völkerwanderung von anderen Kontinenten in die mitteleuropäische Staatssimulation werden die dauerbetroffenen Gutmenschen begeistert zahlen dürfen – bis unter die Armutsgrenze (solange es noch bunte Geldscheine gibt).

Da sich der Ober-Finanz-Trull zum Sparen verpflichtet hat, kürzt er vorsorglich schamlos die gesetzlichen Zuschüsse an die Sozialkassen. Rentenversicherer, Krankenkassen und andere Träger schließen die Lücken von zwanzigfacher Milliardensumme im Handumdrehen. Helfen wird auch dieses „Blindekuh-Spiel“ nicht lange. Trotzdem: Zeitgewinn heißt die Devise und Sparen war schon immer ein Verkaufsschlager beim Wahlvolk. Wahre Demokraten protestieren nur noch in den eigenen vier Wänden.

Öffentlicher Protest gilt neuerdings als rechtsradikal und wurde durch die ausdrückliche Aufnahme der „rassistischen, fremdenfeindlichen und sonstigen menschenverachtenden“ Beweggründe in den Katalog der Strafzumessungsumstände des § 46 Absatz 2 Satz 2 des Strafgesetzbuchs strafbar. Die Opposition findet das nicht ausreichend und fordert in Erwartung einer noch größeren Flüchtlingswelle die ausdrückliche Nennung „religionsfeindlicher Motive“. (Quelle)

Was dann alles unter dem Diktum „Haßkriminalität“ eingeordnet werden darf, liegt im Ermessen der gegängelten Gerichtsbarkeit.

Trotz biblischer Seligsprechung der Barmherzigkeit dürften die Menschen in Trulla-Land nicht viel Barmherzigkeit erwarten.

Gruß,
German von Troll

 

Trulla-Land ist abgebrannt
9 Stimmen, 2.78 durchschnittliche Bewertung (59% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. Potzblitz!
    Das schlägt ja dem Fass den Boden aus.
    Ei der Daus!
    Ob die Berliner Gurkentruppe die kommenden Brutalitäten richtig eingestuft hat?
    Nicht, dass der Schuss nach hinten losgeht und die Vaterlands -und Volks-Hochverräter von Passau bis Flensburg an den Laternen baumeln?
    Das passiert nämlich, wenn das Volk die Justiz entmachtet und selber für Recht und Ordnung sorgt.
    Auf denn, seis drumm.
    Wohlan, kämpfen wir gemeinsam für unsere Freiheit.
    Aber diesmal richtig!

  2. @ Tyler, ‚heim ins Reich‘, als Deutscher Staatsangehoeriger in einem souveraenen Deutschland, ja sofort! Aber ich glaube, da wird mich eher der Klabautermann holen.

  3. Tri tra trullala das Krokodil kriegt mich nicht. Bin schon 1999 weggelaufen. Wer noch nicht zum Schneckendeutschen mutiert ist sollte gehen. Wer ‚Handwerklich‘ was kann glaubt nicht wie gern deutsche Gastarbeiter im nicht EU-Ausland gesehen sind. Veraenderungen sind immer eine Mutprobe. Freiheit statt Knechtschaft lockt. Im Urlaub, statt an der Bar zu sitzen, lieber mal schauen wie es waere hier zu arbeiten. Na denn mal Mast und Schotbruch!

    • @ Systemenergieentzieher,

      eine gute Entscheidung. Ich bin seit 2006 raus, hege aber den Wunsch, dass wenn der boese Demokratie-BRD-Traum endlich vorbei und alles kollabiert ist, eine rueckkehr wieder moeglich und v.a. Interessant wird. Gemaess dem Motto: heim ins Reich 😉

Schreibe einen Kommentar zu Systemenergieentzieher Antworten abbrechen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*