Unlösbare Insolvenz

Von Bill Bonner

Unlösbare Insolvenz

Immer wieder löst Europa seine Schuldenprobleme…und jedes Mal werden sie überhaupt nicht gelöst. Die Renditen italienischer Anleihen steigen zwischenzeitlich wieder. Und Griechenland verhandelt über eine Zahlungsunfähigkeit. Sie wollen eine nackte, laute Pleite verhindern…deshalb verkaufen sie das als „freiwillig“ oder „soft“.

Aber es kann nicht verhüllt werden, dass Griechenland Rechnungen hat, die es nicht bezahlen kann. Am 20. März muss es 14,4 Mrd. Euro haben, und in den Monaten darauf weitere Milliarden. Das sind mehr als 6% des BIPs der Griechen. Das wäre so, als ob die USA eine Billion Dollar zahlen müssten.

Wo soll das Geld herkommen? Von der EZB? Dem IWF? Den Deutschen? Vielleicht.

Aber Schritt für Schritt beginnen sogar die Helfenden zu realisieren, dass dies ein Problem ist, dass sich nicht so einfach lösen lässt. Griechenland hat zu viele Schulden. Ungefähr 100 Mrd. Euro davon müssen weg gehen, oder das Land wird nie solvent sein. Das deutsche Magazin der Spiegel schrieb dazu sinngemäß, dass die Lage in Bezug auf Griechenland offensichtlich hoffnungslos sei. Es wäre besser, wenn das Land den Euro aufgeben würde und seine Auslandsschulden in Drachmen umwandeln würde, als dauernd nach neuer Hilfe zu betteln und sich selber auf anhaltende Unterstützung einzustellen.

Die Gläubiger und die Schuldner treffen sich, und sie versuchen herauszufinden, wer die Verluste übernimmt. Das ist ein bisschen wie eine Scheidung. Wenn jeder kooperiert, dann kann das alles ziemlich reibungslos über die Bühne gehen. Wenn nicht, dann könnte es ein Desaster sein. Die daraus folgenden Turbulenzen könnten nicht nur die Kurse griechischer Staatsanleihen einbrechen lassen…sondern auch die von Italien, Spanien…und sogar Frankreich.

Überall in den OECD-Ländern ist das Verhältnis von Schulden zu BIP deutlich gestiegen, im Durchschnitt auf 100%. Dies macht diese Länder alle verletzlich. Zu 5% Zinsen müssen diese Länder nun ein Zwanzigstel ihres Outputs für Zinszahlungen verwenden. Und wenn solche Staaten nur 20% des BIP als Steuereinnahmen haben, dann bedeutet das, dass sie dafür ein Viertel ihrer Steuereinnahmen verwenden müssen. Wenn die Zinsen nicht steigen, mag das gehen.

Aber wenn die Defizite dann weiterhin schneller steigen als das BIP, dann ist die Situation hoffnungslos. In Amerika z.B. steigen die Schulden drei Mal so schnell wie die Wirtschaft, welche zugrunde liegt. Bereits jetzt sind viele der großen Banken in Europa und den USA wahrscheinlich insolvent. Ohne künstliche Unterstützung durch die Politik würden die wahrscheinlich keine Krise überleben können.

Das Problem ist: Die Politiker können keine wirkliche Unterstützung geben. Denn die meisten Nationen der entwickelten Welt sind selber insolvent. Sie können umverteilen…aber sie würden einen Käuferstreik in Bezug auf ihre Anleihen nicht überleben.

Quelle: http://www.investor-verlag.de/unloesbare-insolvenz/107121541/


Eine zombifizierte Wirtschaft in der Geriatrie

Die große Hoffnung der Regierungen ist, dass sie eine Krise abwenden können – indem sie den Banken genug Cash zukommen lassen…welches diese dann nehmen, um damit Staatsanleihen zu kaufen.

Je länger der Zahltag herausgezögert werden kann, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Gläubiger den Weg aus den Problemen finden, indem sie „herauswachsen“. Aber Schulden unterdrücken Wachstum. Wenn der Schuldenstand auf über 90% des BIP steigt, dann geht das Wachstum stark zurück.

Und selbst bevor die Schulden zum großen Problem wurden, hatte in der entwickelten Welt das Wachstum deutlich abgenommen. In Japan gab es in den letzten 20 Jahren fast gar kein reales Wachstum mehr. Und in den USA gab es im privaten Sektor in den letzten 10 Jahren kein reales Wachstum mehr. In Europa sieht es mehr oder weniger ähnlich aus. Und in Amerika waren all die glorreichen Technologien, der Kapitalismus, die Finanzindustrie unfähig, auch nur einen einzigen Cent Lohnerhöhung beim durchschnittlichen Arbeiter in den letzten 40 Jahren zu bringen.

Warum? Niemand weiß das sicher. Ich habe eine Hypothese: Zombifizierung.

Der Prozess des Rückgangs wurde von Professor Mansur Olson von der Universität Maryland beschrieben. Besondere Interessen und Lobbyisten schaffen es, das politische System zu beeinflussen, um selber Vorteile zu erhalten. Diese Vorteile und Privilegien kosten Geld und senken den Output. Die Wirtschaft wird Schritt für Schritt weniger dynamisch und weniger fähig, den Reichtum zu erhöhen. Ein anderer Professor – Meghnad Desai von der London School of Economics – sagt, dass der westliche Kapitalismus in der Geriatrie gelandet ist. „Dynamischer Kapitalismus mit seiner Energie, Innovation und der Gier nach Wachstum ist nach Osten gewandert“, sagt er.

Eine zombifizierte Wirtschaft in der Geriatrie kann kein reales Wachstum produzieren…

Quelle: http://www.investor-verlag.de/eine-zombifizierte-wirtschaft-in-der-geriatrie/107121542/

Unlösbare Insolvenz
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. „Dynamischer Kapitalismus mit seiner Energie, Innovation und der Gier nach Wachstum ist nach Osten gewandert“, sagt er.

    Nun, die Aussage ist nicht ganz korrekt.
    Dynamische und flexible Menschen sind ausgewandert aus der Euro-Zone.

    Rund 50% aller Restaurants in den USA gehören Griechen.
    Die erfolgreichsten Banker und Geschäftsleute in den USA, England haben ihre Wurzeln in Deutschland.
    Die Banker-Familie Rotschild kommt aus Frankfurt in Deutschland.

    Vergessen wir die Länder der Welt! Deren Politiker sind Marionetten von denen welche das Geld und die Macht haben.

    Diejenigen welche immer nur herum meckern aber an ihrer persönlichen Situation nichts ändern sind selbst schuld.

    Die Menschen sind lieber passiv, gierig und neidisch in der Mehrzahl.
    Es zählt nur noch das materielle und das geistige wird vergessen.
    Es fehlt wenig und der Mensch wird zum Tier.

    Es wird eine gesunde weltweite Insolvenz geben.
    Aus den Trümmern dieser Insolvenz wird dann etwas Neues Besseres aufgebaut werden.

    Für flexible und lernfähige Menschen sehe ich darum sehr gute Chancen für die Zukunft.

    Entweder Deutschland bietet als „Service-Partner“ eine gute Zukunft oder diese Menschen drehen sich um und verlassen Deutschland.

    Freundliche Grüße
    David

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*