Unter falscher Flagge

Dieser Tage wird so manche Nazi-Sau durchs Dorf getrieben, die sich im Nachhinein als linkes Schwein erweisen könnte. Häufig sind die bunten „One World“ Propagandisten darauf angewiesen, vermeintliche Aktivitäten angeblicher Nazis regelrecht zu erfinden und zu inszenieren, um sich weiterhin den gesellschaftlichen Rückhalt für ihre politischen Bestrebungen zu sichern. Hierbei erweisen sich oft ihre Verbündeten aus der linksextremen Szene als tatkräftige Helfer, die nicht selten konspirativ angeworben, oder über Umwege durch staatliche Institutionen unterstützt werden, indem einschlägige Jugendclubs oder Organisationen finanzielle Fördermittel erhalten. Doch viele der scheinbar rechtsextremen Umtriebe deuten auf „False Flag“ Aktionen hin, die dermaßen stümperhaft ausgeführt ein unverkennbar linkes Signum tragen.

Beispielgebend für die folgenden Ausführungen steht das einst beschauliche, kulturell bereicherte, an den Islam fallende, bald nicht mehr Deutsche Städtchen Rheinbach.

***Hier weiterlesen***

 

(Aufgrund der im Zusammenhang stehenden Illustration kann der Beitrag nicht vollständig auf Krisenfrei veröffentlicht werden. Mit Bitte um Verständnis.)

 

Unter falscher Flagge
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. Es steht ja unter der Einführung: "Hier weiterlesen"". Das habe ich getan und finde den Artikel von SoundOffice sehr zutreffend. Wir haben das hier auch. Und, bei so mancher blöder Sprayerei, mit verbotenen Symbolen, entlarven sich die wahren Täter. Ein "Rechter", weiss doch wohl in welche Richtung das H. Kreuz gerichtet ist., oder?

  2. Bei der Buchmesse in Frankfurt, konnte ebenfalls der Versuch beobachtet werden, Abwehrvorgänge von Security und Polizei, als Übergriffe der sogenannten Nazis darzustellen. Um somit rechte Verlage zu diskreditieren. Dies zum Einen. Aber nicht jeder ist rechts, der auch kritisch ist, und die gegenwärtigen Probleme beschreiben will. Hier werden kritische Menschen, bereits vorab als "Nazis" angeschrien und bezeichnet.

    Man muss dazu sagen, ein Verlag und Schriftsteller, die schreiben, akzeptieren das demokratische System. Personen, die Meinung und geschriebene Worte verhindern und verhindern wollen, akzeptieren keine Demokratie und erst recht keinen Rechtsstaat.

    https://deutsch.rt.com/kurzclips/59091-jeder-hasst-antifa-identitaere-buchmesse/

     

  3. " (Aufgrund der, im Zusammenhang stehenden, Illustration, kann der Beitrag nicht vollständig auf krisenfrei.de veröffentlicht werden. Mit der Bitte um Verständnis.) "

    Ist das so? Meiner Meinung nach nicht!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*