Verschieben sich die Geo-Koordinaten?

Die geopolitische Realität im Nahen Osten verändert sich dramatisch. Die Auswirkungen des Arabischen Frühlings, der Rückzug des US-Militärs und die Verschlechterung des wirtschaftlichen Einflusses auf die arabische Welt, wie sie sich bereits seit der Obama-Administration (Iranisch-türkisches Dreieck) zeigen, ist die neue Realität. Die westliche Hegemonie in der MENA-Region ist vorbei mit ihrer langen Liste militärischer Konflikte und Destabilisierung.

Der Artikel von Cyril Widdershoven erschien Oct 07, 2017 auf oilprice.com

Der erste Besuch eines saudischen Königs in Russland zeigt die wachsende Macht Russlands im Nahen Osten. Es zeigt auch, dass nicht nur arabische Länder wie Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate, sondern auch Ägypten und Libyen Moskau als strategischen Verbündeten betrachten. King Salmans Besuch in Moskau könnte nicht nur mehrere Milliarden Geschäfte ermöglichen, sondern der erste Schritt in Richtung einer neuen geopolitischen und militärischen Allianz zwischen dem OPEC-Führer Saudi-Arabien und Russland sein.

Diese Zusammenarbeit wird nicht nur schwerwiegende Konsequenzen für die westlichen Interessen haben, sondern auch die Position der OPEC zum Teil untergraben oder umgestalten. Der russische Präsident Wladimir Putin beherbergt derzeit eine große saudische Delegation unter der Führung von König Salman und unterstützt vom saudischen Energieminister Khalid Al Falih. Die offene Haltung gegenüber Saudi-Arabien – ein lebenslanger Washingtoner Verbündeter und starker Gegner der wachsenden Machtvorstellungen des Iran in der arabischen Welt – zeigt, dass Putin die aktuellen zentralen Veränderungen im Nahen Osten versteht.

Die Verbündeten Saudi-Arabiens, Ägyptens, der Türkei und sogar der Vereinigten Arabischen Emirate haben eine wachsende Bereitschaft zur Entwicklung militärischer und wirtschaftlicher Beziehungen mit Moskau gezeigt, auch wenn dies bedeutet, sich mit einer globalen Macht auseinanderzusetzen, die ihren Anti-Iran-Kurs derzeit nicht unterstützt. Analysten fragen sich, ob der derzeitige Besuch von King Salman wirklich zu , einer größeren russischen Rolle in der Region und für eine vertiefte Zusammenarbeit auf den Öl- und Gasmärkten führen wird?

In krassem Gegensatz zu der schwierigen Beziehung des Westens zur arabischen Welt scheint Moskau das regionale Machtspiel auf einem höheren Niveau zu spielen. Es kann ein Verbündeter oder Freund für regionale Gegner wie Iran, die Türkei, Ägypten und jetzt Saudi-Arabien werden. Arabische Regime sind bereit, die Zusammenarbeit mit Russland zu diskutieren, auch wenn das Land noch Gegner in den Konflikten in Syrien und im Jemen ist und weiterhin Waffen an das schiitische Regime im Iran liefert.

Investoren erwarten eine Vielzahl von Geschäftsabschlüssen zwischen Russland und Saudi-Arabien. Moskau und Riad werden auch über die noch jungen Öl- und Gasmärkte diskutieren, da beide Länder immer noch stark von Kohlenwasserstoff-Einnahmen abhängig sind. Arabische Analysten erwarten, dass beide Seiten eine bilaterale Strategie wählen, um den Ölpreis nicht zu senken. Riyadh und Moskau verfolgen das gleiche Ziel: Ein stabiler Öl- und Gasmarkt, in dem sich Nachfrage und Angebot gegenseitig kontrollieren, um das Preisniveau zu erhöhen, jedoch ohne Freiraum für neue Marktteilnehmer wie US-Schiefer-Öl zu lassen.

Putin und Salman werden auch über die Sicherheitslage im Nahen Osten diskutieren, insbesondere über den andauernden Bürgerkrieg in Syrien, die aufstrebende Macht des Iran und die Lage in Libyen. Bis jetzt haben die beiden gegensätzliche Seiten unterstützt, aber Riad hat erkannt, dass sein letztes Ziel, die Entfernung des syrischen Präsidenten Assad, außer Reichweite ist. Um ein umfassendes Schi’a-Dreieck (Iran-Irak-Syrien-Libanon) zu verhindern, werden nun andere Optionen gesucht, um Teherans Vorstoß zu unterbinden. Moskau ist der Schlüssel dazu.

Putins bedingungslose Unterstützung des iranischen Militärangriffs im Irak und in Syrien in Verbindung mit seiner Unterstützung für die Hisbollah im Libanon oder Houthis im Jemen wird diskutiert und möglicherweise verbessert, um Riad Raum zum Manövrieren in die russische Einflusssphäre zu geben. Das Urteil dazu steht noch nicht aus, aber Riads Umzug muss im Lichte der laufenden Moskauer Diskussionen mit Ägypten, Libyen, Jordanien und den Vereinigten Arabischen Emiraten gesehen werden.

Eine wachsende positive Putin-Stimmung in der arabischen Welt wird jetzt deutlich. Die starke Führung des neuen Zaren Russlands ist zu einem Hauptinteresse für die (ehemaligen pro-westlichen) arabischen Regime geworden. Die USA und ihre europäischen Verbündeten haben nur einen diffusen politisch-militärischen Zugang zu den Bedrohungen in der MENA-Region gezeigt und sogar die historisch pro-westlichen arabischen Beziehungen und Präsidenten destabilisiert. Putins Freundschaft wird dagegen als bedingungslos und langlebig wahrgenommen.

Auch wenn die Geopolitik und die militärischen Operationen im Nahen Osten derzeit die Schlagzeilen bestimmen, wird die Annäherung Saudi-Russlands auch wirtschaftliche Konsequenzen haben. Riads Führung der OPEC ist nach wie vor unbestritten, wie sich in den letzten Jahren gezeigt hat. Der Versuch Saudi-Arabiens, dem freien Fall der Ölpreise entgegenzuwirken, war erfolgreich. Um die Preise wieder auf ein Niveau zwischen 60-75 US-Dollar pro Barrel zu bringen, sind jedoch noch viel größere Anstrengungen erforderlich. Die Rolle Russlands als größter Nicht-OPEC-Erzeuger war beträchtlich und brachte nicht nur mehrere aufstrebende Produzenten, sondern erzeugte auch Druck auf seine Verbündeten Iran, Venezuela und Algerien.

Die historisch wichtige Zusammenarbeit zwischen Moskau und Riad in Öl und Gas ist beispiellos. Ohne die Unterstützung Russlands wäre die Einhaltung der OPEC-Produktionsvereinbarung insgesamt sehr niedrig gewesen, was zu noch niedrigeren Ölpreisen geführt hätte. Die saudi-russische Annäherung könnte jedoch als Bedrohung des Westens und die OPEC selbst gesehen werden. Der westliche Einfluss in der Region ist seit Ende der 1990er Jahre nicht nur durch die Friedensdividende der NATO, sondern vor allem, weil sich die OECD-Länder vom Öl entfernt haben, zurückgegangen. Saudi-Arabien musste neue Märkte finden, was mit China und Indien passierte. Die saudische Zukunft basiert nicht mehr auf westlichen Kunden oder Unterstützung, sondern liegt in Asien und anderen aufstrebenden Regionen. Die FSU-Region ist auch auf saudischen Bildschirmen aufgetaucht. Investitionsmöglichkeiten in Verbindung mit geopolitischer Unterstützung und militärischen Interessen sind in Russland und seinen Satellitenstaaten leicht verfügbar.

Für die OPEC könnte die Liebesaffäre Moskau-Riad auch eine Bedrohung bedeuten. Während der gesamten Geschichte der OPEC war Riad der Hauptmachtvermittler im Ölkartell und drängte auf Preis- und Produktionsstrategien; meistens geschah dies in enger Zusammenarbeit mit allen anderen Mitgliedern, vor allem den arabischen Verbündeten. Dies änderte sich dramatisch, nachdem Saudi-Arabien und Russland bereit waren, auf den globalen Ölmärkten zusammenzuarbeiten. Durch die OPEC/Non-OPEC-Kooperation sind Moskau und Riad näher als erwartet zusammengewachsen. Die beiden Länder entscheiden nun über die Zukunft der globalen Ölmärkte, bevor sie darüber mit einigen anderen wichtigen Akteuren wie den VAE, Iran, Algerien und Nigeria diskutieren. Der Besuch von König Salman wird als ein weiterer Schritt in Richtung einer vertieften Zusammenarbeit bei Öl- und Gasfragen gesehen.

Neben der globalen Zusammenarbeit auf dem Ölmarkt ist Saudi-Arabien zunehmend daran interessiert, in die Entwicklung von Erdgas zu investieren – nicht nur an bei der russischen Gasförderung, sondern auch russische Technologie, Investitionen und LNG in das Königreich zu bringen.

Gleichzeitig berichten die Medien, dass Saudi-Arabien NICHT Russland auffordere, am lang erwarteten Börsengang von Aramco im Jahr 2018 teilzunehmen. Russische Einzelinvestoren und Finanzinstitutionen dürften sich dafür interessieren. Putin versteht nicht nur die russische Schach-Taktik, sondern auch den arabischen „Tawila“-Ansatz. Der saudische Kronprinz Mohammad bin Salman wird bereits seine Tawila-Strategie vorbereiten und genügend Steine auf den Tisch stellen, um für sich ein erfolgreiches Endspiel zu sichern. Mohammad bin Salman (MBS), derzeit de facto Herrscher des Königreichs, zielt auf eine vollständige arabisch-russische Zusammenarbeit in den Bereichen Energie, Verteidigung und Investitionen, während er zugleich die 100%ige Unterstützung des schiitischen Erzfeindes Iran abschwächt.

Für beide Seiten, Moskau und Riad, präsentiert die aktuelle Konstellation eine Win-Win-Situation. Moskau kann sein ultimatives Ziel im Nahen Osten erreichen: der Hauptmachtvermittler zu werden und die USA vom Sockel stoßen. Für Riad ist die Option, der iranischen Bedrohung entgegenzuwirken und gleichzeitig die eigene Wirtschaft und die Zukunft der Kohlenwasserstoffe zu stärken, in Reichweite. Die Reise von König Salman könnte in der Geschichte als der Punkt ohne Rückkehr für den Westen gelten. Bilder des russischen Präsidenten Wladimir Putin und König Salmans von Saudi-Arabien könnten die historischen Bilder von König Saud und US-Präsident Roosevelt (Bitter Lake, 1945) ersetzen. In einigen Jahren könnte der König Kronprinz Mohammad bin Salman seinen Kindern sagen, dass dies eine der Säulen war, die nicht nur den Nahen Osten veränderten, sondern auch seine Vision unterstützten, bis 2030 eine Brücke zwischen dem alten Westen und dem neuen Russland-Asien zu bauen.

Dr. Cyril Widdershoven ist langjähriger Beobachter des globalen Energiemarktes. Derzeit ist er in verschiedenen beratenden Positionen bei internationalen Think Tanks im Nahen Osten und im Energiesektor in den Niederlanden, Großbritannien und den USA tätig. (Quelle)

Beitragsbild: eigenes Foto

Verschieben sich die Geo-Koordinaten?
4 Stimmen, 4.50 durchschnittliche Bewertung (91% Ergebnis)

12 Kommentare

  1. Is very nice, if all People fall in love to WP. Sollte man aber noch abwarten, wie sich das wirklich entwickelt. Man kann nicht jemanden nicht mögen und dann plötzlich ihn abschleckern….. Zu den neuartigen Waffen: Gibt es ja schon sehr lange Waffen, die Materie zu Staub verwandeln können. Nimmt man an, daß bei der Zerstörung des WTC solche Waffen zum Einsatz gekommen sind. Kann man sicher Laser in Roboter einbauen und die Aktivierung der eingebauten Waffen erfolgt durch Fernsteuerung. Ist ja nichts Besonderes. Frage was billiger kommt, Roboter mit eingebauten Waffen oder Menschen mit umgehängten Bomben.

  2. Woah! Die entwickeln sogar schon Kampfroboter (kurzer Artikel), wie aus Avatar oder Terminator-Filmen! Zwei Piloten drin oder autonom. Dazu muss ich ja gleich mal das Netz zu durchforsten.
    Das ist mir auch neu.

    Ich fasse es grad nicht…

    • So richtig neu ist das nicht. Ich habe vor Jahren mal eine Doku gesehen, wie sie 4-beinige Kampfroboter getestet haben, die über Stock und Stein rennen können. Das war echt gruselig. Wer weiß, was es heute schon für Waffen gibt, von denen wir nicht die leiseste Ahnung haben.

      • Zulu weiß auch nicht Alles. So Spinnenähnliche-Bionik-Teile (zur Erforschung von Planeten) und autonome Minenräumer/Bombenentschärfer oder den krassen Drohnen-Panzer von den Russen, Tektonische Helferlein usw. kenne ich zwar. Aber sowas hab ich echt noch nie gesehen. Dachte das gibts nur in Hollywood? Anscheinend ist hier Hollywood.
        Zweibeinige 3 Meter- Kampfroboter…die ham wohl alle´n Nagel im Kopp!

        Nebenbei:
        Hast Du mal von Thermobarischen/Aerosol-Vakuumbomben gehört?

        Das finden Jungs mit kleinen Pimmeln nämlich auch total gut.
        Denn im Umkreis von 300 Metern verdunstet einfach alles Leben bei 1000 Grad Hitze, die Druckwelle zerfetzt alles Gemäuer, aber nix ist verstrahlt wie bei ner Atombombe. Supi!

        Hat übrigens ein deutscher Ingenieur erfunden. Gut gemacht.
        Weiter so…BIO liegt schließlich im Trend.
        An manchen Tagen verlier ich echt den Verstand…*seufz*

        Entschuldigung…

        • Ich glaube langsam, alles hier ist Hollywood. Vielleicht sollte man sich mal alte Science fiction Filme rauskramen und diese nochmal genau studieren. Da könnten einige Erkenntnisse auftauchen. Es gibt in vielen Filmen versteckte Hinweise, die man beim einfachen ansehen übersieht.

  3. Irgendwas ist im Busch, dem Ami schwimmen (die geklauten) Felle weg.

    Heute auf der A72 zwei Riesenkolonnen Militärfahrzeuge der Amis gesehen- natürlich Fahrtrichtung Osten.

    Die Wixxer brauchen Krieg um jeden Preis.

    Wieder über Funk gebrüllt "Ami go Home" und Stinkefinger aus dem Fenster.

    Ich habe einen abgrundtiefen Hass auf dieses Besatzergesindel und ich mache mir einen Scheißdreck draus, meinen Unmut kundzutun.

     

    • Einmal mehr, da blickt doch kein Mensch mehr durch?

      Halten wir uns an die Fakten! Trump wurde gewählt. Gewählt wird nur, wer auch gewählt werden soll! Wenn dem so ist, ist von Trump keine andere Politik zu erwarten, wie von seinem Vorgänger oder seiner damaligen Konkurrentin! Wenn auch, unter anderen Vorzeichen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*