Wählen gehen! Sinnlose Musterbedienung oder aktive Gestaltung?

Alle paar Jahre trottet man zur Wahl. Nichts ändert sich. Andreas Popp kommentiert schonungslos unsere Parteiendemokratie und deren „Erfolge“. Was aber wäre eine nachhaltige Alternative? Klare Gedanken zu einem dogmatischen Thema.

„Manchmal werden einfach nur die Vorzeichen verändert.“

Exakt, Herr Popp.
Die Wähler werden nach Strich und Faden verarscht und trotzdem vergeben sie ihre Peiniger alle paar Jahre wieder. Jede abgegebene Stimme, ob gültig oder ungültig, bringt den Parteien Geld. Ergo: die Steuerzahler finanzieren sogar auch noch ihre Blutsauger.

Laut unserer Umfrage (auf der Startseite links oben) käme die AfD auf 74 Prozent. Fänd ich gut, denn dann würde sich ja alles ändern. Oder vielleicht doch nicht? Wie war das mit den Schweinen und den Trögen? Die Tröge bleiben die gleichen, nur die Schweine ändern sich.
Viel Spaß beim Wählen und anschließendem Aufregen. Und glaubt mir, nichts von dem, was das korrupte Gesindel Euch vor der Wahl versprochen hat, wird umgesetzt.

Wählen gehen! Sinnlose Musterbedienung oder aktive Gestaltung?
3 Stimmen, 3.67 durchschnittliche Bewertung (78% Ergebnis)

29 Kommentare

  1. Wählen oder nicht wählen? 

    »Schon seit vielen Wahlen betone ich stets, dass man seine Energie lieber in Lösungen für eine friedliche und nachhaltige Gesellschaftsordnung investieren sollte. Aus systemtheoretischer Sicht sind die Wahlen im medial-politischen Komplex dafür die falsche Ebene. 

    Doch 2017 geht es um mehr als nur die Wahl. Es geht um ein Signal an alle Welt, ob die Deutschen mit Merkel die totale Einwanderung wollen oder nicht. Soll sich Deutschland verändern, oder wollen wir unsere Fähigkeit erhalten, das System zu ändern? Perfiderweise ist diese indirekte Volksabstimmung über die zukünftige Verwendung Deutschlands mit dieser Wahl verknüpft. 

    Wer demonstrativ und um jeden Preis das Nichtwählen zelebriert, lenkt eben doch wieder seine Energie auf die Wahl. Ich ignoriere diese als solche, aber nicht die Symbolwirkung, die Merkel unabhängig davon hat, wer oder was sie tatsächlich steuert. Ich werde also hingehen, um auch dadurch gegen die als Humanität getarnte aber von der UN als Ersetzungsmigration bezeichnete Menschenhandelspolitik zu demonstrieren. Und anschließend lenke ich meine Energie wieder auf die tieferen Ursachen und Lösungen.« 

    Rico Albrecht | Wissensmanufaktur | 20.09.2017 

      • Das Leben findet hier und jetzt statt. In der Gegenwart! Und in dieser Gegenwart geht es nicht darum, die Systemfrage zu klären oder von irgendwelchen Zukunftsvisionen zu träumen, sondern hier und jetzt geht es einzig und allein darum, ein deutliches Signal an die Welt zu senden und im eigenen Land Menschenleben zu retten: 

        https://youtu.be/vrLB6nDwfOU

        »Und anschließend lenke ich meine Energie wieder auf die tieferen Ursachen und Lösungen.« 

  2. Merkel ruft angesichts der Stärke der AfD zum Wählen auf ( Epochtimes 21.09.2017)

    " Gehen Sie wählen und wählen Sie die Parteien, die sich unserem Grundgesetz zu 100 % verpflichtet fühlen!"

    WAS IST DAS?????

    WAHLWERBUNG FÜR DIE AfD?

    • 21.09.2017

      http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/merkel-ruft-angesichts-der-staerke-der-afd-zum-waehlen-auf-a2222045.html

      Merkel:

      "Angesichts des erwarteten Einzugs der AfD in den Bundestag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Bürger zur Stimmabgabe aufgefordert.

      „Gehen Sie wählen“, sagte Merkel am Donnerstag in einem Interview mit den Jugendradiosendern der ARD. „Und wählen Sie die Parteien, die sich unserem Grundgesetz zu hundert Prozent verpflichtet fühlen.“"

      Wie könnte das zu erklären sein?  Schwer zu sagen, aber vielleicht so:  Zunächst hat die Aussage von Frau Merkel im Spartenrundfunk noch nicht den Rundfunk in seiner vollen Breite erreicht, ist also relativ unwichtig. Aber auch:  Nachdem die Eliten bisher nicht zur Wahl aufgerufen haben, nachdem sie durch zu niedrige Voraussagen für die AfD deren potentiellen Wähler entmutigen wollten und die Eliten die niederige Wahlbeteiligung deswegen in Kauf nehmen wollten, stellen sie jetzt fest, daß dies nicht genutzt hat und sich die AfD-Wähler trotz der niederigen Wahlvoraussagen nicht entmutigen ließen und trotzdem wählen wollen, um wenigsten die GEZ-Gebühr loszuwerden und den weiteren muslimischen Zuzug, versuchen jetzt die Eliten die Wahlbeteiligung zu erhöhen, indem sie unter anderem ihre halbtoten Mumien in den Altersheimen aktivieren.

      Hier in Baden-Württemberg führt die AfD einen ganz guten Wahlkampf.  Während sich die großen Parteien nur auf ihre Spitzenleute konzentrieren, hier ein gewisser Kiesewetter von der CDU, die sphinxhaft die Leute anschauen ohne Sachaussage, bringt die AfD ein Sachargument nach dem anderen, das eigentlich den Leuten aus der Seele spricht:  Einwanderung, GEZ, Familie usw.

      Wenn Frau Merkel mit "Erfolgreich für Deutschland" auf mich herabschaut, muß ich immer an das Gedicht von Edgar Allan Poe denken:  The Raven, der Rabe.

      https://www.poetryfoundation.org/poems/48860/the-raven

      And the Raven, never flitting, still is sitting, still is sitting
      On the pallid bust of Pallas just above my chamber door;
          And his eyes have all the seeming of a demon’s that is dreaming,
      [Und seine Augen haben irgendwie den Anschein eines Dämons, der träumt,]

          And the lamp-light o’er him streaming throws his shadow on the floor;
      And my soul from out that shadow that lies floating on the floor
                  Shall be lifted—nevermore!

      Frau Merkel haut einfach nicht ab, sondern sitzt wie der Rabe weiter an seiner Stelle, hier auf einer Büste der Pallas Athene, nachdem sie uns schon lange genug verarscht hatte, ob sie nach dem Fiasko 2015 überhaupt noch einmal antritt.

      Anbei noch einmal die Diskussion der anderen über unser Wahlen: Harold James mit Oksana Boyko

      https://www.rt.com/shows/worlds-apart-oksana-boyko/404057-election-in-germany-2017/

      Herr James ist so aufgeregt, daß er jedesmal, wenn er zu einer Erklärung ansetzt, stottert, was sich dann tatsächlich auch manchmal auf das Stottern von Frau Boyko überträgt.

      • „Und wählen Sie die Parteien, die sich unserem Grundgesetz zu hundert Prozent verpflichtet fühlen.“

        Damit ist ja wohl alles gesagt. Keine Partei in den Parlamenten hält sich an das GG. Also bleibt nur eine Wahl.

        Parteien sind nicht wählbar!

         

         

        • Genau. Das GG muss durch eine ordentliche Verfassung abgelöst werden, ohne Parteien, mit klarer persönlicher Verantwortlichkeit der Vertreter aus dem Volk. Die Parteien hatten 100 Jahre Zeit zu beweisen, was Demokratie ist. Sie haben jämmerlich versagt und uns verraten und verkauft. Parteien und Demokratie passen eh nicht zusammen. Also sind sie durch Nichtbeteiligung "abzuwählen".

    • Ich war nie verrückt auf Wahlen. Doch in den letzten Jahren habe ich gemerkt, daß Wahlen nur dafür sind, daß die Gewinnerpartei dann einen Freibrief für allen politischen Unfug bekommt….. Außerdem arbeiten Parteien immer zusammen, auch wenn sie sich vor der Wahl angeblich nicht mögen und alles besser machen werden. Koalitionen bringen nichts. Die Parteien müssen sich an Abkommen, die sie mit Leuten, die ihnen für die Kaffeeekasse etwas geben, einsetzen… Wenn die Anzahl der zur Wahl stehenden Kandidaten nur sehr mickrig ist, wird auch nach der Wahl alles mickrig sein…. Morgen ist also Wahl. Was wird denn von den anstehenden Problemen morgen Abend besser durch das Wahlergebnis und leichter lösbar geworden sein?????Werden die Politiker jetzt mehr an die Probleme der Einheimischen denken als an die der Wanderer? Oder hätte man das Geld, das eine Wahl frißt, besser verwenden können??

  3. " Wo waren sie denn alle, bei der einsamen Entscheidung der Kanzlerin, die Grenzen zu öffnen, wohlwissend, wider jeglicher gesetzlichen Vorgaben?"

     

    Und WO waren all die anderen Regierungen der sogenannten EU,
    die dies SOFORT hätten stoppen können?

    Die Menschen haben keine Chance in Europa, dies durch die sogenannten Wahlen zu ändern, es müssen andere Wege geangen werden.

     

  4. Nehmen wir mal an, ich wäre Erstwähler. Meine erste Frage wäre, welche Partei möchte ich in der Regierung sehen und warum? Habe ich mich für eine bestimmte Partei entschieden, mach ich auch dafür mein Kreuz, in der Hoffnung, sie möge gewinnen, oder zumindest einen großen Prozentsatz erhalten. Die anderen Parteien sagen mir nicht zu.

    Nach den Wahlen hat meine gewählte Partei dann einen Stimmenanteil, der zum Alleinregieren natürlich nicht reicht. Jetzt kommt es zu Koalitionen, auf die ich im Nachhinein keinen Einfluss mehr habe. Gerne hätte ich Personen anstatt Parteinen gewählt, die ich für einen bestimmten Posten für geeignet halte. Aber das ist ja bei der BW nicht möglich.

    Jetzt geht meine gewählte Partei aus bestimmten Gründen mit einer anderen Partei, oder mehreren, eine Koalition ein, die mir überhaupt nicht zusagt. In den Koalitionsverhandlungen werden Zusagen und Abstriche gemacht, die dem Wahlprogramm, nach dem ich eine Partei gewählt habe, gar nicht mehr entsprechen.

    Und nun? Meine Stimme habe ich für die nächsten vier Jahre in der Urne versenkt. Mein "Mitspracherecht" ist gestorben. Jetzt stellt sich auch noch heraus, dass die Versprechen vor der Wahl, nach der Wahl nicht eingehalten werden. Es werden plötzlich irgenwelche Minister bestimmt, die ich für untauglich halte und sich im Nachhinein als unfähig entpuppen. Gewählt habe ich die mit meiner Stimme nicht.

    Und nun? Ach ja richtig, wir leben in einer "Demokratie". Da hat natürlich die Mehrheit der Wähler entschieden. Ist das so? Hat die Mehrheit wirklich mit der Wahl entschieden, wer Minister wird und das Volk vertreten soll? NEIN! Hat sie nicht, denn über das Postengeschachere und Koalitionsverhandlungen, hat der Wähler nämlich keinen Einfluss mehr nach der Wahl.

    Fazit: Solange ich keine Kandidaten persönlich wählen kann, die wichtige Ministerposten besetzen sollen, weil sie die Kompetenz dazu mitbringen, behalte ich meine Stimme für mich.

    Und wenn ich sehe, dass während einer Legislaturperiode einfach die Ministerposten verschoben werden, ohne Wählereinfluss, so ist das für mich Betrug und nicht Wählerwille. Der Außenminister wird plötzlich Bundespräsident, der Wirtschaftsminister wird plötzlich Außenminiser usw..Und was den Bundespräsidenten betrifft, immerhin der höchste Mann im "Staat", welcher Deutschland in der Welt vertreten soll, wird einfach eingesetzt und nicht vom Volk gewählt. 

    Auf solch ein Kasperletheater, dass dann noch offensichtlich gegen das Volk und den Wählerwillen regiert, kann ich gut verzichten.

    Deswegen bleibe ich solange Nichtwähler, bis sich an diesem System etwas grundlegend ändert.

     

     

    • 21.09.2017

      Noch einmal meine Meinung aus:

      http://krisenfrei.de/das-ende-der-demokratie-wie-wir-sie-kennen/

      "Es bleibt jedenfalls hochinteressant bis Sonntag."

      In der Tat.  Sie drücken die Vermutung aus, daß die Anzahl der AfD-Stimmen höher sein wird als vermutet.  Dies könnte durchaus sein.  Die Häfte der Deutschen sollen noch unentschieden sein, und darunter könnten sehr viele sein, die intelligent genug sind, die Umfrageinstitute zu betrügen oder sich als unentschieden nur pro forma bezeichnen.  Denn warum sollte ich einer Frage wahrhaftig beantworten, wenn es sich um eine Hilfe für einen satanisch beherrschten Staat handelt?

      Was mich jetzt mißtrauisch macht, ist daß der satanische Rundfunk keine größeren Aufrufe zur Wahlbeteiligung macht, daß er uns nicht einzureden versucht, wie bedeutsam die im übirgen völlig belanglose Wahl sei.  Ich vermisse auch Aufrufe der Kirchen, die aus Kirchensteuergründen zu 100 % in das System eingebunden sind und uns immer fälschlich einreden durch Wahlen würde etwas entschieden.

      Als ich gestern durchs Ländle fuhr, habe ich nur eine Diskussion im SWR 2 gehört, daß die gutsituierten Viertel von Nürnburg zur Wahl gehen, während die sozial degradierten nicht zur Wahl gehen, weil die Wahl ihnen nicht hilft.  Der SWR 2 wollte damit andeuten, daß erfolgreiche Deutsche zur Wahl gehen, erfolglose nicht.

      Die Strategie des satanischen Diabolos-Rundfunks könnte sein, diesmal nicht zur Wahl aufzurufen, um die Anzahl der AfD-Wähler niedrig zu halten.  Die Umfragewerte sind vielleicht viel höher als mitgeteilt, und da entmutigt er lieber die potentiellen AfD-Wähler zur Wahl zu gehen und nimmt eine hohe Wahlenthaltung diesmal in Kauf.

      Der Rundfunk könnte also die entgegengesetzte Strategie fahren, die das System vor der letzten Bundestagswahl durchgeführt hat.  Damals verteilte die Blöd-Zeitung "überraschend" eine Woche vor dem Wahltag in ganz Deutschland kostenlos ein Werbeexemplar mit vielen Anzeigen der Deutschen Bank mit Reklame für die Systemparteien.  Dadurch gelang es die Wahlbeteiligung zu erhöhen und die Anzahl der AfD-Stimmen knapp unter 5 % zu halten und sie damit aus dem Bundestag auszuschließen.

      Bei allen Ungereimtheiten innerhalb der AfD und auch der prinzipiellen Bedeutungslosigkeit von Wahlbeteiligungen scheint mit eine Stimmabgabe am 24. September zugunsten der AfD doch nicht mehr verwerflich zu sein und damit (leider) das System zu legitimieren, schon um den satanischen Kräfte bei uns ein Schnippchen zu schlagen.

      Warum ist "unser" Rundfunk ein Diabolos-Rundfunk?

      https://de.wikipedia.org/wiki/Teufel

      "Der Teufel (von griechisch Διάβολος Diábolos, wörtlich ‚Durcheinanderwerfer‘ im Sinne von ‚Verwirrer, Faktenverdreher, Verleumder‘ aus διά dia ‚auseinander‘ und βάλλειν bállein ‚werfen‘, zusammengesetzt zu διαβάλλειν diabállein Zerwürfnis stiften, verleumden; lateinisch Diabolus) wird in verschiedenen Religionen als eigenständiges, übernatürliches Wesen angesehen."

      • Der "Rundfunk" posaunt, so manches heraus!

        Bin etwas erstaunt, daß man sich mit den, durchaus vielfältigen, Prognosen überhaupt abgeben kann?

        Schalt mal um auf Neckaralb Radio! Außer den üblichen MSM Nachrichten gibt es da nur Musik, von AC DC bis ZZ Top! Der Rest, ist Schweigen! 🙂

    • Ja Angsthase,

      jeder Wähler kann sich doch ein paar ganz einfache Fragen stellen, zu jedem Politiker, gleich welcher Partei, gleich welcher Gesinnung: ist er ehrlich und zuverlässig, trägt er Liebe in sich und kann er Probleme und Herausforderungen gut lösen?

      Wenn ich mal verreisen müsste:

      Würde ich ihm mein das Leben meines Kindes anvertrauen?
      Würde ich ihm mein Haus anvertrauen?
      Würde ich ihm mein Konto anvertrauen?

       

    • Alles richtig!

      Nur, selbst in einem subsidären System, in dem nur Menschen gewählt werden, ist auch hier der direkte Einfluß, oberhalb der unmittelbaren Ebene, vorbei?

    • kann das sinnlos wirklich bestätigen.

      bin 67 jahre alt und habe immer treu und brav meine arbeit gemacht und dies und das gewählt. aber keiner der lumpen hat je etas für mich getan. alle haben mir immer wieder nur zwangsbeiträge und mehr steuern abgeknöpft. 

      die ganze beamtete mischpoke muss mit gewalt weg und entsorgt werden! 

  5. Auch wenn keiner Wählen geht werden die Stimmen nach den Wahlprognosen verteilt, und dem Volk vorgeworfen das sie immer noch die Parteien wählen von denen sie schon seit Jahrzehnten verarscht werden.

    Teile und Herrsche, nach der Wahl.
    74% AfD, soviel braune Sessel giebt es im Bundestag garnicht.

  6. Ich denke mal, für Schwarz-Rot wird es schon reichen. In der SPD-Basis aber rumort es gewaltig. Nicht wenige Mitglieder sind der Meinung, dass eine erneute GroKo die SPD in den Ruin treiben könnte. Austritte in fünfstelliger Höhe wären die Folge.

    Es soll sogar SPDler geben, die absichtlich die AfD wählen, um Gabriel, Schulz & Co. eins auszuwischen.

    30/40 Prozent für die AfD wird es nicht geben. Das lässt die Manipulation nicht zu, aber an diem 20 Prozent – warum nicht?

    Eins ist klar, die Grünen und die Gelben würden gerne ins Merkelbett springen. Man sollte aber auch die Landtagswahl in Niedersachsen zwei Wochen später nicht aus den Augen verlieren. Wer dort Schwarz wählt, wählt eine Verräterin von den Grünen in den Landtag.

    Die Wähler haben es immer noch nicht begriffen, dass Politiker sich nicht für ihre Wähler interessieren, sondern nur um deren Macht und Gehälter, die vom Steuerzahler kommen. 

    Wenn alle Parteien Rückgrat hätten und nicht mit der CDU koalieren, wäre Merkel weg vom Fenster. So einfach ginge das!

     

    • " Wenn alle Parteien Rückgrat hätten und nicht mit der CDU koalieren, wäre Merkel weg vom Fenster. So einfach ginge das "

      Wohl wahr!

      Allein, dieses zu beweisen, hatten die im Bundestag vertretenen Parteien, nicht nur im September 2015, die Gelegenheit! Wo waren sie denn alle, bei der einsamen Entscheidung der Kanzlerin, die Grenzen zu öffnen, wohlwissend, wider jeglicher gesetzlichen Vorgaben?

      Da braucht man auch keine "begriffstutzigen Wähler" mehr zur Rechtfertigung anzuführen!

      Der "Wähler", so blöd oder unbedarft er auch sein mag, nicht er trifft diese Entscheidungen! Es liegt auch nicht in seiner Macht, solche Entscheidungen verhindern zu können!

      Es sind die "Gewählten", die aktiv oder passiv sich verhaltend, dafür gerade zu stehen haben!!!

      Es ist ein beliebtes Spiel, die Verantwortung weitergeben zu wollen, bervorzugt nach unten!

      Ich denke und hoffe, daß wir das nicht nötig haben!?

      • " Wo waren sie denn alle, bei der einsamen Entscheidung der Kanzlerin, die Grenzen zu öffnen, wohlwissend, wider jeglicher gesetzlichen Vorgaben?"

        Du sagst es, Jürgen. Ja, aber spätestens da hätte der Wähler doch blicken müssen, dass er nur einmal alle paar Jahre seine Stimme abgeben darf und sonst nichts zu sagen hat. Mir reicht das nicht. Und deshalb behalte ich meine Stimme, um sie in den Jahren zwischen den Wahlen jederzeit erhebe.

        " Da braucht man auch keine "begriffstutzigen Wähler" mehr zur Rechtfertigung anzuführen!"

        Es geht hier nicht um "begriffstutzigen Wähler", sondern darum, ob die Menschen dieses überflüssige und volksfeindliche Parteiensystem wollen oder ein System mit mehr Mitbestimmung und Mitgestaltung (s. Heureka). Ich kann mir nicht vorstellen, dass Du der Meinung bist, dass ich die Wähler für dieses System verantwortlich mache.

        Es geht mir lediglich um Überzeugungsarbeit, um Befreiung aus der Matrix. Lieber alles beim Alten lassen als etwas Neues wagen ist den Sklaven wahrscheinlich viel zu fremd.

        Deutschland geht es doch gut!

         

        • " Du sagst es, Jürgen. Ja, aber spätestens da hätte der Wähler doch blicken müssen, dass er nur einmal alle paar Jahre seine Stimme abgeben darf und sonst nichts zu sagen hat. Mir reicht das nicht. "

          Tja Dieter, was blicken sie denn?

          Die einen erkennen das Fehlverhalten, und wählen dann anders. Ja und jetzt? Haben die wirklich mehr erkannt? Der Nichtwähler, wenn aus reinem Protest oder Resignation, hat was verstanden?

          Ich denke, Du erwartest zuviel von unseren Mitmenschen! Einfach deshalb, weil Du es gerne so hättest? Freilich, die Hoffnung stirbt zuletzt!

          Nur, was läßt sich auf Hoffnung aufbauen?  Allenfalls Illusionen!

          Wir, die wir meinen, den Überblick zu haben, haben den Gegebenheiten in´s Gesicht zu sehen! Ohne Verurteilung und ohne Schuldzuweisung!

          Wir sind keine besseren Sklaven, nur, weil wir um unser Sklaventum wissen! 🙂

          • "Wir sind keine besseren Sklaven, nur, weil wir um unser Sklaventum wissen!"

            Absolut korrekt! Schließlich wussten dies auch schon unsere alten Philosophen und Gelehrten. Das römische Reich hat es vorgemacht. Brot und Spiele. Funktioniert heute noch – koste es, was es wolle!

            Wie Herr Popp schon treffend sagte: „Manchmal werden einfach nur die Vorzeichen verändert.“

            Ich zitiere ihn ein weiteres Mal: "Satte Menschen gehen nicht auf die Straße."

            Auch das stimmt.

             

            • Nun,

              meine, anfängliche, Begeisterung für diese "Wissensmanufaktur" ist gründlich erloschen.

              Die sind, in meinen Augen, als Tiger gestartet und als Bettvorleger gelandet!

              Bedienen sich so mancher Allgemeinplätze, die jeder versteht, haben aber nicht wirklich was auf der Pfanne!

              Streng betrachtet, halten sie es nicht anders, wie die uns bekannten Parteien; auch die pflegen nur ihr eigenes Fort- oder Einkommen!

              Von wegen Alternative, oder gar Rettung! Wo sind sie denn, die konkreten Vorschläge? ^^

      • Keiner hat für etwas grade zu stehen, Parteien sind Vereine, die es Lustig finden wenn gemacht wird was die beschliessen, Sie halten sich an kein Grundgesetz oder ändern Es ohne Befugnisse so etwas zu tun.Alle machen mit, auch wenn keiner Wählen geht tun Sie so als ob alle mit Einverstanden sind. Es ist alles nur Spaß.

  7. " Alle paar Jahre trottet man zur Wahl. Nichts ändert sich. Andreas Popp kommentiert schonungslos unsere Parteiendemokratie und deren „Erfolge“. Was aber wäre eine nachhaltige Alternative? Klare Gedanken zu einem dogmatischen Thema. "

    Ja nun, ich bin jetzt wahrlich auch nicht der Hellste, aber,

    wo sind jetzt die "klaren Gedanken" des Herrn Popp? Vor allem, hinsichtlich einer "nachhaltigen Alternative"?

    Eingeleitet, durch ein Intro und fortgesetzt durch ein Hintergrundbild, das auch einer "Tagesschau" oder "heute" zu Ehren gereicht hätte, erlebt man hier, unendliche, elf Minuten gähnende Leere!

    Einziger Höhepunkt, die Feststellung, daß, wenn der Mensch die geistige Graduierung nicht ereicht, er selbst schuld sei, an seinem Elend!  Und zum guten Schluß, der unvermeidliche Hinweis, auf die Wissensmanufaktur, die zwar über alles Bescheid weiß, dennoch welche Lösungen anbietet?

    Habe ich was verpasst? Wurde ich Opfer eines Sekundenschlafs? Ich glaube nicht!

     

  8. Jetzt wird es doch langsam interssant. Die AfD rechnet zwar damit, in den BT einzuziehen (vielleicht soll sie es ja auch), aber sicher nicht damit, dass sie vielleicht eine sehr hohe %-Zahl erreicht, sondern gerade gut genug für eine (gelenkte)Opposition. Was wäre, wenn sie plötzlich 30, 40 % erhalten würde? Nur mal so theoretisch.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*