Warum zahlen wir Steuern?

von Gerhard Breunig (juwelen-magazin)

Träumen Sie nicht auch manchmal davon, Geld zu verdienen ohne dass der lästige Steuerkrake Staat ständig einen nicht unerheblichen Anteil Ihres hart erarbeiteten Einkommens abgreift? Wenn Sie sich immer noch darüber wundern, dass Sie in Merkels buntem Personen-Betreuungs-Zoo so viele Steuern und Abgaben zu bezahlen haben und am Ende lediglich etwa 10% des erwirtschafteten Arbeitseinkommens für die Eigenversorgung übrig bleiben, dann kennen Sie offensichtlich Ihre wirkliche Position im großen Spiel um Macht und Geld noch nicht.  Um zu verstehen, was hier Tag für Tag mit uns passiert, muss man sich allerdings zuerst darüber klar werden, wo man in diesem Spiel überhaupt steht.

Wenn Sie „Steuerzahler“ sind, dann agieren Sie im  herrschenden System nicht als Mensch, sondern als Person.

Wir lassen uns vom System durch einen Taschenspielertrick täuschen und das ausschließlich zu unserem Nachteil. Fakt ist: Als Menschen sind wir keine Personen, aber wir haben eine. Zumindest theoretisch, denn die Person und unser Name im System gehört rein rechtlich betrachtet dem, was wir gemeinhin als Staat bezeichnen. So steht es jedenfalls ganz deutlich im Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB).

Im Recht gibt es einige unverrückbare Grundsätze.

So gilt zum Beispiel, dass man nicht mehr Rechte übertragen kann, als man selbst hat. Da ein Staat von Menschen geschaffen wird, steht der Mensch logischerweise immer über dem Staat, denn er kann dem Staat/System  grundsätzlich nicht mehr Rechte geben, als er selbst hat. Im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland können wir das leicht nachlesen. Dort steht:

„Die Würde des Menschen ist unantastbar“ Und etwas später folgt noch der Satz: „ Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich“. Vor dem Gesetz bedeutet davor. Danach gibt es nämlich in deren Augen nämlich keine Menschen mehr. Da ist immer von Personen die Rede. Sie können Menschen im System nicht erkennen. Menschen kommen im System nicht vor, weil sie zwangsläufig immer über dem System stehen müssen.

Im System befinden sich deshalb nur noch Personen. Um uns Menschen im System, also nach dem Gesetz „behandeln“ zu können, wurden deshalb einfach Strohmänner geschaffen, die man zur Unterscheidung Personen statt Menschen nennt.  Mit diesen Strohmännern sollen wir Menschen uns identifizieren. Wir sollen uns für die Person als identisch, als gleich erklären.

Die Trennung Mensch/Person in der Rechtsprechung wird sofort offensichtlich, wenn man verschiedene Gesetzestexte liest.

Während die natürliche Person den Menschen in seiner Rolle im System repräsentiert und sich so zumindest noch in unserem Verfügungsbereich befindet, verfügt über die juristische Person eindeutig der „Staat“ oder in unserem Fall die Firma „Bundesrepublik Deutschland“. Diesen Umstand kann man problemlos und ganz offen im Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB §10 Absatz 1) nachlesen. Dort steht  „Der Name einer Person unterliegt dem Recht des Staates, dem diese Person angehört.“ Aus diesem Grund haben diese Personen auch „rein zufällig“ den gleichen Namen wie wir. Die Folge daraus ist, dass wir glauben, diese Person zu sein. Wir Menschen sind diese Person aber nicht, solange wir uns nicht als mit ihr identisch erklären – uns identifizieren.

Die Frage der Obrigkeit, „sind Sie der Herr XXX“ hat also ganz bestimmte Gründe. Ein ja zu dieser Frage bedeutet, dass ich mich mit der Person, die eigentlich gemeint ist, für identisch erkläre. Einen Zwang dies zu tun, gibt es nicht. Das passiert freiwillig.

Da Personen nur auf Zetteln existieren, die man Geburtsurkunde nennt, aber weder sprechen noch denken können, braucht man diese Verbindung zum Menschen, den man plündern und übervorteilen will. Eine dieser geplanten Plünderungen sind Steuern. Arbeiten können nur Menschen aus Fleisch und Blut. Personen, also Zettel, werden kaum in der Lage sein, ohne den Menschen irgendetwas zu erwirtschaften. Wie sollte das auch gehen. Aber wir erinnern uns, im System geht es nur um Personen.

Um Menschen über die Personen besteuern zu können, werden diese mit „Privilegien“ ausgestattet. Ein besonderes Privileg der Person ist beispielsweise, Leistungen aus dem staatlichen Sozialsystem zu bekommen. Aber auch die Benutzung öffentlicher Straßen, die Postleitzahl oder eine öffentliche Adresse (Wohnhaft) zu haben, sind solche Privilegien. Ein ganz besonderes Privileg ist es steuern bezahlen zu dürfen. All diese Privilegien haben immer eines Gemeinsam, sie gelten nur für Personen. Was schließen wir nun für uns Menschen daraus?

Richtig, Menschen dürfen keine Steuern bezahlen.

Um den Betrug mit den Steuern mit uns Menschen erfolgreich durchzuziehen, hat man ihn im Treuhandrecht verortet. Indem wir glauben, selbst die besteuerte (oder eher bescheuerte?) Person zu sein,  haben wir nämlich völlig freiwillig und ohne es zu wissen, ein Treuhandverhältnis für diese Person übernommen.

Wie in jedem Treuhandverhältnis gibt es auch hier stets mehrere Beteiligte.

Zuerst zu nennen wäre der so genannte Treugeber. Er ist der eigentliche Eigentümer einer Sache. In unserem Beispiel gehört ihm die juristische Person. Im Fall der Person mit Ihrem Namen ist der Treugeber vermutlich die Bundesrepublik Deutschland, denn ihr gehört die Person, weil ein BRD Mitarbeiter diese Person bei der „Registrierung“ Ihrer Geburt über das Standesamt geschaffen hat.  Das ist bei Jedem so, der sich als  Personal deutsch ausweist.

Als Nächstes gibt es den Treuhänder, der im Namen des Treugebers die Sache verwaltet und nach eigenem Ermessen damit handelt. Der Treuhänder muss nicht unbedingt der Eigentümer sein. Er kann es aber sein. Zumindest dann, wenn Sie mit Geburtsurkunde ausgestattet sind. In der Regel laufen wir bei uns als Personen-Treuhänder mit „Personalausweis“ und Staatsangehörigkeit „deutsch“ durch die Gegend.

Als weiteren Beteiligten am Treuhandverhältnis gibt es den Begünstigten.  Der Begünstigte ist weder Eigentümer der Sache (Treugeber) noch Treuhänder. Er erhält jedoch Zuwendungen oder hat Ansprüche aus dem Treuhandverhältnis zugewiesen bekommen.

Diese Zusammenhänge möchte ich Ihnen anhand eines kleinen Beispiels verständlicher erläutern:

Angenommen Sie erben einen Bauernhof von Ihrem Opa. Da Sie keine Ahnung davon haben, wie man einen landwirtschaftlichen Betrieb richtig führt und bewirtschaftet, übergeben Sie den Betrieb zu treuen Händen an einen Fachmann, der für Sie den gesamten Betrieb in Eigenverantwortung führt und verwaltet. Dieser Treuhänder übernimmt die Treuhandschaft und damit die volle Verantwortung und Haftung über den gesamten Betrieb. Für seinen Einsatz und damit er unser ererbtes Eigentum in gutem Zustand bewahrt, erhält dieser Treuhänder einen Ertragsanteil in Höhe von 10% aus dem erwirtschafteten Betriebsgewinn. Der Rest des Ertrages ginge eigentlich an Sie als Eigentümer/Treugeber des Bauernhofes.

Da Sie als Eigentümer das Geld in unserem Beispiel nicht wirklich brauchen, Ihre Kinder aber für das Studium erhebliche Ausgaben haben, weisen Sie den Treuhänder an, dass der für Sie bestimmte Gewinn direkt an Ihre Kinder ausgezahlt wird. Ihre Kinder sind in diesem Beispiel weder Treugeber noch Treuhänder. Sie sind einfach die von Ihnen bestimmten Begünstigten aus diesem Treuhand-Verhältnis.

Der Treuhänder ist der, der arbeitet und handelt. Er bekommt allerdings nur eine vom Treugeber bestimmte Vergütung als Ertragsanteil aus dem betriebenen Geschäft, das ihm nicht gehört. Der Treuhänder selbst darf nie gleichzeitig Begünstigter sein, da dies zu schweren Interessenskonflikten führen würde. Begünstigter sein darf nur der Treugeber oder eine andere von ihm bestimmte Person. Der Treuhänder darf niemals in die eigene Tasche wirtschaften. Das ist strikt verboten. Und genau in diese Situation hat man uns als Menschen hinein manövriert.

Denn exakt diese Konstellation finden wir bei uns im Verhältnis zur  Person mit zufällig gleichem Namen. Der „Staat“ ist der Treugeber der Person, denn ihm gehört dieses vom Standesamt geschaffene Konstrukt, das eigentlich nur aufgrund der Geburtsurkunde existiert. Der Treuhänder wäre normalerweise ebenfalls der Staat, vertreten durch dessen jeweiligen Bediensteten, der die Person für den Staat  im Auftrag verwaltet.  Vor Gericht sind das beispielsweise der Staatsanwalt oder der Richter.

Sie als Mensch übernehmen die Treuhand über die Person erst in dem Moment, in dem Sie auf die Frage des Richters „sind Sie der Herr XXX“ mit ja antworten. Und danach werden Sie dann nach allen Regeln der Kunst verwurstet, denn die Aufgabe von Gerichten ist es nicht, Recht zu sprechen. Für Menschen aus Fleisch und Blut sind Gerichte nicht zuständig. Die „verhandeln“ immer nur Personen.

Genau deswegen kann man so genannte „Menschenrechte“ in der BRD auch nirgends einklagen.

Eigentlich wären wir als Menschen in diesem Treuhand-Verhältnis  nämlich Begünstigter der Person und müssten angemessen vom Treuhänder versorgt werden.  Weil unsere Geburt ursächlich für die Schaffung der Person war und weil laut Gesetz in Deutschland seit 1945 sämtliches Eigentum beschlagnahmt ist und wir zudem mit unserem Erbe für diesen Pseudo Staat „freiwillig“ die volle Haftung übernommen haben, stehen uns eigentlich gewisse Ansprüche an einem per Geburtsurkunde geschaffenen Treuhandvermögen zu. Wenn man uns schon alles wegnimmt, dann muss man wenigstens für uns Sorgen. Aber dem ist natürlich nicht so.

Leider haben unsere Eltern nach unserer Geburt mit der Registrierung beim Standesamt den ersten großen Fehler begangen und uns an den Staat, der eigentlich eine Firma ist, übereignet.  Dieser hat uns dann einfach für tot erklärt, weil wir uns nach 7 Jahren nicht als lebend gemeldet haben. Damit wurde unser Treuhandfonds quasi zur Plünderung durch den Staat freigegeben.

Auch wenn Sie mir das bis hierher nicht glauben, genau so läuft das ganze System.

Es kommt allerdings noch besser. Wir haben im Alter von 16 Jahren mit der Beantragung des Personalausweises bereits den nächsten schweren Fehler begangen und freiwillig ohne es zu wissen, die Treuhandschaft über die juristische Person übernommen. Wir haben uns zudem eine Anstellung als Personal der BRD aufs Auge drücken lassen und wurden somit automatisch steuerpflichtig. Denn genau so steht es in den als Gesetz getarnten Statuten der BRD. Damit fällt dummerweise auch noch unsere vorteilhafte Rolle als Begünstigter für uns weg. Ab jetzt haben wir nämlich den Job des Treuhänders für die Person, der stets das volle Risiko des Handelns zu tragen hat. So etwas nennt man gemein hin auch wir wurden reingelegt.

Man muss sich nur etwas im Treuhandrecht auskennen, um die negativen Folgen für uns daraus zu begreifen. Der Treugeber der Person ist in diesem Fall eindeutig der Staat. Da wir die Treuhandschaft „freiwillig“ übernommen haben, können wir wie bereits dargelegt aus rechtlichen Gründen nicht mehr der Begünstigte sein, da dies im Treuhandrecht verboten ist. Das war´s dann also mit unserer Versorgung über das Treuhandvermögen.

Und was noch viel schlimmer ist, als Treuhänder steht uns für unsere aufopferungsvolle Tätigkeit für die Person des Treugebers lediglich ein kleiner Obulus zu.  Derzeit gehen etwa 90% des von uns erwirtschafteten Einkommens über die Person an den Treugeber – den Staat. Da aus Sicht des Staates die Person das Einkommen verdient, steht uns, dem Treuhänder nur die Gewinnbeteiligung zu. Und das waren in unserem oben erklärten Beispiel 10%.

Noch Fragen?

Warum zahlen wir Steuern?
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Kommentare

Warum zahlen wir Steuern? — 51 Kommentare

  1. Warum zahlen wir eigentlich Steuern?
    Das ist eine verdammt gute Frage!
    Durfte mal aus „Versehen“ ins Ausland diese Woche.
    War in Wien, Transit über muselfreies Tschechien.
    Ich kann es absolut bestätigen, was bezüglich der Starkpigmentierten in Wien auf Hartgeld gepostet wird.
    Alptraum, ehrlich.
    Ich erkenne diese Stadt nicht wieder!
    Ich glaube auch nicht, daß per Nachtcharter hierzulande nur irgendwelcher sog. Familiennachzug kommt.
    Die Masse an bereits vorhandenen Schlaf-Terroristen umgibt sich nicht mit Familie, also ist der Großteil Neuterroristen, auch weiblich!
    Das gibt Mord und Totschlag in naher Zukunft.
    Viel früher, als der CIA-Heini für Deutschland prognostiziert hat!
    Ich bin nicht gläubig aber in diesem abartigen Spiel sage ich: Gott mit uns!

  2. Es gibt keinen Schleichweg aus der jetzigen Situation der niemals souverän werdenden Republik. Das ganze Gesülze, dass das Reich von 1871 oder 1914 oder 1937 immer noch fortbestünde, halte ich für geschichtslos. Wer jemals gelesen hat, dass am Ende des letzten Krieges absolut keine Macht mehr da war, nicht ein Hauch von Macht, nichts, absolut nichts. Die Menschen waren damals ausschließlich mit dem eigenen Überleben und dem der Familie befasst. Deutschland spielte keine Rolle. Wozu auch? Denn es sind nicht wenige buchstäblich verhungert. Wer nicht mehr laufen konnte, oder nichts eintauschen konnte, weil alles verbrannt war, der musste ohnehin sterben. Da war für Souveränität absolut kein Platz mehr.
    Völkerrechtlich gesehen ist die Bundesrepublik der Rechtsnachfolger des Dritten Reiches. Und genau diese Bundesrepublik hat Besatzungstatuten und Überleitungsvertrag nach 1990 unterzeichnet.
    Da gibt es kein Herauswinden, das sind Fantastereien und reine Zeitverschwendung. Wer unbedingt „souverän“ werden will, möge in die Schweiz auswandern. Alles andere macht uns reif für die Klapsmühle.

    • Jeder hat seine Meinung zu diesem Thema. Nach genügend Recherhce bin ich für MICH jedenfalls zu der Erkenntnis gelangt daß es für MICH besser wäre nach RuStAG 1913 (nichts sonst) handeln zu können….klappt aber anscheinend nicht …
      Außerdem ist das oben gesagte ein weiterer Punkt um auf unser Land stolz zu sein. Aus nichts heraus wieder den Kopf heben können…

      • Und… obwohl damals brutalst auf die Knie gezwungen haben es unsere Eltern und Großeltern geschafft aus Schutt, Asche, Schweiß und unter Tränen um die verlorenen Lieben wieder ein schönes Land aufzubauen. Wo waren damals die Massen von Nutznießern die jetzt hereinfluten? Wo waren damals die „Psychologen“ die traumatisierte Bombenschutzraumkinder zu betreuen? Die mussten alle… ALLE ihre Ängste selber bewältigen… und haben es geschafft.
        Hier nochmals meine Hochachtung an die vorige Generation ! Und ein Danke !

    • @Kuno
      Nach deinen Einlassungen müsste die BRD ja ein völkerrechtlich anerkannter Staat sein. Richtig?
      Dass nach der 3 Säulen Bestimmung (Jellinek) die BRD kein Staatsgebiet, kein Staatsvolk und kein Staatsrecht hat, was unbedingte Voraussetzung für einen Staat nach Völkerrecht ist, lassen wir mal außen vor.
      Das Staatsgebiet des 2. DR besteht (BVG 1973, Deutscher Bundestag 2015) nach wie vor.
      Erkläre bitte mal, wie kann die BRD ihr Staatsgebiet auf ein bestehendes, viel größeres Staatsgebiet, des 2. DR, errichten. Bezeichnet man so etwas nicht als Okkupation?

      Warum geben die Ämter der BRD Anträge aus mit denen du die Bestätigung deiner Staatsangehörigkeit, unter ausdrücklicher Benennung deines Bundesstaates (KG Preußen, KG Bayern usw) nach RuStAG 1913, einfordern kannst?

      Warum bestätigt dir das Bundesverwaltungsamt deine Staatsangehörigkeit (KG Preußen, KG Bayern usw) erworben durch Geburt (Abstammung), § 4 Abs.1 (Ru)StAG ?

      Auf deine Erklärungen bin ich mal gespannt.

      • Weil das vielleicht alles nur Rechtstäuschung ist? Nur ein Staat mit Hoheitsrechten kann dir eine Staatsangehörigkeit bestätigen. Die BRD ist kein Staat, sondern nur ein Verwaltungskonstrukt der Alliierten für ein Wirtschaftsgebiet. Wer besitzt denn hier das Hoheitsrecht?
        Schau was die gemacht haben. Sie haben beim BRD-StAG einfach oben reingesetzt “ vom 22.07.1913″. Also eigentlich nach RuStAG. Aber kein Wort von RuStAG. Es steht da „Bereinigte Fassung“. Aber die BRD kann weder Gesetze machen, noch irgendwelche bereinigen. Sie kann höchstens Ordnungen (AGB`s)rausgeben, weil sie keine Hohheitsrechte dazu hat. Es hat schonmal jemand Gesetze „bereinigt“. Na klingelts? Das BRD-StAG ist nicht das RuStAG von 1913. Es ist Rechtstäuschung und Betrug. Auf dem Gelben Schein steht: nach (Ru)StAG von 1913. Warum wohl steht das Ru in Klammern? Weil es rechtsgültig ausgeklammert ist. Die Scheinbesitzer sind alle noch im Rechtskreis von StAG und nicht RuStAG. Sie haben nur das bestätigt bekommen, was sie eigentlich sowieso sind. Schlimmer noch, sie haben sich dadurch zu Nazideutschland bekannt. Lest mal staatenlos.info, da ist alles haarklein beschrieben.

        • Und noch was:
          Wenn ihr glaubt, staatenlos.info sind alles Spinner, dann strengt mal euer Gehirn an. Glaubt ihr, dass die russische Adressen angeben können und mit russischen Flaggen werben können, wenn die russische Förderation was dagegen hätte? Dann hätte das der russische Botschafter in Berlin schon längst untersagt. In Moskau sitzt die millitärische Hohe Hand. Außerdem stehen die Leute von staatenlos.info ständig vor dem Reichstag, um die Leute aufzuklären. Glaubt ihr, wenn die nicht unter „Schutz“ stehen würden, ständen die noch da? Da hätte Maas schon längst aufgeräumt. Aber anscheinend können die das nicht. Warum? Warum schreitet da die Antifa nicht ein? Warum? Informiert euch.

        • @ Angsthase
          Du beziehst dich auf staatenlos info in deiner Argumentation. Anerkennung für die Aktivitäten des Herrn Klaßen, jedoch lehne ich seine Argumente und Beweisführung ganz oder teilweise ab. Besonders das Thema GG 146.
          Zum Thema Klammern bei (Ru)StAG. Würdest du sagen es gibt keine Lehrer(innen) weil innen in runden Klammern steht.
          Als ausgeklammert, nicht geschrieben etc. gilt nur was in diesen [ ] geschrieben steht. Also Lehrer[innen] gebe es nicht.

          • @ Angsthase
            In Ergänzung: Sehe dir nochmal den GS genau an. Da steht nichts von (Ru)StAG von 1913.
            Das findest du im EStA-Register.
            Im GS steht …ist deutsche(r) Staatsangehörige(r) Interessant ist, dass auch hier (r) runde Klammern benutzt werden.
            Dein Hinweis runde Klammern erzeugen ein „keine Rechtsgültigkeit“ würde bedeuten, dass es ja nur weibliche Staatsangehörige gibt. 🙂

            • Natürlich meine ich [ ] Klammern. Ich habe einen gelben Schein gesehen, auf dem genau nach [Ru]StAG stand. Aber langsam macht mich das ganze Zeug kirre. Überall steht was anderes. Ich bekomme den sowieso nicht, da meine Vorfahren Sudetendeutsche sind.

              • @Angsthase
                Deine Bedenken kann ich teilweise verstehen. Deinen Ärger über die fehlende Möglichkeit RuStAG zu beantragen sogar teilen.
                Meine Ableitung über Vater, dann Großmutter (erstaunlich ist, daß mein Vater unehelich zur Welt kam- geheiratet wurde erst ein knappes Jahr nach der Geburt… das war mir unbekannt).
                In meinem Fall sogar extrem ärgerlich, weil die preussische Grenze nur etwa 4km vom Geburtsort der ausschlaggebenden Vorfahren entfernt ist.
                Eine Frage in die Runde… könnte man dann noch weiter in der Ahnenreihe zurückgehen und hoffen, daß der Geburtsort eines weiteren Vorfahren auf preussischer Seite liegt? Von meiner Mutterseite her wäre ich übrigens klar als Nassauer.. also als Hesse definiert. Also Königreich Preussen.

                • (Ru)StAG oder RuStAG ist egal… meines Erachtens muß die Jahreszahl dabeistehen…. entscheidend ist 1913 … Das hat Dieter aber eindeutig definiert. Schade daß man nicht ohne weiteres persönlichen Kontakt aufnehmen kann …

                  • Zu eckigen Klammern ist zu sagen, daß du vor Unterschriftsleistung diese unwirksam machen kannst, indem du eckige Klammern an einer Ecke mit zwei Strichen zu fünfeckigen Klammern machst- dadurch verlieren eckige Klammern (oder auch Kästchen) ihre Wirksamkeit. Es gelten NUR viereckige Klammern (oder Kästchen).

                • Meiner Erinnerung nach kannst Du eventuell über die Mutter (Nassau-Preußen) ableiten, wenn wie bei dir der Vater unehelich ist.
                  Ich möchte für dich keine falsche Hoffnungen wecken, deshalb diese Thematik unbedingt im Forum gelber Schein.info bzw Nestag Gemeinde Neuhaus M. Klamma ansprechen.
                  Gruß Dieter

                  • Hallo Thylorix,
                    in Ergänzung habe ich folgendes unter
                    http://gelberschein.info/fragen-und-antworten/suchen/ableiten+%C3%BCber+mutter/

                    gefunden was für deine Situation wichtig sein könnte. Lies bitte auf der Seite auch die anderen Konstellationen die evtl. für dich in Frage kommen:

                    Gemäß RuStag § 4 [1]

                    „Durch die Geburt erwirbt das eheliche Kind eines Deutschen die Staatsangehörigkeit des Vaters,
                    das uneheliche Kind eines Deutschen die Staatsangehörigkeit der Mutter.“

                    Wenn dein Vater ehelich geboren wurde und du auch, dann kannst du nur über deinen Opa ableiten.
                    Wenn dein Vater aber unehelich geboren wurde und du ehelich, dann kannst du über die Mutter deines Vaters (deine Oma) ableiten.

                    Quelle:
                    http://justitia-deutschland.org/R/RuStAG-1913.htm

                    Gruß Dieter

              • Hallo an Angsthase!
                ob der gelbe Schein die Lösung ist oder nicht – keine Ahnung aber obwohl meine Eltern aus dem Sudetenland stammen besitze ich den gelben „Wisch“ seit 1967!

      • @ Staatsfeind + Dieter:

        Natürlich konnten am 9.5.1945 nicht Hinz und Kunz die Papiere zur bedingungslosen Kapitulation unterschreiben! Der Sieger hatte jedes Recht sich die Personen, die unterschreiben dürfen, auszusuchen. Deshalb ist die Behauptung, das „deutsche Volk“ habe nicht kapituliert, absoluter Unfug. Diese Generäle haben richtig gehandelt, weil die Alternative in der Fortführung des Krieges bestanden hätte und dann wäre vielleicht keiner von uns drei je geboren worden, weil unsere Mütter bereits damals auch getötet worden wären. Das jetzt noch im Nachhinein relativieren zu wollen, ist eine Perversion an sich. Man kann sich nicht selbst im Nachhinein abtreiben.
        Was das Staatsgebiet betrifft, hat die Bundesregierung Kohl (auf Weisung der Siegermächte) rechtsgültig auf die Gebiete jenseits der Oder verzichtet.
        Das ist Fakt!
        Wer das heute bezweifeln will, fordert die Fortsetzung des Krieges geradezu heraus.
        Die USA und England bräuchten niemandem in Deutschland den Krieg erklären, weil kein Friedenszustand seit 1945 erreicht wurde. Es hängt dann von der allgemeinen politischen Wetterlage ab, ob sofort Atomwaffen eingesetzt werden oder ob das zunächst vermieden wird.
        Deutschland hat nur dann eine geschichtliche Chance souverän zu werden, wenn wir den Bündnispartner wechseln. Doch dazu bräuchten wir eine Regierung die nationale Interessen nicht mit Füßen tritt. Neue Bündnispartner wären Russlande und China.
        Doch die Zeit läuft irgendwann ab, d.h. obige Staaten sind irgendwann an einem Bündnis (und Schutzzusage) mit Deutschland nicht mehr interessiert.
        Das wird spätestens dann der Fall sein, wenn Russland und China mit den USA in Eintracht leben- und dann würde Deutschland nicht mehr gebraucht.

  3. Gute Möglichkeiten ergeben sich für die „Personen“ die Vorfahren nachweisen können die vor 1914 geboren sind. Möglichst männliche Vorfahren. Der weitere Weg geht über Rückgabe Perso, Kündigung Personenkonto, Gelber Schein, EStAG-Registrierung um letztlich in den Personenstand BGBEG – Ausfertigungsdatum: 18.08.1896 [bis heute gültig laut Bundesjustizministerium]
    Art 5 Personalstatut
    (1) Wird auf das Recht des Staates verwiesen, dem eine Person angehört, und gehört sie mehreren Staaten an, so ist das Recht desjenigen dieser Staaten anzuwenden, mit dem die Person am engsten verbunden ist, insbesondere durch ihren gewöhnlichen Aufenthalt oder durch den Verlauf ihres Lebens. Ist die Person auch Deutscher, so geht diese Rechtsstellung vor.
    Art 6! Öffentliche Ordnung (ordre public)
    Eine Rechtsnorm eines anderen Staates ist nicht anzuwenden, wenn ihre Anwendung zu einem Ergebnis führt, das mit wesentlichen Grundsätzen des deutschen Rechts offensichtlich unvereinbar ist. Sie ist insbesondere nicht anzuwenden, wenn die Anwendung mit den Grund-rechten unvereinbar ist.

    zu gelangen. Man befindet sich somit im Rechtsbereich der Staatlichkeit. Da die BRD keine Staatlichkeit besitzt, und sich im Handelsrecht befindet, kann sie gegenüber Männern und Weibern nach EGBGB 5+6 keine Rechtskraft entfalten.

    Im Beitrag wurde das am Beispiel Gericht gut dargestellt. Sich niemals als Person bei Gericht outen sondern stets als Mann oder Weib [Mensch] auf EGBGB 5+6, sofern dies zutrifft, verweisen.

    Das Thema ist sehr umfangreich. Weiter kompetente Infos unter gelberschein.info, http://forum.nestag.de/ https://www.youtube.com/watch?v=FbS8rZiyX5I (Mathias Weidner) und nach Gemeinde Neuhaus googlen.
    Viel Erfolg.

    • Vielen Dank für deine Antwort. Ich werde das Buch lesen. Allerdings frage ich mich, ob ich überhaupt die Möglichkeit für diesen Gelben Schein habe, da meine Eltern und Großeltern aus Sudetendeutschland kommen. Soweit ich weiß, war das doch österreichisch-ungarische Monarchie. Weißt du, wie es sich damit verhält?

      • Hallo Angsthase,
        ja, das war KuK und außerhalb des deutschen Reichsgebietes. Woher ich das weiß? Mein Vater und Vorfahren waren Sudetendeutsche. Ich wüsste jetzt keinen Bezug für RuStaG auf einen Staat aus dem Deutschen Reichsgebiet vor 1913 zu nennen.
        Wenn jemand Hilfestellung dazu geben könnte?

      • Deutscher nach RuStAG 1913 wird man auf Antrag nur, wenn die Ahnen in einem Bundesstaat des 2. Deutschen Reichs geboren sind. Dies wird durch Antrag mit GS und EStA Register des Bundesverwaltungsamt bestätigt.

        Für „Deutsche“ gibt es meines Wissens ebenfalls einen GS mit dem man entsprechend Definition der Siegermächte Deutschland als juristische Person in den Grenzen von 1937 landet. Der Begriff „Deutsch“ (Personalausweis) stammt übrigens aus Zeiten des A.H. Wer „Deutsch“ ist könnt ihr in den von mir angegebenen Quellen finden.

        Weil das System mauert und keinerlei Hilfestellung leistet, ist es nur möglich sich durch intensives Studium der Thematik ausreichendes Wissen anzueignen.

        • Hallo Dieter, naja… es geht noch etwas komplizierter… Der Ort von dem meine Vorfahren stammen war eine deutsche Enklave innerhalb eines tschechisch sprechenden Raumes. Das wird bei Angsthase genauso sein. Von einem Status „1937“ habe ich nichts … Wenn dann nur das ordentliche nach RuStAG 1913 oder nichts …

          • Hallo Thylorix
            Ich habe bei Google folgendes gefunden. http://wiki-de.genealogy.net/Deutschland_1871-1918. Ob deine Enklave dabei ist kann ich nicht beurteilen. Du kannst auch weiter über Google suchen hier gibt es sehr viele Infos zum Thema. Oder auch im Forum mit vielen Infos bei gelberschein.info reinschauen. Die genaueste Auskunft bezüglich frühere Zugehörigkeit, z.B. Königreich Sachsen oder Königreich Bayern, wirst du durch eine Anfrage beim jetzigen Bürgermeister oder Regierung der früheren Enklave erhalten. Das müsstes du sowieso tun, weil du im positiven Fall die Nachweise und Urkunden auch dort anfordern musst.

            PS Was sagt Deine Geburtsurkunde aus? Sind Deine Ahnen dort aufgeführt oder gibt es dort Hinweise?

            • Hallo Dieter,
              aus der Erinnerung heraus: meine Geburtsurkunde nennt die Namen von Mutter und Vater. Ansonsten hatte ich per email die Heiratsurkunde der Eltern bestellt- bis jetzt kam nichts… wahrscheinlich muß ich selber zum Amt und persönlich vorstellig werden- dabei kann ich mir nochmals eine Geburtsurkunde aushändigen lassen.
              Außerdem habe ich einen wirklich rührigen Betreuer des Geburtsortes meiner Vorfahren übers Internet gefunden und mir einen Stammbaum bis ca. 1835 hinein „bestellt“. Ein Foto von der Geburtsurkunde meines Vaters, seiner Mutter und über die Eheschließung (überraschenderweise kam heraus, daß er unehelich geboren war…)- also weitere Ableitung über die Oma, die in demselben Ort geboren wurde.
              Die Karte habe ich noch nicht eingehend genug studiert… es scheint sich um wenige Kilometer Gebiet zu handeln…. sehr verzwickt… Der Ort selber ist ein Truppenübungsplatz für Panzer geworden- wohl um die Erinnerung an die dort lebenden Deutschen restlos zu vernichten…

              • Leider sind die Größenverhältnisse auf den Karten zu ungenau, aber ein gestrichelter Grenzverlauf auf den google Maps Koordinaten zeigt mir an, daß man vom ehemaligen Regierungsbezirk Oppeln aus … über die Grenze hinweg …(leider) … bis in den Ort hinein Kirschkerne spucken kann …

    • und das
      **BÜRGERKOMITEE** SITZT IM KNAST <<
      GOOGLE

      DER ASYL BETRÜGER << WAS SOLL DAS ALLES HIER NOCH
      WIR SIND MITTEN IM VÖLKER MORD GELANDET BRD ODER DDR
      ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
      DAS KOMITEE ODER TOD +++

  4. Gut. Verstanden. Und wie kommt man aus dieser ganzen Kacke wieder raus, ohne dass einem gravierende Nachteile oder Unannehmlichkeiten entstehen?
    Ich habe noch nirgends eine juristisch fundierte Schritt für Schritt Anleitung gelesen, um es einem Menschen zu erleichtern, wieder auf den rechten Weg zu kommen. Warum?
    Es gibt überall unterschiedliche und verwirrende Aussagen, aber nirgends eine vollkommen plausible und wasserdichte Vorgehensweise. Es gibt auch niemanden, der irgendwo verständlich beweist, dass er dies schon für sich gemacht hat, damit man dem folgen kann.

    • Hallo Angsthase, lies bitte meinen obigen Beitrag. Einen Rat jedoch vorab: Wenn du Angst hast oder, entschuldige, keine Eier, lass es lieber sein. Das System gibt dich nicht so einfach frei. Kämpfen und Auseinandersetzungen gehören dazu. Ich habe das durchgezogen mit allem drum und dran, mit allen Höhen und Tiefen. Ich würde es aber jederzeit wieder tun. Was auf dich zukommen kann ist im kostenlosen Buch Souveraener_Staat_durch_Friedensvertrag http://gemeinde-neuhaus.de/index.html nachzulesen. Das Buch ist ein MUSS.

      • Hallo Dieter,
        es geht nicht um Feigheit, sondern um Fakten. Hier ist bei Angsthase – wie bei mir – die Problematik, daß man in dem Antrag einfach keinen Staat aus dem Gebiet des deutschen Reiches vor 1913 nennen kann (alphabetisches Register der Gemeinden)/ keinen direkten Bezug hat. Obwohl die Vorfahren deutsche Volksangehörige waren.
        Ein echtes Dilemma- ansonsten wäre mein Antrag schon längst unterwegs.

      • Gelber Schein? Schau was oben drauf ist! Der BUNDESBROILER. Seit wann kann eine Treuhand jemand einbürgern?! Nachweis der Vorfahren bis vor 1913 und beim „Amt“:-) bestätigen lassen.
        Jetzt auf YouTube ansehen: Gelber Schein (Staatsangehörigkeitsausweis)
        Gelber Schein (Staatsangehörigkeitsausweis): http://youtu.be/1MuUso6m-_0

        • Die [Menschen] Männer und Weiber nach RuStAG 1913 werden durch das Verwaltungskonstrukt der Siegermächte wegen GS + EStA Register natürlich nicht eingebürgert. Wie auch? Die Männer und Weiber nach RuStAG 1913 haben ihre Staatsangehörigkeit (Preußen, Sachsen usw) nie verloren. Das 2. DR besteht weiterhin (Bundesverf.Ger. 1973, Deutscher Bundestag 2015) Außerdem können nach Völkerrecht nur Staaten eine Staatsangehörigkeit vergeben. Du kannst ja mal versuchen ob dir eine sogenannte Behörde in der BRD die Staatsangehörigkeit zur Bundesrepublik Deutschland bestätigt. Alle Versuche in dieser Richtung waren bisher negativ.

          • und das
            **BÜRGERKOMITEE** SITZT IM KNAST <<
            GOOGLE 1993 << Blüm** das Schwein << verarscht alle
            97 %%%%%% ASYL BETRÜGER << 55 JAHRE ASYL TERROR
            ***************************************************
            DER ASYL BETRÜGER << WAS SOLL DAS ALLES HIER NOCH
            WIR SIND MITTEN IM VÖLKER MORD GELANDET BRD ODER DDR
            ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
            DAS KOMITEE ODER TOD +++

      • Ja, genau. staatenlos.info ist für mich am plausibelsten. Die machen echt gute Arbeit, habe schon viele Videos von denen gesehen.

    • Es gibt ihn nicht, den „Königsweg“. Mit einem „Austreten aus diesem System“ nimmt man auch gewisse Nachteile in Kauf. Kein Perso = kein Konto, kein Auto, keine Sozialleistungen (wobei die bei örtlicher Zuständigkeit leisten müssen – machen sie aber nicht – etc.)
      Als Mensch hat man jedoch gewisse Rechte dem „sog. Staat“ gegenüber – d. h. verhungern lassen dürfen sie Dich nicht.

      Ja, es ist verwirrend, wie gesagt, weil es DEN KÖNIGSWEG eben nicht gibt. Aber immer mehr Menschen finden einen für sie gangbaren Weg aus der Kacke.
      Ich finde daher den Austausch von Erfahrungen diesbezüglich sehr wichtig.

      • Kein Perso= kein Konto ist nicht ganz richtig. Ich hatte früher mal nur einen Reisepass und die Meldebestätigung und habe damit wohl ein Konto eröffnen können.

      • Perso ist keine Pflicht. Lies mal nachstehenden §. Da ist der Perso überhaupt nicht aufgeführt.

        PassG § 1 Passpflicht
        (1) Deutsche im Sinne des Artikels 116 Abs.1 des Grundgesetzes, die aus dem Geltungsbereich
        dieses Gesetzes aus- oder in ihn einreisen, sind verpflichtet, einen gültigen Pass mitzuführen
        und sich damit über ihre Person auszuweisen. Der Passpflicht wird durch Vorlage eines Passes
        der Bundesrepublik Deutschland im Sinne des Absatzes 2 genügt.

        (2) Als Pass im Sinne dieses Gesetzes gelten:

        • Reisepass,
        • Kinderreisepass,
        • vorläufiger Reisepass,
        • amtlicher Pass
        • Dienstpass,
        • Diplomatenpass,
        • vorläufiger Dienstpass,
        • vorläufiger Diplomatenpass.

        • Ich habe noch den alten grünen Reisepass gehabt, der dann abgelaufen war und durch den roten ersetzt wurde. Im Grünen stand drin: Der Inhaber dieses Passes ist DEUTSCHER. Den ungültig gestempelten Grünen Pass habe ich noch.Der Adler hatte 6 Federn.Im Roten steht jetzt: Staatsangehörigkeit DEUTSCH.Da hat der Adler auf dem Deckel auch 6 Federn, aber im Inneren hat der Adler 7 Federn.

          • Hallo Angsthase
            Grundsätzlich erfüllt der Reisepass in einer Besatzungszone (BRD) die Eigenschaft eines militärischen Passierscheins oder einer ständigen Aufenthaltserlaubnis. Der Besatzer oder seine Verwaltung ist dafür verantwortlich, dass jeder Deutsche einen gültigen Pass in Übereinstimmung mit der HLKO bekommt, um ihn von Kombattanten des Krieges zu unterscheiden.

            • Jeder „Deutsche“ bekommt einen gültigen Pass.??? Woher weiß ich das der Inhaber deutscher ist.

              Der Perso und der Reisepass sind kein rechtlicher Nachweis
              auf die deutsche Staatsangehörigkeit ,sondern äußert nur die Vermutung das man deutscher sein könnte.

              Da die BRD ja 1990 bei der UNO gelöscht wurde und durch Germany ersetzt wurde kann die BRD keine gültigen Pässe
              ausstellen.

              • Hallo malocher,

                bitte richtig lesen: „dass jeder Deutsche einen gültigen Pass in Übereinstimmung mit der HLKO bekommt“
                Gültig bezieht sich auf die HLKO die in der BRD nach wie vor Gültigkeit hat.
                Die BRD als Verwaltungskonstrukt erstellt somit Pässe + Ausweise lediglich im Auftrag der Siegermächte.

    • und das
      **BÜRGERKOMITEE** SITZT IM KNAST <<
      GOOGLE 1993 << blüm das schwein << verarscht aslle

      DER ASYL BETRÜGER << WAS SOLL DAS ALLES HIER NOCH
      WIR SIND MITTEN IM VÖLKER MORD GELANDET BRD ODER DDR
      ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
      DAS KOMITEE ODER TOD +++

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.