Was uns verheimlicht wird!

in Europa und der ganzen Welt

In zwölf Minuten alles zusammengefasst (s. Video unten), dass Deutschland kein souveräner Staat ist, sondern ein US-Unternehmen. Keine völkerrechtlichen Gesetze, lediglich Handelsrecht. Sämtliche Gesetze sind ungültig, da sie keinen Geltungsbereich definieren.

Im Jahr 1956 erklärte das BVerfG das Wahlgesetz für ungültig und dennoch gehen die Menschen wählen. Sämtliche Regierungen nach 1956 sind somit ungültig und damit auch die Gesetze, die danach geschaffen wurden. Aber wen interessiert das schon!

Die, die jetzt groß tönen, was solls, mir geht es doch gut, werden sich in einigen Jahren gewaltig umschauen und feststellen, dass das alles nur Fassade war. Die Armut ist bereits in der Mittelschicht angekommen. Und die, die sich mit billigen Krediten hoch verschuldet haben, bleiben ihr Leben lang in dieser Schuldenfalle gefangen.

Was soll ich noch weiter ausschweifen, schaut Euch das Video an und verbreitet es so gut es geht, damit die geBILDeten langsam aufwachen. Wer weiß, wann man diese Infos nochmal gebrauchen kann. Und zu guter Letzt noch ein Hinweis: Die GEZ-Zwangsgebühren sind somit auch nicht gültig. Gut zu wissen, nicht wahr!

*****

Diese Botschaft ist von den Menschen der Verfassunggebenden Versammlung aus Deutschland und richtet sich an alle Menschen in Europa und der ganzen Welt. Durch die aktuelle Situation in Deutschland ist die gesamte Menschheit versklavt. 1990 wurden alle Menschen der Erde betrogen. Die Wiedervereinigung der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik am 3. Oktober 1990, ist juristisch niemals erfolgt. Die Bundesrepublik Deutschland heute, ist ein US-amerikanisches Unternehmen, was ohne Zweifel nachweisbar ist.

Mehr Infos zur Verfassungsgebenden Versammlung hier

Was uns verheimlicht wird!
21 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

59 Kommentare

  1. Auch so etwas hören wir nicht in der Tagesschau,

    es steht auch nicht in der Bild, …

     

    https://www.gmx.net/magazine/politik/eugh-urteilt-recht-verfolgter-einreise-europa-32206120

    "Aktualisiert am 07. März 2017, 06:40 Uhr

    Luxemburg (dpa) – Deutschland und andere EU-Staaten sind nach europäischem Recht nicht dazu verpflichtet, Asylbewerbern ein humanitäres Visum zur legalen Einreise auszustellen.

    Aus dem Unionsrecht ließen sich keine derartige Verpflichtungen ableiten, urteilte der Europäische Gerichtshof am Dienstag. Die Mitgliedstaaten könnten alleine auf Basis ihrer nationalen Gesetzgebung über die Visa-Vergabe in Auslandsvertretungen entscheiden.

    Der EuGH machte mit seiner Entscheidung die Hoffnungen von Flüchtlingen auf eine sichere und legale Einreisemöglichkeit in die EU zunichte. Gleichzeitig widersprachen die zuständigen Richter dem EuGH-Generalanwalt Paolo Mengozzi. Dieser war Anfang Februar in einem aufsehenerregenden Gutachten zu der Auffassung gelangt, dass EU-Staaten schutzbedürftigen Menschen eigentlich Einreisegenehmigungen erteilen müssten."

     

      • Da würde ich mich mal nicht zu früh freuen. Es heißt "sind nicht verpflichtet", aber freiwillig geht schon. Unsere Trulla wird das richten. Fein raus sind nur die Staaten, die sich weigern "Flüchtlinge" aufzunehmen. Ich schätze, man wollte, wäre das Urteil anders ausgefallen, die nicht funktionierende Umverteilung in die Visegrad-Staaten, "legal" erzwingen.

  2. An die Organisation verfassungsgebende Versammlung (VV) und an Alle die es

    angeht::

     

    Eine „neue“ Verfassung würde uns die Staatsangehörigkeit unserer Völker

    kosten. Das können sich nur unsere Besatzer ausgedacht haben.

    Sie beabsichtigen den Friedensvertrag zu verhindern. Abschließen kann

    diesen Friedensvertrag nach dem Völkerrecht nur das Deutsche (Kaiser) Reich

    vertreten durch die Bundesstaaten. Das wäre dann nicht mehr möglich.

    Einige leichtgläubige verfolgen dieses vernichtende Ziel.

     

    Unsere Völker haben bereits Verfassungen. Preußen zum Beispiel die Verfassung

    von 1850. Diese Verfassung wurde mit Blut und Festungshaft gegen den König

    durchgesetzt. In Berlin sind am Blutsonntag viele für die Verfassung gestorben.

     

    Im Raum Neuhaus ist folgendes überliefert: Im Februar 1849 wurde ein Vorfall

    bekannt. Auf dem Schloßplatz umdrängten begeisterte Bürger den Wagen des,

    aus politischer Haft entlassenen, Gerichtsreferendars Franz Löher.

    Er war ein Vorkämpfer für die Idee einer preußischen Verfassung von 1848/1850.

    Franz Löher wurde später für seine Verdienste um die neue Verfassung geadelt

    und hieß fortan "Franz von Löher“. Ehren wir die Verdienste unserer Vorfahren.

     

    Der Art. 10 der preußischen Verfassung besagt: „Der bürgerliche Tod und die

    Strafe der Vermögenseinziehung finden nicht statt.

     

    Wer vor dem Friedensvertrag eine „neue“ Verfassung verfolgt, der vernichtet

    unsere Völker, unser Land, unsere Staatsangehörigkeiten !!

    Nach dem Friedensvertrag zum WK I sollten die Verfassungen an die heutige Zeit

    angepasst werden.

     

    http://www.gemeinde-neuhaus.de

     

    https://www.youtube.com/watch?v=-EeNP9ouu_0&t=9s

  3. Hat sich denn jemand die Zeit genommen und sich die Sendung der VV angehört?

    Anrufe sind erwünscht!

    Nun zur gegenwärtigen Situation :

    Es wird sich garnichts ändern, außer, daß die Einheimischen eleminiert werden!

    Warum :

    Seit Menschengedenken trachtet der Mensch nach Macht und in dieser irren Zeitspanne hat man nichts positives zu Wege gebracht diese IRREN zu eliminieren!!

    Also wieso jetzt?
    Bei genauerer Betrachtung der hiesigen Bevölkerung komme ich doch schon garnicht mehr von der Toilette!!!

    Eine Verfassung muß so klar geschrieben sein, daß auch der Nichtjurist / Kleinkind sie auf Anhieb versteht. Und mehr als eine einzige Seite ist dazu nicht nötig!

    Es ist auch nicht nötig, mehr als eine einzige Regel als "Gesetz" zu fixieren und das ist die Regel :

    "Was du nicht willst, daß man dir tue, das füg auch keinem anderen zu!"

    Das Volk muß bewaffnet sein und seine Diener müssen entwaffnet sein. Ansonsten sind die Diener der Souverän!

     

    In diesem Sinne

     

     

    • Es ist nicht der Mensch an sich, der nach Macht trachtet, die meisten wollen wohl nur ein friedliches Dasein und Miteinander?!

      Ansonsten, volle Zustimmung! 🙂

      • Nee, der eine verklagt den anderen  weil dem der Gartenzwerg  im Garten oder was auch immer stört! Das ist Macht , Dir zeig ich es…..

        Und damit das alles klappt wird den Kleinsten das eingehämmert. 

        • Gewiß soll es auch solche geben, und das nicht zu knapp … wohl wahr .. das ist aber dem (Un-) Geist unserer Zeit geschuldet. Wie Du richtig bemerktest, es wird anerzogen. Es gab aber auch schon andere Zeiten, da war das nicht so?

          • Lieber Jürgen ,

            ich bin zwar nicht Robin Hood arbeite aber so.

            Was sich besonders positiv auf dem Arbeitsmarkt darstellt!

            Es kann doch nicht sein, wenn es mal irgend etwas positives in der Vergangenheit gegeben haben soll nicht mehr existent ist.

            Es ist unfassbar , daß man es geschafft die ganze Nummer weit über 100Jahre unterm Deckel zu halten!

            Und, der Knaller , keinen interessiert es.

            Mein Filmtip : Das weiße Band wink

            Sende ich Ihnen gerne zu.

            • " Es kann doch nicht sein, wenn es mal irgend etwas positives in der Vergangenheit gegeben haben soll nicht mehr existent ist. "

              Es ist schon noch existent, allerdings nur noch im Unterbewußtsein vorhanden oder durch "Werte" ersetzt worden. Ab und zu kommt es zum Tragen, wie man an Dir sehen kann!?  🙂 Ein Volk physisch auszulöschen ist heute fast undenkbar, dazu ist die Welt zu klein, und der Aufschrei wäre zu groß? Zumindest in Europa. Also macht man es psychisch klein. Man zerstört seine ideellen Grundlagen und damit seinen Glauben an sich selbst. Der Rest ist Formsache!

              Es interessiert keinen? Das sehe ich nicht so. Es sind mehr, wie wir vermuten können!

              • Angst, Gier und Macht sind die Grundübel, leider gibts die auch im Kleinen,

                sie sind nur gefährlicher, weil sie oben konzentriert und verbündet auftreten.

                Das Gute ist, dass sich immer mehr Menschen für diese Themen interessieren und es wären meinem ganz persönlichem Empfinden noch mehr,
                wenn ein solcher Vortrag von einer lebendigen Stimme gelesen würde, ohne die ganzen Sprünge und komischen Betonungen einzelner Wörter :).

                Man könnte dazu den Text als pdf-Datei zum Runterladen und Ausdrucken anhängen, damit die Menschen ihn zum Wieder- und Wieder- und Wieder-Lesen.

                 

                 

    • @ medelchen

      hier einige interessante Gedanken zur Goldenen Regel, die ich auch immer klasse fand,
      allerdings sind die Voraussetzungen dafür nur in abgegrenzten liebevollen Gemeinschaften gegeben,
      in der heutigen Zeit und wenn man diese Hintergründe liest und es aus dieser Ecke betrachtet,
      dann sieht man das vielleicht anders, ich auf jeden Falle tue es.

      http://rette-sich-wer-kann.com/existenzielle-fragen/goldene-regel-hinterfragt/

      http://rette-sich-wer-kann.com/realitaet-und-illusion/die-goldene-regel-reine-theorie/

       

      Und hier etwas zur sogenannten "Deutschen KollektivSchuld"

      https://www.contra-magazin.com/2017/03/neuverteilung-der-kollektivschuld/

  4. Roland, kommt man denn wahrhaft mit einer Wählervereinigung weiter,

    auf der Grundlage, dass die Wahlen seit 1956 ungültig sind, …?

     

    Gibt es keinen anderen gangbaren Weg aufgrund irgendwelcher noch wahrhaft gültiger Rechtslagen

    (die ich persönlich nicht kenne)?

    • Man kann sich nicht offen gegen das System stellen. Es hat die Macht, die Waffen, eben alles, was man braucht, gültiges Recht ungeschoren bis zur Unkenntlichkeit zu verbiegen. In diesem System sollte man nur ganz legal die uns zustehenden Rechte anwenden. Man muss genau die "Lücke" finden, die uns in die Lage versetzt, trotzdem aktiv werden zu können. Und genau die wurde wohl gefunden. In der Wählervereinigung finden sich nur Leute, die in die Rechte der 26 Bundesstaaten zurückführen wollen. Keine Parteilinie, keine Bestechung, keine Lobby! Nur Wahrheit und Kompromisslosigkeit! Nur wenn man außerhalb der Parteien bleibt, was mit der Wählervereinigung erfüllt ist, hat man eine Chance, sich nicht verbiegen zu lassen. Wir wollen zu unserer Verantwortung stehen. So etwas kennen ja Parteien gar nicht. Da geht es um politische Vorgaben von welcher Seite auch immer, um Stimmenerhalt in %, damit Machterhalt mit Kontrolle des Volkes bis zum Abwinken, um Tantiemen…..Was man vor der Wahl verspricht, muss man ja nicht unbedingt halten. Sagte das nicht die Kanzlerin so oder so ähnlich?

      ((losgetretene Gewalt unsererseits = Bruch des Waffenstillstandes des 1.WK ergibt rechtmäßiges Einschreiten durch Ausrufung des Ausnahmezustandes, Wiedereintritt in die Kriegshandlungen mit Waffengewalt gegen uns durch willige, sicher auch ausländische Truppen (die keine Skrupel beim Vorgehen gegen die "Aufständischen", "Reichsdeutschen" hätten). Das will man uns ja am liebsten mit Gewalt aufs Auge drücken, am besten mit einer Fals Flag-Aktion))

      Es gibt keine noch wahrhaft gültigeren als die Verfassungen der 26 Bundesstaaten, mit Stand 27.10.1918 23:59 Uhr. Inklusive BGB, etc., etc., mit Stand 27.10.1918. Alles was danach eingebracht wurde, ist in der Anwendung nur geltend, aber eben nicht gültig, egal wie gewalttätig man uns das Gegenteil einhämmern will. Und zwar solange, wie wir es uns gefallen lassen und nicht wahrhaben wollen, dass nur das Anknüpfen an den 27.10.1918 (nichts davor und nichts danach) im Interesse der dt. Völker ist. Dort begann die Diskontinuität in der Staatlichkeit, bewusst abgelöst durch das verantwortungslose Parteienkonstrukt. Deshalb muss man den Schlüssel für den 27. in die Hand nehmen und die Amtsstuben wieder aufschließen.

      Dies ist kein einfacher Weg. Geschenkt wird uns der Erfolg auf keinen Fall, im Gegenteil! Und ob der Weg über die Wählervereinigung (Einiges Deutschland) erfolgreich sein wird, kann keiner wissen. Nur versuchen sollten wir es. Tun wir es nicht, haben wir schon verloren! Wer es von den anderen Bewegungen ehrlich meint mit den dt. Völkern mag doch bitte prüfen, ob der Schlüssel nicht doch der richtige ist.

      Wahlen seit 1956 ungültig! Genau! Deshalb brauchen wir ja erstmal die richtige der 26 Staatsangehörigkeiten. Das ist eine wichtige Voraussetzung, um überhaupt wieder eine gültige Wahl zu ermöglichen. DEUTSCH ist keine Staatsangehörigkeit. Das weiß wohl inzwischen jeder. Die BRiD als Staats-Simulation darf uns keine gültigen Staatsangehörigkeiten ausstellen. ………

  5. Dass zuerst ein Friedensvertrag her muss ist eindeutig. Es stellt sich jedoch die Frage: WER könnte bzw. sollte im Namen des DR (samt seiner Bundesstaaten)  verhandeln und unterzeichnen ?  

    Man sieht doch dass die "Karre" absichtlich seit 1918 raffiniert in eine Sackgasse geschoben wurde und seine "Räder" abgenommen wurden (in etwa: in ein "schwarzes Loch" versenkt…).

    • Glauben Sie im ernst, das alle Staaten, die mit Deutschland in 2 Kriegen waren, Sehnsucht nach einem "Friedensvertrag" haben?

      Die meisten von denen, haben uns genau dort, wo sie uns haben wollten und in aller Zukunft wollen. Was würde die Basis eines solchen Friedensvertrages sein? Und wieviel Jahrzehnte an Verhandlungen würde das dauern? Es ist doch so, das daß Verlangen nach diesem, von Siten der BRiD., ausgehen würde. Dem aber, muss niemand nachkommen.

      • "Die meisten von denen, haben uns genau dort, wo sie uns haben wollten und in aller Zukunft wollen."

        Dem wäre nichts hinzu zufügen! Außer eine Anzahl x an !  Wo ist der Daumen?

  6. An die Organisation verfassungsgebende Versammlung (VV) und an Alle die es

    angeht::

     

    Eine „neue“ Verfassung würde uns die Staatsangehörigkeit unserer Völker

    kosten. Das können sich nur unsere Besatzer ausgedacht haben.

    Sie beabsichtigen den Friedensvertrag zu verhindern. Abschließen kann

    diesen Friedensvertrag nach dem Völkerrecht nur das Deutsche (Kaiser) Reich

    vertreten durch die Bundesstaaten. Das wäre dann nicht mehr möglich.

    Einige leichtgläubige verfolgen dieses vernichtende Ziel.

     

    Unsere Völker haben bereits Verfassungen. Preußen zum Beispiel die Verfassung

    von 1850. Diese Verfassung wurde mit Blut und Festungshaft gegen den König

    durchgesetzt. In Berlin sind am Blutsonntag viele für die Verfassung gestorben.

     

    Im Raum Neuhaus ist folgendes überliefert: Im Februar 1849 wurde ein Vorfall

    bekannt. Auf dem Schloßplatz umdrängten begeisterte Bürger den Wagen des,

    aus politischer Haft entlassenen, Gerichtsreferendars Franz Löher.

    Er war ein Vorkämpfer für die Idee einer preußischen Verfassung von 1848/1850.

    Franz Löher wurde später für seine Verdienste um die neue Verfassung geadelt

    und hieß fortan "Franz von Löher“. Ehren wir die Verdienste unserer Vorfahren.

     

    Der Art. 10 der preußischen Verfassung besagt: „Der bürgerliche Tod und die

    Strafe der Vermögenseinziehung finden nicht statt.

     

    Wer vor dem Friedensvertrag eine „neue“ Verfassung verfolgt, der vernichtet

    unsere Völker, unser Land, unsere Staatsangehörigkeiten !!

    Nach dem Friedensvertrag zum WK I sollten die Verfassungen an die heutige Zeit

    angepasst werden.

     

    http://www.gemeinde-neuhaus.de

     

    https://www.youtube.com/watch?v=-EeNP9ouu_0&t=9s

    • Die Besatzer sind daran interessiert, den Friedensvertrag zu verhindern. Klar! Nochmals. Wenn wir den fordern, dann ist das das nochmalige Anerkennen der alleinigen Kriegsschuld Deutschlands wie im Versailler Vertrag festgeschrieben, auf`'s Auge gedrückt. Das ist nicht der Fall. Ganz im Gegenteil. Ö/U und Serbien sind die Kriegsparteien. Umgekehrt wird ein Schuh draus! Das Kaiserreich hat Reparationsansprüche, weil der Kaiser nur als Bündnispartner in den Krieg eingetreten ist. Das!!! anders darzustellen war der große Trick der Besatzer. So war es geplant. So ist es gelaufen. Der Anlauf für den 2.WK inbegriffen.

      Es würden riesige Beträge gegen alle Staaten fällig, die sich gegen den Kaiser gestellt hatten (und bis heute haben-denn das KR existiert ja noch!), inklusive WR, 3.Reich und BRiD. Die Zahlungsunfähigkeit wäre die Folge, wenn die Kriegskasse glattgestellt werden müsste. Die richtige Position zu Krieg und Frieden macht den Unterschied. Die Migranten werden übrigens aus der kaiserlichen Kasse bedient, von dem Geld, was den dt. Völkern eigentlich zusteht.

      Nur die wieder hergestellte Staatlichkeit durch den Souverän (Nachfolger aus königlicher Linie, den es ja tatsächlich gibt oder ein gewählter Verweser aus dem Volk) bringt uns in die Lage überhaupt  erstmal den Krieg für beendet erklären zu können. Das war der Vorbehalt des Kaisers aus gutem Grund. 

      Preußen bräuchte doch z.B. "nur" ihre Verfassung von 1850 hernehmen, zwingend Siegelrechte erwerben, Verweser wählen – dann wäre (stark vereinfacht) der Fisch geputzt! Was in Berlin gilt, würde für das ganze Reich gelten. 

      Wir brauchen die vom Volk sicher stark überarbeitete(n) Verfassung(en), aber keine neue(n). Nach dem sog. "Friedensvertrag" brauchen wir also auch keine neue, sondern nur die geänderte. Vielleicht reden wir da auch nur aneinander vorbei. Die Forderungen nach komplett neuen Verfassungen oder den "Verfassungen" nach dem 27.10.1918 kann man vielleicht den Allis als Nebelwand unterstellen.

      Ich hoffe wirklich, dass euer Weg gangbar wäre. 

      Und: Die Staatsangehörigkeit nach RuStAG kann man nicht verlieren, wenn sie vererbt wurde. Es sei denn, man tauscht sie mit dem Gelben Schein "freiwillig" ein. Zur Freude der darauf wartenden Migranten.

      • Lieber Roland, Du sieht, das es sehr verschiedene Ansichten, über die Rückführung in die deutsche Staatlichkeit gibt. Der eine macht es mit "Entnazifizierung", der andere mit dem gelben Schein, andere wieder mit dem Wunschglauben, nach einem Friedensvertrag.

        Ich möchte hiermit anregen, das alle diese Kreise, zu einem "Brainstorming" zusammen kommen. Wiederum begleitet, durch eingeladene Wissenschaftler/Professoren, die sich in diesen Dingen noch bessser auskennen, müssten. Da, zu allen diesen Themen, nur ein umfangreiches Schweigen, seitens des BRiD., Regimes und der Staaten, die hier angeblich Besatzungsrechte und Vorbehalte besitzen, herrscht, sollten dann auch Vertreter deren Wissenschaft hinzugeladen werden. Wir brauchen eine gemeinsame Plattform um arbeiten zu können.

        • "Ich möchte hiermit anregen, das alle diese Kreise, zu einem "Brainstorming" zusammen kommen."

          Brainstorming ist immer gut. Wie aber willst Du Wissenschaftler/Professoren dazu bewegen?

          "Wir brauchen eine gemeinsame Plattform um arbeiten zu können."

          Für Gedankengänge hierzu wurde Heureka eingerichtet. Kann auch verschlüsselt und mit einem Passwort versehen werden.

           

           

  7. Liebe Verfassungsgebende Versammlung!

    Euer Streben in allen Ehren. Ihr seid voll in der grundsätzlich richtigen Richtung unterwegs wie viele andere auch. Nehmt bitte zur Kenntnis, dass sich die Wählervereinigung (keine Partei!!!!!) Einiges Deutschland (auf Bundesebene) gegründet hat. Darüber zu streiten, wer den richtigen Weg geht, ist sinnlos. Eins ist jedoch klar; Wer sich für Deutschland stark machen möchte, hat dort die Möglichkeit, sich einzubringen, egal ob Kanzlereien, Königreiche, Privatstaaten, Samtgemeinde, Reaktivierungen, Friedensvertragsbewegungen, NESTAG und wie die anderen alle heißen mögen. Heißt es nicht immer, dass u.a. die Spaltung in hunderte Richtungen das Übel unseres Dilemmas ist? Ohne langwierige Vernetzung und Streitgespräche hat man hier die Möglichkeit nebeneinander und damit miteinander sich für Deutschland stark zu machen. Keine Ausreden mehr!

    • Das wundert mich auch. Wenn es doch einige gut Informierte und sich in Rechts- und Geschichtsdingen bestens auskennende Menschen gibt, warum tun die sich nicht zusammen und ziehen an einem Strang?

       

      • Es gibt einige wenige Menschen, die über Jahre und Jahrzehnte die notwendigen Puzzleteile aus der gewaltigen Breite der Rechts-, Geschichts- und anderen Dingen ausgefiltert haben. Wenn dabei immer wieder der Abgleich der vorgegebenen Info aller Medien mit den Originaldokumenten erfolgt ist und auch immer wieder ergänzt und korrigiert wurde, dann kommt man irgendwann in der Tiefe am richtigen Punkt an. An dieser Stelle erst mal angekommen, würde eine breite Diskussion nur zu Verwässerungen, Kompromissen und der Möglichkeit führen, unterwandert zu werden, was in der Vergangenheit immer wieder dazu geführt hat, dass richtige Bewegungen gesprengt oder in die falsche Richtung umgeleitet wurden. Es muss ein tragfähiger, also ausschließlich auf Wahrheit beruhender Weg gegangen werden, den die Menschen nicht nur mit dem Verstand, sondern auch vom Gefühl her mitgehen wollen. Da muss auch mal das Herz ran. Es ist doch völlig unmöglich, alles allein bis ins Originaldokument hinein, zu finden, zu lesen und dann noch richtig zu interpretieren, um Handlungen daraus abzuleiten!

        Aber jeder kann die relativ übersichtlichen, vorgebrachten Argumente des Weges, der freigelegt wurde, nach allen Regeln der Kunst auf Fehler abklopfen und gern die Argumente widerlegen.

        Ich kann nur hoffen, dass die kürzlich gegründete Wählervereinigung Einiges Deutschland mit ihrem Wahrheitsstreben und ihrer Kompromisslosigkeit sehr viele Gleichgesinnte auf den Weg im Interesse der deutschen Völker mitnehmen kann. Es wäre toll, wenn sie z.B. Zugang zum Sender Schweiz 5 auf Astra und anderen Plattformen finden könnte. 

    • Warum sollte, ausgerechnet das Sammelbecken "Einiges Deutschland" der richtige, einigende Weg sein?  Egal, ob Vereinigung oder Partei, sie gründen sich genauso auf dem zweifelhaften Jetzt, wie eine AfD. Für mich ist da kein Unterschied! Auf dieser Basis macht es durchaus Sinn, sich darüber zu streiten, ob das der richtige Weg ist.

      Richtigerweise haben Sie erkannt, das die Spaltung der, ich sage mal, Patrioten, das Grundübel ist, welches uns am Fortkommen hindert. Woran mag das liegen? Nun, nach meiner bescheidenen Meinung, liegt es daran, daß die meisten, einfach keinen Überblick haben, um was es eigentlich geht? Keiner erkennt die Wurzel allen Übels und versteift sich auf seinen kleinen Teil der Erkenntnis.

      Man frage sich, wer oder was beherrscht denn, seit längerem,  die Gegenwart?

      Wer durchdringt alles, per römischem Recht? Wem gehören die Großbanken und wer pflegt das Schuldgeldprinzip? Wer hat die Medien im Griff und steuert damit die öffentliche Meinung? Wer indoktriniert über Spielfilm und Kino, speziell unsere Jugend, und uns alle? Wer ernennt oder stürzt Regierungen? Wer plant drei Weltkriege? Wer gründet Geheimorden?

      Diesen, über und hinter allem stehenden, Feind gilt es zu erkennen! Erst dann wird ein gemeinsamer Widerstand möglich werden. Alles andere ist Makulatur, an den Symptomen herumgedoktort; ohne jegliche Aussicht auf Erfolg!

      Es ist kein Kampf um Friedensverträge, auch nicht um Rückkehr in irgendeine (Rechts-) Staatlichkeit.

      Es geht um viel mehr! Es geht um Weltanschauung, um Gesinnung. Die uns beherrschen, kennen nur eines, Geld und Macht, den eigenen Vorteil und das Streben nach Weltherrschaft (NWO). Diesem Ansinnen gilt es Entsprechendes entgegenzusetzen. Das schaffen wir nur, wenn es uns gelingt uns aus deren Denken, deren vorgegebenen Werten zu befreien!

      Man bedenke, unsere, nordeuropäische Kultur ist deutlich älter, wie jene der Khasaren. Oder auch der hebräischen. Nur, wir haben sie uns entreißen lassen! Und genau das ist unser Problem. Nichts anderes!

      • Gegen einen Streit gibt es nichts einzuwenden. Ich habe kein Problem mit all deinen Hintergrundargumenten. Ich sehe es auch so. Eben weil auch wir den Feind erkannt haben und die Ursachen kennen, dieser Vorschlag. Die Wurzel des Übels ist doch klar. Auch die Leute, die dahinter stehen. Die muss ich hier doch nicht mehr anführen. Aber nur ein handlungsfähiger, souveräner Staat, der die Interessen des Volkes vertritt, hat die Möglichkeit, seine wahre Funktion zu erfüllen. Ich zweifle an dem Jetzt jedenfalls nicht mehr. Und weil die meisten eben keinen Überblick haben, sind wir hier ja unterwegs, oder? Die Medien tun es ja nicht.

        • Mit Verlaub, Sie eiern hier `rum!

          "Eben weil auch wir den Feind erkannt haben und die Ursachen kennen, dieser Vorschlag."

          Was soll das? Sie haben den wahren Feind erkannt, dann nützt Ihr Vorschlag was? Anscheinend folgen Sie meiner Argumentation doch nicht!? Dann würde mich schon interessieren, aus welcher Position heraus Sie argumentieren?  Wenn wir "streiten" wollen, in allen Ehren, wüßte ich schon gerne, woran ich bin?

            • Wohl wahr. Das kann und will ich Ihnen auch gewiß nicht absprechen! Darum geht es aber nicht! Es wäre mir schon recht, Sie würden zur aktuellen Frage Stellung beziehen!?

                  • Es ist eine echte, legale, uns zustehende, gewaltfreie Alternative im Rahmen des Systems, bei der sich jeder einbringen könnte, der außerhalb des Parteiensystems bleiben will. Es wird beim Versuch bleiben, wenn sich nicht der Großteil der Bevölkerung angesprochen fühlt. Es geht darum, eine Plattform (in den Bundestag einziehen) zu erreichen, damit die bedrückenden Themen nicht mehr unwidersprochen, sinnentstellt dargestellt werden können. Die Wahrheit ist eine Macht.

                    • "Es ist eine echte, legale, uns zustehende, gewaltfreie Alternative im Rahmen des Systems… "

                      Nun, in meinen Augen, ist genau das das Problem! Es gibt immer noch Leute, die meinen, man könne auf "legalem", sprich gesetzlichem Weg, irgendetwas verändern? Wählervereinigung oder Partei, wo ist hier der Unterschied? Davon abgesehen, daß es darauf auch nicht mehr ankommt.

                      Irgendwer hat alles im Griff, auf dem sinkenden Schiff! Unter anderem durch dieses ausufernde Gesetzeswerk, welches uns noch so viel anderes Ungemach beschert! Darum geht es! Ziehen Sie mal die Hosenträger stramm und versuchen Sie zu erkennen, daß wir auf diesem Weg gar nichts erreichen werden! Meinen Sie ernsthaft, diese Wählervereinigung wäre zugelssen worden wenn irgendeine Gefahr davon ausginge?

  8. "Deutschland ist ein besetztes Land". Klar, aber von den sogenannten Alliierten, "freigegeben", und von den eigenen Leuten, Deutschen, wird es vorbereitet, um es endgültig in die Hände der Globalisten zu führen. Es soll das erste Land ohne Grenzen werden, das erste völlig entkulturisierte Land, ein Vielvölkerland, das darum, ewiglich um den eigenen Frieden zu kämpfen haben wird. Und so, wird es immer nur in einer ständigen Gegenwart leben müssen, um nicht anzuecken. Kritische Themen werden unterminiert und untersagt. Und täglich grüßt das Murmeltier. Nicht mehr dem Wahren, schönen und Guten. Das Land, das mit einer fremden, der objektivität, teilweise, entrückten Geschichtsdarstellung leben muss, das Siegermächte ihm einen "Schuldkomplex" verpassten, der immer weiter genährt wird, von den eigenen Leuten, um skandalöse Ziele durchzusetzen. Denn der Staat USA, ist kein Besatzer. Besatzer sind diejenigen, die hier, für die globalistische NWO, Regierung spielen. Die USA, müssen sich von diesen Organisationen und Milliardären, selbst wieder freikämpfen.

  9. Pessimismus? Ob die miss muss? 🙂

    Vor vierhundert Jahren tobte der dreißgjährige Krieg. Wer wußte da, was auf einen zukam? In der Zwischenzeit gab es den Buchdruck, die Telegraphie, das Telefon und TV.. Heute haben wir das Internet. Was nützt es? Was macht es für einen Unterschied? Die Massen, weltweit, wollen oder können nicht anders. Sie wollen nach wie vor regiert werden und gehen, auch weiterhin, unter Jubelgeschrei an die Front, machen sich zu Erfüllungsgehilfen für anderer Leute Ideen. Und da liegt der Hund wohl begraben?

    Wie schaffen wir es, die Menschheit zum eigenständigen Denken zu bekommen. Zu erkennen, daß, so wie es läuft, sie nur Mittel zum Zweck, der Mächtigen, der Finanz oder der Regierenden sind?

  10. Also mal ganz ehrlich, ich habe damit ganz erhebliche Probleme.

    Die aufgezeigten Fakten kennen wir ja bereits. Aber das mit der Verfassungsgebenden Versammlung, ist mir irgendwie suspekt. Beim googeln stolpert man da über Sonnenstaatland. Und wenn das Ganze Hand uns Fuss hätte und kein Fake ist, müsste diese "Verfassungsgebende Versammlung" doch über sämtliche alternative Medien ein Fass aufmachen und die Menschen öffentlich darüber informieren und zur Volksabstimmung über diese Verfassung aufrufen. Aber 99,9% haben davon noch nie etwas gehört.

     

    • Lieber Angsthase,

      ich selbst halte die "VV" für sehr fragwürdig. Allerdings ist der Aufruf zur Volksabstimmung erfolgt! Nur mit dem Ergebnis will man nicht rausrücken!!

      Soll zur sog. Bundestagswahl veröffentlicht werden!!!

      Eine Verfassung muß so formuliert sein , daß selbst ein Kleinkind diese versteht, dies ist hier nicht der Fall.

      Aber jeder kann sich ja selbst ein Bild machen ; So,Mitt ,Do & Fr – 19.00h ddbradio.ruwink

      Ach so, Kritik steht bei denen auch nicht besonders hoch im Kurs……..

  11. Auf welcher Grundlage kommen Menschen zusammen und bilden eine "Verfassungsgebende Versammlung"? Jeder so, wie er kann oder will? In wie weit ist das bindend und muß das völkerrechtlich (?) akzeptiert werden?

    Wer klärt mich auf?

     

  12. und jetzt ist schon wieder geplant das Grundgesetz (ist das überhaupt gültig für eine Firma?)

    zu ändern, die erste Beratung dazu hat stattgefunden

    http://dip21.bundestag.de/dip21/btp/18/18218.pdf

    Protokoll der Plenarsitzung vom 16.2., Tagesordnungspunkt 3:
     

    a)

    Erste Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines

    Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes

    (Artikel

    Art 90 

    (1) Der Bund ist Eigentümer der bisherigen Reichsautobahnen und Reichsstraßen.

    (2) Die Länder oder die nach Landesrecht zuständigen Selbstverwaltungskörperschaften verwalten die Bundesautobahnen und sonstigen Bundesstraßen des Fernverkehrs im Auftrage des Bundes.

    (3) Auf Antrag eines Landes kann der Bund Bundesautobahnen und sonstige Bundesstraßen des Fernverkehrs, soweit sie im Gebiet dieses Landes liegen, in bundeseigene Verwaltung übernehmen.

    Art 91c 

    (1) Bund und Länder können bei der Planung, der Errichtung und dem Betrieb der für ihre Aufgabenerfüllung benötigten informationstechnischen Systeme zusammenwirken.

    (2) Bund und Länder können auf Grund von Vereinbarungen die für die Kommunikation zwischen ihren informationstechnischen Systemen notwendigen Standards und Sicherheitsanforderungen festlegen. Vereinbarungen über die Grundlagen der Zusammenarbeit nach Satz 1 können für einzelne nach Inhalt und Ausmaß bestimmte Aufgaben vorsehen, dass nähere Regelungen bei Zustimmung einer in der Vereinbarung zu bestimmenden qualifizierten Mehrheit für Bund und Länder in Kraft treten. Sie bedürfen der Zustimmung des Bundestages und der Volksvertretungen der beteiligten Länder; das Recht zur Kündigung dieser Vereinbarungen kann nicht ausgeschlossen werden. Die Vereinbarungen regeln auch die Kostentragung.

    (3) Die Länder können darüber hinaus den gemeinschaftlichen Betrieb informationstechnischer Systeme sowie die Errichtung von dazu bestimmten Einrichtungen vereinbaren.

    (4) Der Bund errichtet zur Verbindung der informationstechnischen Netze des Bundes und der Länder ein Verbindungsnetz. Das Nähere zur Errichtung und zum Betrieb des Verbindungsnetzes regelt ein Bundesgesetz mit Zustimmung des Bundesrates.
     

    Art 104b 

    (1) Der Bund kann, soweit dieses Grundgesetz ihm Gesetzgebungsbefugnisse verleiht, den Ländern Finanzhilfen für besonders bedeutsame Investitionen der Länder und der Gemeinden (Gemeindeverbände) gewähren, die

    1.

    zur Abwehr einer Störung des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts oder

    2.

    zum Ausgleich unterschiedlicher Wirtschaftskraft im Bundesgebiet oder

    3.

    zur Förderung des wirtschaftlichen Wachstums

    erforderlich sind. Abweichend von Satz 1 kann der Bund im Falle von Naturkatastrophen oder außergewöhnlichen Notsituationen, die sich der Kontrolle des Staates entziehen und die staatliche Finanzlage erheblich beeinträchtigen, auch ohne Gesetzgebungsbefugnisse Finanzhilfen gewähren.

    (2) Das Nähere, insbesondere die Arten der zu fördernden Investitionen, wird durch Bundesgesetz, das der Zustimmung des Bundesrates bedarf, oder auf Grund des Bundeshaushaltsgesetzes durch Verwaltungsvereinbarung geregelt. Die Mittel sind befristet zu gewähren und hinsichtlich ihrer Verwendung in regelmäßigen Zeitabständen zu überprüfen. Die Finanzhilfen sind im Zeitablauf mit fallenden Jahresbeträgen zu gestalten.

    (3) Bundestag, Bundesregierung und Bundesrat sind auf Verlangen über die Durchführung der Maßnahmen und die erzielten Verbesserungen zu unterrichten.

    104c, keine Ahnung was das ist

    Art 107 

    (1) Das Aufkommen der Landessteuern und der Länderanteil am Aufkommen der Einkommensteuer und der Körperschaftsteuer stehen den einzelnen Ländern insoweit zu, als die Steuern von den Finanzbehörden in ihrem Gebiet vereinnahmt werden (örtliches Aufkommen). Durch Bundesgesetz, das der Zustimmung des Bundesrates bedarf, sind für die Körperschaftsteuer und die Lohnsteuer nähere Bestimmungen über die Abgrenzung sowie über Art und Umfang der Zerlegung des örtlichen Aufkommens zu treffen. Das Gesetz kann auch Bestimmungen über die Abgrenzung und Zerlegung des örtlichen Aufkommens anderer Steuern treffen. Der Länderanteil am Aufkommen der Umsatzsteuer steht den einzelnen Ländern nach Maßgabe ihrer Einwohnerzahl zu; für einen Teil, höchstens jedoch für ein Viertel dieses Länderanteils, können durch Bundesgesetz, das der Zustimmung des Bundesrates bedarf, Ergänzungsanteile für die Länder vorgesehen werden, deren Einnahmen aus den Landessteuern, aus der Einkommensteuer und der Körperschaftsteuer und nach Artikel 106b je Einwohner unter dem Durchschnitt der Länder liegen; bei der Grunderwerbsteuer ist die Steuerkraft einzubeziehen.

    (2) Durch das Gesetz ist sicherzustellen, daß die unterschiedliche Finanzkraft der Länder angemessen ausgeglichen wird; hierbei sind die Finanzkraft und der Finanzbedarf der Gemeinden (Gemeindeverbände) zu berücksichtigen. Die Voraussetzungen für die Ausgleichsansprüche der ausgleichsberechtigten Länder und für die Ausgleichsverbindlichkeiten der ausgleichspflichtigen Länder sowie die Maßstäbe für die Höhe der Ausgleichsleistungen sind in dem Gesetz zu bestimmen. Es kann auch bestimmen, daß der Bund aus seinen Mitteln leistungsschwachen Ländern Zuweisungen zur ergänzenden Deckung ihres allgemeinen Finanzbedarfs (Ergänzungszuweisungen) gewährt.

     

    Art 108 

    (1) Zölle, Finanzmonopole, die bundesgesetzlich geregelten Verbrauchsteuern einschließlich der Einfuhrumsatzsteuer, die Kraftfahrzeugsteuer und sonstige auf motorisierte Verkehrsmittel bezogene Verkehrsteuern ab dem 1. Juli 2009 sowie die Abgaben im Rahmen der Europäischen Gemeinschaften werden durch Bundesfinanzbehörden verwaltet. Der Aufbau dieser Behörden wird durch Bundesgesetz geregelt. Soweit Mittelbehörden eingerichtet sind, werden deren Leiter im Benehmen mit den Landesregierungen bestellt.

    (2) Die übrigen Steuern werden durch Landesfinanzbehörden verwaltet. Der Aufbau dieser Behörden und die einheitliche Ausbildung der Beamten können durch Bundesgesetz mit Zustimmung des Bundesrates geregelt werden. Soweit Mittelbehörden eingerichtet sind, werden deren Leiter im Einvernehmen mit der Bundesregierung bestellt.

    (3) Verwalten die Landesfinanzbehörden Steuern, die ganz oder zum Teil dem Bund zufließen, so werden sie im Auftrage des Bundes tätig. Artikel 85 Abs. 3 und 4 gilt mit der Maßgabe, daß an die Stelle der Bundesregierung der Bundesminister der Finanzen tritt.

    (4) Durch Bundesgesetz, das der Zustimmung des Bundesrates bedarf, kann bei der Verwaltung von Steuern ein Zusammenwirken von Bundes- und Landesfinanzbehörden sowie für Steuern, die unter Absatz 1 fallen, die Verwaltung durch Landesfinanzbehörden und für andere Steuern die Verwaltung durch Bundesfinanzbehörden vorgesehen werden, wenn und soweit dadurch der Vollzug der Steuergesetze erheblich verbessert oder erleichtert wird. Für die den Gemeinden (Gemeindeverbänden) allein zufließenden Steuern kann die den Landesfinanzbehörden zustehende Verwaltung durch die Länder ganz oder zum Teil den Gemeinden (Gemeindeverbänden) übertragen werden.

    (5) Das von den Bundesfinanzbehörden anzuwendende Verfahren wird durch Bundesgesetz geregelt. Das von den Landesfinanzbehörden und in den Fällen des Absatzes 4 Satz 2 von den Gemeinden (Gemeindeverbänden) anzuwendende Verfahren kann durch Bundesgesetz mit Zustimmung des Bundesrates geregelt werden.

    (6) Die Finanzgerichtsbarkeit wird durch Bundesgesetz einheitlich geregelt.

    (7) Die Bundesregierung kann allgemeine Verwaltungsvorschriften erlassen, und zwar mit Zustimmung des Bundesrates, soweit die Verwaltung den Landesfinanzbehörden oder Gemeinden (Gemeindeverbänden) obliegt.

     

    Art 109a 

    Zur Vermeidung von Haushaltsnotlagen regelt ein Bundesgesetz, das der Zustimmung des Bundesrates bedarf,

    1.

    die fortlaufende Überwachung der Haushaltswirtschaft von Bund und Ländern durch ein gemeinsames Gremium (Stabilitätsrat),

    2.

    die Voraussetzungen und das Verfahren zur Feststellung einer drohenden Haushaltsnotlage,

    3.

    die Grundsätze zur Aufstellung und Durchführung von Sanierungsprogrammen zur Vermeidung von Haushaltsnotlagen.

    Die Beschlüsse des Stabilitätsrats und die zugrunde liegenden Beratungsunterlagen sind zu veröffentlichen.

    Art 114 

    (1) Der Bundesminister der Finanzen hat dem Bundestage und dem Bundesrate über alle Einnahmen und Ausgaben sowie über das Vermögen und die Schulden im Laufe des nächsten Rechnungsjahres zur Entlastung der Bundesregierung Rechnung zu legen.

    (2) Der Bundesrechnungshof, dessen Mitglieder richterliche Unabhängigkeit besitzen, prüft die Rechnung sowie die Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit der Haushalts- und Wirtschaftsführung. Er hat außer der Bundesregierung unmittelbar dem Bundestage und dem Bundesrate jährlich zu berichten. Im übrigen werden die Befugnisse des Bundesrechnungshofes durch Bundesgesetz geregelt.

     

    Art 125c 

    (1) Recht, das auf Grund des Artikels 91a Abs. 2 in Verbindung mit Abs. 1 Nr. 1 in der bis zum 1. September 2006 geltenden Fassung erlassen worden ist, gilt bis zum 31. Dezember 2006 fort.

    (2) Die nach Artikel 104a Abs. 4 in der bis zum 1. September 2006 geltenden Fassung in den Bereichen der Gemeindeverkehrsfinanzierung und der sozialen Wohnraumförderung geschaffenen Regelungen gelten bis zum 31. Dezember 2006 fort. Die im Bereich der Gemeindeverkehrsfinanzierung für die besonderen Programme nach § 6 Abs. 1 des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes sowie die sonstigen nach Artikel 104a Abs. 4 in der bis zum 1. September 2006 geltenden Fassung geschaffenen Regelungen gelten bis zum 31. Dezember 2019 fort, soweit nicht ein früherer Zeitpunkt für das Außerkrafttreten bestimmt ist oder wird.

     

    Art 143d 

    (1) Artikel 109 und 115 in der bis zum 31. Juli 2009 geltenden Fassung sind letztmals auf das Haushaltsjahr 2010 anzuwenden. Artikel 109 und 115 in der ab dem 1. August 2009 geltenden Fassung sind erstmals für das Haushaltsjahr 2011 anzuwenden; am 31. Dezember 2010 bestehende Kreditermächtigungen für bereits eingerichtete Sondervermögen bleiben unberührt. Die Länder dürfen im Zeitraum vom 1. Januar 2011 bis zum 31. Dezember 2019 nach Maßgabe der geltenden landesrechtlichen Regelungen von den Vorgaben des Artikels 109 Absatz 3 abweichen. Die Haushalte der Länder sind so aufzustellen, dass im Haushaltsjahr 2020 die Vorgabe aus Artikel 109 Absatz 3 Satz 5 erfüllt wird. Der Bund kann im Zeitraum vom 1. Januar 2011 bis zum 31. Dezember 2015 von der Vorgabe des Artikels 115 Absatz 2 Satz 2 abweichen. Mit dem Abbau des bestehenden Defizits soll im Haushaltsjahr 2011 begonnen werden. Die jährlichen Haushalte sind so aufzustellen, dass im Haushaltsjahr 2016 die Vorgabe aus Artikel 115 Absatz 2 Satz 2 erfüllt wird; das Nähere regelt ein Bundesgesetz.

    (2) Als Hilfe zur Einhaltung der Vorgaben des Artikels 109 Absatz 3 ab dem 1. Januar 2020 können den Ländern Berlin, Bremen, Saarland, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein für den Zeitraum 2011 bis 2019 Konsolidierungshilfen aus dem Haushalt des Bundes in Höhe von insgesamt 800 Millionen Euro jährlich gewährt werden. Davon entfallen auf Bremen 300 Millionen Euro, auf das Saarland 260 Millionen Euro und auf Berlin, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein jeweils 80 Millionen Euro. Die Hilfen werden auf der Grundlage einer Verwaltungsvereinbarung nach Maßgabe eines Bundesgesetzes mit Zustimmung des Bundesrates geleistet. Die Gewährung der Hilfen setzt einen vollständigen Abbau der Finanzierungsdefizite bis zum Jahresende 2020 voraus. Das Nähere, insbesondere die jährlichen Abbauschritte der Finanzierungsdefizite, die Überwachung des Abbaus der Finanzierungsdefizite durch den Stabilitätsrat sowie die Konsequenzen im Falle der Nichteinhaltung der Abbauschritte, wird durch Bundesgesetz mit Zustimmung des Bundesrates und durch Verwaltungsvereinbarung geregelt. Die gleichzeitige Gewährung der Konsolidierungshilfen und Sanierungshilfen auf Grund einer extremen Haushaltsnotlage ist ausgeschlossen.

    (3) Die sich aus der Gewährung der Konsolidierungshilfen ergebende Finanzierungslast wird hälftig von Bund und Ländern, von letzteren aus ihrem Umsatzsteueranteil, getragen. Das Nähere wird durch Bundesgesetz mit Zustimmung des Bundesrates geregelt.

     
    143e, 143f, 143g ???

    ————–
    Die Frage, die sich stellt ist:
    Alle Wahlen seit 1956 waren ungültig, damit auch alle Politiker, alle Entscheidungen, alle Gesetze, alle Zahlungen, alle Grenzöffnungen, …
    WIE schaffen wir es jetzt da friedlich durchzukommen?
    Grenzen zu und vor der eigenen Haustür aufräumen und zwar gründlich,
    Gemeinde für Gemeinde mit wahren Volks-Vertretern, die den Willen der deutschen Völker umsetzen und die aktuelle alte Verfassung aufarbeiten und anpassen zum Wohle der deutschen Völker.

    • "WIE schaffen wir es jetzt da friedlich durchzukommen?"

      Gar nicht! Und aufräumen, müssen wir mittlerweile schon eher hinter der Haustüre!

    • Maria, jeder von uns möchte friedlich da durchkommen. Aber das wird Wunschdenken bleiben. Es läßt sich nicht friedlich verändern. Auch, wenn man mir wieder Pessimismus vorwirft, so muß man doch einfach mal klar denken. Die Psychopathen lassen sich niemals friedlich von ihrem Vorhaben abbringen. Das ist Fakt. Sieh`dir doch einfach an, was die alles im Moment veranstalten und mit welcher Geschwindigkeit. Es bliebe nur ein großer Volksaufstand und bis der hier in die Gänge kommen würde, würde er im Keim erstickt werden. Und zwar mit Sicherheit nicht friedlich. Durch ihren ganzen "Überwachungskram" sind die immer einen Schritt voraus. Ich weiß da im Moment auch nicht mehr weiter.

    • Ist das GG überhaupt noch gültig.???

      Das GG wurde ja bekanntlich von den Siegermächten "für dieBRD" und nicht

      "von der BRD". bereitgestellt .

      Nun wurde ja die BRD von Außenminister Genscher 1990 bei der UNO

      abgemeldet und durch Germany ersetzt.

      Wie kann dann ein GG für die BRD Gültigkeit haben wenn die BRD

      formell gar nicht mehr existiert.

      Jeder kann daraus seine eigenen Schlüsse ziehen.

      Aber für mich ich alles nur noch Show.

    • Das GG (für die BRD) sind die AGB dieser BRiD-Wirtschafts-GmbH. Die dürfen sie ändern, wenn der Alliierte nicht dazwischen geht. Es wird lustig zurechtgebogen, egal was es ist, ob BGB oder GG etc. Der BT ist nicht unser gesetzlicher Gesetzgeber, weil alle Wahlen (s.o. Beitrag) seit 1956 ungültig sind. Wir begreifen doch erst seit relativ kurzer Zeit, dass wir hier am Nasenring durch die Manege geführt werden. Wenn wir nicht in kürzester Zeit den Schulterschluss finden, haben wir es vergeigt. Den könnte man (s. mein Beitrag weiter oben) mit der Wählervereinigung Einiges Deutschland finden, wenn man in der Lage ist, Befindlichkeiten zurück zu stellen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*