Wie lange noch?

Alle wußten, diese Stadt würde in ein Chaos gestürzt werden. Frau Merkel wollte die Show an die Elbmetropole bringen. Die arme Frau! Keine Sekunde Mitleid. (foto: pixabay)Können denn zwei Nächte kaputt machen, was diese Kanzlerin erreicht hat? Kann man dieser Kanzlerin, die Deutschland zum „Stabilitätsanker der Welt“ gemacht hat, nicht verzeihen, daß sie Beethovens 9. lauscht, während im Schanzenviertel der Mob Autos abfackelt, Geschäfte plündert und Polizisten zu Boden gehen? Empfindet kein Mensch Empathie mit dieser Frau? Sie wird vermutlich vor dem schwierigsten Wahlkampf ihrer Karriere stehen? Ach die Aaaarme!

Die habe Europa an den Rand des Abgrunds destabilisiert, schreibt der vielfach ausgezeichnete ehemalige Korrespondent der ARD und Redakteur des Bayrischen Fernsehens Detlef Kleinert über die schlechteste Kanzlerin seit Bestehen der Bundesrepublik.

Wir haben erlebt, wie eine marodierende, brandschatzende Linksextremisten-Bande die Straßen Hamburgs in ein Bürgerkriegsschlachtfeld verwandelt hat, während Olaf Scholz Hamburgs Rathaus in seiner ganzen Pracht Melanie Trump vorführte. Mehr als 200 Polizisten wurden verletzt, ganze Hundertschaften wurden an den Rand der Erschöpfung gebracht.

Vera Lengsfeld schreibt:

„Selbstüberschätzung, Arroganz und Intoleranz kennzeichnen das politische Berlin“, in einem Maße, wie es vorher nur in totalitären Zeiten üblich war. In Merkel-Deutschland gibt es schätzungsweise 10 000 kampferprobte Jihadisten, die zum Teil als „Schutzsuchende“ eingesickert sind oder von eng mit Schleppern zusammenarbeitenden NGOs aus dem Mittelmeer „gerettet“ wurden. Es gibt an die 23 000, zum erheblichen Teil staatlich finanzierte Linksextremisten, die inzwischen bestimmen, wer noch öffentlich auftreten darf und wer nicht.

„Im Multi-Kulti-Staat, der von Feigheit geprägt ist, wird der Hinweis auf eigene Interessen von den Blockwarten der politischen Korrektheit grundsätzlich als nationalistisch/faschistisch eingestuft“. Aber Menschen, die sich nicht mit ihrer Heimat identifizieren dürfen, sind „Irrläufer der Geschichte“ (Ulrich Schacht).

Nochmals Vera Lengsfeld:

Kleinert ruft in diesem Zusammenhang ein bezeichnendes Zitat unseres Finanzministers Schäuble in Erinnerung: „Im einen größeren Kontext brauchen wir natürlich eine politische Union…Wir können diese politische Union nur erreichen, wenn wir eine Krise haben.“ Da heißt im Klartext, schlussfolgert Kleinert, dass die seit Jahren andauernde Schulden-, Finanz-, und Flüchtlingskrise zur Erreichung eines Ziels herbeigeführt wird. Das Ziel heißt „Vereinigte Staaten von Europa“ und würde auf demokratischen Wege niemals erreicht werden, weil nicht mal die stetiger Gehirnwäsche unterzogenen Deutschen freiwillig auf ihr Land zugunsten einer von Brüssel aus gesteuerten Zentralgewalt verzichten würden. Die Brüsseler Rätediktatur liegt zwar voll auf der Linie des linken Ökonomen-Mainstreams, aber nicht im Interesse der Bürger, deren Lebensstandard und Lebensweise durch eine Zentralbürokratie ruiniert wird. Um jedes Missverständnis auszuschließen, arbeitet Kleinert sorgfältig heraus, dass Europa nicht EU-Brüssel ist. Letzteres, dessen Zentrale bezeichnenderweise im failed state Belgien liegt, ist eine bürokratische Pervertierung der europäischen Idee.

Derweil strebt die sogenannte Flüchtlingskrise gerade unter unseren Augen einem neuen Höhepunkt zu. Lügen und Irreführung der Öffentlichkeit sind ihre Begleiter. Im vergangenen Jahr sei der Migrantenstrom zu einem Rinnsal geworden, hören wir von Lothar de Maizière. Nur knapp über 200 000 Asylsuchende seien gekommen. Laut Bundesamt für Statistik waren es allerdings 745.545. Jeder Journalist hätte dies wissen können.

Die Durchmischung läuft also fröhlich weiter. Kleinert weist auf die weltweiten Stimmen hin, die einen „neuen Menschen“ propagieren, eine „Einheitsrasse“, die laut einer amerikanischen Studie „zu dumm ist, um zu begreifen, aber intelligent genug, um zu arbeiten“.

Verschwörungstheorie?

Der Vize-Präsident der EU-Kommission Frans Timmermans verkündete auf einem Grundrechte-Kolloquium der EU Anfang 2016: die Zukunft der Menschheit beruhe nicht länger auf einzelnen Nationen oder Kulturen, sondern auf einer vermischten Superkultur. Europäische Kultur sei nur ein Konstrukt. Folglich rief Timmermans dazu auf „multikulturelle Diversität“ bei jeder einzelnen Nation weltweit zu beschleunigen und „monokulturelle Staaten auszuradieren“.

Was in diesem Land geschieht, deutet mit aller Klarheit darauf hin, daß die Zahlen der Deagle-Liste Realität werden. Demnach werden bis zum Jahr 2015 nur noch 31.000 Menschen in Deutschland wohnen. Deagel verrät nicht den Prozentsatz der dann noch lebenden authochtonen Deutschen, und auch nicht den Zeitrahmen, in dem das große Sterben und Auswandern beginnt.

Bis dahin – so ist zu vermuten – werden wir in vielen Städten Zustände wie zum G20-Gipfel in Hamburg erleben und mit jedem neuen Ereignis ein Stück weiterer Freiheitseinschränkung – schießlich geht es um unser aller Sicherheit.

Hitler

Rainer Zitelmann hat die innere Biografie über Adolf Hitler geschrieben. Das Standardwerk zu Hitlers Weltanschauung erscheint in einer Neuausgabe mit drei weiteren Aufsätzen Zitelmanns zum Thema. In einem ausführlichen Beitrag über „Hitler in der jüngeren Geschichtsschreibung (1996-2016)“ verdeutlicht er die Aktualität der in diesem Buch aufgeworfenen Fragen. Prof. Dr. Guido Knopp, ehem. Chefhistoriker des ZDF: „Das enorme Interesse vieler Leser an der erst kürzlich erschienenen wissenschaftlichen Edition von Hitlers ‚Mein Kampf‘, zeugt davon, dass viele Menschen Antworten auf die Frage suchen, wie der Mann dachte, der zuerst Millionen Deutsche für sich begeisterte – und dann Deutschland und die Welt ins Unglück stürzte. Das Buch von Rainer Zitelmann trägt jedoch viel mehr dazu bei, Hitlers Weltanschauung zu verstehen, als etwa die Lektüre von ‚Mein Kampf‘. Zitelmann ist der erste Historiker, der sämtliche Bücher, Aufsätze, Reden und sonstigen Aufzeichnungen Hitlers zusammengetragen – und daraus dessen Weltanschauung rekonstruiert hat. Es ist gut, dass dieses Standardwerk, das bei Erscheinen international große Beachtung fand, wieder neu aufgelegt wird.“

Das wird Amazon ganz und gar nicht schmecken …

denn heute können Sie den Bestseller: „Reich mit 1000 €: Kleines Investment, großer Gewinn!“ von Börsen-Guru Rolf Morrien kostenlos anfordern. Während bei Amazon für dieses Meisterwerk 29,90 Euro fällig werden, können Sie den Report über diesen Link tatsächlich vollkommen gratis anfordern. Jetzt hier klicken und schon bald mit 1000 Euro reich an der Börse werden.

Wie lange noch?
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

7 Kommentare

  1. 09.07.2016

    Wie man sich irren kann, wenn man die unglaublich geschickte, heimliche und zähe, unbeirrbare  Zielsetzung der Geheimlogen unterschätzt, die buchstäblich  über Millionen Leichen gehen.  Diese geben prinzipiell nie auf und lassen sich durch nichts, aber auch gar nichts von dem einmal eingeschlagenen Weg abbringen.  Von daher wird der Konflikt in der Ukraine und Syrien selbstverständlich niemals beendet werden ohne der Sieg der Geheimlogen. Man bereite sich schon einmal darauf ein, daß das gestrige gentlemen agreement zwischen Trump und Putin irgendwie sabotiert werden wird.

    An die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei

    Nationalsozialisten und Nationalsozialistinnenl

    Unser jüdisch-demokratischer Weltfeind hat es fertiggebracht, das englische Volk in den Kriegszustand gegen Deutschland zu hetzen. Die Gründe dafür sind genau so verlogen und fadenscheinig, als es die Gründe 1914 waren. Darin hat sich nichts geändert. Aber geändert haben sich die Kraft und der Wille des Reiches, dieses Mal den uns aufgezwungenen Kampf mit jener Entschlossenheit zu führen, die nötig ist, um das neue beabsichtigte Verbrechen an der Menschheit zunichte zu machen. Das Jahr 1918 wird nicht wiederkehren. Die deutsche Wehrmacht wird im Osten in wenigen Wochen den von den Engländern gelegten Einkreisungsring zersprengen. Sie wird im Westen in der größten Festungsanlage aller Zeiten den deutschen Boden schützen.

    Das deutsche Volk wird jedes Opfer bringen in der Erkenntnis, daß es seiner Zahl, seinem Werte und sfeiner geschichtlichen Vergangenheit nach diese Auseinandersetzung nicht zu fürchten hat. Geschlagen sind wir in der Geschichte nur dann worden, wenn wir uneinig waren.

    Daß das Deutsche Reich und Volk in diesen Krieg mit unzerstörbarer Einigkeit hinein- und herausgehen soll, sei unser aller Schwur. Darin liegt die höchste Aufgabe für die nationalsozialistische Bewegung. Wer sich den Gemeinschaftsanforderungen widersetzt, aus der Gemeinschaftsleistung sich entfernt oder wer glaubt, sie gar sabotieren zu können, wird dieses Mal unbarmherzig vernichtet.

    Der brave Soldat an der Front soll wissen, daß uns sein Leben immer noch höher steht als das von Landesverrätern. Er soll aber auch wissen, daß in diesem Kampf erstmals in der Geschichte nicht von dem einen verdient wird, während die anderen verbluten.

    Wer daher glaubt, sich in diesen schicksalsschweren Monaten oder Jahren bereichern zu können, erwirbt kein Vermögen, sondern holt sich nur den Tod.

    Ich mache alle nationalsozialistischen Funktionäre dafür verantwortlich, daß sie auch in ihrem persönlichen Leben vorbildlich die Opfer auf sich nehmen, die die Gemeinschaft zu tragen hat. Was wir heute besitzen, ist gänzlich belanglos, entscheidend ist nur eines: daß Deutschland siegt!

    Was wir heute verlieren, ist ohne Bedeutung, wichtig aber ist, daß unser Volk seinem Angreifer widersteht und damit seine Zukunft gewinnt. In wenigen Wochen muß die nationalsozialistische Volksgemeinschaft sich in eine auf Leben und Tod verschworene Einheit verwandelt haben.

    Dann werden die kapitalistischen Kriegshetzer Englands und seiner Trabanten in kurzer Zeit erkennen, was es heißt, den größten Volksstaat Europas ohne jede Veranlassung angegriffen zu haben.

    Der Weg, den wir heute beschreiten, ist nicht schwerer als der Weg von Versailles bis 1939.
    Wir haben nichts zu verlieren, wir haben alles zu gewinnen.

    Berlin, 3. September 1939. Adolf Hitler.

     
    An die Soldaten der Ostarmee

    Seit Monaten betreibt England seine schon vor dem Weltkriege bekannte Politik der Einkreisung gegen Deutschland. Es versuchte zu diesem Zweck, sich aller europäischen Staaten und Völker zu bedienen. Polen war ausersehen, in dieser Einkreisungsfront eine um so wichtigere Rolle zu spielen, als die Sowjetunion es ablehnt, ihre eigenen Interessen den englischen unterzuordnen. Die Verfolgung der Deutschen in Polen, der mit allen Mitteln begonnene Kampf gegen die freie Stadt Danzig, zwangen mich, zunächst an unserer Ostfront die Maßnahmen zur Sicherung des Reiches zu treffen. Der Nichtangriffs- und Konsultativpakt mit Sowjetrußland hat die beiden größten und stärksten Staaten Europas in dem Willen geeint, ihre Völker niemals mehr gegeneinander kämpfen zu lassen. Polen aber muß und wird als das wichtigste Glied der britischen Einkreisungs- und Vernichtungspolitik zum Frieden gezwungen werden.
     
    Soldaten der Ostarmee!

    Ihr habt schon in knapp zwei Tagen Leistungen vollbracht. auf die ganz Deutschland mit Stolz blickt. Ich weiß, daß Ihr die Größe der Euch gestellten Aufgabe erkennt und Euer Äußerstes tut, um zunächst diesen Gegner in höchster Schnelligkeit niederzuwerfen. Der mit ungeheuren Mitteln ausgebaute Westwall wird unterdes Deutschland gegen Frankreich und England abschirmen und damit beschützen.

    Ich selbst begebe mich als alter Soldat des Weltkrieges und als Oberster Befehlshaber noch heute an die Front zu Euch.

    Berlin, 3. September 1939. Adolf Hitler.

     

    An die Soldaten der Westarmee

    Soldaten der Westfront!

    So wie vor dem Krieg, hat England auch nach dem Kriege die Politik der Einkreisung gegen Deutschland weiter betrieben. Trotzdem Deutschland im Westen des Reiches an keinen anderen Staat Forderungen zu stellen hat, trotzdem Deutschland keinerlei territoriale Revisionen in diesen Gebieten beanspruchte, und trotzdem Deutschland gerade England genau so wie Frankreich so oft das Angebot einer herzlichen Verständigung, ja Freundschaft, gemacht hat, hat sich die britische Regierung, getrieben von den uns noch aus dem Weltkriege her bekannten Kriegshetzern, entschlossen, die Maske fallen zu lassen und unter einem fadenscheinigen Vorwand den Kriegszustand zu proklamieren. Sie hat seit Monaten die polnischen Angriffe gegen Leben und Sicherheit der Volksdeutschen sowohl als die Vergewaltigung der Freien Stadt Danzig mit dem Versprechen gedeckt, Polen sofort helfen zu wollen, wenn Deutschland dagegen sich zur Wehr setzen sollte.

    Nachdem nun Polen im Gefühl dieses Schutzes auch aggressivste Angriffsakte gegen das Reichsgebiet unternommen hat, habe ich mich entschlossen, diesen um Deutschland gelegten Ring zu sprengen. Der Nichtangriffs- und Konsultativpakt mit Sowjetrtcßland gibt uns die Sicherheit einer Politik friedlicher Verständigung mit diesem größten Reiche des Ostens. Seit zwei Tagen kämpfen nun in Erwiderung der polnischen Angriffshandlungen Teile der deutschen Wehrmacht im Osten zur Herstellung des Friedens, der dem deutschen Volke Leben und Freiheit sichern soll. Ihr Vorgehen ist schon nach 48 Stunden überall von Erfolg begleitet. Obwohl nur ein kleiner Teil der deutschen Luftwaffe im Osten ihren Einsatz gefunden hat, beherrscht sie den gesamten polnischen Luftraum. Das deutsche Volk und Eure Kameraden im Osten erwarten nun von Euch, Soldaten der Westfront, daß Ihr unerschütterlich wie eine Mauer aus Stahl und Eisen die Grenzen des Reiches gegen jeden Angriff hütet in einer Festungsanlage, die hundertmal stärker ist als die nie besiegte Westfront des Großen Krieges.

    Wenn Ihr Eure Pflicht tut, wird der Kampf im Osten in wenigen Wochen seinen erfolgreichen Abschluß gefunden haben. Und dann steht die Kraft des ganzen 90-Millionen- Staats hinter Euch.

    Als alter Soldat des Weltkrieges und als Euer Oberster Befehlshaber begebe ich mich im Vertrauen auf Euch heute zur Ostarrnee.

    Unsere plutokratischen Gegner werden erkennen, daß ihnen jetzt ein anderes Deutschland gegenübertritt als das von 1914.

    Berlin, 3. September 1939. Adolf Hitler.

     

    • "Es lohnt nicht für eine Sache zu leben, sondern für Etwas zu sterben." – John Rambo.

      Solch geistreiche Weisheiten ungefähr, danach klingt das auch? Es wird immer nur nett verpackt.

      Mein Opa sah in Hitlers Augen. Der war verrückt & zitterte, sagte er. Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr was ich glauben soll. Hitler ist es vielleicht erst geworden? Er wurde instrumentalisiert wie heute die Antifa gegen die Polizei, damit immer ein Dritter das Lachen hat?

      Man weiß heute von wem Hitler finanziert wurde und um die Effektivität der Deutschen. Die Banner die sie trugen. Ein talentiertes Volk so aufzubauen, um dann so viele Menschen (25 Mio. Russen usw.) zu töten? Oder wusste Hitler von Beginn an Bescheid? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur wer zur rechten Zeit kam: Die jüdischen Amis. Gerade mal 500.000 Tote, und bis heute fett besetzte Gebiete. Deutschland liegt nach massenmordartigen Bombadements traumatisiert völlig in Trümmern. Bis heute. 2-5 Fliegen mit einer Klappe: Technologie, Gold, Identität, MENSCHEN und Erzfeinde weg.

      Wenn schon Vergangenheit wünschte ich einen echten germanischen Helden hier in die Neuzeit. Sowie Arminius (Hermann), der die Römer an ihrem bis heute fortwährenden und kranken Plan damals aufrichtig, tapfer & erfolgreich gehindert hat!

  2. die deutschen wollten es ja nicht wahr haben das es soweit kommen wird, die meisten deutschen haben  sie doch willkommen geheissen  futter gegeben  gewand und die freude war ja soooo gross hahahah jetzt sehn sie  wie sie sind , jaja soviel zu den deutschen gutmenschen, kann da nur noch lachen. sskm

  3. Richard Cohen, Kolumnist der Washington Post, sagte am 18. Juli 1990:

    „Wir dürfen die Nato nicht als beiderseitige Allianz betrachten. In Wirklichkeit ist sie wie eine Hundeleine, mit welcher man Deutschland am Zügel hält. Sie verstehen sicher, was ich meine.“

    Der erste Generalsekretär der NATO, Lord Ismay, bemerkte etwas lapidar, dass die NATO gegründet wurde, um „die Russen draußen, die Amerikaner drinnen und die Deutschen unten zu halten.“

    Die Jahre lange Umerziehung und Propaganda hat es geschafft, dass viele Deutsche die Besatzung Deutschlands als Befreiung bezeichnen. In der Direktive JCS 1067 der Vereinten Stabschef (Joint Chiefs of Staff) an den Oberbefehlshaber (Commander-in-Chief) der US-Besatzungstruppen vom 26. April 1945 über die grundlegenden Ziele der Militärregierung in Deutschland heißt es unter Punkt vier:

    „Deutschland wird nicht besetzt zum Zwecke seiner Befreiung, sondern als ein besiegter Feindstaat.“

    Bewusst TV:  https://www.youtube.com/watch?v=kw3aISEoSTU

    Dokumente:   http://www.mercury.bewusst.tv/wp-content/uploads/2017/06/FRIEDEN3erDokumente.pdf

    Friedensvertrag 1.: https://www.youtube.com/watch?v=S4_PkMnqtvQ&t=2s

    Friedensvertrag 2.: https://www.youtube.com/watch?v=hWGA51T2ZxI

    Alle werden aufgefordert die Petition mitzutragen. Diese Willenserklärung
    an alle Völker der Welt ist sehr wichtig !
    Der Souverän sollte mit seinem Namen für Frieden und Freiheit stehen. 1933
    wiederholt sich gerade !

    https://www.change.org/p/deutschland-will-den-friedensvertrag

     

  4. die dummen deutschen sollten sich jetzt Hamburg vor augen führen.

    das haben uns die etablierten Parteien eingebrockt und das wird alltag in Deutschland werden. wir haben noch einmal glück gehabt, das die zugereisten noch nicht richtig organisiert sind. ansonsten hätte man jedes rathaus mit 50 schlagkräftigen männern eingenommen. aber zur Beruhigung, es kommt so!und das ist auch gut so!

    • Lieber asisi1: Was ist daran gut? Und einen Gefallen bitte: Sag nicht mehr "Dumme Deutsche". Wir sind ganz und gar nicht dumm. Wem hilft das weiter, außer Deinem Ego zur Rechtfertigung für den heutigen Abend. Du solltest Dich dahingehend optimieren.

      "Die Parteien haben Schuld!", na klar. Und genau DAS ist es, was dieser Hamburger Mob inszenieren sollte: Zwietracht. Ablenken von Deiner individuellen Fähigkeit, und vertrauensvoll hoffen auf die staatliche Ordnung. "Die machen das schon." Aber nicht richtig? "Boo!!"

      Schon reingefallen, auf die Pseudo-Abhängigkeit.

      Jeder Mensch oder jedes Lebewesen möchte stets das Eine: In Frieden leben. Selbst die Zugereisten. Ich spiele nicht, aber ich wette ausnahmsweise: Wenn wir das vorleben könnte es ansteckend sein. Wenn ich die vielen Kollegen betrachte, die damals hier her gekommen sind und heute "brav" unsere Regeln übernommen haben… Klar, Bekloppte gibt es überall. Die gehen aber auch überall ganz schnell unter.

      Ändern können wir es leider nicht mehr. Es liegt an unserem Intellekt entweder damit umzugehen oder selbst auszuwandern. Oder im Ausnahmezustand uns gewaltsam zu verteidigen? Oder in etwas Geduld üben? Manche Dinge regeln sich jedenfalls von Selbst. Und diese Geduld spricht FÜR Deutschland. Wenns kommt, dann aber Hammerhart. Das haben wir in uns.

      Bitte nicht unser Volk niederreden! Det er nei godt. Tusen Takk:)

       

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*