Wie Unverbindlichkeit zu Alternativlosigkeit führt

Ihre Kommunikationskampagnen gleichen sich wie ein Ei dem anderen. Hatte Barack Obama die Wahl mit „Change“ gewonnen, versucht es Emmanuel Macron mit „En marche“. Bei Angela Merkel heißt die unverbindliche Formel „Wir schaffen das!“

(Grafik: Ausschnitt einer Postkarte aus Hameln um 1900)

Sie sprechen von „Hoffnung“ und „Lösungen“ wo es weder das eine noch das andere gibt. Bedeutungsschwer aber inhaltsleer wird den Menschen die Lösung aller Probleme versprochen. Gemäß  Umfrageerbnissen oder Wahlenentscheidungen scheint das System sogar zu funktionieren. Der Grund liegt weniger darin, daß die Menschen mehrheitlich blöd sind, sondern im Mißbrauch der Medien.

Das Problem ist nicht, dass Hänschen nicht lesen kann. Das Problem ist nicht einmal, dass Hänschen nicht denken kann. Das Problem ist, dass Hänschen nicht weiß, was Denken ist; er verwechselt es mit Gefühl. (Thomas Sowell)

Ein Märchen der Brüder Grimm erzählt vom Rattenfänger zu Hameln, jenem Pfeifer, der die Kinder der Stadt mit lieblichen Flötentönen in eine finstere Berghöhle lockte, aus der sie nie wieder zurückkehrten. Der Flötenspieler hatte zu einem Stereotyp gegriffen: sein vermutlich musikalischer Ohrwurm hatte nicht nur die Kinder, auch deren Eltern derart verzückt, daß sie alles Mißtrauen außer Acht lassend, ihren Nachwuchs fröhlich ins Verderben laufen ließen.

Walter Lippmann, Mitbegründer des New Yorck Conuncil on Foreign Relations hat solche Stereotype in seinem 1922 veröffentlichten Buch Public Opinion erstmals beschrieben. In der neuen Welt der Massenkommunikation kommen normale Menschen laut Lippmann ohne Sterotype nicht aus, damit sie sich über das Geschehen in ihrer unmittelbaren Umgebung eine Meinung bilden können. Lippmann meint Bilder der Welt in unserem Kopf, die heutzutage in Denkfabriken konzipiert und durch sich prostituierende Jounalisten verbreitet werden. Mit solchen Stereotypen wird unsere Vorstellung von der Welt geprägt. Die Stereotype sind einfach und griffig und sie veranlassen die Öffentlichkeit ohne weiteres Nachdenken politische Repräsentanten zu wählen – selbst wenn diese für brennende Probleme keine Antworten haben.

Das Stereotyp zur Auslösung deutscher Hilfsbereitschaft wurde am Hauptbahnhof von München geschaffen. Teddybären – jedem deutschen Mädchen in früher Kindheit ans Herz gewachsen – wurden zum Symbol menschlicher Wärme für das erwarete Millionenheer. Mit Hilfe der Medien haben sich die Bilder eingebrannt und helfen Frau Merkel noch immer, ihr Mantra vom „Wir schaffen das“ zu zelebrieren – trotz wachsender Erkenntnis, daß der größte Prozentsatz der Zuwanderer keine Kriegsflüchtlinge sind. Die MSM haben die Meinungsbildung fest im Griff.

Ab und an verstärken sie dieses Stereotyp nochmals. Dann hilft z.B. das Bild eines am Strand fotografisch wirkungsvoll drapierten ertrunkenen Kindes oder eines Jungen, der mit verängstigten Augen gerade einem Bombenangriff entkommen zu sein scheint. Derartige Schicksale sind fürchterlich. Ebenso fürchterlich aber ist die Benutzung solcher Bilder, um ein bestimmtes politisches Programm durchzuziehen.

Diesem Stereotyp wird gezielt ein anderes Stereotyp entgegengesetzt: Das Bild des rechtsradikalen faschistischen Rassisten. Auch dieses Bild wird mit Hilfe der Medien in die Köpfe der Menschen gehämmert. Brauchte man anfangs noch Bilder des brennenden Dachstuhls eines Heims für Asylsuchende oder die Greuel des NSU-Trios; so genügt heute die Empörung über ein glücklicherweise mißlungenes Attentat auf den Bus einer Fußballmannschaft. Wichtig ist allein schon die Empörung über die Freveltat, von der noch immer unklar ist, wer denn wirklich dahinter gesteckt hat. Die Empörung genügt für eine breite Zustimmung zur Überwachung sogenannter „rassistischer Umtriebe“ und deren Meldung an  Arbeitgeber und Behörden. Jeder Denunziation wird beispielsweise durch die Amadeo-Antonio-Stiftung untersucht, schließlich geht es darum, traumatisierte Menschen vor herabwürdigender Propaganda unverbesserlicher Nazis zu schützen. Über die Stereotype dessen, was gut und was böse ist, gibt es im Mainstream keinen Zweifel.

Unter dem Stereotyp etwas Gutes zu tun, werden Regierungen gestürzt, Kriege eingefädelt oder eben Menschenmassen über Tausende Kilometer unter größten Gefahren auf Fluchtrouten geführt, und wenn es nicht anders zu bewerkstelligen ist, durch Grausamkeiten von Terroristen auf den Weg getrieben.

William F. Engdahl nimmt in seinem Buch Die Denkfabriken – Wie eine unsichtbare Macht Politik und Mainstream-Medien manipuliert das fast unsichtbare Netz von Manipulation und Einflußnahme unter die Lupe, das auf subtile Weise Wahrheit und Lüge gegeneinander vertauscht, um die Agenda einer einheitlichen Welt mit reduzierter Bevölkerung zu verwirklichen. Engdahl spricht von einer Clique schwerreicher, kaltblütiger Menschen, „allesamt weiß und bis ins Mark krankhaft rassistisch“. Sie tragen Namen wie Rockefeller, Rothschild, Soros oder Buffet. Einige verstecken sich hinter Religion, ander hinter vorgeblicher Philanthropie. Einige stammen aus royalen Kreisen, andere aus den obersten Rängen von Business und Hochfinanz. Sie zählen ihr Vermögen in Milliarden, nicht in Millionen.

Wie Unverbindlichkeit zu Alternativlosigkeit führt
7 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

27 Kommentare

  1. @ Zulu,

    mache dir keine Sorgen um mich. Ich bin absoluter Realist. Mich haut so schnell nichts um. Mein Umfeld bescheinigt mir immer wieder  "feine Antennen". Auch gehe ich zum Lachen noch nicht in den Keller und habe noch jede Menge Spass.cheeky

  2. „Die Kanzlerschaft Angela Merkels gehört zu den bitteren Konsequenzen der deutschen Niederlage 1945. (…) Die angeblich mächtigste Frau der Welt entpuppt sich auf internationaler Ebene als die nützliche Idiotin auswärtiger Regierungen. Allein die Tatsache, daß sie es bis ins Kanzleramt geschafft hat, ist ein neuer Beleg dafür, daß der 8. Mai 1945 die totale Niederlage Deutschlands markiert.“

     

    Thorsten Hinz

    Thorsten Hinz

  3. Im grunde genommen sind wir alle Opfer des Systems, auch die Aufgewachten. Aber auch die können nicht aus dem System austreten. Wie denn? Die einzige Möglichkeit wäre ein vollkommen autarkes Leben auf einer einsamen Insel. Wir können lediglich Sand ins Getriebe streuen, was die Psychopathen vielleicht ärgern mag, aber das weltweite System bringt das nicht zu fall. Und wer glaubt, durch irgendwelche Crashs, oder der Zerstörung der EU würde sich was zum  besseren für die Menschen ändern, darf weiter träumen.

    Denn dann kommt eben ein anderes System von den Psychopathen. Solange diese ganzen "Herrschaften" hier auf der Erde wandeln, ändert sich nichts zugunsten der Bevölkerungen. Und die Beseitigung dieses weltweiten Netzes ist schier unmöglich, da man sämtliche Verstrickungen und Ausmaße gar nicht kennt.

     

    • 05.05.2017

      "Im Grunde genommen sind wir alle Opfer des Systems, auch die Aufgewachten. Aber auch die können nicht aus dem System austreten. Wie denn? Die einzige Möglichkeit wäre ein vollkommen autarkes Leben auf einer einsamen Insel. Wir können lediglich Sand ins Getriebe streuen, was die Psychopathen vielleicht ärgern mag, aber das weltweite System bringt das nicht zu Fall. Und wer glaubt, durch irgendwelche Crashs, oder der Zerstörung der EU würde sich was zum  besseren für die Menschen ändern, darf weiter träumen."

      Da gebe ich Ihnen recht.  Wir können uns nur persönlich bemühen, das vernünftige und möglichst unabhängige Leben zu führen und hoffen, daß es in unserer unmittelbaren Umgebung eine Ansteckung bewirkt.  Den Rest müssen wir dem Schicksal überlassen. Wie sollte denn auch ein Angsthase oder ein Schaf es mit einem Wolfsrudel aufnehmen?

      • Das einzige, was helfen kann ist Intelligenz. Dessen müsste sich die Bevölkerung im klaren sein. Vor allem müssten sie erkennen, dass nur Zusammenhalt was bewirken kann. Dann könnten wir wahrscheinlich Berge versetzen. "Einzelaktionen" bringen nichts. Und das wissen die Verbrecher ganz genau, deswegen wird die Bevölkerung ja gespalten.

        • Absichten hin und Pläne her. Noch ist nichts endgültig entschieden. Wenn jene sich ihrer Sache sicher wären, wäre es schon lange umgesetzt.

          Also, nur die Ruhe, Aufgeben gilt nicht!  🙂

          • Ja klar, abwarten und Tee trinken. Kann mir mal jemand erklären, was daran intelligent ist, sich jahrelang z.Bsp.mit der GEZ rumzustreiten und Briefchen zu schreiben. Wenn es schon Millionen Verweigerer gibt, warum in aller Welt gehen nicht wenigstens 100.000 von denen zur GEZ-Zentrale und machen die Bude einfach dicht? Aber der Deutsche schreibt ja lieber millionenfach Briefchen und freut sich, dass es der GEZ mal so richtig zeigt und schlägt sich dann mit Gerichtsvollziehern rum.. Ist das intelligent?

            • Das hat mit "Abwarten und Tee trinken" zunächst mal gar nichts zu tun. 

              Es kann aber nicht sein, das man immer nur das Negative sieht und, als Konsequenz daraus, sich diesem quasi ergibt? Man muß nur fest daran glauben, dann wird das Unglück schon geschehen?

              Meine liebe, irgendwann wird das zur Autosuggestion und wenn es dann mal soweit ist, dann ist wirklich Hopfen und Malz verloren. Da schüttet man, mit aller Aufklärung, das Kind mit dem Bade aus!  🙂

              • Ich schütte bestimmt kein Kind mit dem Bade aus. Dazu bin ich nicht der Typ. Aber ich kann an der ganzen Entwicklung im Moment nichts Positives erkennen. Hast du Beispiele, an denen ich mich auch erfreuen kann?
                Wir kriegen hier wöchentlich „Neue Mitbürger“, mit schwarzen Fusselbärten, die hier jeden Abend durch die Gegend joggen in Gruppen. Hier sieht man abends keine Einheimischen mehr.

                • Dich persönlich habe ich jetzt so auch nicht gemeint.

                  Es geht mir im Prinzip darum, daß wir uns, bei allen Widrigkeiten, nicht gegenseitig in die Resignation treiben! Ob wir jetzt "offensichtlich" eine Chance haben oder auch nicht, spielt doch erst mal gar keine Rolle. Fatal wird es erst, wenn wir daran glauben, wir wären chancenlos?

                  Ich freue mich z. B. über jede Stimme, die man öffentlich hört, sei es TV, Rundfunk oder ein Leserbrief in der Zeitung (das werden auch immer mehr), die der mainstream Meinung gegenhält. Auch diese haben Streuwirkung! Zumindest stoßen sie Diskussionen an. Freilich Meinungsänderung braucht Zeit, die wir eventuell nicht mehr haben. Aber, es wachen immer mehr auf. Und wenn es nur deshalb ist, weil sie ihrer vertrauten Umgebung verlustig gehen.

                  Sei versichert, wo das Böse wächst, wächst auch der Widerstand. Nur, er wird es nicht an die große Glocke hängen. Wären ja schön blöd!

                  Möglicherweise hat Frau v.d.L. deshalb gerade die BW so auf dem Schirm?

                  • Ich bin ja auch nicht beleidigt. Ich würde mich schon damit zufrieden geben, wenn man irgendwo ein Licht am Horizont sehen könnte. Natürlich habe auch ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben.

                    Obwohl ich immernoch sehr gut schlafe, hatte ich gestern Nacht zum ersten Mal einen üblen Traum. Ich erwähne hier nur den Anfang: Ich lag nachts im Bett und draußen ging die Feuersirene los, welche sich bei genauem Hinhören als ABC-Alarm entpuppte. Und in meiner Familie brach Panik aus…… Wie der Traum ausging, kann ich mich leider nicht erinnern.

                    • @Angsthase: Vielleicht ist Dein Traum der Beginn von Jürgen´s erwähnter Autosuggestion?

                      Ständige Wiederholung: So entsteht ja unsere subjektive Realität. Wenn alles Außen "scheinbar" nur noch negativ behaftet ist….dann….Paß bitte auf Dich auf! Ausnahmsweise weiß ich mal wovon ich rede:)

                      Mach vllt. öfter mal ne Pause? Denke z.B. wie ein Magnet: Absorbiere Positves. Positives Potential (Du) verstärkt sich dann (Bild). Wenn man bedenkt, daß doch alles nur Schwingung/Frequezen/Elektrizität ist?…der Gedanke kam mir neulich beim verdrahten der Solaranlage vom Bulli.

                      Du als Plus-Pol ziehst halt "gerne" Negatives an. Das endet letztendlich in Verbrauch. Aber wenn man Plus und Plus koppelt, erhöht sich entweder die Spannung oder die Ausdauer. Könnte man so auch auf ´s Leben übertragen? Ich denke schon. Aber genug meiner wirren Philo-Physik.

                      Habt ihr diesen genialen Kurzfilm gesehen? "Alike"

                      Der erklärt ja beinahe ALLES. In 8 Minuten & ohne Worte. Super!! Entweder ich freue mich, wie genial der Film ist. Oder ich sehe nur die traurige Realität bestätigt.

                      LG Zulu

                • Angsthäschen,

                  "Hier sieht man abends keine Einheimischen mehr."

                  Organisiert Euch. Nachbarn, Interessengruppen … und richtet eine Beschwerde an den Bürgermeister und vor allem an das grinsende Ekelpaket, dem Oberhäuptling in Hessen. Ihr habt NICHTS mehr zu verlieren!

                  Veränderungen können nur von der Basis ausgehen.

                   

                  • Das sagts du so einfach. Die Leute sind hier mittlerweile so drauf, dass sie bloß nicht auffallen wollen. Wahrscheinlich muß erst was passieren. Wie das halt so ist.

                    • Genau diese Antwort habe ich erwartet. Hier sieht es nicht anders aus. Alles dreifach verriegeln, statt sich zu wehren und den Dreck abzuwählen.

                      Mit Hilfe der Lügenpresse hat die menschenverachtende Elite ihr Ziel erreicht. Heranzüchtung von Sklaven und Duckmäusern.

                       

                    • Da es wirklich keine objektiven und dem täglichen Geschehen nahe stehenden Zeitungen mehr gibt,die auch die Ereignisse der Umgebung reflektieren, würde ich gerne eine Bürgerzeitung gründen. Ausgrenzung, wie, das man Bürgergruppen als Nazis oder Kommunisten bezeichnet, darf es da nicht geben, da man mit diesen Leuten Seite an Seite lebt. Eine Bürgerzeitung im PC zusammen gestellt, aber ausgedruckt oder richtig gedruckt, so das man diese auch, so wie früher, am Frühstückstisch lesen kann.

            • 06.05.2017

              "Kann mir mal jemand erklären, was daran intelligent ist, sich jahrelang z. Bsp. mit der GEZ rumzustreiten und Briefchen zu schreiben. Wenn es schon Millionen Verweigerer gibt, warum in aller Welt gehen nicht wenigstens 100.000 von denen zur GEZ-Zentrale und machen die Bude einfach dicht?  Aber der Deutsche schreibt ja lieber millionenfach Briefchen und freut sich, dass (er) es der GEZ mal so richtig (ge)zeigt (hat) und schlägt sich dann mit Gerichtsvollziehern rum.. Ist das intelligent?"

              Ja, das ist intelligent!  Wo wollen Sie "die Bude dicht" machen bei:

              Postanschrift
              ARD  ZDF  Deutschlandradio
              Beitragsservice, 
              50656  Köln

              Man wird zwar von der jeweiligen Rundfunkanstalt angeschrieben;  diese will aber nicht den Widerspruch des "Bescheids" erhalten.  Das wäre so ähnlich, wie wenn Ihnen das Finanzamt eine Einkommensteuerbescheid schickt, Sie jedoch den Einspruch beim städtischen Kassen- und Steueramt einreichen müßten.  Diese "Behörde" hat auch kein Dienstsiegel.

              Es wäre von enormer Bedeutung, wenn es gelänge, dem Lügen-Rundfunk die Lebensader abzukappen, sprich das Geld.  Die Politiker und Gerichte wissen jedoch, daß es sich beim Rundfunk auch um ihre Lebensader handelt, weil sie auch Lügner sind, mit dem System auf Gedeih und Verderb verbandelt.  Der Rundfunk ist somit der nervus rerum des Systems.
              Eine Demo vor der Rundfunkanstalt wegen GEZ würde nichts bringen.  Erstens würde sie nicht gemeldet vom Rundfunk und den führenden Print-Medien und wenn überhaupt dann nur als ein Kampf von Rechtsradikalen gegen die Demokratie, wobei die von Soros bezahlten Demonstranten mitmischen würden. Das Sorossche Geld hat Demonstrationen ohnehin ad absurdum geführt.

              Wer die "Briefchen" schreibt hat immerhin Sand ins Getriebe geschmissen, beschäftigt einen ohnehin parasitären Beamten oder Richter und hat sich vor allen Dingen selbst mit dem Problem befaßt.  Meine "Briefchen" sind immerhin vor dem Landgericht, wo mich die Richterin seit einem Monat noch nicht abgeschmettert hat.  Ich konzentriere mich darauf, daß der Beitragsservice keine Behörde ist entsprechend der Erkenntnis des Landgerichts Tübingen (5 T 280/16), was ich noch erweitert habe.  

              Und leider muß ich wieder die Damenwelt schockieren.  Schopenhauer sagt sinngemäß:  "Die  Wilden fressen einander, und die Zahmen betrügen einander, und das nennt man den Lauf der Welt.", und da wir immer mehr Richterinnen haben, habe ich festgestellt, es handelt sich bei diesen Damen nachgewiesenermaßen überwiegend um die Zahmen, die bei Urteilen betrügen.  Das so nebenbei.

              Wer kann und einen Kreis der Gleichgesinnten hat, sollte versuchen eine Bürgerwehr aufzubauen, weil das Machmonopol des Staates praktisch den Deutschen nicht mehr zugute kommt.  Das Machtmonopol des Staates tritt den Deutschen gegenüber nur noch bei der Steuereintreibung auf.

  4. Deutsche Friedensbewegung Wenn die Staatsangehörigen jetzt nicht tätig werden, wird dieses Land leiden. Wir sollten den Mut dazu aufbringen !!!

    Jetzt ganz offiziell: „Die EU vor dem Zusammenbruch, die BRD ein Verfolgerregime, nur der Nationalstaat bietet den Menschen Schutz“

    Peter Huber bestätigt die Richtigkeit der Aufbruchsstimmung in die Neue Nationale Weltordnung und prangert die Meinungsverfolgung in der BRD an. Der Bundesverfassungsrichter bestätigt, dass nur die Nationalisten, vielfach Populisten genannt, recht behalten haben, denn nur der Nationalstaat sei der „wichtigste politische und kulturelle Bezugsrahmen für die Menschen“.

    Er erklärte auch, dass sich die zu Wort meldenden Menschen nicht auf die sogenannte freie Meinungsäußerung verlassen könnten, dass sie vielmehr beim Aussprechen der Wahrheit ein hohes Risiko eingehen würden. Huber verweist dabei sogar auf Parallelen aus feudalen Verfolgungszeiten, wo aus der Verfolgungsnot das Lied „Die Gedanken sind frei“ entstanden ist.

    Huber: „Die Nationalstaaten sind der wichtigste politische und kulturelle Bezugsrahmen für die Menschen, sie sind die ‚Herren der Verträge‘, und ohne sie funktioniert die EU nicht. … Meinungsfreiheit kann mitunter persönlichen Mut erfordern, wenn man sich mit seiner Meinungsäußerung der ‚herrschenden‘ öffentlichen Meinung in Widerspruch setzt.

    Wie man an dem aus dem Vormärz stammenden Liede ‚Die Gedanken sind frei‘ erkennen kann, hat es das schon immer gegeben. Es ändert aber nichts daran, dass auch unter dem Grundgesetz die Inanspruchnahme der Meinungsfreiheit ein Akt der Zivilcourage sein kann.“ (FAZ, 02.01.2016, S. 6)

    https://www.youtube.com/watch?v=-EeNP9ouu_0

  5. Zitat: "Der Grund liegt weniger darin, daß die Menschen mehrheitlich blöd sind, sondern im Mißbrauch der Medien."

     

    Diesen Satz möchte ich in Zukunft verstärkt in Betracht ziehen und meine Aussagen über die Masse der Bevölkerung revidieren, … ja, es kann auch eine gewisse Größe sein, wenn man sich korrigieren läßt, in diesem Fall bin ich jedenfalls sehr dankbar dafür, denn so wie die Macht- und Beeinflussungsverhältnisse wahrheitsgemäß dargelegt wurden, hat die große Masse an Medien- und Bildungsgeschädigten überhaupt keine Chance.
     

    Ich nehme hiermit meine schriftlichen Äußerungen von der "saublöden Bevölkerung" zurück, denn es ist wahr, sie sind verraten, verführt und betrogen !!!

    Stahlfront

    • Über was hier manchmal diskutiert wird fragte ich mich.

      Wir alle sind oft genug darauf reingefallen, JA. Wir haben Vieles bis heute weder verhindert noch verstanden, OKAY. War auch sehr trickreich gestaltet datt Ganze…JUPP.

      Geht ihr etwa noch zur Arbeit? Um Abends posten zu können? Damit Fressen kalt und die Bude warm bleibt? Das „intelligente Telefon“ auch fleißig nach Google sendet?

      JEDER ist gefangen.

      Strom, Gas Wasser: Dem Hamsterrad (Viscious Circle/Teufelskreis) zu entfliehen beginnt mit dem mittlerweile auch noch "verbotenen Gedankenmachen“. Tausende Menschen handeln instinktiv nicht anders. Daher kein Vorwurf.

      Hauptsache fit für den nächsten Tag, denn Arbeit macht ja frei.

       

      Fand es immer schon schäbig über deutsche Mitmenschen abfällig zu schreiben, ohne selbst mal zu zaubern. "Tief gesunkenes Volk, Schlafschafe…" so was gilt es M.M.n. echt zu vermeiden.

      DAS bedeutet für mich alternativlos.

      Lieber fragen: WAS unterscheidet MICH eigentlich vom präsenten System?

      Und studiert Psychologie. Nur wer den Feind versteht kann ihn auch besiegen. KENNEN reicht nicht. Wenn man es wirklich will, muss man leider erstmal so denken wie er. Ich maße mir nicht an das zu können (bei der GEZ hat´s zwar bis jetzt geklappt;), bin nur Schrauber. Wenn ein Motor nicht rund läuft, kann ich zwar begrenzt weiterfahren, oder ich müsste mal unter die Haube kucken.

      DAZU muss man ihn aber verstehen.

       

      LG Zulu

      PS: @Stahlfront, Du bist einer der Cleversten hier und hast es stets verstanden mir gut zu erklären. Danke dafür:) Ach und @Dieter: Link zu Deinem Video von 2011 nochmal. Wirklich stark…wer es noch nicht kennt–> Sehenswert!

          • Haha…ja…die sind "richtig" unterwegs! Wessen Geburtstag feiern die wohl gerade?

            (PS: Bei mir muss man immer alles zweideutig lesen; Hab leider nicht so viele Worte wie ein Smart, aber diese schlimme Eigenschaft:)
            Hier ein Prost-Bier, Jürgen no

            • Geburtstag am 5. Mai?           Kann ja nur Karl Marx sein?

              Aber, so lustig, wie die drauf sind, könnte es auch Eddy Arendt sein …

    • Na dann, willkommen im Club! 🙂

      Es ist zwar schon so, daß, nur weil man weiß, warum es so ist, es nichts am allgemeinen Zustand ändert? Allerdings sollte der Wissende die Freiheit haben, es zur Kenntnis zu nehmen und entsprechend einzuordnen.

      Nobody ist perfect! My name is Jürgen … Scheibe …

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*